» »

Verstehe ihr Verhalten nicht

SBal2dxo


Was mich total ankotzt dabei sind diese Subtilitäten, die berkel auch schon beschrieben hat: sie schwänzelt um einen herum, tut so, als wäre alles ok und wenn man dann nur mit Kuscheln anfängt, zickt sie schon wieder rum. Und das eben gar nicht mal direkt, sondern so subtil, dass es gar nicht zu irgendwas kommt. Meine ist so super drauf, die fängt sogar schon mal einen Streit an, um weiteren körperlichen Kontakt zu unterbinden, wenn es gar zu intim wird.

Wenn wir mal wieder geredet haben und vereinbaren, in einer bestimmten Sache mehr zu machen, dann habe ich in der Vergangenheit oft genug festgestellt, dass das in den darauffolgenden Tagen dann nie etwas geworden ist. Inzwischen ist mir aufgefallen, dass das oft so war, weil sie es so gesteuert hat.

Dabei gilt die Devise: lieber nichts ändern und das beschi**ene Niveau halten, als das Risiko einer Veränderung eingehen. Selbst wenn das Niveau in einer Trennung mündet. :-(

bEe>rkxel


sie schwänzelt um einen herum, tut so, als wäre alles ok und wenn man dann nur mit Kuscheln anfängt, zickt sie schon wieder rum. Und das eben gar nicht mal direkt, sondern so subtil, dass es gar nicht zu irgendwas kommt. Meine ist so super drauf, die fängt sogar schon mal einen Streit an, um weiteren körperlichen Kontakt zu unterbinden, wenn es gar zu intim wird.

Ja, so ein bisschen kenne ich das auch ;-) Ganz selten habe ich das auch mal erlebt. Erst mal rumschleichen, wie eine Schmusekatze, die quasi um Streicheleinheiten bittet und kaum, das ich darauf reagiert, fährt sie die Krallen aus. Was soll eigentlich dieses (dumme) Spiel? Damit erreicht sie doch eigentlich gar nichts – jedenfalls nicht langfristig. Ich glaube, das muß man(n) auch nicht unbedingt verstehen.

Wenn wir mal wieder geredet haben und vereinbaren, in einer bestimmten Sache mehr zu machen, dann habe ich in der Vergangenheit oft genug festgestellt, dass das in den darauffolgenden Tagen dann nie etwas geworden ist. Inzwischen ist mir aufgefallen, dass das oft so war, weil sie es so gesteuert hat.

Na klar hat sie das gesteuert – so hat sie wenigstens ein paar Tage "Ruhe" erhandelt ;-)

Ich kenne das zu Genüge.... "Ich lese das, wann ich will." "Ja, aber nicht jetzt." "Am nächsten Wochenende vielleicht".... Klingt alles legitim und völlig in Ordnung – man(n) denkt sich vielleicht noch, "Okay, ist vielleicht ein blöder Zeitpunkt. So unter Druck setzen möchte ich sie nun auch nicht. ...." , Pustekuchen... heisst aber eigentlich "Nö" ;-)

Tolle Sache, aber wie das Vorgehen oben, bringt es nur kurzfristig etwas, denn das Problem ist dadurch höchstens aufgeschoben. Vielleicht ists auch die stille Hoffnung, man möge es doch vergessen?

sWsYteadl[er


Das eure Damen so reagieren ist einleuchtend. Schliesslich möchten Sie etwas nicht und lenken am besten konfliktfrei (subtil) davon ab. Sonst müsste sie sich auch damit beschäftigen. Und wenn der Kerl dann auch noch so fügsam ist, und tatsächlichen "den Rasen mäht" – na um so besser. "Er lässt mich in Ruhe und erledigt auch noch die Gartenarbeit – perfekt gelaufen." so aus sich des Partners ( das Spiel können auch beide Spielen, oder ) :=o :-) @:)

b-erHkexl


das Spiel können auch beide Spielen, oder

Stimmt wohl. Aber trotzdem eine sehr schlechte Wahl, um damit umzugehen... bzw. eigentlich nur auszuweichen. :(v

b\erkxel


So kuschelig und angeschmust wie bei uns auch der Sonntag und heute Morgen abgelaufen ist, habe ich bei ihr wohl einen "wunden Punkt" im letzten Gespräch getroffen. Jedenfalls möchte ich das mal so interpretieren. :)z Gesagt hat sie (natürlich) bisher nichts weiter dazu, aber dafür sprechen ihre "Ankuschelungen" schon für sich, finde ich :-) – denn die gab es davor extrem selten.

Hoffen wir mal, das es nicht nur ein "Strohfeuer" ist, was sich bald wieder in Wohlgefallen auflöst.. :|N :)^ :-) :=o

bmerk@el


Kleines Update:

Trotz der etwas aufflackernden sexuellen Aktivitäten in unserer Beziehung, denke ich, das unser "Sexproblem" nur die Spitze des Eisbergs ist. Das Grundproblem liegt wahrscheinlich doch deutlich "tiefer" bei meiner Frau. In den letzten Tagen bin ich auf einen Zusammenhang aufmerksam geworden, demnach meine Frau wohl ein deutliches "Näheproblem" haben könnte. Wahrscheinlich wurzelt das in Ihrer, relativ emotionslosen!, Kindheit. Zumindest scheinen dazu viele meiner Erlebnisse mit ihr zu passen. Leider ist sie sich selbst dessen gar nicht bewusst – das sie da Defizite haben könnte, da sie mir z.B. immer wieder sagt, sie wüsste auch nicht, warum sie mit einem mal "flüchten" möchte, wenn ich mich in einem scheinbar "ungünstigen" Moment ankuschele. Oder ihr unwohl ist, manchmal sogar eine gewisse Angst hat, wenn ich noch nicht da bin, wenn sie nach Hause kommt und noch vieles mehr. ":/

Da dies eher ein Problem ist, das mit einem Therapeuten angegangen werden sollte, stellt sich mir nur die Frage, ob und wie ich sie dazu ermutigen könnte?! Zumal sie selbst das offenbar bisher gar nicht als Problem erkannt hat oder eben für sie als "normal" ansieht. ":/

*:) Hat jemand von Euch einen Vorschlag, wie ich ihr das irgendwie nahe bringen kann, das sie dabei Hilfe braucht? Ich kann doch schlecht sagen (sehr salopp): Schatz, Du hast wohl ein Näheproblem – wir suchen Dir eine Therapie!"?

Mal abgesehen davon, das es natürlich auch (noch) etwas ganz anderes sein kann – vielleicht bin ich auch auf dem Holzweg.

C^urxran


Huhu Berkel!

Ich glaube eine Therapie wäre in eurem/ihren Fall eine sehr gut Idee! Grundsätzlich finde ich, dass (grade im Netz) sehr oft und unüberlegt zu einer Therapie geraten wird, aber in eurem Falle glaube ich, dass das Sinn macht!

Tja, wie sagt man das jemandem...? Vielleicht indem du ihr sagst, dass DU Angst hast, dass eure Beziehung daran zerbrechen könnte und dass du auch gewisse Angst um sie hast und willst, dass sie sich pudelwohl fühlt, was aber so wohl nicht der Fall wird. (Hier würde ich Bezug darauf nehmen, dass sie sagt sie hat komische Gedanken wenn du noch nicht zu Hause bist, wenn sie kommt.) Aber lass dich nicht einem "Nein, unsere Beziehung geht daran nicht kaputt" oder einem "Ich versuch mich zu ändern." abspeisen, denn das Problem kriegt sie nicht allein in den Griff! Wenn man das Übel nicht an der Wurzel packt, wird sie vielleicht mehr mit dir kuscheln oder Sex machen, aber sich gewissermaßen immer dazu zwingen müssen und sich vielleicht insgeheim immer dabei unwohl fühlen. :-/

KGongo<-Ottxo


Hat jemand von Euch einen Vorschlag, wie ich ihr das irgendwie nahe bringen kann, das sie dabei Hilfe braucht? Ich kann doch schlecht sagen (sehr salopp): Schatz, Du hast wohl ein Näheproblem – wir suchen Dir eine Therapie!"?

Warum nicht? ]:D

So direkt solltest du es vielleicht nicht sagen, aber vielleicht kannst Du es in einem passenden Moment ansprechen – erst einmal, um sie an Deinen Beobachtungen teilhaben zu lassen und zu prüfen, wie sie darüber denkt. Wichtig ist, dass die Atmosphäre entspannt ist und sie sich nicht "bedroht" fühlt. Rede einfach mit ihr darüber, sei einfühlsam. Wenn es nicht funktioniert, warte einen anderen Moment ab und sprich es dann noch einmal an. Versuch herauszufinden, ob Deine Vermutung stimmt, und dann arbeite mit ihr daran, dass sie sich die passende Hilfe dafür sucht.

Smalxdo


An dieser Stelle habe ich mit meiner Holden nur noch das Nötigste geredet. Ich war freundlich zu ihr, aber SEHR distanziert. Ich habe nicht kindisch geblockt, aber das war fetter Entzug jeder Zuwendung, die kein normaler Mensch lange aushält. Irgendwann hat meine Frau dann auch das Eis brechen wollen und wollte wissen, was los ist mit mir. Das hat immerhin ein paar Tage gedauert, sie war da schon zäh. Ich habe aber nur genuschelt, dass ich nicht denke, dass das jetzt irgendeine Rolle spielt und habe das Ding so lange durchgezogen, bis sie von selber kam und gesagt "Ok, ich mache eine Therapie, aber Du musst auch eine machen" - "Gut, habe ich gesagt, einverstanden, das ist doch ein Anfang." Denn sie wusste natürlich schon ganz genau, warum ich so reserviert bin. Die Mädels sind ja nicht blöd.

Und damit war es ihre Idee. Vorher habe ich viele Ideen gebracht, die sie alle nicht annehmen konnte. Bei ihrer Idee war sie ja motiviert.

Klar kann man jetzt sagen, dass das Erpressung war. Meine Antwort darauf ist: mir egal, der Zweck heiligt hier die Mittel.

K8ongro-FOttxo


Klar kann man jetzt sagen, dass das Erpressung war. Meine Antwort darauf ist: mir egal, der Zweck heiligt hier die Mittel.

Wenn ich gemein wäre, würde ich sagen, dass Du sie mit ihren eigenen Waffen geschlagen hast. ]:D

S<aldo


Wohlbemerkt, alles nur aus Liebe - immerhin sind wir nach 14 Jahren noch zusammen! 8-)

svno{opi59


Leider erlebe ich dieses Phänomen auch schon seid langem bei meiner Frau.Wenn es dann soweit war,ging die Post ab.Auch für Abwechslung war gesorgt was die Örtlichkeit anbelangt.Nur wie gesagt,diese Momenta sind ganz selten.Ich habe auch schon aufgehört irgendetwas zu unternehmen um sie zu verführen weil es ohnehin zu nichts führt und meistens zu Aussagen führt wie "typisch Mann,denkt nur an Sex usw".Ich muss leider sagen das ich aufgegeben habe an Erotik zu denken oder darauf zu warten.Wenn ich was bekomme ist es gut ,aber darin steckt keine Leidenschafr mehr.

Eigentlich ist es nur noch eine Frage der Zeit bis ich mir für Sex eine Affäre suche.Das wollte ich eigentlich nie,aber bevor ich vor lauter Selbstzweifel irre werde,gehe ich diesen Schritt auch wenn es nicht ok ist.

bOerxkel


@ saldo

Wohlbemerkt, alles nur aus Liebe – immerhin sind wir nach 14 Jahren noch zusammen! 8-)

Glückwunsch! Das sind wir inzwischen auch :-) @:) *:)

f&l0


wow ich wäre mit dem heutige tage mit meiner ex genau 3 jahre zusammen. und bei uns war es fast genauso!

In den 3 jahren hatten wir vielleicht nur 15 mal sex. Ich hab mich auch immer gefragt warum das so ist, bis ich dann festgestellt habe das sie durch ihre kindheit und die trennung ihrer eltern einen emotionalen schaden erlitten hat...aber anstatt was dagegen zu unternehmen hat sie alles in sich reingefressen und unsere beziehung damit zerstört...

Ich hab wirklich alles versucht, hab sie ermutigt eine therapie zu machen, hab versucht mit ihr vieles zu unternehmen...etc.

Im endeffekt hat sie vor knapp nem monat mit mir schluss gemacht, mit der begründung sie empfinde nicht mehr die gleichen gefühle zu mir wie am anfang unserer beziehung...schwacher trost.

Von meiner seite allerdings war ich auch soweit die beziehung zu beenden, denn es ist einfach nichts dabei rumgekommen..wir liefen immer auf der gleichen stelle...

Ich wünsch dir viel glück mit deiner Frau! Der erste weg zu besserung ist die selbsterkenntnis! Versuch sie darauf aufmerksam zu machen, ohne mit der tür gleich ins haus zu fallen.

b!erkexl


@ fl0

Ich wünsch dir viel glück mit deiner Frau! Der erste weg zu besserung ist die selbsterkenntnis! Versuch sie darauf aufmerksam zu machen, ohne mit der tür gleich ins haus zu fallen.

Das ist genau der Knackpunkt. Schade, das es bei Euch so geendet ist :-( :°_ Aber man kann halt "nicht alles reparieren..." :-| :-) :)-

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH