» »

Hure aus Lust an der Freud?

gHrimyoirxe


@ vietnamesin:

Danke, aber das mit den 200 ist in Bayern normal. Außer in FKK Clubs, Straßenstrich und manchen Läufhäusern. Natürlich geht es auch bei uns mit 50 los, das bietet aber nicht jede Frau und es sind nur 10 min. So wie dort die 30.

@ kleine.gemeine10:

Ja, es gibt viele die eine ganze Nacht bleiben. Mit solchen Leuten verdienst du dein Geld. Die Laufkundschaft die auf die schnelle 50, 100, oder 200 ausgibt, davon hast du nicht viel, weil du ja ans Haus was abgeben musst. Du wartest eigentlich nur auf einen der länger bleibt. Und natürlich wird da nicht 8 Stunden lang gepoppt. Das sind meistens Ehemänner. Die wollen nicht nur Sex. Das kriegen sie zuhause auch. Die wollen Party feiern oder ihren seelischen Müll abladen.

@ DieSüsseBirte:

Das stimmt, Escort ist etwas ganz anderes. Würde für mich aber nicht in Frage kommen. Ich kann mir meine Kundschaft auch aussuchen. Keiner kann mich zwingen zu einem Gast hinzugehen. Und ich habe auch sehr viel Stammkundschaft. Spaß habe ich auch oft mit der Kundschaft und mit den Mädels ebenso. Aber man kann trotzdem nicht behaupten dass ich oder auch du mit Sicherheit den Job nur aus Lust an der Freude mache und total happy bin jetzt in die Arbeit zu dürfen anstatt mit Freunden was trinken zu gehen.

T:ungu(skxa


Oh grimoire, :-)

da haben wir fast gleichzeitig gepostet. Ich hatte deinen Beitrag noch nicht gelesen.

Ich finde es absolut logisch wie du das schreibst und ist für mich nachvollziehbar.

g'rimroxire


Also ca. 90% aller Huren arbeiten nicht in der Stadt in der sie wohnen. Aus Gründen die sich jeder denken kann.

Natürlich muss die Branche nachziehen, aber vieles geht halt einfach nicht. Wie gesagt, Falle war vor 20 Jahren modern, kaum eine macht das heute noch regelmäßig. Nur noch in Ausnahmesituationen. Die meisten Gäste fragen nach den gleichen Sachen wie damals auch. Was allerdings sehr laut geworden ist ist der Ruf nach blasen ohne Gummi und das ist einfach viel zu gefährlich, denn auch über diesen Weg ist es möglich sich mit bestimmten Krankheiten zu infizieren.

Modellwohnungen und Hobbyprostitution ist illegal weil in Deutschland Prostitution nur im Nicht Sperrbezirk erlaubt ist. Und der ist ganz genau und ziemlich gering pro Stadt bemessen. Solche Wohnungen liegen fast immer im Sperrbezirk, somit ist das illegal. Außerdem wird dort auf halbe halbe gearbeitet und das ist Förderung der Prostitution, was auch verboten ist. Prostitution ist erlaubt, Förderung der selben nicht. Ein Clubbesitzer ist offiziell nur Vermieter.

Die 6000,- hast du nicht immer. Es gibt auch Monate da habe ich nur 800,- und auf die Anwesenheit gerechnet habe ich somit einen Stundenlohn von 4,-€.

g!rimoYire


@ Tunguska:

Danke.

g1rimoixre


Was ich schreibe ist kein Mist!

Wie ich bereits am Anfang geschrieben habe ist 6000,-€ nicht die Regel, es kommt nur des öfteren vor. Man hat aber nicht viel von dem Geld weil man wesentlich mehr Ausgaben hat als andere.

Ich zahle zum Beispiel meine Krankenversicherung selbst. Und zwar eine private, die gesetzliche nimmt dich mit so einem Job nicht. Aus solchen Gründen stirbt fast jede Hure total verarmt. Deshalb ist das ja eigentlich kein Job für immer, sondern nur für eine gewisse Zeit.

Ich zahle jeden Tag 100,-€ Und einmal in der Woche 200,-€. Das verlangt meine Chefin eben. Wenn ich Urlaub habe muss ich nichts zahlen und ein Tag pro Woche ist mietfrei. Das kann ich also zuhause bleiben. Wenn ich noch einen zweiten Tag frei mache muss ich trotzdem bezahlen.

Die Trinkfestgkeit kriegst du automatisch. In den meisten Clubs musst du trinken. Der Chef will ja auch von etwas leben. Ich finde dass auch nicht gut. Aber ich kann damit leben.

Warum ich weiß was vor zwanzig Jahren abging? Weil ich mir das jeden Tag von irgendwelchen Althuren anhören darf. Sie beschweren sich über die Zeit heute und das früher alles besser. Es kamen mehr Gäste, du konntest sie verarschen, weil der nächste schon Schlange stand. Blablabla. Ich kann es selber nicht mehr hören.

Wie bereits beschrieben kenne ich einige Damen die sich wesentlich "offener" prostituieren. Die meisten von ihnen verdienen wesentlich weniger als ich. Und haben auch nur sehr selten Stammkundschaft. Das ist einfach ein ganz anderer Kundenkreis. Ich unterhalte mich mit meinen Kunden lange bevor ich auf Zimmer gehe. Ich kenne manche schon jahrelang, weiß vieles über ihre Kinder, Frau, Beruf etc.

Die Regeln die ich beschrieben habe dienen meinem und auch dem Schutz des Gastes.

M~me 0Val ois


Was ich schreibe ist kein Mist!

für deine situation ist es kein mist, aber du kannst doch nicht, aus geschichten von anderen, dir ein bild über die huren in anderen städten machen.. :-/ das, was in zb münchen "billig" ist, ist im rheinland schon gehobene preisklasse.. in berlin läufts anders als in leipzig.. in hamburg gibts andere "ungeschriebene gesetze" als in stuttgart.. :=o

zyuends9toxff


Was mich mal interessiert, grimoire:

Ich las vor einiger Zeit einen Bericht darüber, dass die Wirtschaftskrise schon lange auch im Rotlichtbereich angekommen ist und die Etablissements wie andere Dienstleister darauf reagieren würden mit Sonderangeboten, Flatrate-Vögeln, Bonusprogrammen etc.

Wie ist deine Erfahrung? Kommen erkennbar weniger Freier und sind die weniger spendabel? Und führt das nicht zum Druck, aus Umsatzgründen eben doch Sachen zu machen, die gegen die "Hurenehre" sind?

zCuedndstofxf


P.S.:

Ich warte seit 5 Jahren auf einen normalen Gast.

Auf den "normalen" Mann warten garantiert auch viele Nicht-Huren schon lange. ;-D

-Bviejtn(amexsin-


Ich wüsste auch nicht warum grimoire alles erfinden sollte, dass wäre doch blödsinn. Ich selbst arbeite ja nicht als Hure und lebe nur von Berichten aus dem Internet, oder eben "hören sagen". Oder besser gesagt ich habe auch Informationen von meinem Partner, der sich früher im "Puff" bedient hat. Ich hab damit keinerlei Probleme, weil ich Männer verstehen kann, die wie grimoire sie beschreibt irgendwelche Makel haben und deswegen zu einer Hure gehen. Finde das Thema interessant, da man als Frau nie einen Einblick in diese Welt haben kann, es sei denn man arbeitet dort, aber ansonsten erfährt man doch nicht wirklich was drüber.

Von daher denke ich, dass diejenigen die hier so aufschreien, eher etwas angepiselt sind, weil die Frau die sonst unter ihnen liegt sich zu Wort meldet und mal sagt wie der Hase läuft und wie man wirklich über die Freier denkt. Manch einer macht sich da gerne etwas vor. Mein Partner ist da keine Ausnahme, wenn ich mir seine früheren Erlebnisse anhöre, dann könnte man echt glauben, jede einzelne Hure war verliebt in ihn ;-D ..mal übertrieben gesprochen.

Ist doch klar, die einzige Freude ist die, wenn Er die Geldbörse aufmacht ;-) ..

g[ri~moxire


Also, es gibt schon einige Gäste die ich gerne mag. Von der Art, vom Charakter. Ich freue mich auf den Abend wenn ich weiß dass die vorbeikommen. Manchmal ist auch einer dabei den ich ganz attraktiv finde. Aber das ist selten und von verliebt schon gar nicht reden.

@ mme valois:

Also wie bereits erwähnt, Huren reisen sehr viel. Ich kenne Damen aus den verschiedensten Städten. Wenn mir 10 verschieden Frauen alle unabhängig voneinander das Gleiche erzählen fange ich an dem Glauben zu schenken. In einigen Städten ist es für den Gast billiger. In einigen Städten bekommt der Gast mehr geboten. Liegt auch an der Art der Prostituierten und an den Lebenshaltungskosten. Aber gewisse Grundprinzipien sind überall gleich. Ein Freund von mir hat in Berlin einen Club aufgemacht. Am Eröffnungstag waren 12 Damen anwesend und sie haben alle gut verdient. Zwei Tage später waren es nur nich drei Damen. Auf eine Nachfrage ergab sich die anderen hätten jetzt wieder genug für ihren Stoff und bräuchten erstmal ne Zeit lang nicht mehr arbeiten. So etwas ist mir in Bayern noch nie begegnet. Obwohl es auch hier Kokserinnen gibt.

@ zuendstoff:

Mit dem normalen Mann hast du Recht ;-)

Also von solchen Läden habe ich auch schon gehört, kann dir aber nichts dazu sagen. Ich kenne das auch nur aus Fernsehberichten. Obwohl wir in Bayern am teuersten sind (so im Landesdurchschnitt gesehen) geht es bei uns noch. Natürlich merken wir schon einen deutlichen Unterschied seit dem Thema Wirtschaftskrise. Es kommen viel weniger Gäste. Aber die die jetzt kommen geniessen es irgendwie mehr. In München gibt es über 170 Clubs, mehr als 20 FKK Club und etliche Modellwohnungen. Trotzdem gibt es keine Flatrates oder ähnliches dort. Auch in Ingolstadt, wo ich lebe gibt es sowas nicht. Aber man gibt sich halt beim Arbeiten mehr Mühe. Früher wenn die Stunde vorbei war und ich keine Lust hatte lies ich einfach so gehen. Der nächste kam ja gleich. Heute versuche ich ihn zu überreden doch noch ein bißchen zu bleiben. Ich zwinge keinen, aber meistens schaffe ich es.

Gjeralodmoin


@ grimoire

Könntest du dir vorstellen sich in einen Freier zu verlieben oder würdest du selbst deinen Traummann abweisen, einfach nur weil er dich auf der Arbeit angetroffen hat und du das trennen willst..

Wenn du die ganzen Dinge aufzählst die nicht erlaubt sind, dann zerstörst du mir ja meine Illusion einer Hure. Ich verliere die Motivation zu einer Hure zu gehen.. Denn normalen Sex und Geschwafel einer Frau bekomm ich auch Zuhause oder sonst wo.. Daher gehe ich doch nur zu einer Prostituierten, wenn ich irgendwelche Fantasien auslebe mit denen ich meine Freundin ungerne konfrontieren würde.. Wozu geht man den sonst zu einer Prostituierten, um zu reden, bisschen Sex zu haben? zzz Na dann eher kein Wunder, dass da solche Freier rumlaufen..

Warum wurde denn eine Hure die AV hatte getötet? Weil man Angst vor Konkurrenz bzw neuen Hemmschwellen hatte?

Was beduetet für dich unverschämt? Wenn der Mann dich schlecht behandelt bzw dich dominiert?

KMwak


Sie beschweren sich über die Zeit heute und das früher alles besser. Es kamen mehr Gäste, du konntest sie verarschen, weil der nächste schon Schlange stand.

Das ist auch eine Einstellung. Immer schön andere verarschen um zu Geld zu kommen. Bloß keine korrekte Leistung abliefern. :(v

gHreimokirxe


@ kwak:

Das ist nicht meine Meinung, ich habe nur zitiert, aber so war das Geschäft früher eben. Was ich irgendwie auch komisch finde. Die Frauen haben null Leistung gebracht und trotzdem dreimal soviel verdient wie heute.

@ geraldmoin:

Nein, ich kann mir nicht vorstellen mich in einen Freier zu verlieben. Ich habe auch in der ganzen Zeit noch keinen einzigen getroffen bei dem auch nur annähernd die Gefahr betanden hätte. Und selbst wenn mein Traummann vor mir stünde würde ich ihn nicht nehmen, denn irgendwann würde er mir fremdgehen. Er ist das mit den Huren ja schon gewohnt.

Also, 90% aller Freier wollen nur "Geschwafel und normalen Sex", aber es werden ja für etliche Phantasien Leistungen angeboten. Ich habe z.B. sehr oft Fussfetischisten. Viele Kolleginnen bedienen Dildophantasien, sowohl bei sich als auch bei ihm. Fast alle Damen bieten SM, NS und KV. Nur alle Phantasien können ja nicht bedient werden. In Emgland gibt es z.B. Pornos in denen Frauen erstochen werden. Das Mikro wird an ihr Herz gehalten und du hörst wie es langsam aufhört zu schlagen. Ich hatte lange Zeit einen Gast der darauf stand. Er mich immer bezahlt nur um 2 Stunden lang mein Herz hören zu dürfen.Soll ich mich jetzt von ihm erstechen lassen, nur weil er das geil findet?

Früher war das Geschäft eben sehr hart, wenn du aus der Reihe getanzt hast wurdest du geschlagen oder getötet. Das war auch in Deutschland so. AV ist eben tabu und damals war es das noch viel mehr.

-@vietnnamxesin-


@ grimoire

Nein, ich kann mir nicht vorstellen mich in einen Freier zu verlieben. Ich habe auch in der ganzen Zeit noch keinen einzigen getroffen bei dem auch nur annähernd die Gefahr betanden hätte. Und selbst wenn mein Traummann vor mir stünde würde ich ihn nicht nehmen, denn irgendwann würde er mir fremdgehen. Er ist das mit den Huren ja schon gewohnt

Woher willst du das wissen? Angenommen du lernst im normalen Leben deinen Traummann kennen, könnte er doch genauso irgendwann in den Puff gehen. Oder ist deine Theorie wenn ein Mann einmal im Puff war, geht er immer wieder?

BfertAi_5x4


Angenommen du lernst im normalen Leben deinen Traummann kennen, könnte er doch genauso irgendwann in den Puff gehen.

:)^ Genau. Ich bin z.B. zu Huren gegangen, als ich Single und ungebunden war. Man(n) hat doch mal ein Bedürfnis. Das heisst doch nicht automatisch, wenn ich eine Partnerin habe, dass ich weiter zu Huren gehe! :|N Außerdem kann der Traummann auch so irgendwann fremdgehen, auch wenn du ihn im Fittnesstudio kennen gelernt hasst.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH