» »

Kampf der Unlust - *nur für Frauen*

UbnterPkalme,nTräumexrin


Bei meinen übrigen errogenen Zonen (ja, ich habe mir sagen lassen, da gibt es noch welche ;-D) passiert entweder gleiches wie bei Busen & Vagina, oder aber es passiert einfach nichts. Gar nichts. Z.B. die Schenkelinnenseite assoziiere ich nicht mit Lust. Vielleicht liegt das wieder daran, dass ich gar nicht mal weiß, was Lust eigentlich so richtig ist :-/ :-/ :-/

Den Ansatz finde ich aber gut. :)^ Ist so ähnlich, wie eine der Übungen, die mir der Therapeut gegeben hat. Vielleicht müssen wir einfach mehr üben, bis das besser klappt. Und vor allem darf das ganze dann nicht jedes zweite Mal in Streit ausarten, weil mein Partner viel höhere Erwartungen hatte... :|N :|N :|N

uyhu>2


Es gibt da einen Artikel "Lässig lustlos – pfeifen Sie auf die Lust", der vielleicht hilfreich ist. Ich kopiere mal den Link hier rein.

[[http://www.femaleaffairs.de/FemaleAffairsDe/Sexualitat/MythosLust/index.asp]]

UKnter_Palgm/enTräumexrin


@ uhu2:

Vielen Dank für den tollen Artikel!!! :)z :)z :)^

An den Überlegungen ist einiges dran. Vielleicht bin ich inzwischen schon zur Expertin geworden, was Vermeidungsstrategien angeht :-/

Angenommen ich lasse mich auf Sex ohne Lust ein, wie geht man da vor?? Das sprengt grad alles meine Vorstellungskraft ... :-/

Jqani|na8x5


Klasse Artikel! :)^ Das entspricht exakt unserer "Kein Nein"-Vereinbarung.

sauYnset8x2


wenn du eigentlich gar nicht weißt was Lust ist, und du auch schon sexuelle übergriffe über dich ergehen lassen musstest (ich glaub ich hab das irgentwo mitten drin mal wo gelesen in deine texte) dann waren meine Tipps natürlich für den Hugo, denn wenn ich das gewusst hätte, dann hätte ich dir natürlich geraten, dass du am besten mit deiner Therapie am Ball bleiben solltest, da können dir Leihen vermutlich eher wenig helfen. Mein Rat wäre für jemanden gewesen, der einfach seine Lust verloren hat im Laufe der Beziehung. Und auch noch keine Vorgeschichte bezüglich Missbrauch hat oder ähnlichem. Mein Rat wäre für jemanden gewesen, der glaubt er tickt nicht ganz richtig, weil er keine Lust hat, dabei gilt das eh für so viele Frauen in einer Beziehung, und für so jemanen wäre ein Umdenken und wegkommen von komplizierten überflüssigen Denkmustern natürlich viel einfacher, als wie für dich. Sorry, es wäre wohl doch besser deine Ganze Geschichte zu kennen, um dir einen guten Rat geben zu können. Dazu sind Therapeuten ja da. Wobei glaub ich nicht jeder Therapeut ein guter Helfer sein kann denke ich, da muss man sicher auch den richtigen für sich finden.

l8isa_'nexu


@ cresspahl:

ich lese gerade D. Schnarchs "Psychologie der sexuellen Leidenschaft", und der Mann ist der Meinung, dass der biologische Anteil dessen, was Sexualität ausmacht, im Alter absinkt. Biologischer Anteil der Sexualität = Trieb.

Zunehmend tritt mit der wachsenden Lebenserfahrung die psychologische Leidenschaft / echte Intimität - nicht über die Genitalien ! - in den Vordergrund. Weil die Libido absinkt. Das klingt für mich logisch.

Ich habe deine Beiträge gelesen, ich finde sie primär gut. Vor allem die körperlichen Aspekte. Sport ist der Motor für Lust, weil Sport das Körpergefühl stärkt und die Testosteronproduktion ankurbelt. Es gibt also nichts besseres als eine gescheite Kombination von Ausdauersport und Tanzen/Bauchtanz/Gymnastik, was die TE sich wieder selbst fühlen liesse.

Vielleicht noch eine Sportart, wo sie gewinnen kann, hinzu fügen; Sieger haben mehr Testosteron im Blut.

heißt das, dass bei etwa 50 % der Frauen tiefer liegende Ursachen vorliegen? Ist das nicht auch ein Problem: Da muss etwas tiefer liegendes sein, das musst Du finden, denn sonst bleibst Du mangelhaft?

Nein, nicht mangelhaft. Jeder Mensch - auch Männer - haben da "etwas tiefer liegendes".

Eine Frau, die mit ihrem Körper, der sich halt im Laufe der Jahre ändert (und das hat keine tiefer liegende Ursachen außer dem Altern), unzufrieden ist und noch nicht soweit ist, das zu akzeptieren, mag ihren Körper nicht zeigen, geschweige denn berühren lassen.

warum denn? Wie kann es dazu überhaupt kommen?

Sex ist für mich extrem psychologisch und soziologisch, weniger triebbestimmt. Ich kann es mir selbst machen, ich brauche keinen Partner; so viel zum Trieb. Ich finde auch, jede Frau sollte ihre Selbstbefriedigung pflegen, ja: Zelebrieren.

Aber: Die Psychologie und die Kommunikation mit einem möglichen Partner bestimmt, ob ich ihn überhaupt als Sexualpartner haben will. Nicht mein Trieb - der ist eh da, dazu brauch ich keinen Mann.

Das ist der Unterschied.

M%ayfloZwer


und du auch schon sexuelle übergriffe über dich ergehen lassen musstest (ich glaub ich hab das irgentwo mitten drin mal wo gelesen in deine texte)

Damit ist dieser Satz gemeint, nicht wahr?

Dreimal darfst du raten, warum ich in Therapie bin ;-)

Wenn sexueller Missbrauch die Ursache für die Unlust, bzw. Ablehnung ist, dann dürfte es schwierig sein, via Forums-Tipps etwas zu verändern. Weil wahrscheinlich nur schon "Ausprobieren" nicht möglich ist.

Allerdings haben wir auch gelesen:

Wir sind seit rund zehn Jahren zusammen. Die ersten etwa drei Jahre waren super, dann wurde ich krank (anderes Thema) und seitdem ist die Lust irgendwie auf der Strecke geblieben.

Hmm, wenn ich nicht wüßte, dass es auch eine Zeit gab, in der er ich voller Gier und Neugier war, würde ich dir, meandyou09, zustimmen. Ich glaube nicht, dass man Lust verliert. Ich nehme an, dass sie nur irgendwo zugeschüttet ist... Aber wo? Und wie grabe ich sie wieder aus ???

Was hatte es mit dieser Krankheit auf sich? Krankheit kann sehr vieles verändern und verlangt oft Rücksichtsnahme und Schonung. Krankheit kann aber auch dazu führen, dass man sich schwach, hässlich und minderwertig fühlt. Da verliert man seine Identität als Frau (oder Mann). Wenn man vom Partner gepflegt wird, geht oft die sexuelle Intimität verloren.

Hat Deine Krankheit dazu geführt, dass Du Dich heute anders siehst als früher? Gab es vor der Krankheit Leichtigkeit und heute nur noch Realität? Hat sie Dich verändert?

lTisah_nexu


Ich denke, dass ich viele Gründe schon kenne. Nicht bis ins kleinste Detail, denn dann würde ich meine Energie in Spurensuche investieren und eben nicht in Lustsuche. Zu den Gründen bei mir gehören im Wesentlichen Leistungsdenken, Hang zum Rationalismus und Verkopfen, konservative Erziehung und körperliche Übergriffe. Das sind natürlich nur Schlagworte, die erst in Verbindung mit meiner Biographie zu vollständigen und plausiblen Gründen werden. Ich denke nur, dass ich inzwischen an einem Punkt angekommen bin, wo ich die Gründe ausreichend kenne, um mich nun der Praxis zuzuwenden, bzw. mich ihr schon vor nem guten Jahr mit Minischritten zugewandt habe.

Das reicht.

Leistungsdenken führt zu Druck=>"ich muss Sex haben"/"ich muss gerne Sex haben"/"ich muss geil sein"/"ich muss gut dabei aussehen"/"ich muss kommen"/"er muss kommen" etc pp... all die Dinge, die Frauen permanent vorgebetet bekommen. Folge des Ganzen: Unlust.

Konservative Erziehung ... muss ich nichts zu schreiben. :(v

Körperliche Übergriffe: Da haben wir es ja. Irgend jemand hat also in der Vergangenheit deine Grenzen verletzt.

Das reicht alles aus, um deine Unlust zu erklären.

Es wäre kontraproduktiv, wenn du dich zwingen würdest ... ich hoffe, du machst das nicht.

Vielleicht hilft dir ja das Buch von dem Schnarch. Ich hab mich darin schon teilweise wiedererkannt.

l/isRa_ngeu


Vielleicht noch ein Zusatz, Träumerin, um es besser zu verdeutlichen:

Ich habe meinen Trieb immer gepflegt, auch ohne Mann, weil ich es mir wert bin, und deshalb ist auch meine Lust intakt; meine Lust ist unabhängig von irgend einem Mann, und ich achte darauf, dass sie intakt bleibt, ich lasse sie mir nicht von jem. kaputt machen. Dazu gehört, dass ich meine Grenzen nicht überschreiten lasse.

Bei dir sind da Dinge passiert, die dich verletzt haben, die deine Grenzen überschritten haben - finde erst mal wieder zu dir selbst, und sei es dir wert, solange nein zu Sex zu sagen. Finde zu dir selbst und finde Ruhe und liebe dich und gewinne neues Selbstvertrauen, auch mit deinem Nein zum Sex; steh zu deinem Nein, und dann sieh in Ruhe weiter. Der Rest passiert von alleine. Aber das dauert. Mit der Therapie bist du, denke ich, auf dem richtigen Weg.

cAhinaXsxki


Ähmmmm... ich hab den Thread immer aufmerksam verfolgt und habe aber nirgendwo gelesen dass die TE irgendetwas von sexuellen Übergriffen oder Mißbrauch geschrieben hätte... ??? ich glaube da ist jetzt was durcheinander gekommen, aber vielleicht kann sie das selber schreiben.

s&unstet8F2


naja, ich habe "körperliche Übergriffe" in dem Sinn verstanden, dass diese Übergriffe sexueller Natur waren. Was sonst? Lisa_neu hat vorhin den Absatz zitiert, in dem Träumerin das schrieb.

ckhinkaskxi


Hmmm... jetzt warten wir einfach bis selber was dazu sagt. Ich habs so nicht verstanden.

c;hina}sxki


sie selber

Doeogrfatiaxs


Da der Thread für die Betroffenen nicht verurteilend, sondern stärkend und ermutigend sein soll, wäre es super, wenn Männer sich hier zurückhalten würden. ;-)

Das ist der falsche Ansatz. Immer nur die Andersgeschlechtliche können solche Situationen besser beurteilen.

lTis)aT_neu


Das sehe ich anders. Männer werden niemals verstehen, wie eine Frau sexuell "tickt", weil sie völlig anders sozialisiert/erzogen werden bezügl. Sex.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH