» »

Gründe, warum beim Mann die Lust verschwindet

N3ightxer


Ach ja, ich bezweifle so langsam ob der Mensch dazu geschaffen ist ein Leben lang zusammen zu bleiben.

Ooooch, so manch eine(r) bezweifelt das auch schneller. ;-D

Wobei ich auch glaube, das es so "6er-Lottogewinne" gibt, die wirklich für ein ganzes Leben stimmig und richtig zusammen passen und glücklich bleiben.

Allerdings halte ich das für eine Monsterausnahme.

Andererseits halte ich eine glückliche Beziehung für x Jahre durchaus für eine Erfolgsstory (wie mit meiner Exfrau). Nur weil diese irgendwann einmal endet, wird sie damit nicht zwingend rückwarts wertlos.

s2peZedy[x20


Ja da hast du recht. Vielleicht muss ich einfach nur umdenken. Ich seh es halt immernoch als ein scheitern meinerseits an.

Aber stimmt schon, jede Beziehung hat auch rückwirkend betrachtet etwas gutes gehabt.

N<ig1htexr


Ich seh es halt immernoch als ein scheitern meinerseits an.

Das habe ich auch lange genug gemacht, mich für das Scheitern verantwortlich gemacht, mmich als schlechten Vater, schlechten Ehemann und Partner gesehen .. und meine Exfrau hat dieses Gefühl auch jahrelang nach bestem Wissen und Gewissen genährt ("DU bist schuld, dass es mir/uns so dreckig geht. Schau an was DU Versager verbockt hast, dadurch, das DU uns verlassen hast"). Aber sie hat es auch geschaftt IHR Fremdgehen als MEINE Schuld zu verkaufen, so dass ICH deswegen ein schlechtes Gewissen hatte. :-X

Da kommt Freude auf ...und ich brauchte eine Weile, die reste meines Selbst zusammen zu kratzen und irgendwie wieder zu stapeln.

Nun, über 10 Jahre später geht es mir blendend. Kein schlechtes Gewissen meh und ein gutes Verhältnis zu meiner Exfrau (als sie merkte, das sie damit nicht mehr ankommt, war Ruhe und Strategiewechsel um angesagt mein finanzielles Wohlwollen zu sichern ;-D ) .

Diese Selbstvorwürfe nutzen niemanden und sind NUR destruktiv (und allerallerallermeisten falsch und ungerechtfertigt - nur ganz selten trifft die volle Verantwortung bei sowas nur einen).

sconoma}201x0


Nein, zur Erhaltung der Art ist das keineswegs erforderlich.

;-D Das stimmt - da die "Art" selbstverständlich auch chinesisch und indisch geprägte genpoole beinhaltet, braucht man sich um deren Fortbestand wohl tatsächlich keine größeren Sorgen zu machen? ]:D

Allerdings wird das "Fremd-gen" männlicher Vertreter der Spezies mitunter tatsächlich evolutionstheoretisch gerechtfertigt - übrigens ebenso wie das Problem der ejacultio-precox: Herr Neandertaler musste ehedem die Begattung möglichst schnell hinter sich bringen, weil er ansonsten Gefahr lief, mit heruntergelassenem Lendenschurz zu leichter Beute von Säbelzahntigern oder Raptoren zu werden. ;-D

sTon7omaf2010


@ Nighter

... und ein gutes Verhältnis zu meiner Exfrau (als sie merkte, das sie damit nicht mehr ankommt, war Ruhe und Strategiewechsel um angesagt mein finanzielles Wohlwollen zu sichern ;-D ) .

wow ... schon interessant, wie unterschiedlich Dinge und Sachverhalte wahrgenommen werden können:

da basiert ein "gutes Verhältnis" auf Strategien zur Sicherung finanziellen Wohlwollens! :|N

Nicht, dass wir hier etwa mit den typischen Klischees und einschlägigen Vorurteilen argumentieren würden ... :=o

Sorry - ich hoffe, ich schmeiss jetzt nicht dein mühsam zusammengeklaubtes und -gestapeltes "Selbst" wieder über den Haufen - aber nach d e r Schilderung erscheint dein "gutes Verhältnis zur Exfrau" als ebenso werthaltig und aufrichtig wie die Wahlversprechen unserer Politiker oder das wollüstige Stöhnen irgendwelcher Pornodarsteller! ]:D

sQno%op59


Also was gauloise so von sich gibt ist überhaubt nicht Frauentypisch.Eigentlich wird der Sress mit Haushalt und Kinder immer als Hinderungsgrund vorgeschoben.Und bei mir ist es ebenfalls anders.Habe ich Stress im Job brauche ich Sex.Sozusagen um im warsten Sinne Luft abzulassen.Ich :)= glaube wir würden zusammen passen.

g{aufloiwse


Also was gauloise so von sich gibt ist überhaubt nicht Frauentypisch.Eigentlich wird der Sress mit Haushalt und Kinder immer als Hinderungsgrund vorgeschoben

Ich weiß. Ich bin da komisch. ]:D

Aber darum geht es hier ja nicht, sondern um die Unlust des Mannes - und ich glaube, was sonoma2010 da gesagt hat über Streß im Job, trifft es ganz gut, das hat mich sehr nachdenklich gemacht. Klar - "positiver" Streß wirkt sich wahrscheinlich eher befeuernd aus ("HA! Hab ich den Wichsern in der Zentrale aber mal wieder so RICHTIG gezeigt, wo der Hammer hängt...nämlich hier an meinem Lendenschurz. Und wo ist jetzt das Weib?!").

Bei meinem Ex war es dann vielleicht (wie gesagt, ich habe mich nicht getraut, ihn zu fragen) tatsächlich die Erfolglosigkeit und die daraus folgende Frustration im neuen Job.

Ich frag' das nochmal, auch, wenn das jetzt echt ans Eingemachte geht: wenn ihr euch erfolglos abhampelt, wenn im Job um euch rum gemobbt, gezickt, gegen euch gearbeitet wird - wirkt sich das auf eure Libido aus?

NoighQtexr


orry - ich hoffe, ich schmeiss jetzt nicht dein mühsam zusammengeklaubtes und -gestapeltes "Selbst" wieder über den Haufen - aber nach d e r Schilderung erscheint dein "gutes Verhältnis zur Exfrau" als ebenso werthaltig und aufrichtig wie die Wahlversprechen unserer Politiker oder das wollüstige Stöhnen irgendwelcher Pornodarsteller! ]:D

Entschuldige, wenn ich dich da von einem etwas zu hohen Roß hole, aber die Möglichkeit hast Du nicht im entfertesten. *:)

Zumal Du aus zwei sich anscheined wiedersprechenden Punkten innerhalb eines Satzes, der die Situation dramatisch verkürzend darstellen MUSS (in einem Maß, das "unvollständig" eine astronische Untertreibung darstellt), glaubst ein über Jahre und Jahrzehnte gewachsenen geflecht mutmaßen zu können und meine Einfältigkeit daraus lesen zu können.

danke aber ich denke ich kann, die gute(!) beziehung zu meiner Exfrau und deren manigfaltige geschichte noch mit klarem verstand beurteilen und einschätzen.

s1onomoa2)0190


@ gauloise

Ich frag' das nochmal, auch, wenn das jetzt echt ans Eingemachte geht: wenn ihr euch erfolglos abhampelt, wenn im Job um euch rum gemobbt, gezickt, gegen euch gearbeitet wird - wirkt sich das auf eure Libido aus?

Das ist vermutlich abhängig von der jeweiligen psychischen Konstitution und der Intensität der Belastung?

Eine zeitlang wird man wirkliche Probleme vielleicht verdrängen oder überspielen können ... aber auf Dauer geht das wahrscheinlich bei den meisten von uns nicht gut?

Sieh mal, es ist doch normalerweise so, dass einen eben nicht nur physische Reize anmachen, sondern dass auch unser eigenes "Kopfkino" eine Rolle spielt: nenn es Phantasie, Vorstellung, Erwartung oder Lust, Geilheit, Empfindung und meinetwegen auch Liebe. Ohne auch "mit dem Kopf" (nein, der Mund ist diesmal nicht gemeint ]:D ) bei der Sache zu sein, würde Sex auf einen rein mechanischen Vorgang reduzieren.

Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man(n) den Kopf "frei" hat ... und eben nicht mit den Gedanken eigentlich ganz woanders ist.

b.erHkel


@ gauloise

Ich frag' das nochmal, auch, wenn das jetzt echt ans Eingemachte geht: wenn ihr euch erfolglos abhampelt, wenn im Job um euch rum gemobbt, gezickt, gegen euch gearbeitet wird – wirkt sich das auf eure Libido aus?

Natürlich wirkt sich das aus ... und zwar negativ – jedenfalls bei mir. Denn dabei sinkt auch im gewissen Rahmen das Selbstwertgefühl ab. Zweifelt, denkt nach, grübelt und dreht sich ggf. gedanklich im Kreis.

Voraussetzung dafür ist jedoch, dass man(n) den Kopf "frei" hat ... und eben nicht mit den Gedanken eigentlich ganz woanders ist.

... und genau den hätte ich dann nicht frei – so kommt keine Lust auf.

s=onomka201x0


@ Nighter

Ebenfalls sorry - aber dein " ... über Jahre und Jahrzehnte gewachsenen geflecht" interessiert mich eigentlich überhaupt nicht. :|N

Was mich allerdings sehr interessiert, sind beispielsweise naive und überflüssige Klischees und Stereotypen, mit denen armselige und eigentlich bedauernswerte Existenzen meinen, in anonymen Foren ihr Mütchen kühlen zu müssen/können ... unabhängig davon, ob es sich bei diesen um weibliche ("... der Idiot hat's nicht gebracht, nichts gerafft aber fleißig bezahlt!") oder männliche ("... hab ich der Alten den Geldhahn abgedreht und sie von ihrem hohen Roß heruntergeholt!") Individuen handelt! ;-)

Ich weiß nicht, ob du dich dadurch angesprochen oder gar angriffen fühlst - aber wer sowas hier

als sie merkte, das sie damit nicht mehr ankommt, war Ruhe und Strategiewechsel um angesagt mein finanzielles Wohlwollen zu sichern ;-D ) .

von sich gibt - egal, ob in "astronomisch verkürztem" context oder nicht - braucht sich über entsprechende Retourkutschen nicht zu wundern oder zu beschweren. :(v

N/ighUter


weil? Was war daran verkehrt, dass dies eine "Retourkutsche" deinerseits verlangt? Es stellt einen teil des verhaltens und der beziehung dar.

Ebenfalls sorry - aber dein " ... über Jahre und Jahrzehnte gewachsenen geflecht" interessiert mich eigentlich überhaupt nicht. :|N

In dem Fall bräuchtest Du es ja nicht lesen oder gar kommentieren. :(v

Aimitxa


Eigentlich wird der Sress mit Haushalt und Kinder immer als Hinderungsgrund vorgeschoben.Und bei mir ist es ebenfalls anders.Habe ich Stress im Job brauche ich Sex.Sozusagen um im warsten Sinne Luft abzulassen.

Du schmeisst "Stress mit Haushalt und Kindern" und "Stress im Job" in einen Topf? Ui.. mutig!

Wenn man von der Arbeit nach Hause kommt, hat man den Job vielleicht noch im Kopf, aber das Umfeld ist ein anderes. Den Haushalt und vor allem die Kinder lässt man aber nicht "auf der Arbeit", man gewinnt keinen Abstand, sondern hat permanent alles um sich rum, die "Arbeit" ruht nicht, sondern zieht sich auch ins "Privatleben" rein. Von daher ist das schon ein Unterschied. Inwieweit sich das dann auf die Libido auswirkt, kann ich nicht beurteilen, für alle Frauen sowieso nicht, aber selbst für mich nicht, da ich nie Hausfrau mit Kindern war, sondern immer gearbeitet habe.

s7on>o<ma2q0W1x0


In dem Fall bräuchtest Du es ja nicht lesen oder gar kommentieren.

Es liegt in der Natur der Sache, dass man zwangsläufig auch immer wieder auf irgendwelchen Blödsinn stösst, wenn man sich an Diskussionen in Foren aktiv beteiligt. Um das "lesen" kommt man daher manchmal einfach nicht herum - es sei denn, man kümmert sich nicht um Aussagen und Beiträge Anderer und ignoriert bereits vorhandene postings (du weißt sicher, was ich meine? ;-) ).

Eine weitere Option wäre, Beiträge bestimmter Pappenheimer einfach geflissentlich zu übergehen, weil man mit deren Meinungen und Ansichten ohnehin nichts anfangen kann.

Hmmm, mal schauen ":/ ... vielleicht sollte ich das mal ausprobieren? Wunder dich also bitte nicht, wenn ich künftig auf deine wirklich interessanten Beiträge nicht mehr eingehe. ;-D

... oder gar kommentieren

Dein "Beziehungsgeflecht" hab ich nicht kommentiert - nur diese eine famose Aussage zum sog. "finanziellem Wohlwollen"!

Nmi7g.hter


Na dann noch mal:

Was war daran verkehrt, dass dies eine "Retourkutsche" deinerseits verlangt?

Kennst Du die Beziehung zu meiner Exfrau bzw. deren Beziehung zu mir?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH