» »

Suche Medikamente zur Ausschaltung der Libido

G?eorgPionvis


Zu meinem letzten Beitrag noch eine Anmerkung: Es ist ein bemerkenswerter und oft übersehener Umstand, dass sexuell erfolgreiche Männer meistens NICHT wissen, warum sie sexuell erfolgreich sind, sexuelle Loser dagegen i.d.R. nicht nur wissen, warum sie selbst erfolglos sind, sondern auch, warum Frauenhelden Erfolg haben. Viele solcher Diskussionen sind so fruchtlos, weil die hier schreibenden Männer mit einem Sexualleben eben selbst nicht wissen, warum der sexuelle Erfolg bei ihnen automatisch klappt und bei anderen ums Verrecken nicht. Ich könnte bspw. auch einem schweren Legastheniker beim besten Willen nicht erklären, warum ich Lesen und Schreiben mühelos beherrsche und er hingegen keinerlei Zugang dazu hat. Ebenso kann ich - wie oben schon erwähnt - mühelos eine lebensechte, von sexuell aktiven Menschen als glaubhaft und realistisch empfundene Aufriss-Szene oder einen Dialog zwischen Partnern schreiben und die Dynamik sexueller Kontakte gut analysieren. Aber das Sexualleben irgendeiner meiner literarischen Figuren selbst leben kann ich deswegen noch lange nicht. Umgekehrt wären sehr viele sexuell aktive Männer absolut unfähig, einen Dialog zu schreiben, der einen Aufriss psychologisch glaubhaft darstellt - aber sie verhalten sich im Alltag dennoch instinktiv vollkommen richtig, ohne im Geringsten zu begreifen, WARUM sie sich eigentlich richtig verhalten und wie genau die Faktoren lauten, die für diesen Erfolg verantwortlich sind. Meistens stellen sie sich diese Frage auch gar nicht, weil ein Sexualleben für normale Menschen ab der Pubertät etwas so völlig Selbstverständliches und unhinterfragt Vorausgesetztes ist, dass sie sich gar nicht der Tatsache bewusst sind, es könne sich dabei um eine Sache handeln, für deren Erlangung bemerkenswerte Fähigkeiten notwendig sind.

Wir sexuellen Nieten sind nun leider Männer, bei denen ein für das psychische Überleben notwendiger Instinkt defekt ist. Es ist so, als wäre man aufgrund eines neurologischen Defekts im Gehirn nicht in der Lage, Nahrung zu kauen und unterzuschlucken. Ein solcher Mensch könnte das Essverhalten anderer Menschen vielleicht brilliant analysieren, aber er wäre dennoch nie in der Lage, selbst ohne künstliche Hilfsmittel zu essen. Ein normaler Mensch weiß bei einer sich möglicherweise anbahnenden intimen Situation automatisch und instinkthaft ohne weiteres Nachdenken genau, was er nun tun muss - wir Sexualnieten nicht. Wir müssen uns mit auswendig gelernten und nun mechanisch angewandten Codes behelfen wie ein junger Pilot, der stur die Bedienungsroutine anwendet, die er im Betriebshandbuch gelesen hat. Das geht dann natürlich in die Hose, weil jede Frau merkt, dass wir ein mechanisches Programm abspulen und EIGENTLICH irgendetwas bei uns ganz schwer nicht in Ordnung ist.

RGunn'in[ Wilxd


Natürlich kenne ich mich nicht mit derlei Medikamenten aus aber ich kann mir nur schwer vorstellen

das jetzt mal angenommen nach Jahren der Einahme eines solchen Medikaments noch alles

zur vollsten zufriedenheit funktioniert, nur mal als Anstoß vieleicht weder den chemischen

noch den operativen Weg zu wählen. Ich muss zugeben ich habe selten Menschen getroffen die sich

in einer so ausweglosen Situation wähnen. Aber du siehst ja keiner hier kennt ein Medikament

das so einfach zugänglich wäre oder wie du selbst sagst kein Arzt würde sich je bereit erklären

solche Operationen durchzuführen.

Vasektomien ja das machen einige. Manche der Männer klagen dann über Lustlosigkeit und Libidoverlust

aber eben nur wenige da ja weiterhin Sexualhormone produziert werden.

G^eor>gio.nis


"aber ich kann mir nur schwer vorstellen

das jetzt mal angenommen nach Jahren der Einahme eines solchen Medikaments noch alles

zur vollsten zufriedenheit funktioniert"

Zugegeben, aber das ist bei jahre- oder jahrzehntelanger Abstinenz auch nicht anders. Meiner Erfahrung nach haben die meisten unfrewillig zolibatär lebenden Sexualnieten wie ich ziemlich bald mit massiven Potenzproblemen zu kämpfen - ich auch. Mit 21 war ich einmal rund ein halbes Jahr lang nahezu vollständig impotent, auch bei meinen Bordellbesuchen hatte ich meistens mit erheblichen Erektionsstörungen zu kämpfen. Es ist eine bekannte medizinische Tatsache, dass regelmäßige sexuelle Aktivität die Potenz erhöht und sexuelle Askese sie fallen lässt. Momentan hat meine Potenz sich wieder auf einem halbwegs normalen Niveau eingependelt, aber ich habe immer wieder quasi-impotente Phasen. Leider sieht die Entwicklung meiner Libido ganz anders aus: Die ist immer konstant bzw. beginnt mit zunehmender sexueller Frustration sogar wieder zu steigen. Seit ungefähr einem Jahr erreicht meine Libido wieder Höhen, wie ich sie seit der frühen Pubertät nicht mehr erlebt habe, und es wird permanent schlimmer. Wie bereits auf der ersten Seite erwähnt: Mittlerweile ist der Terror der Libido so schlimm, dass ich keinen Spaziergang mehr machen kann, ohne beim Anblick jeder hübschen jungen Frau fast schon körperliche Schmerzen zu bekommen. In der Uni oder in der U-Bahn sehe ich mittlerweile oft durchgehend krampfhaft auf den Boden, um mir die Tortur des Anblicks schöner Frauen nicht antun zu müssen. Dieser Sommer wird die Hölle für mich werden - irgendwie hätte es doch auch seine Vorteile, in einer islamischen Theokratie zu leben...

RYunn~in Wixld


Wie gesagt ist es ziemlich schwer für dein Problem eine zufriedenstellende Lösung zu finden.

Ich für meinen Teil würde dir immernoch raten von irgendwelchen chemischen oder operativen

Kastrationen abzulassen und stattdessen wie schon viele andere gesagt haben versuchen

eine besseren Weg für dich selber zu finden mit der Umwelt klarzukommen. Ich denke

das Selbstbewusstsein tut da einen ganz großen Teil der kann für dich und gegen dich arbeiten.

Frag doch mal deine Freunde, Bekannten, Verwandten nach positiven Eigenschaften über dich

ich bin mir sicher da wird schon einiges zusammenkommen. Ich hab noch keinen kennengelernt

der über jemanden gar nichts positives sagen konnte.

Ich denke man sieht sich selbst immer in einer schlimmeren Situation als man eigentlich ist deswegen

würde ich auch deinen Fall kaum als hoffnungslos beschreiben.

Klar klingt alles ein wenig komisch scheint mir aber noch die beste Möglichkeit zu sein, da du ja erkannt

hast das die Idee mit der Kastration ob nun chemisch oder operativ nur schwer umzusetzen ist.

G#rüne-r KQa\ktus


Kaktus, darf man denn so indiskret sein, zu fragen, ob du bisher jemals irgendwelche sexuellen Erfahrungen gesammelt hast, und wenn ja, ob diese im Bordell stattfanden, bzw. wenn nicht, ob du diese Option einmal auszuprobieren gedenkst? Und unternimmst du momentan noch irgendwelche aktiven Schritte?

Ich hatte sexuelle Erfahrungen. Manche Frauen haben mich halt mal ausprobiert und dabei blieb es dann auch meistens. Sie waren da betrunken oder notgeil oder beides und ich war zufällig in der Nähe.... Doch nach ihrem(!) Orgasmus wurde ich dann meistens rausgeworfen. Nur eine Frau hatte Spaß mit mir, aber hier war es so, dass wir einfach zu wenig gemeinsam hatten und es nach kurzer Zeit zerbrach.

Ein Bordell ist nichts für mich. Erfolgt der Sex nicht absolut freiwillig und weil sie es will, habe ich keinen Spaß dran und kriege nicht einmal einen hoch. Der wichtigste Teil des Sex ist für mich, wenn die Frau mich will. Das löst in mir erst alles andere aus.

Aktive Schritte? Nein, habe ich nicht vor. Ich habe seit ca. einem halben Jahr eine Tanzpartnerin, mit der ich sehr gut - rein platonisch! - befreundet bin. Sie hat zu Beginn unserer Bekanntschaft "mehr" definitiv ausgeschlossen und damit habe ich mich abgefunden. Mit der Zeit kam es so weit, dass auch ich nicht mehr mehr wollte, vor allem auch weil ich sie besser kennenlernte. Sie ist zwar eine super Frau, aber wir beide passen ebenfalls nur rein freundschaftlich zusammen.

G-rüner| Ktakxtus


Ich denke das Selbstbewusstsein tut da einen ganz großen Teil der kann für dich und gegen dich arbeiten

Richtig, ich sehe das auch so, dass SELBSTVERTRAUEN den Unterschied ausmacht, ob ein Mann von Frauen begehrt wird oder nicht. Selbst das Aussehen ist nicht so wichtig.

Aber Selbstvertrauen aufzubauen dauert Jahre und Rückschläge werfen einen innerhalb von Minuten wieder ganz weit zurück. Mein Selbstvertrauen wird schön langsam mehr, aber nur weil ich mich im Umgang mit Frauen auf die platonische Kumpel-Schiene zurückgezogen habe und alle anderen Interaktionen aufgegeben habe.

drasnXerv?tübexl


:)D Hab mir jetzt alles durchgelesen... jetzt sitz ich hier und grübel.

Bevor ich hier in dieses Forum kam, wusste ich nicht einmal annähernd, dass es viele "Jungmänner" über 20, sogar 30,40 gibt. Kam mir am Anfang unglaublich vor. Habe mir dann viele Fäden dazu durchgelesen.

Bin selber 21 und hatte noch nie eine Beziehung, aber finde ich nicht schlimm. Hätte natürlich gerne eine, aber ich stresse mich nicht unnötig.

Nun frage ich mich aber doch: Warum gibt es dieses Phänomen "Jungmann" überhaupt? Wie ist das denn überhaupt erklärbar? Aus evolutionsbiologischer Sicht? Aus religiöser Sicht?

???

Ich versteh es nicht wirklich, ehrlich gesagt. Klar gibt es bei einer Art immer Inidviduen, die "aussortiert" werden. Auch beim Menschen? Sind wir Menschen nicht weit genug, dass wir daran arbeiten könnten, dass wir dem irgendwie entgegen wirken könnten?

Gibt es dazu eigentlich Studien, Bücher? Habe das Gefühl, das ist ein Feld, über das nicht viele Bescheid wissen..

R8unFniDn 9Wixld


@ dasnervtübel

Abgesehen von den technischen Errungenschaften der Menschheit sind wir sogar bemerkenswert primitiv ;-D

Also wenn man es mal ganz aus dem Tierreich entnehmen will lassen sich die Weibchen der Gruppe auch nur

von dem dominantesten Männchen besteigen da sie sich von ihm die besten Gene für ihre Nachkommen

erhoffen. Im Prinzip läuft das heute noch genau so nur eben unterbewusst. Es ist ja auch bei Vögeln so

das die Männchen immer die schönsten Federn haben nur aus dem Grund das sie die Weibchen damit beeindrucken

können nur mal als Vergleich wird da ein grauer Spatz kaum soviel Aufsehen eregen wie ein mit geschwollener

Brust schillerndes Rotkehlchen. So und im Bezug heute ist es eben auch so das Frauen doch immernoch gerne

umworben werden wollen(ja klar wer mag es nicht wenn an ihm Intresse gezeigt wird) und das Angebot

an willigen Männchen ]:D ist nunmal groß das heißt sie haben die große Auswahl. Wenn man aber eben

ein derart großes Problem mit der Kontaktaufnahme hat wie Georgionis es beschreibt hat man eben kaum

Möglichkeiten sozusagen ist man der graue Spatz, denn z.B. in der Disco reicht es eben auch nicht einfach

nur irgendwelche Blicke zu werfen denn selbst wenn der Blick mit Wohlwollen vom weiblichen Part erwiedert

wird ist die Chance das sie zu dir kommt sehr gering, denn es ist immernoch der Mann der hier den aktiven Part

ergreifen soll. So wird es beigebracht von den Medien, Freunden, den Eltern usw. Traut man sich aber als

Kerl dann nicht (ich glaube diese Fenster zwischen Blicke werfen und sich aufraffen und hingehen sind sehr kurz ich

glaube 3 sekunden bevor das Gegenüber das Intresse verliert) hinzugehen wird man als zu unsicher abgestempelt

und die Chance ist vertan.

So nur mal mein Versuch einer erklärung

aMnor`ak


dbddhkp - doof bleibt doof, da helfen keine pillen.

GfrünEer Kaxktus


Nun frage ich mich aber doch: Warum gibt es dieses Phänomen "Jungmann" überhaupt? Wie ist das denn überhaupt erklärbar? Aus evolutionsbiologischer Sicht? Aus religiöser Sicht?

Ich bin kein Jungmann mehr. Aber ich war es bis ich 30 (!) wurde.

Es ist wohl eher eine Frage der Mathematik, d.h. der Statistik. Menschen sind verschieden. So wie es statistisch gesehen immer Männer gab, gibt und geben wird, die nach belieben jede Frau rumkriegen und schon hunderte Frauen "hatten", wird es auch immer solche Männer geben, die tun können was sie wollen und trotzdem keinen Erfolg haben werden.

Ich schiebe das auf das Selbstvertrauen. Ich kannte Männer, die waren blöd, hässlich, charakterliche Kotzbrocken - aber extrem selbstbewusst. Man sah sie immer mit jungen, feschen Frauen - IMMER. Die haben die Frauen gefickt und wenn die Frau sich verliebt hat, wurde sie abserviert und die nächste war dran. Einfach so.

Und ich kannte Männer, die sahen nicht einmal so übel aus, waren höflich und nett. Aber schüchtern. Ihre Kontakte mit Frauen beschränkten sich auf rein freundschaftliches.

Gt@mHeOvxer


Jetzt mal im Ernst… Was geistiger Dünnschiss wird in diesem Faden produziert?

Georgionis, entweder bist Du ein Forentroll, freust Dich darüber wie die Leute reihenweise über Dein überzogenes, egozentrisch, geschwollenem und eingebildetem Geschreibsel von Dir hereinfallen

Oder….

Du bist mitsamt Deinen Problemen "echt". Dann bist Du in meinen Augen eine ganz armselige, ichbezogene, ernsthaft psychisch kranke Kreatur. Welche unfähig ist zwischenmenschliche Beziehungen einzugehen. Du Projizierst Deine vielfältigen Probleme auf die Sexualität. ok. Es scheint für Dich einfacher zu sein. Das ist sicher nicht Dein Hauptproblem. Wenn Du es schaffen würdest, deine Sexualität auszuschalten, wirst Du Dir andere Dinge aussuchen um Deine "Hauptprobleme" auszublenden. Auch ohne Sexualität ist der Mensch i.d.R. kein Einzelgänger und ist auf zwischenmenschliche Beziehungen angewiesen.

Wenn Dir mein Ton nicht gefällt, es als beleidigung aufnimmst… fass Dir an die eigene Nase.

Freud ist bestenfalls ein mäßiger Literat

asketischen religiösen Spinnern… aufgrund ihrer Geisteskrankheit

Warum sind die Geisteskrank… Du aber nicht? Da diese Menschen Dinge annehmen, welche nicht unbedingt Mathematisch herleiten lassen?

Wie konntest Du mit einem dermaßen überzogenen Schwarz-Weiß-Denken ein Philosophie Studium nur durchstehen (vlt. besser bestehen)?

kann man sich auch gleich für Hartz IV vormerken lassen

Mit Deiner Persönlichkeit… gleichfalls. Ich bin mir sicher, wenn Du hier nicht nur ein armseliger Forentroll bist, dass Du egal wo in Deiner Umgebung aneckst, Du Probleme mit "fast" allen Mitmenschen hast, da Du ein Ekelpaket bist. Wie meinst Du jemals in einer Firma integriert werden zu können? Glaubst Du jemals dauerhaft an ein festes Arbeitsverhältnis? Extravagante Ekelpakete können die wenigsten Firmen mit halbwegs gesundem Arbeitsklima gebrauchen. Wenn nicht Hartz4... dann vielleicht alleine irgendwo am Montageband. Aber…. Selbst in der Montage arbeitet man heute mehr oder weniger im Team.Und jobs wie irgendwo alleine im hintersten Eck eines Lagers Schrauben zu sortieren sterben aus.

Du magst vielleicht nicht gerade auf den Kopf gefallen sein… Dir fehlt allerdings jegliche emotionale Intelligenz. Dinge wie Emotionale Intelligenz gelten für Dich nicht, da Du hierzu einfach nur unfähig bist. Eine absolute Niete in Mathematik würde dieses Fach ebenso am liebsten ausblenden bzw. verleugnen.

Eine Niete in dem "Fachgebiet" zu sein, bedeutet noch lange nicht, dass man es nicht trotzdem erlernen kann. Wie bei der Mathematik auch eine Niete irgendwann das kleine einmal eins beherrschen kann. Dem einen fällt es eben schwerer als dem anderen.

Und ohne emotionale Intelligenz, keine Sexualität… außer in Richtung Prostitution, nein damit meine ich nicht dur das Bordell, auch die hübsche 20 Jährige mit dem millionenschweren mitte 70 Jährigen.

Den wenigsten Männern liegen Frauen zu Füßen, Du reduzierst "Frau" auf Sexualität und Sexualpartnerin… erst gibt es i.d.R. ein "kennen lernen" und dann… und dazu benötigt es ein Stück emotionale Intelligenz vor allem auch auf Menschen zugehen zu können. Und ja Du hast ein gestörtes Verhältnis mit/zur Sexualität, wobei die Sexualität wie Du beschreibst "normal" funktioniert. Du Projizierst Deine zwischenmenschliche Inkompetenz was nämlich nicht funktioniert auf Deine normal funktionierende Sexualität. Es ist für Dich wesentlich einfacher den Fokus auf die Sexualität zu legen und Dich damit zu beschäftigen, anstatt deine wirklichen Probleme anzusehen.

Ich bin mir sehr sicher, dass Du ein absoluter Einzelgänger bist… das weder Frauen noch Männer ein Interesse an einer Zwischenmenschlichen Beziehung zu Dir haben. Das ist Dein Problem. Anstatt daran zu arbeiten, blendest Du es aus, indem Du es auf die Sexualität reduzierst, denn das ist einfacher für Dich.

Gruß

g~lueick)scrittexrKS


"Jungmänner"? "Sexuell Erfolglose"? "Unattraktive"? Ja, das alles mag es geben.

Lassen wir mal dieses überkandidelte Geschwätz hier...

Jemand hat hier gefragt, ob ein "unattraktiver", aber sexuell aktiver Mann erzählen kann, was er anders macht. Im Grunde genommen ist es ganz einfach: Er ist einfach locker und aufgeschlossen.

Wenn man in die Disco (oder wo auch immer) hingeht, mit dem festen Entschluß, heute eine abzuschleppen, aufzureißen oder was auch immer, kann ich mit fast absoluter Sicherheit sagen, dass das schief gehen wird. Wie sagt man so schön: da steht das Wort "Ficken" auf der Stirn geschrieben.

@ Georgionis:

Du gehst also zu kulturellen Veranstaltungen? Ist doch wunderbar. Gemeinsame Interessen, über die man reden kann. Als Tip, wie man jemanden ansprechen kann: "Zu dem Wetter momentan passt Mozart ja nun überhaupt nicht, " bla bla bla. Irgendwas, womit man ins Gespräch kommt. Wie gesagt, Locker bleiben. Kein Geschwätz machen. Genau das ist es, was Du bisher hier abgelassen hast. Soll keine Beleidigung sein.

Mehr gibt es nicht zu wissen, mehr gibt es nicht zu sagen. Und alles andere ist ja nun schon tausendfach und überall erörtert worden, wie z.B. eine gewisse Körperhygiene Voraussetzung sind.

Ihr wollte Beispiele haben? "Hitch, der Date Doktor" ist ein guter Film.

Bin auf weitere die Diskussion gespannt :-/

FD.99x.


Das ist ja zum piepen ;-D ;-D ;-D ;-D

Der Faden ist immernoch aktiv ??? ?? Ich schmeiß mich weg ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D

H+omoAnBimalExst


Es wurde auch schon Zeit, dass der Kaktus hierherfindet ;-D

Ich halte den hier betriebenen Diskussionsaufwand für völlig sinnlos. Georgionis sucht nicht nach einer Lösung, sondern nach seiner Lösung, einer aufgrund der gekoppelten Bedingungen a priori irrealen Zustandskonstellation.

Es ist vermutlich eher, wie auch bei mir, ein Anpassungsproblem. Es ist eine Kunst, identitätsbedrohende Veränderungen bewusst zuzulassen und die subjektive Realität zu verändern.

H{om9oAni!malEsxt


Nun frage ich mich aber doch: Warum gibt es dieses Phänomen "Jungmann" überhaupt? Wie ist das denn überhaupt erklärbar? Aus evolutionsbiologischer Sicht? Aus religiöser Sicht?

Aus den gleichen Gründen wie das Phänomen "Jungfrau".

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH