» »

Verstehe ihr Verhalten nicht

e'rdmä}nnchmenx87


Warum fühle ich mich jetzt nur so ... hmm.. down? Mir kommt es auch so vor, als ob ihre Berührungen wieder stark nachgelassen haben.

ich glaube, da müsst ihr mal näher drüber reden.

ganz egal, ob das objektiv so ist, oder nicht, hast du sehr wohl ein recht dazu, dich schlecht zu fühlen, wenn dir was fehlt. ;-)

ich habe aber die vermutung, dass es so ist, dass deine frau gemerkt hat, dass etwas in der beziehung nicht stimmt, deswegen mit dir geschlafen hat und nähe gesucht hat und dass jetzt, wo du wieder ruhe gibst, sie das wieder auf ein für sie normales level – vermutlich unbewusst- zurückfährt.

der grund dafür könnte sein, dass sie von der art mensch ist, die nur etwas tun, wenn sie sehen, dass irgendwo etwas nicht stimmt, also berkel meckert -> liebe zeigen; berkel zufriedengestellt -> alles jut, weitermachen wie vorher.

das wäre natürlich fatal, da du wohl kaum lust hast, den rest deines lebens zu meckern, nur um an zuneigung zu gelangen.

darauf meinte sie, das stimme doch gar nicht.

die antwort finde ich ziemlich dreist von ihr. wieder mal verstehe ich nicht, wie du so ruhig bleiben kannst. würde ich meiner freundin sagen, dass es mir missfällt, wenn sie eiskalt neben mir sitzt und sich kein bisschen an mich kuschelt und würde sie mit derart antworten, wäre das für mich wohl der anfang vom ende. denn dieses "das stimmt doch gar nicht" heisst ja nicht, dass das nicht stimmt. hinter diesem satz steckt doch eigentlich die botschaft, dass deine meinung ihr schnurtzpiepegal ist und dass du gefälligst aufhören sollst, rumzumeckern, weil du unglücklich bist. das ist keine message, die ich von einer person erwarten würde, mit der ich mich irgendwie in einer beziehung befinde.

ich denke, da müsst ihr in der paarberatung sehr viel besprechen (wann ist denn der gemeinsame termin?).

du musst aber auch in kauf nehmen, dass sie dann feststellt, dass sie dich gar nicht liebt und sich vom acker macht – wäre dann aber das beste für euch beide.

bTerkxel


@ erdmännchen

ich habe aber die vermutung, dass es so ist, dass deine frau gemerkt hat, dass etwas in der beziehung nicht stimmt, deswegen mit dir geschlafen hat und nähe gesucht hat und dass jetzt, wo du wieder ruhe gibst, sie das wieder auf ein für sie normales level – vermutlich unbewusst- zurückfährt.

In die ähnliche Richtung gingen meine Gedanken auch. Deswegen habe ich ihr das auch nochmals gestern Abend gesagt, bzw. gefragt, ob ihr das aufgefallen sei. Daraufhin sagte sie das mit dem das stimme so doch gar nicht und, was ich im letzen Post unterschlagen habe, wie ich gerade sehe "Und da bricht jetzt eine Welt zusammen oder was"... Da war ich wieder sprachlos gewesen. Vielleicht hätte ich da tatsächlich brüllen sollen... aber das kam mir irgendwie.. hmm.. absurd vor. Ich weis auch nicht – vielleicht habe ich mich auch nicht getraut? Hmm... also, sie ist ja schon mit den kuscheligen Tagen und dem Sex sehr auf mich zugegangen... da jetzt nochmal drauf rumhacken sozusagen... ??? Aber hast schon recht. Eigentlich passt das nicht so ganz in das Bild eines liebenden Partners – ihre Reaktion.

Dieses hin und her macht mich noch wahnsinnig. Mal ist alles in Butter ... es ist wunderschön ... sie ist kuschelig... verschmust und lieb... und dann kommt einen Tag später wieder so was dabei heraus. So in der Art, als ob ich nicht mal Ruhe geben könne... eigentlich sehr gönnerhaft von ihr, wenn ich so drüber nachdenke. :-X :(v

arfri


Die letzten Tage waren sehr ereignisreich. Seid Anfang der letzten Woche haben wir fast täglich miteinander geschlafen, bis jetzt zum Montag

Das ist schön, freut mich für euch, du hast es ja offenbar genossen.

Warum fühle ich mich jetzt nur so ... hmm.. down? Mir kommt es auch so vor, als ob ihre Berührungen wieder stark nachgelassen haben.

Willkommen in der Welt des weiblichen Zyklus'. Frau hat nicht ständig und immer das Bedürfnis nach Nähe und Beischlaf, aber zum Eisprung beispielsweise ganz besonders (bei manchen auch während der Mens verstärkt). Siehe es einmal so herum: der Zyklus stellt sich wieder auf normal ein und da ist nicht mehr jeder Tag wie der andere, wie bei Pillenzufuhr. Manchmal brennt die Matratze, manchmal ist Flaute. Möglicherweise beginnt der Zyklus deiner Frau, sich zu normalisieren, das dauert von Frau zu Frau unterschiedlich lange.

Du solltest nicht down sein, aber auch nicht frohlocken, dass jetzt immer jeden Tag high life ist. Warte ruhig noch einen weiteren Zyklus ab und freue dich dann vielleicht erneut auf eine Hoch-Zeit. Dass sie dich im Moment eventuell als leichte "Belästigung" empfindet, kann durchaus dem natürlichen Zyklus geschuldet sein. Das hieße aber nicht, dass jetzt wieder alles wie früher wäre, sondern dass nach dem Low in spätestens drei Wochen wieder ein High folgen könnte.

Ich bin auch manchmal ratlos, warum meine Frau tagelang nicht genug bekommen kann, aber von einem Tag auf den anderen die Luft raus ist. Allerdings nähert sie sich auch der Menopause (oder ist mittendrin?), da sind tägliche Stimmungsschwankungen durchaus drin und den sonstigen Alltag darf man ja auch nicht vergessen, der bringt gelegentlich die vormals super Stimmung binnen Minuten zum kippen...

Sieht doch alles in allem ganz gut aus, berkel. Keep us informed (wie wir Anglizisten sagen :-)).

aNf^ri


Gerade nochmal gesehen:

"Und da bricht jetzt eine Welt zusammen oder was"

Vielleicht kannst du ihr, wie uns hier, deine Sichtweise ruhig und neutral darlegen. Denn so ist es ja nicht, oder? Du bist doch zu recht froh, dass sich endlich was tut und eine gewisse Veränderung statt findet. Das müsste sie eigentlich verstehen können... Ebenso, dass man(n) eben nachfragt nach Sex und mit einer Ablehnung durchaus leben kann (musstest du ja leider schon ein wenig öfter). Nur so ganz ohne Kommunikation geht es halt nicht, auch das kannst du ihr sicherlich nahe bringen. Kommunikation findet nicht nur verbal statt.

b~erkxel


@ erdmännchen

der grund dafür könnte sein, dass sie von der art mensch ist, die nur etwas tun, wenn sie sehen, dass irgendwo etwas nicht stimmt, also berkel meckert -> liebe zeigen; berkel zufriedengestellt -> alles jut, weitermachen wie vorher.

das wäre natürlich fatal, da du wohl kaum lust hast, den rest deines lebens zu meckern, nur um an zuneigung zu gelangen.

Das machte in der Vergangenheit tatsächlich den Eindruck. Seid den letzten Wochen glaube ich das nicht mehr, bzw. es liesse sich durch die Pille und ihre etwaigen Kindheitsprobleme erklären. Sie fühlte/brauchte das schlicht und ergreifend nicht – es war sogar lästig. Das hat sich jetzt doch schon geändert – jedenfalls reagiert sie ganz anders, als noch vor einem Jahr.

ich denke, da müsst ihr in der paarberatung sehr viel besprechen (wann ist denn der gemeinsame termin?).

Das denke ich auch. Sie hat wieder gefragt, ob ich den Beratungstermin endlich abgesagt hätte ??? Das hab ich jetzt tatsächlich getan, aber aus einem ganz anderen Grund. Am Dienstag hatte ich einen Verkehrsunfall (nix weiter passiet... nur das Auto ist Schrott), so das momentan gar nicht mehr genug Geld für die Therapie da ist – ein neues, bzw. fahrbereites Auto ist essentiell :-|

du musst aber auch in kauf nehmen, dass sie dann feststellt, dass sie dich gar nicht liebt und sich vom acker macht – wäre dann aber das beste für euch beide.

Des Risikos bin ich mir bewusst – aber auch von meiner Seite aus.

@ afri

Du solltest nicht down sein, aber auch nicht frohlocken, dass jetzt immer jeden Tag high life ist. Warte ruhig noch einen weiteren Zyklus ab und freue dich dann vielleicht erneut auf eine Hoch-Zeit. Dass sie dich im Moment eventuell als leichte "Belästigung" empfindet, kann durchaus dem natürlichen Zyklus geschuldet sein. Das hieße aber nicht, dass jetzt wieder alles wie früher wäre, sondern dass nach dem Low in spätestens drei Wochen wieder ein High folgen könnte.

Hmm... wenn das tatsächlich so ist, würde ich gern eine Frau sein – dann würde ich das wohl nicht so mitbekommen ;-) :-D Pauschalisierungen sind schon was feines :=o Spaß beiseite ;-) Kann das wirklich so sein? Das es sich immer so in Phasen abläuft? Wie kann man sich dann jemals richtig darauf einlassen? Wenn sich die Stimmungen so spontan verändern? Wie kann ich sie da gewissermaßen überhaupt noch "ernst nehmen"? Woher weis ich dann, was "echt" ist? Sehne ich mich da vielleicht im Hintergrund nach einer gewissen Konstanz, die es gar nicht gibt? Eigentlich möchte ich da auf den "harmonischen Zustand" hinarbeiten, der dann aber auch so bleibt?! ":/ ":/ ???

Vielleicht kannst du ihr, wie uns hier, deine Sichtweise ruhig und neutral darlegen. Denn so ist es ja nicht, oder?

Eigentlich mache ich das immer so neutral, wie auch hier – doch denke ich manchmal das etwas mehr Emotionalität gut tun würde ;-) Da bin ich einfach zu ruhig... und neutral.

Du bist doch zu recht froh, dass sich endlich was tut und eine gewisse Veränderung statt findet. Das müsste sie eigentlich verstehen können... Ebenso, dass man(n) eben nachfragt nach Sex und mit einer Ablehnung durchaus leben kann (musstest du ja leider schon ein wenig öfter). Nur so ganz ohne Kommunikation geht es halt nicht, auch das kannst du ihr sicherlich nahe bringen. Kommunikation findet nicht nur verbal statt.

Das versuche ich ihr schon nahe zu bringen, na klar. Schließlich möchte ich das doch auch rüberbringen, wie sehr mir ihre Bemühungen gefallen. Das klappt auch immer öfter, jedenfalls reagiert sie auch mit einer Antwort darauf :-)

Kommunikation finden sogar zu einem Großteil nonverbal ab ;-) Nur muß man da dann auch sprechen ;-) und nicht nur blocken – was zwar auch eine Antwort ist, aber gut. :=o

esrdmäAnnchvenx87


Das hat sich jetzt doch schon geändert – jedenfalls reagiert sie ganz anders, als noch vor einem Jahr.

naja, ihre frage nach dem beratungstermin passt aber genau in die theorie: sie hat eine woche das getan, was du wolltest, also bist du in ihrer denke glücklich und zufrieden und ihr braucht die paarberatung gar nicht mehr. :=o

Das denke ich auch. Sie hat wieder gefragt, ob ich den Beratungstermin endlich abgesagt hätte ??? Das hab ich jetzt tatsächlich getan, aber aus einem ganz anderen Grund. Am Dienstag hatte ich einen Verkehrsunfall (nix weiter passiet... nur das Auto ist Schrott), so das momentan gar nicht mehr genug Geld für die Therapie da ist – ein neues, bzw. fahrbereites Auto ist essentiell :-|

schade, sowas hätte euch wirklich geholfen. gibt es denn keine chance, dass die krankenkasse sowas übernimmt? eure eheprobleme haben doch schon längst pathologische ausmasse, die von einem fachmann (psychologen) untersucht werden können. sowas würde dann die KK vielleicht auch zahlen?

ich bin im moment ziemlich zwiegespalten, was ich dir raten soll. auf der einen seite hoffe ich natürlich, dass eure ehe wieder irgendwie wird. aber auf der anderen seite kann ich es mir eben beim besten willen nicht vorstellen. du müsstest dich dazu ein wenig ändern, aber auch deine frau müsste sich um 180 grad wenden und zu einem komplett anderen menschen werden. dass sie das macht, kann ich mir einfach nicht vorstellen, da sie ja offensichtlich immernoch nicht einsieht, dass etwas im argen ist.

ich schwanke grade zwischen "geh mit ihr zur beratung und ändert eure beziehung, damit ihr glücklich werdet" und "pack deine sachen und zieh aus, anstatt dieses ewige leid mitzumachen".

wenn ich es mir mal geschlechtsunabhängig vorstelle, oder mich frage, was ich einer frau sagen würde, die hier schreiben würde, dass ihr mann seit jahren mit ihr verheiratet ist, dass er absolut keine nähe will, sie eher wie einen guten freund behandelt, nicht mit ihr schlafen will, usw. würde ich dieser frau wohl eher raten, sich von ihm zu trennen. :-|

schlicht und einfach aus dem grund, dass man menschen nicht ändern kann. wenn man mit einem menschen, mit dem man auf irgendeine art und weise in einer beziehung steht unzufrieden ist, weil er sich einem gegenüber derart unfreundlich und pampig verhält, wie deine frau das tut (was ich mal aus den letzten äusserungen von ihr herausnehme), kann man nicht an diesem menschen herumdoktern. er ist, wie er ist. man kann nur versuchen, die beziehung mit diesem menschen auf ein level herunter zu fahren, auf dem man sein verhalten tolerieren kann, wenn das nicht geht, muss man die beziehung zu diesem menschen eben ganz einfrieren.

klingt vielleicht etwas hart für dich, weil du deine frau sicher liebst. ausserdem spielt die gewohnheit ja eine rolle, wenn man eigentlich nie in seinem leben single war, sondern immer seine frau dabei hatte.

aber wenn du von mir eine ehrliche meinung hören willst: du scheinst, deinen beiträgen nach zu urteilen, ja ein ganz schlauer und aufgeweckter bursche zu sein, kein macho, kein idiot oder what ever. bei einer beziehung gibt es immer zwei beteiligte, das stimmt auch wieder, allerdings ist es doch so: wenn du jemanden kennenlernst, der einen intelligenten, reflektierenden eindruck auf dich macht und der seit langem versucht, seine beziehung zu retten, es aber einfach nicht schafft, zweifelst du doch auch daran, ob der partner desjenigen überhaupt noch ein interesse an einer beziehung hat, oder?

so sehe ich es bei dir auch: ich finde es echt toll, wie du dir gedanken machst und versuchst, die ehe zu retten. ich finde es auch toll, dass du das all diese jahre ausgehalten hast. hut ab.

aber ich finde – ehrlich gesagt – dass du dich da in etwas verrant hast. ich kann mir nicht vorstellen, dass ihr zur paarberatung geht und dass sie dann auf einmal zu einem holden engel wird, der dich den rest deines lebens glücklich macht. :-(

nach den beschreibungen von ihr, die du hier abgegeben hast, wird sie vermutlich mies gelaunt mit dahin gehen (wenn überhaupt), wird die ganze zeit schweigen oder so tun, als wüsste sie nicht, was los ist. sie hat nämlich einfach gar keinen blick dafür, dass du unglücklich bist, bzw. selbst, wenn sie es sieht oder wenn du es ihr sagst, ist es ihr doch offensichtlich vollkommen egal.

was ich dir jetzt rate ist folgendes: mach dir mal gedanken. sie wird immer so sein, wie sie in der vergangenheit war. zwar kann es sein, dass sich hie oder da eine kleinigkeit ändert, aber sie wird nie den grossen sprung machen – kann ich mir nicht vorstellen. wenn du nun den schrecken ohne ende wählst hast du ewig eine frau am hals, die dich unglücklich macht und der das auch noch vollkommen egal ist.

wenn du aber nun nach all den schreckensjahren endlich das ende mit schrecken wählst, nämlich die scheidung, hast du zwar erstmal einige monate, vielleicht sogar ein oder zwei jahre stress pur! dann musst du euer leben auseinander dividieren, was sicher nicht einfach ist.

allerdings bist du danach frei und hast die chance, eine frau zu finden, die dich wirklich glücklich macht, so, wie sie ist, ohne dass du ihr eine gehirnwäsche verpassen müsstest.

du siehst mich jetzt vielleicht als unmenschen, weil du sie immernoch liebst und weil es ja auch kindheitsgründe bei ihr gibt. aber die kindheit kann doch dafür keine ausrede sein. wenn ein kinderschänder gefasst wird, ist doch nicht alles ok, wenn er erzählt, dass er eine schlechte kindheit hatte, oder? ":/

auch wenn deine frau eine extrem schlechte und schwierige kindheit hatte bleibt sie doch noch eine frau, die dir durch ihr handeln einfach deutlich macht, dass sie dich nicht liebt!

sie darf doch nicht deinem eigenen glück im weg stehen, oder? welches recht nimmt sie sich denn, dass du sie glücklich machen sollst, sie dich aber nicht?

deshalb mein rat: besprich mit ihr alles, sag, dass du eine auszeit brauchst und dann pack erstmal einen koffer und zieh ein paar tage oder wochen zu einem freund oder ins hotel oder zu verwandten.

nötigenfalls würde ich in dieser lage im auto übernachten (auch, wenn eures ja grade kaputt ist).

dann nimmt man sich eben ein paar warme decken mit.

wenn du dann ein paar tage zeit hattest, um dir gedanken zu machen und um einen freien kopf zu kriegen könnt ihr nochmal darüber reden und könnt dann eure scheidung in die wege leiten.

ich glaube, dass das das beste für euch beide wäre, denn ihr macht euch doch offensichtlich nicht glücklich. :°_

gib dir und auch ihr die chance, wieder glücklich zu werden.

es ist sicher schwer, sowas zu akzeptieren, weil man früher ja mal so glücklich war. aber früher ist früher und heute ist heute. und die vergangenheit wird wohl kaum wiederkehren. :)* :°_

entschuldige, falls dir das jetzt zu ehrlich meinerseits war oder falls du es unerwünscht fandest. aber ich wollte dir eben auch einfach mal ganz ehrlich meine meinung sagen, weil ich nach deinen beiträgen hier finde, dass du ein mensch bist, der echt eine bessere beziehung verdient hat. :)_

bMerkxel


@ erdmännchen

naja, ihre frage nach dem beratungstermin passt aber genau in die theorie: sie hat eine woche das getan, was du wolltest, also bist du in ihrer denke glücklich und zufrieden und ihr braucht die paarberatung gar nicht mehr.

Stimm, das passt da sehr gut hinein. Ihre Frage nach dem abgesägten Termin kam auch schon vor dem Autounfall und daraufhin habe ich ihr auch gesagt, warum ich den denn absagen sollte? Wir hätten jetzt zwar ein paar wunderbare Tage gehabt und auch schon viel miteinander geredet, aber das hat ja in dem Sinne noch nichts geändert? Danach dachte ich eigentlich, nun ist wieder "Schluss mit lustig", aber das war auch nur für einen Moment so. Die nächsten 2 Tage waren auch wieder so schön, zwar etwas vorsichtiger, aber auch gleichzeitig intensiver, so, als ob ihr gewissermaßen eine große Last genommen worden wäre – und nein, nicht nur sexuell ;-)

Das es jetzt erstmal doch nicht zu diesem Beratungstermin kommt ist natürlich sehr ungünstig. :-| Allerdings bin ich momentan auch soweit recht zufrieden mit dem Fortschritt bei uns. Klar, das gibt auch Rückschläge (zumindest gefühlte), das ist aber glaube ich ganz normal. Selbst wenn sich beide Beteiligten ändern wollen, braucht das einfach Zeit.

schade, sowas hätte euch wirklich geholfen. gibt es denn keine chance, dass die krankenkasse sowas übernimmt? eure eheprobleme haben doch schon längst pathologische ausmasse, die von einem fachmann (psychologen) untersucht werden können. sowas würde dann die KK vielleicht auch zahlen?

Soweit ich die Information von meiner KK habe, wird das leider nicht übernommen. Spannenderweise würden aber natürlich individuelle Beratungen übernommen werden!? Muss man glaube ich nicht verstehen.

wenn ich es mir mal geschlechtsunabhängig vorstelle, oder mich frage, was ich einer frau sagen würde, die hier schreiben würde, dass ihr mann seit jahren mit ihr verheiratet ist, dass er absolut keine nähe will, sie eher wie einen guten freund behandelt, nicht mit ihr schlafen will, usw. würde ich dieser frau wohl eher raten, sich von ihm zu trennen.

Es ist ja nicht so, das wir uns sonst gar nicht berühren oder nicht miteinander sprechen würden. So kalt läuft es zwischen uns nun wirklich nicht ab. Nachdem, was ich in den letzten Tagen alles erfahren habe, ist sie noch unsicherer, bzw. naiver als ich, was das Sexuelle angeht. Für sie scheint sich da gerade eine neue Welt aufzutun, denn mit soviel Gefühl und Lust habe sie das noch nie empfunden bisher. Jedenfalls sagt sie, das es ganz anders ist, als früher – und das merke ich ja nun auch. Wenn sie beispielsweise sagt, das, wenn sie erregt ist, es dann im Grunde gar nicht abwarten kann. Ich: Was denn abwarten Sie: Naja, bis es losgeht. Ich: Was denn? Sie: Bis ich oben auf bin. ... Sie schleicht zum Beispiel um die Begriffe herum, wie ein Katze um den heissen Brei – da traut sie sich wohl nicht Penis, Vagina, Eindringen oder sonstwas in den Mund zu nehmen (kann auch ruhig zweideutig verstanden werden ;-) ). Wenn ich dann ob dessen etwas anfange zu lächeln, heisst es, was grinse ich so blöde ;-) Das hat einfach schon was sehr niedliches – aber da muß ich schon aufpassen, was ich mache, denn das scheint sie schon einige Überwindung zu kosten, das zu sagen.

Das macht aber auch natürlich klar, das unsere Beziehung nicht im Gleichgewicht ist und ich zumindest in diesem Teil nicht erwarten darf, das sie wie ein Partner auf gleichem Niveau reagiert – sondern eher wie ein blutiger Anfänger. Da versuche ich natürlich ganz behutsam vorzugehen – das ist klar. Deswegen glaube ich auch nicht, das sie sich spontan um 180 Grad wenden wird – das will erst gelernt werden – selbst auf die Gefahr hin, das ich jetzt hier eher wie ein Elternteil wirke :-D

wenn du dann ein paar tage zeit hattest, um dir gedanken zu machen und um einen freien kopf zu kriegen könnt ihr nochmal darüber reden und könnt dann eure scheidung in die wege leiten.

entschuldige, falls dir das jetzt zu ehrlich meinerseits war oder falls du es unerwünscht fandest. aber ich wollte dir eben auch einfach mal ganz ehrlich meine meinung sagen, weil ich nach deinen beiträgen hier finde, dass du ein mensch bist, der echt eine bessere beziehung verdient hat.

Keine Sorge, das wünsche ich mir sogar – die ehrliche Meinung :-) Nur bin ich noch nicht an diesem Punkt angelangt, an dem ich das tun würde. Vor einem Jahr wäre ich beinahe soweit gewesen, doch hat sich seid dem soviel getan. Denn da habe ich mich dazu entschlossen, mich zu ändern und mir was z.B. Partnerschaft und Sex angeht mehr Bewusstsein darüber zu verschaffen was ich will und aus meiner eigenen "Unabhängigkeit" herauszukommen. Denn entweder verbessert sich unsere Beziehung dadurch oder es führt zu einer Trennung – wie dem auch sei, ich bin trotzdem gestärkt und Selbstbewusster dadurch. Soweit hat das auch gut funktioniert und bisher hat sich auch so vieles bei uns verbessert, so das ich damit auf dem richtigen Weg bin – egal, wie das Ergebnis nachher ausschaut. Mir ist inzwischen viel klarer, was ich eigentlich will und auch ist es mir nicht mehr wirklich peinlich über sexuelle Dinge zu sprechen. Oder einfach nur mal meine Frau von oben nach unten anzuschauen, auch mal auf die Brüste oder in den Schritt zu schauen. Da habe ich mich auch eher davor gedrückt – das war mir unangenehm. All das sind so Dinge, die sich für mich deutlich verbessert und mich gewissermaßen "befreit" haben. Das hätte ich vor über einem Jahr kaum hinbekommen, denke ich... jedenfalls wäre es mir doch sehr schwer gefallen. :-)

bBerkexl


@ all

Und nicht zu vergessen, die letzten Wochen, bzw. gar schon Monate inzwischen, die Ihr mir hier Eure Ansichten und Erfahrungen geschrieben habt – das hat mir unheimlich stark weitergeholfen, mich damit zu beschäftigen und mich und uns deutlich besser zu verstehen. Vorher habe ich das alles nur mit mir allein "besprochen" gehabt. Dafür gibts erstmal ein großes:

@:) @:) @:)

D A N K E !!

@:) @:) @:)

a:fr'i


da traut sie sich wohl nicht Penis, Vagina, Eindringen oder sonstwas in den Mund zu nehmen

Machst du das denn? Ich meine, ich bin auch etwas gehemmt, was manche Dinge angeht, aber ich habe gelernt, dass man neutral ausgesprochene Wahrheiten und Dinge "in gleicher Münze" erwidert bekommt. Sprich, ich habe früher eher deftige Ausdrücke gebraucht wie F!cken, Mö$e und sowas (aus vermeintlicher Coolness oder auch Unsicherheit heraus, ich bin eher verklemmt aufgewachsen), inzwischen rede ich neutraler von miteinander schlafen oder Scheide und das kommt bei meiner Frau wesentlich besser an bzw. die gesamte Gesprächsbasis ist entspannter und lockerer geworden (übrigens auch den Kindern gegenüber). Grund dafür gehört hier nicht her.

Wenn ihr die Dinge nicht so recht beim Namen nennen könnt, ist das natürlich nicht so optimal. Man versteht sich einfach besser, wenn man manches benennen kann ohne Scham oder Rücksicht. Daher meine Frage, wenn deine Frau nicht sprechen kann, wie sie eigentlich müsste (oder du ebenso), rühren einige eurer Probleme allein davon.

D A N K E !!

Da nich' für... Gern geschehen. Ich lese deine Geschichte gern, da ein wirklicher Fortschritt erkennbar ist und es immer wieder spannend bleibt. Nicht auszudenken, wenn plötzlich alles in Butter wäre, was hätten wir dann hier noch zu lesen? :-)

s6ensi=bel<maxn


Wenn sie beispielsweise sagt, das, wenn sie erregt ist, es dann im Grunde gar nicht abwarten kann. Ich: Was denn abwarten Sie: Naja, bis es losgeht. Ich: Was denn? Sie: Bis ich oben auf bin. ... Sie schleicht zum Beispiel um die Begriffe herum, wie ein Katze um den heissen Brei – da traut sie sich wohl nicht Penis, Vagina, Eindringen oder sonstwas in den Mund zu nehmen (kann auch ruhig zweideutig verstanden werden ).

":/ deine Frau scheint ein wenig wie meine Frau zu sein und kein langes Vorspiel zu mögen (ich brauche das auch nicht). Aber die Worte verwenden meine Frau und ich auch weniger- durch geschickte Umschreibungen kann genauso ein Prickeln verstärkt werden, wie durch gelegentliches direktes Aussprechen (ordinär, "versaut").

ekrdmännbchexn87


Stimm, das passt da sehr gut hinein. Ihre Frage nach dem abgesägten Termin kam auch schon vor dem Autounfall und daraufhin habe ich ihr auch gesagt, warum ich den denn absagen sollte? Wir hätten jetzt zwar ein paar wunderbare Tage gehabt und auch schon viel miteinander geredet, aber das hat ja in dem Sinne noch nichts geändert? Danach dachte ich eigentlich, nun ist wieder "Schluss mit lustig", aber das war auch nur für einen Moment so. Die nächsten 2 Tage waren auch wieder so schön, zwar etwas vorsichtiger, aber auch gleichzeitig intensiver, so, als ob ihr gewissermaßen eine große Last genommen worden wäre – und nein, nicht nur sexuell ;-)

naja, aber das passt dann ja wieder in so ein ausweich-verhalten: sie macht eine woche lang, was du willst, dann fragt sie, ob du den termin absagst (weil sie den vermutlich nicht machen will), ist dann wieder 2 tage sehr lieb zu dir und als dann dein auto kaputt geht und der termin deshalb abgesagt wird, fährt sie das wieder runter.

ich will ihr jetzt nicht vorwerfen, dass sie so kalt und berechnend ist. ich glaube, dass sie das unterbewusst macht. interaktion mit menschen lernt man eben nur, indem man es ausprobiert. das heisst: wenn sie in ihrem leben gelernt hat, dass ein bestimmtes verhaltensmuster erfolgreich ist, wird sie das auch weiter durchziehen.

bei dir war es nun so, dass sie jahrelang gelernt hat, dass sie ja nicht liebevoll mit dir umgehen muss, weil du eben keine grenze aufzeigst und selbst auch keinerlei punkt hast, an dem du sagst "es reicht".

ein prof in der uni hat neulich eine geschichte erzählt, die mich ein bisschen daran erinnert: es ging um eine schwangere, die kurz zuvor ihren bruder hat sterben sehen. er starb wohl an krebs, lag lange im krankenhaus, starb vor sich hin und übergab sich in der endphase regelmässig.

als das kind dann da war und das erste mal brach (was bei kleinen kindern ja absolut normal ist), hatte die mutter sofort eine riesen-angst, dass dem kind etwas fehlt, weil sie sich an ihren bruder erinnerte. sie war überzeugt davon, dass das kind bald sterben würde.

um jetzt auf den punkt zu kommen, der für dich relevant ist: das kind hat durch das erbrechen mit der mutter kommuniziert! es hat gemerkt, dass diese – eigentlich normale – körperliche reaktion bei ihr zu bestimmten gefühlen führt, dazu führt, dass es geknuddelt wird, umarmt und lieb gehabt wird. wenn das kind also zuwendung wollte, brach es.

bei deiner frau scheint es ähnlich, sie kann nicht genau sagen, was ihr fehlt oder ihre bedürfnisse vielleicht nichtmal erkennen und kann sie dir deshalb eben nur durch handlungen zeigen, auf die du ansprichst. und sie hat eben gelernt: wenn sie nett und lieb zu dir ist, fühlst du dich zwar wohl, zeigst aber eine geringere reaktion, als wenn sie dir die kalte schulter zeigt, weil du dir dann ja um sie gedanken machst, mit ihr redest, usw.

aus diesem verhalten müsst ihr irgendwie raus.

Soweit ich die Information von meiner KK habe, wird das leider nicht übernommen. Spannenderweise würden aber natürlich individuelle Beratungen übernommen werden!? Muss man glaube ich nicht verstehen.

naja, der gedanke dahinter ist simpel: wenn eure ehe zerbricht und ihr beide indiviuell hilfe braucht, wird euch geholfen, vorher aber nicht. %-|

Nachdem, was ich in den letzten Tagen alles erfahren habe, ist sie noch unsicherer, bzw. naiver als ich, was das Sexuelle angeht.

das meinte ich mit dem, was ich neulich schrieb, dass es problematisch ist, wenn man so früh schon im sicheren hafen ankommt. ;-)

ich meine, ok, ich möchte mit meiner freundin auch gern ewig zusammensein und bin noch recht jung, aber ich hatte vorher auch mal eine phase, in der ich meine eigenen interessen und meinen eigenen körper "erforscht" hab. ;-D

ganz salopp gesagt ist es ja klar, dass deine frau keinen sex mag, wenn sie nie an sich ausprobiert hat, wie sie es denn mag.

Sie schleicht zum Beispiel um die Begriffe herum, wie ein Katze um den heissen Brei – da traut sie sich wohl nicht Penis, Vagina, Eindringen oder sonstwas in den Mund zu nehmen (kann auch ruhig zweideutig verstanden werden ;-) ). Wenn ich dann ob dessen etwas anfange zu lächeln, heisst es, was grinse ich so blöde ;-) Das hat einfach schon was sehr niedliches – aber da muß ich schon aufpassen, was ich mache, denn das scheint sie schon einige Überwindung zu kosten, das zu sagen.

das meinte ich auch. ;-D

ich meine, als kindergartenkind findest du es doch auch noch peinlich "pullermann" zu sagen. aber als erwachsener dann eben nicht mehr, weil man normalerweise eine entwicklung durchmacht, auch was die sprache angeht.

wenn ich nun aber mit 15 oder 16 einen partner finde, bin ich doch noch eher sehr verschlossen und traue mich nicht, sowas zu sagen. wenn der partner dann auch noch im selben alter ist und sich vielleicht selbst nicht traut, solche sachen zu sagen (oder in den mund zu nehmen), sinkt doch meine bereitschaft, etwas daran zu ändern.

ich meine, du sagst solche sachen doch nur, wenn du das gefühl hast, dass sie positiv ankommen. wenn dein partner sowas aber auch eher selten sagt, kommt ihr irgendwann an den punkt, wo du jetzt bist.

wenn du weiter so machst, dass du solche begriffe vehement auch benutzt, wenn es ihr offenbar peinlich ist, kannst du vielleicht mit dazu beitragen, dass sie diese begriffe auch irgendwann normal findet.

Oder einfach nur mal meine Frau von oben nach unten anzuschauen, auch mal auf die Brüste oder in den Schritt zu schauen. Da habe ich mich auch eher davor gedrückt – das war mir unangenehm.

genau das meine ich. das ist eigentlich das verhalten eines vorpubertierenden. denn welcher postbubertäre würde schon versäumen eine nackte frau anzustarren, wenn er die chance dazu hat? ;-D

ich denke, eure situation ist jetzt so verfahren, weil ihr beide inkonsequent seit. ich meine, einige der dinge, die du hier über euch geschrieben hast, wären für mich der absolute trennungsgrund.

normalerweise würde es so ablaufen: wenn mir peinlich wäre, über genitalien zu sprechen oder sie auch nur anzusehen, würde meine freundin damit ganz und gar nicht glücklich, da jeder in der partnerschaft geschätzt und geliebt werden will. wäre sie konsequent, würde sie sich dann von mir trennen und ich hätte durch dieses scheitern die chance, mein verhalten zu reflektieren und zu ändern, würde daraus lernen und würde mich dann eben anders verhalten, falls meine freundin mir nochmal eine chance gäbe.

meistens ist es nicht die trennung generell, mit der man lernt, sondern die drohung. "wenn du das und das machst, mach ich mit dir schluss!" dadurch zeigt man seine wünsche und grenzen und wenn beide das machen, verändern sich beide positiv und wachsen zusammen.

wenn beide aber jahrelang angst haben, irgendeine konsequenz zu ziehen, haben beide auch überhaupt keine chance, aus ihren fehlern zu lernen, weil sie ja offensichtlich keine machen. stattdessen entliebt man sich dann, weil man die verbindung des partners mit einem idealbild eines partners, das man verinnerlicht hat, verliert, weil der partner sich ständig entgegengesetzt verhält.

mit anderen worten: wenn du langfristig glücklich sein willst, musst du auch den mund aufmachen, wenn dir etwas missfällt, auch wenn es dann streit gibt. würde meine freundin diesen streit dann auf die "das stimmt doch gar nicht"-ebene bringen, würde ich eben mitziehen und nicht kleinbei geben oder diskutieren.

manchmal muss es auch knallen, damit man sich hinterher vertragen kann. daher wundert es mich auch, dass du über 10 jahre mit ihr zusammen bist, ohne auch nur einen einzigen abend mal im hotel geschlafen zu haben, weil es dir gereicht hat. ;-D

b2er\kxel


@ sensibelman

deine Frau scheint ein wenig wie meine Frau zu sein und kein langes Vorspiel zu mögen (ich brauche das auch nicht).

Ich finde, das Sex aus mehr besteht, als gewissermaßen reinem Geschlechtsverkehr. Sagen wir so, immer brauche ich das nun auch nicht. Wenn ich alle paar Tage Sex habe, muß das nun auch nicht unbedingt sein, keine Frage. Nur wenn ich gewissermaßen schon Wochen/Monate dabei bin meinen Sexualtrieb irgendwie zu unterdrücken, habe ich schon Anlaufprobleme, wenn ich mit einem Male unvermittelt "angefallen" werde – mich ganz normal wie jeden Tag auch ins Bett lege und mit einem Mal schmust sie sich an und zieht mir gewissermaßen gleich den Schlafanzug aus. Das geht mir einfach zu schnell, da kann ich mich gar nicht drauf einstellen / fallen lassen – ich weis nicht, ob Du Dir das vorstellen kannst?

Aber die Worte verwenden meine Frau und ich auch weniger- durch geschickte Umschreibungen kann genauso ein Prickeln verstärkt werden, wie durch gelegentliches direktes Aussprechen (ordinär, "versaut").

Dagegen habe ich doch auch nichts.. das "andeutungsweise" zu Umschreiben hat auf jeden Fall auch seine erotische Komponente – wenn es absichtlich passiert. Nur scheint sie sich gar nicht zu trauen, es direkt anzusprechen – wahrscheinlich weil es ihr peinlich/unangenehm ist. Darauf wollte ich eigentlich hinaus – das sie sich scheinbar im Grunde schon allein davor schämt es auszusprechen. Mal sollte schon irgendwie direkt darüber kommunizieren können, also genauer, als "Da unten". Das allein zeigt meiner Meinung nach schon, wie befangen sie mit dem ganzen Thema umgeht und das wirkt natürlich auch direkt beim Sex mit, oder grübel ich hier wieder zuviel?

@ erdmännchen

naja, aber das passt dann ja wieder in so ein ausweich-verhalten: sie macht eine woche lang, was du willst, dann fragt sie, ob du den termin absagst (weil sie den vermutlich nicht machen will), ist dann wieder 2 tage sehr lieb zu dir und als dann dein auto kaputt geht und der termin deshalb abgesagt wird, fährt sie das wieder runter.

Kleine chronologische Korrektur, da Deine Schlüsse so nicht ganz zutreffen können ;-) :

Erst lieb -> dann Unfall -> immer noch lieb -> dann nicht mehr lieb -> dann Terminabsage.

Sprich, als ich den Termin dann abgesagt habe, waren wir auch schon ein paar Tage nicht mehr "dabei" gewesen. Was im übrigen, wie sie mir gestern nach längerem Nachfragen (weil sie auch so etwas abwesender war), daher kommt, das sie wieder mehr Stress auf der Arbeit hat und es hier noch recht chaotisch aussieht (mit den "Renovierungsresten"). Leider ist sie nur so...hmm.. verschlossen, das sie mir das nicht sagt – ich dadurch aber wieder anfange zu überlegen, was nicht stimmt, weil sie wieder auf Abstand geht. Das habe ich ihr dann gestern auch nochmal gesagt...das ich vollstes Verständnis dafür habe, das sie dann eben auch keinen Sex möchte... aber bitte solle sie sich nicht wieder zurückziehen, das wäre für mich viel schlimmer ... und letztlich auch für sie, weil sie dann wieder damit "allein"wäre. Naja... mal schauen, ob sie das auch so sieht.

bei dir war es nun so, dass sie jahrelang gelernt hat, dass sie ja nicht liebevoll mit dir umgehen muss, weil du eben keine grenze aufzeigst und selbst auch keinerlei punkt hast, an dem du sagst "es reicht".

Nunja, ich denke, da habe ich gerade dagegengehalten ;-)

naja, der gedanke dahinter ist simpel: wenn eure ehe zerbricht und ihr beide indiviuell hilfe braucht, wird euch geholfen, vorher aber nicht.

Soviel zum Thema ... Prävention – wäre doch eigentlich genauso sinnvoll ":/

ganz salopp gesagt ist es ja klar, dass deine frau keinen sex mag, wenn sie nie an sich ausprobiert hat, wie sie es denn mag.

Das sehe ich auch so... und ob Du es glaubst oder nicht, ich habe ihr auch schon einige Male ans Herz gelegt, es mal mit Selbstbefriedigung zu versuchen (auch schonmal mit einigen einführenden SB-Tipps gespickt). Allerdings "bräuchte sie das nicht" "hat sie da kein Interesse dran" .... Tja... wenn man sich schon vor sich selbst irgendwie schämt... oder das vielleicht gar als falsch ansieht?

wenn du weiter so machst, dass du solche begriffe vehement auch benutzt, wenn es ihr offenbar peinlich ist, kannst du vielleicht mit dazu beitragen, dass sie diese begriffe auch irgendwann normal findet.

Das hoffe ich inständig. Ich meine, das war bei mir bis vor kurzem nun auch nicht groß anders ;-) Da wurde mir auch heiß und kalt wenn ich diese Wörter benutzt habe – bis mir irgendwann aufgegangen ist, das es völlig normale Worte sind ;-) Zusammen damit, das ich auch für mich angefangen habe zu erkennen, was ich eigentlich sexuell mögen würde und wie ich das ausdrücken bzw. zulassen kann. Von daher war ich bis vor einigen Monaten auch nicht viel weiter, als der zitierte Teeny ;-)

genau das meine ich. das ist eigentlich das verhalten eines vorpubertierenden. denn welcher postbubertäre würde schon versäumen eine nackte frau anzustarren, wenn er die chance dazu hat?

:-D Mir ist das einfach peinlich und unangenehm dorthin zu schauen. Es hat was vulgäres, etwas das man einfach nicht tut. Woher das kommt, kann ich aber leider nicht sagen – vielleicht hat sich das so über die Jahre eingeschlichen? Meine Eltern haben da jedenfalls eigentlich nie etwas dazu gesagt. Ich weis es nicht. Das kostet mich echt Überwindung, das zu tun – auch wenn es eigentlich unlogisch ist – aber es wird "von mal zu mal" besser und einfacher ;-)

meistens ist es nicht die trennung generell, mit der man lernt, sondern die drohung. "wenn du das und das machst, mach ich mit dir schluss!" dadurch zeigt man seine wünsche und grenzen und wenn beide das machen, verändern sich beide positiv und wachsen zusammen.

Da ist schon etwas dran, klar – da stimme ich Dir zu. Leider sind bei uns diese "Lernzyklen" ausgefallen ;-) Von daher müssen wir jetzt sehen, wie wir mit der Situation anders klar kommen können. Schließlich soll meine Frau nun auch nicht aus der Angst verlassen zu werden heraus mit mir zärtlich sein oder mit mir schlafen – DAS wäre ganz fatal.

mit anderen worten: wenn du langfristig glücklich sein willst, musst du auch den mund aufmachen, wenn dir etwas missfällt, auch wenn es dann streit gibt.

Klar, sehe ich jetzt auch so... vorher habe ich mich selbst mit "meinem kleinen Problem" nur nicht für wichtig genug angesehen, als das ich dafür streiten wollte. :-| Mich einfach zu sehr zurückgenommen. Willkommen in einem sehr typischen Symptom für Kinder suchtkranker Eltern, wie ich auch erst vor einigen Wochen erfuhr :-| :-)

Nunja, bis ich mich irgendwann 2009 nicht mehr weiter zurücknehmen konnte und es unerträglich wurde.... :-)

würde meine freundin diesen streit dann auf die "das stimmt doch gar nicht"-ebene bringen, würde ich eben mitziehen und nicht kleinbei geben oder diskutieren.

Meinst Du, das es besser ist, wenn sich beide auf das "Kindergarten"-Niveau herabbegeben?

manchmal muss es auch knallen, damit man sich hinterher vertragen kann. daher wundert es mich auch, dass du über 10 jahre mit ihr zusammen bist, ohne auch nur einen einzigen abend mal im hotel geschlafen zu haben, weil es dir gereicht hat.

Tja... siehe vorletzten Absatz ;-) Wenn man seine Probleme und damit auch sich selbst, nicht für so wichtig ansieht – dann kommt das wohl dabei heraus... Einknicken, statt Konfrontation. Work in Progress :-)

bSeFrokel


... und ich muß mich korrigieren:

Mich einfach zu sehr zurückgenommen. Willkommen in einem sehr typischen Symptom für Kinder suchtkranker Eltern, wie ich auch erst vor einigen Wochen erfuhr

Das ist kein typisches Symptom, sonder eines (von vielen) sehr häufigen Verhaltensmustern von solchen Kindern :-)

evrdm*änncVhenx87


moin berkel,

Kleine chronologische Korrektur, da Deine Schlüsse so nicht ganz zutreffen können ;-) :

oh, ok... ;-) dann ist meine theorie natürlich nicht mehr ganz stimmig, was das angeht.

dass sie mit dir über die dinge, die sie beschäftigt, nicht redet ist schade, ich hoffe, du kannst sie da stück für stück dazu bringen, dass sie das vermehrt macht.

Soviel zum Thema ... Prävention – wäre doch eigentlich genauso sinnvoll

ist bei unserem gesundheitssystem immer so: wenn du alkoholprobleme hast und ne reha brauchst, wird abgelehnt, wenn du aber dein hirn weg getrunken hast und nicht mehr alleine leben kannst, bekommst du ohne probleme einen platz im betreuten wohnen, wo dann irgendwelche sozialarbeiter für dich mittagessen kochen, weil du zu blöd dazu geworden bist. :(v

prävention wird leider klein geschrieben.

Das sehe ich auch so... und ob Du es glaubst oder nicht, ich habe ihr auch schon einige Male ans Herz gelegt, es mal mit Selbstbefriedigung zu versuchen (auch schonmal mit einigen einführenden SB-Tipps gespickt). Allerdings "bräuchte sie das nicht" "hat sie da kein Interesse dran" .... Tja... wenn man sich schon vor sich selbst irgendwie schämt... oder das vielleicht gar als falsch ansieht?

vielleicht hat das was mit dem selbstwertgefühl zu tun? ich meine, warum sollte man noch lust haben, sich dort anzufassen, wenn der eigene mann sich nichtmal traut, dahin zu sehen?

:-D Mir ist das einfach peinlich und unangenehm dorthin zu schauen. Es hat was vulgäres, etwas das man einfach nicht tut. Woher das kommt, kann ich aber leider nicht sagen – vielleicht hat sich das so über die Jahre eingeschlichen? Meine Eltern haben da jedenfalls eigentlich nie etwas dazu gesagt. Ich weis es nicht. Das kostet mich echt Überwindung, das zu tun – auch wenn es eigentlich unlogisch ist – aber es wird "von mal zu mal" besser und einfacher ;-)

ich würde schon sagen, dass es an der elterlichen erziehung liegt. dieses "das tut man nicht"-denken bei manchen themen ist meist teil von elterlichen erziehungen.

sie haben nie etwas dazu gesagt, vielleicht ist das grade das problem? wie sollte klein-berkel denn lernen, dass etwas normal ist, wenn die eigenen eltern sich darüber ausschweigen? dass man zu einem thema nichts sagt, heisst, dass es verboten oder unangenehm ist und genauso hast du ja auch bis vor kurzem darauf reagiert.

Da ist schon etwas dran, klar – da stimme ich Dir zu. Leider sind bei uns diese "Lernzyklen" ausgefallen ;-) Von daher müssen wir jetzt sehen, wie wir mit der Situation anders klar kommen können. Schließlich soll meine Frau nun auch nicht aus der Angst verlassen zu werden heraus mit mir zärtlich sein oder mit mir schlafen – DAS wäre ganz fatal.

nein, natürlich sollte sie das nicht.

aber ich glaube, ihr würde es auch mal gut tun, wenn sie wissen würde, dass es nicht immer so weiter geht, wie bisher.

du bist für sie so selbstverständlich geworden, wie der morgendliche klogang, deshalb scheut sie sich auch nicht davor, dir antworten an den kopf zu werfen, auf die jeder andere mann mit trennung reagieren würde – sie hat dich gewissermassen kastriert, hat dich an sich gebunden und behandelt dich trotzdem nicht, wie du es verdienst.

wenn ihr nun in dem ganzen bewusst wird, dass du über trennung nachdenkst merkt sie auch, dass wirklich etwas nicht in ordnung ist.

momentan sieht es eher so aus, dass aus ihrer sicht alles OK ist. du beschwerst dich hier oder da ein bisschen, aber das ist ja nix neues und auch irgendwie typisch, zumindest was deinen wunsch nach besseren sex angeht.

wenn du dich dann irgendwann dazu entscheidest, dich wirklich zu trennen (was ich nicht glaube), würde sie als diejenige dastehen, bei der ja immer alles perfekt war und die gar nicht mitbekommen hat, dass du unzufrieden bist.

ein "ich bin unzufrieden" oder "wir müssen reden" ist da leider oft zu niedrigschwellig.

Meinst Du, das es besser ist, wenn sich beide auf das "Kindergarten"-Niveau herabbegeben?

das hat absolut nichts mit kindergarten zu tun. :|N

in einer beziehung gibt es eben eine gewisse art des umgangs miteinander.

wenn ich diese art verlasse, muss ich mit einer reaktion rechnen. wenn ich meiner freundin etwas ruppiges, liebloses und wütendes an den kopf werfe, muss ich damit rechnen, dass ich eben sowas von ihr zurück bekomme.

dadurch, dass wir beide interagieren und nicht selbst solche sachen an den kopf geworfen bekommen wollen, tun wir es auch so gut wie nie. wenn es doch mal passiert, nennt man das dann streit, aber dann machen wir eben auch beide mit, weil sonst ja die regel durchbrochen würde.

würde ich auf solche ausserordentlichen bemerkungen meiner freundin aber kein bisschen reagieren, sondern sie immer nur gewähren lassen, würde sie doch gar nicht merken, wie sie mich damit verletzt und würde sich immer wieder so äussern.

würde ich also in einem gespräch über probleme in der beziehung (von denen es bei euch ja genug gibt) ein "das stimmt doch gar nicht!" oder ein "und da bricht jetzt eine welt zusammen, oder was??" von meiner freundin bekommen, würde ich das so interpretieren, dass meine meinung ihr scheissegal ist. ich kann ja damit leben, dass irgendwelchen menschen meine meinung egal ist, aber eben nicht damit, dass meine eigene freundin sich nicht für meine meinung im bezug auf die beziehung interessiert und es mir dann auch noch so zickig unter die nase reibt.

und ja, da würde ich mich dann streiten, würde vielleicht auch laut werden und zur not auf der couch schlafen oder sogar gleich meine koffer packen. ich möchte nämlich nicht mit jemandem in einer beziehung leben, dem meine meinung über die beziehung egal ist.

durch eine ebenfalls pampige reaktion würde ich meiner freundin zeigen "du hast grade eine grenze überschritten" und würde ihr die chance geben, sich zu erklären ("ich hab es doch gar nicht so gemeint.", "tut mir leid, dass ich das so gesagt habe, ich rege mich grade nur über was anderes auf", etc.), wenn sie das nicht kann, haben wir wirklich ein problem, was die substanz der beziehung angeht.

bTerk0exl


@ erdmännchen

vielleicht hat das was mit dem selbstwertgefühl zu tun? ich meine, warum sollte man noch lust haben, sich dort anzufassen, wenn der eigene mann sich nichtmal traut, dahin zu sehen?

Das schwebt bestimmt mit. Ich habe ja jetzt vor einigen Tagen, als wir wieder "intimer" waren festgestellt, das sie mir in den Schritt schaut (also bevor irgendwas in der Richtung "offiziell" losgeht ;-) Das ist auch mal was neues und fühlt sich in der Tat anders an – gut eigentlich :-) Ich dachte immer so insgeheim, starren / hinsehen ist unangenehm für denjenigen der "betrachtet" wird... nunja... zwischen starren und hinsehen ist nun auch ein Unterschied, wie ich festgestellt hab ;-) Jaja, man bin ich doof, aber trotzdem. Es braucht zwar etwas, bis ich auf sowas komme, aber – Stück für Stück.

ich würde schon sagen, dass es an der elterlichen erziehung liegt. dieses "das tut man nicht"-denken bei manchen themen ist meist teil von elterlichen erziehungen.

sie haben nie etwas dazu gesagt, vielleicht ist das grade das problem? wie sollte klein-berkel denn lernen, dass etwas normal ist, wenn die eigenen eltern sich darüber ausschweigen? dass man zu einem thema nichts sagt, heisst, dass es verboten oder unangenehm ist und genauso hast du ja auch bis vor kurzem darauf reagiert.

Hmm... da könntest Du Recht haben. Das macht den Eindruck, das es etwas ist "worüber man nicht spricht" im wahrsten Sinne des Spruches.

ein "ich bin unzufrieden" oder "wir müssen reden" ist da leider oft zu niedrigschwellig.

Ob Du es glaubst, oder nicht ;-) DAS habe ich inzwischen auch bemerkt :-D Aber danke, das Du es nocheinmal sagst.

durch eine ebenfalls pampige reaktion würde ich meiner freundin zeigen "du hast grade eine grenze überschritten" und würde ihr die chance geben, sich zu erklären ("ich hab es doch gar nicht so gemeint.", "tut mir leid, dass ich das so gesagt habe, ich rege mich grade nur über was anderes auf", etc.), wenn sie das nicht kann, haben wir wirklich ein problem, was die substanz der beziehung angeht.

Okay, da hast Du wohl recht. Ich gehe solchen lautstarken Konfrontationen nur immer gern aus dem Weg, da ich immer denke, das ich / man damit mehr kaputt macht, als das, was es bringt. Hmm... mal schauen – dafür bin ich bisher immer zu ruhig geblieben, da ich Angst etwas in der Wut zu sagen, was ich nachher bereue. Aber stimmt schon, es kann auch eine "heilende" Wirkung, gerade um eben die Brisanz eines Punktes klar zu machen – also nicht mehr niederschwellig zu bleiben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH