» »

Pornografie und Sexismus

V_asmqu3ez2O0x00


Um mal die Analogie zu Videospielen zu bemühen:

Von brutalen Gewaltspielen werden keineswegs alle Konsumenten negativ beeinflusst; doch bei Personen, die ohnehin psychisch und moralisch wenig gefestigt sind, eine geringe Empathiefähigkeit mitbringen, sich aus ihrgendwelchen Gründen zurückgesetzt fühlen, können sie die Hemmschwelle zur Ausübung von Gewalt (vom Mobbing auf dem Schulhof über die U-Bahn-Treterei bis hin – im Extremfall – zum Amoklauf) herabsetzen.

Und obwohl ich weiß, dass in meinem Umfeld alle Menschen, die gerne Ego-Shooter spielen, absolut friedfertig, ja pazifistisch eingestellt sind und über uneingeschränkt sozialverträgliche Problemlösekompetenzen verfügen, würde ich trotzdem lieber in einer Welt leben, in der Männer (denn um die handelt es sich größtenteils) kein Vergnügen daran fänden, in Videospielen andere kaputtzuballern und dabei so realistisch wie möglich Köpfe platzen und Gedärme quellen zu sehen. Klar, völlig unrealistische Utopie, so eine Welt kann es natürlich nicht geben :-)

Ähnlich geht es mir mit Pornos. Natürlich sind die meisten ich sach jetzt mal Männer, die sie konsumieren, in der Lage, eine respektvolle Beziehung zu einer Partnerin aufzubauen, und wollen auch gar nichts anderes, keine Frage. Trotzdem würde ich lieber in einer Welt leben, in der Männer nicht massenhaft Gefallen daran finden, sich Filme anzuschauen, in denen Frauen in entwürdigender Weise als Fickfleisch dargestellt werden (klar, es gibt auch "andere" Pornos, es gibt auch Frauen die gerne gucken etc. etc., aber das ändert nichts an der grundsätzlichen Argumentation).

SytaYlKfxyr


glaubt ihr, dass Pornos wirklich das Frauenbild verändern?

Nein, dafür braucht es keine Pornos, das schaffen die Frauen schon ganz alleine. ]:D ;-)

LEovHuxs


Tunguska

Man kann über die Gedanken Gefühle erzeugen und das wahre erleben im Körper bleibt auf der Strecke.

Im Englischen gibt es die schöne Unterscheidung zwischen "emotion" und "feeling". Emotion sind die Gefühle, die im Kopf durch Gedanken, Erwartungen, Befürchtungen, Hoffnungen oder Erinnerungen mehr oder weniger automatisch entstehen und sehr stark das Lebensgefühl, das Identitätsgefühl, das "wer bin ich" prägen. Leider sind diese Emotions auch recht despotisch und spücken einem gerne in die Suppe.

Feeling ist dagegegen das spüren von dem, was gerade ist. Hauptsächlich im Körper, aber auch im Geist, in der Seele. Wenn ich wütend bin, ist diese Wut eine Emotion. Aber ich kann auf "feelen", dass ich wütend bin. Dieses Feeling hat nichts mit der Wut zu tun, es nur die Realsisierung, dass da Wut ist und wie sie sich anfühlt.

Die Gefühle in dem Zitat oben sind also die Emotions, während das wahre Erleben das Feeling ist.

Beim Sex eine wichtige Unterscheidung. Aber für guten Sex spielt beides zusammen, man darf also nicht trennen. Aber gerade, wenn einem Emotions in die Sex-Suppe spucken, ist es gut, die Unterscheidung zu kennen, um damit umgehen zu lernen.

eUyl


Im WDR kommt heute eine Sendung, die das Leben einiger Jugendlicher beleuchtet.

Danke für den Hinweis. Dank Überallfernsehen war es mir zwar nicht möglich die Sendung live zu sehen, aber der Youtube Tipp hat geholfen. :)^

Was mir dazu erstmal aufgefallen ist... die Jugendlichen leben alle in völlig zerrütteten Familienverhältnissen. Vergewaltigt, verprügelt, verwahrlost... und die Kiddies flüchten sich in irgendwelche Scheinwelten, u.a. Pornos. Das eigentliche Problem liegt aber schon eine Generation davor, nämlich bei den Eltern. Sind die jetzt so abgerutscht weil sie vor 30-40 Jahren in ihrer Kindheit haufenweise Pornos im Internet gesehen haben? ":/

Unabhängig davon ob Kinder haufenweise Pornos sehen sollten... wie man diese zum Kernproblem machen kann erschließt sich mir nicht. ???

wBillgOesunxdsein


Ich sag ja: Es kommt auch auf die Charkter und Erziehung der Jugendlichen an. Und so wie in der Reportage gehts zum Glück nicht vielen, aber dennoch einigen... Und es gibt trotzdem noch genug andere Beispiele, bei denen das auch zutrifft...

Ich hatte eine "normale" Kindheit, hab mein Abi, studiere und bin trotzdem Pornographiegeschädigt. Und ich bin sehr reflektiert, das ist mal sicher... Aber Pornos können auf so verschiedene Weise Schaden anrichten. Man muss nicht wie die Kinder in der Reportage sein, um davon betroffen zu sein.

Guck dir die Gesellschaft an. Sie wird immer Oberflächlicher, sexistischer. Fitnessstudios stehen in der Blüte, "Schönheitsopereationen" boomen, überall Make-Up und ähnliches Werbung, überall wird mit sexuellen Reizen geworben usw... Dass sind nicht alles Pornos, aber die lieben Pornos tragen auf jeden Fall ihren Teil dazu bei!

Und von daher finde ich Pornos schlecht!

S7tal2fyr


aber die lieben Pornos tragen auf jeden Fall ihren Teil dazu bei!

Inwiefern? Also ich finde ja, dass man als jemand, der Realität und Fiktion auseinanderhalten kann, dieses Problem nicht hat. Ebenso kann man sich täglich Splatterfilme ansehen ohne deshalb im realen Leben abzustumpfen. Meine ich zumindest. Aber meinst du, dass jemand in die Muckibude rennt, weil der Pornodarsteller so muskulös war? Wie kommst du darauf, geschädigt zu sein?

TGungusxka


Ich glaube nicht das Pornos einen Einfluss auf die Muckibude haben, oder wenn dann nur bei einem geringen Teil. :-)

Viele gehen dahin wegen des Trainings und der Geräde, die man Zuhause nicht hat.

Ich denke Willgesundsein, du meinst den Einfluss der Medien auf den Menschen, Schönheitswahn, inklusive OPs weil es "In" ist.

Willgesundsein, es gibt aber auch das Gegenteil, je nachdem wo man seine Aufmerksamkeit drauf richtet. Es gibt viele natürliche Menschen, die natürlich mit ihrer Sexualität umgehen, sich keinem Schönheitsideal unterwerfen und zu sich selbst stehen. Menschen die das können, sind automatisch anziehend. Fassaden und Masken stürzen rasch ein, wenn es darum geht ob die Menschen einen wirklich mögen oder nicht.

Ich kenne eine Frau zu der fühlen sich Männer wie Frauen gleichermaßen hingezogen. Diese Frau ist etwas kräftiger von der Statur, nur ganz dezent geschminkt, meistens gar nicht. Aber sie hat eine so humorvolle nicht wertende Art an sich, einen wachen Verstand, dass man sich bei ihr wohlfühlt, ohne das sie etwas dazu tut. Wer nur Wert auf Äußerlichkeiten legt kann da nicht mithalten, aber viel lernen.

J\ani/na8x5


Guck dir die Gesellschaft an. Sie wird immer Oberflächlicher, sexistischer. Fitnessstudios stehen in der Blüte, "Schönheitsopereationen" boomen, überall Make-Up und ähnliches Werbung, überall wird mit sexuellen Reizen geworben usw...

Ich glaub nicht dass das von Pornos kommt. Denn die Oberflächlichkeit durchzieht alle Bereiche. Genauso oberflächlich ist es in der Öffentlichkeit breitzutreten, wo ein Student bei seiner Abschlussarbeit geschummelt hat, anstatt zu fragen, ob er jetzt seinen Job als Verteidigungsminister gut macht oder nicht. Oder mit wem ein Regierungschef rumbumst in seiner Freizeit, anstatt den Job in seiner Arbeitszeit zu beurteilen. Die Erwartung, keine persönlichen Makel zu haben, ist in allen Bereichen völlig unrealistisch und auch nicht produktiv.

wRill gesunddxsein


Ich bin da ja deiner Meinung. Aber ich habe jetzt eher den Zusammenhang der ganzen Sache gesehen.

Ich finde auch, dass natürlich schöne Menschen viel anziehender sind als die gemachten. Aber das sehen nicht mehr sehr viele Menschen, denn der allgemeine Trend geht eindeutig in Richtung: Du musst schön sein, deine Oberfläche muss wenigstens glänzen (dann sieht niemand, dass es dir innerlich nicht so gut geht). Die aktuelle Psychologie heute compact, thema Körper, gibt da sehr gute Denkansätze und Artikel!

Was ich in meinem letzen Beitrag meinte ist, dass Pornos sehr eng in Verbindung mit Fitnesstudios, Pop/HipHop Musik, Feierkultur und sozialem Abstieg stehen.

Man kann der Pornographie auf keinen Fall die Schuld alleine geben, aber sie zeigt wie nichts anderes, auf was das im großen und ganzen Hinausläuft. Insofern muss man Pornos vielleicht sogar teilweise dankbar sein, weil sie die ganze Debatte ins Rollen bringen...

Aber was eigentlich Problem ist: Pornos sind nicht für jeden geeignet aber für jeden zugänglich und üben gerade auf genau diese Menschen eine ziemlich starke Anziehungskraft aus... :(v

SKtalf)yr


Ich finde auch, dass natürlich schöne Menschen viel anziehender sind als die gemachten.

Du findest aber auch massenhaft Pornos mit natürlichen, nicht gemachten Menschen. Das Problem der Oberflächlichkeit sehe ich genau wie Janina85 ziemlich omnipräsent und keineswegs nur in Bezug auf Körper oder sexuelle Darstellungen. Mit anderen worten: um oberflächlich zu sein, brauchen Menschen keine Pornos. Auch das schaffen wir von ganz alleine. ;-)

Was ich in meinem letzen Beitrag meinte ist, dass Pornos sehr eng in Verbindung mit Fitnesstudios, Pop/HipHop Musik, Feierkultur und sozialem Abstieg stehen.

Diese Verbindungen sehe ich ehrlich gesagt gar nicht. Vielleicht magst du das noch ein wenig detaillierter ausführen?

Was ich wahrnehmen kann ist eine teilweise Sexualisierung der Alltagskultur bzw. -medien. Da sehe ich aber Pornos nicht eingebunden, bis auf die Tatsache, dass Menschen heute eher dazu stehen, sich ab und zu mal einen reinzuziehen.

wmillgNesundxsein


Mmmmmmmh, vielleicht sehe ich das wirklich ein bisschen eng. (Mir gehts gerade nicht gut, deswegen verteufle ich vieles).

Oberflächlichkeit gibts auch ohne Pornos, das stimmt. Aber sie tragen dazu bei, dass viele Menschen ihrer Oberfläche immer mehr Wert schenken, ohne sie wirklich wertzuschätzen.

Außerdem ist die Art, wie in Pornos Sex gemacht wird nicht die "normale". Ich weiß, dass alles irgendwo gemacht wird und das ist auch ok. Und durch Pornos trauen sich auch immer mehr Menschen Dinge auszuprobieren, die sie davor nie gemacht hätte, weil es "unnormal" war und das ist auch gut so; jeder so, wie er will. Aber viele Menschen machen Dinge (oder lassen mit sich machen), die ihnen als geil vorgepielt werden und schaden sich damit eigentlich eher... :-(

Und ich finde echt nicht, dass in Pornos (ich muss zugeben, es ist lange, her, dass ich welche gesehen habe) diese natürliche Schönheit durchkommt. Denn diese Art der Schönheit muss man im direkten Kontakt von Mensch zu Mensch erleben (Die Ausstrahlung, einfach die Art des Menschen).

Außerdem ist es in den meisten (auch nicht Mainstream)Pornos der Fall, dass der gesamte Akt der Befriedigung der männlichen Triebe dient und die Frau Mittel zum Zweck ist. Das mag zwar geil sein aber ersten scheiße und zweitens viel zu einseitig dargestellt!

Aber wie im letzten Beitag geschrieben: Das Problem ist, dass Pornos vielen Menschn sehr leicht zugänglich sind, die damit nicht umgehen können.

GQür2telitier32


@ willgesundsein

Es gibt aber Frauen die werden gerne sexuell benutzt. Und von denen machen auch welche in Pornos mit.

Das ist nunmal was geiles und solange die Frauen im Alltag nicht benachteiligt werden oder ein Mann sonstwie denkt er wär was Besseres ist es für mich auch ok.

In der Pornobranche verdienen Frauen zur Abwrchslung mal deutlich mehr und stehen im Vordergrund. Der Mann ist doch eher eine Art notwendiger Macher von dem man nur das Nötigste mitkriegt. Im Mittelpunkt steht aber die Frau was für mich gut ist weil mich auch nur die Hingabe der Frau interessiert und nicht der oder die Männer.

Für mich ist ein Teil des Umgangs mit Pornos feministisches Krampfdenken und davon hab ich mich Gott sei Dank gelöst.

AVmixta


Außerdem ist es in den meisten (auch nicht Mainstream)Pornos der Fall, dass der gesamte Akt der Befriedigung der männlichen Triebe dient und die Frau Mittel zum Zweck ist.

Und genau das gefällt ja auch vielen Männern und auch manchen Frauen daran. Es gibt aber auch noch eine Menge anderer Pornos, in denen das nicht so ist. Beispielsweise "Frauenpornos" oder auch teilweise die Pseudoamateurfilme.

Das mag zwar geil sein

Ist ein Argument.

aber ersten scheiße

Ist kein Argument.

und zweitens viel zu einseitig dargestellt!

Dem stimme ich zu. Allerdings sind Pornos ja keine Lehrfilme und von daher auch nicht dazu gedacht, die Realität abzubilden.

Würdest du ins Kino gehen, um dir den Alltag von irgendeinem Hans Kaufmann anzusehen? Vermutlich nicht. Du willst lieber Action oder Romantik oder sonstwas sehen, was du eben NICHT (oder nicht in der Form) im Alltag hast. Das ist das Wesen von Unterhaltungsfilmen und Entertainment. Für Realitätstreue solltest du Dokumentationen oder Lehrfilme ansehen.

S&talxfyr


:)^ :)=

LIovHu(s


Gürteltier

Im Mittelpunkt steht aber die Frau was für mich gut ist weil mich auch nur die Hingabe der Frau interessiert

"Hingabe der Frau"? Kann mich nicht erinnern, das in einem Porno mal glaubwürdig gesehen zu haben ":/ .

Ich bin ja schon zufrieden, wenn ich nicht den Eindruck bekomme, sie wird da zu etwas gezwungen, was sie eigentlich gar nicht will, also wenn sie eine Darstellerin ist, die wenigsten Spaß an ihrem Job hat ;-) .

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH