» »

Weiblicher Orgasmus, das leidige Thema

Ckoqlchixcin


@ viki

Mit SB krieg ich das auch nicht hin?

Ich finde da solltest du ansetzen. Wie soll jemand anders wissen was für Bedürfnisse du hast, wenn du es nichtmal selber weißt?

Finde raus, wie du dich slebst zum Orgasmus bringen kannst, dann weißt du auch wie dein Partner dich zum O bringen kann ^^

bZerkexl


Vielleicht ein interessanter Ansatz für den Hinterkopf.... :-)

Ich denke, das es der falsche Weg ist, immer dem Orgasmus (ob als Mann oder Frau) hinterherzurennen, bzw. Sex nur und nur dann als schön und befriedigend zu empfinden, wenn beide ihren Orgasmus hatten. Oder mit anderen Worten, Sex ist auch dann nicht schlechter oder eine Fehlschlag, nur weil es nicht zum Höhepunkt gekommen ist. Den Druck, dieses Ende jetzt mit allen Mitteln unbedingt erreichen zu wollen, sollte man versuchen abzubauen – dann läuft es viel entspannter ab. Der Höhepunkt ist dann gewissermaßen "nur" das Sahnehäubchen beim Sex – der dann kommt, weil man es gar nicht mehr zurückhalten kann und nicht weil man glaubt, es MÜSSE so sein und man es UNBEDINGT JETZT haben will :-)

Für mich sind die Nähe, Zärtlichkeit, Berührung und das ganze Empfinden dabei viel wichtiger als jetzt unbedingt DEN großen Orgasmus zu haben – das schliesst natürlich nicht aus, trotzdem einen zu bekommen. *:) @:)

L{ov"Hu\s


Bodhran

Bitte zitiere nicht einzelne, aus dem Zusammenhang gerissene Passagen von mir. Geschrieben habe ich das im Zusammenhang mit gefakten Orgasmen.

Ja. Was lässt dich vermuten, dass ich das Zitat aus diesem Zusammenhang gerissen habe?

Der Punkt ist doch der, dass die Männer den Fake nicht durchschauen und im Gegenteil von einem besonders tollen Orgasmus ausgehen und die Frauen umgekehrt deshalb faken, weil eine andere Reaktion der Männer-Mimose nicht zumutbar ist.

Und in diesen - hoffentlich genau getroffenen - Zusammenhang stelle ich mich hinein und behaupte: "Bei uns ist das nicht so, bei uns ist es echt." Das anzuzweifeln würde bedeuten, zu behaupten, meine Frau lügt und ich bin eine Männermimose. Wahrscheinlich war das gar nicht deine Absicht @:) , aber es kam mir halt so "dogmatisch" rüber.

BBod.hrxan


@ LovHus

Alles ist gut, wir können uns glücklich schätzen, daß unsere Frauen ehrlich sind. Ich habe das verallgemeinert, weil es grad hier im Forum so auffällig oft vorkommt, daß sich relativ junge Burschen darüber beklagen, daß ihre aktuelle ehrliche(!) Freundin beim Vögeln nicht käme. Im Gegensatz dazu hatten alle ihre Ex-Mädels nach ihrer Aussage immer einen Höhepunkt (natürlich auch beim ersten Mal *g*), was meiner Meinung nach nicht stimmen kann. Mädels täuschen einen O vor (natürlich auch im Freundininnenkreis, denn keinen O bekommen zu können - wer gibt das schon gerne zu?), die Burschen klopfen sich auf die Brust, und lassen sich feiern. Auf die Idee, daß da gefaked wird, kommen sie nicht, stattdessen wird alles ins Bett gepackt, was man aus gängigen Sexfilmchen kennt. Und verzweifeln. Fast täglich hier zu lesen ;-).

@ berkel

So halten wir es auch. Ich habe kein Problem damit, mal nicht zu kommen, und nur sie zu verwöhnen. Einen großen Teil meiner Lust beziehe ich aus ihrer. Im Gegensatz kann ich mir auch nehmen, was ich will.

LfovHuxs


Bodhran

Alles ist gut, wir können uns glücklich schätzen, daß unsere Frauen ehrlich sind.

Puh... *Schweiß von Stirn abwisch Smiley*. Ich war schon halb in Panik: So lange Zeit und alles nur Lug und Trug ]:D ;-D .

Fast täglich hier zu lesen

Offenbar funktioniert mein interner Spam-Filter 8-) .

mjellieabellxie


Ich denke, das es der falsche Weg ist, immer dem Orgasmus (ob als Mann oder Frau) hinterherzurennen, bzw. Sex nur und nur dann als schön und befriedigend zu empfinden, wenn beide ihren Orgasmus hatten. Oder mit anderen Worten, Sex ist auch dann nicht schlechter oder eine Fehlschlag, nur weil es nicht zum Höhepunkt gekommen ist. Den Druck, dieses Ende jetzt mit allen Mitteln unbedingt erreichen zu wollen, sollte man versuchen abzubauen – dann läuft es viel entspannter ab. Der Höhepunkt ist dann gewissermaßen "nur" das Sahnehäubchen beim Sex – der dann kommt, weil man es gar nicht mehr zurückhalten kann und nicht weil man glaubt, es MÜSSE so sein und man es UNBEDINGT JETZT haben will :-)

Für mich sind die Nähe, Zärtlichkeit, Berührung und das ganze Empfinden dabei viel wichtiger als jetzt unbedingt DEN großen Orgasmus zu haben – das schliesst natürlich nicht aus, trotzdem einen zu bekommen.

Wenn es einem selbst aber schon wichtig ist, zum Orgasmus zu kommen und der Sex OHNE eben nicht so befriedigend ist, was dann? Dann kann man sich ja auch nicht einreden, der Orgasmus wäre nicht wichtig und man wäre genauso zufrieden , wenn man keinen hat.

Also ich gehöre zu denjenigen, für die der Orgasmus einfach wichtig ist und ja , ich gebe es zu, ich wäre unbefriedigt, wenn ich beim Sex keinen hätte. Und da nützt es mir auch gar nichts, zu wissen, dass es für andere unwichtig ist ob sie einen Orgasmus haben, ICH selbst werde davon trotzdem nicht zufriedener.

mPelliIebemllixe


Ich finde da solltest du ansetzen. Wie soll jemand anders wissen was für Bedürfnisse du hast, wenn du es nichtmal selber weißt?

Finde raus, wie du dich slebst zum Orgasmus bringen kannst, dann weißt du auch wie dein Partner dich zum O bringen kann

das finde ich einen guten Rat :)^

b~erk:el


@ melliebellie

Also ich gehöre zu denjenigen, für die der Orgasmus einfach wichtig ist und ja , ich gebe es zu, ich wäre unbefriedigt, wenn ich beim Sex keinen hätte. Und da nützt es mir auch gar nichts, zu wissen, dass es für andere unwichtig ist ob sie einen Orgasmus haben, ICH selbst werde davon trotzdem nicht zufriedener.

Das stimmt. Es geht mir dabei aber um die Erwartungshaltung, das Sex ohne Orgasmus kein richtiger Sex ist. Natürlich gehört es einfach dazu.... es ist aber nicht das ausschlaggebende Kriterium – jedenfalls dann nicht, wenn man sowieso Probleme damit hat es zu erreichen. Dann hilft es glaube ich nicht, sich drauf zu versteifen und gewissermaßen verkrampft danach zu suchen. Da sollte man dann eher "einen Gang zurückschalten" und sich klar werden, was überhaupt gerade passiert – sich also weniger auf dieses "Detail" stürzen, als wieder den Blick aufs ganze bekommen...das man dann auch überhaupt einen Orgasmus zulassen kann, der sich doch letztlich aus der Summe aller Empfindungen zusammenbaut, wenn man so will.

@:)

S~enoEir


Ihr solltet vielleicht einmal versuchen nicht daran zu denken, dass Du auch unbedingt zu einem Orgasmus kommen musst. Es wird euch beiden nichts nützen, wenn ihr es auf Teufel komm raus erzwingen wollt. Dein Freund sollte sich vielleicht einmal etwas mehr Zeit nehmen und dich und deine erogenen Zonen erforschen. Wenn er diese dann beim Vorspiel mit einbezieht, wirst Du von ganz allein zum Orgasmus kommen. Wenn dein Freund es sanft und langsam angeht, wirst Du verlangen, dass er in dich eindringt und erst Ruhe geben wenn du befriedigt bist.Sex ist nicht einfach rein und raus, dein Partner sollte zärtlich und gefühlvoll auf deine Bedürfnisse eingehen und nicht nur seinen Trieb befriedigen.

m!e3lXliebelxlie


Das stimmt. Es geht mir dabei aber um die Erwartungshaltung, das Sex ohne Orgasmus kein richtiger Sex ist. Natürlich gehört es einfach dazu.... es ist aber nicht das ausschlaggebende Kriterium – jedenfalls dann nicht, wenn man sowieso Probleme damit hat es zu erreichen. Dann hilft es glaube ich nicht, sich drauf zu versteifen und gewissermaßen verkrampft danach zu suchen. Da sollte man dann eher "einen Gang zurückschalten" und sich klar werden, was überhaupt gerade passiert – sich also weniger auf dieses "Detail" stürzen, als wieder den Blick aufs ganze bekommen...das man dann auch überhaupt einen Orgasmus zulassen kann, der sich doch letztlich aus der Summe aller Empfindungen zusammenbaut, wenn man so will.

Ja ich verstehe , wie du das meinst und im Grudne hast du damit ja Recht, man bekommt natürlich erst recht keinen Orgasmus, wenn man sich darauf versteift und nur noch daran denkt, endlich einen zu bekommen. Eigentlich ist das schon logisch und wäre natürlich super, wenn man dann einfach abschalten könnte und alles auf sich zukommen lassen könnte. Ich bezweifle halt nur, dass das so einfach geht, sich einzureden, dass man eigentlich gar keinen Orgasmus "bräuchte" weils ja auch so schon befriedigend ist. Und hier in dem Fall der TE ist es ja offensichtlich auch noch so, dass sie in mehreren Jahren Beziehung noch NIE einen Orgasmus hatte. Ich denke, da ist es dann fast unmöglich, sich einzureden, man müsste nicht unbedingt einen bekommen, um zufrieden zu sein. Wenn man meistesn zum Orgasmus kommt und nur ab und zu mal nicht, dann kann man das sicher lockerer sehen, als wenn man halt mehrere Jahre keinen Orgasmus hatte ( darüber mag ich gar nicht nachdenken, wie schlecht es mir da gehen würde und da könnte ich auch nicht mehr gelassen bleiben)

Hilft der TE jetzt natürlich auch nicht bei ihrem Problem, deshalb finde ich den Rat am besten, dass sie mal durch SB versucht, rauzszufinden, wie sie zum Orgasmus kommen kann.

m^ellieBbellixe


Aber andererseits kanns ja wohl auch nicht sein, dass ich schon mal einen hatte und es nicht wie einen empfunden habe?

Das halte ich echt für ausgeschlossen, denn wenn du einen Orgasmus gehabt hättest, dann wüsstest du das :)z

LhovHxus


Hilft der TE jetzt natürlich auch nicht bei ihrem Problem, deshalb finde ich den Rat am besten, dass sie mal durch SB versucht, rauzszufinden, wie sie zum Orgasmus kommen kann.

Meine Erfahrung vor vielen Jahren war: So hat es nicht funktioniert. Ich habe an mir rumgemacht nach allen Anleitungen, im Ergebnis nur ??? und bleiben lassen.

Eines Tages unter der Dusche hat es sich "anders" angefühlt. Ziemlich gut sogar. Oh, verdammt gut. Wow - DAS also ist ein Orgasmus :-o . Ich denke also, wenn es soweit ist, kommt er fast von allein - jedenfalls muss man sich keine Gedanken mehr machen, ob man das "richtig" macht, man macht es automatisch richtig, weil es sich so gut anfühlt.

Finde raus, wie du dich slebst zum Orgasmus bringen kannst, dann weißt du auch wie dein Partner dich zum O bringen kann

Und dieser Rat hätte meiner Frau auch nichts genützt, denn was sie bei sich macht, habe ich auf Jahre nicht gedurft und hätte sich für sie völlig falsch angefühlt. Ist das bei anderen anders? Allerdings steht mein x:) auch nicht auf gemeinsame SB.

b}erFkel


@ melliebellie

Und hier in dem Fall der TE ist es ja offensichtlich auch noch so, dass sie in mehreren Jahren Beziehung noch NIE einen Orgasmus hatte. Ich denke, da ist es dann fast unmöglich, sich einzureden, man müsste nicht unbedingt einen bekommen, um zufrieden zu sein. Wenn man meistesn zum Orgasmus kommt und nur ab und zu mal nicht, dann kann man das sicher lockerer sehen, als wenn man halt mehrere Jahre keinen Orgasmus hatte ( darüber mag ich gar nicht nachdenken, wie schlecht es mir da gehen würde und da könnte ich auch nicht mehr gelassen bleiben)

Da verstehe ich auch voll und ganz. Das ist garantiert nicht einfach. Ich sehe nur, das, wenn ich das immer und immer wieder versuche, es aber nicht klappt, ich mich damit Stück für Stück immer negativer dazu einstelle. Mit der Gefahr, das ich irgendwann keine große Lust mehr auf Sex habe, weil es geht ja sowieso nicht. Eine Spirale nach unten, gewissermaßen. Dadurch wird es somit immer schwerer überhaupt einen zu bekommen. Und das muss einem bewusst werden, das man sich damit immer weiter vom Ziel entfernt, wenn man nur "negative Erfahrungen" sammelt. Diesen Abwärtstrend muß man durchbrechen, damit es nicht "schlimmer" wird, als man es sowieso schon empfindet.

:-)

Msae8E2


in mehreren Jahren Beziehung noch NIE einen Orgasmus hatte. Ich denke, da ist es dann fast unmöglich, sich einzureden, man müsste nicht unbedingt einen bekommen, um zufrieden zu sein

Hmmm, das war bei mir anders. Ich hatte bis nach der Geburt unseres ersten Kindes keinen Orgasmus beim Sex, also etwa 5 Jahre. Trotzdem fand ich es immer sehr befriedigend und schön, mit meinem Mann zu schlafen. Gefehlt hat er wohl mehr ihm als mir ;-) .

Meine Erfahrungen mit SB haben mir da auch wenig geholfen, weil ich mich immer auf eine bestimmte Art und Weise zum Höhepunkt gebracht hatte. Das hat er so nie hinbekommen, auch konnte ich mich nicht richtig in das Gefühl fallen lassen, wenn ich mich von ihm beobachtet gefühlt habe :-/ .

Nach der gemeinsam erlebten Geburt hatte ich zu ersten Mal (und seither immer) einen Orgasmus beim Sex mit meinem Mann. Ob sich da körperlich etwas verändert hat, oder ob uns dieses Erlebnis einander so nahe gebracht hat, dass ich besser loslassen konnte? Keine Ahnung, vielleicht von beidem etwas.

m+ellNiebellxie


Und dieser Rat hätte meiner Frau auch nichts genützt, denn was sie bei sich macht, habe ich auf Jahre nicht gedurft und hätte sich für sie völlig falsch angefühlt. Ist das bei anderen anders? Allerdings steht mein x:) auch nicht auf gemeinsame SB.

ja also bei mir ist es anders, aber ich steh auch drauf, wenn mein Mann mit bei SB zuschaut |-o Und er schaute schon immer gerne zu und hat dadurch auch sicher schon gute Tipps bekommen, wie er mich anfassen muss, damit es für mich am schönsten ist ( jetzt weiß er das aber schon gaaaanz lange und braucht keine Tipps mehr ;-D )

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH