» »

Warum wechseln manche Männer Frauen wie ihre Unterwäsche?

Mkaryameichel<le


mal ne ganz blöde idee: wieso fragst du die typen nach ein paar dates nicht einfach, was sie von dir wollen oder was sie suchen. ob sie eine beziehung wollen oder nur ne affäre. ok, manche werden wohl lügen, aber gib ihnen vorher das gefühl, dass du für beides offen bist, dann werden sie ehrlich sein, auch wenn sie nur was Lockeres suchen.

A&nck


Wie arbeitet man an sozialer Intelligenz?

Bei sovielen verschiedenen Menschen die einem etwas mehr oder weniger geschickt etwas vormachen können finde ich es auch schwer zu entlarfen wie der der Hase läuft...

Und es warten doch sehr viele Männer, weil sie verliebt sind, oder es einfach akzeptieren und verstehen, dass die eine oder andere Frau länger braucht. Ich halte diese Variante schon für sinnvoll. Natürlich nicht ewig lange, aber ein paar Monate sollten doch drin sein.

Zu denjenigen, die schon längst weg wären, wenn die Frau ihn etwas "zappeln" lassen würde, wie es so schön heißt. Abgesehen vom Vertrauen, dass viele Frauen brauchen, ist es nicht häufig so, dass man sexuell sowieso erst mehr oder weniger zueinander finden muss, sich körperlich kennenlernen muss? Der erste Sex ist zwar geil, aber gut wird er erst mit der Zeit, manchmal halt schneller, manchmal dauerts länger. Lohnt es sich nicht, dafür ein bisschen zu warten?

pKa7paap


also, eine Frau alle paar monate? ;-D ;-D

ssensibe[lm*an


Wie arbeitet man an sozialer Intelligenz?

In gewisser Weise tauchen [[http://www.berufsstrategie.de/bewerbung-karriere-soft-skills/emotionale-entwicklung.php Lösungsansätze hier auf]].

Und es warten doch sehr viele Männer, weil sie verliebt sind, oder es einfach akzeptieren und verstehen, dass die eine oder andere Frau länger braucht.

Besser gesagt: entweder haben diese Männer eine geringe Libido oder sie nehmen es hin. Es ist übrigens ein großer Unterschied, ob eine Frau "länger braucht" oder es als "Test" sieht ("zappeln lassen") und gezielt hinauszögert- solche "Spiele" halte ich einfach für blöd.

Natürlich nicht ewig lange, aber ein paar Monate sollten doch drin sein.

Das mag für eine Kennenlernphase so gehen- aber wenn Frau und Mann sich ineinander verliebt haben, dann halte ich Monate für vollkommenen Unsinn. Warum soll Mensch auf die schönste Sache der Welt "warten" wenn er sie eigentlich möchte und wenn es passen sollte?.

Frauen die Sex künstlich hinauszögern halte ich nicht für besonders überlegt- verschwendet verwartete Lebenszeit.

ist es nicht häufig so, dass man sexuell sowieso erst mehr oder weniger zueinander finden muss, sich körperlich kennenlernen muss?

Kennenlernen des Sexes kann man am Besten durch "Tun und Machen" und nicht durch Zuschauen oder drüber Reden.

Lohnt es sich nicht, dafür ein bisschen zu warten?

Wozu? Warum? Verschenkte Lebensfreude...

ANncxk


Danke, den Link schau ich mal durch.

Vielleicht nehmen sie es ja hin, weil es nicht das wichtigste ist, aber die Libido "ganz normal" ist. Wie auch immer, das ist reine Spekulation und hilft der Threaderstellerin auch nicht.

Achso, wenn du unterscheidest zwischen absichtlich, also mit Kalkül, obwohl es eigentlich passen würde und ehrlichem Entwicklungsprozess, dann ist es was anderes.

Aber ich glaube, viele machen das nicht in böser Absicht, sondern mit dem Gedanken, wenn sie zu schnell mit dem Mann Sex haben, dass er dann weg ist, vielleicht weil er denkt, sie wäre leicht zu haben. Ist ja kein falscher Gedanke.

Ja sicher lernt man den Sex durch Tun kennen. Nur braucht man dazu Vertrauen. Das ist vielleicht nach 4 Wochen noch nicht ganz da.... und ob der Sex jetzt ein bisschen früher oder später stattfindet, ich weiß nicht, ob man das als verschenkte Lebensfreude bezeichnen kann.

Aber, das sind halt unterschiedliche Ansichten, ist ja auch ok. Ich wollte es nur erklärt haben. :-)

t?h3eIll%uminaxt


Ich sage es al mit einem Zitat von Kaiser Friedrich: "Weil ich es kann!".

Ich persönlich wäre allerdings froh überhaupt eine zu haben.

s>ensibexlman


Aber ich glaube, viele machen das nicht in böser Absicht, sondern mit dem Gedanken, wenn sie zu schnell mit dem Mann Sex haben, dass er dann weg ist, vielleicht weil er denkt, sie wäre leicht zu haben. Ist ja kein falscher Gedanke.

Doch, es ist eben genau ein falscher Gedanke, weil es eben unaufrichtig ist zudem stimmt es so oft eben nicht. Es gibt hinreichend viele Männer, die sehen es keineswegs negativ, wenn die Frau ein positives und kein verstelltes Verhältnis zum Sex hat.

und ob der Sex jetzt ein bisschen früher oder später stattfindet, ich weiß nicht, ob man das als verschenkte Lebensfreude bezeichnen kann.

naja, bei manchen Menschen ist jeder Tag, bei manchen nur jeder Monat, bei manchen nur jedes Jahr und bei manchen jedes Jahrzehnt wertvoll.

Ja sicher lernt man den Sex durch Tun kennen. Nur braucht man dazu Vertrauen. Das ist vielleicht nach 4 Wochen noch nicht ganz da....

Vertrauen ist viel weniger eine Zeitfrage, als vielmehr eine Frage sozialer/emotionaler Intelligenz. Wer viel Zeit für das Gewinnen von Vertrauen benötigt, ist eigentlich eher sehr unsicher. Zudem wird das Vertrauen nicht mit längerem Zeitraum gerechtfertigter, sondern vielmehr durch reale Lebensumstände.

Awncxk


Find ich interessant.

Wieso ist das ein verstelltes Verhältnis zur Sexualität, wenn man zB. statt nach 2 Wochen erst nach 8 Wochen miteinander schläft?

Und was ist dann mit diesen Männern, die dann wirklich die Fliege machen, alles nur eine Frage der sozialen Intelligenz? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man damit jeden und immer entlarfen kann. Manche sind gute Schauspieler...

Ja, aber ich würde ein paar Wochen/Monate ohne Sex nicht an Lebensfreude verlieren. Außerdem gibts viel mehr als gleich das ganze Programm. Langsam rantasten, wie zB. es *nachles* Afri erlebt hat.

Unsicher, hmm, möglich. Aber das betrifft doch sehr viele Menschen, mehr oder weniger. Empfinde ich nicht als Makel, ist doch menschlich. Dann nenne ich es eben nicht Vertrauen finden, sondern selbstsicherer werden und dann hat man den richtigen Zeitpunkt für schönen – und nicht übereilten Sex.

Aber ich habe gerade in dein Profil geschaut, du hast ja einiges mehr an Lebenserfahrung als ich.

Ich schliesse aus seinen Antworten sowieso, dass du mit unsicheren Frauen – sei es in Bezug auf den Körper, ihrer Sexualität (vielleicht unerfahren, bzw. sich noch nicht entdeckt) usw. nichts anfangen kannst, liege ich da richtig?

s$ensib$e+lman


wenn man zB. statt nach 2 Wochen erst nach 8 Wochen miteinander schläft?

Weil eine Frau, wenn sie Lust dazu hat und meint das es passt, es tun sollte und nicht künstlich wegen irgendwelcher nicht nachweisbarer abstruser Theorien ("Mann muss man zappeln lassen, wegen...", "Frau darf nicht zu früh sexuelles Begehren zeigen, weil sie sonst schlampig wirkte")...

das sexuelle Erleben herauszögern sollte- das ist weder dem realen Gefühl entsprechend noch sinnvoll rational nachvollziehbar.

Und was ist dann mit diesen Männern, die dann wirklich die Fliege machen, alles nur eine Frage der sozialen Intelligenz? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man damit jeden und immer entlarfen kann. Manche sind gute Schauspieler..

Genau das glaubt aber so manche Frau.

Ich schliesse aus seinen Antworten sowieso, dass du mit unsicheren Frauen – sei es in Bezug auf den Körper, ihrer Sexualität (vielleicht unerfahren, bzw. sich noch nicht entdeckt) usw. nichts anfangen kannst

Hier irrst du.

OK- Frauen die sich nicht entscheiden können (obwohl eigentlich das wesentliche klar ist) mag ich in der Tat nicht- aber das nicht-entscheiden-können hat nichts mit Unerfahrenheit zu tun. Meine Frau war auch unerfahren- aber sie war dennoch sehr wählerisch- und sie konnte sich dennoch sehr zielsicher entscheiden.

Nein, auch zu Frauen, bei denen eine offenbar geringe Libido wahrnehmbar war oder die sich verstellten und ihre Libido einsperrten hatte ich eher wenig Bezug (eine Frau hatte ich deswegen nach längerer Zeit verlassen- ich lasse nicht mit mir spielen und lasse mich auch nicht testen- ich hatte nichts zu verbergen und sehe übertriebenes Prüfen, Testen als nicht nachvollziehbares unangebrachte Misstrauen- insbesondere, weil ich ein ehrlicher und offener Mensch bin- das muss ich nicht haben- wer mich beobachtet, kann das auch erleben- ohne jegliche Tests).

Ja, aber ich würde ein paar Wochen/Monate ohne Sex nicht an Lebensfreude verlieren

Ich schon.

sEunsetx82


Aber ich glaube, viele machen das nicht in böser Absicht, sondern mit dem Gedanken, wenn sie zu schnell mit dem Mann Sex haben, dass er dann weg ist, vielleicht weil er denkt, sie wäre leicht zu haben. Ist ja kein falscher Gedanke.

Doch, es ist eben genau ein falscher Gedanke, weil es eben unaufrichtig ist zudem stimmt es so oft eben nicht. Es gibt hinreichend viele Männer, die sehen es keineswegs negativ, wenn die Frau ein positives und kein verstelltes Verhältnis zum Sex hat.

Man muss ja nicht unaufrichtig sein deshalb. Man könnte doch einfach es nicht zu der einen Sache so schnell kommen lassen, doch aber zeigen, dass man es sehr gerne möchte, es aber einfach im Moment noch nicht tut, weil es einfach noch zu früh wäre.

Gerade morgen treffe ich wieder einen Mann, ich weiß genau, er will eigentlich genau und vor allem das eine von mir. Ich geb es ihm aber jetzt nicht mehr so schnell wie den anderen zuvor. Er weiß jetzt schon, ich will es. Aber um es zu bekommen, muss er sich ein bisschen mehr Mühe geben, mich vorerst mal besser kennenlernen, und ich auch ihn. Auch wenn es mir schwer fällt, aber es wird Zeit, nicht mehr als die, die man leicht haben kann, abgestempelt zu werden.

sGensi?belmaxn


Gerade morgen treffe ich wieder einen Mann, ich weiß genau, er will eigentlich genau und vor allem das eine von mir. Ich geb es ihm aber jetzt nicht mehr so schnell wie den anderen zuvor. Er weiß jetzt schon, ich will es. Aber um es zu bekommen, muss er sich ein bisschen mehr Mühe geben, mich vorerst mal besser kennenlernen, und ich auch ihn. Auch wenn es mir schwer fällt, aber es wird Zeit, nicht mehr als die, die man leicht haben kann, abgestempelt zu werden

Und genau hier liegt der falsche Ansatz: Du erhoffst, durch dieses Hinauszögern den Mann besser kennenzulernen.

Ich sage jetzt nicht, dass es in jedem Fall möglich ist einen Menschen innerhalb eines Tages sehr weitgehend kenenzulernen- oft ergeben sich dafür nicht die entsprechenden Kennenlernsituationen, bei denen du den Mann beobachten kannst, wie er sich in gewissen Situationen anderen Menschen gegenüber verhält (nein, das Türaufhalten ist eine reichlich unwichtige Eigenschaft, weil sie nicht viel mit Charakter, sondern vielmehr mit antrainierten Verhaltensweisen zu tun hat) .

Aber Kennenlernen hat nicht viel damit zu tun, dass Mann sich "Mühe geben muss".

Kennenlernen bedeutet, einem Menschen den (wahren) Charakter, seine Interessen und Neigungen zu entschlüsseln. Das kannst du im Gespräch bei entsprechenden Fragen durchaus herausbekommen, du kannst ihn beobachten im Umgang mit anderen Menschen, wie er über andere Menschen spricht- vor allem wirst du das kaum auf direktem Weg herausfinden- der Schauspieler wird auf direkte Fragen sich auch direkt einstellen und versuchen zu sagen, was du hören willst. Wenn du jedoch eine Geschichte erzählst, die mit deinem Gegenüber nichts zu tun hat, verlagerst du die Situation (aus deinem eigenen Erlebensbereich) dann kannst du über seine Reaktionen viel mehr herausbekommen. Da kannst du auch auf Mimik und Gestik achten (die sagen oft mehr als Worte und lassen sich wesentlich schwerer verstellen).

Aber um es zu bekommen, muss er sich ein bisschen mehr Mühe geben,

Das klingt ziemlich schief. Wofür muss er sich Mühe geben? Sein gutes schauspielerisches Talent entfalten? Dir viel ausgeben? Warum muss er sich den Sex "erarbeiten"?

Ich möchte keine Frau, die Sex nach "guter Führung" vergibt. Sondern wenn Frau mich gut findet, mir vertrauen kann, dann sollte sie einfach Lust und Spaß haben. Guter Sex sollte kein Konsumgut sein, der "vergeben" wird...

Ich vermute: Du provozierst geradezu an Männer zu geraten, die versuchen, deine Wünsche und Vorstellungen herauszufischen, sich dann entsprechend anpassend benehmen um den Sex von dir irgendwann zu bekommen (der Zeitraum ist dabei vollkommen egal)- Sex gegen gute Führung.

Ein sehr unemotionales und unkluges Verfahren. Zunächst solltest du dir klar werden: Wenn du den Mann nicht hinreichend kennenlernen konntest (aus welchen Gründen auch immer) und du deshalb keine besondere Libido zu ihm entwickelst, dann solltest du es einfach nicht tun. Aber auch der umgekehrte Fall, im Voraus zu planen: Egal wie gut ich ihn kenengelernt habe, egal wie gut ich ihm vertraue, egal wie gut ich in mag- es kommt definitiv nicht zum Sex- halte ich für verstellt und unsinnig. Die Qualität für das Kennenlernen ist keine unmittelbare Zeitfrage. Wenn du es falsch anstellst, kannst du auch einen Menschen nach Monaten Kennenlernphase vollkommen falsch einschätzen. Verabschiede dich von dem Zeitgedanken und überlege vielmehr, wie du ihn gut kennenlernen kannst- ob es Sex gibt oder nicht, sollte weniger von der Zeit, als vielmehr vom Gefühl ihn gut kennengelernt und für dich "passend", "verliebend", "anziehend" empfunden zu haben.

Das hat nichts mit "guter Führung" zu tun...

Avncxk


Zum ersten Absatz: Ok, ist mir klar was du meinst.

Genau das glaubt aber so manche Frau.

Was genau jetzt? Das man nicht jeden entlarven kann, du sagst aber das ist falsch?

Naja, wenn du so ein ehrlicher und offener Mensch bist, versteh ich, warum dir nach längerer Zeit auf der Geduldsfaden gerissen ist. Das muss man auch erstmal checken. mal realistisch, wieviele gibts davon schon?

Aber da du ein sehr geradlliniger Mensch zu sein scheinst, brauchst du auch geradlinige Partnerinnen. Ohne Spielchen, ohne Taktik, verstehe ich auch.

Dieses Können, indirekt den wahren Charakter, seine Interessen und Neigungen zu entschlüssen, wie du es einen Post weiter oben geschrieben hast, das hab ich leider nicht drauf. Ich habe zwar schon lange einen Partner, aber wenn ich mal wieder Single sein sollte, dann wäre ich arm dran. Da bin ich unerfahren und unsicher. Ich halte selbst eigentlich nicht viel von irgendwelchen Spielchen und komischen Regeln (ZB. ruf ihn ja nicht als erstes an und wenn erst nach 5 Tagen), aber tun die meisten Männer nicht auch genau das? Ich finde dieses Kennenlernen und entlarven verdammt anstrengend.

J2ohapnnesx_82


Warum manche Menschen, egal ob Frau oder Mann ihre Partner wechseln wie andere Leute ihre Unterwäsche liegt daran das sie es können und es auch tun, weil sie gut ansehen und die bestätigung immer wieder brauchen und das liegt an daran das sie eigentlich selber unsicher sind und angst vor festen Bindungen haben...ich könnte eine Diplomarbeit über dieses Thema schreiben! Sie sind unsicher und wollen sich auf nichts längerfriestiges einlassen aus Angst vor enttäuschung und angst sich zu öffnen für den anderen.....

sKensibqelmxan


Genau das glaubt aber so manche Frau.

Was genau jetzt?

Naja, es gibt eine hinreichende Anzahl von Frauen, die glauben, dass sie durch eine "Hinhaltetaktik" herausfinden könnten, ob ein Mann wirklich eine Beziehung oder nur Sex will. Und genau das ist der Denkfehler. Die Hinhaltetaktik läuft allzu oft schief und kann auch ehrliche Männer verprellen, so dass die Frau dabei eigentlich nichts gewinnt (eher verliert), Die Hinhaltetaktik funktioniert eben nicht.

Ich finde dieses Kennenlernen und entlarven verdammt anstrengend.

Hinter dem "Entlarven" steht offenbar die schlechte Erfahrung und daraus resultierend Misstrauen.

Ich kann es verstehen, wenn sich Frauen vor Neuauflagen der Enttäuschungen schützen wollen.

Eigentlich halte ich das Beobachten eines Menschen, das genaue Zuhören/Lesen, was er zu bestimmten Problemen anmerkt (auch die "Zwischentöne" registrieren), das Beobachten des Umgangs mit anderen Menschen oder das Beobachten des Verhaltens in verschiedenen Lebenssituationen viel weniger anstrengend, als irgendwelche taktischen Spielchen aufzulegen.

Ich denke auch, dass du über einen Menschen wenig erfährst, wenn du dich mit ihm ständig über irgendwelche Banalitäten unterhälst.

Ich halte selbst eigentlich nicht viel von irgendwelchen Spielchen und komischen Regeln (ZB. ruf ihn ja nicht als erstes an und wenn erst nach 5 Tagen), aber tun die meisten Männer nicht auch genau das?

Nein- es gibt sicherlich solche Männer- aber dass es die meisten Männer sind, wage ich zu bezweifeln- und wenn ein Mann meint, Solches tun zu müssen- dann ist doch für dich die Entscheidung leicht...

Ich denke auch, dass man oft schon unterscheiden kann, ob es jemand ehrlich und aufrichtig meint, oder ob jemand ein Aufschneider ist, der sich gerne mit Ausreden, Ausflüchten oder Schleimerei windet, insbesondere wenn problematische Fragen an ihn herangetragen werden und derjenige sich in Widersprüchen verstrickt.

A\ncxk


Hm, ok.

Dazu würde mich jetzt ein eigener Thread reizen, aber so wichtig es mir nun auch nicht.

Aber mir ist dein Standpunkt jetzt klarer. Nur welche problematische Fragen meinst du im speziellen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH