» »

Leben ohne Partner?

LEit@rkime hat die Diskussion gestartet


Kann sich jemand von ech ein leben ohne partner vorstellen weil ihr einfach nicht den passenden findet oder weil ihr keine lust auf eine 50% wahrscheinlichkeit einer scheidung (im falle einer ehe) habt? :|N

irgendwie ne komische frage ;-D

gruß

Antworten
L.und?qvxist


Ich finde es eher komisch, dass du diese Frage im Forum "Sexualität" stellst. Das wirklich unvorstellbare an einem partnerlosen Leben ist für mich eher die Einsamkeit und der Mangel an Liebe und Zärtlichkeit als der rein sexuelle Verzicht.

Abgesehen davon gibt es sicherlich Menschen, die sich damit arrangieren. Meiner Ansicht nach liegt das Bedürfnis nach Liebe bzw. Partnerschaft allerdings in der Natur des Menschen, so dass viele solcher Leute entweder einige negative Erfahrungen gemacht haben müssen oder sehr verzweifelt zu sein scheinen, wenn sie sich endgültig mit einem Single Leben abfinden.

Leute, die sich alleine allerdings tatsächlich wohlfühlen und nichts vermissen, werden alleine sicherlich glücklicher sein, da eine Beziehung ja immer auch einige Schwierigkeiten mit sich bringt.

LQitr:ime


Ich finde es eher komisch, dass du diese Frage im Forum "Sexualität" stellst.

Hmm ok ja gut könnte auch schreiben ein leben ohne sex... da es für mich eigentlich fast das selbe ist bzw für mich eins zum anderen gehört (bindend ist). ;-)

Ja dieser mensch müsste schon schlechte erfahrungen gemacht haben oder mit offenen augen druchs leben laufen.^^

Würde mich interessiern ob es solche menschen gibt und dennoch ein glückliches leben führen, ohne sich großartig gedanken zu machen.

... es gibt ja so etwas auch sagen wir mal von beruf wenn ich mal an die priester denke wie schwer fällt denen das? (mal von vorurteilen abgesehen ;-) )

Ist es eine frage der reinen kopfbeherrschung in diesem fall mittels glauben?

Jjo#e_Ma


*:) Hallo Zusammen!!

Bei mir dauert das Single-Dasein nun schon eine ganze Weile an. Ich gehöre im Sprachgebrauch zu den "Dauersingles". 8-) Die ersten Erfahrungen macht man aus heutiger Sicht so etwa mit 13 bzw. 14.

Insofern dauert es also wenn man nach der sogenannten "NORM" geht, 14/1/2 Jahre an.

Das wirkliche Bedürfnis - also verbunden mit dem Gefühl, dass mir wirklich etwas in meinem Leben fehlt, habe ich erst relativ spät entwickelt. Das war der Zeitpunkt, an dem ich einen neuen Lebensabschnitt begonnen habe und mein Leben völlig alleine in die Hand nahm - als ich nach meinem ABI vor 3 Jahren nach Berlin gezogen bin, um meine Ausbildung zu absolvieren. Ich war bis dahin (natürlich 8-)) schon einige Male verliebt, aber der richtige Zeitpunkt mich völlig einzulassen, fehlte mir bis dahin noch. Davon abgesehen, hätten diese Frauen meine Mütter sein können :=o :=o - EGAL ]:D

Mittlerweile bin ich also so weit, dass ich mich von meiner Entwicklung einer Beziehung gewachsen fühle. Dies ist sicher auch mit dem Umstand verbunden, dass ich -unabhängig von meiner Eigenständigkeit- enorme gesundheitliche Belastungen tragen musste.

Ich lebe seit Geburt mit einem Handicap, welches mir aber -bis vor einiger Zeit nicht im Geringsten, etwas von meiner Lebensfreude genommen hat. Ich habe es IMMER als selbstverständlich angesehen. Da ich sehr ergeizig bin, ist dies sicherlich auch ein positiver Umstand.

Im Februar steht diesbezüglich bereits die nächste gesundheitliche Herausforderung an.

Ich möchte damit sagen:

Gerade in solchen Momenten merkt man natürlich besonders, dass einem etwas fehlt. Und das ich in diesem Zusammenhang nicht in erster Linie an Sex denke, ist glaube ich klar. ;-)

Es ist natürlich auch ein Teufelskreis. Wenn es einem nicht gut geht, ziehen sich die meisten Menschen glaube ich automatisch zurück. Es dauert lange, bis man wieder einen neuen Blickwinkel ausrichtet.

Wobei ich jetzt in keinster Weise von mir behaupten würde, dass ich depressiv geworden bin.

Ich bin mir sicher, dass ich gut ohne Partnerin zurecht komme. Auf Dauer möchte ich das aber nicht :|N :|N

Ich glaube, hier liegt auch ein kleiner Vorteil des langen Single-Daseins.

Je früher man sich bindet, umso schwerer fällt es ohne Partner zu leben.

Jedenfalls nach meiner Überzeugung.

Mein älterer Bruder, hat seit seinem 15. Lebensjahr Beziehungen geführt.

Wahrscheinlich ist das eher nebensächlich - aber er ist körperlich völlig gesund.

Allerdings hat er es nach der Trennung von seiner langjährigen Freundin (10 Jahre) auch keine 6 Monate ausgehalten -und lebt bereits seit fast 8 Jahren in einer Beziehung mit seiner Zukünftigen.

Ich denke also, dass es sowohl Vorteil als auch Nachteil ist, sich nicht zu früh auf eine Beziehung einzulassen.

Aber wahrscheinlich, sehe ich eh alles ganz anders, wenn es bei mir einmal so weit ist. :-p ]:D

Ein schönes vorweihnachtliches :)- :)- :)- :)- WE wünscht

8-)

L#itrCime


Je früher man sich bindet, umso schwerer fällt es ohne Partner zu leben.

Da könnte was drann sein so etwas habe ich auch schon bei freunde beobachte aber gut ist das ganz sicher auch nicht...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH