» »

Sex ohne Kondom in Partnerschaften üblich?

WWinterwsun


Und wenn ich ein Mann wäre würde ich in Anbetracht einiger Fäden im Verhütungs- und Kinderwunschunterforum durchgängig Kondome verwenden...

Das stimmt :)z Als Mann ohne Kinderwunsch würde ich wohl noch auf den PI der Pille vertrauen, aber nicht unbedingt auf die Zuverlässigkeit der Partnerin.

a"frxi


Und jetzt vertraue ich darauf, dass die Steri auch dauerhaft ist

Mein Uro hat damals [tm] gesagt, dass keine Methode Schwangerschaft zuverlässig verhütet, außer die Enthaltsamkeit. Selbst nach solchen Eingriffen wie einer Vasektomie schafft es so mancher Körper, die abgetrennten und verknoteten Gefäße wieder zueinander finden zu lassen. Daher hat er die Enden zusätzlich noch in jeweils eine Gewebetasche eingenäht, damit auch dieses Restrisiko minimiert wird. Meine Frau ist allerdins nicht weit von der Menopause entfernt, die Sterilisation ist auch erst neun Jahre her, ich vermute mal dass wir nicht mehr mit Kindersegen rechnen müssen (drei reichen ja auch zur Arterhaltung hoffentlich aus).

Das gehört hier aber nicht her, es ging ja um Pariser, ich gestehe noch nie welche verwendet zu haben. Allerdings ist meine Vita recht übersichtlich, was GV angeht und die meiner Frau ebenso. Zusätzlich gehe ich regelmäßig Blut spenden und ich vermute mal, dass Spenderblut auf die ärgsten Keime immer untersucht und dem Spender im Fall einer entdeckten Infektion zügig Bescheid gegeben wird. Insofern fühle ich mich sicher genug, kein Träger schlimmer oder überhaupt irgendwelcher Krankheiten zu sein und damit potenziell nicht ansteckend.

Abseits der Infektionsgefahr gibt es durchaus Szenarien, bei denen schlicht kein sicheres Verhütungsmittel außer Gummi übrig bleibt. Was wenn die Frau keinerlei Hormone oder Kupfer vertragen kann? Scheidenpessare und Ovuli (?) sind glaube ich nicht besonders sicher, irgendwelche Kalender- und Temperaturmethoden noch weniger (weil es gerade im gefährlichen Zeitabschnitt besonders viel Spass macht). Dann bleibt nicht mehr viel übrig.

Zum Thema HIV-Test: ich hätte einen beigebracht, wenn meine Frau ihn für kondomlosen GV verlangt hätte. Hat sie aber nicht, ich von ihr ja auch nicht, wir haben es schlicht vertrauenseelig "drauf ankommen lassen". In diesem Sinn hat mir der Satz von Spiegelfechter gut gefallen:

Jegliches Risiko ausschließen zu wollen, hieße, sich lebendig zu begraben. Vielmehr kommt es darauf an, Risiken richtig einzuschätzen und bewusst für sich zu entscheiden, ob man sie eingehen möchte oder nicht.

Wir haben entschieden und es ist seit 13,5 Jahren die richtige Entscheidung gewesen (am Anfang Spirale, nun Vasektomie), wobei wir unsere Risiken durchaus diskutiert haben. Wir sind nicht blauäugig (OK, biologisch schon).

AOleo|nor


irgendwelche Kalender- und Temperaturmethoden noch weniger

Beim Kalender hast du recht, aber Temperaturmethode ist schon recht sicher und kann mithilfe des Zervixschleims auf Pillenniveau gebracht werden. ;-)

aFfri


Sorry, es kommt so rüber, als müsste ich mir Sorgen wg. Geschlechtskrankheiten machen. Ich bin immer treu gewesen, habe niemals auch nur fremd geküsst. Meine Frau (hoffentlich) ebenso, aber ich sehe auch keinen Grund, anderes von ihr zu vermuten. Nur als Ergänzung zu meiner Vermutung, steril im Sinne von sexuell übertragbaren Krankheiten zu sein, es kommt sonst vielleicht falsch 'rüber.

a5fr:i


Temperaturmethode ist schon recht sicher und kann mithilfe des Zervixschleims auf Pillenniveau gebracht werden

Das mag stimmen, aber die Disziplin ist hier entscheidend, wie ich schon schrub. Es macht am meisten Spass, wenn es am günstigsten ist, zu empfangen (das hat die Natur schon ganz richtig so eingerichtet, im Sinne der Fortpflanzung). Diese Disziplin ist nicht jedermanns/-fraus Sache... Ich hätte darauf keine Lust. Wer aber diszipliniert genug dafür ist, hat zu ziemlich viel % verhütet, keine Frage.

-1vieptn0am)esin.-


Sorry, es kommt so rüber, als müsste ich mir Sorgen wg. Geschlechtskrankheiten machen. Ich bin immer treu gewesen, habe niemals auch nur fremd geküsst. Meine Frau (hoffentlich) ebenso, aber ich sehe auch keinen Grund, anderes von ihr zu vermuten. Nur als Ergänzung zu meiner Vermutung, steril im Sinne von sexuell übertragbaren Krankheiten zu sein, es kommt sonst vielleicht falsch 'rüber.

Hätte auch nie erwartet das mein Partner mir fremdgeht..und er hatte dann mit mal diese "Krankheit". So schnell glaube ich niemandem mehr..wir kennen uns 10 Jahre, man denkt man wüsste alles über den anderen und kann ihm 100% Vertrauen ":/ .

Mla~e82


Es macht am meisten Spass, wenn es am günstigsten ist, zu empfangen

Das erlebe ich bei mir auch so :)z . Ich habe mal zur Begründugn gehört, dass verbotene Früchte immer süßer schmecken. Aber jetzt sind die Früchte ja nicht mehr verboten und schmecken trotzdem sooo süß x:) !

Darum war NFP auch nichts für mich :|N .

W:interYkinxd


Es hört sich immer so an, als würde man mit NFP auf Sex in der fruchtbaren und "gefährlichen" Zeit verzichten müssen... Dem ist doch gar nicht so... Gibt ja schließlich noch Kondome und Dias *:)

A^leon}or


Es hört sich immer so an, als würde man mit NFP auf Sex in der fruchtbaren und "gefährlichen" Zeit verzichten müssen... Dem ist doch gar nicht so... Gibt ja schließlich noch Kondome und Dias *:)

Vor allem: die Pille simuliert ja hormonell permanent die zweite Zyklushälfte wo man per dieser Sichtweise ja nicht am meisten Lust auf Sex hat ..

MTaex82


Meine Lust auf Sex hat sich auch gesteigert, seitdem ich die Pille nicht mehr nehme 8-) .

d,or%nenk%rone


Wintersun

aber so oft passiert das doch nun wirklich nicht. Der TE scheint das aber anscheinend schon oft so mitbekommen zu haben wie er schreibt.

Hm, ich dachte für oft erlebt, benötigt es mehr als nur EIN Beispiel. ":/ Denn von vielen schreibt er nichts, er hat lediglich seinen Unmut, wegen diesen Vorfall bei einer guten Freundin von ihm, bekundet, deine Argumentation hinkt somit ein wenig.

Dann noch eine kleine Anmerkung zum Thema Kondom und ihre Sicherheit:

Methoden-PI: 0,007

Anwendungs-PI: 0,6-12

Sicherheit von Kondomen

Die Sicherheit von Kondomen hängt extrem vom Anwender ab: Man schätzt, daß in 10% der produzierten Kondome unentdeckte Kondomfehler (Löcher) vorliegen (Stiftung Warentest). Diese können heutzutage mit elektronischen Prüfmethoden leichter entdeckt werden – das defekte Kondom wird zerstört. In der Untersuchung von Stiftung Warentest hatte nur ein Kondom von 14.000 ein Loch – das entspricht einem Anteil von 0,007 % Kondomen mit unentdeckten Fehlern. Ohne Anwenderfehler müßte der Pearl Index von Kondomen also bei genau diesem Wert liegen. Doch irren ist menschlich und Anwenderfehler kommen vor. Reißen oder Abrutschen kam bei nur 0,6 % der im Umgang geübten Prostituierten in Nevada (USA) vor, aber bei 7,1 % normaler Pärchen in North Carolina (USA) (Contraceptive Technology, 2007). Bei perfekter Anwendung kam in einer Studie ein PI von 0,7 heraus, der Mittelwert drei verschiedener Studien zur Kondomsicherheit lag bei 2,0 (Contraceptive Technology, 2007). Es ist dieser Wert, der in allen Medizinbüchern, Verhütungsbroschüren und auf allen Internetseiten zu finden ist.

Man sollte aber trotzdem daran denken, daß man mit Übung und dementsprechend perfekter Anwendung einen PI erreichen kann, der sich vor dem der Pille nicht zu verstecken braucht.

Quelle: [[http://members.chello.at/verhuetung/methoden-kondome.htm]]

Im Vergleich die Pille:

Methoden-PI:0,1-0,9

Methoden-PI für die Persona: 6

Quelle: [[http://www.profamilia.de/article/show/9106.html]]

[[http://www.netdoktor.de/Gesund-Leben/Verhuetung/Sicherheit+Notfall/Verhuetung-Welche-Methode-ist-a-233.html]]

Anwendungs-PI: 2-6

Quellen: [[http://pressetext.de/news/070704007/falsche-zahlen-ueber-wirksamkeit-von-pille-und-natuerlicher-familienplanung/]]

Falls sich nun welche Fragen wo denn nun der Unterschied zwischen Methoden- und Anwender-PI liegt. Der Methoden-PI gibt an wieviele Schwangerschaften aufgetreten sind, ohne Anwendungsfehler und ist somit auch deutlich kleiner als der Methoden-PI, der wiederum die Schwangerschaften, die bei fehlerhafter Anwendung ebenfalls passiert sind, mit einbezieht.

Bei dem Kondom ist es so, dass der Anwendungs-PI mit dem Methoden-PI der Pille immer verglichen wird, was den Vorteil mit sich bringt, dass diese dann als deutlich unsicherer von den Zahlen erscheinen. Nur vergleicht man da Äpfel mit Birnen. Was den Anwendungs-PI der Pille anbelangt, ist es extrem schwer an gescheite Zahlen zu kommen, was mir persönlich sehr zu denken gibt, denn es würde mich nicht wundern, wenn die Zahlen da noch weit aus höher liegen. Wäre dem nicht so, dürfte es ja eigentlich auch kein Problem darstellen, diese auch öffentlich für jeden Menschen leicht zugänglich zur Verfügung zu stellen.

Dann gibt es mir auch noch schwer zu denken, dass bei der Erstellung der Methoden-PI explizit darauf bestanden wird, dass die Frauen einen regelmäßigen Zyklus aufweisen. Was ja sooo gar nicht das Endergebnis verfälscht. Denn Frauen mit unregelmäßigen Zyklus fallen schon mal aus so einer Studie heraus und somit kann da der PI auch nicht zuverlässig, logischerweise auf diese greifen. Von daher sollte man die Zahlen auch ein wenig kritischer betrachten, statt sie voreilig zu interpretieren.

Ich für meinen Teil verhüte innerhalb meiner Beziehung mit Kondom und das wird sich auch in den nächsten Jahren nicht sonderlich ändern. Was das Thema unsicher anbelangt, fühle ich mich mit der Methode Kondom interessanter Weise wesentlich sicherer als mit der Pille und würde, wenn ich sie nehmen würde, auch weiterhin mit Kondom verhüten. Aber das ist rein subjektiv.

t/ranscZend


@ dornenkrone:

Schade dass es hier im Forum kein "Lesenswert" oder "Danke" für gute Beiträge gibt, deiner hätte drei davon verdient. Den könnte man eigentlich jedem dieser unsäglichen "Ich will keine Gummis, sie sind ja auch viel unsicherer als die Pille!"-Beiträge als Antwort geben. :)^

g%aul=oixse


*unterschreib* - toller Beitrag, dornenkrone!

Ich habe in meiner Ehe insgesamt 13 Jahre ausschließlich mit Kondomen verhütet, bei zeitweise guter Sexfrequenz und bin nicht schwanger geworden. Gerissen ist uns in dieser Zeit genau EINS.

Gut - ich hatte bzw. habe immer noch einen sehr regelmäßigen Zyklus, insofern fiel Beobachtung sehr leicht.

A6leoxnor


Was das Thema unsicher anbelangt, fühle ich mich mit der Methode Kondom interessanter Weise wesentlich sicherer als mit der Pille und würde, wenn ich sie nehmen würde, auch weiterhin mit Kondom verhüten. Aber das ist rein subjektiv.

Ich denke mal das das daran liegt das man bei einem Kondom direkt sieht das es funktioniert (oder versagt hat). Der Pille muss man blind vertrauen und hat keine Kontrolle ob sie ihren Job nun auch wirklich tut.

L@ovHuxs


Anwendungs-PI: 0,6-12 [Kondome]

Ich könnte nicht die Hand dafür ins Feuer legen, dass ich nicht zu den "bis 12" gehöre |-o .

Den Anwendungs-PI der Pille haben wir mit diesem [[http://www.bellcase.de/produktinfo/funktionen/ Assistenten]] zuverlässig in den Griff bekommen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH