» »

Gründe, warum bei Frau die Lust verschwindet

S hixmone


Es wäre schön, wenn du mal schreiben könntest, welche Rollen das sind, von denen "ihr" Männer denkt, dass ihr sie erfüllen solltet/müsstet.

Das würde mich auch interessieren :-)

Naja...um es erst einmal noch aus Frauensicht zu sagen. Meine Freundin hat es mal als eine Mischung aus bester Freundin und Macho beichnet.

In anbetracht dessen, dass ich ihre beste Freundin jedoch nicht längere Zeit ertragen kann und im Alltag auch eher ruhig und in keinster weise Macho bin weiß ich bis heute nicht was ich damit anfangen soll...^^

Ich selbst würd's wohl so zusammen fassen:

der Macho – für's Bett und generell zum 'anlehnen'

der Kavalier – der sie auf Händen trägt und Knigge einen Vortag über Manieren halten könnte

der beste Freund – zum Zuhören und Spaß haben

die beste Freundin – falls shopping oder irgendwelche wahnwitzigen Sachen anstehen

LCovhHus


CarmenNemraC

Ist zwar schon ein paar Tage her, aber habe gerade erst entdeckt, dass dieser Faden den Crash auch überlebt hat.

nur noch denkt: "Meine Güte.... was für ein armseliger Trottel."

Dann wünsche ich dir einfach mal, dass dir das nie passiert, wenn du in den Spiegel schaust :=o ]:D .

L>ovHxus


welche Rollen das sind, von denen "ihr" Männer denkt, dass ihr sie erfüllen solltet/müsstet.

Es ist nicht so sehr die Fülle der total verscheidenen Rollen die schwer unter einen Hut zu bekommen sind, sondern es sind eher die Nuancen verschiedener Rollen in unglaublich schneller Folge abzuwechseln, als spielte man als Virtuose auf seinem Musikinstrument, was nicht immer mit der eigenen Stimmungslage und Bedürfnissen unter einen Hut zu bekommen ist.

Und dann wäre da noch z.B. das "Nein", welches sie total anmacht, wenn es mit männlich starkem Arm ignoriert wird, zu unterscheiden von dem "Nein", welches sie echt sauer macht, wenn man es nicht respektiert.

Grundvoraussetzung, seine Sache gut zu machen, ist Gedankenlesen:

=> lernen, Emotionen/Wünsche der Frau ohne Worte zu verstehen

m&itnivmxia


@ lovhus

...sondern es sind eher die Nuancen verschiedener Rollen in unglaublich schneller Folge abzuwechseln, als spielte man als Virtuose auf seinem Musikinstrument, was nicht immer mit der eigenen Stimmungslage und Bedürfnissen unter einen Hut zu bekommen ist.

Sehr gut getroffen.

bwer6kxel


Kleiner Push nach oben... das Thema ist ja immer aktuell :-) @:)

MKikaxla


Ich habe mir die letzten Monate sehr viele Gedanken zu diesem Thema gemacht. Ich habe im Grunde genommen eine sehr gute Libido. Aber leider hat diese im Verlaufe meiner letzten Beziehungen ab einem gewissen Zeitpunkt stark abgenommen. Heute schaue ich ganz neutral auf meine vergangenen Beziehungen zurück und sehe die verschiedenen Ursachen, welche meinen Libidoverlust verursacht haben.

Einer der Hauptgründe war, dass die Liebe in all meinen letzten Beziehungen ausschliesslich im Schlafzimmer stattgefunden hat. Und nein, ich meine damit nicht per se, das miteinander schlafen in der freien Wildnis, sondern ganz banale Dinge wie begehrende Blicke, eine feine Berührung an den Händen, dem Partner mit den Händen fein über den Rücken streicheln, einen feinen Kuss geben, usw. – und das nicht einfach nur innerhalb der eigenen vier Wänden. An dem hat es in all meinen letzten Beziehungen jeweils sehr gemangelt. Ich persönlich finde auch Sachen über diese banalen Dinge hinaus sehr reizvoll: einander z.B. am Familientreffen schmutzige Dinge ins Ohr flüstern, unter dem Tisch herumgrapschen, auch mal in aller Öffentlichkeit innig knutschen, oder einander fies zwischen den Beine berühren und als Krönung der spontane Sex irgendwo an einem "verbotenen" Ort. Oder dann wenn man sich nicht sehen kann mal eine erotische SMS, Email, ein erotisches Telefon, etc. – es gibt ja wirklich genügend Möglichkeiten dem Partner zu zeigen, wie sehr man ihn liebt und begehrt.

Wenn aber die Liebe und Zuneigung ausschliesslich auf Knopfdruck im Schlafzimmer stattfindet (am besten noch ausschliesslich in der Missionarsstellung und immer am selben Wochentag – immerzu nach dem Schema "F") und sonst immer zurückgewiesen wird, dann wird es schnell langweilig. Nein, so funktioniert das nicht. Liebe ist eine Herzensangelegenheit und Monotonie für mich ein absoluter Lustkiller. Man sollte sich gegenseitig immer wieder zeigen, wie sehr man sich liebt und begehrt. Über Bedürfnisse, Träume und Fantasien offen sprechen ohne dass einem der Partner für verrückt erklärt – aber wenn die Kommunikation schon bei banalen Alltagsdingen nicht klappt, dann wird’s auch beim Thema Sexualität sehr schwierig.

Bei mir stand der Libidoverlust auch jeweils im direkten Zusammenhang mit der Disbalance der Beziehungen. Ich "musste" mich in meinen vergangenen Beziehungen jeweils zu sehr verstellen und konnte nicht mehr mich selber sein. Ich habe dies sehr lange nicht erkannt. Dies ging dann so weit, dass ich deswegen depressiv wurde (und dies, obwohl ich eigentlich keine Veranlagung dazu habe) – Schlussendlich resignierte mein Körper total, worauf ich mich in eine Reha einweisen liess. Dort kam ich dann mit Hilfe der Therapeuten sehr schnell der Ursache meiner Depression auf den Grund. Ich habe einfach nie richtig hingeschaut und die Ursachen für meine "Verstimmungen" immer wo anders als in der Disbalance meiner Beziehung gesucht (ich habe mir immer eingeredet ich wäre der "Hans im Schneckenloch" und würde auf hohem Niveau "klönen"). Es war eine harte Erfahrung – aber jetzt im Nachhinein sehe ich sie auch als Bereicherung. Ich schaue vieles mit ganz anderen Augen an und habe enorm viel daraus gelernt. Diesen Tiefschlag hat es gebraucht, damit ich heute da bin, wo ich jetzt bin :-D Die gegenseitige Achtung/Respektierung des Partners gehört zum Fundament einer guten Beziehung.

Mrikaxla


Habe mir zum Thema noch etwas Gedanken gemacht :)z

Weitere "Liebestöterfaktoren" können sein:

- Ständige Beschwerden/Schmerzen nach dem GV (Blasenentzündung z.B.)

- Schmerzen während des GV

- Partner ist zu grob

- Der Partner geht nicht auf einem ein und denkt nur an seine eigene Befriedigung

- Die Frau ist nur das Sexobjekt und Mittel zum Zweck

- Mangelnde Hygiene des Partners

- Den Partner nicht mehr attraktiv finden

- Schwindende Gefühle für den Partner

- Liebestöter hormonelle Verhütung

- In der Beziehung stimmt grundsätzlich etwas nicht, was sich auch auf das Bett auswirkt

- Psychische Probleme

- Umfeld stimmt nicht (chaotische, unaufgeräumte, unhygienische Umgebung)

- Frau fühlt sich nicht attraktiv

- Hemmungen allgemein

- Immer die selbe Masche, die zum GV führen

- Man geht nicht auf den Partner ein

- .....

Hmmm, da kommt ganz schön etwas zusammen :-o ":/

Orn{e4LiMfe


Dadurch, dass der Faden ein wenig in der Versenkung verschwunden ist, möchte ich – als Mann – mal auf einige Punkte näher eingehen, zumal ich mir darüber auch (als betroffener Mann) Gedanken mache.

Bestimmte Punkte kann ich durchaus nachvollziehen und gebe euch Recht, andere hätte ich gerne einmal näher von euch (Frauen) beschrieben:

Den Partner nicht mehr attraktiv finden

Was ist eurer Meinung nach ausschlaggebend dafür, dass euer Partner nicht mehr attraktiv ist ? Zu Beginn der Beziehung muss ja eine gewisse Attraktivität vorhanden gewesen sein, sonst wärd ihr nicht mit ihm zusammen gekommen ? Hat er sich gehen lassen (Gewicht, nur noch Jogger zuhause) oder was meint ihr genau damit ?

Die "beliebte" Pille erstickt die Libido

Dadurch, dass meine Frau seit kurzem wieder die Pille nimmt und ihre Libido stärker sein könnte, hätte ich gerne mal gewußt, ob es bei euch etwas gebracht hat, nachdem ihr die hormonelle Verhütung (sei es jetzt Pille oder Spirale) abgesetzt habt ? Hat sich dadurch eure Libido wieder normalisiert ?

Langweiliger Sex

Wird der Sex nicht automatisch irgendwann "langweilig" ? Einfach, aufgrund dessen, weil ich meine Partnerin schon in- und auswendig kenne und sie mich, so dass wir meistens schon wissen, wie der Sex abläuft. Stelle es mir in einer langjährigen Beziehung schwer vor (nicht unmöglich, aber halt schwer), die Flamme des Begehrens aufrecht zu erhalten und immer wieder für Abwechslung zu sorgen.

Der Partner wird nicht mehr begehrt

Wie kann ich meine Partnerin denn wieder begehren ? Wie kann ich es ihr zeigen oder was machen ?

Hier kamen schon Vorschläge, wie z.B.

- beim Familientreffen schmutzige Dinge ins Ohr flüstern

- unter dem Tisch herumgrapschen

- mal in aller Öffentlichkeit innig knutschen

- spontaner Sex irgendwo an einem "verbotenen" Ort

- erotische SMS, Email, ein erotisches Telefon

Habt ihr noch andere Anregungen ? Vielleicht in Richtung Rollenspiel ?

Schwindende Gefühle für den Partner

Hätte ich auch gerne einmal näheres zu erfahren ? Klar ist man nach einigen Jahren Beziehung nicht mehr so verliebt, wie zu Beginn der Beziehung, aber das die Gefühle für den Partner weniger werden oder sogar komplett verschwinden ? Hatte jemand von euch das schon mal erlebt und falls ja, wie hat sich das geäußert ? Hat sich euer Partner entsprechend (zum Negativen) verändert ?

Das sollte es fürs Erste mal sein.

Freue mich auf Anregungen und ein paar Erläuterungen von den Frauen.

Vielleicht kann ich meine dann ja etwas besser verstehen ? @:)

MRi=lcehma9nnx76


Man müsste die verschiedenen Gründe, warum es sexuell in längeren Beziehungen nicht mehr klappt, mal zusammenschreiben und in Bücherform herausgeben. Als Enzyklopädie. Mit 20 Bänden. ;-D

Am Beispiel von Mikala sieht man, wie tiefgreifend vermeintliche "Sexprobleme" oft sind. Dass es am Sex krankt ist dann nur ein Symptom viel tieferliegender Probleme. Über mehrere Beziehungen hinweg meinte Mikala, nicht sie selbst sein zu dürfen/können. Und es war ihr lange nicht mal wirklich bewusst. Gut möglich dass in diesen Beziehungen viel Frust über das Sexleben herrschte, und viele Fragezeichen zurück blieben.

Und wenn ich an meine Ehe denke, was da die Ursachenforschung so alles zu Tage gefördert hat... und ich hab keine Ahnung ob ich alle Ursachen kenne. Ein ziemlich bunter Cocktail von Faktoren, der sich dann letztlich nur besonders auffällig als "Sexprobleme" äußert.

Besonders arm dran sind Beziehungen, wo beide wollen, aber es hartnäckige körperliche Probleme gibt. Man weiß oft woran's liegt, aber trotz Ärztemarathon wird's nie dauerhaft besser. :-(

g?aulorise


OneLife, seht zu, dass das Kind aus dem Schlafzimmer verschwindet und nicht mehr 90% eures Denkens einnimmt. Vorher wird das nichts.

Ovne(Life


Ist ja gut... :)z Trotzdem "Thema verfehlt" ;-)

Würde dennoch gerne ein paar Meinungen von Frauen hören zu den o.g. Punkten ? *:)

T`heBlbacakWixdow


Gründe für Unlust aus meiner Sicht:

- wenn er aus Mund oder allgemein schlecht riecht

- wenn er auf Dauer sehr einfallslos ist

- wenn ihm seine eigene Befriedigung genügt

- wenn er den Wunsch nach Sex in unangemessenen Worten ausdrückt

- wenn er sich wenig bemüht

- wenn er allgemein wenig Interesse an mir zeigt

s<ensIibelxman


auch wenn ich keine Frau bin ...

Wird der Sex nicht automatisch irgendwann "langweilig" ? Einfach, aufgrund dessen, weil ich meine Partnerin schon in- und auswendig kenne und sie mich, so dass wir meistens schon wissen, wie der Sex abläuft. Stelle es mir in einer langjährigen Beziehung schwer vor (nicht unmöglich, aber halt schwer), die Flamme des Begehrens aufrecht zu erhalten und immer wieder für Abwechslung zu sorgen.

Entscheidend ist ja nicht unbedingt die Abwechslung (die ergibt sich ja oft von ganz aleine), sondern einfach, dass man den Sex als sehr schönes und angenehmes Gefühl empfindet und empfinden kann- und das kann auch nach mehr als 30 Jahren durchaus der Fall sein.

Wenn man im Leben (auch gemeinsame) Ziele und Wünsche hat, dann wirkt das der Langenweile sehr entgegen- gerade auch neue Ideen können erfrischend wirken. Ich glaube auch, dass Spontanität (dazu zählen neue Ideen- nicht auf die sexuelle Ebene reduziert) und Leidenschaft auch für die Partnerschaft hilfreich ist. Ich halte es auch für wichtg, dass man sich selbst nicht für die Partnerin oder den Partner aufgibt oder verbiegt, sondern dass man sich selbst treu bleibt (das kann auch bedeuten, selbst neue Interessen zu entwickeln, eigene Ziele zu auzustellen). Rücksichtnahme darf nicht zur Selbstaufgabe führen und Hilfsbereitschaft nicht zum Sklaven-/Dienertum.

Klar ist man nach einigen Jahren Beziehung nicht mehr so verliebt, wie zu Beginn der Beziehung,

mhh, ich liebe meine Frau glaube ich sogar noch mehr als zum Anfang unserer Beziehung ...

P]alysl'exy


Ich liebe meinen Mann immerhin noch wie zu Beginn unserer Beziehung, und das

mhh, ich liebe meine Frau glaube ich sogar noch mehr als zum Anfang unserer Beziehung ...

wäre gar nicht möglich, das war schon von Anfang an nicht zu toppen ;-) .

NQietzsachesNGasxe


OneLife

Wie du deine Frau wieder begehren kannst, ist natürlich eine total schwierige Frage, weil Begehren ja immer einen Grund haben muss. Weisst du denn genau, worauf du stehst, was genau du an deiner Frau begehrst? Ich meine das gar nicht unbedingt körperlich oder sexuell, sondern auch im Alltag. Beispielsweise hab ich so einen etwas schrägen "Humanismus-Fetisch", d.h. ich fühle mich sehr stark von menschenfreundlichen und gewissermaßen "bildungsideal-vertretenden" Aussagen angezogen, wenn jemand was in der Richtung sagt, würde ich am liebsten direkt mit ihm ins Bett springen ;-D Außerdem steh ich extrem auf Musik, insbesondere auf Reggae.. da hat sich mein Freund schon um manch wilde Nacht gebracht, indem er nicht mit auf ein Konzert gegangen ist.

Vielleicht findest du auch solche Punkte für euer Alltagsleben? Solche Situationen kann man mitunter recht leicht herbeiführen.

Was die Rollenspiele angeht... kommt sehr, sehr stark drauf an, ob deine Frau darauf steht, und was für Rollenspiele du dir vorstellst. Wenn es in Richtung Dominanz/Unterwerfung geht, könnte ein etwas (!!!) festerer Griff in den Nacken beim Küssen ein Anfang sein, achte genau auf die Reaktion! Aber hier Vorschläge zu machen, ist auch nur sehr begrenzt sinnvoll, denn wenn man etwas wirklich mag, kommt man meistens selbst auf die Idee ;-) Frag deine Liebste doch mal, was sie schon immer mal ausprobieren will. Meinen Freund frag ich zum Beispiel öfters, was er für Pornos mag, er schickt mir dann die Links – das ist eine gute Möglichkeit, wenn man nicht so wortgewandt in der Hinsicht ist ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH