» »

Kleine SexKunde und das männliche Ego

C`heZmicxus


Ich wundere mich immer wieder über solche Probleme.

Was ich z.B. überhaupt nicht verstehen kann:

Warum hat man(n)/frau Probleme damit zu signalisieren was schön und anregend und was abtörnend ist.

Wenn's mit Gesten oder Bewegungen nicht geht, dann hilft die Stimme!

Ja, das kann auch mal stören, wenn während der schönsten Sache der Welt geredet wird, aber lieber einmal etwas stören und dann den "Himmel auf Erden" haben, als lebenslang mit etwas umzugehen, das dann (weil unerfüllte Wünsche oder Erwartungen oder einfach nur kleine Mißverständnisse da sind) immer weniger schön und befriedigend wird.

Nur sprechenden kann geholfen werden.

Das gilt für Männlein und Weiblein.

Falsche Scham kann einem das gesamte Sexualleben versauen!

Ich empfinde es als das größte Glück, wenn meine Partnerin mir beibringt was Sie gern hat und was nicht. Das garantiert fast einen befriedigenden Umgang miteinander!

c)ora x66


@ Chemicus

Nur sprechenden kann geholfen werden.

da stimme ich dir 100%ig zu. nur was, wenn reden nichts hilft ???

zum besseren verständnis meiner frage:

am anfang "hey schatz, du kannst mich ruhig bisschen derber anfassen. ich bin nicht aus glas, ich geh nicht kaputt." ;-)

antwort: ich will dir nicht wehtun.

ein paar jahre später, nach unzähligen wiederholungen: "kannst du mich bitte bisschen derber anfassen?" :-|

antwort: ich will dir nicht weh tun.

noch mal jahre später: du sollst mich nicht so anfassen!!! :-/

antwort: ich will dir doch nicht wehtun!!!

nach ca 15 jahren: fass mich nicht an!!! >:(

antwort: jaja, ich weiß. ich bin zu blöd dazu...

so, das ist nur ein beispiel von vielen. ich könnte eine lange liste hier aufführen. mir braucht keiner mehr kommen, mit "man kann/muss über alles reden". techniken kann man lernen, das richitge gefühl füreinander nicht. das ist meine felsenfeste überzeugung. und selbst auf die gefahr hin, dass ich mich irre... ich werde nicht nochmal 20 jahre auf ein wunder warten.

@ agunah

Bringt das auch nichts, ist wirklich auch das letzte Latein am Ende - dann mache ich kehrt und werde wieder überzeugter Single ]:D mit therapiefreien Wochenendvergnügen

ich hoffe, für dich, dass es nicht so weit kommt. falls doch: willkommen im club :)_

Irchx73


@ agunah

Joa, kommt mir etwas bekannt vor. Meiner hat da auch eine recht lange Leitung bis dann Erfolge zu verzeichnen sind. Bin gerade an dem Punkt, da ich erst einmal Ruhe gebe, um dann den nächsten Anlauf zu starten.

Wie du geschrieben hast, ist man eben ganz Frau und macht das gewöhnlich mit Fingerspitzengefühl.

Zumindest kenne ich so ungefähr die Taktik meines Mannes was "Verbesserungsvorschläge" meinerseits betrifft.

Er hört sich alles in Ruhe an (ja, reden tun wir darüber!) und ab da wendet er folgende Taktiken an:

a) Er lenkt geschickt vom Thema ab,

b) er überlegt sich flott ein paar Schwächen von mir, auf denen dann genüsslich herumgehakt wird, oder

c) er ist (offensichtlich) eingeschnappt/gekränkt, da meine "Wünsche" wohl nicht seinem Charakter entsprächen und er "nicht so Einer" ist. Knickt dann weg und ist frustriert.

Meine langjährige Erfahrung mit ihm zeigt mir dennoch, dass er für manches einfach eine gewisse Zeit braucht, bis er sein Vergnügen daran findet. Für mich ist es somit kein Weltuntergang, da wir ansonsten prima im Bett harmonieren. Da kann ich auf ein paar "Extras" durchaus geduldig warten. ;-)

G`erGb-el


Ich empfinde es als das größte Glück, wenn meine Partnerin mir beibringt was Sie gern hat und was nicht. Das garantiert fast einen befriedigenden Umgang miteinander!

Nur fast ???

Auch wenn ich jetzt schon einige Beziehungen hinter mir habe, jede Frau ist anders und natürlich möchte ich, daß meine Partnerin Spaß hat. Und das kann sie nur haben, wenn ich es richtig mache. Dazu bin ich auch sehr dankbar, wenn man mir auch mal zur Hand geht.

Meine letzte Beziehung war Anfangs auch schwierig. Sicher, man lernt sich gerade kennen und erforscht die Wünsche des Anderen.

Ich bin einfach der Typ, der sich beim Sex wohlfühlen möchte. Und als ich Ihre "Mumu" gestreichelt habe, kam rein gar nichts. Da hat sie meine Finger genommen, mir genau erklärt wo ich mit welchem Finger was machen soll und natürlich wie schnell ;-). Ich muss ehrlich sagen, daß es mir sehr gefallen hat. Es hat mich weder minderwertig fühlen lassen, noch mein Ego oder sonst was angekratzt. Ich fands einfach nur schön, daß es ihr gefallen hat und ich mir nicht immer so einen Kopf machen musste x:). Ich lege also größten Wert darauf auch über solche Sachen zu reden. Nur ich selbst habe das Problem mich bei meiner Partnerin mitzuteilen :-/. Keine Ahnung warum das so ist...

MwasteRr Thixef


Ich finde das auch nicht weiter schlimm... im Gegenteil, wenn meine Partnerin mir die Gelegenheit gibt, ein besserer Liebhaber zu werden, wäre ich doch bescheuert, das nicht zu nutzen :-)

Womöglich bin ich da aber auch ein bißchen vorgeprägt, weil schon meine "Erste" seinerzeit relativ genaue Vorstellungen hatte, was sie wollte und was nicht, und das auch recht deutlich kommuniziert hat ]:D

Wie dem auch sei, ich lasse mich lieber verbessern als daß die Sache irgendwann durch mangelnde Lernbereitschaft meinerseits kippt.

mNyerlxe


@ agunah:

Ich habe mir nicht alles durchgelesen, deshalb sorry falls es bereits jemand gepostet hat:

Meiner Erfahrung nach könnte das Verhalten Deines Freundes "unterschwellige Angst" sein. Und zwar Angst davor, dass Du abwertend über ihn Denken könntest, wenn er etwas versucht und dann falsch macht oder auch, wenn er Dir von seinen Fantasien erzählt. Das hört sich erstmal paradox an, zumal Du ihm ja sagst, was Du möchtest & auch wie. Allerdings ist dies ein Terrain auf dem er unsicher ist, und was deshalb diese Angst schürt. Deshalb greift er automatisch auf sein "Altbewährtes" zurück, auch wenn dies bei Dir zu Frust führt, da es leider keine "one fits all"-Technik gibt.

Ok, aber was nun dagegen tun?

Ich habe dieses Verhalten schon öfters bei Frauen beobachtet (gibt's also auf beiden Seiten) & musste mich deshalb bereits damit auseinander setzen. Was eigentlich immer geholfen hat, war dem Partner das Gefühl zu geben, dass a) Sex absolut nichts verruchtes ist, sondern so normal z.B. wie Brötchen kaufen. Und b) - das ist noch viel wichtiger - dem Partner klar zu machen, dass es beim Sex nichts gibt, was peinlich sein könnte oder dass er etwas tun könnte, wofür Du ihn auslachen oder anschließend schlecht oder abwertend über ihn denken würdest. Wenn er das verstanden hat (und Dir auch glaubt) wird ihm diese innere Angst genommen und er wird sich öffnen. Ab da können Deine Vorschläge fruchten, da er nicht mehr durch seine (unnötige) innere Anspannung blockiert wird.

Allerdings:

Zum einen wirst Du - zumindest mal in der ersten Zeit - unter Umständen diejenige sein müssen, welche hauptsächlich die Führung/Initiative übernimmt und zum anderen, hat meiner Erfahrung nach jeder Mensch sein eigenes sexuelles Potential. D.h., wenn er bisher kein Sexmonster war, wird er es vermutlich auch nicht werden. Es wird sich zwar bessern aber wenn Eure Potentiale & damit Erwartungen zuweit auseinanderliegen, wird's wohl trotzdem nichts längeres werden...

So genug geschrieben, falls Du es nicht schon hast, probiere meinen Vorschlag einfach mal aus. Ich habe damit immer sehr gute Erfahrungen gemacht & zu verlieren hast Du ja nichts.

Ich wünsche Dir viel Erfolg,

myerle

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH