» »

Was haben sich Männer immer mit diesem dämlichen Analsex?

cIora ^6(6


Es muss nicht immer beiden gefallen. Der Partnerin zu liebe kann man durchaus Dinge tun, die man selbst nicht so mag. Ich finde da nichts schlimmes bei.

solange es eine gewisse grenze nicht überschreitet, gebe ich dir recht. unangenehme dinge dem partner zu liebe zu "ertragen", finde ich aber deutlich schlimmer. und das wäre ja bei fafi der fall. :-/

N4ick[10


Die einzige Lösung ist beim kennenlernen gleich ne Checkliste mitzubringen. Und wenn der Mann gerne Anal hat und die Frau nicht ... naja dann sucht man sich halt gleich ne andere. Weil sich zu ändern und auf den Partner einzugehen ist ja unmöglich für Fafi und Co.

Was ist so schlimm daran ab und an dem Partner seine Vorlieben zu lassen. Das bekommt man doch auch irgendwie wieder in Form einer schönen Massage oder irgendwas was der andere dann für den einen tun kann.

Geben und Nehmen! Im Idealfall sollte es natürlich beiden Spaß machen, aber wenn der eine es nun unbedingt will und der andere nicht ... dann gibst entweder den Deal (Ok du darfst das, ich darf das) oder Frust (wenn einer einfach Nein sagt).

Frauen sind einfach verklemmt in der Hinsicht (Nein das möchte ich nicht ... ihh ... buhh ... nöööö) ... ich wüsste nicht, was ich nicht für meine Freundin tun würde. Es muss mir nicht mal gefallen, ich würde es für sie tun und auf irgendeine Gegenleistung hoffen(aber nicht fordern).

Ist doch besser als wenn sie mir einen Wunsch erzählt und ich sage .. boa bist du eklig ... geh mal weg damit und seh zu wie du das wieder ganz schnell vergessen kannst. Das ist eigentlich die Standardeinstellung von Frauen.

VEann-y45


aus meiner sicht fehlt denen ein sinn für sauberkeit, und ich finde das sehr abturnend und sogar bedenklich.

für mich ist es normal, dass man gewisse dinge nicht anfasst, oder sich danach wieder sauber macht. was ist los mit den leuten, die das nicht stört? :°(

Du übertreibst ein bischen.

Sauberkeit? Was ist dann bitte "normaler" Sex, Zungenküsse, Oralverkehr, etwa sauber am Besten noch steril?

Du musst ja AV nicht mögen, aber andere zu verurteilen die das mögen und auch gerne mal praktizieren finde ich schon ziemlich unverschämt.

zquenpdstofxf


@ Bergwiese und andere der Reflexion fähige Mitdiskutanten:

Hörst du? Nein, eher gesagt: Liest du? Das ist genau die m.E. so verbreitete Einstellung, die mir das Messer in der Tasche aufklappen lässt...

AqziZraaxl


@ Nick10

Was du da beschreibst, klingt mir eher nach heute koch ich und morgen du. Das ganze lässt sich mMn nicht gänzlich auf Sex und in diesem Fall Analverkehr übertragen. Hinzu kommt noch, dass Männer und Frauen ja erwiesenermaßen unterschiedlich ticken. Was für dich ein Kinderspiel ist, fällt deiner Freundin unsagbar schwer und umgekehrt. Des Weiteren muss ich sagen, dass wenn meine Freundin im Hinblick auf Sex etwas für mich täte, was sie selber abstoßend findet, würde ich mich dabei nicht wohlfühlen. Wenn meine Partnerin mir etwas gibt, dann weil sie es aus Überzeugung und nicht mit der Intension, dass es von ihr erwartet wird, tut.

Wo ich dir recht geben muss, ist der Punkt, dass man sich für seinen Partner ändern kann aber auch hier gilt man muss es nicht. Manches ändert sich eh von ganz alleine mit der Zeit.

A"ltaaxir


Weil sich zu ändern und auf den Partner einzugehen ist ja unmöglich für Fafi und Co.

Es gibt individuelle Grenzen, die man niemals überschreiten kann. Diese Grenzen sind für jeden Menschen unterschiedlich. Was für einen das tollste Vergnügen auf Erden ist ist für jemand anderen die pure Hölle. Das ist einfach so, da hilft kein Überreden. Ganz im Gegenteil, ein Bestehen darauf, ein Beschwichtigen, es sei ja nicht eklig, etc., führt nur zu noch mehr Abneigung.

Wenn nun jemand Analverkehr als eklig empfindet, dann ist das uneingeschränkt zu akzeptieren und auf keinen Fall mit Vorwürfen zu kontern. Warum ist es so schwer so was zu akzeptieren. Es möchte doch sicherlich keiner, dass der eigene Partner oder Partnerin sich vor einem ekelt.

S4.O walzllisxii


@ zuendstoff

liest du denn auch? Es sind doch deutlich mehr dafür das der Freund das Nein zu akzeptieren hat.

Nicht dass ich sagen wollen würde das wär selten was du kritisierst, aber der Faden hier ist doch gut verteilt.

F.o*xxyx69


Warum denn nicht? Ich bin eine Frau.

Okay, anfangs hab ich es mir unangenehm vorgestellt, aber nachdem mich mein Freund eines anderen belehrt hat, stehe ich eigentlich total drauf. Vor allem weil er so auf meinen Arsch abfährt. Ich stehe einfach drauf.

Nzirck10


Des Weiteren muss ich sagen, dass wenn meine Freundin im Hinblick auf Sex etwas für mich täte, was sie selber abstoßend findet, würde ich mich dabei nicht wohlfühlen.

Ich sag ja am besten ist es wenn es beiden Spaß macht und irgendwie wird mir die Freude an bestimmten Sachen verdorben, wenn ich merke, dass sie es nur für mich tut ...

aber was soll mann machen, wenn man bestimmte dinge haben will( vielleicht auch einfach braucht um glücklich zu sein), weil sie einen total anturnen ... soll ich meine wünsche zurückstellen und verdrängen. Soll das dann liebe sein, wenn ich meinem partner alles erfülle was er möchte, er wunschlos glücklich ist und wenn ich etwas möchte sagt sie .. du bist pervers oder nein sowas mache ich einfach nicht?? man muss sich doch irgendwo treffen ...

Klar kann ich das akzeptieren, aber die logische konsequenz, wenn mein partner so wenig auf mich eingehen will ist doch alles zu beenden? Schein ihr ja eh nicht wichtig zu sein.

Ausserdem muss man ja nicht täglich analsex haben, nicht täglich machen was einem vielleicht nicht unbedingt freude bereitet .. aber ab und an als bonbon ?? das kleine extra, was mir zeigt wie gern sie mich haben muss ? dann freut sie sich halt, dass sie mir so eine freude machen kann ... ist das nicht auch schön ??

BLergwPiesxe


s.wallisi

das oder die unsägliche "sie sagt nein und meint eigentlich ja"-Denke erklärt weder, noch rechtfertigt es Grenzverletzung solchen Ausmaßes.

Ehrlich gesagt, so radikale Urteile über die Grenzverletzung und ihr Ausmaß mag ich nicht fällen, solange ich nicht genau weiß, was gelaufen ist.

Es ist sicher eine Rechtfertigungsstrategie, zu sagen, sie meint mit nein gar nicht nein, sondern ja. Allerdings gibt es diese Uneindeutigkeit schon im Liebesleben. Es gibt Rückzüge, zeitweilige Ablehnungen und ähnliche Signale, die gar nicht als vollständiges Nein gedacht sind. Kennst Du das nicht? Ich jedenfalls habe das beim Flirten schon oft erlebt, die steinerne Miene der angebeteten Dame, die abweisende Haltung, während das alles gar nicht so gemeint war.

Ich meine ja nun nicht, dass das Grenzverletzungen rechtfertigt, aber es ist reichlich schwer, ein halbherziges, ein gar nicht so gemeintes von einem klaren Nein zu unterscheiden. Es gibt jedenfalls Situationen, die sind nicht so klar und eindeutig und es gibt durchaus bei der einen oder andern Frau den Wunsch, der Mann möge nicht passiv, sondern fordernd auftreten. Natürlich nur bis zu einem gewissen Grade, aber diesen herauszufinden, ist nicht einfach. Es gibt dafür heute keine klaren konventionellen Regeln mehr.

Ich meine einfach, man sollte nicht zu schnell den Freund verdammen. Wir kennen ihn und seinen Standpunkt nicht. Das wichtigste ist sowieso nicht die Schuldfrage, sondern die Überlegung, was fafi tun könnte, um ihre Grenzen zu bewahren. So etwas löst man nicht mit Schuldfragen. Möglicherweise tut man dem anderen auch Unrecht. Schließlich erlebe ich das auch oft so, dass das, was ich als Angriff empfinde, häufig nicht so gemeint war. Diese Erfahrung warnt mich vor dem schnellen Schuldspruch.

S|. Wwallixsii


Kennst Du das nicht?

nicht wirklich, nach nem Korb kam mal sehr viel später eine Aussage die ganz evtl andeuten sollte dass ich vllt net aufgeben hätte sollen ;-D .. ich würd dennoch wieder so reagieren. Kann doch net angehen sowas^^

Ich meine einfach, man sollte nicht zu schnell den Freund verdammen.

was sexuelle Grenzüberschreitungen angeht bin ich da schnell dabei das stimmt

Das wichtigste ist sowieso nicht die Schuldfrage, sondern die Überlegung, was fafi tun könnte, um ihre Grenzen zu bewahren. So etwas löst man nicht mit Schuldfragen.

hierbei stimme ich dir aber trotzdem absolut zu, danke für die Relativierung meiner diesbezüglichen ähm Energischkeit oder so^^ :)^

B<odyPtouxch


hallo,

habe mal etwas hier das thema überflogen.

für mich ist av sehr angenehm und befriedigend x:) . Für mich inzwischen die schönste nebensache der welt :=o

Anfang letzten ajhres hatte ich av zum ersten mal und wolte es nie ausprobieren weil man automatisch das klische im gedanken trägt das av weh tut dreckig ist usw. allerings kann man nicht über etwas urteilen was man nicht kennt! meine affäre und ich hatten uns sehr viel zeit dfür gelassen und ich durfte entscheiden wie weit wir mit av gehen. es gehört sehr viel vertrauen dazu dem partner diese sexualpraktik zu ermöglichen.

diese praktik ist genauso wie jede stellung eine geschmackssache, die einen mögens die anderen nicht. wenn man keinen av mit dem partner haben möchte sollte man offen darüber reden.

LG

ruut^sxchie


nicht über etwas urteilen was man nicht kennt

Wer hat das denn getan? ":/ Naja, wengistens wissen wir jetzt was dich befriedigt :=o

Fafi will es nicht, Fafi hat es ihrem Freund gesagt, das sollte reichen. Und selbst wenn sie es noch nie probiert hätte, muss sie es nicht erst probieren um nein dazu sagen zu dürfen..

u8pxela


Mir fehlt hier die Trennung zwischen dem psychischen Aspekt und dem körperlichen. Wem es körperlich nichts gibt - soll es lassen. Aber es als "abartig" hingestellt zu sehen, ärgert mich. Nichts, was beiden Spass macht, ist "krank". Und ja, AV kann extrem geil sein. An anderen Tagen geht gar nichts - dann eben nicht.

Wenn ein Partner penetrant nach einer Praxis verlangt, die man selber nicht mag, ist das sehr unangenehm und abtörnend. Vielleicht will er aber in dem Fall eigentlich mehr Aufmerksamkeit für seinen eigenen Hintern? Auch heterosexuelle Männer haben um und im Anus erogene Zonen ;-).

Fazit: wer nicht will, macht nicht - fertig. Aber keine moralischen und hygienischen Zeigefinger, bitte schön. Immer nur mit Bezug auf sich selbst verneinen, nicht mit Bezug auf in diesem Bereich nicht relevante gesellschaftliche Normen.

u<peelHa


rutschie, natürlich darf sie nein sagen. soll sie sogar. Aber bitte nicht mit "ihgitt, das macht man doch nicht". Sondern mit "ich kann mir das für mich nicht vorstellen".

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH