» »

Seit 3 Jahren keine Lust mehr auf Sex

FeloRhi2N00x7


Hallo Kylinn,

ich war froh deine Zeilen hier zu lesen.

Ich / Wir haben das gleiche Problem wie du es hast.

Auch meine Partnerin hat keine Lust mehr auf Sex, dies aber schon seit 6 Jahren.

Es begann damit als ich meine letzte Harnröhren – Schlitzung hatte, wir sollten ca.

5 – 6 Wochen auf Sex verzichten da es bei mir schon die dritte OP war.

So haben wir das eingehalten, doch es gab keinen Sex mehr seit dieser Zeit. :°(

Genau wie bei euch ist bei uns soweit alles in Ordnung wir lieben uns und es gab in den

11 Jahren in den wir nun zusammen sind keinen einzigen Streit.

Ich hatte anfangs versucht das wir Sex haben doch mit der Zeit habe ich auch die Lust

verloren, ich muss dazu sagen wir wohnen nicht zusammen und sehen uns nur am Wochenende.

Meine Partnerin arbeitet 4 Schicht und somit ist sie auch immer müde, und immer wieder ist

sie unter Zeitdruck weil immer was anderes ist.

Die ersten Jahre sind wir aus dem Bett nicht heraus gekommen wenn wir uns gesehen hatten,

teilweise hatten wir sogar Sex auch wenn Sie ihre Tage hatte.

Und nun ist rein gar nichts mehr.

Sie hatte die Pille abgesetzt und seit 2 Jahren hat Sie nun die Spirale, ich hoffte das mir ihr

auch wieder die Lust kommen würde, doch die blieb weiter aus. :(v :°(

Ich verstehe die Welt auch nicht mehr, aber ich war so erleichter als ich deine Zeilen gelesen habe.

Wie du sehen kannst bist du mit dem Problem nicht alleine.Ich sehne mich zwar nach Sex mit meiner Partnerin, aber Sex ist nicht alles und ich würde Sie nie deswegen verlassen, oder gar betrügen.

Ich muss noch dazu sagen ich bin seit 2002 arbeitslos / krank und bei mir läuft erneut ein Rentenantrag.

Ich hab oft ein schlechtes Gewissen weil Sie arbeitet und ich Zuhause bin, aber egal wo ich mich bewerbe mich will keiner mehr haben weil ich schon zulange aus dem Berufsleben heraus bin und dann auch noch 70% Schwerbehinderung habe.

Ich weiß nicht ob ich dieses Jahr noch erlebe das wir mal wieder Sex haben werden.

Ich will aber nicht das Sie mit mir schläft nur das wir mal wieder Sex hatten, nein wenn dann soll es aus Lust sein das wir beide das wollen und es auch schön finden wieder mal Sex zu haben.

K[yQl4i&nxn


Ich nochmal. Ich war heute beim Gynäkologen - einer anderen als ich normalerweise habe - und was soll ich sagen...

Mein "normaler" Frauenarzt, mit dem ich sonst auch immer zufrieden war, sagte mir, es liege wohl an meiner Partnerschaft. Das halte ich für ziemlich ausgeschlossen, es läuft sehr gut zwischen uns und Nähe, Aufmerksamkeit, Anziehung ist durchaus da.

Die Ärztin heute sagte mir nun, dass sie keine körperlichen Ursachen finden könne (2 Abstriche, Abtasten) und es wohl an meiner "Grunderkrankung" (Borderline Persönlichkeitsstörung) liegen muss. Na danke! Wiedermal ist diese ein gefundenes Fressen für einen Arzt, der nicht weiter weiss. Kann man ja ganz toll alles drauf schieben! Auf die Frage nach einem Hormontest sagte sie, das würde eh nichts bringen. Aber in 2-3 Jahren soll es ein Medikament gegen sexuelle Unlust bei Frauen auf dem Markt geben, was derzeit in der Erprobungsphase ist. Na danke!

Ich fühle mich - mal wieder - nicht ganz ernst genommen mit meinem Problem :-(

Mein Freund war übrigens mit bei der Untersuchung und hatte denselben Eindruck wie ich: "Borderline? Und Sie nehmen keine Medikamente??" - Schublade auf, Patient rein, Schublade zu.

Man, ich ärger mich wirklich sehr darüber. Aber wir wollen nicht aufgeben. Als nächstes rede ich zwischen den Tagen mit meiner Hausärztin, ob sie so einen Hormontest machen kann bzw ihn irgendwo beauftragen oder einen Arzt kennt, der mein Problem ernst nimmt und es nicht auf meine Partnerschaft oder meine Störung schiebt.

Hat sonst noch jemand eine Idee, was wir probieren könnten?

s!ensi^belmQan


@ Kylinn

Ich empfehle, neben der hormonellen Untersuchung es bei einem Psychologen oder bei einem Psychotherapeuten zu probieren (auch wenn die Wahrscheinlichkeit nicht zu vernachlässigen ist, dass man an Dilettanten oder Scharlatane gerät, nicht gering ist). Unser Bewusstsein kann mehr Berge versetzen (und auch das Lustempfinden/Hormonproduktion ankurbeln) als Menschen manchmal ahnen- die Frage ist immer nur die nach dem wie- gute Psychologen oder Psychotherapeuten sollten darauf auch Antworten finden.

Ansonsten denke ich, dass die Empfehlungen, die hier in verschiedenen Threads z.B. Mae82 und Lovhus gegeben haben einen guten Ansatz bilden könnten.

a%fTri


Ich fühle mich – mal wieder – nicht ganz ernst genommen mit meinem Problem

Die Erfahrung hat meine Ex leider auch mit dem Gyn machen müssen. Wir hatten ein ähnliches Problem und er konnte rein gar nix zur Lösung beitragen. Wen wundert's, er ist Gyn und nicht Psychologe... Ich würde sensibelman recht geben und eventuell Rat bei einem Psycho-Doc suchen.

Ich finde deine/eure Vorgehensweise beachtlich gut, also dass du mit deinem Partner zusammen eine Lösung für seinen "ersten Druck" gesucht und gefunden hast. Aber das kann es ja vermutlich auf Dauer nicht sein, wie du oben schon vermerktest. Der nächste Schritt wäre also zu klären, wie du im Kopf tickst, um eventuell auch das ausschließen zu können (ist definitiv nicht negativ gemeint, im Gegentum). Hast du da Klarheit, kann die Suche weitergehen, dann lesen wir es hier hoffentlich und können weiterhin fröhlich ins blaue schießen :-).

KVy)lixnn


Ich empfehle, neben der hormonellen Untersuchung es bei einem Psychologen oder bei einem Psychotherapeuten zu probieren (auch wenn die Wahrscheinlichkeit nicht zu vernachlässigen ist, dass man an Dilettanten oder Scharlatane gerät, nicht gering ist).

Tja, nur ist es schwer dort Termine zu bekommen. Und mit der Diagnose Borderline PS gleich 3x so schwierig *seufz* Dabei bin ich mittlerweile wirklich harmlos... ;-)

Ich denke, nach 7 Jahren Therapie kann ich die Spreu vom Weizen ganz gut trennen. DAS sollte also kein Problem sein! Und wenn die sexuellen Probleme nur Teil der Gesamtproblematik darstellen, zahlt's wenigstens die Kasse. Aber wie gesagt... erstmal einen Termin bekommen - und dann muss ja auch die Chemie zwischen Therapeut und Patient stimmen...

Der nächste Schritt wäre also zu klären, wie du im Kopf tickst, um eventuell auch das ausschließen zu können (ist definitiv nicht negativ gemeint, im Gegentum).

Ich seh das auch gar nicht negativ... keine Angst. Wie gesagt, bin ja Therapieerfahren und nehm's eigentlich immer mit Humor, dass ich "gestört" bin :-D

Ich finde deine/eure Vorgehensweise beachtlich gut, also dass du mit deinem Partner zusammen eine Lösung für seinen "ersten Druck" gesucht und gefunden hast.

Danke! @:)

Hast du da Klarheit, kann die Suche weitergehen, dann lesen wir es hier hoffentlich und können weiterhin fröhlich ins blaue schießen :-).

Klar lest ihr es ;-) Sollte sich in der Zwischenzeit "von alleine" was verbessern, erfahrt ihr es natürlich auch... aber keine Details ;-D

T41000


Hallo,

du musst aber die Ärzte auch verstehen, es gehört nicht zur ihrer Ausbildung und Aufgabe die Patienten so umzupolen das sei wieder abgehen beim Sex. Den die Unlust (auf den eigenen Partner) ist keine anerkannte Krankheit.

Kcyl#inxn


du musst aber die Ärzte auch verstehen, es gehört nicht zur ihrer Ausbildung und Aufgabe die Patienten so umzupolen das sei wieder abgehen beim Sex.

Es geht nicht ums "umpolen", sondern darum, dass keiner diesen verdammten Hormontest machen will, obwohl ich mehrfach danach fragte, und stattdessen die Ursache lieber auf meine Partnerschaft (kann ich, denke ich, ausschliessen) bzw meine Borderline Persönlichkeitsstörung (kann ich nicht unbedingt ausschliessen, aber als ich noch 5-7x am Tag wollte, hatte ich die auch schon) geschoben wird. Bevor ich mich daran mache, seelische Ursachen zu klären, was ein langer Prozess sein kann, möchte ich die doch relativ einfach zu diagnostizierenden körperlichen Ursachen ausschliessen. Und ich finde, dem Wunsch könnte ruhig mit etwas mehr Verständnis begegenet werden statt Ignoranz.

Ich wünsche euch allen ein schönes Weihnachtsfest! :)* @:)

M;emplhis_ultr2al$ighxt


Geh doch zum Frauenarzt, bevor du mit weiteren unwissenden so lange weiter Rätseln tust. Dass dein Freund massiv darunter leidet, frage ich mich doch allen ernstes warum du überhaupt so lange damit gewartet hast :|N

sNki+n2sk:ixn


@ Kylinn

aber wie gesagt, haben wir dafür jetzt erstmal eine andere Lösung gefunden, mit der wir beide leben können.

Hab ich da etwas überlesen? Wie seht denn eure derzeitige "Lösung" aus? Fickt er nun eine andere, damit du nicht herhalten musst? Das tänt ja schrecklich, wenn du nur hin und wieder und nur ihm zuliebe dich hingibst, und dann macht es kaum Spass... wäre absolut nichts für mich, resp. habe das lange genug auch mitgemacht, sie war ähnlich...

K4ylinxn


Ich würde auf jeden Fall einen Hormonspiegel machen lassen und den FA wechseln auf jeden Fall auch.

Hormonspiegel habe ich bei zwei Ärzten angesprochen, keiner wollte einen machen. Der erste meinte, es liege an meiner Beziehung, der zweite meinte, es liegt an meiner Persönlichkeitsstörung und daher wäre so ein Test unnütz. Aber ich bleibe dran… werde nun beim Hausarzt nachfragen, wenn die Gynäkologen nicht willig sind.

Geh doch zum Frauenarzt, bevor du mit weiteren unwissenden so lange weiter Rätseln tust.

Ich WAR bereits bei 2 Frauenärzten, die mir nicht weiter helfen konnten, siehe oben… Das erste Mal übrigens schon vor über einem Jahr.

Dass dein Freund massiv darunter leidet, frage ich mich doch allen ernstes warum du überhaupt so lange damit gewartet hast

Unsicherheit? Hoffnung, dass es besser würde? Scham wegen sowas zum Arzt zu gehen? Hoffnung, dass "nur wollen" etwas bringt? Selbstvorwürfe? Selbstzweifel? Beziehungszweifel? Vorwürfe? Angst? Such dir was aus oder noch besser: Nimm gleich alles zusammen.

Hab ich da etwas überlesen? Wie seht denn eure derzeitige "Lösung" aus? Fickt er nun eine andere, damit du nicht herhalten musst?

Wir führen mittlerweile eine offene Beziehung. Und von "herhalten" kann nicht die rede sein.

Das tänt ja schrecklich, wenn du nur hin und wieder und nur ihm zuliebe dich hingibst, und dann macht es kaum Spass... wäre absolut nichts für mich, resp. habe das lange genug auch mitgemacht, sie war ähnlich...

So ist es ganz und gar nicht. Wir haben nur Sex zusammen, wenn wir auch BEIDE Lust dazu haben. Dann ist es auch nicht "ihm zuliebe", und Spass macht es sehr viel! Es ist eben nur nicht so oft der Fall, dass wir überhaupt Sex haben, aber wenn, macht es beiden sehr viel Spass.

Mehr dazu habe ich auch in einem anderen Thread geschrieben, der hier: [[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/567638/16182812/]] nachzulesen ist.

Die wichtigsten Passagen kopiere ich mal heraus:

Die Zitate sind von mir, die Zitate innerhalb der Zitate sind Fragen, die mir die Threaderstellerin des Threads stellte.

Wie geht's Dir denn jetzt mit der offenen Beziehung?

Am Anfang war es komisch. Mittlerweile geht's mir sehr gut damit. Kann die Zeit, die ich dann für mich habe auch genießen und muss nicht ständig daran denken, was er jetzt mit ihr...

Ist es emotional noch genauso wie vorher oder mehr/weniger intensiv?

Intensiver. Besser. Ausgeglichener. Näher.

Wie handhabt Ihr das? Also dürft Ihr beide, oder nur Dein Freund?

Jeder darf. Ich "nutze" das derzeit nicht, weil ich generell keine/wenig Lust habe. Wenn ich mal Lust habe, dann habe ich gerne und guten Sex mit meinem Partner.

Darf ich fragen wie Ihr an Deiner Unlust arbeitet?

Naja, zunächst waren wir gemeinsam beim Frauenarzt. Nun bemühe ich mich grade um einen Hormontest, habe die Pille abgesetzt, und um einen Termin bei ProFamilia bemühen wir uns auch. Ausserdem nehme ich mittlerweile Schilddrüsenhormone wg einer Unterfunktion. Er unterstützt mich bei alledem. Ausserdem gibt es viele Gespräche, sehr viele Kuscheleinheiten, eingelassenes Bad, Massage, aus denen manchmal sogar mehr entsteht, aber nicht entstehen muss... der Druck ist raus. Das hat viel Beziehungsarbeit und auch Arbeit an sich selbst von jedem von uns erfordert. Natürlich gibt es Streicheleinheiten etc in beide Richtungen!

Zu guter letzt muss ich zum "Ihr müsst auch den Mann verstehen" sagen: Ich habe sehr viel Verständnis für meinen Partner. Es tat mir in der Seele weh, ihn so leiden zu sehen. Wie sein Selbstbewusstsein einen Knacks bekam, wie er sich nicht mehr begehrt fühlte. Es gab viele Gespräche, viele davon unter Tränen und mit Wut. Ich wusste selbst nicht, warum ich keine Lust hatte und WOLLTE ja Lust haben, aber es ging nicht. Ich habe auch ohne Lust (von mir aus) mit ihm Sex gehabt, aber das hat ihn abgetörnt. Ich lag nicht da wie ein Brett oder so, aber er hat es eben einfach gemerkt, dass ich nicht mit Lust dabei war..

Nach langem hin und her haben wir nun also die oben angesprochene Lösung für uns gefunden und es geht uns beiden besser damit. Ich kann so oft oder selten Sex mit ihm haben, wie ich möchte und er kann sich auch ausserhalb der Beziehung vergnügen, was eh schon immer sein Ding war => Abwechslung. Ich seh das nicht als Vertrauensbruch.. Sex ist eine Sache, Beziehung eine andere. Seit dem will er selbst auch viel öfter "nur" Kuscheln, sagt mir öfter, dass er mich liebt, es gibt weniger Stress (auch wegen anderen Dingen) und alles ist einfach entspannter geworden. Ich würde sogar behaupten, es hat uns beide ein Stück "reifer" gemacht.

Jetzt um die Weihnachtszeit ging die "Frequenz" etwas hoch, seit der Urlaub vorbei ist, ist aber leider wieder Flaute angesagt… naja. Wird auch wieder bessere Zeiten geben.. und vielleicht bekomm ich ja doch noch einen Arzt von einem Hormontest überzeugt. Zwei haben bisher abgelehnt, wäre nicht nötig. Einer schob die Unlust auf die Partnerschaft, der andere machte meine psychische Störung dafür verantwortlich ohne nach körperlichen Ursachen zu suchen.

s{chnu6ffi89


Vielleicht kann man dort ansetzen: Du hast ja gesagt, dass du dich manchmal selbst befriedigst....also ist doch ein gewisser "Lusttrieb" noch vorhanden. Vielleicht kann man darauf aufbauen....wie wäre es, wenn du dir das nächste Mal (allein) bei der SB vorstellst, dass dort die Zunge deines Freundes wäre? Vielleicht weckt das Begehren.....

Und noch etwas: Du redest immer von einer "Notlösung", die ihr gefunden habt...du sagst zwar nicht, wie diese aussieht, aber ist diese "Notlösung" für DICH vielleicht abturnend (und damit eher ein Strudel nach unten für dein Begehren und deine Lust)?

K+yli<nn


Die "Notlösung" ist mittlerweile eine "Dauerlösung", allerdings nicht mehr nur "Lösung", sondern mehr Veränderung in der Beziehung, denn wir leben mittlerweile eine offene Beziehung (wie ich in meinem letzten, vielleicht etwas zu lang geratenen, Beitrag schrieb) und uns geht es beiden gut damit.

Es macht mich nicht an, wenn er mit anderen Frauen Sex hat, aber abstossen tut es mich auch nicht. Die Frauen sind durchweg alle vergeben und leben in Cuckold-Beziehungen. Ich kann die Zeit für mich alleine dann auch geniessen, genau so wie den Sex mit ihm, wenn wir dann mal welchen haben. Seit wir die offene Beziehung leben habe ich schon etwas mehr Lust als vorher. Vor allem weil der Druck raus ist. Als wir beide Urlaub hatten, war es sogar noch besser und ich wollte so 2x pro Woche, im ggs. zu sonst alle 4-6 Wochen mal...

Ist vielleicht ein Indikator, dass es Stressinduziert ist, aber ich kann ja nicht einfach nicht mehr arbeiten gehen... ;-)

DHieM9itSDemDxu


Hallo :-)

Hast du schonmal daran gedacht, dass dir eine gewisse art von Vorspiel fehlt oder einfach "Alltag" in euer Sexleben eingekehrt ist?

Manche Männer (glaub ich) machen kein Vorspiel und wenn dann nur kurz und dann wollen sie eben gleich "rein" :|N

Vielleicht versuchst du mal mit ihm zu reden und ihm zu sagen, dass du etwas mehr oder eben ein Vorspiel brauchst, mit küssen, streicheln und so weiter, um erregt zu werden. Vielleicht kommt die "Lust am Sex" dann wieder :)

Ich hoffe, ich konnte helfen :)

K?ylitnn


Dran gedacht ja, aber ich glaube nicht, dass das das Problem ist. Manchmal wird schon so 1/2 bis eine Stunde gestreichelt und massiert und geküsst, aber Lust auf mehr habe ich dann nicht :-(

D~ieM;itD emDu


Hey. ich möcht' dir jetzt echt nicht zu nahe treten... Aber kann es eventuell sein, dass du deinen partner nicht mehr so sexuell erregend bzw. eben erotisch findest, dass du einfach nicht willst? Weil du befriedigst dich ja schließlich auch selber... Ich denk mal das du entweder deinen partner nicht erotisch genug findest oder dir einfach etwas in deinem Sexleben fehlt... ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH