» »

Wenig bis kaum Sexualität in der Ehe, ein Hilferuf

Z:agubXerh-Maus-x77


********

War auch schon zweimal verheiratet und der Grund für die Trennung war hauptsächlich der,das es im "Bett" ned mehr klappte,bzw. es mir zu langweilig wurde oder wir so gut wie gar kein Sex mehr hatten-lag aber ned an mir!

Naja und nun hab ich Angst das es wieder in der Ehe passieren wird,daß alles so zum Alltag wird und man/n eben gar keine Lust mehr hat mit der Zeit....

Ich denke man sollte es sich vor Augen halten,daß Sex auch wichtig ist-für mich sogar sehr,denn ich brauche es um ausgeglichen zu sein,es ist doch auch so´ne Art Liebesbeweis,Eben dieses Gefühl begehrt zu werden.

Gaaaaaaaanz wichtig!

Freu mich schon auf heute abend,wenn mein Schatzi wieder da ist ;-)

t?antJe kägt<hxe


@ Bonny Swan

Du sprichst mir aus der Seele! Die Männer haben da doch wirklich 'nen blinden Fleck (na ja, nicht alle, aber sehr viele). Sie werden fett, wir sollen knackig bleiben. Sie reden nicht mehr, wir sollen über jede Kleinigkeit Bericht erstatten. Sie duschen das ganze Wochenende nicht, wir sollen gut duften. Und dann wollen sie, dass wir ihnen Sonntag abend einen blasen (in sexy Dessous natürlich...). Das kann's ja wohl nicht sein?!

Und ausserdem: Eine selbstbewusste Frau, die ihren Job macht (und sich nicht nur vom Ehemann die Rechnungen bezahlen lässt), ihre Kinder gut erzieht, den Haushalt (oder die Putzfrau) gut im Griff hat - die weiß im Allgemeinen auch im Bett, was sie will. Und holt es sich. Sofern ihr Partner mitspielt und nicht zu King Kong mutiert.

F;adehnzä]hlxer


@ Bonny Swan @Tante Käthe

Bonny Swan,

verbittert, wieso denn, zum Glück gibt es doch Menschen wie Dich, mit einer derartig hohen Auffasungsgabe, Verständnis und obendrein noch mit so vielen positiven, konstruktiven Problemlösungsvorschlägen, einfach Klasse, find ich toll, weiter so.

Da wird mir in der Vorweihnachtszeit richtig warm ums Herz. Und hätte ich mehr Zeit und wären die zwischengeschlechtlichen Erwartungen, Mißverständnisse und Probleme nicht die Wichtigsten, würde ich Dich gerne um ein weinig Zeit für eine vertiefende Konversation bitten, etwas bereichernderes ist ja fast nicht vorstellbar.

Tante Kähte,

mit zunehmendem Alter verfügt die Frau aber auch nicht mehr über die volle Sehkraft.

Zitat:

"Sie werden fett, wir sollen knackig bleiben. Sie reden nicht mehr, wir sollen über jede Kleinigkeit Bericht erstatten. Sie duschen das ganze Wochenende nicht, wir sollen gut duften."

Frauen sollen knackig bleiben, tun es aber auch nicht. Es ist doch erwiesen, das dass Kommunikationsbedürfnis der Frau ungefähr 4 mal höher ist, als das des Mannes. Es ist doch deshalb ein Bedürfnis der Frau und keine Erwartung des Mannes, jede Kleinigkeit zu Berichten. Wie soll denn da der Mann noch zum Reden kommen?

Zitat:

"Und dann wollen sie, dass wir ihnen Sonntag abend einen blasen (in sexy Dessous natürlich...). Das kann's ja wohl nicht sein?!"

Wieso eigentlich nicht? Vom Mann wird doch auch erwartet, das er die Frau versteht und Ihre Bedürfnisse akzeptiert. Und wieso Duschen wenn die Frau unter sexy Dessous eh nur Schießer Feinripp versteht?

Zitat:

"Und ausserdem: Eine selbstbewusste Frau, die ihren Job macht (und sich nicht nur vom Ehemann die Rechnungen bezahlen lässt), ihre Kinder gut erzieht, den Haushalt (oder die Putzfrau) gut im Griff hat - die weiß im Allgemeinen auch im Bett, was sie will. Und holt es sich. Sofern ihr Partner mitspielt und nicht zu King Kong mutiert."

Die Realität sieht leider anders aus. Die selbstbewußte Frau stollpert ja schon über die Schwelle der sozialen Absicherung.

Ich sage ja, Job, Kinder und Haushalt, kriegt eine Frau mit normalem Zeitbudget ebend nur auf die Reihe, wenn der Mann zum sozialen Doppelnetz für die Selbstverwirklichungsideen degradiert wird.

Zitat:

"die weiß im Allgemeinen auch im Bett, was sie will. Und holt es sich. Sofern ihr Partner mitspielt und nicht zu King Kong mutiert."

Ja, hauptsächlich Ihre Ruhe. Die Frau darf sich holen was sie will, tut es der Mann, mutiert er zu King Kong.

SQpipegxel


Back to the roots!

So, um's wieder mal ein bisschen weg vom Geschlechter-Krieg zu bringen (nach so emotionsgeladenen Beiträgen wär das doch einen neuen Thread wert, oder :-) ?) und zurück zum eigentlichen Thema:

Markus35NRW, wenn Du sexuell absolut unbefriedigt bist, Deine Familie Dir aber sehr viel wert ist, Du mit Deiner Frau darüber nicht reden kannst (oder schon darüber geredet hast aber es nicht gebracht hat), könntest Du Dir ja auch mal überlegen, irgendwo eine Dienstleistung in der Nähe zu buchen.

Bevor Du Deine Beziehung, die ja (hoffe ich zumindest) aus mehr als nur (kaum vorhandenem) Sex besteht, über Bord wirfst, hättest Du so eine Möglichkeit, Deine Bedürfnisse zu befriedigen und trotzdem Deine Beziehung zu erhalten.

Das mit den Treffen von Gleichgesinnten halte ich halt immer für ein bisschen problematisch, weil Du da nie sicher sein kannst, dass sich da was Emotionales entwickelt (vielleicht auch nicht bei Dir und dann kommst Du in eine blöde Situation, in der Du u.U. sogar erpressbar wirst). Wenn's Dir nur um Sex geht (ohne Verpflichtung), dann geh lieber zu einer Dienstleisterin. Sagen solltest Du das Deiner Frau aber wohl eher nicht, weil die meisten Frauen (meine eigene persönliche Meinung als Nicht-Frau :-) nicht so zwischen Liebe und Sex trennen können wie Männer.

tcan!ter käthxe


@ Fadenzähler

Klar gibt es solche Fälle, wie Du sie schilderst. Es gibt aber auch tatsächlich solche Fälle, wie ich sie beschrieben habe. Es gibt nun mal in beiden "Lagern" solche, die sich Mühe geben, für ihren Partner / ihre Partnerin attraktiv zu bleiben, und andere, die meinen, das nicht nötig zu haben. Usw. Und anscheinend leben oft gerade die zusammen, deren Vorstellungen da etwas (oder sehr) auseinanderdriften.

Die Paare, die nach 20 Ehejahren noch zusammen einen Einkaufsbummel durch Dessousläden und Sexshops machen und dann zu Hause den halbwüchsigen Kindern sagen: "Nervt mal ne Weile nicht rum, wir wollen jetzt unsere Ruhe haben..." ...um die Neuerwerbungen ausgiebig auszuprobieren, sind sicher in der Minderheit. Aber auch die gibt es.

Es gibt allses!! Man sollte sich nur vor Pauschalurteilen hüten.

Die Frage war doch, warum in Langzeitpartnerschaften die Lust nachlässt, und ich hab ein paar mögliche real existierende Gründe aufgezählt. So what?

Fwade7nzählexr


@Tante Kähte

Ich wollte nicht auf die Extremfälle auf beiden Seiten abheben. Ich glaube schon, dass man dort die Gründe eher in speziellen Einzelursachen findet. Genauso wie ich Dir zustimme, dass die Paare, die nach 20 Jahren Ehe einen Einkaufsbummelabstecher in Sexshops und Dessousboutiquen machen, auch eher zur "erfreulichen" Minderheit gehören. Damit ist aber erstmal festgestellt, dass es auch nach 20 Jahren möglich ist.

Fragt sich halt nur, warum es bei der Mehrheit im Mittelfeld nicht funktioniert und jeder nur auf seine Erwartungserfüllung besteht.

Wenn ich nur mal so in meinen näheren Bekanntenkreis blicke, was da alles an außerehelichem Sex, Verhältnissen, etc. abläuft. Da kann ich nur sagen Ehe ist eine Zweckgemeinschaft, in der jeder seine obligatorischen Pflichten warnimmt, nicht mehr und nicht weniger. Und glaube mir, von den 85 % langjährig Ehegeschädigten würden mehr als die Hälfte sofort die Beziehung beenden, wenn dies nicht auch automatisch den materielen Ruin bedeuten würde, der z.B. aus gesetzlichen Unterhaltsansprüchen resultiert. So wird halt gute Miene zum bösen Spiel gemacht, beide reduzieren die gegenseitige Achtung auf das notwendige Minimum, stumpfen ab, klärende Gesprächsversuche verhallen zu Nichts in der handvoll k.o. Argumente, die jede Seite zur Rechtfertigung des eigenen Handelns hat und fristen fortan ein trauriges Dasein hinter glänzender Fassade. Das Problem ist, es ist doch keiner mehr gezwungen, auf den anderen zuzugehen und keiner mehr bereit den anderen als anders zu akzeptieren. Eine Beziehung kann dauerhaft nicht funktionieren, wenn jeder nur sich sieht.

Ob es bessern ist, wenn es anders wird, wissen wir nicht,

dass es anders werden muss, wenn es besser werden soll ist gewiss. *Lichtenberg

wXieauc:himmter


Fadenzähler

"Da kann ich nur sagen Ehe ist eine Zweckgemeinschaft, in der jeder seine obligatorischen Pflichten warnimmt"

Da haben wir dann die Erklärung für die sexuelle Unlust der Frauen. Wenn Sex sich nur noch wie Pflichterfüllung anfühlt und ansonsten das gegenseitige Interesse nur noch auf Zwecke beruht, dann scheint das für viele Männer in Ordnung (sonst würden auch nicht so viele Dienstleistungen in Anspruch nehmen), für die meisten Frauen stirbt unter diesen Bedingungen aber scheinbar die Libido (und das, wo doch das unsägliche Gesetz der ehelichen Pflichten abgeschafft wurde).

Das kann ich als Frau sehr gut nachvollziehen, denn für mich ist Sex zwar auch losgelöst von Emotionen möglich, ist dann aber viel minderwertiger, als wenn es Ausdruck besonderer Zuneigung, Interesse an der Person, Begehren und Intimität ist. Sex als Dienstleistung kann ich gar nicht nachvollziehen, denn für so minderwertigen Sex, wo man nicht einmal begehrt wird (sondern das ist als Schauspiel im Preis inbegriffen), würde ich doch nicht noch bezahlen!

Da scheiden sich eben die Geister und wenn sich die Frauen bedrängt fühlen und ihm vorwerfen, er denke nur an das Eine, dann kann ich mir gut vorstellen, dass dahinter genau dieses Gefühl der Pflichterfüllung steht. Daher habe ich ja auch die Meinung vertreten, dass die Libido dann wieder kommt, wenn man sich vielleicht mal wieder allgemein, jenseits von Sex, mehr füreinander interessiert. Dann ist es nicht mehr Pflichübung, sondern eben Ausdruck von Interesse, Intimität (ect. siehe oben).

Mir würde jedenfalls auch die Lust vergehen, wenn mein Ehemann sich mal eben zwischen Sportschau und Nachrichten an mir seine sexuelle Befriedigung abholen wollte. Ist die Beziehungsgrundlage grundsätzlich ok, finde ich es allerdings auch in Ordnung, sich gegenseitig den Gefallen zutun, wenn beide nicht gleich viel Lust haben, aber nicht, wenn ich den Eindruck hätte, dass es fast nur noch das einzige Interesse ist, was er an meiner Person hat. Ich stehe ja so praktisch zur Befriedigung zur Verfügung, als Ehefrau. So ein Gefühl ist für mich jedenfalls der Libido-Killer schlechthin.

gqus


Wieauchimmer

Was du da beschreibst klingt für mich viel weniger nach der Beschreibung eines typischen Phänomens als nach einem ganz personlichen.

Ich weiß nicht welchen Sinn es haben soll sich einzureden "Männer seien so" oder "Frauen seine eben anders".

Vor allem wenn ich mir da einen Satz von dir in's Gedächnis rufe:

"...dass Frauen ebenfalls sexuelle Bedürfnisse haben und zuweilen auch nichts dagegen hätten, wenn sich mehr Männer als Sexobjekte hergeben würden"

Irgendwie... naja.

8-)

whie/auchdimmexr


gus

Nee, so ein Problem hab ich Gott sei Dank nicht, kenne es aber von vielen längeren Beziehungen. Man kann es ja auch nicht klar Männern oder Frauen zuweisen, sondern kann auch umgekehrt sein. Meistens klagen aber die Frauen über Desinteresse des Partners an ihrer Person und fehlende Lust an Sex, vor allem Hausfrauen, denn welcher Mann interessiert sich schon dafür, was sie den ganzen Tag so für Probleme im Haushalt hat? Sie hat aber eben keinen interessanteren Job, von dem die Spannenderes erzählen kann.

Viele Frauen machen sich aber auch selber uninteressant, indem sie gar keine eigenen Interessen mehr haben und sich praktisch in Luft auflösen, was das Interessante einer Persönlichkeit ausmacht. Der Fehler liegt also nicht nur bei den Männern.

g:us


Wieauchimmer

Hey, was ist los? :-D

Wenn du so vernünftig redest kann man dir ja gar nichts um die Ohren hauen... :-D

Guti. :-)

F,adenk=hler


@wieauchimmer

An Deinem Beitrag ist viel wahres dran.

e{l-marx50


Hallo Markus,

ich kann dir das auch sehr gut nachfühlen. Leider kann ich dir kaum Hoffnung machen, dass sich an dieser situation etwas ändert. Da die Frau ja gar keinen grund und kein Interesse hat, etwas zu ändern, kannst du dich abstrampeln wie du willst und es nützt nichts.

Da du ja offensichtlich keine Trennung willst (kann ich auch gut verstehen, warum alles Erreichte aufgeben, "nur" weil die Frau keine LUST hat...) finde ich, du tust das einzig Vernünftige und suchst dir deine Befriedigung außerhalb der Ehe.

Die Frau muss das auch gar nicht wissen, wozu unnötig Stress verursachen ;-D

srensibqelyman


Hört nie auf eurer Partnerin z.B. mal Dessous zu schenken. Redet im Bett über alles und probiert immer wieder neue Spielchen aus. Schenkt euch ab und zu eine Kleinigkeit ( Nein, nicht Diamanten.....)

hmm, ich bin jetzt seit fast 30 Jahren mit meiner Frau zusammen, ich muss aber sagen, dass ich meiner Frau nie Dessous geschenkt habe (die würde sie auch nicht anziehen wollen, sie sieht natürlich schön aus) auch auf Geschenke im materiellen Sinn legt meine Frau keinen großen Wert (sie selbst und ich verdienen ganz gut und unser Geld wird zusammengelegt und gemeinsam ausgegeben).

Wir haben viele Kinder. Und dennoch- wir haben jeden Tag schönen Sex.

Vielleicht liegt es daran, dass meine Frau merkt, dass ich sie mit jeder Faser meines Leibes liebe, sie mag meine Leidenschaft, mein Begehren- sie muss sich dafür nicht verstellen- nein, wir führen über unseren Sex keine langen Gespräche (über andere Themen schon eher- da können wir sogar richtig (argmentativ) streiten. Über Sex sind es eher kurze Gespräche (manchmal raffinierte, manchmal versaute, manchmal subtile, manchmal zweideutige, manchmal humorvolle,...)- wir machen den Sex einfach und versinken im Genuss, die Welt vergessend, unsere Körper fühlend.

Was würde ich im Falle des TE tun (spekulativ):

Wenn meine Frau trotz meiner Leidenschaft keinen Sex mehr wollte (ohne erkennbare Krankheit), wüsste ich aber wohl auch nicht mehr weiter- ich würde vermutlich ganz pragmatisch trennen- auch um meiner Frau wieder die Möglichkeit zu geben, wieder frei neue Lust zu finden ...

Ich glaube nicht, dass eine Trennung unbedingt schlimm für die Kinder ist (meine Etern hatten sich auch getrennt- es war eher eine Erlösung für uns Kinder). Auf materielle Güter würde ich auch keinen großen Wert legen- von mir aus könnte meine Frau alles behalten Haus, Auto, ... Ich verdiene genug und mir würde anfangs ein Bett, ein Stuhl, ein Tisch, ein Fahrrad und ein (warmes) Dach über dem Kopf reichen- ich kann mich schon an den Sonnenstrahlen, am Regen, am Vogelzwitschen und am Anblick von Wolken und Bäumen erfreuen- das bekomme ich alles gratis.

Cvoli&brix_


Leute, habt ihr mal auf's Datum geschaut? ]:D

s=eOnsi/bel;man


Leute, habt ihr mal auf's Datum geschaut?

Auweia. |-o |-o |-o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH