» »

Sex mit Kondom genauso schön wie ohne?

d4ie T@orte


ist wie abwaschen mit gummihandschuhen. das richtige gefühl fehlt einfach

Kponjoxk


Für das "richtige" Gefühl hat einer meiner Kumpels sehr teuer bezahlen müssen.

Ich finde aber mit einem ist auch viel hygienischer.

b,laxde19


Zumal die Pille für den Mann wegen der Nebenwirkungen als nicht zumutbar eingestuft wurde. Dabei sind die Nebenwirkungen geringer, als bei der Pille für die Frau. Das dürfte wohl für sich sprechen.

Hormonelle Verhütung bei Mann macht überhaupt kein Sinn und deswegen wurde es aufgeben; aber das Feministinnenlager propagiert gerne mal was anderes!

-J Se!ife4nzaubeSr -


@ blade19:

Hormonelle Verhütung bei Mann macht überhaupt kein Sinn und deswegen wurde es aufgeben; aber das Feministinnenlager propagiert gerne mal was anderes!

Wieso sollte hormonelle Verhütung beim Mann keinen Sinn machen? ":/

Dann dürfte ja z.B. Viagra auch "keinen Sinn machen", da es ebenfalls in den Hormonhaushalt der Männer eingreift (google nach "Oxytocin").

-NZusTle-


Ich finde hormonelle Verhütungsmittel für Männer sogar viel sinnvoller als für die Frau. Schließlich ist die Eizelle der Frau maximal 24 Stunden befruchtungsfähig während der Mann immer zeugungsfähig ist. Da ist es doch Schwachsinn wenn die Frau etwas schluckt um ihre gesamte Fruchtbarkeit verhindert.

Aber ich würde nie wollen, dass mein Freund sowas schluckt! Hormone sind nie gut und ich selbst nehme sie ja auch nicht und mein Freund unterstützt mich dabei. Klar findet er Sex ohne Kondome schöner aber dafür habe ich ja die zweite Zyklushälfte ;-) es gibt also keinen wirklichen Grund seine Gesundheit aufs Spiel zu setzen.

K~onjoxk


Wieso sollte hormonelle Verhütung beim Mann keinen Sinn machen?

Ganz einfach, die geschrumpften Hoden kommen sofort zu erscheinen, die geschrumpften Eierstöcke sieht man nicht ;-D ]:D

lwi`ona


Hormonelle Verhütung bei Mann macht überhaupt kein Sinn und deswegen wurde es aufgeben; aber das Feministinnenlager propagiert gerne mal was anderes!

Es macht in der Tat keinen Sinn bei Männern. Allerdings liegt das nicht daran, dass es nicht funktionieren würde, denn das tut sie recht erfolgreich, sondern vielmehr daran, dass die Nebenwirkung Depression, die übrigens bei 10% der Männer aufgetreten ist und auch die betroffen hat, die nur den Placebos geschluckt haben, schlicht weg für die Pharmaindustrie nicht ausreichend ist. Damit lässt sich leider nicht genügend Geld verdienen.

Wobei das für die Männerwelt meiner Meinung nach kein Verlust bedeutet, denn wer weiß, ob es wirklich nur bei der Nebenwirkung Depression geblieben wäre oder ob es am Ende auf die selbe unendlich lange Liste hinausgelaufen wäre, wie es momentan bei der Pille für die Damenwelt ist.

b9lladxe19


Selbst wenn man die Nebenwirkungen ausklammert ist eine hormonelle Verhütung beim Mann immer noch ein Problem, weil ein Mann einfach viel mehr Keimzellen produziert, als eine Frau. Sperma hat im Schnitt pro Ejakulat über 100 Mio. Spermien. Eine hormonelle Verhütung bedeutet, dass man im Prinzip fast alle dieser Spermien ausschalten muss, wenn man eine künstliche reversible Unfruchtbarkeit erreichen möchte und genau das ist ein Problem; deswegen hat man in den Studien auch keine vollständige Unfruchtbarkeit erreicht, sondern etwa 10% der Männer blieben weiterhin fruchtbar. Und selbst wenn man es schaffen sollte ein Produkt zu entwickeln, dass absolut zuverlässig wirkt und keine/kaum Nebenwirkungen aufweist wird es immer noch ein großes Problem geben.

Die Konsequenzen einer Schwangerschaft trägt in erster Linie die Frau und eben nicht der Mann. Deswegen ist es mMn unabdinglich, dass eine Frau auch Einfluss auf die Verhütung und gleichzeitig eine Möglichkeit der Kontrolle hat. Bei einer hormonellen Verhütung für den Mann fällt die Kontrolle weg und die Frau muss dem Mann vertrauen. Da Kondome unbeliebt sind (ich mag dieses notwendige Übel auch nicht!) wird es immer Männer geben, die eine ungewollte Schwangerschaft riskieren werden um in den vollen Genuss zu kommen; deswegen wird diese Art der Verhütung sich nicht durchsetzen können, weil der Markt dafür zu gering sein wird.

l:ioxna


Eine hormonelle Verhütung bedeutet, dass man im Prinzip fast alle dieser Spermien ausschalten muss, wenn man eine künstliche reversible Unfruchtbarkeit erreichen möchte und genau das ist ein Problem; deswegen hat man in den Studien auch keine vollständige Unfruchtbarkeit erreicht, sondern etwa 10% der Männer blieben weiterhin fruchtbar.

Hast du dazu die Quelle? Denn bisher habe ich zu dem Thema nur gelesen, dass 10% der Männer an Nebenwirkungen litten, aber das eben auch die Placeboprobanden betraf. Ansonsten hieß es in den Artikeln die ich bisher zu dem Thema gelesen habe, dass es ansonsten tatsächlich funktioniert hat. Aber da man an den Originaldaten nur schwerlich heran kommt, würde mich deine Quelle wirklich interessieren.

Aber davon abgesehen, wie ich ebenfalls schon anmerkte, gehöre ich nicht zu den Frauen, die sonderlich traurig drum sind, dass es keine Pille für den Mann gibt. Es gibt schon genügend Probleme mit der Pille für die Frau, da muss man nicht auch noch das andere Geschlecht ebenfalls belasten.

Da Kondome unbeliebt sind (ich mag dieses notwendige Übel auch nicht!) wird es immer Männer geben, die eine ungewollte Schwangerschaft riskieren werden um in den vollen Genuss zu kommen; deswegen wird diese Art der Verhütung sich nicht durchsetzen können, weil der Markt dafür zu gering sein wird.

Das würde ich Pauschal so nicht sagen. Denn es gibt wirklich genügend Männer, die es schlimm finden, dass die Verhütung allein bei der Frau liegt. Nicht weil sie damit ein Problem hätten, dass es Frauensache ist, sondern mehr aus der Sorge ungewollt Papa werden zu "dürfen". Nicht alle Männer empfinden es als ein Segen, keinerlei Kontrolle über die Verhütung zu haben oder eben als einzige Alternative, wenn man dennoch irgendwann mal Vater werden will, auf ein Kondom zurückgreifen muss.

So gesehen gäbe es sicherlich einen Markt für die Pille für den Mann. Nur müsste man hier eh erst einmal prüfen, wie viele Männer überhaupt bereit wären, eine Pille dafür zu schlucken. Aber pauschal anzunehmen, es gäbe dafür keinen Markt, weil einige Männer es für sich generell ablehnen aktiv Verhütung zu betreiben, ist nicht wirklich repräsentativ. Und das es immer welche geben wird, die es damit nicht so genau nehmen, wird man immer haben.

Das ist auch bei Frauen nicht viel anders. Es gibt genügend, die es auf eine Schwangerschaft anlegen und ein Kind ihrem Partner unterjubeln. Aber nur weil es immer Frauen geben wird, die so vorgehen, ist das eben noch lange nicht repräsentativ für die Mehrheit.

bdladxe19


@ liona

Eine Quelle habe ich nicht. Es gibt einen Wiki-Artikel dazu, indem man folgendes findet:

Im Juli 2011 wurden jedoch die Forschungen der WHO abgebrochen, da die Verhütungsspritze in nur 90 % der Fälle vor einer ungewollten Schwangerschaft schützte. Auch klagten die Probanden der Testreihe an schweren Nebenwirkungen. Neben Akne und Gewichtszunahme entwickelten sich bei einigen Teilnehmer Depressionen. Der Leiter der Studie Michael Zitzmann, Androloge und Endokrinologe am Zentrum für Reproduktionsmedizin der Universität Münster, brach die Studie ab.

Allerdings ist die angegebene Quelle dazu ein Zeitungsartikel, indem davon gesprochen wird, dass diese Methode nur bei 90% der Männer richtig funktioniert, wobei damit tatsächlich auch Nebenwirkungen gemeint sein könnten. Normalerweise müsste die Studie bei der WHO veröffentlich worden sein, aber dort kann ich sie nicht finden.

Nach einer kurzen Recherche finde ich vermehrt beide Aussagen; also dass die Verhütung sicher sei und nur die Nebenwirkungen ein Problem sind; oder dass die Verhütung unsicher sei, mit dem Bezug auf die 10%.

Es kann sein, dass dort 2 Studien durcheinander geworfen werden, nämlich jene die Testosteron + Gestagen verabreichen und jene die nur Testosteron verabreichen. Gestagen bewirkt wohl die starken Nebenwirkungen, erhöht aber die Sicherheit, wohingegen die Verhütung mit nur Testosteron nicht sicher genug ist. Aufklären kann man es tatsächlich nur, wenn die Studie zugänglich wäre.

Das würde ich Pauschal so nicht sagen. Denn es gibt wirklich genügend Männer, die es schlimm finden, dass die Verhütung allein bei der Frau liegt. Nicht weil sie damit ein Problem hätten, dass es Frauensache ist, sondern mehr aus der Sorge ungewollt Papa werden zu "dürfen". Nicht alle Männer empfinden es als ein Segen, keinerlei Kontrolle über die Verhütung zu haben oder eben als einzige Alternative, wenn man dennoch irgendwann mal Vater werden will, auf ein Kondom zurückgreifen muss.

Ich finde es auch schlimm, dass die Verhütung alleine bei der Frau liegt. Aber die Frau trägt auch ein viel größeres Risiko als ich, weswegen ich verstehe, warum Frauen ein Bedürfnis haben sich verstärkt mit Verhütung auseinanderzusetzen. Eine Schwangerschaft kann im schlimmsten Fall den Tod einer Frau herbeiführen (wobei das inzwischen aufgrund der medizinischen Versorgung äusserst selten passiert). Für einen Mann bedeutet es im schlimmsten Fall eben Unterhalt zu bezahlen, was für viele wohl einem finanziellen Tod gleichkommt aber bestimmt nicht das Risiko das eine Frau mitbringt aufwiegt.

So gesehen gäbe es sicherlich einen Markt für die Pille für den Mann. Nur müsste man hier eh erst einmal prüfen, wie viele Männer überhaupt bereit wären, eine Pille dafür zu schlucken. Aber pauschal anzunehmen, es gäbe dafür keinen Markt, weil einige Männer es für sich generell ablehnen aktiv Verhütung zu betreiben, ist nicht wirklich repräsentativ. Und das es immer welche geben wird, die es damit nicht so genau nehmen, wird man immer haben.

Wenn es ein Markt dafür gäbe, dann würde aktiv daran geforscht werden, weil Pharmafirmen damit ein Vermögen verdienen können, auch weil die Patente für hormonelle Verhütung bei Frauen größtenteils ausgelaufen sind bzw. auslaufen und dann ein neues Präparat aufgesetzt wird, was aber kein Vorteil gegenüber dem Vorgänger mitbringt.

l(ionxa


Eine Schwangerschaft kann im schlimmsten Fall den Tod einer Frau herbeiführen (wobei das inzwischen aufgrund der medizinischen Versorgung äusserst selten passiert).

Das stimmt, nur dass die wenigsten Frauen bei einer möglichen Schwangerschaft daran denken werden ^^. Sonst gäbe es keine Kinder mehr und sicherlich auch keinen Kinderwunsch. Trotzdem hat die Mehrheit der Frauen einen Kinderwunsch und bei manchen kann das dermaßen schlimm werden, dass sie am ende Depressionen erleiden, weil es nicht klappt.

Da sind Männer deutlich weniger von betroffen. So gesehen ist das ein gern verwendetes Argument, aber wenn man sich mal das Verhalten des Menschen genauer anschaut, wird man doch feststellen, dass es nicht nach diesem Argument sich sonderlich richtet. Zumal in der Gesellschaft eine Schwangerschaft auch immer als schön dargestellt wird und nicht als ein lebensbedrohliches Ereignis.

Für einen Mann bedeutet es im schlimmsten Fall eben Unterhalt zu bezahlen, was für viele wohl einem finanziellen Tod gleichkommt aber bestimmt nicht das Risiko das eine Frau mitbringt aufwiegt.

So hart es klingt, dieser Umstand ist bei Männern deutlich präsenter, als der mögliche Tod durch eine Schwangerschaft.

Daher ist es rational sicherlich so, dass Frauen ein höheres Interesse über die Kontrolle der Verhütung haben sollten, aber da der Mensch nicht rational handelt und nun mal die Bedrohung nicht so präsent ist, wie das Alimente zahlen bei Männern, dürfte es wohl eher so sein, dass Männer ein größeres Interesse über eine mögliche Kontrolle der Verhütung aufweisen dürften, als man anhand der rationalen Argumentation vermuten würde.

Wenn es ein Markt dafür gäbe, dann würde aktiv daran geforscht werden, weil Pharmafirmen damit ein Vermögen verdienen können, auch weil die Patente für hormonelle Verhütung bei Frauen größtenteils ausgelaufen sind bzw. auslaufen und dann ein neues Präparat aufgesetzt wird, was aber kein Vorteil gegenüber dem Vorgänger mitbringt.

Eben nicht, denn die Pharmafirmen verdient derzeit bei der Pille vor allem an den ganzen Nebenwirkungen. Die Pille an sich fällt da in der Summe kaum ins Gewicht. Und solange die Nebenwirkungen beim Mann nicht genauso dramatisch sind, wird da auch keinerlei Interesse bestehen, denn damit lässt sich dann nicht mehr genügend Geld verdienen.

Wie auch immer, es dürfte bei mir wohl schon deutlich geworden sein, dass ich weder die Pille für die Frau noch für den Mann als angemessen empfinde. Also da gibt es deutlich bessere Alternativen, die nicht mit den ganzen Nebenwirkungen auflaufen.

A5nnMi^ka82


Ich mag keinen Sex mit Gummi (und wir haben es immer wieder probiert) - dann schon lieber oral oder mit den Fingern.

Früher habe ich die Pille genommen. Nach der Geburt unserer Tochter wollte ich die Hormonkeule nicht mehr. Ich schreibe jetzt die fruchtbaren Tage auf. Außerhalb dieser Zeit zieht er ihn "vorher" raus. Während der fruchtbaren Tage gibt es andere Spielarten - nur selten anal.

A<phro`diUte88


Ich empfinde Sex ohne Kondom auch als intensiver, da mit der Hautkontakt fehlt. Mag sein, dass das eher eine Kopfsache ist, ist aber nun mal so.

Darüber hinaus vertrage ich anscheinend die Beschichtungen von Kondomen bestimmter Marken nicht, da ab und an beim Sex mit Kondom meine Scheide brennt.

Die Benutzung lässt sich aber oft nicht vermeiden.

Bei sehr vielen (wenn nicht sogar den meisten) Männern habe ich die Erfahrung gemacht, dass diese sich lieber mit einer üblen Geschlechtskrankheit anstecken lassen würden, als ein Kondom zu benutzen.

Somit kann ich annehmen, dass für die "Herren der Schöpfung" ":/ Sex ohne Kondom lustvoller ist.

D}ie Febder


Ich weiß nicht ob die Einstellung bei den Männern nur auf ein Ammenmärchen beruht. Ich persönlich habe aber festgestellt, dass manche Kondome nicht auf einen Mann passen und von daher dieses "komische Gefühl" bei den Männern aufkommt. Ich meine, wenn das Kondom eng genug sitzt und nicht zu dick im Material ist, sollte doch auch ein Mann seine Befriedigung erhalten. Ich jedenfalls habe damit keine Probleme wenn er mit Tütchen in mich eindringt. Wie eben gesagt, das Tütchen muss eng auf dem Penis sitzen.

TYOFU


dass diese sich lieber mit einer üblen Geschlechtskrankheit anstecken lassen würden, als ein Kondom zu benutzen.

ganz sicher nicht :|N

Ich finde es auch mit Kondom wunderschön |-o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH