» »

Verstehe ihr Verhalten nicht

bOerkxel


@ Süntje

verbindet sie schlimme Erlebnisse mit Sex?

Sie hatte ganz zu Anfang immer mal Schmerzen dabei, was aber besser wurde. Und auch die Jahre über wurde es ihr immer nach kurzer Zeit unangenehm (jedenfalls beim GV.. was anders gabs nun leider bei uns sowieso nicht wirklich). Das war eben dann im letzten August völlig anders – und da hat es ihr auch sehr viel Spaß gemacht (sagt sie und hab ich auch so gesehen). Davor hätte... ich gedacht, das es ihr einfach nicht gefällt.... Änderungen wollte sie jedoch nicht, unverständlicherweise.

Missbrauch?

Hmm... da habe ich schon oft und lange drüber nachgedacht und auch vor einigen Jahren etwas versucht rauszufinden. Konkretes hab ich aber nicht finden können, was darauf hingedeutet hätte. Aber gut, ich bin auch kein Experte was sowas angeht. Wenn es sowas gegeben hat, dann jedenfalls nicht so, das ich es gesehen hätte.

ich kann das sonst nämlich einfach nicht nachvollziehen. Sex macht Spaß und entspannt, hab ich Stress mag ich Sex zum runterkommen. Ich mag keinen Sex, wenn ich den Mann nicht mehr riechen kann und Sex vorhersehbar und langweilig ist. Natürlich sind Menschen verschieden, aber wer keine schlechten Erfahrungen mit Sex gemacht hat, wer weiß, wie sich ein Orgasmus anfühlt, der hat doch hin und wieder auch Lust?

Freut mich doch, das es nicht nur mir so geht :-) Leider scheint sie das vollkommen anders zu sehen... das sie erst entspannt sein und den Kopf frei haben MUß, damit es überhaupt dazu kommen kann... ":/

Was den NEUEN Sex angeht....also seid August....

Wenn sie denn Sex haben möchte... dann ist sie eben vorher schon extrem... kuschelig, lieb und fröhlich... ich weis nicht so recht, wie ich das besser beschreiben soll. Eben entspannt. Und dann geht es bei "Gelegenheit" auch gleich zum GV, sobald wird aus unseren Klamotten raus sind – von ihr aus... mir geht das eigentlich zu fix, da es eben immer so ist.

Ich meine... letztlich hat sie schon richtig Lust, denke ich... es ist eben nur meist... extrem versteckt. Sie scheint es letztlich zu unterdrücken bzw. wird eben durch Stress unterdrückt?. Jedenfalls würde ich das so umschreiben. Sie kann aber eben eine Entspannung auch nicht so recht zulassen – auch sonst alltags. Da braucht sie immer einen Plan und was zu tun, sonst ist ihr Langweilig. Eigentlich würde ich sagen... sie ... will eben das Nachdenken verhindern durch Aktionismus... Gleichzeitig gibts aber auch Momente, wo sie sehr müde und abgeschlagen ist und beispielsweise nur so auf dem Sofa liegt und sich zu nichts aufraffen kann. Sie sagt auch, das sie manches Mal einfach nur... Dinge aufräumen will, aber dann nur von einer Seite auf die andere räumt... und nichts schafft... wie so eine Übersprungshandlung? Ich finde, das ist schon sehr.... eine Stressreaktion .. .vielleicht gar depressiv? Wenn sie so einen riesen Berg vor sich sieht und doch nicht mal ... meint, was "harmloses" zu schaffen?

Ich meine, bei sich im Job ist sie ständig auf Draht... und zu hause... nunja, meist eher gegenteilig. Vielleicht... verausgabt sie sich auch "einfach dort nur" zu sehr? ":/

RMotna#se


Berkel, vielleicht solltest du deiner Frau einmal nahelegen, den Sex nicht als Pflicht und Streß zu sehen, sondern als Mittel den Streß zu bewältigen.

Bist du ihr so fremd, daß sie bei Intimitäten ein Show auf die Bühne legen muß? Vertraut sie dir so wenig, daß jeder kleine Fehler oder Makel eine Katastrophe ist? Frag sie einmal, warum sie das glaubt. Und falls sie behauptet, das sei nicht der Fall, frag sie gleich einmal warum sie sich dann verhält als wäre es so.

Es scheint dringend notwendig zu sein, daß sie lernt, das Sex Abschalten, Entspannung und Geborgenheit sein sollte, nicht Streß. Und das geht nun mal nur, in dem man ihn hat – oder zumindest es intensiv versucht ihn zu haben. Und daß bei diesen Versuchen es sowohl klappt als auch alles daneben geht, ist nur zu gut verständlich. Hat man einmal alle Katastrophen im Bett gemeinsam erlebt und die Beziehung steht noch immer, muß man sich nicht mehr vor ihnen fürchten.

Wenn es ihr ernst ist, solltet ihr probieren einen oder zwei Monate lang täglich Sex zu haben. Keine Ausreden, kein Streß, kein ich bin zu müde. Die fünf Minuten müssen drinnen sein. Und wenn ihr es probiert und es klappt nicht, habt ihr am nächsten Tag die nächste Chance. Irgendwann wird es ihr dann hoffentlich zu blöd, dauernd ihrem verkorksten Bild vom Sex nachzujagen und sie lernt den Sex zu schätzen wie er real ist.

Und falls sie nicht sicher ist ob sie das kann, will, ob sie Lust hat – alles egal. Es geht darum es zu machen, nicht im Kopf Ausreden zu suchen warum man es nicht macht. Und falls der Sex nicht klappt, schlecht ist, unbefriedigend ist – ebenfalls egal, ihr sollte es nur am nächsten Tag besser machen wollen.

Zum Thema "Täglich Sex" gibt es ein paar recht unterhaltsame Bücher wie "Just do it" von Douglas Brown, "365 Nights" von Charla Muller etc. Ähnliches gibt es sicher auch auf Deutsch.

S^üCntje


Wenn sie denn Sex haben möchte... dann ist sie eben vorher schon extrem... kuschelig, lieb und fröhlich... ich weis nicht so recht, wie ich das besser beschreiben soll. Eben entspannt. Und dann geht es bei "Gelegenheit" auch gleich zum GV, sobald wird aus unseren Klamotten raus sind – von ihr aus... mir geht das eigentlich zu fix, da es eben immer so ist.

weißt du, aus der Summe deiner Schilderungen klingt das für mich eher nach "bloß schnell hinter mich bringen, dann nervt er vielleicht ein paar Wochen nicht mehr".

Wenn es außer reinem GV bei euch sowieso nichts gab/gibt, dann weiß sie vermutlich auch nicht, wie geil Sex sein kann. Und wieso sollte sie Lust zu etwa haben, was keinen Spaß macht?

Und Missbrauch kann es ja auch in vielen VAriationen in der Kindheit gegeben haben, da musst du ja wirklich nichts von bemerkt haben.

Aber wenn du wirklich sicher bist, sie liebt dich und hat nicht für den Sex jemand anderen dann ist da irgendwas faul. Und ich glaube kaum, dass du das gelöst bekommmst

b3erkxel


@ rotnase

Berkel, vielleicht solltest du deiner Frau einmal nahelegen, den Sex nicht als Pflicht und Streß zu sehen, sondern als Mittel den Streß zu bewältigen.

Oh... das hab ich schon vor längerem... leider offenbar ... erfolglos.

Bist du ihr so fremd, daß sie bei Intimitäten ein Show auf die Bühne legen muß? Vertraut sie dir so wenig, daß jeder kleine Fehler oder Makel eine Katastrophe ist? Frag sie einmal, warum sie das glaubt. Und falls sie behauptet, das sei nicht der Fall, frag sie gleich einmal warum sie sich dann verhält als wäre es so.

Vielleicht gerade deshalb ... weil sie depressiv ist? Da kann jede etwaige Kleinigkeit zu einem riesigen unbezwingbaren Berg werden, denke ich....

Es scheint dringend notwendig zu sein, daß sie lernt, das Sex Abschalten, Entspannung und Geborgenheit sein sollte, nicht Streß.

Klar, das wäre schon sehr hilfreich. Bisher kann sie das einfach nicht... vielleicht weil sie eben... mm... unter ihrer ..... mmm.. gefühlten Sorgenlast nicht anders kann? Zumindest würde das Sinn machen.

Und falls sie nicht sicher ist ob sie das kann, will, ob sie Lust hat – alles egal. Es geht darum es zu machen, nicht im Kopf Ausreden zu suchen warum man es nicht macht. Und falls der Sex nicht klappt, schlecht ist, unbefriedigend ist – ebenfalls egal, ihr sollte es nur am nächsten Tag besser machen wollen.

1-2 Monate täglich Sex egal was los ist? Äh... was ist das denn für eine ... Methode? Da wär ich aber auch eher der Falsche um ihr das vorzuschlagen. Auch finde ich das eher etwas... fragwürdig, die Technik oder? Gut, ich kann mir schon vorstellen das es einen gewissen... "dran-gewöhnen-effekt" haben mag. Aber dafür müssten das schon beide wollen, denke ich – oder zumindest sowas wie eine Depression ausgeschlossen werden können. Das wäre sonst doch eher fatal ,denk ich jedenfalls.

@ Süntje

weißt du, aus der Summe deiner Schilderungen klingt das für mich eher nach "bloß schnell hinter mich bringen, dann nervt er vielleicht ein paar Wochen nicht mehr".

Zumindest... hatte ich den Eindruck vorher gehabt... vor dem August. In dem August... und auch die Male danach vor einigen Wochen... hat sie sich an mich rangeschmissen, sozusagen. Das machte zumindest auf mich nicht den Eindruck, als MÜSSE sie das tun. Zumindest hab ich nichts entsprechendes... mm... gefordert um es mal so auszudrücken.

Wenn es außer reinem GV bei euch sowieso nichts gab/gibt, dann weiß sie vermutlich auch nicht, wie geil Sex sein kann. Und wieso sollte sie Lust zu etwa haben, was keinen Spaß macht?

Tja... das verstehe ich auch nicht... ich meine ... WENN es so sein sollte... dann müsste sie doch letztlich Änderungen wollen und sich letztlich doch über jeden Verbesserungsversuch von mir freuen... ? Gerade... damit sie/wir überhaupt die Chance haben das es ihr Spaß macht.

Und Missbrauch kann es ja auch in vielen VAriationen in der Kindheit gegeben haben, da musst du ja wirklich nichts von bemerkt haben.

Klar. Ich meine, das einzige was eben dazu passt, ist das es vielleicht mm... einige emotionale Defizite geben haben mag. Das ist natürlich auch schon eine Art davon. ":/

Aber wenn du wirklich sicher bist, sie liebt dich und hat nicht für den Sex jemand anderen dann ist da irgendwas faul. Und ich glaube kaum, dass du das gelöst bekommmst

Du sagst es... ich tippe da nach dem gestrigen Gespräch eben auf die etwaige Depression? Zumindest würde es das ganze Verhalten erklären können ... jedenfalls für mich als Laie. Dem sollten wir zumindest nachgehen um es ansonsten eben auschliessen zu können.

R?otxnasxe


Die Depression überrascht mich wenig. Das ist heutzutage modern. Wahrscheinlich ist die Depression auch gar nicht so schlimm, daß sie deshalb auch nicht in Behandlung will. Das würde mich nicht überraschen. Jetzt kannst du entweder dich der Depression unterordnen und deiner Frau die perfekte Ausrede zu geben, jede Änderung im Keim zu ersticken oder du machst was. Und in diesem Fall sollte die ach so schlimme Depression, die man gar nicht behandeln lassen will, bestenfalls deiner Frau Anlaß zum Nachdenken geben, nicht dir. Außerdem, Depressionen werden durch Abwarten und Rücksichtnahme nicht besser, sie werden dadurch nur validiert und der Inhaber fühlt sich noch mehr darin bestärkt, daß sie ein hilfloses Opfer ist, das nichts gegen die böse, böse Krankheit ausrichten kann.

Das ganze klingt vielleicht ein wenig verbittert, aber ich spreche da leider aus Erfahrung und habe diese Art von Ausflüchen bis zum Erbrechen gehört. Und das einzige, das halbwegs geholfen hat war im Endeffekt etwas zu machen und aktiv zu sein. Beim Sex hat das bedeutet, häufig Sex zu haben und dabei aktiv und anwesend zu sein. Am Anfang war es ein trauriger Anblick was sich dabei abgespielt hat, aber mit der Zeit hat sie auch das Vertrauen gefunden, daß Sex einfach funktioniert und auch positives für sich beim Sex gefunden. Irgendwann ist ihr das Theater, das sie rund um den Sex aufgeführt hat, anscheinend auch selbst zu blöd geworden und hat angefangen sich mit der Sache selbst zu beschäftigen. Ganz dem Prinzip: Wenn sie es schon macht, dann kann man es so betreiben, daß es auch Spaß macht. Und seitdem ist Sex kein großes Problem mehr, sondern einfach ein Teil der Beziehung.

Das ganze Abwarten und Rücksicht nehmen hat rückblickend gesehen, überhaupt nichts gebracht, sondern die Lösung nur verzögert. Ich bin nur froh, daß es mir nicht Jahre gedauert hat, bis es mir zu dumm geworden ist.

bUerRkxel


@ Rotnase

naja, SIE hat nicht von Depression gesprochen... sondern ich jetzt hier im Forum und nicht ihr gegenüber ;-) Und ja... das ist sogar eine heilbare Krankheit... wen sie sie denn eine "echte" haben sollte. Das ist also nur eine VERMUTUNG von MIR .... Aber das möchte ich doch lieber ... abklären ... bevor sie da in sonstwas reinrutscht.


Ich sehe das ja grundsätzlich genauso, das man es schon machen muß um es (schätzen) zu lernen (obs nun um Sex geht oder etwas völlig anderes)... Nur müsste sie sich dann auch irgendwie davon überzeugen lassen... eine wie auch immer geartete Strategie diesbezüglich zu fahren.

Dieses... 1x täglich durchboxen... also ich weis nicht... das ist doch etwas arg übertrieben, finde ich. Aber gut, vielleicht kann das tatsächlich dem einen oder anderen Paar helfen. Zumindest müssen beide mitmachen wollen, sonst gehts auch kaum.

R-otnxase


Dieses... 1x täglich durchboxen... also ich weis nicht... das ist doch etwas arg übertrieben, finde ich. Aber gut, vielleicht kann das tatsächlich dem einen oder anderen Paar helfen. Zumindest müssen beide mitmachen wollen, sonst gehts auch kaum.

Nein, nicht "mitmachen wollen". Mitmachen alleine reicht. Und wenn sie gar nichts will, kannst du alles vergessen. Das hattest du ja schon lange genug. Große Probleme brauchen große Lösungen. Oder bekommst du Angst, es könnte funktionieren?

Mir war es am Anfang auch nicht so geheuer, aber ich habe schnell gemerkt, daß sie es nicht auf die Art "Auf keinen Fall" abgelehnt hat sondern mehr auf die Art "Ich will geschubst werden, damit ich nicht selber entscheiden muß". Das klingt eher komisch, aber ich weiß nicht so recht wie ich es sonst beschreiben soll.

Ein weiterer Vorteil war, daß mit der hohen Frequenz es danach leichter war, Kompromisse zu finden. Zwischen "fast nie" und "nie" liegt nicht viel. Zwischen "täglich" und "nie" liegen aber genügend Frequenzen, die man als normal bezeichnen kann.

Ein wichtiger Aspekt war, daß sie nicht mehr diskutiert wurde, ob wir Sex haben, sondern daß sie nur gestalten konnte wie wir Sex haben. Das hat ein wenig Druck geschaffen, daß sie angefangen hat selber Wünsche zu äußern. Und das war der Punkt, wo das Problem sich dann angefangen hat zu lösen.

Wie zu erwarten war täglich langfristig zu viel für uns, aber diese Phase hat den fehlenden Impuls gegeben. Wenn deine Frau bereit ist etwas zu machen, dann gleich anständig. Man lernt nicht schwimmen indem man nur den großen Zeh ins Wasser steckt, man muß schon ganz hinein. Das klingt nach banaler Plattitüde, ist aber viel wahrer als man es möchte. Besonders wenn man die Person ist, die soeben ins Wasser geschubst wird.

b*erkexl


@ Rotnase

Nein, nicht "mitmachen wollen". Mitmachen alleine reicht. Und wenn sie gar nichts will, kannst du alles vergessen. Das hattest du ja schon lange genug. Große Probleme brauchen große Lösungen. Oder bekommst du Angst, es könnte funktionieren?

Mal ganz hypothetisch gesprochen_ganz abgesehen von den etwaigen Depressions- oder sonstigen Gedanken.

Ich glaube nicht, das sie dabei mitmachen würde. Angst davor, das es funktioniert hab ich nicht, auch wenn mir das wohl zuviel sein wird. Sie würde mir wohl eher den Vogel zeigen... "Das wär DIR wohl ganz recht... kannste aber selber machen"... Davor hab ich eigentlich eher Angst, so gesehen... das sie mich dann wieder so .... anfährt, als wär ich der "notgeile" Sonstwas... :|N

b"erxkel


@ rotnase

Aber eigentlich ist das auch Quatsch... denn so ist es nunmal nicht... von daher könnte sie das letztlich auch ruhig sagen, denn das mag aus ihrer derzeitigen Perspektive auch vielleicht so aussehen. Doch muß ich mir den Schuh nicht anziehen... :-) :=o

b~erkxel


Naja, aber eine gängige Methode ist das wohl eher nicht. Auch wenns bei Euch wohl geklappt hat :-)

M~ayfloxwer


das ihr einfach soviele Dinge durch den Kopf gehen (Jobstress, Umbaustress bei uns (steht noch viel rum) und und und,.....

das sie sich nicht genu für Sex entspannen könne .....–

sie KANN nicht abschalten sagt sie. .....

Sie klang auch sehr fertig... ....

extremere Reaktionen in letzter Zeit auf Kleinigkeiten....

unbedingt notwendiges kauft und sammelt – als Druckkompensation wahrscheinlich.

Das hat sie mir unter Tränen "gestanden"....

sie machte doch einen sehr verzweifelten Eindruck.

Für mich hört sich das nach einem erschöpften und ausgebrannten Menschen an.

Für Deine Frau wäre es sicher sehr gut, wenn sie mal irgendwo ihren "Kropf" leeren könnte. Sich alles von der Seele reden, was sie plagt (auch von dem Ehemann, der nun ständig mit Sex Druck macht).

Du warst ja mal bei einer Therapeutin. Wäre es nicht möglich, dass Deine Frau mal alleine dorthin könnte? Du könntest die Therapeutin bitten, mit Deiner Frau Kontakt aufzunehmen. Dann müsste sie nicht den ersten Schritt machen. Der erste Schritt ist immer der Schwierigste und wenn es einem schlecht geht, dann ist er auch ein Eingeständnis dafür.

Obwohl dieser Thread bereits 28 Seiten lang ist, wissen wir sehr wenig von Deiner Frau (ausser dass sie dem Sex mit Dir nicht zugetan ist). Was arbeitet sie eigentlich? Wieviele Prozente? Hat sie Freude an ihrem Job oder arbeitet sie dort, weil sie keine andere Wahl hat? Muss sie arbeiten? Könnte sie mal Pause machen und sich dann etwas anderes suchen? Was ist sie so für ein Mensch? Hat sie Freunde? Hobbies?

Auch sagte sie mittendrin, das ich sehr "Oberlehrerhaft" wirken würde... :=o ..

Das kommt daher, weil Du als Ehemann versuchst Deine Frau zu therapieren. Das führt unweigerlich zu Rollenkonflikten. Weder ist sie Patientin, noch bist Du Therapeut. Du kannst nicht ein Gespräch moderieren, wenn Du gleichzeitig Teil des Konfliktes bist.

"warum ich das dauernd ansprechend würde... das wäre doch jetzt NUR noch Thema...".

Wenn Du es übertreibst, wird es kontraproduktiv. Ihr seid der klassische Fall für eine Paartherapie. Und sie kann Euch wirklich nur nutzen. Für Deine Frau könnte sie auch der Auslöser dafür sein, dass sie in ihrem Leben etwas aufräumt.

bMerkexl


@ Mayflower

Für Deine Frau wäre es sicher sehr gut, wenn sie mal irgendwo ihren "Kropf" leeren könnte. Sich alles von der Seele reden, was sie plagt (auch von dem Ehemann, der nun ständig mit Sex Druck macht).

Das täte ihr sicherlich gut... doch glaube ich nicht, das sie das tun würde.

Du warst ja mal bei einer Therapeutin. Wäre es nicht möglich, dass Deine Frau mal alleine dorthin könnte?

Das ginge bestimmt.

Du könntest die Therapeutin bitten, mit Deiner Frau Kontakt aufzunehmen. Dann müsste sie nicht den ersten Schritt machen. Der erste Schritt ist immer der Schwierigste und wenn es einem schlecht geht, dann ist er auch ein Eingeständnis dafür.

Na, ich weis nicht. Eine gute Idee ists aber schon...

Obwohl dieser Thread bereits 28 Seiten lang ist, wissen wir sehr wenig von Deiner Frau (ausser dass sie dem Sex mit Dir nicht zugetan ist).

Nun, so ein paar Lücken kann ich gern füllen, seien sie hilfreich.

Was arbeitet sie eigentlich?

Sie arbeitet als Arzthelferin in einer Praxis. :-)

Wieviele Prozente?

Prozente? Was für Prozente? ":/

Hat sie Freude an ihrem Job oder arbeitet sie dort, weil sie keine andere Wahl hat?

Ja, ihr macht der Job sehr viel Spaß, auch wenn er anstrengend ist. Lediglich ist das Betriebsklima wohl nicht so das wahre im Moment, wie es scheint. Ein Chef hat gewechselt und jetzt weht ein geschäftsmäßigerer Wind in der Praxis, wodurch es eben nicht mehr ganz so herzlich zugeht, wenn ich das richtig verstehe. Zumindest nervt sie eine Kollegin sehr in letzter Zeit – obwohl sie ansonsten befreundet sind.

Muss sie arbeiten? Könnte sie mal Pause machen und sich dann etwas anderes suchen?

Arbeiten muß sie schon und will sie auch, alleine reicht leider keines unserer Gehälter so wirklich aus. Ich habe ihr auch schon vorgeschlagen, ob sie nicht lieber in eine andere Praxis wechseln möchte, wenn es da so schlimm ist. Doch gefällt es ihr dort dennoch sehr gut, wie sie sagt – allein auch schon wegen der Patienten.

Was ist sie so für ein Mensch? Hat sie Freunde? Hobbies?

Freunde haben wir gemeinsame, allerdings hat sie auch keine wirklich... tiefen Bindungen, wie ich finde. Zumindest wird nicht telefoniert, geSMSt oder sowas. Da habe ich eigentlich regeren Kontakt. Sie hält den allerdings nicht so von sich aus... wenn niemand anrufen würde, und ich sie nicht weiterreichen würde, wäre es wohl noch weniger. Das hat sie bestimmt von ihren Eltern, die sind auch immer so knapp angebunden am Telefon ;-) Hobbies? Naja, nicht wirklich. Gesellschaftsspiele vielleicht, aber nicht so, das ich es direkt als Hobby sehen würde. Nichts, wo sie gewissermaßen mit Herzblut dabei wäre. Ausser vielleicht unserem gemeinsamem Tanzen :-)

Letztlich ist es schon ein etwas... einsames Bild, denke ich. Obwohl wir eben auch viel mit Freunden zusammen unternehmen.. .aber sie hat eben keine... eigenen Freunde(innen), wie ich mir das vorstellen würde, das man(n)/frau das hat. Ich hab das schon.

gzausloisxe


*ächz* - wo ist der Smilie, der die weiße Fahne schwenkt?

Ich habe vor gefühlt 8 Seiten schonmal gesagt: vergiß es, das wird nix mehr. Geht Golf spielen.

Und um jetzt mal richtig gemein zu sein: ich werde morgen in ein Wochenende aufbrechen, was aus wildem, leidenschaftlichem, völlig ungezügeltem Sex bestehen wird. Ich kann es kaum abwarten. Wir werden - wie immer - übereinander herfallen wie die Verhungernden.

berkel, ich habe es schonmal gesagt: Sex ist ein Grundbedürfnis, ist LEBEN, nichts, was man akademisch zerpflücken, analysieren, zehntausendmal ansprechen, besprechen, durchkauen soll. Das MACHT man einfach und hat Spaß daran. Yiiiieha! ;-D ;-D

bHerxkel


@ gauloise

Und um jetzt mal richtig gemein zu sein: ich werde morgen in ein Wochenende aufbrechen, was aus wildem, leidenschaftlichem, völlig ungezügeltem Sex bestehen wird. Ich kann es kaum abwarten. Wir werden – wie immer – übereinander herfallen wie die Verhungernden.

Da kann ich ruhigen Gewissens sagen... viel Spaß :-) Ich kenn das ja nicht wirklich... also kommt auch kein Neid auf ;-)

berkel, ich habe es schonmal gesagt: Sex ist ein Grundbedürfnis, ist LEBEN, nichts, was man akademisch zerpflücken, analysieren, zehntausendmal ansprechen, besprechen, durchkauen soll.

Das stimmt, daran habe ich auch wirklich keinen größeren Spaß. Nur habe ich einfach keine große andere Möglichkeit, ich muß ja schon nach Ursachen suchen, wenn es eben nicht... "einfach so" klappt? Aus irgendwelchen Gründen wird es wohl nicht stattfinden... welche das eben auch immer sein mögen.

Das MACHT man einfach und hat Spaß daran. Yiiiieha! ;-D ;-D

Guter Ansatz... da mache ich gern mit ;-)

k~ate6rmaInn


@ berkel *:)

@ Mayflower :)^ :)=

Kompliment, Mayflower, für deinen Beitrag von heute Abend!!

Du hast genau das, was ich berkel gestern in meinen Beiträgen um 14:17 und 19:07 nahebringen wollte und wofür ich von Odin o1 ziemlich beschimpft wurde, aufgegriffen!

Was ich in trockenen Worten auszudrücken versuchte, hast du glasklar auf den Punkt gebracht, und dank deiner geschickten Fragen wissen wir jetzt doch einiges mehr über berkels Frau, allerdings nur das, was berkel weiß und das ist eindeutig zu wenig!

berkel, du verstehst nach wie vor ihr Verhalten nicht, aber du musst es verstehen, wenn es für euch beide eine gemeinsame Zukunft geben soll.

berkel, hör' auf mich, vor allem aber auf Mayflower. Sie meint es gut mit dir. Organisiere für deinen Schatz einen Termin bei der Therapeutin!

Mayflower @:) @:)

berkel :)* :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH