» »

Verstehe ihr Verhalten nicht

bterkael


@ Mayflower:

Ihr scheint wenig zu reden, nicht zu diskutieren, wahrscheinlich streitet ihr Euch auch nie bis selten

Wir sind natürlich nicht immer einer Meinung – so gerade gut zu sehen, bei der Neugestaltung unserer Wohnung. Da gibts dann Vorschläge von mir und von ihr und dann bauen wir da etwas draus, das uns beiden gefällt. hmm... Das mag jetzt etwas merkwürdig klingen, aber was verstehst Du unter "streiten"? Laut gehts dabei nicht zu, falls Du das darunter zählst.

Was weisst Du von Deiner Frau?

Die ganzen Fragen, die Du dort freundlicherweise aufgestellt hast, kann ich fast alle problemlos und spontan beantworten. So etwas weis ich natürlich von ihr und sie auch von mir. Obwohl ich natürlich trotzdem den Eindruck habe, sie teilweise nicht wirklich zu kennen – das hast Du richtig zwischen den Zeilen gelesen. :)= Sonst wüsste ich eher, woran es gerade hapert. Das Problem, das ich hier sehe, ist das sie im Zusammenhang mit Sexualität so gut wie gar nichts preis gibt. Ich habe oft den Eindruck das sie um das ganze Thema einen Bogen macht, bzw. überhaupt nicht daran interessiert ist. Ich vergleiche das ganz gern mit Stricken ;-) das kann ich sogar, aber es interessiert mich nicht im geringsten, noch möchte ich das gern tun.

Wenn Deine Frau wüsste, dass Du hier in diesem Forum über sie geschrieben hast, wie würde sie reagieren? Könntest Du sie dazu bewegen, ihre Sicht der Dinge zu veröffentlichen?

Da kann ich mit Gewissheit sagen, das sie erstmal geschockt reagieren würde und das sie es dann aber auch niemals lesen würde. Warum sie da allerdings so eine hmmm... ?Angst? davor hat es zu lesen und dann ggf. gar abblockt, kann ich dir allerdings nicht sagen – und sie mir auch nicht (wie sie behauptet). Das habe ich bisher nicht nachvollziehen können.

Das heisst, dass Du wahrscheinlich keine Ahnung hast, was Deine Frau HEUTE zum Thema (eigene) Kinder denk

Ich weis, das sie Angst davor hat, ein Kind zu bekommen – bzw. Angst vor den damit verbundenen Schmerzen. Das es z.B. mit einer PDA oder ähnlichem heutzutage wirklich gut dämpfbar ist, das weis sie natürlich. Zumal jetzt auch einige Ehepaare in unserem Freundeskreis Nachwuchs bekommen haben. Das größte Hindernis gegen ein Kind, ist bei uns derzeit die finanzielle Lage – und natürlich das dazu fehlende Sexualleben. :-)

b(erkxel


@ Berryfina

Das problem ist meiner Meinung nach keins, was man einfach oberflächlich behandeln kann, mit einer neuen Stellung oder einem Rollenspielchen oder was weiß ich. Es muss in der Wurzel behandelt werden.

Den Eindruck habe ich auch. Die Frage ist nur, was ich da tun könnte – sicherlich wär es eine gute Idee, hier einen Profi zu Rate zu ziehen, doch leider übernehmen die Kassen in diesem Falle die Kosten nicht einmal anteilig. Und 80€ pro Sitzung/Woche kann ich mir nicht mal im Ansatz momentan leisten. Von daher muss ich auf des Profis Rat vorerst verzichten.

BFerryxfina


Also 25 Stunden bei einem Psychologen übernehmen die Kassen meistens. Der Psychologe gibt den Antrag bei den Kassen ab und der wird meist auch genehmigt.

Ansonsten kannst du versuchen mit ihr zu reden. wie hier auch schon angemerkt wurde, redet ihr beide wohl nicht viel miteinander. Versuche an dem Thema dran zu bleiben und ihr und die literatur zu diesem Thema zu besorgen. vielleicht stellt sich bei ihr ja auch von alleine der wunsch ein etwas zu ändern, wenn sie mit dem thema konfrontiert wird.

sHenskibe,lxman


@ berkel

Kannst DU sicher ausschließen, dass sich deine Frau die sexuelle Befriedigung woaders holt?

bUeArkxel


@ Berryfina:

Also 25 Stunden bei einem Psychologen übernehmen die Kassen meistens. Der Psychologe gibt den Antrag bei den Kassen ab und der wird meist auch genehmigt.

Danke für den Hinweis – das werde ich in Angriff nehmen und da nachfragen, wie das bei unserem Problem ausschaut.

Literatur

Hatte ich uns schon etwas besorgt, so z.B. "Die Wahrheit beginnt zu zweit". Allerdings habe ich die bisher nur allein gelesen – und ja, sie weiss davon und sie liegen auch offen aus.

Kannst DU sicher ausschließen, dass sich deine Frau die sexuelle Befriedigung woaders holt?

JA, das kann ich.

Halte mich für verrückt, aber ich wäre, paradoxer Weise, sogar ein wenig erleichtert, wenn sie es täte. Denn dann wären soweit die körperlichen / psychologischen Voraussetzungen zum Sex bei ihr doch in Ordnung. Ich hoffe, das ist irgendwie nachvollziehbar? Manchmal sind es schon komische Gedanken, die einem durch den Kopf gehen... ??? :=o

tWo'xisDch


Da sie das Thema Sexualität vollkommen abzublocken scheint, liegt für mich die Vermutung nahe, das sie in der Kindheit vielleicht missbraucht wurde.

Menschen die das verdrängen haben, wollen auch nicht über Sex reden, denn es könnte die innere Mauer einreißen und das empfinden sie als gefährlich, weil sie nicht mehr wissen, was denn schlimmes dahinter ist.

An dem Verhältnis zu ihrer Verwandschaft kannst du keine Rückschlüsse ziehen, denn wenn das erlebte Verdrängt ist, verhält sie sich ganz normal.

Fragen kannst du sie zwar, es wird dann aber wahrscheinlich auch nichts bringen.

Wenn sie mit einer Therapie nicht einverstanden ist, und du dich eigentlich nicht von ihr trennen willst, aber auch nicht weiter leiden willst, solltest du wenigstens den Gedanken an eine Trennung mal zulassen, um ihr dann glaubhaft die Pistole auf die Brust setzen zu können.

Du solltest ihr dann sagen das du dich für eure Beziehung und die Liebe zu ihr seit Jahren quälst, und wenn sie nicht einmal dazu bereit ist, für euch, eine Therapie zu mach(vielleicht auch Paartherapie), das sie dann ja wohl nicht viel für dich empfinden kann und es dann wohl besser ist wenn ihr euch trennt.

Schließlich kostet die Therapie euch nur ein wenig Zeit und reden. Und das einzige das passieren kann, ist das etwas blockiertes rauskommen und verarbeitet werden kann, das bei nicht verarbeiten bei einigen Menschen zwischen 40 und 50 zu Psychosen führen kann, aus denen man sie dann so gut wie gar nicht mehr herausbekommt.

Wenn ich jemanden liebe, kann ich ja wohl ein wenig Zeit und reden investieren, selbst wenn ich glauben sollte, das dabei eh nichts rumkommt.

Selbst wenn sie beim Psychologen dicht macht, kann er oder sie(bei einer Paartherapie) dir dann

vielleicht die Augen öffnen und du findest dann einen Weg für dich.

bKeerkel


Da sie das Thema Sexualität vollkommen abzublocken scheint, liegt für mich die Vermutung nahe, das sie in der Kindheit vielleicht missbraucht wurde.

Den Verdacht hatte ich auch schon einmal – aber ich konnte dahingehend bis heute nichts weiteres feststellen – wie Du schon sagst. Da hülfe wohl nur ein Profi weiter – in der Tat.

Selbst wenn sie beim Psychologen dicht macht, kann er oder sie(bei einer Paartherapie) dir dann

vielleicht die Augen öffnen und du findest dann einen Weg für dich.

Wenn ich ihr das vorschlage, werde ich wahrscheinlich zu hören bekommen, das ich dann doch hingehen solle – sie hätte ja kein Problem :-D

Vielleicht sollte ich das auch einfach tun – sei es nur um selbst dadurch besser mit der Situation klar zu kommen.

f.rIangixpani


Das Verhalten deiner Frau ist mit Sicherheit recht rästelhaft... Hm...

Ich hätt dazu ein paar Fragen:

1. Du schreibst, sie zieht sich beim Sex sonst nie das Oberteil aus. Das würde natürlich auf Komplexe schließen lassen. Wie ist das eigentlich sonst so im täglichen Zusammenleben? Läuft sie manchmal nackt durch die Wohnung zB nach dem Duschen, wenn sie sich schnell Kleidung aus dem Schrank holt oder wenn gerade das Telefon läutet, sie aber noch nicht angezogen ist? Schläft ihr nackt? Weil wenn sie da ganz ungezwungen damit umgeht, dann würde ich Komplexe ausschließen. Nach einer so langen Ehe fände ich Komplexe auch recht seltsam und würde dann (wie auch andere hier) eher auf traumatische Erlebnisse hinsichtlich Körper tippen.

2. Du schreibst auch, dass du bis vor 2 Jahren auch geglaubt hast, dass so wenig Sex normal in Beziehungen ist. Offenbar war bei euch Sex generell nie so das große Thema, also untereinander nicht, aber auch sonst nicht, weil sonst hättest du ev. schon früher "Vergleichsmöglichkeiten" gehabt. Jetzt im Nachhein betrachtet wirt du vermutlich alles was du davor für Fantasiesex gehalten hast ein bisschen anders sehen. Hat das auch Einfluss auf dein Liebesleben mit deiner Frau bzw. hätte das einen Einfluss, wenn du mal den Fantasiesex lebst sozusagen? ;-) Sprich: Würdest du deine Frau anders verführen, anders an sie herangehen, anders ein Vorspiel einleiten, wenn du jetzt rückblickend betrachtet diesen Sex, den du damals nicht als real angesehen hast, im Hinterkopf behalten würdest? Vielleicht ist das mit dem Sex ja so ein bisschen im Sand verlaufen, weil ihr beide ein bisschen unerfahren wart?

3. Komische Frage, aber hatte deine Frau ihr erstes Mal mit dir? Weißt du was über ihr erstes Mal? (gut/schlecht/traumatisch) Hat der Urlaub vielleicht irgendwelche Erinnerungen geweckt à la "damals vor etlichen Jahren mit meinem ersten Lover in der Karibik"....

4. Ein Liebhaber war auch ein Gedanke von mir, aber wenn du das ausschließen kannst (mangelnde Zeit ist nicht unbedingt ein Ausschlussgrund, kann ja zB auch jemand von der Arbeit sein, Mittagspause und so), ist das natürlich mysteriös. Kann es eigentlich auch sein, dass sie WÄHREND dem Urlaub ein sexuelles Abenteuer hatte, das sie praktisch ein bisschen aufgeweckt hat und wodurch sie generell Lust bekommen hat? Ist natürlich auch ein bisschen weit hergeholt, aber wer weiß...

5. Der Urlaubsort an sich interessiert mich (muss ja ziemlich toll dort sein *g*): Wart ihr da früher schon mal? War sie da früher schon mal? (ev. alleine) Hat sich sonst irgendwie geäußert, dass sie sich gerade da besonders wohl fühlt etc.? War das vielleicht ein exotischer Ort, wo bestimmte Faktoren waren, die es daheim nicht gibt, Klima, anderes Essen, andere körperliche Betätigungen, also irgendwas, das ihr vielleicht mehr Energie gegeben hat? Oder vielleicht auch mehr Selbstbewusstsein? (zB helle Frauen werden ja in arabischen Ländern häufig sehr komplimentiert und sie hat sich dann ev. einfach "schön genug" gefühlt für Sex)

Und ultraprofan und auch nicht als Angriff gedacht, aber das ist mir gerade in den Sinn gekommen: War das vielleicht ein Badeurlaub oder besonders heiß und du hast zB öfter geduscht (oder mit den hoteleigenen Duschfläschchen)? Viele Frauen trauen sich ja zB nicht sagen, wenn sie der Körpergeruch des Mannes stört und das wirkt sich natürlich auch äußerst negativ auf das Sexualleben aus. Sowas ansprechen ist immer unangenehm, dabei eigentlich super, weil relativ leicht aus der Welt zu schaffen, wenn mans weiß!

Das Thema Kinder würde ich an deiner Stelle auch noch einmal ansprechen, das ist ja generell ein wichtiges Thema, zu dem man die Meinung des Partners kennen sollte und bei dem rätselhaften Verhalten deiner Frau führt das vielleicht zu einer Lösung!

Alles Gute und ich hoffe ihr bekommt das in den Griff! @:) Wär ja sonst schade, wo es doch so gut im Urlaub geklappt hat und du weißt jetzt wenigstens was sexuell alles möglich ist, wenn ihr das Problem aus der Welt schafft! :-)

bfer;kel


@ frangipani:

zu 1.

Für mein empfinden zeigt sie sich so gut wie nie nackt, ausser sie steht unter der Dusche oder in der Wanne liegt. Habe immer den Eindruck, sie müsste sich immer gleich wieder anziehen (Ihre Aussage: "Sonst wird mir kalt", klar, auch im Sommer bei 29 Grad im Schatten !?!) Sie ist auch die einzige Person die ich kenne, die aus dem Schlafanzug schlüpft, sich erst BH und Unterhemd/top überzieht und erst dann Wäscht ?! Das ist doch völlig widersinnig.

Und wie du schon erkannt hast, schlafen wir nicht nackt. Ich mache das im Sommer immer mal, weils mir sonst einfach zu warm ist – da gibts dann von wenigstens ein paar "gerollte Augen" und ein Kopfschütteln zurück ;-) Beim ersten mal, das ich das gemacht habe, gabs sogar ein Ihh... so ins Bett? Spricht glaube ich für sich.

zu 2.

Ich habe gedacht, das 2x pro Woche am Anfang einer Beziehung ganz normal seien und das es dann halt mit der Zeit weniger würde, ja.

Hm... großartig darüber gesprochen haben wir in der Tat nie. Ich habe, falls sie nicht mochte, das immer akzeptiert, da ich sie nie dazu drängen wollte – und es dann für mich mit SB kompensiert.

Ob ich was anders machen würde? Hm. Schwer zu beantworten. Ich habe mir das früher auch schon anders vorgestellt, bzw. mir vorgestellt, was wir machen könnten. Doch bei den meisten Dingen kam dann Ablehung zurück, so das ich mir dann dachte: okay, dann gibts das bei uns halt nicht – mag ja nicht jeder alles. Dadurch habe ich dann vieles auch gar nicht erst probiert, wenn schon einfache Dinge (z.B. das bereits erwähnte "Bauchküssen") nicht klappen. Nur offenbar ist vom ganzen Spektrum der Dinge eigentlich nichts übrig geblieben.

Um mal ein einfaches Beispiel zu nehmen. Wahrscheinlich ist es so profan, so das es Hollywood immer mal gern zeigt: Die Spur aus Klamotten in der Wohnung zum Bett. Das war bis zu "der Woche" für mich höchstens Symbolik – nicht was man in echt jemals "hinterlassen" würde. Oder das sie sich auch angezogen an mich auch mit ihrem Unterleib so anschmiegt – so etwas gab es in meiner Welt einfach nicht. Vielleicht bin ich da auch einfach zu naiv – aber ich kannte das ja auch nicht anders.

Und zum Thema "unerfahren", ja, so bin ich eigentlich immer noch, finde ich :-)

zu 3.

Wir waren (und sind) bisher unsere ersten und einzigen Sexualpartner und hatten folglich auch unser jeweiliges Erstes Mal gemeinsam. Aus meiner Sicht lief das damals nicht wirklich gut. Sie übernachtete bei mir zu Hause (wohnte bei Eltern) und fragte mich dann nach einigem Streicheln und Kraulen, ob ich es wollen würde. Naja, was soll ich sagen. Es hat dann noch etliche Wochen/Monate gedauert, bis sie sich genug entspannt hatte, damit ich überhaupt in sie eindringen konnte. Ich meine, wir haben es dann in der ganzen Zeit (und auch beim ersten Mal) händisch gemacht – das ist ja auch ganz schön, aber halt doch was anderes.

zu 4.

Ne... :-) Da wir im Urlaub immer zusammen sind / waren kann ich das glatt ausschließen ;-)

zu 5.

Gut, da muss ich wohl was klären ;-) Exotisch war es nicht :-D Wir waren bei Freunden auf einem Bauernhof an der Nordsee. Da ist man auch schon für einen Besuch am Wochenende einfach in einer anderen Welt und alles andere bleibt zurück – man kommt einfach mal raus. Da wir das aber schon öfters gemacht haben, wage ich es, dies als (alleinigen) Grund auszuschließen.

(zu 6.)

Kein Problem ;-) Ich dusche auch hier etwa alle zwei Tage und unser eigenes Duschgel haben wir mitgenommen ;-) Das einzige, was sie gelegentlich mal stört ist etwas Mundgeruch, aber wer hat den nicht ab und an bei Streß. Allerdings habe ich den vor allem dann, wenn ich mal ein paar Tage erwische, bei denen meine Gedanken nur um dieses unsrige Thema zu kreisen scheinen und ich davon Sodbrennen o.ä. bekomme. Aber da kann ich sie gern mal drum fragen, bzw. mal ein anderen Duft verwenden – vielleicht kommt ja was bei raus.

Alles Gute und ich hoffe ihr bekommt das in den Griff! Wär ja sonst schade, wo es doch so gut im Urlaub geklappt hat und du weißt jetzt wenigstens was sexuell alles möglich ist, wenn ihr das Problem aus der Welt schafft!

Du sagst es... Danke :-) @:)

b=erknexl


@ frangipati:

Oder vielleicht auch mehr Selbstbewusstsein

Das könnte eines der wichtigsten Stichworte sein. Vielleicht fühlst sie sich mir irgendwie nicht gleichgestellt, gar unterlegen? Hmm. Da muss ich erstmal drüber nachdenken.

fkranbgipaxnxi


Na wenigstens können wir schon ein paar Sachen ausschließen! :-) zB eine wilde Affäre mit dem Tauchlehrer *hüstel* oder dass sie nur in der Karibik Sex haben will. ;-)

Ich hab ein bisschen in deinem anderen Thread herumgelesen, wo du ja auch was über deine Ehe schreibst und für mich wirkt es so, als ob ihr (aber vor allem deine Frau) einen extrem anderen Zugang zur Körperlichkeit habt als zB ich. Ich bin jetzt sexuell wirklich nicht die Erfahrenste und hab auch ein paar Körperteile, die ich nicht gerne jedem zeige (das hat mich überhaupt erst in dieses Forum geführt), aber ich brauche den körperlichen Zugang einfach in einer Beziehung auch. Du scheinst durchaus diese Bedürfnisse zu haben, also auch jenseits vom Sex, sowas wie leidenschaftliche Zungenküsse, Streicheln von erogenen Zonen, Küsse am Körper (zB am Nacken, Hals, auf der Innenseite der Handgelenke, etc.), sprich alles was noch nicht reiner Geschlechtsverkehr ist, aber über Kuscheln und Küsschen hinausgeht. So wie du deine Frau beschreibst, hat sie das eher nicht so leider. Wie war das eigentlich früher bei deiner Frau? zB als ihr gemeinsam eure Sexualität entdeckt habt, war das da zärtlicher/leidenschaftlicher als heute? Oder war sie da irgendwie "forscher" und auch fordernder? Offenbar ist ja damals die Initiative von ihr ausgegangen. Und du sagst, das war für dich jetzt nicht so der Bringer, weißt du eigentlich wie es damals für sie war? Habt ihr da jemals darüber geredet?

Deine Frau scheint also körperlich extrem schüchtern zu sein (bis auf diese seltsame Woche ??? ), weißt du ob das an ihrer Erziehung oder Religion liegt? Oder hat sie jemals irgendwas erwähnt, dass in ihrer Kindheit was vorgefallen ist? Und bezieht sich diese "Schüchternheit" auf den gesamten Körper oder nur auf den Busen/Oberkörper? In der Woche hast du ihn ja gesehen, glaubst du, dass sie damit irgendwie ein Problem hat (zB wenn er hängt oder eine ungewöhnliche Form hat oder klein ist oder oder)? Weil wenn man die Problematik sozusagen "topographisch" eingrenzen könnte, dann kommt man dem Grund vielleicht näher.

Ich habe gedacht, das 2x pro Woche am Anfang einer Beziehung ganz normal seien und das es dann halt mit der Zeit weniger würde, ja.

Find ich eigentlich auch normal! Nur einmal im halben Jahr ist halt schon extrem wenig, das ist dann wieder nicht mehr so normal (was auch ok wäre, aber du hast ja Sehnsüchte und Wünsche und dann ist es nicht mehr ok). Also am Anfang eurer Beziehung hattet ihr offenbar noch regelmäßig Sex. Das ist jetzt sehr persönlich: aber wie war das damals? Aufregend, erfüllend, leidenschaftlich, zärtlich, kuschelig, sehr auf den Akt konzentriert, abwechslungsreich, gleichbleibend, Pflichttermin, mit viel oder wenig Fantasie? Und hat sich seither irgendwas verändert? zB Gewichtszunahme deiner- oder ihrerseits, hast du sie damals mit Worten verführt und jetzt nicht mehr, oder oder...

Oder das sie sich auch angezogen an mich auch mit ihrem Unterleib so anschmiegt – so etwas gab es in meiner Welt einfach nicht. Vielleicht bin ich da auch einfach zu naiv – aber ich kannte das ja auch nicht anders.

Wie bist du eigentlich aufgewachsen/erzogen worden? Weil du schreibst, dass du es nicht anders kanntest... Hat man zB bei deinen Eltern (falls sie zusammen waren) gemerkt, dass sie auch eine körperliche Beziehung hatten, haben sie sich zB geküsst/umarmt oder so oder war das eher was, was man vor den Kindern vollständig geheimgehalten hat? Und stammst du aus einem sehr religiösen Elternhaus? Und wie schaut das so im Freundeskreis aus?

Das einzige, was sie gelegentlich mal stört ist etwas Mundgeruch, aber wer hat den nicht ab und an bei Streß. Allerdings habe ich den vor allem dann, wenn ich mal ein paar Tage erwische, bei denen meine Gedanken nur um dieses unsrige Thema zu kreisen scheinen und ich davon Sodbrennen o.ä. bekomme.

Klar, man duftet nicht immer nach Veilchen. ;-) Mich wundert aber, dass das deine Frau offenbar mal angesprochen hat, wo sie doch sonst eher Hemmungen zu haben scheint, was das Körperliche betrifft (oder betrifft das nur den Körper als Sexualobjekt?). Vielleicht ist das Problem für sie größer als es zunächst scheint und im stressfreien Urlaub nicht vorhanden. Beobachte sie am besten mal, wenn du normal mit ihr redest, ob sie sich da eher weglehnt oder so.. Ansonsten wäre es ja auch toll, wenn man zB durch einen Besuch beim Zahnarzt, Wechsel der Zahnpasta oder auch durch irgendwas gegen das Sodbrennen die ganze Sexualproblematik in den Griff bekommen könnte.

Ich fürchte aber, dass wenn sie schon "Iiih.." beim Anblick ihres nackten Ehegatten sagt (wie gemein übrigens :-( ), dass da die Probleme vielleicht doch eher psychischer Natur sind.

Ach.. ich würd euch echt total gern helfen, ich find das so schade, dass dir in deiner Ehe so viel körperliche Nähe abzugehen scheint!! :-/ Und deiner Frau ja vielleicht auch, wenn sie selbst auch schon Rat sucht (wie du im anderen Thread anklingen hast lassen bzgl. Profamilia). Vielleicht würde sie sich da gegen eine Paarberatung gar nicht so sperren, wenn sie selbst schon mal Schritte gesetzt hat!

frranQgSipanxi


Das könnte eines der wichtigsten Stichworte sein. Vielleicht fühlst sie sich mir irgendwie nicht gleichgestellt, gar unterlegen? Hmm. Da muss ich erstmal drüber nachdenken.

Hm... Interessant, dass du in diese Richtung denkst, daran hätte ich gar nicht gedacht, weil du in deiner Art und Weise eigentlich extrem einfühlsam wirkst. Du schreibst, dass du ein paar Dinge versucht hast, aber weil sie ihr nicht gefallen haben auch gleich wieder gelassen hast. Redebedürfnis zu diesem Thema scheint es hauptsächlich von dir zu geben. Gibt es da irgendwas, das in die Richtung deuten würde? Habt ihr einen großen Altersunterschied oder hast du eine beruflich viel bessere Position? Hat sie mal was anklingen lassen?

Ansonsten kann fehlendes Selbstbewusstsein auch gar nichts mit Gleichstellung zu tun haben, sondern einfach wie sie sich als Frau fühlt. Sagst du ihr manchmal dass sie schön ist? (bzw. empfindest du das auch so?) Oder machst ihr Komplimente? (auch bezügl. ihres äußeren Erscheinungsbildes, zB Augen, Kleidung, Figur, Haare, etc.) Oder vielleicht hat es gar nichts rein mit dir zu tun, aber vielleicht ist sie einfach ein bisschen unscheinbar (objektiv gesehen) und fühlt sich dadurch nicht wohl? Es muss ja nicht jeder eine Granate sein und aussehen wie Pamela Anderson, aber Frauen fühlen sich da manchmal ein bisschen unter Druck gesetzt, einen Druck den sie sich selber machen oder wenn sie sich mit anderen Frauen vergleichen... Ist ihr sowas eigentlich wichtig, also ihr äußeres Erscheinungsbild?

Was passiert eigentlich wenn du zu ihr sagst: "Wow, darin siehst du total sexy aus!" – gefällt ihr das oder ist ihr das unangenehm? Oder wenn du konkret sagst: "Wie stellst du dir einen sinnlichen Abend vor?" – antwortet sie dann gar nicht, wehrt sie ab oder gibt sie schon auch konkrete Fantasien wie .. kA... Rosenblüten auf dem Bett, Schlagobers vom Körper küssen oder so ;-)

Ich versuch grad ein bisschen herauszufinden wie deine Frau überhaupt tickt (ganz abgesehen von der einen Woche), deswegen die vielen Fragen ;-) .

b)erk&el


@ frangipani:

Du scheinst durchaus diese Bedürfnisse zu haben, also auch jenseits vom Sex, sowas wie leidenschaftliche Zungenküsse, Streicheln von erogenen Zonen, Küsse am Körper (zB am Nacken, Hals, auf der Innenseite der Handgelenke, etc.), sprich alles was noch nicht reiner Geschlechtsverkehr ist, aber über Kuscheln und Küsschen hinausgeht. So wie du deine Frau beschreibst, hat sie das eher nicht so leider.

Das stimmt. Das brauche ich einfach. Vielleicht sollte ich da zu der "Woche" noch etwas sagen. Wir haben da dann immer gleich losgelegt – also z.B. aus dem Wohnzimmer ins Bett gegangen, Klamotten runter und sie gleich drauf. Als ich sie dann mal nicht gleich hochgelassen habe (Gott klingt das bescheuert :=o ) sondern erst etwas gestreichelt und geküsste habe, fragte sie nur, ob ich nicht wollen würde. Ich: Wieso? Sie: Wenn wir nicht gleich weitermachen, ist das schöne Gefühl gleich wieder weg. ?!?! Das verstehe ich immer noch nicht. Das gehört doch zusammen und steigert doch eigentlich den Genuß noch, oder etwa nicht ?!? ":/

Wie war das eigentlich früher bei deiner Frau? zB als ihr gemeinsam eure Sexualität entdeckt habt, war das da zärtlicher/leidenschaftlicher als heute? Oder war sie da irgendwie "forscher" und auch fordernder? Offenbar ist ja damals die Initiative von ihr ausgegangen. Und du sagst, das war für dich jetzt nicht so der Bringer, weißt du eigentlich wie es damals für sie war? Habt ihr da jemals darüber geredet?

So rückblickend würde ich sagen, das sie da hmm ... deutlicher war. Das ist schwer in Worte zu fassen. Mir kommt eine Situation in den Sinn: Sie hatte mir damals mal immer wenn ich eine Erektion hatte meinen Penis angefangen zu reiben. Immer. Selbst wenn wir an dem Tag schon (Hand-)Sex hatten. Das war dann meist sehr unangenehm, da ich dann doch eher überreizt war. Als ich ihr das dann sagte, das ich es unangenehm fände, wenn wir schon es erst vor kurzem gemacht hatten, schaute sie komisch und seid dem passierte so gut wie nie wieder von ihr aus. Selbst wenn ich es mir inzwischen manches mal wünschen würde überhaupt angefasst zu werden :=o

Sie war mit unserem Ersten Mal(en) sehr unglücklich – habe sie dann getröstet und ihr gut zugeredet, das sie sich da keine Gedanken machen braucht – wir hätte doch genügend Zeit und bräuchten uns nicht hetzen. "Der Bringer" war es für mich nicht, aber ich fand es war völlig in Ordnung. Da hatte ich damals schon genug drüber gelesen, um davon nicht enttäuscht oder ähnliches zu sein.

Deine Frau scheint also körperlich extrem schüchtern zu sein (bis auf diese seltsame Woche ), weißt du ob das an ihrer Erziehung oder Religion liegt? Oder hat sie jemals irgendwas erwähnt, dass in ihrer Kindheit was vorgefallen ist? Und bezieht sich diese "Schüchternheit" auf den gesamten Körper oder nur auf den Busen/Oberkörper?

Tja, eine gute Frage. Bei ihr in der Familie war es früher nicht sonderlich zärtlich/emotional, wie ich das inzwischen verstanden habe.

Im großen und ganzen findet sie sich glaube ich nicht sonderlich attraktiv, fürchte ich. Sie hat Übergewicht, aber das auch schon ewig und auch ziemlich konstant. Gerade mit ihrem Busen hat sie doch arge Beklemmungen – egal, was ich sage. Er ist ziemlich groß und das stört sie eher.

Ich habe seid etlichen Jahren auch zuviel auf den Rippen – das kommt bei mir bestimmt zu einem Großteil vom aufgestauten (angefutterten) Frust, denke ich.

Das ist jetzt sehr persönlich: aber wie war das damals? Aufregend, erfüllend, leidenschaftlich, zärtlich, kuschelig, sehr auf den Akt konzentriert, abwechslungsreich, gleichbleibend, Pflichttermin, mit viel oder wenig Fantasie?

Hm... würde sagen gleichbleibend und auf den Akt konzentriert...später dann vielleicht ein Pflichttermin? Abwechslungsreich und mit viel Fantasie fand es nie. Es hat mir Spaß gemacht, aber so im Rückblick war es doch eher "einfach".

Wie bist du eigentlich aufgewachsen/erzogen worden? Weil du schreibst, dass du es nicht anders kanntest... Hat man zB bei deinen Eltern (falls sie zusammen waren) gemerkt, dass sie auch eine körperliche Beziehung hatten, haben sie sich zB geküsst/umarmt oder so oder war das eher was, was man vor den Kindern vollständig geheimgehalten hat? Und stammst du aus einem sehr religiösen Elternhaus? Und wie schaut das so im Freundeskreis aus?

Sonderlich religiös sind wir beide nicht – sie ist katholisch und ich bin konfessionslos, aber das war noch nie ein Thema.

Wie es bei meinen Eltern war? Religiös ging es bei uns nicht zu – sie sind beide evangelisch, aber nur auf dem Papier, wie man so schön sagt. Ich wurde nicht getauft, denn das sollte ich irgendwann mal selbst entscheiden können, was ich sein wollte. Hmm... habe ich sonst noch nie drüber nachgedacht. Ja, sie haben sich umarmt und auch geküsst – das kann ich schonmal feststellen – hach, so herrlich nüchtern geschrieben ;-) Und Sex hatten sie wohl auch – denke ich, aber davon habe ich nichts mitbekommen :-) Aber Mustergültig war es damals nicht, da kam noch zeitweise ein Alkoholproblem meiner Mutter ins Spiel, so das sowieso einiges bei uns anders war. Von daher würde ich das nicht als Vorbild in dem Sinne verstehen.

Und deiner Frau ja vielleicht auch, wenn sie selbst auch schon Rat sucht (wie du im anderen Thread anklingen hast lassen bzgl. Profamilia). Vielleicht würde sie sich da gegen eine Paarberatung gar nicht so sperren, wenn sie selbst schon mal Schritte gesetzt hat!

Das wäre in der Tat möglich. Allerdings hat sich da in den letzten Monaten seid dem nichts getan (jedenfalls nichts für mich sichtbares) – von daher habe ich da Zweifel. Aber da heisst es am Ball bleiben.

b'erxkel


Hm... Interessant, dass du in diese Richtung denkst, daran hätte ich gar nicht gedacht, weil du in deiner Art und Weise eigentlich extrem einfühlsam wirkst.

Ha, Danke :-)

Gibt es da irgendwas, das in die Richtung deuten würde? Habt ihr einen großen Altersunterschied oder hast du eine beruflich viel bessere Position? Hat sie mal was anklingen lassen?

Nur indirekt. Von den Dingen die ich in meinem Job mache, viel Mathematik und EDV versteht sie nichts (will/kann sie scheinbar auch nicht) und davon brauche ich ihr auch gar nicht erst zu erzählen. Auch, das es bei den Projektarbeiten auch mal am Wochenende was zu tun gibt, oder das es doch etliche Wochen dauert, bis etwas abgeschlossen ist, scheint bei Ihr irgendwie auf Unverständnis zu stossen. "Wann ist denn das endlich mal fertig?" "Wir haben gerade in den letzten Wochen das Konzept aufgestellt – von fertig kann da noch keine Rede sein – wir müssen erstmal mit der Umsetzung anfangen" "Hä? Was machst Du da eigentlich immer" Das ist exemplarisch und kommt alle paar Wochen wieder auf – ob ich ihr das dann nochmal ausführlich erkläre oder nicht. Und nein – sie stellt sich dümmer an, als sie ist ;-) Auch bei vielen anderen auch ganz alltäglichen Dingen (kochen/Haushalt allgemein/Gesellschaftsspiele/PC-Spiele/Sprachen/Sport/Tanzen...) mache ich das meist besser als sie. Falls mal etwas nicht so gut klappt bei mir (was ja ganz normal ist), dann heisst es gleich "Warum machst Du das extra schonwieder? Haste mich wieder gewinnen lassen?"

Sagst du ihr manchmal dass sie schön ist? (bzw. empfindest du das auch so?)

Schwieriges Thema. %:| Damit tue ich mich sehr schwer. Aus irgendeinem Grund habe ich da Hemmungen ihr sowas zu sagen. Ich habe da irgendwie keinen großen Bezug bzw. ein Konzept dazu. Was ist denn schön an einer/meiner Frau? Sie ist halt, wie sie ist? Weis nicht genau, wie ich das Ausdrücken soll. Vielleicht bin ich da zu emotionslos? Z.B. wenn ich auf der Straße eine Frau sehe, dann fällt mir nicht auf ob sie schön/heiss/sonstwas ist, oder welche Oberweitengröße sie hat oder sowas, was man Männern doch gern nachsagt. Sondern höchstens : Ja, eine Frau. Ob sie schön oder häßlich ist, die Frage stellt sich mir gar nicht (und nein, bei Männern auch nicht ;-) ).

Oder machst ihr Komplimente? (auch bezügl. ihres äußeren Erscheinungsbildes, zB Augen, Kleidung, Figur, Haare, etc.)

Gelegentlich sage ich ihr das, wenn sie sich schön gemacht hat zu einem Anlass. Oder wenn sie beim Frisör war oder so.

Oder vielleicht hat es gar nichts rein mit dir zu tun, aber vielleicht ist sie einfach ein bisschen unscheinbar (objektiv gesehen) und fühlt sich dadurch nicht wohl? Es muss ja nicht jeder eine Granate sein und aussehen wie Pamela Anderson, aber Frauen fühlen sich da manchmal ein bisschen unter Druck gesetzt, einen Druck den sie sich selber machen oder wenn sie sich mit anderen Frauen vergleichen... Ist ihr sowas eigentlich wichtig, also ihr äußeres Erscheinungsbild?

Sie achtet da nicht so sonderlich drauf – alles was man so normalerweise als frauliches Schönmachen ansieht macht sie nicht – Fingernägel lackieren, Schmuck, epilieren, Frisur verändern, Schminke z.B. hat sie noch nicht einmal. Das stört mich aber auch nicht, um das gleich zu sagen.

Was passiert eigentlich wenn du zu ihr sagst: "Wow, darin siehst du total sexy aus!" – gefällt ihr das oder ist ihr das unangenehm?

Das glaubt sie mir nicht wirklich, wenn ich ihr das sage ;-) Aber ich tue es trotzdem, wenn ich es so empfinde.

Passt hier nicht ganz dazu, aber es gibt auch mal Momente (einige wenige Male im Jahr), wo sie mir sagt, Du, ich bin jetzt unheimlich kuschelig, Du siehst so süß aus mit dem Hemd und würde gern mit dir... meist sind wir dann unterwegs... und wenn wir dann eine halbe Stunde später zu Hause sind, ist es wieder weg und nix geht mehr. Dann heißt es nur "Ja, vorhin hätte ich gewollt, aber jetzt doch nicht mehr " ":/

Oder wenn du konkret sagst: "Wie stellst du dir einen sinnlichen Abend vor?" – antwortet sie dann gar nicht, wehrt sie ab oder gibt sie schon auch konkrete Fantasien wie .. kA... Rosenblüten auf dem Bett, Schlagobers vom Körper küssen oder so

Du hast es erfasst – sie sagt gar nichts dazu, bzw. sie sagte mal "Ich habe da keine Vorstellungen / Fantasien. Lass mich damit in Ruhe". Wie das sein kann, kann ich nicht einmal erahnen.

Und ja, ich habe tatsächlich schon gelegentlich z.B. mal ein Rosenbad (mit Blättern, Kerzen und einem Schlückchen Schampus) für sie gestaltet. Als ich sie das erste Mal damit überrascht habe, als sie nach Hause kam, sagte sie dazu folgendes: "Hmm... dann kleben mir die Blätter ja überall dran." Da war ich dann schonmal etwas bedient. Naja, nach dem Bad hat sie sich dann eingekuschelt und Fussball geschaut. Das war dann auch alles. Erst am nächsten Morgen hat sie sich zu einem "Eine schöne Idee hattest Du da" hinreissen lassen. Toll, nicht? Die "Mühe" hätte ich mir auch sparen können. Sie hatte wohl einen sehr schlechten Tag gehabt – trotzdem war ich natürlich ganz schön geknickt um es mal so zu formulieren. Bei den nächsten Malen war es nicht viel anderes – nur das sie sich gleich bedankt hat. Ich meine, ich erwarte ja nicht, das sie dann gleich mit mir in die Kiste steigt oder was – aber so?

Und, wenn ich das mal erwähnen darf, soetwas in der Art zum Gemütlich machen, habe ich noch nie bekommen. :-|

bVerkxel


Ach, ich sollte vielleicht nicht so viel erzählen ;-) :=o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH