» »

Verstehe ihr Verhalten nicht

V6abeunse1*


Hey berkel,

das ist ja interessant. Kannst du mal erläutern, worum genau es in eurem "einseitigen" Gespräch ging? Und kannst Du Dir erklären, warum sie auch darauf so ausweichend bzw. sprachlos reagiert hat? So wie es mir scheint, bist Du ja im Moment viel weniger vorwurfsvoll, und versuchst zu verstehen, warum Ihr beide handelt wie Ihr handelt. Und trotzdem weint sie und ist wie paralysiert? Sie hätte doch wenigstens jetzt die Chance, Dir ihre Sichtweise der Dinge klarzumachen. Ich denke, Du bist dafür offener denn je...

Wahrscheinlich ist Deine Frau in dieser Hinsicht noch in kindlichen Verhaltensmustern gefangen. Ich kenne das auch, und es macht einen geradezu wahnsinnig, wenn es einem bewusst wird. Das mit dem Weinen ist nämlich manchmal eine ganz unbewusste Ausweichreaktion, man hat irgendwann gelernt, dass Weinen eine Situation entschärft, dass der andere dadurch "weicher" wird.

Vielleicht hätte sie Dir sehr viel zu erwidern in einem solchen Gespräch, nur sie weiß nicht, wie Du darauf reagieren könntest, ob es Dich zu sehr verletzen könnte, was sie Dir zu sagen hat. Und manchmal hat man Angst davor, dass die Katze erstmal aus dem Sack ist und man es nie wieder zurücknehmen kann. Dann schweigt man eventuell lieber. Das ist natürlich auch keine Lösung. Und Du wärst ja um jeden Hinweis dankbar, wenn ich Dich richtig verstehe. Naja, ist schon ganz schön vertrackt, was man sich so angewöhnt mit den Jahren.

Ich drück' Euch zumindest die Daumen, Ihr seid auf dem richtigen Weg.

Und vielleicht hast Du Deine Frau bald so weit, dass sie Dir wirklich vertraut.

LG und ganz viel Kraft....

bSerkxel


@ Vabene

Kannst du mal erläutern, worum genau es in eurem "einseitigen" Gespräch ging?

Kurz gesagt, hab ich ihr davon berichtet, was in mir vorgeht, was ich jetzt (neues) fühle. Wie sehr sich meine ... Selbstsicht damit verändert hat. Das sie .. sich nicht Gedanken darum machen muß, was mit dem Kerl blos los ist. Groß davon gemerkt hat sie angeblich noch nichts – für mich hat sich die ganze Welt verändert. Einiges mehr, was ich zuvor nicht so deutlich gemacht hatte, was hier schon im Faden steht, habe ich auch gesagt – wie es mir mit vielem ergangen ist. Auch habe ich an gesprochen, das ich bei uns die Sexualität sehr vermissen würde, das sie zweimal einfach verdammt so wenig sind und des es für mich dann immer so plötzlich käme.

Ich habe aber auch nicht nur "schlechtes" gesagt, sondern auch, was sich für mich verbessert hat. Das wir deutlich mehr miteinander reden würden, als früher, das sich wieder öfter eine gewisse Leichtigkeit einstellt, die ich sehr vermisst hatte. Das mir mehr und mehr bewusst wird, wie sehr ich sie lieben würde, was ich früher in der Intensität gar nicht wahrnehmen konnte. Wie sehr mir unsere neu gewonnenen Kuscheleinheiten gefallen. Das ich sie brauchen würde.

.... |-o Grob zusammengefasst...

Vielleicht sollte ich auch noch etwas nachschieben. In dem ganzen schluchzen und weinen hat sie nun etwas mehr gesagt, als ich angedeutet hab. Etwas ihr auf der Seele liegt – allerdings hat sie nur von finanziellen Sorgen und ob denn im nächsten Jahr unser Urlaub stattfinden kann, gesprochen. Ich habe ihr da auch zugestimmt, das mich das auch sehr belastet. Das ist nunmal auch eine unangenehme Sache. Hat sie völlig recht. Allerdings auch eine, die erst relativ neu ist... und letztlich... eher weniger damit zu tun hat, was ich ihr von mir mitgeteilt habe – denn diese "Paarprobleme" haben wir nun schon deutlich länger.. Das mag auch meine persönlich Ansicht sein, aber für mich ist im Vergleich zu den Problemen die wir meiner Meinung nach miteinander haben, finanzieller Ärger eher nebensächlich. Klar, das ist nunmal gerade akut – aber auch nichts, worüber nicht schon gesprochen hätten.

Und kannst Du Dir erklären, warum sie auch darauf so ausweichend bzw. sprachlos reagiert hat?

Sie wird vor irgendwas große Angst haben denke ich. Auch wenn ich nicht weis wovor. Zumal es ja nun schon sooo lange der Fall ist. Sie hat nun auch den einen Satz geäußert, das sie mit unserem Sex zufrieden wäre. Gleichzeitig sagt sie aber auch, das sie sich damit gar nicht so beschäftigt hat. Es passt nur irgendwie nicht so recht zusammen, finde ich.

Wahrscheinlich ist Deine Frau in dieser Hinsicht noch in kindlichen Verhaltensmustern gefangen

Den Eindruck hatte ich auch schon manches Mal. Es kommt, mit dem Weinen und allem immer so rüber, als ob sie eben gar nicht weis, was das ganze für eine Rolle spielt. Es auf mich den Eindruck, als ob sie das.... irgendwie aus Unwissenheit heraus gesagt hat – das sie dadurch einfach gar nicht weis, um was es letztlich überhaupt geht. Kommt mir etwas bekannt vor, wenn ich mich daran erinnere, welche Schwierigkeiten ich bei dem Begriff ... Leidenschaft hatte, mir das vorzustellen, bzw. zu erspüren.

Naja, eine einfache Antwort auf ihre Probleme wird es sicherlich nicht geben. Das erwarte ich auch gar nicht. Ich hoffe nur, das sie wenigstens diesen ... Komplex überhaupt angeht, um überhaupt eine Chance zu haben, das wir da auf halbwegs einer Ebene miteinander umgehen können.

Und Du wärst ja um jeden Hinweis dankbar, wenn ich Dich richtig verstehe.

Ich wäre zumindest für klare Verhältnisse. Sei es auch, das sich dadurch an ihrer Meinung nichts ändert. Doch sollte sie dies auch aus freiem Willen tun und nicht weil sie mit ihrer eigenen Angst kämpft. Dann könnten wir auch irgendeine Lösung finden.

Ich drück' Euch zumindest die Daumen, Ihr seid auf dem richtigen Weg.

Das denke ich auch.... selbst wenn es ein längst überfälliger Weg ist. :)z

bCer*kexl


Gestern Abend habe ich nochmal etwas vom Samstag angesprochen, was sie gesagt hatte.

Ich: Ich wollte nochmal auf den Samstag zurückkommen. Sie: Ja? Ich: Was Du da gesagt hast, war das ernst gemeint, das Dir zweimal im Jahr ausreicht? Sie (genervt): Oh man, müssen wir das schonwieder besprechen? Ich will jetzt schlafen? Ich: Ich wollte nur wissen, ob Du das denn ernst gemeint hast. Sie: Naja... halbernst. Ich: (sage nix). Sie: Was soll ich denn machen, wenn ich nur zweimal im Jahr Lust bekomme?Ich (nach einer kleinen Pause) : Wir finden bestimmt einen Weg, mit dem das öfters der Fall ist. Sie (sagt nichts) Ich (nach einer Pause): Gute Nacht Sie: Mmmm dir auch.

Für mich klingt das jedenfalls... nicht so, als ob sie damit zufrieden wäre – eher so, als ob sie sich mit den Gegebenheiten abgefunden und "aufgegeben" hätte – "ist halt so". Selbst wenn sie scheinbar noch gar nicht veruscht hat herauszufinden, was eigentlich los ist.

VxabNenee1x*


Hallo lieber berkel,

na das ist ja entmutigend. Hört sich für mich ehrlich gesagt immer noch so an, als wenn Du der Störenfried bei der ganzen Sache bist! Und sie einfach jedesmal hofft, dass Du das Thema wieder ad acta legst, wenn Du merkst, dass sie sich ein bisschen Mühe gibt.

Deine Frau geht einfach immernoch davon ausgeht, dass sie ihr eigenes Lustempfinden nicht beeinflussen kann. Manchmal kommt es halt über sie und meistens eben nicht. Vielleicht könntet Ihr zusammen herausfinden, was genau sie in diesen Urlaubssituationen eigentlich so heiß werden lässt? Wenn es allerdings nur die Situation ist, dass sie von allen Sorgen des Alltags befreit ist, wird es natürlich schwer werden. Und ganz nebenbei ist dies natürlich ein sehr gutes Argument Dir gegenüber, dass alles beim Alten bleiben muss... Wer es böse betrachtet, würde sagen, sie konditioniert Dich damit. Und kann es sein, dass dieses einschneidende Erlebnis im Oktober genau in dem Moment kam, als Du kurz davor warst zu explodieren, die Reißleine zu ziehen, oder Ähnliches?

Mir kommt ein anderer Gedanke, habt Ihr eigentlich immer dort gewohnt, wo Ihr jetzt seid, also so nah bei Euren Familien? Ich kann mir vorstellen, dass auch das die Libido hemmen kann, vor allem, wenn man in seinen kindlichen Mustern gefangen ist und sich nicht erwachsen genug fühlt? Auch das könnte ja eine Ursache dafür sein, dass der Urlaub so enthemmend auf Deine Frau wirkt.

Ansonsten kann ich nur sagen, versuche zwar Verständnis zu zeigen aber auch Dein Unverständnis auszudrücken. Ihr muss irgendwann klar werden, dass ihr Verhalten einfach in weiten Strecken nicht nachzuvollziehen ist...

bjejrkEexl


Hallo Vabene!

na das ist ja entmutigend. Hört sich für mich ehrlich gesagt immer noch so an, als wenn Du der Störenfried bei der ganzen Sache bist! Und sie einfach jedesmal hofft, dass Du das Thema wieder ad acta legst, wenn Du merkst, dass sie sich ein bisschen Mühe gibt.

Zumindest... könnte ich mir das gut vorstellen – jedenfalls gäbe es solch eine Abfolge nicht zum ersten mal :-( Eine Änderung gibts diesmal allerdings, denn ich werde das Thema nicht mehr ad acta legen. Dafür ging mir das jetzt einfach zu lange so, als das ich das wieder versanden lasse. Vielleicht mache ich auch immer irgendwas falsch, ich komme da jedenfalls nicht so ganz mit, warum sich immer dieser... "Zirkus" ergibt.

Vielleicht könntet Ihr zusammen herausfinden, was genau sie in diesen Urlaubssituationen eigentlich so heiß werden lässt?

Bisher sagte sie dazu nur, das sie das auch nicht wüsste (jetzt in Bezug auf den August 2010), was da über sie gekommen ist. Doch hab ich mir schon vorgenommen, sie darauf anzusprechen. :-)

Und kann es sein, dass dieses einschneidende Erlebnis im Oktober genau in dem Moment kam, als Du kurz davor warst zu explodieren, die Reißleine zu ziehen, oder Ähnliches?

Du meinst bestimmt den August 2010? Da gab es vorher keine "Unterhaltungen" oder ähnliches, was so ein Pulverfass darstellen könnte. Jedenfalls nicht, das es mir bewusst gewesen wäre – da kam sie ganz aus heiterem Himmel auf mich zu, was es schon Jahre... naja... eigentlich so in der Art noch nie gegeben hatte. Wenn ich das mal sagen darf, sie fühlte sich auch ganz anders an... |-o Naja, das so am Rande.

Mir kommt ein anderer Gedanke, habt Ihr eigentlich immer dort gewohnt, wo Ihr jetzt seid, also so nah bei Euren Familien? Ich kann mir vorstellen, dass auch das die Libido hemmen kann, vor allem, wenn man in seinen kindlichen Mustern gefangen ist und sich nicht erwachsen genug fühlt? Auch das könnte ja eine Ursache dafür sein, dass der Urlaub so enthemmend auf Deine Frau wirkt.

Ja, wir sind direkt jeweils bei unseren Eltern vor...mm... gut 8 Jahren ausgezogen. Allerdings sehen wir uns auch nicht so sonderlich häufig... vieleicht 1-3 Mal im Monat so im Schnitt. Ob das hemmend wirken kann? hmm... darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht... Ich mein, es ist ja nicht so, das wir im gleichen Haus oder sowas wohnen würden schon ein paar Straßen bzw. gar Nachbarstädte weiter. Möglich wäre es wohl, aber ich kann mir das nur schwerlich vorstellen.

Das sich so einige kindliche Muster finden, das denke ich auch. Wenngleich ich auch keine Ahnung habe, woher das kommt. Zumindest ... würde ich so manche Reaktion eher bei jemand deutlich jüngerem erwarten. Doch merke ich, das es deutlich weniger häufig vorkommt... :-)

bQerxkel


Wenn ihr das hier alles lest, nun auch schon eine ganze Weile, ...mm... die Frage mag vielleicht etwas komisch wirken, doch frag ich mich schon: Stelle ich mich bei dem ganzen Thema wirklich so dermaßen ungeschickt und blöde an, wie ich mich manchmal damit fühle? Ich denke oft das ich etwas verstehe und versuche das dann umzusetzen oder meiner Frau auch mal zu erklären. Nur... mmm... irgendwie erinnert mich das an ein Muster. Meist wird daraus irgendwas, was etwas sehr emotional ist, wie das Gespräch am Samstag – dann ists einige Tage wirklich toll (aus meiner Sicht jedenfalls)... und dann wird es wieder weniger, bis es dann wieder fast ganz weg ist. Ich bemerke jedenfalls nicht, das ich mich in den Tagen groß (negativ) verändere, deswegen verstehe ich das immer nicht ganz. Klar, eitel Sonnenschein gits nunmal nicht immer, das fände ich auch merkwürdig. Nur ...mm... ich fange an, mich dann in den Tagen langsam darauf einzulassen, das sie mich jeden Tag von sich aus umarmt und sich ankuschelt... und wenn ich dann soweit "dran glaube", wirds wieder weniger. Ist natürlich schwer zu sagen (und ich werde auch meine Frau danach fragen, was denn da passiert), doch bin ich da zu empfindlich? Fällt aus meinen ganzen Erzählungen irgendwas auf, was ich vielleicht falsch machen könnte dabei? ":/ :-) @:)

bHerrkel


Und ja, das es nicht einfach ist... auch nur anhand meiner Schilderungen das vielleicht zu sehen... :-)

s'peedcyx250


Hallo berkel,

lese hier schon laengere Zeit mit und moechte jetzt doch mal etwas schreiben.

Ich glaube zum einen das du zu Geduldig bist und zum anderen das eure Kommunikation nicht stimmt.

nehmen wir mal das als Beispiel

Ich: Ich wollte nochmal auf den Samstag zurückkommen. Sie: Ja? Ich: Was Du da gesagt hast, war das ernst gemeint, das Dir zweimal im Jahr ausreicht? Sie (genervt): Oh man, müssen wir das schon wieder besprechen? Ich will jetzt schlafen?

Meine Antwort, ja muessen wir, da mir der Punkt wichtig ist und ich so nicht leben kann, ich dich aber nicht verlieren moechte.

Was sagts du?

Ich: Ich wollte nur wissen, ob Du das denn ernst gemeint hast. Sie: Naja... halbernst. Ich: (sage nix).

Sie: Was soll ich denn machen, wenn ich nur zweimal im Jahr Lust bekomme?Ich (nach einer kleinen Pause) : Wir finden bestimmt einen Weg, mit dem das öfters der Fall ist. Sie (sagt nichts) Ich (nach einer Pause): Gute Nacht Sie: Mmmm dir auch.

Dann sagt sie nichts und du sagst gute Nacht, was ist das fuer eine Kommunikation. Warum fragst du nicht nach warum sie nichts sagen kann oder will. Warum fragst du nicht ob sie ueberhaupt etwas daran aendern will. Frag sie doch eindeutig ob es ihr ueberhaupt noch wichtig ist mit dir regelmaessig koerperlich intim zu sein?

atnsax61


Hallo berkel!

... Meist wird daraus irgendwas, was etwas sehr emotional ist, wie das Gespräch am Samstag – dann ists einige Tage wirklich toll (aus meiner Sicht jedenfalls)... und dann wird es wieder weniger, bis es dann wieder fast ganz weg ist. ...

Alte Muster lassen sich nicht mit einem Gespräch auflösen oder ändern.

So, wie sie langsam entstehen, dauert es oft auch lange, bis sie sich ändern.

Hinzu kommt, dass deine Frau die Notwendigkeit zur Veränderung, wenn überhaupt, nur sehr zögerlich einsieht.

Da wirst Du noch ganz oft "anschubsen" müssen und sagen müssen, wie Du es gerne hättest, bis sie es verinnerlicht.

M;oyxi


Deine Partnerin hat in dir im Prinzip genau den Richtigen gefunden, nämlich einen der es ihr lange erlaubt hat ihrem Problem aus dem Weg zu gehen.

Das wird bei ihr sicher nicht ganz und gar bewusst ablaufen, also nicht aus Berechnung, aber mit Sicherheit auch nicht völlig unbewusst.

Du fragst dich immer wieder, was du falsch machst und trägst eure komplette Beziehung auf deinen Schultern.

Es ist Zeit, dir bewusst zu machen, dass du hier mit sanfter Geduld nicht weiterkommst!

Ich fürchte es muss zu einem Eklat kommen, in dem ihr klar wird, dass sie der Sache nicht mehr aus dem Weg gehen kann und dann muss sie sich damit endlich auseinandersetzen.

Sie muss erwachsen werden und aufhören, allem was ihr unangenehm ist aus dem Weg zu gehen.

b|erkxel


@ speedyx20

Dann sagt sie nichts und du sagst gute Nacht, was ist das fuer eine Kommunikation. Warum fragst du nicht nach warum sie nichts sagen kann oder will. Warum fragst du nicht ob sie ueberhaupt etwas daran aendern will. Frag sie doch eindeutig ob es ihr ueberhaupt noch wichtig ist mit dir regelmaessig koerperlich intim zu sein?

In dem Fall ist das wirklich keine tolle Kommunikation – geb ich dir recht. Nur habe ich das, was Du vorschlägst, schon so oft gefragt ohne eine Antwort zu bekommen – bzw. eine, auf die dann irgendwelche längerfristigen Veränderungen gefolgt wären. Wenn ich so in der Art nachfragen würde... dann "fühle sie sich wie im Verhör", fängt an zu weinen und sagt gar nichts mehr. Und... genau das wollte ich an dem Abend auch überhaupt nicht – sie so... aufwühlen oder was auch immer das für eine Reaktion von ihr ist.


Und.. was den "Knall", die Veränderung angeht, von der ihr noch schreibt... ich denke, der könnte schon kommen. Zumindest hab ich gestern angesprochen, ob wir uns am Sonntag nicht hinsetzen wollen und überlegen, wie es jetzt mit uns weitergeht, in Bezug auf den letzten Samstag. Naja... lasst es mich so formulieren.... widerwillige Zustimmung. Jedenfalls hab ich vorgeschlagen, das wir uns bis dahin etwas einfallen lassen... in Punkto Kommunikation – wie wir uns besser verständigen können – denn so ein ... anstrengendes und quälendes Gespräch.. das kanns nicht sein.

Ich bin einigermaßen gespannt... und hoffe, das sie auch überhaupt etwas dazu sagen wird :-/

Voaben9e1*


Hallo lieber berkel,

ich hoffe, Euer Gespräch heute ist gut verlaufen? Man fühlt sich ja fast ein bisschen schlecht, so neugierig zu sein... Tut mir leid, aber irgendwie leidet und hofft man ja auch mit. Und ich hoffe, dass Dir der Austausch in diesem Forum auch ein bisschen Unterstützung und Kraft gibt. Schade eigentlich, dass Deine Frau so etwas nicht hat, es würde Ihr sicherlich helfen. Oder meinst Du, dass sie eventuell mit ihren Freundinnen über Eure Probleme spricht?

Du meinst bestimmt den August 2010? Da gab es vorher keine "Unterhaltungen" oder ähnliches, was so ein Pulverfass darstellen könnte.

Ja, ich meinte den August, da habe ich mich vertan. Vielleicht hat sie ja trotzdem gemerkt, dass etwas nicht stimmt – dass Dir etwas auf der Seele brennt? Ich weiß, dass widerspricht meinen vorherigen Vermutungen, dass sie kaum Antennen für das Zwischenmenschliche haben könnte... Aber wir können ja alle nur Vermutungen anstellen und tappen ansonsten im Dunkeln. Und da ist es manchmal auch ganz gut, nochmal in andere Richtungen zu denken.

Wenn ich das mal sagen darf, sie fühlte sich auch ganz anders an...

Wie lange was es zu dem Zeitpunkt eigentlich her, dass sie die Pille abgesetzt hatte (Du hast es bestimmt irgendwo geschrieben, aber ich weiß es nicht mehr)? Das hört man nämlich immer wieder, dass sowohl die Libido als auch die Fähigkeit, feucht zu werden, sehr stark davon beeinflusst sind – und es kann wohl schonmal bis zu einem Jahr dauern, bis das Absetzen der Pille diesbezüglich Wirkung zeigt.

Ich mein, es ist ja nicht so, das wir im gleichen Haus oder sowas wohnen würden schon ein paar Straßen bzw. gar Nachbarstädte weiter.

Uups, da hab ich wohl ein bisschen ungenau gelesen, es hörte sich für mich ein bisschen so an, als wenn Ihr fast Tür an Tür wohnt, sorry. Dann ist das wohl nicht so ein entscheidender Punkt, aber man muss ja alles abhaken...

Das sich so einige kindliche Muster finden, das denke ich auch. Wenngleich ich auch keine Ahnung habe, woher das kommt.

Naja, das ist glaube ich recht normal, wenn man charakterlich noch nicht ganz erwachsen ist – und manche vermeiden das ja auch erfolgreich ein Leben lang – und aus dem Elternhaus direkt in seine erste und einzige Beziehung übergeht. Man überträgt dann die Verantwortung, die zunächst die Eltern für einen tragen auf den vielleicht etwas erwachseneren Partner und bleibt selbst in seiner kindlichen Rolle gefangen. Das passiert glaube ich recht häufig, wenn auch seltener als in früheren Generationen. Das ist ein Teufelskreis, denn einerseits verhält man sich so passiv, dass dem Partner nicht viel anderes übrig bleibt, als das Heft in die Hand zu nehmen, aber andererseits kann man auch genau dieses Verhalten bei ihm irgendwann nicht mehr ausstehen.

Fällt aus meinen ganzen Erzählungen irgendwas auf, was ich vielleicht falsch machen könnte dabei?

Hier muss ich mich eigentlich den anderen Schreibern anschließen. Du bist zum einen zu verständnisvoll und Du gibst ihr zum anderen zu sehr dass Gefühl, dass es schon eine Lösung für Euch geben wird. Zum einen ist es natürlich die schönste Sache der Welt, sich seines Partners 100% sicher sein zu können, und Du solltest sie nicht willkürlich in eine Unsicherheit bringen, die hypothetisch wäre. Denn so wie Du klingst, gibt es für Dich die Option der Trennung einfach nicht und das ist bewundernswert. Dennoch ruht sich Deine Frau zu sehr auf dieser Sicherheit aus und sie gibt Dir immer gerade soviel, wie nötig ist, um Dich zu besänftigen. Was genau der Mechanismus dahinter ist, kann keiner von uns erahnen.

In Bezug auf die Kommunikation scheint mir da bei Euch einfach ein großes Ungleichgewicht zu bestehen. Die Gespräche werden von Dir angestoßen und sie werden auch irgendwie von Dir beendet, indem Du sagst, Ihr kriegt das schon irgendwie hin oder Ähnliches. Ich weiß nicht genau, wo es war, aber irgendwo hast Du mal von einem Gespräch geschrieben, wo Du selbst geweint hast und ihr gesagt hast, dass Du nicht mehr weiter weißt. Sie muss merken, wie verzweifelt Du bist, wie sehr Du Dir an ihr die Zähne ausbeißt und dass Du mit Deinem Latein am Ende bist. Vielleicht wird da irgenwann der Moment kommen, wo sie merkt, dass Du ihr Partner bist, dass sie auch für Dich da sein muss und dass Deine Probleme Eure Probleme sind...

b)erkexl


Hallo Vabene!

Ich hoffe, Euer Gespräch heute ist gut verlaufen? Man fühlt sich ja fast ein bisschen schlecht, so neugierig zu sein... Tut mir leid, aber irgendwie leidet und hofft man ja auch mit.

Ist schon okay, das Du nachfragst ;-) Wie ist es gelaufen? Ich kann das ehrlich gesagt nicht so recht einschätzen, was das Resultat davon ist. Anfangs war sie wieder komplett dagegen, überhaupt ein Gespräch zu führen. Dann ging es doch halbwegs, doch hat sie auch wieder viel mit Tränen kämpfen müssen. Nur... so richtig was rausgekommen ist nicht – ich hab ihr wieder mehr erzählt, das ich beispielsweise auch wohl damit leben könnte, wenn es nur 2x sind... aber dann bitte doch, wenn wir überhaupt festgestellt haben, woran es liegt. Ob es medizinische Gründe hat, oder meinetwegen, weil sie sich damit nicht auseinandersetzt... oder ob eben zwischen uns etwas nicht stimmt. Also, das ich nicht möchte, das es Hinderungsgründe sind, die wir beheben können, also das es gegenseitigem Unverständnis liegt. So recht hat sie darauf nichts gesagt.

Naja, sie hat dann gebügelt und noch was gearbeitet und ich hab ihr auch eine Schokoladentarte gemacht – zur Aufmunterung. Und am Abend... hatten wir dann tollen Sex!?! Das hat ihr auch (wieder) sehr gut gefallen – ihrem "Benehmen" dabei nach zu urteilen. Und ich fand es auch sehr schön – selbst wenn es "nur" auf die übliche Art und Weise geschehen ist. Gesagt haben wir uns dazu noch nichts weiter. Ich hab ihr, weil wir uns gestern fast gar nicht gesehen haben, gesagt, wie schön ich das fand, aber eine Reaktion kam darauf nicht.Wie ich das jetzt einordnen kann... wird sich erst zeigen. Ich möchte sie da heute Abend nochmal drauf ansprechen, wie mutig ich den Schritt von ihr fand.

Es ist nur... es passt nicht zu recht zu ihren Aussagen und dem blockieren. Vielleicht hab ich sie auch erreicht und sie hat jetzt einen großen Schritt für sie auf mich zu gemacht? Ich weis nicht.... abwarten, was die nächsten Tage / Wochen bringen.

Und ich hoffe, dass Dir der Austausch in diesem Forum auch ein bisschen Unterstützung und Kraft gibt. Schade eigentlich, dass Deine Frau so etwas nicht hat, es würde Ihr sicherlich helfen. Oder meinst Du, dass sie eventuell mit ihren Freundinnen über Eure Probleme spricht?

Mir hilft das sehr... sei es auch nur, das ich mir das einfach mal... von der Seele schreibe.

Wie lange was es zu dem Zeitpunkt eigentlich her, dass sie die Pille abgesetzt hatte

Hmm... da fragst Du was ":/ . Ich glaube das war im November 2009 – von daher... hat sich das bestimmt wieder eingerenkt. Es hat sich auch viel verändert – sie ist wieder viel fröhlicher und ausgeglichener, als noch mit Pille, kurz gesagt.

Man überträgt dann die Verantwortung, die zunächst die Eltern für einen tragen auf den vielleicht etwas erwachseneren Partner und bleibt selbst in seiner kindlichen Rolle gefangen.

Klingt einleuchtend... da ist sicherlich auch sehr schwer dranzukommen um das...zu lösen.

Die Gespräche werden von Dir angestoßen und sie werden auch irgendwie von Dir beendet, indem Du sagst, Ihr kriegt das schon irgendwie hin oder Ähnliches.

Naja, wie sollte ich das sonst machen? Einfach... offen lassen? Mm... es gibt da meist immer so einen Moment, wo ich nicht mehr weis, was ich noch sagen/machen soll.... von ihr kommt nix... also .... n aja.... möchte ich da so einen Schlusspunkt irgendwie finden und ihr bei dem ganzen Problemberg auch klar machen, das ich sie trotzdem immer noch liebe und sie nicht allein damit ist.

Vielleicht wird da irgenwann der Moment kommen, wo sie merkt, dass Du ihr Partner bist, dass sie auch für Dich da sein muss und dass Deine Probleme Eure Probleme sind...

Wäre möglich, das ihr das am Sonntag klar geworden ist. Ich lasse mich da überraschen ;-) Eigentlich möchte ich da jetzt nochmal mit ihr drüber reden... einfach erfahren, wie sie das erlebt hat. Respektive ihr sagen, wie schön ich dies und das oder das ganze überhaupt fand. Am liebsten würd ich fragen, was das jetzt bedeutet.... ob wir da jetzt Schritt für Schritt weitergehen? Und auch wohin eigentlich? Möchte sie überhaupt ein "normales" Kommunikationsverhalten oder gar Sexleben haben? Was will sie eigentlich? ":/ Naja... vielleicht ists dafür auch einfach zu früh... sehr schwierig finde ich das. Gar nichts sagen ist wohl genauso ungünstig, wie zu viel... hmm...

a#frxi


und ich hab ihr auch eine Schokoladentarte gemacht – zur Aufmunterung. Und am Abend... hatten wir dann tollen Sex!?!

Da hast du es: bekoche die Frauen und sie liegen dir zu Füßen :-)

SCNR, aber wenn ich meiner Frau Mousse au Chocolat mache, kann ich beinahe alles von ihr haben... Ich schrub es früher bereits und wiederhole mich hier: ihr seid auf einem langen, aber offensichtlich guten Weg. Deine Geduld ist allerdings bewundernswert. Ich hätte möglicherweise schon mal mit der Faust auf den Tisch gehauen, vielleicht aber auch nicht. Jedoch, so lange du das Gefühl hast, es geht voran (wenn auch nur mit kleinsten Schritten), solltest du dran bleiben, dann ist noch nix verloren. Weiter so!

blerxkel


@ afri

Da hast du es: bekoche die Frauen und sie liegen dir zu Füßen

;-D Na, bei uns zu Hause koche bin ich sowieso derjenige, der sich ums Essen kümmert.

;-D Ob ich da jetzt dem Schokokuchen soviel Bedeutung beimessen sollte.... weis ich nicht. Naja, so ganz persönlich hab ich ihr ja auch noch nie einen gemacht... ausser zum Geburstag ;-)

Deine Geduld ist allerdings bewundernswert.

Danke :-) Obwohl diese auch langsam schrumpft... gerade bei diesen .. "Blockaden" von ihrer Seite aus. Das ....mmm ... Paradox ist dabei ja, je mehr ich inzwischen meinen Gefühlen auf die Schliche komme, je mehr ich mich öffnen kann, desto härter wird es bei so einer Reaktion von ihr. "Früher" hab ich das oftmals besser wegstecken können... aber naja... besser wars damit auch nicht – ich habs halt nur nicht an mich rangelassen.

Zumindest... finde ich, das ich für mich selbst auf einem guten Weg bin. Und letztlich auch für uns... wenn das denn beim uns bleibt, auf lange Sicht. :-)

Die Faust auf dem Tisch... da war ich auch sehr nah dran, weil es einfach so verdammt viel Kraft kostet... dieser.... "Zirkus".

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH