» »

Warum wollen die Männer vor allem ausserhalb der Frau kommen?

Rboob62


Hallo,

ich finde die Frage, warum wollen die Männer vor allem außerhalb der Frau kommen, sehr unzutreffend.

Meine Meinung: Dieses außerhalb der Frau kommen gehört heute zum Standardprogramm jedes dummen Pornofilms, leider wird dieser Mist in großen Mengen gekauft, genauso wie viele sogenannte spektakuläre und ebenso dumme Fernsehsendungen angeschaut werden.

Das außerhalb der Frau kommen wollen entspricht in keiner Weise der Realität und ist vollkommen gegen die Naturgesetze.

Die Gründe warum ein Mann außerhalb der Frau kommt:

1. Wie gesagt, nachahmen von Pornofilmen, wäre schlecht, langweilig.

2. In einer Beziehung als Abwechslung im Liebesspiel, wäre o.K.

3. Als übersteigerte Ichbezogenheit des Mannes während des Geschlechtsaktes, wäre schlecht

4. Auf Wunsch der Frau, weil sie so zum Höhepunkt kommt (unwahrscheinlich) wäre zu akzeptieren

5. Auf Wunsch der Frau aus Neugierde, um den Orgasmus des Partners zu beobachten, wäre o.K.

6. Um die Befruchtung der Frau zu verhindern, wäre gefährlich.

Ein Kommen des Mannes außerhalb der Frau hat nichts mit geändertem Sexualgefühl zu tun.

Hier können noch so viele schlaue Sätze schreiben, wie, heute ist unser Sexualverhalten ganz anders.

Da mag stimmen, unser Sexualverhalten ist heute anders, aber bestimmte Abläufe während des Sexualaktes sind seit Millionen von Jahren gleich geblieben.

Der Ablauf des Sexualaktes ist etwas ganz anderes als unser Sexualverhalten.

Ich meine den Sexualakt zwischen zwei Menschen, die sich so anziehen, das sie beinahe den Verstand verlieren und sich vergessen.

Das passiert sogar bei Menschen, die schon lange zusammen sind, sie vielleicht gar keinen Sex will, er sie aber umwirbt, sie schließlich nachgibt, er in sie eindringt, sie anfangen zu kopulieren.

Dann kommt irgendwann der Punkt wo ihre Umklammerungen, ihre Stöße heftiger werden, ihre Körper verschmelzen zu einem, im Gleichtakt ihre Bewegungen zum Partner. Dies ist der Punkt wo die Sinne ausgeschaltet werden. Nun beherscht uns die Natur, jetzt, genau wie vor tausenden von Jahren, da hat sich nichts geändert. Die Natur ist schlau, sie sagt uns nichts von Schwangerschaft, sie gibt uns stattdessen das Gefühl noch tiefer in den Partner zu gehen, ihn noch mehr an uns heran ziehen. Dann unmittelbar vor dem Höhepunkt, sie umfasst seinen Po, verkrallt sich in ihn und zieht ihn noch mehr in sich hinein, ihre Beine sind nun weit gespreizt, er ist unmittelbar vor der Ejakulation, er spürt ihre Feuchtigkeit die seinen Samen noch schneller zur Gebärmutter transportieren wird, er dringt nun mit aller Kraft in sie hinein, bis seine Peniswurzel ihren Kitzler, seine Eichelspitze ihren Gebärmutterhals berührt.

Dann spürt er seine ersten Kontraktionen, spürt seinen Samen pumpend durch die Känäle im Penisschaft bis zum Ausgang in der Eichelöffnung steigen, fühlt wie sich ihre Scheidenmuskeln um seinen gesamten Penisschaft legen und dabei kontraktieren.

Er hält mit seinen Bewegungen inne, hält sie weiter fest umklammert, fühlt nun wie ihr ganzer Körper zuckt und bebt, sie nun stöhnt, er bleibt weiter steif und fest und tief in ihr, sie drückt ihre Brüste, ihren ganzen Oberkörper an ihn, ihr Becken bewegt sich nun kräftig bei krampfhafter Umklammerung in immer schnelleren Orgasmusbewungen, schließlich läßt sie sich nach hinten sinken, sie liegen beide fest umschlungen, sein Penis immer noch tief in ihr, bis sich nach einiger Zeit ein weiterer Höhepunkt bei ihr ankündigt und sie ihre Umklammerung und ihre Beckenbewegungen wieder verstärkt, um dann erschöpft nach hinten zu fallen, nun trennen sie sich ihre Arme bleiben weiter umschlungen.

Dies ist meine subjektive Schilderung einer natürlichen Vereinigung.

Es kann natürlich auch ganz anders vor sich gehen, aber ab einem bestimmten Punkt ist es doch bei vielen Menschen ähnlich.

Das sind die Gesetze der Natur, sie sind in uns und steuern den Geschlechtsakt ab einen bestimmten Punkt.

Wir erleben diesen Moment unwillkürlich, wir lassen uns fallen.

Weil wir in diesen entscheidenden Sekunden, Minuten so von der Natur gesteuert werden, fällt es bei sexueller Erregung beiden Partnern schwer die Umarmung zu lösen und den Penis aus der Scheide zu ziehen um außerhalb der Frau zu ejakulieren. Deshalb ist eine Verhütung auf diese Weise (Koitus interuptus) sehr unsicher. Die Ejakulation außerhalb der Frau ist beim Liebesakt vollkommen unnatürlich.

Jetzt kurz ein Pornofilmablauf, wo weder sie noch er Gefühle hat, beide koitieren, stark, schnell, kräftig, sie stöhnt die ganze Zeit, schaut manchmal in die Kamera, er stöhnt auch, lächerlich eigentlich beide, oder besser traurig das Ganze, dann zieht er seinen Penis aus der Scheide geht zu ihrem Gesicht und spritzt sie an. Und das fast in jedem Film wieder. Oh, Gott.

(habe bisher nur ganz wenige Pornofilme gesehen, vielleicht gibt es auch gute)

Und das schlimmste, unsere Jugend konsumiert diese Filme in größeren Mengen.

Viele Grüße Rob

Dbr8agoYphinxe


bist du schriftsteller? ;-D

sTchmuszesa^bixne


Hallo Rob, ist schon richtig, dass das der Verlauf einer befruchtung oder eines befruchtungsähnlichen verkehrs ist, aber man sollte ja schliesslich jahre zusammensein (und da hilft doch variation, oder?), und es dann immer nach dem drehbuch der fortpflanzungsorientierten steinzeitmenschen zu treiben? ich weiss nicht. da mag ich es doch eher mit etwas würze, knistern, und kribbeln. und darum darf mein freund etwas mehr als du da gerade beschrieben hast.

s$chmusiesab$ine


es verunsichert mich schon ein bisschen, dass es hier soviel kritik an diesen sexualpraktiken gibt, die sich auf das "kommen" ausserhalb der frau beziehen. meine ursprüngliche meinung war schliesslich auch, dass sexualität sich auf den eigentlichen geschlechtsakt bezieht, und ich habe nicht genau verstanden, warum "männer" vor allem ausserhalb "kommen" wollen. jedenfalls ist das meine erfahrung. mit meinen 23 jahren weiss ich aber nicht ganz genau, wie ich diese dinge sehen sollte. ich kann aber sagen, dass mein freund und ich jedesmal befriedigt sind (aber eben eher selten im klassischen sinne des gemeinsamen "kommens", sondern meistens hintereinander). und ich weiss, dass er es sehr geniesst, und ich mag es auch... naja, keine ahnung... ist da doch irgend etwas nicht so richtig? aber es gibt hier ja doch auch einige unterstützer... bin doch etwas verunsichert...

-=HofZfnun{gslosexr-


Lass dich doch durch negative Beiträge bzw gegenbeiträge nicht verunsichern.

Ihr habt beide Spaß daran, geniesst es beide und habt beide, wenn auch nacheinander einen Orgasmus.

Ist doch das wichtigste oder denkst du nicht?

Sexuell harmoniert Ihr beide miteinander und lebt das aus was euch grade so in den Kopf kommt und wie es kommt ]:D

Klar ist, das evtl. durch die Pornoindustrie, Medien, Internet andere Praktiken vorgeschlagen werden und man sich sexuell weiter entwickelt. Es mag Paare geben bei denen es nur erlaubt ist IN der Frau zu kommen. Dies ist aber individuell genau wie jeder einzelne.

Ich stimme dir vollkommen zu das solche Art von Spielen würze, knistern und kribbeln und vor allem auch abwechslung ins sexualleben eines Paares bringen. Beide müssen es allerdings mögen und wollen.

Der Spaß an der ganzen Sache steht hierbei doch im Vordergrund. Heute dient der Geschlechtsakt nunmal nicht mehr alleine dem Zweck der Vermehrung sondern hat einen Stellenwert eingenommen der Spaß macht.

pNhantEomschxmerz


hmm, ich hab jetzt nicht den ganzen Faden gelesen und kann es nur für mich beantworten.

Ich mag beides. Ich komme gerne in der Frau, weil die kontunierliche Reibung und das "Ambiente" (egal wo ;-D ) für einen Hammerorgasmus sorgen.

Genauso gut mag ich es außerhalb, wenn es im Rahmen des Liebesspiels passiert. Das heisst, Reiben der Eichel an der Klitoris, Tittenfick, Handjob. Ihn während des Sex herauszuziehen und dann pornostyle auf dem Mädchen zu kommen mag ich weniger.

Ich kann aber schon nachvollziehen, waum manche das so gerne mögen: schließlich ist es schon geil zu sehen, wie man kommt, und außerdem ist die Menge nochmal so eine Art Potenzbeweis.... :=o

T/uing]uskxa


Also ich bleibe dabei es kann eine Gewohnheit sein oder halt ein Spiel, bei dem man vielleicht keine anderen Spiele zulässt.

Die Natur hat für mich nichts mit Steinzeit zu tun, sondern eher mit einer Körperintelligenz.

Wenn es dich nicht stört Schmusebiene, mach was euch gefällt. Wenn du um Meinungen fragst, dann kommen immer auch gegenteilige Antworten, die auf anderen Erfahrungen begründet sind als auf deinen. :-)

Ich hatte bevor ich das erste Mal mit meinem Mann geschlafen hatte Petting und Oralverkehr, in Form von Lecken und das über Jahre. Natürlich kam er da auch außerhalb von mir. Als ich dann mit meinem Mann schlief gab viel neues zu entdecken, was sich im Laufe der Jahre immer mehr gesteigert hat.

B#er~gwMiexse


Zuendstoff

Ja, ich wage die Behauptung, dass die Weiberleut' viel eher als Männer ihre Antennen danach ausrichten, welches Wollen von ihnen gewollt wird und sich via Selbstsuggestion entsprechend programmieren.

Die umgekehrte Behauptung ist für mich viel plausibler: Männer passen sich den Frauen an, weil Frauen bestimmen, wann es Sex gibt.

d4nn


Kann auch nicht behaupten, daß ich das immer so will.

Es ist mal eine nette Abwechslung und gibt mir hin und wieder auch einen gewissen Kick, wenn ich einer Frau auf den Bauch oder Muschi spritzen kann und sie das auch geil findet.

Die Erregung und die Entladung im Orgasmus wird so halt noch offensichtlicher, weil man es sieht.

Aber schöner ist es ohne Zweifel, in einer warmen und feuchten Muschi zu kommen als außerhalb davon.

n7etteLrkCerl71


wichtig ist doch das beide kommen und wohin der mann letztentlich spritzt ist doch immer situationsbedingt! :)*

gXr[imeoixre


@ bergwiese

Das glaubst du doch wohl selber nicht! Wie oft schlafen Frauen mit ihren Männern obwohl sie null Bock haben, nur um dann endlich ihre Ruhe zu haben.

gnrimoxire


@ netterkerl

Du magst es vielleicht nicht glauben, aber ich hasse Orgasmen. Ich will nicht kommen. Und tue das auch nie. Es ist nicht wichtig das beide kommen. Es ist wichtig das beide füreinander da sind und aufeinander eingehen.

L7ede_rhoxse


Mich stört an der Diskussion, dass man dieses "Bedürfnis" hauptsächlich den Männern zuschreibt. Wenn geschrieben wird, die Frau steht auch drauf, dann ist es "vorauseilender Gehorsam" – tststs....

Ich komme gern in meiner Partnerin, aber ich spritze sie auch gern an. Unsere Beziehung ist auf Augenhöhe; meine Partnerin findet Gefallen daran zu spüren wie ich in ihr komme, sie äußert aber auch ab und zu den Wusch auf ihr zu kommen: Sie mag es z.B. ihre Hand um meine Eichel zu legen um zu spüren wie der Saft durch ihre Finger quillt, und sie schaut gern zu wie mein Ding spritzt.

Ich sehe es als sehr natürliche Variation der Sexualität an, die beiden gleichermaßen Spaß macht.

d<ieYreiTfenexue


warum wollen die männer vor allem ausserhalb der frau kommen?

Das kann ich so nicht unbedingt unterstreichen. Ist man/frau frisch verliebt, dann ist es schön "ihn" tief drin kommen zu lassen und und sich dabei in die Augen gucken. Meistens hat er er mehr davon als sie! Wenn aus der ersten Liebe dann die Lust am Sex wird, sieht es anders aus, habe ich feststellen können. Dann kommt die Wollust in ihren vielen Spielarten durch! |-o :-p

NPighstexr


Das glaubst du doch wohl selber nicht! Wie oft schlafen Frauen mit ihren Männern obwohl sie null Bock haben, nur um dann endlich ihre Ruhe zu haben.

Bei solch pauschalen Aussagen, kräuseln sich mir jedesmal die Fussnägel.

Sicher mag es solche Frauen und solche Beziehungen geben und vielleicht gehörst Du auchz zu dieser Kategorie.

Aber meine subjektive Erfahrung ist anders .. das Frauen auch deutlich häufiger Sex haben wollen, als ihre Männer .. nur eben vielleicht etwas anders. Während Männer häufig direkter kommunizieren können, was sie sich wünschen, haben Frauen damit häufiger Probleme und ziehen sich dann lieber eher zurück in ihre Phantasiewelt, als dass sie sich ebenso deutlich mitteilen .. und lassen sich dann häufiger auf Affairen ein, bei denen sie sich dann ausleben.

Ja, ich glaube auch nicht, dass Männer häufiger fremd gehen als Frauen .. Frauen "verpacken" das nur wesentlich geschickter.

.

Wenn man einmal eienr Frau das Vertrauen gibt, dass sie sich völlig frei ausreden und asuleben kann und nicht aufgrund anerzogenere Rollen zurückstecken muss .("die Frau dient dem Mann, gibt sich bei m Sex dem Mann hin" - ÖRGS! {:( ), ist es faszinierend, was da an Phanatsien heraus kommt.

Und da habe ich deutlich häufiger erlebt, dass Frauen das Außerhalb-kommen häufiger geil finden, als Männer (zB. ich).

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH