» »

Kurvig oder dünn?

iMchf200x9


alles klar, dann habe ich das falsch verstanden, entschuldige :-). Ich habe halt einen anderen Standpunkt zu dem Thema. Ich bin ja selber nicht mehr dick und möchte es auch nicht mehr sein, es ist klar, dass ich mich so wohler fühle. Aber wenn ich wählen könnte fände ich mich nun mal mit 5 kg attraktiver als mit 5 kg zu wenig.

Ich habe halt nur die Erfahrung gemacht, dass ich bei einer wirklich schweren Durchfallerkrankung über 10 kg abgenommen habe, dass hat sich sehr gezogen und ich lag verdammt lange im Krankenhaus. Ich habe dann ein bisschen weniger als 50 kg gewogen und wenn ich dann schon 50 kg gewogen hätte und dann noch mal 10-15 kg abgenommen hätte wäre es mit Sicherheit nicht gut gewesen und bei dieser massiven Durchfallerkrankung waren die 50 kg schon gefährlich. Das sind halt die Erfahrungen die ich gemacht habe.

GDrau2er Mxann


Dünn mag ich nicht eher normal oder auch Kurvig. Die Realität ist aber das viele Frauen schon mehr wie Kurvig sind.

C+Barhkyxn


Mein BDMI ist bei 20,5 also knapp über unterernährung

is aber blödsin nweil ich sicher kein hungerhacken bin... hab diese typischen frauen kurven

empfinde mich auch ncith als dick..okay ja.. aber dick und kurvig.. is n großer unterschied

SInakxu


also ich finde zudünne frauen einfach eklig... zumal is der sex mit denen nach meiner erfahrung scheisse.... finde man muss was zum anfassen haben... und das nicht nur an den brüsten... eine frau muss aussehn wie eine frau und nit wie en skelet... aber ich denke es ist normal da jeder ein maximum und minum hat... ich meine einfrau darf nit zuviel aber auch nit zuwenig haben...

und es kommt auch immer auf die proportionale verteilung an... es muss zu ihr passen und gut aussen....

aber des is nur mein geschmackt ... ham viele freunde die stehn nur auf die ganz verhungerten und dann am besten noch mit XXL brüsten egal ob echt oder plastik und das sind verdammt viele die ich kenne, die so denken.

wobei einigen davon im grunde des ausehn dann aber doch nit sowichtig is und sie eher auf den charakter und so achten.

sKüßeKrKäfexr


Also Begriffe wie "verhungerten" oder "dünn ... eklig" sind weder nett noch angebracht.

Kein Mensch sollte, nur um irgendwem als sich selbst zu gefallen, Diäten oder Futterschlachten auf sich nehmen müssen.

Wenn Frau sehr schlank ist und sich wohlfühlt, und Mann der Meinung ist, er braucht was zum anfassen, dann paßt es halt nicht. Aber doch nicht mit dem Finger drauf zeigen! In die andere Richtung ist es genauso.

Der Durchschnitt der Frauen (Frauen nicht Mädels unter zwanzig) ist nicht gertenschlank. Und wo ist das Problem, die Frauen sind bestimmt nicht alle Solo. Und daß die Modewelt auf ganz schlanke und junge Models steht, kommt ja auch irgendwo her! Geschmäcker sind halt unterschiedlich.

Asndifrxeak


Die Medienwelt schreibt dem Bürger vor, wie die "Idealfrau" auszusehen hat: Optimalmaße und möglichst wenig Gewicht, die in enge Kleidergrößen passen. Leider glauben sehr viele diese Lüge.

Mit der Aussage "ja, früher hatteste nen hamma körper!!" hat sich dieser Kerl selbst disqualifiziert. Er zeigt damit, an was er wirklich interessiert ist. Wahre Liebe akzeptiert das Aussehen des anderen und schaut auf wichtigere und wesentlichere Dinge wie Charakter usw.

Mir gefallen Frauen, die ihr Gewicht krankhaft auf gesundheitsbedrohendes Ausmaß heruntergehungert haben überhaupt nicht. Ich mag gerne etwas molligere Frauen und diese können sehr attraktiv sein.

s4ühß2erKxäfer


Aber die Aussage, daß die Medienwelt an diesem Bild schuld ist, stimmt nicht gänzlich. Natürlich hatte vor zwanzig Jahren keiner vor, daß heute 12 Jährige über den Laufsteg stolzieren und die Models sich in die Kleider hineinhungern müssen.

Aber viele Jahre lang wurde doch auch ein Klientel bedient, daß auf "schön = schlank" stand. Siehe Barbie ... Wenn man noch ein wenig weiter in der Geschichte zurück geht, dann stellt man fest, daß die Frauen da auch nur als schön galten, wenn sie sehr schlank waren. Schaut euch doch mal alte Filme an, die Damen in den Lieblingsfilmen meiner Oma waren auch nicht gerade üppig!

Nur ist der Bogen jetzt irgendwie derartig überspannt, daß man mit 42 schon zu den Übergrößen gezählt wird.

sOtrawoberrxy1


Die Medienwelt schreibt dem Bürger vor, wie die "Idealfrau" auszusehen hat: Optimalmaße und möglichst wenig Gewicht, die in enge Kleidergrößen passen. Leider glauben sehr viele diese Lüge.

Ich merk da aber nicht sehr viel von :-/

Fast überall wo ich hinschaue sehe ich hauptsächliche dicke bis richtig übergewichtige Frauen und fühle mich als Schlanke Frau unter den ganzen "Großen" anderen total unwohl und werd von so komischen Blicken durchbohrt, dass das echt nicht mehr toll ist.

Ok, ich lebe in einer eher kleineren Stadt. 50.000 Einwohner. In Großstädten sehe ich auch mal Schlanke bis ganz dünne Leute und fühl mich da dann schon besser und nicht so "beobachtet". Das kann echt schlimm sein. Und nett finde ich es absolut nicht!!!

iHch2]00x9


@ strawberry1:

komisch, ich bin nicht dick und ich wohne eher ländlich und hier leben überwiegend normalgewichtige oder sehr schlanke Menschen. Klar gibt es auch den ein oder anderen Übergewichtigen, aber nicht so extrem wie du beschrieben hast. Ich würde sogar sagen mehr dünne als dicke. In der Großstadt keine Ahnung, arbeite zwar in einer Großstadt, aber das da viel mehr dünne oder dicke sind konnte ich persönlich auch noch nicht feststellen. Scheint wohl von Ort zu Ort unteschiedlich zu sein :-).

aber das es viele Übergewichtige in Deutschland gibt stimmt, ich glaube fast die Hälfte sind stark Übergewichtig oder sogar fettleibig das finde ich persönlich schon heftig und auch beängstigend. Ich habe ja nichts dagegen, wenn jemand ein paar Kilo zu viel hat bis zum gewissen Grad ist es ja auch noch nicht gesundheitsschädlich. Aber sobald das wirklich auf die Gesundheit schlägt sollte man die Notbremse ziehen.

pbeisTk[opf


Wo wohnst du? :-o

p\exishkocpf


aber das es viele Übergewichtige in Deutschland gibt stimmt, ich glaube fast die Hälfte sind stark Übergewichtig oder sogar fettleibig das finde ich persönlich schon heftig und auch beängstigend.

Quatsch. Das sieht nur so viel aus, weil die "Studie" aus Normalgewichtigen mit Größe 42 schon Übergewichtige macht %-|

ivc*h2t009


ich habe von stark übergewichtigen Menschen gesprochen und das die Anzahl wirklich dramatisch zugenommen hat, kann keiner abstreiten. Und ich finde es schon heftig wieviele wirklich dicke Menschen es gibt. Und wenn ich dann die stark übergewichtigen Kinder sehe, kommen mir schon meine bedenken. Ich weiß schließlich wovon ich rede, da ich selbst mal stark übergewichtig war und den Absprung gerade noch so geschaft habe.

imch2=0x09


achso, bei der Studie bin davon ausgegangen, dass die nach dem BMI gegangen sind und nicht nach der Kleidergröße. Obwohl das mit dem BMI natürlich auch so eine Sache ist.

sOtra(wberxry1


Scheint wirklich von Stadt zu Stadt unterschiedlich zu sein. Gegen Menschen, die etwas mehr dranhaben, habe ich überhaupt nix. Ok, gegen die anderen natürlich auch nicht. Nur, wenn ich als gesundaussehende Schlanke von solchen schief angeschaut werde und Sprüche an den Kopf geworfen krieg von wegen ich solle doch endlich mal essen, ich Skelett usw., dann platzt mir der Kragen. Ich habe es echt satt, mich für meinen Körper zu schämen und mich deshalb nicht zu akzeptieren, weil ich nicht so wie die Anderen bin. Hab ich jahrelang gemacht, aber langsam reichts.

Und das, was ich so sehe, bestätigen die Studien mMn nur.

a$geGnt700


Hab nicht alles gelesen.

Eine Frau muss dick sein. Gefällt mir. Und es ist einfach im Bett viel schöner und das ist nun mal sehr wichtig. Dick ist in diesem Zusammenhang nicht abwertend sondern heisst einfach, dass was dran ist.

Die Amis untrescheiden dann zwischen "Thick" und "Fat". Thick ist gut und Fat weniger gut. Schaut mal bei der assmatrix vorbei, ich finde das ne super Seite für die Liebhaber kurviger Frauen.

Wenn sich von der Seite gesehen ein "S" ergibt, aus Po und den Brüsten, dann sprech ich von einer kurvigen Frau. Dann kann ich den Verstand verlieren.

In den Massenmedien wird das Frauenbild von diesen unsäglichen schwulen Modefritzen geprägt. Die sind doch eifersüchtig und wollen, dass eine Frau wie ein sibirischer Cyborg oder wie eine Transe aussieht. Ich hab nun wirklich nichts gegen Schwule und Transen, aber es ist falsch, wenn dieses Schönheitsbild der gesamten Weiblichkeit aufgepresst wird.

Und ein Mann hat seiner Frau Komplimente zu machen. Egal wie sie aussieht, es ist die Pflicht eines Mannes, die Frau andauernd zu loben. Am leichtesten fällt das, wenn sie einem gefällt. Ein Typ, der sogar während dem Sex schlecht über die Figur der Frau redet, so wie ich das mal in diesem Forum lesen musste, ist echt eine Pfeife.

Dann gibt es diese Fehlentwicklung Beth Ditto. Wiedermal ein Schwuler (Lagerfeld), der ein Frauenbild neu definieren will. Diese Beth Ditto ist doch furchtbar und potthässlich. Das ist keine kurvige Frau, sondern eine Tonne. Dabei gäbe es Millionen bildschöne kurvige und mehr oder weniger mollige Frauen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH