» »

Seit 3 Jahren keine Lust mehr auf Sex

LjovHxus


Kylinn

Bin grade total demotiviert und traurig.

:-o Wieso das denn? Weil du das Detailergebnis erst am Montag statt heute schon bekommst? Was macht das nach all der Zeit für einen großen Unterschied?

Oder weil offenbar eben doch hormonell alles in Ordnung ist und sich das Problem mit Pillenschlucken nicht beseitigen lässt?

KRylinxn


hast du es auch mit einem anderen Partner versucht? Vielleicht sitzt was in deinem Unterbewusstsein, das dich für deinen Freund nicht mehr geil macht?

Nein, ich habe es nicht mit einem anderen Partner versucht, weil ich auch an anderen Männern (und Frauen) derzeit kein sexuelles Interesse habe. Ich habe also nicht nur keine Lust auf Sex mit meinem Freund, sondern gar keine Lust auf Sex. Die seltenen Male, wo ich dann doch Lust habe, verbringe ich dann lieber mit meinem Freund als mit anderen Sexpartnern.

Nein, hier geht es um das Thema Libidoverlust: Wo ist sie hin und wie kommt sie zurück?

Exakt :)^ @:)

Kfylixnn


Wieso das denn? Weil du das Detailergebnis erst am Montag statt heute schon bekommst? Was macht das nach all der Zeit für einen großen Unterschied?

Oder weil offenbar eben doch hormonell alles in Ordnung ist und sich das Problem mit Pillenschlucken nicht beseitigen lässt?

Weil mit den Hormonen alles in Ordnung zu sein scheint und das das Ganze noch schwieriger macht. Ums Pillenschlucken geht's gar nicht so sehr. Schwieriger sowohl zu erklären als auch in der Behandlung als auch in der Ursachenforschung. Für eine Behandlung muss man ja irgendwo ansetzen und dazu muss man wissen, wo es her kommt. Das scheint mir zumindest bei diesem Problem der Fall zu sein. Und so langsam gehen mir dazu die Ansatzpunkte aus :-(

sBensiGbelmiaxn


Weil mit den Hormonen alles in Ordnung zu sein scheint

Naja, warte das Ergebnis erst einmal ab.... :)*

LdoMvHuxs


Kylinn

Und so langsam gehen mir dazu die Ansatzpunkte aus

Ich liste mal ohne Wertung:

Mentaltechniken wie autogenes Training, Hypnose, Meditation, progressive Muskelentspannung...

Körperbezogene Ansätze wie dynamische Meditation, Bioenergetik, Tantramassagen...

Systemische Ansätze wie Kurzzeittherapien (Erikson, NLP...), Familientherapie (Satir...), Systemaufstellung.

Klassische Ansätze wie Psychotherapie, Sexualtherapie, Homöopathie, (hierzu gehört auch die Hormonanalyse, aber das scheint ja nicht weiterzuführen).

Zur Orientierung gibt es Bücher, sowohl Übersichtswerke wie "Die 50 wichtigsten Methoden der Psychotherapie, Körpertherapie, Selbsterfahrung und des geistigen Trainings." Oder ähnliche, vielleicht auch aktuellere. Zu jedem Ansatz findet sich jede Menge in speziellen Büchern oder im Internet.

Einen Mangel an Ansatzpunkten gibt es jedenfalls nicht :|N .

Ein Problem ist eher die Auswahl, was passt, und Mangel an Zeit und Geld. ":/

K]yblinxn


Ein Problem ist eher die Auswahl, was passt, und Mangel an Zeit und Geld.

Letzteres halte ich für das größere Problem derzeit. Zeit habe ich im Moment genug, Geld ist leider extrem knapp.

Mentaltechniken** wie autogenes Training, Hypnose, Meditation, progressive Muskelentspannung...

Das habe ich früher schon in der Therapie versucht. Bei Meditation, autogenem Training, progressiver Muskelentspannung sowie Yoga bekomme ich Panikattacken. Fallen also weg. Mit Hypnose bin ich eher vorsichtig, aus mehreren Gründen. Es ist teuer, es treiben sich viele Scharlatane in dem Feld rum, es kann zu ungewollten Ausbrüchen aus dem Unterbewusstsein kommen (und ich habe das Gefühl, da schlummert noch eine ganze Menge, was ich bisher sorgsam und aus gutem Grund verdrängt habe) und nicht zuletzt bin ich lt Therapeuten auch nicht sonderlich empfänglich dafür.

Körperbezogene Ansätze wie dynamische Meditation, Bioenergetik, Tantramassagen...

Äh... ja. Also ich glaube nicht an solchen Hokuspokus und teuer ist das ganze auch, von der Kasse wird das nicht erstattet. Denke auch aus gutem Grunde, eben weil die Wirksamkeit nicht nachgewiesen ist.

Systemische Ansätze wie Kurzzeittherapien (Erikson, NLP...), Familientherapie (Satir...), Systemaufstellung.

Das wäre tatsächlich eine Option... dennoch glaube ich nicht, dass eine Familientherapie bei diesem Problem helfen kann. Ebenso wenig eine Systemaufstellung. Und auch NLP zielt ja meines Wissens mehr auf Kommunikationsprobleme ab denn auf intrapersonelle Probleme. Und ich bin mir sehr sicher, dass das Problem in mir selbst zu suchen ist und nicht in der Beziehung zu irgendjemandem.

Klassische Ansätze wie Psychotherapie, Sexualtherapie, Homöopathie, (hierzu gehört auch die Hormonanalyse, aber das scheint ja nicht weiterzuführen).

Das scheint mir die sinnvollste Alternative. Bin auch grade dabei, mich um einen Therapieplatz zu bemühen (klassische Psychotherapie). Eigentlich mehr aus anderen Gründen... aber dieses Thema werde ich auch ansprechen.

Sexualtherapie... zahlt sowas die Krankenkasse? Was passiert dort? Was ist anders als in der "normalen" Psychotherapie? Kann man beides gleichzeitig (bei verschiedenen Therapeuten) machen?

Homöopathie halte ich zwar für Humbug (wenn es nachgewiesen Wirksam wäre, würde es die Kasse zahlen), dennoch bin ich mittlerweile verzweifelt genug, das auszuprobieren. Wenn ich es nicht selbst zahlen muss, denn dafür fehlt mir leider das Geld. Das ist ja, soweit ich weiss, erstmal mit mehreren Stunden Gesprächen über die Lebensgeschichte usw verbunden.. warum auch immer.

Also nun einen Allgemeinmediziner suchen, der neben der Schulmedizin auch Homöopathie macht und das so abrechnen kann... ? Werd ich mal bei meiner Hausärztin ansprechen.

Vielen Dank für die Mühe, die du dir mit mir machst! @:)

K~yl^ixnn


Die Ergebnisse sind nun da. Scheint alles in Ordnung zu sein. Ich kann mit den Werten nun nicht viel anfangen, aber da sind ja auch immer die Normwerte hintendran aufgelistet und da liegen alle meine Werte (sind nicht viele) drin. Ich werd's noch mal im Hormon-Forum hier versuchen, da kennen sich ja viele ganz gut aus..

C]h(eUrry8x0


Huhu Kylinn *:)

Ich hab jetzt mal brav Deinen Faden gelesen ;-) Ist ja schon etwas länger. Aber ich glaube ich kann mich hier gut einreihen :)_

LovHus, warum sagst Du denn nicht wie das Medikament heißt, was Deine Frau bekommen hat? Warum so geheimnisvoll? ":/ Und wenn das homöopathisch ist, ist das dann überhaupt verschreibungspflichtig? Ich dachte immer, diese Sachen wären freiverkäuflich (ist ja schließlich auch nichts wirksames mehr drin :-p ). Du hörst raus, dass ich auch nicht an sowas glaube. Aber aus purer Verzweiflung würde ich inzwischen auch alles versuchen.

Kylinn, eure Lösung mit der offenen Beziehung geht für mich gaaar nicht :|N Finde ich toll, dass Du so tolerant sein kannst. Ich könnte das im Leben nicht. Und ich selbst hätte auch nichts davon. Wenn ich schon Sex haben muss, dann wenigstens mit meinem Mann, mit einem anderen kann ich es mir beim besten Willen nicht vorstellen. Aber wir bei Dir auch, war das früher anders. Als ich noch eine intakte Libido hatte, da hatte ich auch Interesse an anderen. Bin auch früher mal fremd gegangen |-o Die Gefahr besteht jetzt nicht mehr, mich kann man schon fast mit Sex jagen ... was ehrlich einfach nur traurig ist :°( Ich würde so gerne wieder "wollen". Ich mag wieder Lust haben... aber ich habe keinen Plan wo ich die finden soll :|N

So, ich sag mal "hallo" in die Runde, vielleicht sieht man sich ja jetzt öfter hier *:)

L}o!vH us


Cherry

LovHus, warum sagst Du denn nicht wie das Medikament heißt, was Deine Frau bekommen hat? Warum so geheimnisvoll?

Ich könnte dir nicht mal sagen, welche Pille sie jahrelang genommen hat. Außerdem ging es bei ihr darum, dem Körper bei der Umstellung von Pille auf Nicht-Pille zu helfen, was zugleich, wie sie sagt, einen "Schleier" vor der Libido verschwinden ließ. Aber das ist ja nicht das Problem hier. Also nützt es auch nichts, wenn ich jetzt nachfrage, wie das Mittel hieß und welche Potenz es war.

Ich habe das empfohlen, weil es (bei uns) die schnellst mögliche Hilfe ist und kostenlos dazu. Aber unser Hausarzt ist Homöopath, da geht das ganz unkompliziert.

Kylinn

Zeit habe ich im Moment genug, Geld ist leider extrem knapp.

Ok, oder eigentlich: gut :)z . Umgekehrt ist schlechter - man ist dann auf die Lösungen angewiesen, die keine Zeit kosten und für Geld zu kaufen sind. Kein ermutigendes Gemisch, wenn es um die Gesundheit geht.

Du wirst dir also selber helfen müssen - Internet, Bibliothek, kostenlose Quellen gibt es heute mehr denn je. Und zum reden ein Tagebuch und Freunde und z.B. ein med1-Forum.

Noch ein Tip zum Suchen: Es gibt zwei Möglichkeiten, wo sich die Lösung finden kann. Einmal irgendwo direkt um dich herum auf einem Weg, den du nur zu gehen brauchst und, viola, die Libido ist wieder da. Leider kennst du den Weg nicht. Diese Möglichkeit halte ich für recht unwahrscheinlich. Solche Wege hast du entweder schon versucht, oder du glaubst nicht an sie.

Die andere Möglichkeit beinhaltet, dass du über einen Schatten springen musst. Wenn du dich ernsthaft fragst, welcher Schatten das sein könnte, wird er sich vermutlich bei dir melden. Du erkennst ihn an der Angst, die er auslöst. Dann ist wichtig, dass du lieb zu dir bist. D.h. weder davonlaufen - du willst dich ihm ja stellen - noch hineinrennen - mit einer Panik oder gar Psychose ist niemandem geholfen. Dein Projekt heißt dann: den Freund im Schatten finden. Doch dazu erst mehr, wenn du dort angekommen bist. Vorher ist das ja nichts als Spekulation meinerseits ;-) .

CdherryE8W0


Aber das ist ja nicht das Problem hier. Also nützt es auch nichts, wenn ich jetzt nachfrage, wie das Mittel hieß und welche Potenz es war.

Alles gut, LovHus! Deine Frau hat mich schon aufgeklärt. Ich hatte das auch irgendwie falsch verstanden. Ich bräuchte vermutlich tatsächlich ein anderes Mittel. Insofern hast Du Recht, dass das nicht viel Sinn gemacht hätte :)*

P6syc8hoGxyn


Hormon - Yoga hilft.

K^ylinan


Hormon - Yoga hilft.

Was soll mir das jetzt sagen? %-| Hormone sind es anscheinend nicht und von Yoga bekomme ich Panikattacken.

LDovHxus


Kylinn

Bei Meditation, autogenem Training, progressiver Muskelentspannung sowie Yoga bekomme ich Panikattacken. Fallen also weg.

Stimmt, das schriebst du bereits. Hatte ich gar nicht dran gedacht. Ob sich da schon der Schatten verbirgt, von dem ich gestern abend schrieb?

Kyylixnn


Möglich. Aber ohne einen guten Psychotherapeuten wage ich mich da nicht ran. Wie gesagt, ich vermute, dass im Verborgenen noch einiges lauert...

.. dennoch bringe ich das eigentlich nicht mit der Libido in Zusammenhang, da es diese Dinge, sofern überhaupt vorhanden, schon weit vor dem Libidoverlust gegeben haben müsste.

LdovHu{s


Aber ohne einen guten Psychotherapeuten wage ich mich da nicht ran.

Ist vielleicht auch gut so. Heißt aber nicht, dass du bis dahin tatenlos bleiben musst:

Dann ist wichtig, dass du lieb zu dir bist. D.h. weder davonlaufen - du willst dich ihm ja stellen - noch hineinrennen - mit einer Panik oder gar Psychose ist niemandem geholfen. Dein Projekt heißt dann: den Freund im Schatten finden.

So ein bisschen neugierig auf dich selbst sein und vorsichtig experimentieren sollte ok sein. Aber professionelle Begleitung ist sicher gut, wenn du doch ans "Eingemachte" ran musst.

dennoch bringe ich das eigentlich nicht mit der Libido in Zusammenhang

Vielleicht, vielleicht auch nicht, die Zusammenhänge sind schwer zu durchschauen. Aber es ist sicher eine gute Einstellung, jedes Problem für sich anzugehen und wenn sich mit einem auch das andere löst, um so besser, wenn nicht, gibt es keine Enttäuschung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH