» »

Tritt zwischen die Beine- warum diese Übertreibung?

M6eNdA!dvxi hat die Diskussion gestartet


Nachdem ich durch Diskussion mit meiner Freundin über dieses Thema mal im Internet geforscht habe, stellt sich mir die Frage: Warum wird:

1. Der Schmerz, den ein Tritt in die Hoden auslöst, derart übertrieben? Ich habe das selbst schon erlebt (Sport, Kabbelei), und es war nicht so schlimm, wie offensichtlich mehrheitlich behauptet wird. Ich bin Mediziner, ein Tritt zwischen die Beine eines Mannes verursacht auf einer Schmerzskala von 1 bis 10 maximal eine 5, ich empfehle in einem Neurologiehandbuch den "Humunculus" aufzuschlagen. Geleitet wird der Schmerz durch den N.vagus (10.Hirnnerv) welcher Schmerzqualität zwar dumpf und diffus weitergibt, jedoch langsam und nicht so, dass man(n) handlungsunfähig wird.

2. Warum, selbst wenn es nicht soo weh tut, ist das so ein Thema, auch für Frauen? Geht es um Erniedrigung? Um Macht von "Frau über Mann"? Und warum wird das, zumindest in Filmen der letzten 2 Jahrzehnte, oft als witzig dargestellt, wenn so etwas geschieht (selbst "nur" Erniedrigung ist meines Erachtens NICHT witzig! Das würde, wenn Frauen erniedrigt werden, im Film sicher auch niemand finden!)?

MfG MF

Antworten
Fjluffylmanx9


Wenn der tritt richtig gesessen hätte hättest du dich vor schmerzen gekrümmt :)z

Ich hab mal in der 4. klasse einen tritt zwischen die beine bekommen, lag zuerst auf dem boden und konnte nach einer weile aufstehen bis ich gemerkt habe das ich an der hose nass bin. In der notaufnahme hat sich rausgestellt das mein hodensack aufgeplatzt und mein rechter hoden halb rausgehongen hat was genäht werden musste, der arzt meinte noch das ich glück hätte weil der hoden fast hin gewesen wäre.

Es muss nichtmal wehtun, die chance bleibende schäden davonzutragen sind halt wie im gesicht hoch, viel zu hoch um damit zu spaßen.

F!eVlxs


In meinem Leben habe ich glücklicherweise auch erst 2x die Erfahrung machen müssen, daß genau getroffen wurde. Und es tut scheißweh, so, daß man wirklich kurz handlungsunfähig wird.

F`rvagQMich:Ruhixg


ich selber habe 10 jahre lang im verein fussball gespielt ..

an weihnachtsfeiern sind wi in soccerhallen gegangen und haben uns dort ausgetobt ..

ich war einige male auch im tor .. was ich danach immerwieder bereute ;-)

wenn man aus ungefähr 5 metrn entfernung einen ball präziese gegen das gemächt bekommt, bekommen einen 20 elefanten nicht vom boden runter ..

und das mit der schmerzskala kann nicht stimmen..

ich denke, dass die 10 der puntk ist, an dem man noch bei bewusstsein ist und die 11 bewusstlosigkeit hervorruft?

und ne 7-8 würde ich dem ganzen schon geben ..

MfG

M&edAdxvi


Gut, Eure Erfahrungen will ich nicht in Frage stellen. Aber mit der Schmerzskala stimmt es, 10 ist maximal bewusst erlebbarer Schmerz. Und die möglichen Sinneseindrücke aus den Hoden sind eben, wenn man von der Großhirnrinde ausgeht, weniger als an Augen, Fingern, Schienbein, etc., wenn sie auch, wie gesagt, eine andere Nervenfaserqualität haben und es individuell auch ne 6 sein mag.

Ich habe das wie gesagt auch schon erlebt- und kann zwar nicht sagen, dass das angenehm war, aber auch längst nicht so schlimm, wie das eben oft dargestellt wird- oder wie ihr das jetzt beschreibt (falls da Fragen aufkommen sollten: Mein Sexleben ist zufriedenstellend... ;-) ).

Und unabhängig davon wundert mich eben die häufige Darstellung: Frau gegen Mann.

k;affeFex2go


ich hatte als kind mal einen unfall und hab da was zwischen die beine bekommen und der Arzt damals hat gesagt das der schmerz der dabei endsteht so ein starken nervenschmerz ist das man von dem schmerzschock sterben kann

Apnxa5ndefr


Ich habe als aktiver Kampfsportler mehrmals erlebt, dass jemand durch Tritt in die Eier zu Boden gegangen und oder auch ohnmächtig geworden ist.

Ich glaube, dass es den Be- bzw. Ge-troffenen dabei ziemlich egal war, auf welchem Wert dieser "Schmerzskala" sie sich dabei befunden haben.

Soll sich jemand der ohnmächtig geworden ist, damit trösten, dass es noch größere Schmerzen gibt?

Sorry, für mich ist das absolut unbrauchbarer Schwachsinn mit dieser Schmerzskala.

Schmerz ist und bleibt ein rein subjektives Erlebnis, da hilft es mir nix, wenn es meinem Nachbarn um 2 oder 3 Punkte weniger weh tut.

Ach und übrigens: Was weh tut, ist eh nur der Schmerz und den "produziert" ja eh nur das Gehirn.

JNäger8latxein


Mediziner hin oder her, das macht dich trotzdem nicht zum Schmerzspezialisten anderen Menschen.

Schmerzempfinden ist etwas sehr individuelles. Der eine zuckt kaum mit der Wimper wenn ein anderer schon das Gefühl hat gleich ohnmächtig zu werden (ich weiss, das ist etwas übertrieben).

Und wenn es für dich nicht so schlimm war, dann gehörst du wohl eher zu den Schmerzwegsteckern oder der Treffer war einfach kein Volltreffer.

c+appuJcino-ymojirto-Arixo


Und die möglichen Sinneseindrücke aus den Hoden sind eben, wenn man von der Großhirnrinde ausgeht, weniger als an Augen, Fingern, Schienbein, etc

Moment...dann muss es mir schlussendlich lieber sein, dass mir jemand in die Eier tritt als gegen das Schienbein? Ich glaube mit meiner Großhirnrinde stimmt was nicht so ganz ]:D

t9he?-cacver


Der Schmerz, den ein Tritt in die Hoden auslöst, derart übertrieben? Ich habe das selbst schon erlebt

ein Tritt zwischen die Beine eines Mannes verursacht auf einer Schmerzskala von 1 bis 10 maximal eine 5

Soso, weil ein einzelner Mensch einen einzelnen schlecht gezielten Tritt bekommen hat, ist klar, dass es "maximal 5" sein kann. Offenbar hast Du weder die Grundbegriffe der wissenschaftlichen Methodik noch die der Schmerzmessung begriffen.

Ich bin Mediziner

Hoffentlich noch vor demStaatsexamen? Dann kann man ja hoffen, dass es mit reichlich Nachsitzen noch was wird.

Geleitet wird der Schmerz durch den N.vagus

ÄÄhhm - nein, wird er nicht. Der N. Vagus macht *ganz* andere Dinge. Die nozizeptive Innervation des Hodens erfolgt teilweise über sympathische Fasern, wahrscheinlich abergrößtenteils aber über den N.genitofemoralis. Was wehtut, sind nämlich zu erheblichem Anteil die Hoden*hüllen*

Und die möglichen Sinneseindrücke aus den Hoden sind eben, wenn man von der Großhirnrinde ausgeht, weniger als an Augen, Fingern, Schienbein, etc., wenn sie auch, wie gesagt, eine andere Nervenfaserqualität haben und es individuell auch ne 6 sein mag.

Völliger Blödsinn! Maximal erlebbare Schmerzstärken an der Organrepräsentation im somatosensorischen Cortex festzumachen, ist ungefähr so sinnvoll, wie der Versuch, Intelligenz durch Wiegen des Gehirns zu bestimmen.

Vor dem Examen solltest Du dringend noch einges lernen, was Schmerz angeht...

Grüße

wAassermHaennxchen


Hallo MedAdvi

Ich bin Mediziner

, hm, wenn überhaupt dann aber mit Sicherheit aber kein besonders guter ;-). Kann natürlich sein das Du in den Psychologievorlesungen immer Kreide holen warst oder das Du Dr. Postel genannt wirst.

Die Schmerzskala auf der ein Mensch seinen Schmerz einordnet ist individuell verschieden ! Wäre dem nicht so dann fändest Du auf den Beipackzetteln von Schmerzmitteln auch sicher eine Dosierungsanleitung entsprechend der Schmerzskala.

Es ist auch nicht so das ein 5 kg starker Tritt ins Gehänge einen Impuls von 0,00irgendwas Volt erzeugt und dann über einen Nervenstrang der bei jedem Menschen identisch lang und dick ist eine Impulsabschwächung von 0,00irgendwas db hervorruft und somit mit 0,00002 Volt in der immer gleich aufgebauten Großhirnrinde ankommt.

Menschen lassen sich nicht nach DIN Iso einsortieren.

Grüße vom wassermaennchen

M7e-d\Advi


Gut- Schmerz ist individuell, das lasse ich gelten.

@ the-Caver ]:D ...

Die Fascia spermatica (int. & ext.) wird über den N.genitofemoralis innerviert, jo, und die Oberhaut von "Hinterausgang" bis Penis funktioniert über den N.pudendus- soweit sind wir uns einig. Aber die Innervation des Hodens selbst soll, zumindest nach Hamburger Neurologievorlesungen und Büchern, N.vagus-Fasern enthalten- sonst, lieber the-Caver, erkläre mir doch bitte mal die hier schon zitierte Übelkeit nach einem Treffer? Das die Cortexrepräsentation nicht allein etwas über den Schmerz aussagt, der empfunden wird, mag sein. Aber gerade, weil viele Einflussgrößen mitspielen- Aufmerksamkeit, Endorphine,etc- ist doch eben auch die Aussage: "Tut immer total weh" falsch!

Insgesamt frage ich mich ja nicht, WARUM es so weh tut- mir eben nicht, Glück gehabt, oder was soll ich sagen?- und einigen anderen, mit denen ich so gesprochen habe, offensichtlich auch nicht. Ich frage: Warum wird das oft ÜBERTRIEBEN und warum ist das so ein Ding?

D6igxg


Ich kann dir einfach nicht zustimmen in dem Punkt, das sowas oft übertrieben wird ;-) Wie schon oft genug geschrieben tut es (meiner subjektiven Erfahrung nach) einer ganzen Menge Männern (mich eingeschlossen) höllisch weh einen Tritt in die Kronjuwelen abzubekommen... Gerade weil ich schon erlebt habe wie ich nach Luft hechelnd am Boden gelegen bin und mir dachte "bitte holt jemand einfach eine Waffe und bringt es zu Ende", kann ich absolut nicht nachvollziehen, dass du das als "is doch gar nich so schlimm" empfindest ;-)

Anscheinend bist du n harter Kerl :D

teobi8z1


Anscheinend bist du n harter Kerl :-D

Oder eine Frau die meint das das maximal ne 5 auf der 1-10 Skala sein kann :-)

lhady"vitxa


Also mir als Frau wurde sehr oft geraten, wenn frau von einem Mann bedroht wird, dass ein Tritt in die Eier die Garantie ist, denjenigen zu Boden zu bringen und ihn für kurze Zeit ausser Gefecht zu setzen.

Gottseidank musste ich das noch nie ausprobieren.

Sei froh und dankbar, dass dich der Schlag nicht zu Boden gebracht hat!

;-)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH