» »

Suche Medikamente zur Ausschaltung der Libido

FQ.919.


Hast du eigentlich keine Freunde die dir mal den Marsch blasen ??? ? Oder kommen die mit deiner Wortgewanntheit so klar?

Trink dir mal 2, 3, 4 Bierchen und geh feiern.

Oder, geh mal joggen bis zur völligen Erschöpfung. Ich glaube du bist ein Stubenhocker. Du musst mal raus!

oder

oder

oder.....

GPeorg8ioxnis


"weil die Schönheit immer im Auge des Betrachters liegt "

Schönheit ist keineswegs so subjektiv, wie es immer dargestellt wird. Die meisten Attraktivitätsmerkmale werden von mindestens 95% aller Menschen sehr ähnlich empfunden. Aber wie ich schon schrieb: Dass ich hässlich bin, betrachte ich nur als EINEN der Gründe für meine Lebenssituation.

GZeor,giConis


@F99. "Hast du eigentlich keine Freunde die dir mal den Marsch blasen"

Surprise, surprise: Nein.

"Trink dir mal 2, 3, 4 Bierchen und geh feiern."

Ich habe in meinem gesamten Leben noch nie Alkohol getrunken, noch nie geraucht, noch nie sonst eine Droge konsumiert und empfinde Discos u.Ä. als abstoßend. Einige male habe ich mich dazu gezwungen, Discos, Bars und Clubs zu besuchen, stand dort allerdings nur stundenlang schweigend und völlig deplatziert in der Ecke, ohne irgendetwas mit der Situation anfangen zu können.

"Oder, geh mal joggen bis zur völligen Erschöpfung. Ich glaube du bist ein Stubenhocker. Du musst mal raus!"

Ein Stubenhocker bin ich nun allerdings keineswegs. Ich verbringe fast den ganzen Tag mit LVs an der Uni, kulturellen Veranstaltungen, Wandern usw. I.d.R. bin ich jeden Tag mindestens 8-10 Stunden außer Haus.

iXch2K0x09


also ganz ehrlich, wenn ich das alles so lese bekomme ich die Krise. Ich dachte ich hatte früher ein schlechtes Selbstbewusstsein ich war dick hatte pickel fand mich total hässlich, habe mich immer in mein Schneckenhaus verzogen und wollte von keinem was wissen, weil ich ähnlich gedacht habe. Aber die ganze Zeit Selbstmitleid zu schieben ändert an deiner Situation nichts und dann einfach irgendwelche Medikamente zu nehmen um keinen Sexualtrieb zu haben ist der falsche Ansatz du machst dann wieder einen Rückzieher anstatt dich deinen Problemen zu stellen. Wenn man wirklich will kann man sich ändern. Aber bei dir habe ich den Eindruck, dass du überhaupt keine anderen Tipps möchtest du fliehst wie wahrscheinlich fast immer in deinem Leben. Jeder der will kann sich ändern, dass haben schon so viele vor dir geschaft, aber wenn du dich nicht ändern willst können wir dir hier auch nicht wirklich helfen. Mir tut es nur leid für dich, du verpasst einfach wie schön das Leben sein kann. Kannst du dich denn überhaupt noch über irgendwas freuen?

A`zazixl


Sorry, aber wenn ich mir das hier alles so durchlese, bekomme ich mehr und mehr die Vermutung, dass das alles nur ein Fake ist!

könnt sein, aber egal der thread ist unterhaltsam ;-D

Kann es sein, dass du dir hier nur deine Meinung bestätigen lassen willst?

glaube ich nicht, er kanns wohl nur nicht sein lassen ums verrecken zu versuchen recht zu behalten.

von allen Mensch, von denen ich bislang eine Einschätzung meines Charakters gehört habe, werde ich als rational, gebildet, gefühlskalt, asexuell, exzentrisch, introvertiert, logisch scharf und arrogant wahrgenommen - das ist zu 100% der Eindruck, den ich auch von mir selbst habe.

Stimmt - Arroganz ist unzweifelhaft eine meiner unangenehmen Eigenschaften. Beseitigen lässt sie sich allerdings nicht.

Ich bin materialistischer Determinist.

Es gibt keinen anderen als einen wissenschaftlichen Kontext. Ausnahmslos jede mögliche Fragestellung ist nur wissenschaftlich zu beantworten. Alles andere ist inhaltsfreies Geschwätz.

das hätte echt auch alles von mir stammen können ;-D

wenn man das alles mal so von außen an jemand anders sieht, merkt man erst so richtig wie schräg und verdreht das wirkt. gott bin ich froh, dass ich nicht mehr so bin.

a1.) Was tue ich mir deiner Ansicht nach an?

du reduzierst dich selbst zur maschine. und komm mir jetzt nicht mit dem argument, dass du eine bist. das ist nämlich richtig. die frage ist, ist das nützlich sich so zu reduzieren.

a2.) Wodurch tue ich mir das an?

du wendest unvollständiges wissen über psychologie an, dass die maschine dann irgendwann anfängt zu knirschen hast du ja gemerkt.

a3.) Warum erkenne ich momentan nicht, mir etwas anzutun, und wann und warum werde ich es deiner Ansicht nach in Zukunft tun?

du erkennst es doch, deine logik ist aber noch zu kurzsichtig um es richtig einzuordnen.

ich versuch es mal mit einer analogie, du haust dir mit der axt ins bein. bein blutet und schmerzt. deine vermutung ist, es liegt am bein, das ist logischerweise richtig. ergo das bein muss ab.

so in etwa behandelst du meiner meinung nach deine sexualität.

A#zazixl


Ich habe in meinem gesamten Leben noch nie Alkohol getrunken, noch nie geraucht, noch nie sonst eine Droge konsumiert

warum nicht?

IJt'sO_&Juxst_Me


Und verändern kann ich an diesen Eigenschaften nichts, weder selbstständig noch mit der Hilfe eines Therapeuten. Wenn du es anders siehst, fordere ich auch dich auf, zu schildern, wie deiner Ansicht nach die konkreten technischen Arbeitsschritte aussehen sollen, durch die ein Therapeut auch nur theoretisch bewirken könnte, dass ich bspw. nicht mehr arrogant bin?

Du kannst es aus genau einem Grund nicht - weil du nicht daran glaubst.

Du erwartest, dass ich dir eine Patentlösung auf dem Silbertablett serviere? Tut mir leid, das kann niemand. Manchmal ist der Weg das Ziel. Und manchmal scheitert die Zielfindung an der Bereitschaft, den ersten Schritt zu tun.

Wie du anhand meiner obigen Ausführungen sehen kannst, ist mein Selbstbild alles andere als rundum positiv.

Jein. Du meinst, deine Persönlichkeit vollständig ausgelotet zu haben und für dich selbst praktisch berechenbar zu sein. Das ist insofern ein positives Weltbild, dass es dich in deiner Position bestärkt und vor unliebsamen Überraschungen schützt.

Zieh einfach mal die Möglichkeit in Betracht, dass das Bild unvollständig ist. Sei es, weil es einen Teil gibt, denn du nicht sehen kannst, weil deine Sinne dafür nicht geschärft sind oder weil du ihn nicht sehen willst.

Ein Therapeut ist im Idealfall darauf geschult, im Gegensatz zu deinem sonstigen Umfeld eben diesen Teil wahrzunehmen und nicht nur das, was du anderen vermitteln willst. Notfalls könnte das zwar auch jeder andere Mensch mit der nötigen emotionalen Intelligenz, aber warum sollte das jemand tun? Such beim Therapeuten also nicht unbedingt die besondere Befähigung das zu sehen, das können auch andere. Er/Sie ist aber der einzige mit der nötigen Bereitschaft und sei es aus finanziellem Interesse.

Da ich dir aber leider kein Indiz für diesen Teil deiner Persönlichkeit liefern kann, wirst du diesen Schritt wahrscheinlich niemals tun.

Wie kommst du darauf, dass ich nicht in der Lage sei, Kompromisse einzugehen? Ich befinde mich weißt Gott nicht in der Situation, an potentielle Partnerinnen IRGENDWELCHE Ansprüche stellen zu können. Ich könnte mir nahezu jede Frau als Partnerin vorstellen. Das Dumme ist nur, dass ich auch für die körperlich unattraktivsten, langweiligsten und intellektuell und kulturell desinteressiertesten Frauen nicht als Partner in Frage komme. Mein Marktwert auf dem Partnermarkt beträgt 0,0 - bei allen Gruppen von Frauen.

Vielleicht habe ich nicht deutlich genug vermittelt, worauf ich hinauswill. Es geht um Kompromisse in Bezug auf das eigene Weltbild, nicht um Abstriche bei deinen Ansprüchen. Sich selbst und die Umgebung mit den Augen des Partners betrachten, auch wenn man dessen Meinung nicht teilt. Einen Gedankengang mitgehen, auch wenn er sich nicht sofort logisch erschließt. Dein Weltbild ist momentan derart kompromisslos, dass du mit niemandem eine gemeinsame Ebene finden wirst.

Sag bloß. Wahrscheinlich quält mich die schmerzhafte Sehnsucht nach Partnerschaft und Sexualität während ungefähr 95% meiner wachen Zeit, weil ich diesen Dingen keine Aufmerksamkeit schenke?

Wie ich oben bereits erwähnte - du denkst zu zielorientiert. Du sucht etwas, um dieses Bedürfnis entweder zu befriedigen oder abzustellen, anstatt dich mit den diesem Bedürfnis zu Grunde liegenden Gefühlen auseinanderzusetzen.

"Wenn du deine Sexualität chemisch unterdrückst, tötest du einen wichtigen Teil von dir."

Und dieser Teil wäre? Dass ich nicht mehr das Vergnügen genießen kann, täglich fünfmal im Gedanken an Frauen zu masturbieren, denen ich mich in der Realität ohnehin niemals nähern kann?

Ich als Frau hatte das zweifelhafte Vergnügen, unfreiwillig ein Leben mit einer komplett deaktivierten Libido auszuprobieren. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, du kannst das körperliche Verlangen abschalten, aber nicht das Gefühl im Kopf, dass dir etwas fehlt. Das sagt dir nämlich allein schon der gesunde Menschenverstand, wenn du deine Umwelt betrachtest - und den möchtest du bestimmt nicht mit abschalten.

Die Preisfrage lautet allerdings: "Was kann der Georgionis tun, um die Dinge zu erreichen, die für ein glückliches Leben notwendig sind, wie bspw. Sexualität und Partnerschaft?"

Die wurde dir schon mehrfach beantwortet. Tu den ersten Schritt - mitten ins Blaue, ohne Beweis oder Garantie und beobachte, was passiert. Nimms sportlich und betrachte es als Experiment und sei es, um uns zu beweisen, dass wir alle Blödsinn erzählen. ;-)

G3eorg@ionixs


@ ich2009

Ich schiebe doch kein Selbstmitleid, sondern gestehe erstens offen ein, dass ich die Ablehnung, auf die ich unter Frauen stoße, vollkommen nachvollziehen kann, und zweitens versuche ich die Sache mittels chemischer Kastration ja endlich anzupacken.

"Kannst du dich denn überhaupt noch über irgendwas freuen?"

Manchmal in der Auseinandersetzung mit Literatur, Musik und bildender Kunst. Allerdings wird diese Freude vom allmächtigen Druck des Terrors des Sexualtriebes immer überschattet.

@ Azazil

"könnt sein, aber egal der thread ist unterhaltsam"

Merci beaucoup.

"du reduzierst dich selbst zur maschine. und komm mir jetzt nicht mit dem argument, dass du eine bist. das ist nämlich richtig. die frage ist, ist das nützlich sich so zu reduzieren."

Wenn ich dich richtig verstehe, lautet deine Frage, etwas umformuliert, ob es nützlich ist, die sehr prosaische Realität anzuerkennen oder ob man sich nicht besser in tröstliche Wahnvorstellungen flüchten sollte? Zweifellos zweiteres. Ich bin kein Wahrheitsfanatiker und glaube, dass Wahrheit sehr oft schädlich und kontraproduktiv sein kann. Lügen und Täuschungen sind oft ein Segen. Aber die Erörterung ist müßig, weil sich solche Täuschungen nicht willentlich herbeiführen lassen. Ich kann mich auch nicht dazu zwingen, an gütige Einhörner zu glauben, auch wenn der Glaube daran vielleicht schön wäre.

"ich versuch es mal mit einer analogie, du haust dir mit der axt ins bein. bein blutet und schmerzt. deine vermutung ist, es liegt am bein, das ist logischerweise richtig. ergo das bein muss ab.

so in etwa behandelst du meiner meinung nach deine sexualität."

Diese Analogie passt nur, wenn es eine Möglichkeit gibt, das verwundete Bein medizinisch zu versorgen und es ganz zu heilen. Für einen Mann, der sich fernab der Zivilisation und außerhalb der Reichweite eines Arztes das Bein verwundet, kann es durchaus sinnvoll sein, das Bein zu amputieren, um potentiell tödlichen Wundbrand zu verhindern. Auf meine Situation übertragen: Der Erhalt meines Sexualtriebes ist nur sinnvoll, wenn es nach menschlichem Ermessen eine Möglichkeit gibt, ihn jemals auf normale Weise auszuleben. Das wird allerdings nie der Fall sein.

"warum nicht?"

Ich hatte nie die Neigung, damit anzufangen. Außerdem habe ich das Verhalten Betrunkener und sonstiger Dorgenkonsumenten immer als extrem abstoßend empfunden. Allerdings habe ich gegen Drogen dennoch keinerlei theoretische Einwände.

Gxeorpgioxnis


"Du erwartest, dass ich dir eine Patentlösung auf dem Silbertablett serviere? Tut mir leid, das kann niemand."

Damit hast du erfasst, worauf ich seit fünf Seiten hinauswill :-)

I>t'sx_Jxust_Me


Sexuell gescheiterte Loser wie ich geilen sich als Kompensation für ihr abgefucktes Leben gerne daran auf, andere Menschen tatsächlich oder vermeintlich intellektuell demütigen zu können. Ohne einen so armseligen Ersatz für ein auf sozialer Integration, Liebenswürdigkeit und glücklicher Partnerschaft beruhendes Selbstbewusstsein müssten Typen von meiner Sorte sich schon in der Pubertät die Kugel geben.

Ich sehe was, was du nicht siehst. Und das macht dich tatsächlich ein stückweit sympathisch. :-p

An dieser Seite solltest du arbeiten. :)z

iwcAhP2009


doch du schiebst Selbstmitleid. Denn wenn nicht, würdest du diese Ablehnung nicht einfach so hinehmen, sondern versuchen was an dir zu ändern. Wenn du schon die Einsicht hast, dass es an dir liegt kannst du zumindest was an deinem Charakter und an deinem Verhalten gegenüber Frauen ändern.

Kannst du denn mit jemandem offen über deine Probleme sprechen, Freunde hast du ja nicht hast du denn wenigstens deine Familie? Wenn nicht solltest du einen Therapeuten doch mal in Erwägung ziehen, nicht um deine Probleme zu behandeln, sondern das du einfach mal mit jemandem Reden kannst.

GYeUorg2ioniCs


@ich2009. "doch du schiebst Selbstmitleid."

Nö. Und selbst, wenn es so wäre: Ist das verwerflich?

"Denn wenn nicht, würdest du diese Ablehnung nicht einfach so hinehmen, sondern versuchen was an dir zu ändern."

Nein, würde ich nicht, weil ich mir als logischer Empirist der Tatsache bewusst bin, dass niemand sich willentlich verändern kann.

"Kannst du denn mit jemandem offen über deine Probleme sprechen, Freunde hast du ja nicht hast du denn wenigstens deine Familie?"

Ich habe im Grunde keinen Kontakt zu meiner Familie.

AQzazixl


Wenn ich dich richtig verstehe, lautet deine Frage, etwas umformuliert, ob es nützlich ist, die sehr prosaische Realität anzuerkennen oder ob man sich nicht besser in tröstliche Wahnvorstellungen flüchten sollte? Zweifellos zweiteres.

Aber die Erörterung ist müßig, weil sich solche Täuschungen nicht willentlich herbeiführen lassen.

wieso täuschung?

benutz mal mein logik-motto (es gibt keine wahrheit, nur logik), vielleicht hilfts ja.

man kann alles herleiten wenn man nur will, auch Einhörner. wahrheit ist nur das was du aus logiksteinchen baust, um blödsinn logisch und so gesehen wahrzumachen, ist natürlich ein gewisser aufwand notwendig.

wenns nicht hilft, dann bist du entweder zu dumm oder du willst es nicht.

wenn du dich also für intelligent hältst, bleibt wohl nur die möglichkeit, dass du nicht willst.

alternativ kannst mein motto natürlich auch widerlegen, wenn du kannst ]:D

G;eorgixonis


Dein Motto ist Unsinn - natürlich gibt es in jeder Frage eine objektive Wahrheit. Zweifelhaft ist nur, ob wir mit unseren kognitiven und technischen Fähigkeiten in der Lage sind, diese Wahrheit mit einiger Sicherheit zu ermitteln. Von postmodernem Geschwafel über die angebliche Nichtexistenz einer einzigen objektiven Wahrheit halte ich äußerst wenig.

"alternativ kannst mein motto natürlich auch widerlegen, wenn du kannst"

Ich kann auch nicht die Annahme widerlegen, dass es Sterne gibt, die aus Käse bestehen oder dass Satan regelmäßig auf die Erde herniedersteigt, um naive Bauernmädchen zu vögeln. Aus der Unmöglichkeit, diese Dinge zu widerlegen, kann man aber selbstverständlich nicht ableiten, dass es sich dabei um vernünftige Optionen handle.

YZuripkxa


Georgionis, das Problem ist nicht deine Sexualität oder deine angeblich fehlende Attraktivität, das Problem ist deine Einstellung!!

Du biste in Stubenhocker, der den ganzen Tag zu Hause sitzt und sich einredet er wär so hässlich, dass ihn keine Frau leiden mag. Dazu redest du auch noch hochgestochenen Unsinn!

Frauen wollen doch keinen Adonis, sie wollen einen sympathischen aufgeschlossenen Menschen an ihrer Seite, mit dem sie sich verstehen und mit dem man reden kann. Dein Misserfolg hat nichts mit deinem Äußeren zu tun, sondern einzig und allein mit deinem Verhalten. Du versteckst dich zu Hause, hinter deinem Äußeren und hinter deinem Gefasel!

Frauen stehen nun mal nicht spontan vor deiner Tür, die triffst du in der Uni, in Clubs und Cafés. Also geh raus, red mit ihnen, lebe und pack deine Probleme an (Ein Therapeut wäre da durchaus sinnvoll)!

Sie mittels Kastration lösen zu wollen ist einfach nur feige und unreif!

Versteh mich nicht falsch. Ich kann durchaus nachvollziehen was dich so unglücklich macht, dass du diesen Schritt wählst. Allerdings versteh ich nicht warum du nicht erstmal versuchst das Problem auf vernünftige Weise anzugehen anstatt gleich zum Äußersten zu gehen. Und an die Zukunft scheinst du auch nicht zu denken. Was machst du in ein paar Jahren, wenn alle Menschen um dich herum erfüllte Beziehung führen (sowohl auf erotischer als auch emotionaler Ebene) und dich langsam aber sicher die Sehnsucht nach einer liebenden Person an deiner Seite einholt? Deine Chancen werden dadurch wohl kaum steigen ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH