» »

@Männer: Sex nach Vergewaltigung

cfhu$chi


ich bin echt ein wenig entsetzt von den letzten zwei beiträgen hier. %-|

ihr redet, als würde man eine vergewaltigung oder einen sexuellen missbrauch in der vergangenheit einfach wegtherapieren, ja, wegreden können. so einfach ist es leider nicht, meine guten. solch ein erlebnis ist etwas, das man ewig mit sich rumschleppt, auch wenn es einem selbst am allerwenigsten gefällt, und es ist ein tiefes trauma. natürlich kann man eine therapie machen, um die dinge zu verarbeiten. es reichen aber leider kleinste kleinigkeiten, die die situation(en) von damals wieder ins seelische schmerzgedächtnis rufen und dann driftet man ab, rutscht in die vergangenheit und alles fühlt sich nach damals an.

solch einen partner wie euch wollte ich wirklich nicht haben bzw. hab ich auch leider schon gehabt und glaubt mir, helfen tut ihr niemandem mit solchen aussagen.

was eine vergewaltigte oder missbrauchte frau am wenigsten braucht, ist einen partner, der offenbar der meinung ist, man ruhe sich auf seiner vergangenheit und seinem trauma aus. solch ein erlebnis zu überwinden, dazu braucht es einen partner, der verständnis hat und fähig ist, zurückzustecken und seine bedürfnisse nicht über ihre zu stellen und nicht jemanden, der solche aussagen tätigt wie ihr.

sorry für die harten worte, aber bei solchen sätzen geht mir echt die hutschnur hoch. %-|

S|iegHerixn


@ anders_als_andere

Ich mag sicher nicht für das Verbrechen eines anderen büßen, eine vergewaltigte Frau hätte für mich langfristig keinen Bonus deswegen.

Musst du ja auch nicht! Und in Zusammenhang mit einer Vergewaltigung von einem Bonus zu schreiben ist einfach geschmacklos.

Solch unempatische Denke wie die deine, wo ich "sexuelle Forderungen und Ansprüche" an Frauen im allgemeinen herauslese machen mich wütend!

Nicht auszudenken, sich als ehemals Vergewaltigte in einen Kerl wie dich zu verlieben :-/

Es ist sexuell reizvoll, Grenzen (meine und deine) auszutesten und vielleicht einen Schritt weiter zu gehen um die Möglichkeiten zu erweitern. Manches ist in der Planung überhaupt nicht sexy, ich denke etwa an Wasserspiele. Aber wenn man es in der richtigen Situation macht, ist es ein tolles gemeinsames Erlebnis.

Und was bitte willst du uns damit mitteilen? Hast du zumindest die drei letzten Seiten gelesen?

Wenn ja, was um Himmels Willen schreibst du denn da? :-o

S"i egerwin


....bei solchen sätzen geht mir echt die hutschnur hoch.

Geht mir ähnlich. Ich musste mich erst beruhigen, bevor ich schreiben konnte.

Es hat seine guten Gründe warum ich mich mit Männern über das Thema NICHT unterhalte.

Ich will dass sie ihr wahres Gesicht zeigen, will dass sie sich so geben wie sie wirklich sind. Sich nicht aus Rücksicht konform verhalten oder einen Vergewaltigten-Bonus gewähren.

Männer die Frauen im weitesten Sinne respektlos, dominant oder sexuell fordernd behandeln wären für mich nie in Frage gekommen, oder ich hab mich relativ zügig zurückgezogen.

Kein Mann ist für mein Glück und für meine Sexualität verantwortlich. Aber das gleiche gilt andersrum.

SAilegexrin


@ Pajero :)_

Wie geht es dir? Ich muss oft an dich denken.

Meine Angst, abgelehnt und den Stempel des bemitleidenswerten Opfers aufgedrückt zu bekommen hat mich unglaublich blockiert... Und genau das, wovor ich so Angst hatte, hat sich jetzt wohl bestätigt...

Tut mir sehr leid das zu lesen. Insgeheim hoffe ich, dass du eines Tages hier schreibst, du hättest mit diesem jungen Mann doch noch eine Aussprache gehabt, du kannst dich körperlich hingeben und ihr seid in der Zwischenzeit ein glückliches Paar geworden.

Alles Liebe @:) :)*

U!omo x3


... entsetzt von den letzten zwei beiträgen hier. ... sorry für die harten worte, aber bei solchen sätzen geht mir echt die hutschnur hoch

Die waren noch gar nicht hart genug. Es ist unglaublich, mit welcher Gefühlskälte Beiträge geschrieben werden, die das diametrale Gegenteil dessen sind, was einem Opfer helfen kann. Unfassbar!

@ Siegerin

Es hat seine guten Gründe warum ich mich mit Männern über das Thema NICHT unterhalte.

Du willst bitte Männer, die sich aufführen wie egozentrische Sex-Metzger, nicht mit einem nur einigermaßen normal fühlenden Durchschnittsmann gleichsetzen.

PllaOttQfusxs


@ Siegerin

du hast schon recht. Gleich damit in die Tür fallen ist nicht gut. ManN könnte denken, Frau hätte jetzt gerne einen Bonus.

Es kann aber nicht schaden, wenn sie das ihm früher oder später doch mal erzählt.

Ich finde, dass man sich große Ereignisse aus der Vergangenheit erzählen sollte.

Sei es, das sie vergewaltigt worden ist, oder im Knast saß oder sich prostituiert hat, oder mal länger im Krankenhaus lag, ...

Nicht allen Männern sind solche Ereignisse egal. Viele stört das nicht, manche eben doch.

Früher oder später erfährt manN es sowieso. Von daher sollten beide mit offenen Karten spielen.

Gehört meiner Meinung mit dazu, wenn man sich vertraut und liebt.

SjiegLerin


@ uomo *:)

Du willst bitte Männer, die sich aufführen wie egozentrische Sex-Metzger, nicht mit einem nur einigermaßen normal fühlenden Durchschnittsmann gleichsetzen.

Nein, bestimmt nicht. Und ich weiß aus eigener Erfahrung dass es Männer gibt, die in einer Frau nicht primär die sexuelle Dienstleisterin sehen, die brav zurecht therapiert gut zu funktionieren hat.

Glaub mir, ich bin die letzte die sich in die Opferolle flüchtet und meinem Liebsten Lasten aus meiner Vergangenheit aufbürdet.

Ich finde es auch legitim wenn Männer sich bei einer vergewaltigten Frau überfordert fühlen.

Nur die Erwartungshaltung "nun stell dich nicht so an, lass dich therapieren damit du wieder "normal" funktionierst" finde ich sehr verletzend.

SYiegexrin


@ Plattfuß *:)

Seuff zzz zz....

Weiß nicht ob ich bei deinem Beitrag weinen oder lachen soll.

großen Ereignissen aus der Vergangenheit wie zB Vergewaltigung, Prostitution und Knast ??? ":/

ich grübel und grübel..... und frag mich was in deinem Kopf vorgeht, wenn du Vergewaltigung mit Knast und Prostitution in einem Satz nennst.

In meinem Fall war der Täter mein zukünftiger Schwager. Nach außen hin ein braver Ehemann und Vater, tüchtig in der Arbeit und allseits beliebt. Weder er noch ich kamen aus einem kriminellen Umfeld. Eher im Gegenteil.

ManN könnte denken, Frau hätte jetzt gerne einen Bonus.

Es kann aber nicht schaden, wenn sie das ihm früher oder später doch mal erzählt.

und genau das hätt ich nie gewollt. Dass mein Liebster in mir das arme Opfer sieht und mich aus dem Grund "anders" behandelt.

*:)

M7oew_tavexrn


@ DieNeue02

ich bin jetzt fast 4 1/2 Jahre mit einer Frau zusammen, die mit 17, also vor gut 27 Jahren 2x (vom selben Täter) zum Beischlaf gezwungen/ vergewaltigt wurde. Ich weiss dass sie eine Therapie o.ä. kategorisch abgelehnt hat, es immer noch tut. Selbstschutz, verdrängung, egal. Sie hatte auch ein gutes Dutzend Beziehungen seither, ich denke also dass sie kein Problem ansich mit körperlicher Liebe hat seither, nur eben jene Situationen/ Lagen, die sie an diese Ereignisse erinnern könnten vermeidet.

Jdf. hat sie es mir nicht gleich erzählt sondern ein paar Ungereimtheiten fielen mir in Punkto Sex auf, die mir unplausibel waren. Irgendwann wurde die Zunge diesbzgl. lockerer, ich sprach die Punkte an und sie erzählte mir davon. Sicher nichts allzu detailiertes, damit frischt man eh nur alles bereits verblaßte wieder auf.

Aber die Dinge die mir aufgefallen waren von anfang an, konnte ich damit begründen, Reden ist also in Maßen gold wert diesbzgl., erleichtert auch den Verzicht beim Mann, das Zurückstellen eigener Bedürfnisse. Ok, ich vermisse diese Dinge oft genug denke manchmal auch, nach viel gemeinsamer Zeit sollte man dem Partner gewisse Privilegien einräumen aber man muss bereit sein Eingeständnisse zu machen. Punkt.

Jedenfalls finde ich, dass einer Frau durch ein solches Erlebniss psychisch irreparable Schäden zugefügt werden. Man kann Triebtäter nicht hart genug bestrafen dafür. Meine Meinung.

@:)

P1lattxfuss


@ Siegerin

ich würde eine Frau nicht anders behandeln, weil sie einmal vergewaltigt worden ist.

Warum auch?

Viele Menschen haben krasse Dinge erlebt und wollen leben, wie jeder andere Mensch.

Behinderte möchten auch wie jeder andere Mensch behandelt werden.

Sag mir bitte jetzt nicht, ich würde Behinderte mit Vergewaltigungsopfer gleichsetzen :-)

Die Aufzählung oben zeigt auch nur Dinge auf, die nicht der Regelfall sind. Eben etwas besonderes sind. Mehr nicht. Da ist keine Wertung bei.

Es gibt nicht wenige Frauen, die zur Prostitution gezwungen werden. Auch das ist Vergewaltigung.

Es gibt natürlich auch Frauen, die das freiwillig machen.

Wenn man im Knast gesessen hat - das ist dann doch eine andere Kategorie. Aber auch die Frage, wieso, weshalb und warum.

Wenn ich eine Frau kennenlernen würde die im Knast saß, weil sie ihren Ex vergiftet hat - ich glaube, die würde mich nicht so sehr interessieren :-)

Das es der zukünftige Schwager war - wie dämlich ist der denn?

Was wurde aus dem?

Hast du dann wie geplant geheiratet?

F}ade-t4o`-grxey


@ Moe_tavern:

Irgendwann wurde die Zunge diesbzgl. lockerer, ich sprach die Punkte an und sie erzählte mir davon. Sicher nichts allzu detailiertes, damit frischt man eh nur alles bereits verblaßte wieder auf.

Vielleicht ist aber genau das der richtige Weg, um Verdrängtes endlich durchgreifend zu verarbeiten - auch wenn es sehr, sehr schwer wird.

w"wunxder


Ich glaube, es ist ganz selbstverständlich schwieriger für eine Frau mit solch einer schlechten Erfahrung, einen Mann zu treffen, der das (zum richtigen Zeitpunkt natürlich) wissen kann und sie dann zusammen mit ihrer Erfahrung begleiten und lieben will.

Ich glaube, eine Frau mit dieser Erfahrung braucht einen Mann mit einem "Herzen aus Gold". Damit meine ich einen der seltenen Exemplare, die eine Frau vielleicht gerade deshalb noch mehr lieben, weil sie ihm dies anvertraut hat und er ihr ganzes Leben kennen und spüren will – einschließlich ihres Schmerzes.

Ich würde das dem Mann nicht zu früh sagen. Vielleicht braucht es etwas mehr Zeit, sich zu vertrauen und sicher zu fühlen. Und ein Mann, der die Geduld hat für "etwas mehr Zeit", könnte auch sonst einen guten Charakter haben. :-) :)^

Aus meiner Sicht als Mann: Es wäre eine sehr wichtige Information, die ich auf jeden Fall brauche, wenn ich es ernst meine. Ich wäre sehr verletzt, wenn ich es irgendwann später erfahre. Das Risiko besteht aber, dass man es nicht zusammen schafft, die Beziehung zu bauen. Aber es besteht auch die Chance. Wenn du das beherzigst, was ich im vorigen Abschnitt schreibe, ist die Chance deutlich mehr als fifty-fifty. :-)

f!rexser


Mir würde das Mädel natürlich unendlich leid tun und ich würde alles tun, was ich könnte, um ihr zu helfen. Warum sollte mich das abstoßen? Verstehe ich nicht.

F,LC0L


Ich bin "etwas" entsetzt von gewissen Beiträgen die sich unnötig kühl und rational lesen. Als spräche man von einem Ding...

Wie dem auch sei.

Ich hatte selbst vor meiner aktuellen Partnerin eine Beziehung mit einer Frau, die jahrelang vom Vater missbraucht wurde.

Kurz gesagt, ich hab sie ganz normal behandelt.

Natürlich wurden Erotik, Sex, anzügliche Spielereiein ein paar Dimensionen langsamer angegangen aber grundsätzlich half immer miteinander zu reden.

Und mit der Zeit waren Intimitäten kein Thema mehr.

Es kam zwar vor, dass ich merkte, dass sie sich gerade an etwas aus dem Missbrauch erinnerte oder sie es mir sagte aber dafür kann man doch voneinander ablassen und das ging meiner Meinung nach auch gut.

Die Beziehung endete aber wegen einer andere Geschichte.

Ich würde jederzeit wieder so verfahren. Ich sehe keinen Grund darin künstlich Graben zu vertiefen.

apnders_a"ls_axndere


ihr redet, als würde man eine vergewaltigung oder einen sexuellen missbrauch in der vergangenheit einfach wegtherapieren, ja, wegreden können. so einfach ist es leider nicht

chuchi

Dann ist das falsch rübergekommen. Ich habe die Ursprungsfrage so verstanden, ob mich die Vergewaltigung meiner möglichen Partnerin stört. Oder gar von einer Partnerschaft abhält.

Meine Antwort kurzgefasst: Nicht der Grund der sexuellen Hemmung ist für mich wichtig, wenn ich Erotik möchte. Wenn sie nicht möchte, wird sie nicht meine Partnerin. Da ich in einer Partnerschaft treu bin, kann ich ja nicht einfach "ausweichen".

Mädels hätten es gerne, wenn der "Kandidat" – ja was eigentlich? Therapeut in eigener Sache wäre?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH