» »

Freundin will fast nur noch Oralsex...

YGeaH hat die Diskussion gestartet


Servus Leute,

meine Freundin und ich sind jetzt 6 Monate zusammen, läuft auch alles super, aaaaaaber in letzter Zeit haben wir weniger Sex. Ich denke das ist nach 6 Monaten normal, da hat man nunmal nicht mehr täglich mehrmals Sex. Es kommt so auf 2-3 mal die Woche, was wohl so in Durchschnitt ist.

Wir haben halt immer mehr ausprobiert und wir wissen schon lange das der Klitorale Orgasmus für sie um längen besser ist als der vaginale, was ja auch gut ist für sie, aber ich hab sie dann wohl zu oft damit verwöhnt, denn sie fragt jetzt wenn wir geil werden ob ich sie fingern kann ( lecken fragt sie nie, mache ich dann aber einfach und ihr gefällts dann auch, obwohl sie immer sagt " nein nein, es riecht etc. pp. ) Naja das blöde ist das sie danach nicht mehr vaginal kommen kann, sprich der Sex danach ist nur für mich und das ist halt so gar nicht befriedigend für mich, na klar ich komme, aber man will ja dann auch schon mehr...

Wie könnte ich das lösen, vorher Sex haben und danach verwöhnen ? Sie meinte das durcheinander von vaginal auf klitoral bringt sie ein wenig durcheinander und das kommen dauert dann schon länger, was ich bestätigen kann. Beides auf einmal finde ich persönlich unpraktisch und echt schwer zu händeln, von hinten mag sie gar nicht und Löffelchen spür ich net so viel...

lg :)

Antworten
bcea2x3


Ich kenn das und bevorzuge auch klitoral, also lecken.

Legt euch doch umgedreht hin, also in 69 so das sie dich wärend des

leckens blasen kann.

eJnjoy}thelHive


hmmm.. nicht ganz einfach.. also an sich finde ich oralsex geil und ich liebe es meine freundin oral zu verwöhnen, aber es sollte sich nicht nur darauf beschränken... den vorschlag mit 69 find ich schon mal gut...

wie wäre es, wenn du sie nach penetration orla verwöhnst, dann wäre es für sie ne art vorspiel und ihr hättet beide euren orgsamus..

N?ightNer


Jede Praktik die zu einseitig betrieben wird, kann zu "abstinenzproblemen" führen.

Als ich mit meiner Frau zusammen war, hat diese gerne oral verwöhnt, aber aus Ekel vor Sperma kurz vor Ende immer abgebrochen und mit der Hand "finalisiert".

Ich respektierte das, aber da sich dies immer etwas nach Coitus Interuptus" anfühlte, war der Wunsch irgendwann übermächtig, den Blowjob bis zum Orgamsmus fühlen zu dürfen.

Nach der Trennung (nicht deswegen!) hatte ich mehrere partnerinnen, von denen die meißten gerne bis zum Schluß bliesen.

Eine Freundin war allerdings derart darauf fixieert, dass ich in ihrem Mund komme, dass es gar nichts anderes mehr gab. Klingt erst mal wie ein Traum für viele Männer, aber irgendwann hatte ich dann den Wunsch sie einfach ganz klassisch zu vögeln und dann derart in ihr zu kommen. Aber nein, ab in den Mund! Ständig, mehrfach täglich. :-(

Das war schon eine Art Fetisch .. und für mich, der die Abwechlung liebt, schade (gelinde gesagt).

Insofern, würde ich Dir empfeheln, mit ihr über diesen umstand zu reden und Dein Problem mit der Situation darzustellen.

Wen Du nichts sagst, kann sie nicht riechen, dass Dir etwas fehlt.

s8echrletion


Ist eh nicht schlecht. Leck sie während sie dir einen bläst. Dann habt ihr beide was davon und wenn sie so richtig heiß ist, kannst du sie ja vögeln auch noch. Damit wäre das Problem wohl aus der Welt. Es kommt immer darauf an, wie man eine Frau verwöhnt.

DDieKaxti


Ich finde es besser, wenn ich gelckt werde, ohne zugleich was anderes zu machen. Dann genieße ich das einfach besser. Seinen Schwanz nehme ich dafür dann umso ausgiebiger in den Mund, aber eben am liebsten nacheinander.

p!eka&nnuxss


In gewisser Weise verstehe ich dieses "Geben/ Nehmen"-Phänomen beim Sex überhaupt nicht... der Ansatzpunkt wäre in meinen Augen, mit deiner Freundin mal darüber zu sprechen, dass der Sex kein Tauschhandel ist, bei dem jede/r egoistisch auf seine Kosten, sprich zum Orgasmus, zu bringen ist. Das ist für mich ein typischer Auswuchs unserer heutigen Ellenbogen-und Leistungsgesellschaft {:(

Ich kann mir einen solchen zielorientierten Beischlaf gar nicht vorstellen- sobald sie zum Höhepunkt gelangt ist, heißt es abrupt "Schluss jetzt!", oder wie? Finde ich persönlich sehr unsexy, ich würde es als Stimmungskiller empfinden.

Deiner Freundin würde ihr raten, sich einfach mal darauf einzulassen, nicht nur auf den eigenen Vorteil fixiert zu sein, sondern sich an der Atmosphäre, an DEINER Erregung und auch einfach mal am uneigennützigen Geben zu berauschen. Damit nimmt sie sich nichts an Emanzipation und Selbstständigkeit, sondern gewinnt im Gegenzug an Sinnlichkeit und Genussfähigkeit!

p_ekanKnusxs


Du solltest deine Wünsche bzw Anregungen ziemlich deutlich vorbringen und nicht aus Angst, machohaft oder zu direkt zu wirken, zurückstecken. Sie hat ja auch keine Hemmungen, ihre Forderungen egoistisch durchzusetzen! Und nur weil sie eine Frau ist, hat sich nicht mehr Recht dazu, offen ihre Wünsche zu äußern und deshalb erfüllt zu bekommen, als du!!!

mNelli#ebiellie


Ich kann mir einen solchen zielorientierten Beischlaf gar nicht vorstellen- sobald sie zum Höhepunkt gelangt ist, heißt es abrupt "Schluss jetzt!", oder wie? Finde ich persönlich sehr unsexy, ich würde es als Stimmungskiller empfinden.

lies doch nochmal genau seinen Eingangsbeitrag durch, da hat er geschrieben:

Naja das blöde ist das sie danach nicht mehr vaginal kommen kann, sprich der Sex danach ist nur für mich und das ist halt so gar nicht befriedigend für mich, na klar ich komme, aber man will ja dann auch schon mehr...

also es ist ja anscheinend gar nicht so, dass sie NUR Lecken mag und danach gar nichts mehr will, sondern sie haben , nachdem sie durch Lecken gekommen ist, ja anscheinend auch noch GV, nur kann sie eben dabei vaginal nicht mehr kommen, wenn sie vorher klitoral gekommen ist. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht wieso das ein Problem ist, viele Frauen können grundsätzlich NUR klitoral kommen, genießen aber trotzdem den eigentlichen GV auch, also ist es doch eigentlich nicht schlimm, wenn sie vor dem Sex schon durch Lecken gekommen ist, wenn ihr das so besser gefällt. Durch Druck kommt sie sowieso nicht , also setz sie nicht so unter Druck, indem du immer den vaginalen Orgasmus von ihr "forderst", wenn der für sie doch eh nicht so schön ist wie der klitorale.

Aber du kannst ihr ja mal vorschlagen, dass ihr erst GV habt und du sie danach dann nochmal klitoral zum Orgasmus bringst, wenn dir das lieber ist. Dürfte für sie ja egal sein, ob vor dem GV oder danach.

Y[eaH


Naja, das Problem bei dem Sex danach ist eben auch das sie nach 5 Minuten dann manchmal Schmerzen hat. Ich merke ja selber auch das es nicht mehr so feucht ist, es scheint ihr also nicht besonders viel Spass zu machen, bzw. ist es für sie , wie sie sagt danach wie nicht, sie ist halt viel zu sehr klitoral fixiert danach und nimmt das andere nicht mehr wahr. Ich tue ihr dann den Gefallen und komme relativ schnell nach 5 Minuten, würde sie aber natürlich lieber länger genießen.

Ich denke das 69 hier nicht so gut ist, wir sind beide mehr die Genießer und ich glaube wir könnten uns dann nicht richtig auf die Lust konzientrieren, zumal sie sowieso immer schon Probleme hat meinen Penis länger als 2 Minuten im Mund zu halten, würde uns beide wohl nur richtig aufgeilen. Am liebsten wäre es mir ja Vorspiel Oral bei beiden und dann Sex, aber dann ist sie schon so erregt durch Klitoral das sie vaginal nicht mehr wahrnimmt. Ich glaube das " erst Sex – > klitoral " ist so das beste. Ist nunmal echt ärgerlich weil wir den ersten Monat nur Sex hatten und das war echt Hammer und dann kam das hinzu... Es scheint so als nimmt das langsam überhand und das will ich nicht. Sex ist für mich 10 mal intensiver, allein der Körperkontakt ist es das wert. Sie meinte ja Anfangs auch noch zu mir das sie nur vaginal kommen kann und jetzt fragt sie danach ob ich sie fingern kann. Dann kommt auch gleich die Frage auf " Ich würde lieber Sex haben, blasen mag ich nicht so , ist das OK ? "

Sie scheint da einfach kein Feingefühl für zu haben, ich fänds viel geiler wenn sie danach einfach was macht, ihn einfach in den Mund nimmt oder nen Kondom ranholt. Glaube ich werde mal mit ihr darüber reden, nimmt mir persönlich nämlich gleich ein Stück am Spass, wirkt irgendwie so "geplant und unspontan"...

Vielen Dank schonmal für die fleißigen Antworten :)

p2ekan\nuss


Mein Eindruck verstärkt sich, dass euer Sex alles in allem ein wenig orgasmusfixiert und verkopft ist. Deine Freundin würde am liebsten nur so weit gehen, bis sie den für sie schönen klitoralen Orgasmus "abhaken" kann, du möchtest gerne ihren vaginalen Orgasmus als Erfolg "abhaken" und ihr versucht den maximalen Erfolg durch "Planung und Unspontaneität" zu maximieren.

Die Leidenschaft, das Wilde, Unspontane, schlicht das Verlangen scheint dabei auf der Strecke zu bleiben. Die (auch durch andere Faktoren erklärbare) abnehmende Erregung deiner Freundin nach dem OV spricht auch dafür.

Vielleicht solltet ihr daran arbeiten, euch mehr gehen zu lassen, einfach intuitiv euren Wünschen zu folgen ohne stets zu hinterfragen (bemerkt man Widerwillen beim anderen, hört man mit Betreffendem natürlich sofort auf!). Das kann auch eine Vertrauenssache sein – 6 Monate Beziehung sind zwar nicht kurz, aber vielleicht muss sich das intuitive Verständnis erst noch aufbauen, damit diese stete Unsicherheit verfliegt!

Y?eaxH


Ja diese Planung ist manchmal etwas nervig... Der "Ergasmus"-Erfolg , stimmt der wird bei uns schon groß geschrieben, ich meine das sollte es doch auch, nach 15 Minuten rumlecken sollte da schon was tolles bei rausspringen, auch wenn man den Weg dahin auch sehr genießen kann.

Sie war bis vor kurzem SEHR schüchtern, beim Sex immer noch nicht komplett nackt gemacht, oft ihren Busen bedeckt, aber mittlerweile geht das alles Super und wir duschen schon zusammen, lag daran das sie wenige Sexualpartner hatte, bzw. keinen festen , sondern nur immer ONS...

Naja ich werde das mal ansprechen das man das nicht so planen sollte, bzw. das sie mich nicht mehr fragen soll was ich will nach dem Oral, sondern es einfach macht. Was mir gerade auffällt, sie hat noch nie zuerst geblasen und ich dann bei ihr oral , hmmmm ^^

pZek?annxuss


Der "Ergasmus"-Erfolg , stimmt der wird bei uns schon groß geschrieben, ich meine das sollte es doch auch, nach 15 Minuten rumlecken sollte da schon was tolles bei rausspringen, auch wenn man den Weg dahin auch sehr genießen kann.

Da hast du vollkommen Recht und ich glaube, ihr seid – allein WEIL ihr bereits die vorhandenen Wege, zum Orgasmus zu kommen, entdeckt habt – schon weiter als viele andere Paare! Und genau darum wäre es vielleicht wichtig, sich entspannt zurückzulehnen und sich einzugestehen, dass man diese letztendliche " Erfolgs-Bestätigung" gar nicht mehr braucht, weil man eh weiß, "wie´s geht" :p>

Mein Mann & ich zum Beispiel sind darüber hinweg, dass ich nach dem Sex sage, ob ich gekommen bin (wie in sicherlich 95 % der "Fälle") oder nicht- denn wir kennen uns gut genug, dass er es mir sowieso anmerkt bzw dass wir spüren, wie sehr es uns gefällt... Und dieses Hochgefühl dauert bei mir viel länger an als der Orgasmus an sich- ich habe es noch nie erlebt, dass ich nach dem O plötzlich einfach nicht mehr wollte... Aber hier muss auch großgeschrieben werden: Jede Frau ist da anders.

Sie war bis vor kurzem SEHR schüchtern, beim Sex immer noch nicht komplett nackt gemacht, oft ihren Busen bedeckt, aber mittlerweile geht das alles Super und wir duschen schon zusammen, lag daran das sie wenige Sexualpartner hatte, bzw. keinen festen , sondern nur immer ONS...

Das erklärt hierbei auch viel... ich denke aber ihr seid auf einem guten Weg und je mehr die Vertrautheit zwischen euch wächst, desto offener und "unkontrollierter" kann es zwischen euch werden!

Naja ich werde das mal ansprechen das man das nicht so planen sollte, bzw. das sie mich nicht mehr fragen soll was ich will nach dem Oral, sondern es einfach macht.

Genau! Aus eigener Erfahrung folgender Tipp: Redet in neutralen Situationen, außerhalb des Betts, offen ehrlich und direkt über eure Sexualität, aber versucht, beim Akt an sich nonverbale Signale sprechen zu lassen und den Kopf weitestmöglich abzuschalten @:)

T&ung uska


Hallo Yeah, :)z

ich gehe einmal davon aus das ihr beide noch recht jung seit.

Klitorial zu kommen ist keine Schwierigkeit. Ich selbst brauchte ganze zehn Jahre um vaginale Orgasmen zu erleben, aber von daan war das normal und für mich schöner als der Kitoriale. Am Anfang der Beziehung hatte ich auch kaum etwas wahrgenommen es ging mir wie deiner Freundin. Wir hatten auch oralen Sex, aber wie haben trotzdem immer auch normalen Geschlechtsverkehr anschließend gehabt.

Das Sexualzentrum ist nichts was auf Komando funktioniert, sondern es wird mit der Zeit immer intensiver wahrgenommen. Das hat nichts mit Technik, sondern mit Fühlen zu tun. Dieses in sich hineinfühlen können ist eine wichtige Voraussetzung. Das kann man üben. An anderer Stelle wurde hier im Forum vorgeschlagen, dass man sich beim Sex nicht bewegt, sondern lernt zu fühlen. Minimale Bewegungen sind erlaubt. Das ist eine interessante Erfahrung und kann auch zum Orgasmus führen. Der Orgasmus ist aber nicht wichtig, sondern das was zwischen euch passiert.

Wenn deine Freundin vorher so schüchtern war. Kennt sie denn ihre Brüste. Einige Frauen kommen alleine dadurch schon zu Orgasmus, wenn man sie verwöhnt.

s>emenx2


Und was spricht dagegen, wenn du sie leckst und sie einen Orgasmus bekommt, du sie aber danach vögeln kannst bis du den Höhepunkt hast? Dann seid ihr ja beide auf eure Rechnung gekommen oder etwa nicht?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH