» »

neigungen mit selbstbeherrschung weniger werden lassen?geht das?

AJltesLeqdMer


@ Phillip2010 ....

ich finde halt schon wenn ich lese was du schreibst, dass es ein ventil ist! aus der welt fliehen mit fantasien die nichts mit der realität zu tun hat...das ist ein ventil für mich. auch wenn du meine heilige welt etwas hinterfragst also, dass die garnicht so heil ist. aber wenn man mit fantasien versucht zu fliehen und druck abzubauen ist es doch ein ventil?

ok, da wir alle individuell sind magst du "ventil" sagen wenn ich "flucht, oder ausgleich" meine.

für mich ist ein ventil etwas um sich luft zu machen oder stress und frust abzubauen. eine fantasie ist für mich ein wunsch oder verlangen, welches real nicht machbar ist.

wir haben sex. nicht mehr so oft aber wir haben schönen sex! nur allleine will sie keine sb machen. sie will mich halt dabei haben ;-) warum soll ich meiner frau von meinen fantasien erzählen frage ich mich halt. soll ich zu ihr sagen: ich komme zum orgsamus wenn ich daran denke, dass meine kollegin mich demütigt? warum soll ich ihr das sagen? das verunsichert und verletzt sie doch nur!

also macht sie sb wenn du dabei bist!?

....naja,wenn du es dir in ihrem beisein selbst machst,sollst du sowas natürlich nicht sagen! dann solltest du eher zu ihr schaun und an sie denken.

mein mann kennt meine gedanken wenn ich allein sb mache ( was selten ist) und er hat damit kein prob. erstens, weil er weiss das es nur gedanken sind die nix mit meinem realen handeln zu tun haben und zweitens hab ich nur die handlungen im kopf und kein fiktiven mann, also gesicht usw.

meisst nimmt er an meinem sb teil und somit hab ich solche gedanken nicht, denn er ist ja da!

meine frage ist.... warum sol sie diese seite von dir nicht kennen? bei den gedanken geht es nur um einen reiz einen schnellen O zu bekommenund nicht um an eine bestimmte person zu denken,oder ???

an dem punkt bin ich seit der pubertät :-( und es wäre nicht ok wenn sie davon wüsste. ist halt wie ich es oben sagen will. ich sehe keinen sinn es ihr zu sagen.

klar, du liebst sie und willst ihr keine angst machen. ich verstehe das! anscheinend ist auch alles ok zwischen euch. klar ist auch das ihr durch den kindersegen abstriche beim sex habt. aber warum hast du ihr nicht von anfang an gesagt das du beim sb an sowas denkst....und es dir selbst nicht erklären kannst, da du real auf sowas nicht stehst? nun kannst du es nicht mehr einfach offenbaren.....das ist schon klar.

wie ich halt sage: ich will es nicht mit einer person machen die ich liebe. das ist dann nur gespielt. es macht mich nur an wenn es eine frau ist die wirklich arrogant und dominant ist und mich nicht leiden kann. im realen also nicht möglich. meine frau liebt mich, dass ist dann nur ein spiel, dass sie mir zu liebe macht und dann ich nicht echt finde. es muss in meiner fantasie sich halt echt anfühlen. verstehst du?

ja ich verstehe dich sehr gut!!!! ich würde meine fantasieen auch nicht mit meinem mann ausleben! aber mir lust zu machen mit einem solchen porn und meinen partner mich dann befriedigen lassen..... macht schon spass, sorry!schau, ich steh darauf wenn frau#/ mann geknechtet wird. wenn ich mir son porn ansehe und mein mann mit mir agirt, dann spühre ich ihn! der porn regt nur zur lust an! bei unserem sex bekommen wir nix mehr von dem porn mit! wir würden z.b. mal gerne in real ne sklavin mit 2 männern bezahlen und dabei zusehen und anweisungen geben. real wird das wohl nix! denn bei unserem ausleben der lust, würden wir uns denen auch zeigen.

.... mein mann sagt immer: " einmal ausgesprochen wird es nachgetragen, auch wenn es keine bedeutung im realen hat!"

ich verstehe die worte...viele fixieren sich auf einen gedanken, eine lust, eine idee, obwohl diese im realen keine bedeutung hat!

aber meinst du nicht, dass wenn meine ekelgefühle und so weniger werden würden, dass auch meine neigung weniger werden würde weil es halt ein ventil ist?

nein!!! nichts von dem kann weniger werden! es ist ein teil von dir.... hast du spass an den gedanken, so werden sie dir fehlen,wenn du sie abstellen willst! auch wenn du kein internet mehr hast, hast du deine gedanken! gedankengut ist gross und verliert sich nur durch ersatz!

.... fazit.... auch wenn du es nur für dich allein lebst, lebe es allein und ohne angst. sei du selbst, auch wenn deine frau das nicht mitbekomen soll. real willst du es nicht und das ist ok! du liebst deine frau!!!!! was gaaaanz wichtig ist!!!!! damit hast du schon mehr als viele andere menschen! hab keine angst vor deinen fantasieen, solang sie fantasieen bleiben!

sie liebt dich und du sie.... warum solltest du dein geheimniss preisgeben? so tust du niemandem weh!

du gehst ja nicht real fremd!!!!!

mfg

Tvung'uskxa


Ich finde das hat altes Leder prima formuliert.

gedankengut ist gross und verliert sich nur durch ersatz!

Da stimme ich nur teilweise zu. Gedankengut ist je nach eigener Bewertung groß oder klein. Für den einen sind gewisse Fantasien das größte, den anderen kümmern sie nicht. Die Einstellung kann sich auch im Laufe der Jahre verändern, verschieben, je nachdem. Aber ich stimme zu, dass die meisten bei ihren angeeigneten Bewertungen und Denkweisen im Bezug auf Fantasien bleiben.

Genau wie im sexuellen Bereich gibt es unter Alkoholikern zum Beispiel Süchtige, die keinen Schritt mehr in eine Kneipe gehen können, oder an einer Festlichkeit teilnehmen können, wo getrunken wird, noch nicht einmal alkoholfreies Bier trinken können, ohne in Gefahr zu laufen rückfällig zu werden. Genauso gibt es aber welche die das ohne Probleme können und sich trotzdem nicht schlecht dabei fühlen.

Ich selbst hatte auch einmal eine beruflich sehr stressige Phase und in dieser Zeit auch wenig sexuelle Lust. Um dann überhaupt noch etwas empfinden zu können habe ich meine Fantasie benutzt und mir devote Handlungen vorgestellt. ;-D

Hat auch funktioniert. Ich habe das deshalb gemacht, weil meine beruflichen Gedanken mich nicht in Ruhe ließen, ich aber trotzdem mit meinem Partner schlafen wollte. War ein Ventil. Später habe ich dann das Tantra für mich entdeckt und die Fantasie verschwand, weil ich sie nicht mehr brauchte. So kann es auch gehen. Verurteilt habe ich micht dafür nicht, denn ich hatte es gebraucht, um den Kopf frei zu bekommen, von dem was mich nicht in Ruhe ließ. Das war für mich ein Mittel zum Zweck, mehr nicht. Im wahren Leben kann ich gut darauf verzichten.

lDiMona


lonalao

siehst du, das ist ein gutes beispiel. ich als nicht bdsm- praktizierende stell mir die frage, warum man jemanden fürs füße küssen erstmal schonend und sanft einführen muss?!! für mich ist das eher ein zeichen von leidenschaftlichkeit, hemmungskosigkeit und dafür, den körper als ganzes als errogene zone zu betrachten, sprich: es ist ein ganz normaler bestandteil von gutem sex. auch viele nicht- devote männer stehen auf füße und auch frauen, die nicht dominant sind können das genießen. ich weiß jetzt nicht, warum man in einen fall dann "vanilla" dazu sagt, und im anderen fall "bdsm"?!! also was diese kategorienbildung überhaupt bringen soll.

Das ist ziemlich einfach, denn es geht dabei nicht NUR ums Füße küssen. BDSM geschieht aus tiefster Liebe zu seinen Partner. Es ist etwas zwischen zwei Menschen die ein Geschehen beschreibt was mit viel gegenseitigen Respekt zu tun hat. Das ist übrigens etwas was Philipp noch nicht klar geworden ist und was er auch nicht verstehen will. Als BDSMler lebt man ein ganz normales Leben und lebt eben sexuell seine Wünsche aus. Wobei es auch welche gibt die das ausdehnen, aber das wird hier zu weit gehen. Es geht dabei um Macht, deswegen muss man den Sub auch einführen. Du kannst dich nicht hinstellen und diesen gleich irgend welche Befehle zu krähen, so interagiert nur ein Dummdom, aber kein liebevoller, verantwortungsvoller Dom. Das Geschehen kann in Milliarden verschiedene Richtungen gehen, aber der Sub benötigt nun mal das nötige Vertrauen zu seinem Partner. Natürlich benötigt man das auch in einer Beziehung, nur in so einer Bindung geht dieses Vertrauen tiefer. Denn der Sub legt das ganze Geschehen in die Hände des Doms, er entscheidet nicht mehr darüber. Und das kann auch mal Formen annehmen, wie in den Wald fahren, den Sub über einen Baumstumpf legen, diesen so fesseln, dass er sich nicht mehr rühren kann, um ihn dann zu benutzen (was ich jetzt hier nicht ausführen werde, denn schon allein hier bieten sich unzählige Möglichkeiten an). So etwas geht mit einen Anfänger aber nicht, da die Vertrauensebene zwar vorhanden ist, aber eben noch nicht tief genug ist. Der Sub muss die Erfahrung für sich gesammelt haben, dass der Dom jede kleinste Veränderung an ihm erkennen kann und somit sofort sein Handeln umlenkt, so dass dem Sub eben nichts passieren kann. Wenn man aber neu ist, dann kann man das nicht sofort, erst recht nicht, wenn man sich noch nicht im Einklang mit der devoten Seite befindet. Das benötigt alles seine Zeit. Man muss sich auch erst auf den Partner einspielen, lernen, wenn du so willst, welche Tonlage was meint. Es gibt auch zarte Momente im BDSM, es wird nicht nur gedemütigt, jeder ist eben da auch anders. Du darfst ja nicht vergessen, dass das Geschehen nicht nur auf Füße küssen beschränkt bleiben wird, da gibt es ganz andere Sachen, wenn du dich mit dem Thema noch nicht befasst haben solltest, kannst du es ja mal nachholen, dann wird dir sehr schnell aufgehen, warum es die Unterteilung Vanilla und BDSM gibt, auch warum man einen Neuling sanft einführen muss. Das Problem ist, dass man einem Nicht -BDSMler, der diese Neigung nun mal nicht hat, sehr schwer erklären kann, was das eigentliche Geschehen ist, denn es ist eben nicht nur Demütigung und körperliche Gewalt. Das wäre nämlich am Thema vorbei.

Phillip2010

dann würde ich nämlich trotzdem nach einer "normalen" beziehung suchen und nicht nach bdsm. auch wenn es mich bei der sb sehr erregt und oft bei der sb vorkommt würde mich so ein leben auch wenn es nur ab und zu ist und nur ein spiel nicht glücklich machen. also in dem moment wäre es schön. ist ja klar weil es mich erregt. aber danach und allgemein würde es mich nicht glücklich machen. ich bin ein mensch der eine beziehung braucht die auf wärme und ohne macht auskommt. macht ist in dem einen moment richtig geil aber insgesamt kann sie einen menschen psychisch unglücklich machen.

Du hast es noch nicht verstanden. Es gibt viele verschiedene Formen von BDM-Beziehungen und du wirst es jetzt vermutlich nicht Glauben können, aber sie basieren auf tiefer Liebe und Respekt zu einander. Geborgenheit ist das a und o, wenn du das nicht in einer solchen Bindung findest, befindest du dich bei dem falschen Partner. Es gibt nicht nur 24/7 Beziehungen, wo einer durchgehend Dom ist und der andere kuscht. Aber das solltest du selbst besser wissen. Viele leben statt dessen im Alltag so wie du und deine Frau (ja du ließt ganz richtig) und leben nur sexuell ihre Fantasien gemeinsam im BDSM – Bereich aus. Diese sind aber nicht immer nur machtbezogen sondern können auch sehr zart sein. Eine liebevolle Bindung ist schon allein wegen dem anschließendem Auffangen nötig, was übrigens einen Schaden an deiner Psyche verhindert, wobei es erst gar nicht soweit kommt, da ein erfahrener Dom jede einzelne kleinste Veränderung an dir wahrnehmen kann und dementsprechend sein Handeln auch ausrichtet. Was du dir jedoch noch nicht vorstellen kannst, weil du es a) nicht willst und b) es einfach nicht kannst, da du es nicht kennst, dass eine entsprechende Partnerin, die dominant ist, sexuell es dir nicht vorspielen wird. Sie wird sexuell sofort "umschalten" und dir genau das geben, was du jetzt in deinen Fantasien vermisst. Das ist etwas, was dir andere durchaus auch bestätigen könnten, wenn du diesen Beitrag in einem entsprechenden Forum unter gebracht hättest. Ein Vanillamensch hingegen wird dich lediglich nur in deiner Vorstellung unterstützen, woher soll er es auch wissen? Er lebt es ja nicht. Meine Worte musst du übrigens nicht annehmen, aber ich wollte es für andere Menschen, die auch betroffen sind und denen es wie dir ergeht, ausdrücklich noch mal festhalten, dass es dabei eben nicht nur um die Erniedrigung geht, auch wenn die Fantasien durchaus so ausgelegt sind.

also eine beziehung ist für mich immer mehr als sex. und eine schöne beziehung mit bdsm wäre für mich ein gespieltes bdsm wie ich ja im forum schreibe. die arroganz und das gemeine lächeln so sind dann nicht echt.

In diesen Punkt irrst du gewaltig, denn du weißt das einfach nicht, woher auch? Denn das was du an Filmchen im Netz sehen kannst oder die Geschichten die man ließt, sind anders als das gemeinsame erleben. Und ich kann nur noch mal betonen, wenn du eine dominante Partnerin hast (BDSM angehaucht), dann wirst du sie im sexuellen Bereich nicht wieder erkennen, da wird nichts gespielt sein und das schlimme ist du wirst es spüren und sehen. Dabei wird sie Tagsüber vielleicht eher devot sein oder eben ganz normal. Aber das kann ich dir wirklich nur schlecht erklären, dass muss man schon erlebt haben. Und natürlich besteht die Beziehung nicht nur aus Sex, zu einer Beziehung gehört immer mehr, aber ich ging eigentlich davon aus, das sei irgendwie klar. Aber solche Aussagen, sind eben auch ein Konstrukt der Selbstlüge und auch wenn es dir nicht passt, ich bleibe bei dieser Meinung, dass du dieser unterliegst. Aber ich habe auch verstanden, dass du es eher vorziehst dich zu verleugnen und da kann man dann eben nichts machen. Nur siehe es mir nach, dass ich diese Worte, nicht so für die Nachwelt habe stehen lassen können, denn sie stimmen einfach so nicht.

lg

f'irhe4_&anSd_xice2


Ich lese hier ja schon eine ganze Weile mit und kann liona nur zustimmen. Ich hatte fast genau den gleichen Text über BDSM geschrieben. sie kam mir zuvor.

Eins noch, du kanns die Neigungen vielleicht für eine gewisse zeit unterdrücken, aber irgendwann bricht sich die Ausführung ihre Bahn. Das ist dann unaufhaltsam.

Versuch doch einfach zu verstehen, dass du nunmal in den BDSM-Bereich tendierst. Wie du das ausleben willst – das ist die nächste Frage, erstmal steht die Akzeptanz dessen an.

annnal[enax40


fire_and_ice2

:)^ :)= das hast du gut gesagt !

h-exveTx.


Ich wollte heute so etwas ähnliches wie liona schreiben, sie ist mir zuvorgekommen, meine anerkennung und zustimmung zu ihrem letzten beitrag, besser läßt es sich fast nicht formulieren. :)= :)= :)=

Da ich auch eine zwar kurze aber durchaus erfahrung als 24/7 habe eine anmerkung dazu. Wer sich so total in die hände des partners begibt, daß er nur noch fremdbestimmt lebt und zwar bis ins letzte detail, der muß nicht nur lieben sondern auch unendliches vertrauen entwickeln und die entsprechende neigung dazu haben. Ich bin devot, aber nur sexuell gesehen im täglichen leben bin ich äußerst dominant und eine führungspersönlichkeit, daß wurde mir während unserer testphase sehr schnell klar.

Darum, liebe und vertrauen, zärtlichkeit und auffangen sind das a und o einer bdsm beziehung, ich könnte auch sagen der weg ist das ziel nicht das ergebnis z.b. ein hintern wie ein pavian

Mdir war immer klar, daß mir in meinem durchaus erfüllten sexleben etwas gefelht hat, erst als ich mit zarten 21 jahren meinen heutigen partner kennengelenrt habe und uns (vor allem ihm) sehr schnell kalr war wohin die reise gehen muß/wird ist mir meine sexualität erst richtig klar geworden. Heute leben wir sie aus bis an die von uns abgesteckten grenzen und ab und zu auch ein wenig darüber hinaus.

Wenn philipp sein dilemma in den griff bekommen will muß er sich seiner sexualität stellen, allerdings hat er nicht nur damit ein problem sondern auch mit anderen dingen seines alltags und das ist wohl einer der gründe für seine ich nenns mal zappelei. Denn wie er in einem anderen faden schreibt, hat er nicht nur ein problem mit seinen sexuellen phantasien, sonder er hat auch einen reinlichkeits- und putzfimmel ist übertrieben ordnungsliebend etc. das bezogen auf den sex ist sicherlich ein hindernis nach dem motto sex ist schmutzig und ich mag das nicht. Er steht vor einer mauer die er selber einreißen muß oder aber mit hilfe einer therapie, sonst wird seine heile welt über kurz oder lang zerbrechen befürchte ich.

TYu8nguskxa


Jeder hat auf seine Weise recht, wenn man es vom eigenen Blickwinkel aus betrachtet, aber es gibt auch Grauzonen.

Was genau mit Philipp ist, kann man anhand von dem was er hier schreibt nicht alleine beurteilen. Wir wissen nichts über seine Jugend und wie er mit seinen Ängsten umgegangen ist und wie es zu den Zwangserkrankungen wie Putzzwang ect. kam. Auch Fantasien können auf Zwängen beruhen. Dann sind sie nicht frei und tun auch nicht gut. Erst wenn Philipp seine Themen angeht und herausfindet was denn nun genau Ursache und Wirkung ist, dann kann er sich frei entscheiden, ohne Angst.

lcioxna


Tunguska

Auch Fantasien können auf Zwängen beruhen. Dann sind sie nicht frei und tun auch nicht gut.

Sei mir nicht böse, aber Fantasien, die er von klein auf zum Thema BDSM hatte, beruhen eben nicht auf Zwänge. Dies so darzustellen würde bedeuten, dass sie krankhaft seien und genau das sind sie eben nicht. Es handelt sich dabei um ganz natürliche, harmlose Fantasien. Die Zeiten als diese Art der Sexualität, als gestört angesehen worden ist, ist zum Glück Geschichte.

Und dann noch etwas, du hast etwas entscheidendes in Phillipps Beitrag überlesen:

Denn seit ich denken kann machen mich peinliche und demütigende Vorstellungen an.

Anhand dieser Aussage, kann man sehr wohl davon ausgehen, dass er diese Fantasien nicht aufgrund von Zwängen hat, sondern weil er einfach die Neigung in sich trägt. Sie kamen nicht plötzlich, sondern waren immer schon vorhanden. Nur hat das eben nie in diese Welt gepasst, denn leider werden wir nicht gerade sehr tolerant im sexuellen Bereich erzogen.

hexeT.

:)= :)= :)=

Danke , dass du das was noch fehlte und doch so unglaublich wichtig ist nachgetragen hast. Denn du hast es richtig wundervollst auf den Punkt gebracht :

liebe und vertrauen, zärtlichkeit und auffangen sind das a und o einer bdsm beziehung, ich könnte auch sagen der weg ist das ziel nicht das ergebnis

lg

TBungusvkxa


Liona, :-)

Die Fantasien sind natürlich nicht krankhaft, aber sie haben mit Sicherheit einen Ursprung. Da ist nichts schlimmes dran, wenn man sich nicht selbst oder andere damit verletzt.

Aber das was Philipp jetzt hat, hat mit Angst zu tun. Um das zu verstehen muss man auch verstehen wie Angsterkrankungen funktionieren und wie sich auf das Leben auswirken können.

Über SadoMaso ist die Wissenschaft sich immer noch nicht ganz einig und es gibt viele unterschiedliche Thesen.

Wenn ich meine, man hat mit seinen Gedanken Einfluss auf das was man tut oder nicht tut und hier nicht Opfer sein muss, dann ist das etwas ganz normales, denke ich. Ihr setzt euch auch gedanklich Grenzen, damit eure Spiele nicht zur gegenseitigen Verletzung werden. Wo die Grenzen sind, das ist unterschiedlich und hat mit den eigenen Vorstellungen zu tun. Diese Grenzen können sich aber auch verschieben in die eine oder andere Richtung. Das meine ich mit freier Wahl der Gedanken. Wenn jemand hingeht und sich einen Knaller in den Hintern steckt und ihn anzündet, dann hat das nichts mehr mit Neigung zu tun, sondern damit das er wohl nicht genau darüber nachgedacht hat, dass das was er da tut auch Konsequenzen haben kann, genauso wie wenn man sich anal überdehnt usw.

Das es im SadoMaso-Bereich liebevolle, achtsame Beziehunge gibt, ist für mich selbstverständlich. Aber es gibt hier, wie anderswo auch, Beziehungen wo man die Kontrolle verliert, über das eigene Tun und Handeln und sich dabei schlecht fühlt, weil man etwas zwanghaft macht, was man eigentlich nicht will. Es gibt Menschen die verletzen sich selbst, wollen das nicht und doch sind sie ihren Gedanken machtlos ausgeliefert. Die Selbstverletzung ist ein Ventil für ihre verletzte Seele, weil sie sich nicht anders mehr zu helfen wissen. Und das kann es im SadoMaso-Bereich auch geben. Das ist dann etwas anderes, als wenn man freiwillig Schmerz mit Lust verbindet.

l onaYlaoo


@ liona

Du darfst ja nicht vergessen, dass das Geschehen nicht nur auf Füße küssen beschränkt bleiben wird, da gibt es ganz andere Sachen, wenn du dich mit dem Thema noch nicht befasst haben solltest, kannst du es ja mal nachholen, dann wird dir sehr schnell aufgehen, warum es die Unterteilung Vanilla und BDSM gibt, auch warum man einen Neuling sanft einführen muss.

natürlich versteh ich, daß man beim bdsm nicht gleich loslegt sondern sich da auch einführen oder rantasten muss. daß die bezeichnung "vanilla" verwendet wird, um sich aus sicht der bdsm- ler von den anderen irgendwie abzugrenzen, leuchtet mir auch ein (umgekehrt bezeichnet sich allerdings kaum jemand als vanilla, der nicht schon mit der bdsm- szene zu tun hatte).

was aber eben trügerisch an dieser zweiteilung ist, daß so getan wird, als gäbe es eben nur diese zwei pole (so, als obs nur hetero- und homosexuell gibt, und kein bi), und als ob man sich praktisch für das eine oder andere entscheiden müsste. gleichzeitig wird hier das vorhandensein von devoten (oder auch dominanten) phantasien gleichgesetzt damit, es real ausschließlich über bdsm ausleben zu können. das widerspricht sich allerdings mit der tatsache, daß devote und dominante phantasien weitaus mehr verbreitet sind, als bdsm. und das nicht nur deshalb, weil gesellschaftliche zwänge und verdrängung dafür sorgen, daß menschen es nicht ausleben können, sondern das kann meiner meinung nach noch viele anderen gründe haben.

z.b. bauen viele menschen gewisse dominante oder devote elemente in ihren sex ein, ohne, daß sie irgend einen "switch" zwischen vanilla und bdsm vornehmen (das beispiel mit den füßen). andere devote oder dominante phantasien sind in sich schon so beschaffen, daß sie sich gar nicht dazu eignen, innerhalb einer bdsm- beziehung ausleben lassen (siehe die dominanten bzw. devoten assoziationen beim oralverkehr mit fremden männern).

wie auch immer- das problem des themenstarters ist ja eher das, daß er im moment nichtmal seine phantasien als solche positiv bewerten und annehmen kann. und ich denke, das wird er umso weniger können, je mehr man ihn versucht davon zu überzeugen, daß sich devote phantasien ausschließlich in bdsm- sex erfüllen können bzw. letztendlich müssen. genau aus dieser angst heraus, weil er diese phantasien nicht ausleben will, versucht er diese phantasien loszuwerden- was, wo wir ja alle denk ich übereinstimmen, genau der falsche weg ist. er muss denk ich mir erstmal lernen, mit diesen phantasien anders umzugehen- und dazu kann es schon hilfreich sein, wenn man sich vor augen führt, daß KEINE phantasie den automatismus in sich trägt, irgendwas tun zu MÜSSEN.

Sei mir nicht böse, aber Fantasien, die er von klein auf zum Thema BDSM hatte, beruhen eben nicht auf Zwänge. Dies so darzustellen würde bedeuten, dass sie krankhaft seien und genau das sind sie eben nicht. Es handelt sich dabei um ganz natürliche, harmlose Fantasien.

ich glaube auch nicht, daß die phantasien auf den zwängen beruhen, sondern eher, daß seine art des umgangs MIT diesen phantasien seine zwänge verursachen.

l*ionxa


lonalao

ich glaube auch nicht, daß die phantasien auf den zwängen beruhen, sondern eher, daß seine art des umgangs MIT diesen phantasien seine zwänge verursachen.

Da stimme ich dir voll und ganz zu.

Ich habe übrigens nie behauptet, dass es nur zwei Pole gibt, sondern habe mich bei ihm auf eine Aussage gestützt, dass er eben diese Fantasien schon immer hatte. Das ist für gewöhnlich durchaus ein Hinweis, dass es sich hierbei um eine Neigung handelt. Es ist nun mal ein unterschied, ob man schon immer solche Fantasien unterlag die dominant in einem vorherrschen oder ob sie sich erst irgendwann mal entwickeln, aber dann eben auch nicht so präsent vorherrschen.

Das man seine Fantasien nicht zwingen ausleben muss, dass bleibt jeden selbst überlassen. Nur ist es eben oft so, dass wenn der Knoten der Akzeptanz geplatzt ist, dass man es dann einfach auch leben möchte. Nur so weit ist er eben jetzt nicht und es bedeutet auch nicht, dass es so sein muss. Nur glaube ich bei ihm nicht, so wie er es beschreibt, dass es sich um den "BI-Pool" handelt. Daher auch der Konflikt, den er bei dem "Bi-Pool" nicht unbedingt in dieser Form hätte.

Vielleicht irre ich mich auch und er hat es nur unglücklich niedergeschrieben, dass kann natürlich auch sein. Nur ändert das immer noch wenig dran, dass er lernen muss, diese Seite, also diese Fantasien, als einen Teil von sich zu akzeptieren. Aber das ist jetzt echt die Wiederholung der Wiederholung.

P4hilli,p20$10


hallo *:) echt schön, dass hier so viele antworten. :)^

ich mache mir ja halt so meine gedanken hier beim lesen. ich habe eine sache für mich beschlossen. ich finde, dass hier fast alle sagen, dass ich meine fantasien akzeptieren muss und dass dass stimmt! und dass mache ich jetzt auch! ich will damit anfangen, dass ich meine fantasien akzeptiere und ich dabei kein schlechtes gewissen mehr habe sondern es als nicht sehr schlimm und ok sehe. ABER: ich will es meiner frau nicht sagen. warum habe ja halt schon oft hier geschrieben. ich will es darum nicht wieder sagen. bitte guckt euch die gründe an wenn ihr es nicht mehr wisst. bitte.

es da ist aber etwas was mich hier sauer macht. >:( also es ist echt toll, dass ihr mir alle so helft mit eurer anteilnahme! aber sauer macht mich halt, dass hier bdsmler es automatisch so sehen, dass man neigungen ausleben WIRD und MUSS und wenn nicht dann belügt man sich halt selber. es ist echt schön, dass hier bdsmler sind die bdsm leben können. aber bitte: nur weil ihr es lebt und glücklich so seit muss doch nicht jeder mit devoten fantasien auch bdsm leben? nicht jeder ist so wie ihr! ich bin kein bdsmler sondern habe devote fantasien! es ist bei euch halt schwarz oder weiss. sauer macht mich, dass ich sagen kann es ist nicht so und andere sagen hier zu mir, dass ich mich selbst belüge. bitte glaubt, dass was ich hier sage, dass dass lange von mir überlegt ist und ehrlich ist weil ich hier ja anonym bin. wenn ich es ausleben will und mich halt nicht traue oder angst habe, dass dann meine frau geht dann sage ich dass hier ehrlich weil anonym! aber es ist halt nicht so. das ist keine selbstlüge!!!! bitte sagt hier nicht, dass ich so oder so bin wenn ich es anders sage. bitte! lonalao sagte genau das was ich fühle!

was aber eben trügerisch an dieser zweiteilung ist, daß so getan wird, als gäbe es eben nur diese zwei pole (so, als obs nur hetero- und homosexuell gibt, und kein bi), und als ob man sich praktisch für das eine oder andere entscheiden müsste. gleichzeitig wird hier das vorhandensein von devoten (oder auch dominanten) phantasien gleichgesetzt damit, es real ausschließlich über bdsm ausleben zu können. das widerspricht sich allerdings mit der tatsache, daß devote und dominante phantasien weitaus mehr verbreitet sind, als bdsm. und das nicht nur deshalb, weil gesellschaftliche zwänge und verdrängung dafür sorgen, daß menschen es nicht ausleben können, sondern das kann meiner meinung nach noch viele anderen gründe haben.

:)z

das ist halt auch dass was ich schon hier sage:

ich bin halt nicht NUR devot. Homosexuelle können sich halt nicht vorstellen, dass sie nicht mit anderen homosexuellen schlafen. bisexuelle halt schon. also wenn ich deinen vergleich benutze bin ich ja bi. verstehst du? und viele bi sind halt verheiratet und glücklich und müssen nicht fremdgehen. kann ich nicht devot und romantisch sein und lebe nur das romantische im realen und nicht dass devote? aber du sagst ja:

Es gibt viele verschiedene Formen von BDM-Beziehungen und du wirst es jetzt vermutlich nicht Glauben können, aber sie basieren auf tiefer Liebe und Respekt zu einander.

du wirst es jetzt vermutlich nicht Glauben können liona aber nicht jeder mit devoten fantasien muss automatisch auch bdsmler sein! ich glaube du siehst dass aber so oder? ich finde es echt schön, dass du mir hier antwortest. danke!!!! aber das möchte ich bitte wissen: denn ich glaube nicht, dass ich es ausleben muss und wenn nicht, dass ich dann unglücklich werde und mir schade. ich bin jetzt älter 30 und habe es nie gelebt und will es nicht. du meinst halt, dass der schaden noch kommt? automatisch.

Wenn philipp sein dilemma in den griff bekommen will muß er sich seiner sexualität stellen

ich MUSS also bdsmler werden? :-/ kann man devot nicht nur in der fantasie sein? warum geht es nicht?

Sei mir nicht böse, aber Fantasien, die er von klein auf zum Thema BDSM hatte, beruhen eben nicht auf Zwänge. Dies so darzustellen würde bedeuten, dass sie krankhaft seien und genau das sind sie eben nicht. Es handelt sich dabei um ganz natürliche, harmlose Fantasien. Die Zeiten als diese Art der Sexualität, als gestört angesehen worden ist, ist zum Glück Geschichte.

ich sage nie, dass es eine krankheit ist oder so! aber du sagst, dass bdsm nie auf zwängen beruht. du sagst NIE. wieso kannst du dass sagen? jeder ist halt anders oder? ich denke BDSM ist bei MIR ein ventil. das ist doch nicht der grund bei jedem! ich rede halt von mir. wie kannst du da halt nur nein sagen. ich bin nicht du und du bist nicht wie ich. beide erregen uns halt devote fantasien. ja und darum sind wir gleich? nein denke nicht. du bist auch anders als hexe T. auch wenn sie dass ausleben tut wie du. darum finde ich nicht, dass devotsein und homosexualität das gleiche ist. es ist wie das leben! manche sind ganz homo manche sind ganz hetero manche sind etwas homo. manche mögen homo fantasien aber sind hetero. manche sind homo und haben halt hetero fantasien und sagen es nicht der lesbischen frau weil sie es nicht leben wollen. warum kann das nicht sein? bin ich so unnnormal wenn ich devote fantasien mein leben habe und sie nicht leben will? gibt es nicht noch mehr wie ich?

Das man seine Fantasien nicht zwingen ausleben muss, dass bleibt jeden selbst überlassen. Nur ist es eben oft so, dass wenn der Knoten der Akzeptanz geplatzt ist, dass man es dann einfach auch leben möchte. Nur so weit ist er eben jetzt nicht und es bedeutet auch nicht, dass es so sein muss. Nur glaube ich bei ihm nicht, so wie er es beschreibt, dass es sich um den "BI-Pool" handelt. Daher auch der Konflikt, den er bei dem "Bi-Pool" nicht unbedingt in dieser Form hätte.

warum? ???

ich sage halt hier immer, dass ich glaube, dass devote fantasien für mich halt ein ventil sind und ich es nicht leben will. und viele bdsmler sagen mir auch viele per pm immer wieder: nein das ist quatsch du MUSST und WIRST es leben. das ist eine selbstlüge die du da hast. aber dann sagt Tunguska hier:

Ich selbst hatte auch einmal eine beruflich sehr stressige Phase und in dieser Zeit auch wenig sexuelle Lust. Um dann überhaupt noch etwas empfinden zu können habe ich meine Fantasie benutzt und mir devote Handlungen vorgestellt. ;-D

Hat auch funktioniert. Ich habe das deshalb gemacht, weil meine beruflichen Gedanken mich nicht in Ruhe ließen, ich aber trotzdem mit meinem Partner schlafen wollte. War ein Ventil.

endlich. es gibt es halt doch! danke! warum kann es also bei mir nicht so sein?

danke Phillip

hCexeUT.


Wenn philipp sein dilemma in den griff bekommen will muß er sich seiner sexualität stellen

ich MUSS also bdsmler werden? :-/ kann man devot nicht nur in der fantasie sein? warum geht es nicht?

Sex ist die schönste nebensache der welt mit vielen spielarten, jeder sollte versuchen seine zu finden und diese zu leben auch um ein erfülltes und befriedigendes sexualleben zu haben. Darum sollte man sich seiner sexualität auch stellen und wenn jemand wie du seid vielen jahren bdsm phantasien hat sollte er mal über sein sexualleben nachdenken, wie erfüllt ist es, fehlt etwas oder könnte dies oder jenes noch einen kick bringen. Ich sage ja man sollte seinen neigungen raum geben ihnen nachgeben sie erproben, daß bedeutet ja nicht mann muß bdsmler werden aber sich an die grenzen dessen herantasten was noch spaß macht und zwar beiden nicht nur einem, daß ist der weg. Jedem kleinkind wird erzählt du mußt den spinat essen weil er gut schmeckt und vor allem gesund ist, sex macht spaß und noch mehr wenn man ihn in seinen persönlichen grenzen auslebt. Eine verdrängung so wie du hier schreibst ist ein sicherer weg in den frust weil einfach der spaß die befriedigung fehlt. Mein partner und ich leben in einer sub/dom beziehung aber nicht in einer 24/7 die er gerne hätte ich aber ablehne weil ich dafür einfach nicht gemacht bin. Dominanz und erniedrigung beim sex ja, aber keine unterwerfung 24 stunden am tag.

Jeder sportler, jeder autofreak versucht seine wünsche, träume zu realisieren, warum zum donnerknispel nicht auch die sexuellen träume. ???

C0andyCLi2ps5x3


Jeder sportler, jeder autofreak versucht seine wünsche, träume zu realisieren

Es gibt auch Autofreaks, die ihr Leben lang nur Modelle sammeln und nicht wirklich auf einen Porsche oder Ferrari sparen. Ähnlich mit dem Sport, ich fantasiere auch manchmal, wie toll es wäre, einen Weltmeistertitel zu gewinnen, aber ich trainiere nicht ernsthaft dafür, weil ich mir mein Leben insgesamt letztlich doch nicht so vorstelle.

@ Phillip2010

Ich kann dich gut verstehen, ich selbst habe sadomasochistische Fantasien, die ich real nicht ausleben möchte. Meine Partnerin kennt sie zwar und ich schäme mich nicht dafür, aber dennoch soll es definitiv beim Kopfkino bleiben. Das ist schon seit vielen Jahren so und ich sehe keinen Anlass, es zu ändern. Man muss nicht jeden Gedanken, jede Idee in die Tat umsetzen. Ich unterscheide deshalb zwischen Fantasien und Wünschen. Wünsche möchte ich realisieren, Fantasien sind abgefahrene Dinge, die mit der Realität für mich nichts zu tun haben, die nur in meinem Kopf stattfinden.

Lass dir nicht einreden, dass du mit unausgelebten Fantasien zwangsläufig unglücklich wirst. Wenn du dir sicher bist, etwas real nicht erleben zu wollen, dann genieß es in Gedanken ruhig weiter, vermissen musst du deshalb ja nichts. Erst wenn du es wirklich gerne umsetzen würdest und dich aus Angst nicht traust, wird es womöglich zum Problem. Solange du deine Fantasien aber akzeptierst, dich ihnen in Gedanken hingibst und gar nicht mehr willst, kommst du sicher gut klar. Ich wünsche dir jedenfalls das Beste @:)

hwex`eT.


Es gibt auch Autofreaks, die ihr Leben lang nur Modelle sammeln und nicht wirklich auf einen Porsche oder Ferrari sparen. Ähnlich mit dem Sport, ich fantasiere auch manchmal, wie toll es wäre, einen Weltmeistertitel zu gewinnen, aber ich trainiere nicht ernsthaft dafür, weil ich mir mein Leben insgesamt letztlich doch nicht so vorstelle.

Ja, da hast du durchaus recht, aber ich habe auch nicht Porsche oder Ferrari gemeint, sondern den aufgemotzten Golf, das kleine cabrio etc. einfach seine träume verwirklichen. Mein partner und ich sind extremsportler unser ziel waren nie weltmeisterschaften oder die öffentlichkeit ala Huber Buam z.b.. Wir wollen einfach uns selber den kick verschaffen eine wand im X grad klettern zu können, oder Grönland mit skiern durchqueren oder.....das hat etwas mit selbstverwirklichen zu tun, sex ist eine teil des lebens, nichts muß alles kann und wer nichts ausprobiert erlebt nichts, auch nicht das gefühl angekommen zu sein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH