» »

Nötigung in der Ehe?

c2hiccxo46


Man hat kein Anrecht auf Sex und erzwungener Sex ist (normalerweise) kein Genuss. Wenn ich jedoch die Beiträge lese muss ich mich fragen wie hält das einer aus. Monatelang sogar jahrelang ohne Sex!! Ich habe einen Beitrag eröffnet Ehepflicht/ Vergewaltigung, was kann eine/r machen wenn er grundlos zur sexuellen Enthaltsamkeit verdonnert wird? Kann mit dem Haushaltsgeld Sex erkauft werden oder was? Ist Sex kein "Menschenrecht"? Mir geht es nicht um Sex zu erzwingen sondern wie könnte das Problem gelöst werden ohne "Alleinunterhalter" zu werden oder fremd zu gehen? Aus diversen Gründen musste ich auf Sex verzichten das war kein Problem aber wenn der Partner lustig ist sich gegen aussen als die "flotte Biene" gibt und vergisst was sie damit auslöst? Um mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen braucht es wenig. Ich glaube bei mir wäre "grundlose" Ablehnung ein Grund zum Fremdgehen.

cJhicyco4x6


Ich habe die Frage falsch verstanden und möchte hier noch einiges ergänzen. Diese Beurteilung ist sehr schwierig denn es ist fast alles strafbar was nicht auf "Einladung" erfolgt. Die Auslegung durch Richter und Verteidiger ist abhängig von der Glaubwürdigkeit der Beteiligten. Es ist eine ähnliche Situation wie bei "Missbrauch von Kindern" die nur durch eine Scheidung aktuell wird und dies zu Beurteilen? Einfach aufdringlich zu sein reicht nicht aus um es als nötigung zu bezeichnen. Hier zB was ist aufdringlich, wenn ich meine Frau Küsse, sie "anfasse" oder sie nur wörtlich bedränge (seelisch). Was noch zu beachten ist, es sollte deutlich NEIN gesagt werden sonst hat das ganze nicht die richtige Wirkung. Einfach nur abweisend sein wenn schon länger nicht mehr gelaufen ist oder wenn eine immer "Druck" brauchte um mitzumachen genügt nicht.

H7erbxiK


Ein "grundloses" NEIN muss die Antwort verkraften können.

Männer (und Frauen) sind keine gefühllosen Lebewesen.

Wem nichts vorenthalten wird, der soll aber auch nicht klagen, wenn der Gegenpart woanders was andres macht, die Kneipen sind voll von solchen Männern.

G$rün_erI Kaktuxs


Zuerst einmal: Ich bin NICHT verheiratet. Trotzdem hoffe ich meinen Senf zu dieser Sache geben zu dürfen....

also wenn ich "nein" sage und er es trotzdem weiter versucht ist es schon nötigung... andererseits könnte man es ja auch als verführungsversuch sehen...

ich meine, dass ja nicht jedes "nein" wirklich soooo konsequent gemeint ist

Genau das ist das Problem. Wann ist ein "Nein" wirklich als solches gemeint? Allzu oft ist ein "Nein" eher als "Jetzt nicht; streng Dich mehr an, gib Dir mehr Mühe!" gemeint. Mir fallen da gleich einmal jede Menge Hollywood-Schinken ein, in denen es wie folgt zugeht:

Frau sagt Mann, wie sehr sie ihn hasst und verabscheut. Er pfeift drauf, nimmt sie in den Arm, drängt ihr einen Kuss auf. Sie wehrt sich zunächst, aber wenig später erwidert sie seine Umarmung und sie leben glücklich und zufrieden bis.... zum Ende des Films ":/

Was ist also richtig? Wie soll ein Mann sich verhalten? Ich weiß es nicht :|N

Auf der einen Seite sagen Frauen, dass sie erobert werden wollen. Auf der anderen Seite wird von Nötigung oder schlimmerem gesprochen.

Hätte ein Mann überhaupt eine Chance zu Sex zu kommen, wenn er ein "Nein" immer sofort als "Nein" behandeln würde und jeglichen weiteren Annäherungsversuch bleiben lassen würde?

Nun noch ein Beispiel aus meinem eigenen Leben:

Ich war da bei dieser Frau; sie trank jede Menge Wein und schließlich nahm ich all meinen Mut zusammen und meine Hand landete an ihrer Brust. Sie sagte leise "Neiiiinnnnn" und ich nahm sofort meine Hand da weg und begann meinen Übermut zu bereuen.

Kaum war meine Hand weg, sagte sie mit scharfem, lauterem Tonfall "Leg Deine Hand SOFORT wieder hin!"

Es kam dann zum Sex, bei dem sie immer wieder "Neeeiiinnnnn, Du musst gehen..." sagte. Als ich der Aufforderung zunächst nachkommen wollte, umschlang sie mich mit ihren Beinen und drückte mich noch fester an sich. Also kümmerte ich mich nicht mehr darum, sondern sah es als Teil ihres Liebesspiels an. Ok, aber irgendwann (nach IHREM Orgasmus) änderte sich irgendwas. Plötzlich umschlang sie mich nicht mehr, sondern drückte mich weg. Sie sagte dasselbe wie vorhin, aber wollte sichtlich nicht mehr weitermachen. Kurz ignorierte ich das, aber ich merkte sehr rasch, dass sie dieses Mal meinte, was sie sagte und hörte sofort auf.

Was habe ich nun getan? Sie genötigt? Und wie zum Geier soll ein Mann zwischen einem "Nein" (nicht ernst gemeint, nur Teil des Liebesspiels) und einem "Nein" (Ernst gemeint, sofort aufhören!!) unterscheiden können?

":/ ":/ ":/ ":/

S~talLfyr


Wenn du ihr nach einem klaren NEIN trotzdem in den Intimbereich fasst, dann ist das schon ein Übergriff / sexuelle Nötigung.

Schwachsinn, weil...

ich meine, dass ja nicht jedes "nein" wirklich soooo konsequent gemeint ist.

was wiederum der Mann bemerken sollte bzw. die Frau so asudrücken sollte, dass der Mann zwischen "Nein" und "Nein" unterscheiden kann.

Generell finde ich es aber bedenklich, jeglichen an das erste Nein anknüpfenden Verführungsversuch als "Übergriff" zu kriminalisieren.

Coocoglin*cihexnx9


Bin ganz Stalfyr´s Meinung.

RcabiYatoxr


Habe gerade denThread quergelesen. Aber so langsam verstehe ich warum so viele Männer in den Puff gehen. :-o

ANndBifr`eak


Strafrechtlich relevant ist, wenn die Frau zu erkennen gibt, dass sie keinen Verkehr will, und der Mann sich über diese Grenze hinwegsetzt. Die Frau hat die Möglichkeit, ihren Mann anzuzeigen (und hat in aller Regel damit Erfolg. Oft genügt sogar, wenn sie dies glaubwürdig ihrer Anwältin erzählt und evtl. noch "Verletzungen" beim Arzt feststellen lassen kann. Mit einem ärztlichen Attest kann sie bei Gericht eher eine Verurteilung des Täters erwirken. So zumindest kenne ich dies von einem Fall her, deshalb ist dies meine eigene, persönliche Meinung.

Sobald die Frau "nein" oder z.B. "Ich mag nicht" sagt, muss dies vom Mann respektiert werden. Verkehr lässt sich nicht erzwingen. Ich kanns mir nicht vorstellen, dass Sex Spaß macht, wenn sie nur da liegt und nicht genießen kann. Ein "nein" ist und bleibt ein "nein", egal wie der Partner dies einstuft.

DVieNe}ue0x2


Es ist in der Tat sehr schwierig zu definieren, wo Nötigung in der Ehe anfängt. Ich würde mal sagen, jeder Mann hat mal erlebt, dass bei Streichelversuchen die Frau "och nö, keine Lust jetzt..." gesagt hat. Wenn er dann aber doch weiter macht, fällt es für mich noch nicht unter Nötigung. Eher dann, wenn die Frau ein ganz klares und deutliches NEIN äußert, welches eigentlich nicht missverstanden werden kann. Dann sollte er aber auch wirklich aufhören ohne Wenn und Aber....

R:ajMee=rc_hant


frage gestoßen was gefühlsmäßig (nicht laut gesetz) eine nötigung bzw. sogar eine vergewaltigung in der ehe/beziehung sein könnte. [...]

Also könnt ihr mir ein beispiel nennen, wo es bei einer nötigung in einer funktionierenden beziehung sogar zur anzeige kommen könnte?

Das beißt sich irgendwie, eh? Hier sind ja jetzt ganz viele legitime und richtige moralische Erwägungen aufgezählt worden, wie man sich verhalten sollte und wie nicht. Dabei ist allerdings zu bedenken, daß quengeln, drängeln, betatschen (hier wirds grenzwerttig wegen der Definitionsspielräume von "Gewalt" und "sexuelle Handlungen") und Ultimaten wie "Wenn wir jetzt nicht ficken, verlasse ich dich halt" zwar von miesem Charakter, mangelndem Einfühlungsvermögen etc. zeugen mögen, in Deutschland aber nicht unbedingt strafbewehrt sind. Will sagen: Nicht jeder penetrant fickrige Mensch muß in den Knast. Möglicherweise ist das auch ganz gut so. Und bei den Punkten, die im Strafgesetzbuch aufgeführt sind, würde ich in der Tat auch nicht mehr von funktionierender Beziehung sprechen:

§ 177

Sexuelle Nötigung; Vergewaltigung

(1) Wer eine andere Person

1. mit Gewalt,

2. durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben oder

3. unter Ausnutzung einer Lage, in der das Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos ausgeliefert ist,

nötigt, sexuelle Handlungen des Täters oder eines Dritten an sich zu dulden oder an dem Täter oder einem Dritten vorzunehmen, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft.

[...]

[[http://dejure.org/gesetze/StGB/177.html]]

R?ajMqercthant


chicco

Ist Sex kein "Menschenrecht"?

Nein. Nicht in dem Sinne, dass du einen Anspruch drauf hast. Selbst wenn er in irgendeiner Menschenrechtskonvention auftauchen sollte, hast du allenfalls einen Anspruch darauf, vom Staat nicht dabei behindert zu werden (zB indem er homosexuelle Praktiken unter Strafe stellt). "Menschenrecht" heißt deutlich seltener, dass einem etwas gegeben werden muß, als dass der Staat den Zugang dazu nicht verlegen darf.

Mir geht es nicht um Sex zu erzwingen sondern wie könnte das Problem gelöst werden ohne "Alleinunterhalter" zu werden oder fremd zu gehen?

Das sind doch zwei mögliche Lösungen. Was spricht dagegen? Deine Moral? Ist es moralischer, jemandem die Erfüllung der eigenen sexuellen Wünsche zu übertragen, der das nicht will?

Aus diversen Gründen musste ich auf Sex verzichten das war kein Problem aber wenn der Partner lustig ist sich gegen aussen als die "flotte Biene" gibt und vergisst was sie damit auslöst?

Wenn du schon mit Menschenrechten ankommst steht deinem Sexrecht das Recht deiner Wunschpartnerin auf freie Entfaltung der Persönlichkeit und somit freie Wahl der Sexualpartner entgegen. Vielleicht will sie ja gegen aussen die flotte Biene sein. Und jetzt?

Um mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen braucht es wenig.

Naja. Gewalt, Drohung gegen Leib und Leben oder Ausnutzung von Schutzlosigkeit finde ich schon derb.

Ich glaube bei mir wäre "grundlose" Ablehnung ein Grund zum Fremdgehen.

Bei mir sogar begründete Ablehnung. Neben tausend anderen Gründen wie Neugierde und so. Noch weiter gefaßt: Sexuelle Ablehnung, begründet oder nicht, wäre ein Grund, die Beziehungsfrage zu stellen. Ausweichmöglichkeiten hin oder her.

c/hic>co4x6


RajMerchant.

Ich finde Deine Antworten gut wie ich Dich verstehe bewertest Du das "Fremdgehen" nicht so schwer, man könnte sich fragen was ist schlimmer (ist eine Überlegung Wert). Nur zu einem Satz: Gewalt, Drohung gegen Leib und Leben oder Ausnutzung von Schutzlosigkeit finde ich schon derb. In einer Beziehung darf/sollte es sowas nicht geben aber ich habe mal "gegooglet" und bin auf einige Artikel gestossen wo ich der Meinung war das braucht nicht viel, die hast Du oben beschrieben.

S|pieg5elfechtxer


Sobald die Frau "nein" oder z.B. "Ich mag nicht" sagt, muss dies vom Mann respektiert werden. Verkehr lässt sich nicht erzwingen. Ich kanns mir nicht vorstellen, dass Sex Spaß macht, wenn sie nur da liegt und nicht genießen kann. Ein "nein" ist und bleibt ein "nein", egal wie der Partner dies einstuft.

(Andifreak)

Gilt das auch umgekehrt? Dann hätte ich ja allen Grund, mich als Opfer zu fühlen und meine Freundin anzuzeigen. Wie oft ist es nicht schon passiert, dass ich völlig ausgelaugt von der Arbeit heimgekommen bin, den Kopf noch voller Probleme, und ihr gesagt hab: "Schatz, sei nicht böse, mir ist heute WIRKLICH nicht nach Sex", und sie dann wenige Minuten später sich trotzdem an meinem guten Stück zu schaffen gemacht hat, meinen ausdrücklichen Willen missachtend. Und ich nur dagelegen habe und es nicht genießen konnte. (Wenigstens am Anfang nicht.)

Nein, so klar und einfach ist es eben nicht! Ich bin weit entfernt, sexuelle Nötigung, auch subtiler Art, verharmlosen zu wollen, dennoch glaube ich, wir sind zunehmend zu schnell dabei, jemandem den Opfer-Status zuzuweisen.

H0erbixK


Sobald die Frau "nein" oder z.B. "Ich mag nicht" sagt, muss dies vom Mann respektiert werden. Verkehr lässt sich nicht erzwingen. Ich kanns mir nicht vorstellen, dass Sex Spaß macht, wenn sie nur da liegt und nicht genießen kann. Ein "nein" ist und bleibt ein "nein", egal wie der Partner dies einstuft.

(Andifreak)

Dazu ist mir noch was eingefallen:

Ich hatte mal 'ne Partnerin, die kam einfach nicht "übern Berg", konnte deshalb auch bei SB keinen Höhepunkt haben und beim GV nur, wenn ich schwer auf ihr lag, sie sich "nicht wehren" und wegen Dauerküssen auch nichts sagen konnte.

"Nein" gesagt, eher gerufen hat sie später immer, als wir zu Anbindespielen gefunden hatten und ich sie zum Höhepunkt leckte oder vibrierte: kurz vorm Orgasmus konnte sie es nicht mehr aushalten, rief "nein!" und "hör auf!", dann hab ich trotzdem noch 5 oder 10 Sekunden weiter gemacht sie wurde wild an ihren Fesseln zerrend fertig.

Nein heißt "nein", klar, sie hat mich aber auch später nicht angezeigt :puh:

S"talfyxr


;-D :)=

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH