» »

Analdehnungs-Sucht

wkildlge7sundxsein


Sorry raz0r, aber das klingt mich für komisch! ":/

Wenn es in dem Moment gut ist, heißt das eigentlich fast gar nichts. Wenn ich mir nen Schuss setze ist das in diesem Moment und die kurze Zeit danach auch gut und fühlt sich sehr gut an, aber langfristig gesehen schadet es mir eher!

Ich denke, es kommt darauf an, wie man diese Anal-Sache macht:

Macht man sie, weil es sich gut, geil oder "schön" anfühlt, also das reine physikalische Erleben und das Gefühl, das dadurch auch im Kopf entsteht, ist das was gutes. Macht man es aber, weil man immer höhere Reize haben will. es geil findet zu sehen, wie man sich immer weiter öffnet oder weil man sich bestrafen will oder ähnliches, ist das ja ne reine Kopf-Sache und damit eigentlich nicht mehr gut. Dann ist es ja sozusagen ein Ersatz für etwas anderes, was man damit befriedigt.

Du schreibst, dass das schlechte Gefühl nicht mehr so lange da ist, aber es dürfte eigentlich gar nicht entstehen, wenn es wirklich ok für dich wäre oder?

Bin mir darüber selber noch nicht sicher, aber eigentlich auf nem guten Weg...

tNurb]or%ak


Kann es sein, dass dein Problem eher die Moralvorstellungen deiner (Ex?)Freundin sind, die du zu übernehmen versuchst? Also keine Pornos schauen, kein Onanieren, möglichst auch keine Analspielchen? Du versuchst es ihr recht zu machen, schaffst es aber nicht und fühlst dich dadurch schlecht.

Stell dir vor, es wäre anders, zB so: Du liebst Analspiele, und deine Freundin macht es ebenfalls scharf, langsam ihre Faust in deinen Arsch einzuführen. Da wäre dann vermutlich kein schlechtes Gefühl, sondern nur pure Geilheit, und du kämst garantiert mit einem guten Gefühl zu einem starken Orgasmus. Also: Bleib mal ganz ruhig, ich sehe das Problem eher bei deiner Freundin bzw. in eurer Beziehung. Vielleicht findest du ja eine Frau, mit der du deine sexuellen Bedürfnisse befriedigen kannst ohne ein schlechtes Gewissen.

wfill)ge/sundxsein


Jain! :-/

Ich habe tatsächlich lange versucht all ihre Bedürfnisse zu befriedigen aber inzwischen sind wir soweit, dass wir uns wahrscheinlich trennen, weil ich das nicht mehr kann und will. :°( / :)^

Aber der eigentlich Grund für meine jetzige Einstellung ist der, dass ich zwar das physische Gefühl geil finde und es auch in meinem Kopf Geilheit auslöst, aber nicht befriedigt sondern nur noch mehr Reize braucht und das ist krank!

Das was mich geil macht ist zu sehen, wie große Dinge mit Kraft in mir verschwinden. Wie es immer größer, krasser, härter = extremer wird. Und ich will nicht wissen, wie weit das gehen kann... Auf jeden Fall habe ich keinen Bock mehr, diese "Angewohnheit" einen teil meines Lebens einnehmen zu lassen. Ich besorge mir leiber andere, "bessere" (weil echte) Befriedigung!

Und es ist sozusagen meine kleine "Freiheitsinsel" gewesen, auf der ich machen konnte was ich wollte, weil es meine Freundin nicht verlezte. Auch jetzt, da wir fast getrennt sind kam wieder der Gedanke, mir jetzt was richtig großes zu bestellen und mich auf zur nächsten Hürde zu machen. Hab sogar so ein scheiß "Entkrampfungs-Spray" und alles mögliche, um mir ein besonders extremes und intensives Gefühl zu bereiten.

Aber ich denke, dass das nur ein Ersatz für sonstige fehlende Intensivität und Sexuelles Ausleben ist... :(v

Tbungusxka


Ich finde du hast das gut reflektiert willgesundsein. :-)

Noch ein Gedanke von mir, der aber nicht unbedingt stimmen muss.

Man macht selten etwas grundlos. Kann auch sein, dass es eine Art Machtausübung ist, halt bis zum äußersten gehen. Macht über dich selbst haben, wo man es in anderen Punkten vielleicht nicht hat. Keine Macht zu haben, hat ja auch etwas mit Unfreiheit zu tun.

Jeder Gedanke den man denkt zieht weitere dazu passende Gedanken an. So arbeitet das Unterbewusstsein. Kommt ein gutes oder auch ein schlechtes Gefühl hinzu, dann hat das keine Grenze, bis man die Grenze selbst steckt. Im Grunde ist das die wirkliche Macht die man hat, in allen Bereichen.

Du hast an anderer Stelle geschrieben, dass du kaum noch etwas richtig fühlen kannst beim Sex, wenn es nicht extrem genug ist. Das hat auch etwas damit zu tun, das du die Macht über deinen Körper abgegeben hast, es ist dir etwas verloren gegangen, dass du gerne wieder zurückhaben möchtest, weißt aber nicht wie.

w3illgsesuncdsein


Mh, das mir der Macht kann sein. So nach dem Motto: Hier kann ICH BESTIMMEN, was ICH mit MIR mache usw.

Das mit dem Sex ist ein bisschen anders. Das habe ich damals so geschrieben, als ich alles schwarz gesehen habe und echt nicht mehr weiter wusste. Ich spühre beim Sex schon viel, aber ich habe manchmal diese Bedürfnisse nach "versauten" Sachen, die meine Freundin von sich aus nie machen würde (obwohl sie in ALLEN Bereichen des Lebens ein sehr leidenschaftlicher Mensch ist). Da bin ich einfach von den scheiß Pornos geprägt und habe unrealistische Vorstellungen von Sex und Frauen. Das weiß ich inzwischen und muss mir das aber immer wieder klar machen.

Aber das Gute ist (und da hast du schon wieder Recht): Der Mensch ist in seinem Handeln vielleicht nicht so frei wie er denkt / es sich wünscht! Aber mit den Gedanken hat man großen Einfluss auf das eigene Erleben und dadurch auch auch auf die eigenen Reaktionen darauf, also das Handeln. :)^

Deswegen fängt alles mit einer Erkenntnis an, ob unterbewusst oder bewusst. Und dann kann man entscheiden, ob man diese umsetzt. Wobei man auch hier sagen muss, dass manchen Menschen einfach die Kraft fehlt das zu tun, obwohl sie es so dringend wollen. Geht mir auch oft so mit Ehrlichkeit. Ich will unbedingt was sagen, aber habe Angst Menschen zu verletzen oder von diesen Gegenaggression zu erfahren.

Aber wie gesagt: Die Erkenntnis habe ich und bin inzwischen fester entschlossen, es auch umzusetzen! :-)

T9unMgusxka


Ich spühre beim Sex schon viel, aber ich habe manchmal diese Bedürfnisse nach "versauten" Sachen, die meine Freundin von sich aus nie machen würde (obwohl sie in ALLEN Bereichen des Lebens ein sehr leidenschaftlicher Mensch ist). Da bin ich einfach von den scheiß Pornos geprägt und habe unrealistische Vorstellungen von Sex und Frauen. Das weiß ich inzwischen und muss mir das aber immer wieder klar machen.

Freut mich dass du doch noch viel fühlen kannst. Gibt sicher Frauen die einiges machen, aber diese zu finden ist auch so eine Sache. Ich denke auch das Pornos sich in Köpfen festsetzen können, solange die Technik nur irgendwie machbar ist. Auch hier gibt es kaum Grenzen, solange der Körper das mitmacht. Aber Technik ist nicht alles, ich würde eher behaupten sie ist nur ein kleiner Teil vom Ganzen.

Aber wie gesagt: Die Erkenntnis habe ich und bin inzwischen fester entschlossen, es auch umzusetzen! :-)

Dann wünsche ich viel Spaß beim neuentdecken. Denn wenn man den Kopf freier hat, dann können sich auch ganz andere Seiten der Sexualität zeigen, die man vorher vielleicht nicht wahrgenommen hat.

kYophgoki6x66


also ich muss schon sagen, echt schlimm was ihr hier so schreibt.

schon der gedanke daran, dass das was der eröffner dieses fadens etwas falsches tut ist ja irrwitzig.

und die leut die ihm dann auch noch gut zureden und sagen, ja das ist super dass du erkannt hast dass das falsch ist und es befürworten, dass er damit aufhört. na echt gehts noch ???

ist ja so als ob ich sagen würde jetzt will ich nicht mehr hetero sein, werd ich einfach homosexuell.

das wird kaum gehen.

aber bitte: jedem seine meinung aber ich hoffe der ersteller der diskussion hält sich nicht an so einen schwachsinn.

meiner meinung nach ist deine frau das problem, weil sie es nicht akzeptieren kann dass du auf analspiele stehst. außérdem sie steht nicht auf pornos und ekelt sich sogar davor ??? also ekelt sie sich vor sex ??? Ich versteh ja dass manchen das nicht gefällt, aber ekel ??

und dann hätt sie auch noch deine spielsachen weggeschmissen, wenn du es nicht gemacht hättest ?? ist mir unverständlich.

warum auch immer, vielleicht liegts an dem anerzogenen ekel, weil da ja auch ausscheidungen rauskommen. und vielleicht ist das ja auch der grund warum du dich dann vor dir selbst ekelst. ist sicher ein ernstzunehmendes problem, mußt halt einfach akzeptieren dass dir das gefällt und aus. ist ja wirklich nichts dabei.

dann noch zu dem thema dass der schliessmuskel ausleiert ab 6 cm spielzeugdurchmesser.

so einen schwachsinn hab ich auch noch nie gehört. da reisst gar nichts ein und bei entsprechender vorsicht gibts auch keine verletzungen und keine schmerzen.

Ein bekannter praktiziert fisting seit 25 jahren (ca 3 mal die woche) ist jetzt 57 jahre alt

und er hat keine probleme irgendwelcher art mit dem schliessmuskel.

solch blöde gerüchte werden immer wieder von leuten in die welt gesetz die selber keine ahnung von der materie haben, aber fleissig mitreden wollen.

natürlich gibts anatomische grenzen, aber die merkt man eh selbst.

fazit: versuch deine frau zu überzeugen, dass da nichts schlimmes dran ist und du es eben magst, vielleicht läßt sie sich ja mal begeistern mitzumachen und das mit dir gemeinsam zu erleben.

und versuch bitte dich nicht mehr für dich zu schämen. was dir gut tut, kann nicht schlecht sein.

T_ungu9ska


Hallo kohoki :-)

ich glaube du hast da etwas nicht richtig gelesen. Der Texteröffner kann einfach nicht aufhören. Er würde jede Grenze überschreiten, aber nicht weil er Spaß daran hat, sondern weil er süchtig ist, es zwanghaft machen muss, immer weiter und mehr. Man kann auf alles süchtig werden und das hat immer damit zu tun, dass man nicht weiß wie Gedanken entstehen und wie man mit ihnen umgeht. Das muss man klar unterscheiden. Der Texteröffner hat das sehr deutlich geschrieben.

Wenn jemand wirklich Spaß daran hat und sich vergnügt dann ist das seine Sache und sicher nichts verwerfliches.

Hier hat einmal ein Proktologe geschrieben und erklärt das in seiner Praxis im fortgeschrittenen Alter bei extremer Analdehnung der Schließmuskel ausleiert und dass ist keine Seltenheit, so sagte er.

Zwischen 50 und 60 würde ich noch nicht als alt bezeichnen, aber vielleicht um die 70 ect. Wenn man dann noch zehn Jahre zu leben hat und hat den Muskel nicht mehr unter Kontrolle, dann sind das zehn Jahre mit Qualen, die vielleicht vermeidbar gewesen wären. Aber wir sprechen hier von Extremem nicht von Analssex und auch nicht Dehnungen, solange sie eine gewisse Grenze nicht überschreiten.

w illgNesunxdsein


Naja, ich kann verstehen, dass Kohoki666 das so vetstanden hat. Es ist ja auch oft so, dass man sich Dinge selber nicht erlauben will, weil sie von anderen abgelehnt werden. Und ich kann nicht behaupten, dass das bei mir nicht auch mit reinspielt.

Aber der eigentlich Grund ist der, dass ich gemerkt habe, dass die Anal-Dehnungs-Spiele mir nichts "Wahres" geben. Sie sind nur Ersatz , mit dem erstens meine Freundin klarkommt und der mir extreme Momente gibt, die mich dann kurzfristig befriedigen. Aber ich weiß, dass ich diese Intensivität lieber woanders hätte. Und anstatt mich in die Analsache zu stürzen und diese Entwickung immer weiter zu treiben versuche ich gegenzulenken und herauszufinden, was mir wirklich im Leben fehlt (und das ist einiges :°( )

PVa^dre


Kann es sein das ihr beide von irgend einer forstelung oder einer Person dazu " gezwungen" werdet nicht zu onanieren und ihr deshalb Dose Spule als Ersatz betreibt?

Oft kommt Dan das schlechte greisen vom onanieren und die analdehnunf könte als eine Art Ersatz oder eine Art Strafe unterbewusst interpretiert werden

Wen meine teori stimmt kann ich euch zimlich sicher helfen also wen noch bedarf besteht pm an mich

Mfg

A/nnalenxa64


padre

off topic

sag mal – schreibst du blind ? ":/

A.

w.ill}gesunEdsexin


Was für mich noch interessant zu wissen wäre ist, wovon abhängt, wann die Lust auf Anal-Spielchen kommt und wann nicht. Das wechselt bei mir ständig und ich kenne die Auslöser gar nicht:

Wenn ich mich eingesperrt fühle kann es sein, dass ich Lust auf meine Freiheit habe und mir diese auf diesem Weg hole.

Es kann aber auch sein, dass ich das dann gerade nicht will, weil ich dann echte Freiheit will und mich nicht in die "Ersatzfreiheit" flüchten will.

Und wenn es mir gut geht (durch die Beziehung, wenn sie gut läuft), habe ich manchmal Lust drauf, weil ich das Gefühl habe, dass ich freier bin und es jetzt ok ist und nicht mehr nur Ersatz, weil ich mich dafür frei entscheiden kann.

Aber manchmal habe ich dann auch gerade keine Lust, weil ich denke, dass ich das nicht mehr nötig habe, eben weil es nur Ersatz ist.

Ich bin mir selbst echt ein Rätsel... ":/

Sgta+lfyxr


Du hast mal Lust darauf und mal nicht, so wie man mal Lust auf Thunfischpizza hat und mal nicht. Was ist daran rätselhaft, dass man auch sexuell nicht zu jeder Tages- und Nachtzeit identische Gelüste hat?

Ich meine das nicht böse, aber kann es sein dass du dir deine ganzen Probleme und Süchte auch ein wenig einredest?

Vielleicht solltest du mal versuchen dich und deine Neigungen zu akzeptieren, anstatt dich ständig dafür zu hassen und zu entschuldigen, das ist nämlich das eigentliche Problem. Dann wird dir nämlich u.U. auch möglich sein, normal und ungezwungen damit umzugehen. Wenn ich deine Threads bisher so lese sieht das immer aus wie ein wechselnder Unterdrückungs-Auslebungs-Zyklus. Vermutlich angetrieben durch die Intoleranz deiner Umgebung wird das Gefühl forciert, etwas Schlechtes, Verbotenes getan/geguckt zu haben. :)z

w`illgesWundseyin


Ich habe das Gefühl, dass das bei mir nicht so einfach ist. Mir ist die Erklärung "einfach eine Lust-Sache" bei Dingen, bei denen so viele tiefere psychologische Abläufe dahinter sind zu einfach. Es ist immer im Zusammenhang mit andere psychischen Themen, ob positiv oder negativ...

Ich weiß, dass das bei mir zumindest anteilig auch ein schlechtes Gewissen ist.

Aber ich mache das nicht nur aus Geilheit. Wie gesagt: "Es" ist entstanden, weil mir andere Dinge fehlen und dem dann einfach so nachzugehen und "zu akzeptieren", dass man halt so ist finde ich verantwortungslos sich selbst gegenüber.

Ich habe außerdem Angst, dass ich das Maß irgendwann nicht mehr unter Kontrolle habe und es wieder Sucht-ähnliche Zustände annimmt und spätestens dann ist es nicht mehr ok und akzeptabel!

Und da ich auch das Gefühl habe, dass es unter Umständen auch gefährlich (für Psyche und Psysis) ist, will ich mir erst wirklich sicher sein, dass ich mir da nichts vormache.

P.s.:

Diese "So ist es halt-Haltung" gibts sowieso in viel zu viele Bereichen finde ich. Die Dinge sind halt so und alles ist doch ok, solange es einem "Spaß macht".

- "Sie mag es halt, auf Drogen von 6 Männern durch* zu werden, lass sie doch.."

- "Er mag es halt, sein Leben lockerer zu nehmen und nicht zur Schule zu gehen..."

- "Was ist daran so schlimm, wenn wenn er/sie 3 Partner hat, weiß doch niemand außerm ihm/ihr und tut niemandem weh"...

- "Sie macht halt gerne die ganze Zeit mit anderen rum"

Ich denke, dass viele Menschen auch gar nicht wissen, dass sie unterbewusst ihre seelischen Defizite mit anderen Dingen im Leben auszugleichen versuchen und sich damit auf lange icht keinen Gefallen tun!

S6talfxyr


Gut, bezüglich deiner Beispiele stimme ich dir zu, aber dort tritt letztendlich überall ein Schaden ein, für die Person oder andere.

Bei dir ist das doch bislang eigentlich nicht der Fall.

Irgendwas wird dir fehlen, und danach solltest du suchen. Mit schlechtem Gewissen kommst du nicht allzuweit. Das führt ja m.E. erst dazu, dass man etwas tut, sich dann furchtbar schämt, es unterdrückt, bis es dann wieder, evtl. unkontrolliert, hervorbricht. Aus diesem Grund erfolgte mein Rat, dich und deine Präferenzen erst einmal zu akzeptieren. Das heißt nicht, dass man daran dann nichts mehr ändern kann/will. *:)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH