» »

Pornografie und Sexismus

LmovH&us


Rob

:)^

So einen sechziger/siebziger Remix von dir würde ich gerne mal sehen ;-D .

R#obw6x2


Hallo,

@ willgesundsein

Ich schrieb ja, das ich keine Pornofilme besitze, weder neue noch alte, ich sammle nur Szenen und stelle mir die Clips selbst zusammen.

Ich meine mich aber zu erinnern, das die alten Pornofilme von der Handlung und den Dialogen her auch sehr primitiv und besonders für viele Frauen abtörnend waren.

Mit inhaltlich Schrott meinte ich nicht die Dialoge sondern das Inhaltliche, was das Bild b.z.w. die Szene ausstrahlt und bei mir bewirkt.

@ Amita

Ich denke das mit dem Schrott habe ich kurz erläutert. Du hast Recht, das man sich über Geschmack nicht groß streiten sollte. Will ich auch nicht.

Pornos sind keine Lehrfilme und von daher auch nicht dazu gedacht, die Realität abzubilden.

habe ich mich vielleicht nicht so richtig klar ausgedrückt, mit Realität meine ich auch wieder wie eine Szene auf mich wirkt, d.h. wenn ich eine Szene und mag es nur ein kurzer Ausschnitt sein, aus einem Geschlechtsakt sehe, läuft bei mir im Kopf automatisch etwas ab, (ich denke bei jedem Menschen) was da für jeden einzelnen abläuft hängt auch mit seiner Vergangenheit und dem selbst Erlebten ab.

Für mich persönlich ist das selbsterlebte Sexualität, (hat nichts mit langweiligen Sex zu tun, was hier gleich wieder einige zu erkennen meinen), wenn ich nun für mich etwas völlig unrealistisches, absurdes und das noch schlecht gespielt sehe, läuft bei mir im Kopf garnichts ab. Ich denke vielen geht es ähnlich.

Das ist natürlich auch wieder von Mensch zu Mensch verschieden, du siehst, es läuft immer auf das gleiche heraus, die Unterschiedlichkeit des Anderen sollte respektiert werden, ich möchte hier auch keinen Menschen irgendwie ändern, sondern nur meine ganz persönliche Meinung wiedergeben.

Vielleicht kann ich es noch besser beschreiben wenn ich meine Einstellung zur Sexualität zu erklären versuche.

Für mich ist ein Geschlechtsakt ein Naturschauspiel und zwar ein ganz ergreifendes

In der Sexualität ist die Urkraft der gesammten Menschheit verankert.

Ich frage mich manchmal, warum darf z.B. ein Tourist in Afrika das Naturschauspiel der Begattung einer Löwin bildlich zu Hause zeigen, aber das später stattgefundene Naturschauspiel einer menschlichen Liebesvereinigung nicht?

Weil ich meine Ansichten von Sexualität habe, fällt es mir schwer einzusehen, warum jugendliche mit sexuellen Phantasien zusammengebracht werden, die vielleicht auf einen anderen Stern stattgefunden haben.(das hat nun wieder nichts mit außergewöhnlichen Sexpraktiken zu tun) Ich meine wieder das unmöglich schlecht gespielte Sexspiel.

Das Problem liegt aber noch ganz anders, das trifft auf Erwachsene und jugendliche gleichermaßen zu, die Pornoindustrie versucht ein gewisses Klientel abhängig zu machen, es sollen immer wieder neue Streifen verkauft werden, jedesmal eine neue Sensation, dabei kann nichts gutes rauskommen, es ist das gleiche Prinzip wie ganz seriöse Unternehmen Geschmacksverstärker in ihre Produkte einbauen, und uns von Jugend an daran gewöhnen will und es auch leider zum großen Teil schafft, immer diese Produkte zu kaufen.

Pornos sind keine Lehrfilme und von daher auch nicht dazu gedacht, die Realität abzubilden.

Für jugendliche würde ich entsprechende Lehrfilme herstellen, die nun gerade nicht zeigen welche Stellung sie einnehmen müssen, aber die aufklären über die vielen Gesichter der Sexualität und sie zu eigener Initiative hinführen, anstatt zu konsumieren.

Die Filme würde ich den Produzenten und Darstellern auch ruhig zeigen, vielleicht findet doch ein ganz kleiner Lernprozeß statt.

Ich würde auf jeden Fall verhindern zu versuchen und habe das auch gemacht, das 12 jährige in meiner Wohnung an Pornos gelangen können.

A+ncgk


@ LovHus

Du warst auch vorher absolut verständlich :)z .

Da bin ich erleichtert, wollte nämlich unbedingt von dem negativ besetzten Vorspielen weg. ;-)

Hmm.

Dann ist das mit dem Beherrschen/Beherrscht werden eine Sache die ich einfach nicht ganz verstehe. Also wie sowas abläuft.

Ich stell mir das so vor, einfaches und schnelles Beispiel jetzt: Ihr gefällt es, wenn er sie dominiert, dominieren heißt dann für mich, er zieht "sein Ding" durch, wie er es gerne hätte. Sie muss sich seinem Rhythmus anpassen, aber letztendlich ist es vielleicht nicht ihrer, oder braucht orale Stimulation und kriegt sie nicht und der Orgasmus bleibt aus.

Aber das geht jetzt am Thema vorbei. Ich kann mich wahrscheinlich nicht genug hineinversetzen bzw. weiß zuwenig davon.

(Ich könnte ja einen eigenen Thread aufmachen...)

R"ob\62


Amita

Hallo Amita

habe gerade deinen Beitrag noch mal gelesen und verstehe einen Absatz nicht so richtig:

Hardcorestreifen werden für Männer gedreht. Und davon wollen anscheinend viele sehen, wie die Frau (fast) ausflippt vor Geilheit. Dass das keinen Anspruch auf Realität hat, dürfte jedem klar sein.

Warum hat das vor Geilheit Ausflippen der Frau keinen Anspruch auf Realität?

Eine reale Szene von einer vor Geilheit fast ausflippenden Frau ist für mich mit das höchste was ich an Sexszenen suche, leider sehr sehr selten finde.

R;ob6x2


LovHus

Hallo, Lov Hus,

ich habe bisher nur kurze Ausschnitte aus Sexfilmen der sechziger und siebziger gefunden und sie in Clips zusammen mit neueren eingefügt [Amita hat schon recht, auch auf neueren Sexfilmen findet man gute Szenen).

Ich denke du findest die Ausschnitte auf Retro oder Vintage Seiten.

Meine eigenen Schnitte benutze ich nur für uns privat, ich wüßte jetzt nicht, wie ich sie anderen zugänglich machen könnte ohne Urheberrechte zu verletzen.

Gruß Rob

L.ogvHxus


Ich könnte ja einen eigenen Thread aufmachen

Tu das :)z .

Letzlich geht es darum, das eigene Wollen mit dem Wollen des Partners in Einklang zu bringen, ohne sich selber zu verleugnen, und das vor dem Hintergrund, dass die Lust des Partners oft für einen selbst die größte Lustquelle ist.

Das wäre dann ein bisschen so, als würde eine Frau von ihrem vorgespielten Orgasmus durch die Lust, die das beim Partner erzeugt, einen echten bekommen ;-D .

L4oviHqus


Rob

ich wüßte jetzt nicht, wie ich sie anderen zugänglich machen könnte ohne Urheberrechte zu verletzen.

So ernst habe ich das auch gar nicht gemeint. Ich wollte nur sagen, dass es mich interessieren würde zu sehen, was jemand, der sich die Mühe gemacht hat, aus all dem Müll die Perlen rauszusuchen, herausbekommen hat. Es nicht zu sehen wird mir keine schlaflosen Nächte bereiten und ich habe auch weder Zeit noch Lust, ein eigenes entsprechendes Projekt zu starten.

Aynck


Das wäre dann ein bisschen so, als würde eine Frau von ihrem vorgespielten Orgasmus durch die Lust, die das beim Partner erzeugt, einen echten bekommen ;-D .

Das wär ja praktisch- :D

A?mitxa


Für mich persönlich ist das selbsterlebte Sexualität, (hat nichts mit langweiligen Sex zu tun, was hier gleich wieder einige zu erkennen meinen), wenn ich nun für mich etwas völlig unrealistisches, absurdes und das noch schlecht gespielt sehe, läuft bei mir im Kopf garnichts ab. Ich denke vielen geht es ähnlich.

Dem stimme ich zu, deshalb gibt es ja derzeit so einen Hype um die "Amateurpornos".

Weil ich meine Ansichten von Sexualität habe, fällt es mir schwer einzusehen, warum jugendliche mit sexuellen Phantasien zusammengebracht werden, die vielleicht auf einen anderen Stern stattgefunden haben.(das hat nun wieder nichts mit außergewöhnlichen Sexpraktiken zu tun) Ich meine wieder das unmöglich schlecht gespielte Sexspiel.

Aktiv zusammengebracht werden sie ja nun nicht. Aber grade in Zeiten des Internets kommt man nunmal an solche Dinge heran. Allerdings... müsste man dann nicht auch jede Soap verbieten, die schlecht gespielt ist, jeden Actionfilm, weil er nicht der Realität entspricht und jede Schnulze, weil es im wahren Leben meist anders läuft? Auch das sind nur verfilmte "Träume" und Geschichten. Regt sich kein Mensch drüber auf.

Und grade deshalb

Ich frage mich manchmal, warum darf z.B. ein Tourist in Afrika das Naturschauspiel der Begattung einer Löwin bildlich zu Hause zeigen, aber das später stattgefundene Naturschauspiel einer menschlichen Liebesvereinigung nicht?

müsstest du eigentlich auch verstehen können, was ich meine: Wenn Sexualität etwas ganz natürliches ist, ist es das Bedürfnis nach der visuellen Darstellung von Wünschen, Träumen und Geschichten doch auch. Sei es ein Abenteuer mit Piraten, eine romantische Liebesgeschichte, eine Story um einen Actionhelden oder eben auch ein Porno.

Für jugendliche würde ich entsprechende Lehrfilme herstellen, die nun gerade nicht zeigen welche Stellung sie einnehmen müssen, aber die aufklären über die vielen Gesichter der Sexualität und sie zu eigener Initiative hinführen, anstatt zu konsumieren.

Müssen wir jetzt Lehrfilme für romantische Situationen drehen, damit die Kids begreifen, dass es nicht immer wie in "Pretty Woman" oder "E-Mail für dich" etc. läuft?

Die Filme würde ich den Produzenten und Darstellern auch ruhig zeigen, vielleicht findet doch ein ganz kleiner Lernprozeß statt.

Warum sollten die anders gelagerten Motivationen eines Genres einen Effekt auf ein anderes Genre haben?

Ich würde auf jeden Fall verhindern zu versuchen und habe das auch gemacht, das 12 jährige in meiner Wohnung an Pornos gelangen können.

Wie gesagt, mir hat es nicht geschadet, ich fand sie schlichtweg langweilig und habe durchaus erkannt, dass das kein Abbild der Realität sein kann. So nach dem Motto: Okay, mal gesehen, keine Ahnung, was die Älteren so toll daran finden, und wieder in ne Kiste gepackt. Und dann auch erst mit 20, 22 wieder ausgepackt. Noch heute kann ich mich daran erfreuen und mir meine eigenen Phantasien mit visueller Unterstützung daraus spinnen.

Mal abgesehen davon, dass alles, was verboten ist, sowieso doppelt so interessant ist und man heutzutage immer Mittel und Wege hat, an so etwas ranzukommen.

Aemitxa


Ich stell mir das so vor, einfaches und schnelles Beispiel jetzt: Ihr gefällt es, wenn er sie dominiert, dominieren heißt dann für mich, er zieht "sein Ding" durch, wie er es gerne hätte. Sie muss sich seinem Rhythmus anpassen, aber letztendlich ist es vielleicht nicht ihrer, oder braucht orale Stimulation und kriegt sie nicht und der Orgasmus bleibt aus.

Für viele ist der Weg das Ziel und nicht der Orgasmus (bei mir ist das auch so). Ausserdem zieht sie, um in deinem Beispiel zu bleiben, ja auch Befriedigung und Lust daraus, sich zu unterwerfen bzw. unterworfen zu werden, so dass der möglicherweise nicht passendes Rhythmus gar keine so wichtige Rolle spielt. Vielen geht es bei Dominanz/Submissions-Spielen auch um eine Art "geistige Stimulation", sei es ausschliesslich oder zusätzlich zur physischen. Ausserdem kann der dominante Part – so er denn will – durchaus Rücksicht auf ihren Rhythmus nehmen oder sie oral stimulieren. Das dominieren schliesst das ja nicht aus. Es sagt nur etwas darüber aus, dass es nicht in ihrer Hand/Macht liegt, das zu entscheiden.

Warum hat das vor Geilheit Ausflippen der Frau keinen Anspruch auf Realität?

Eine reale Szene von einer vor Geilheit fast ausflippenden Frau ist für mich mit das höchste was ich an Sexszenen suche, leider sehr sehr selten finde.

Nunja.. nicht jede Frau ist dabei so laut, und nicht bei jeder ist es so offensichtlich wie es manche gerne hätten. Daher wurde eben etwas für die Konsumenten audiovisuell Ansprechenderes "kreiert". Dabei wurde – wie auch beim restlichen Inhalt der Filme – eben übertrieben. Selbst die Menge des Spermas ist oft gefaked, einfach damit es visuell ansprechender ist, weil man im Film eben nicht sein eigenes langweiliges Leben sehen will, sondern etwas aufregendes, etwas nicht im eigenen Leben alltägliches. Das ist Entertainment.

Big Brother wäre ohne das Eingesperrt sein, das "rauswählen" und die Aufgaben usw. sicher nicht so interessant für viele Menschen gewesen. Würde man einfach nur eine Cam in Erna Kaufmanns Wohnung installieren, wo das ganz alltägliche Leben läuft, würde sich das wohl kaum einer ansehen.

RTob62


@ Amita

bin kein ganz so schneller, habe im vorletzten Beitrag von Dir noch ne stelle gefunden zum kommentieren von mir

Würdest du ins Kino gehen, um dir den Alltag von irgendeinem Hans Kaufmann anzusehen? Vermutlich nicht. Du willst lieber Action oder Romantik oder sonstwas sehen, was du eben NICHT (oder nicht in der Form) im Alltag hast. Das ist das Wesen von Unterhaltungsfilmen und Entertainment. Für Realitätstreue solltest du Dokumentationen oder Lehrfilme ansehen.

Doch ich würde lieber Hans Kaufmann sehen, ich denke dein Partner ebenfalls, wie du schriebst.

Deine Vorliebe für klare Szenen mit Superaussehenden Darstellern werden von uns Realisten denke ich akzeptiert, es ist ja deine Vorliebe,

wenn ich einen bissigen Kommentar schreiben möchte, würde ich sagen, da wären wir ja wieder bei Dieter Bohlen, tu ich nicht, du hast dieses schon getrennt.

Natürlich finde ich die Darsteller fast alle schon schön, sie haben gut gebaute Körper, tadellose Figuren, ihre Geschlechtsmerkmale sind fast immer stark ausgeprägt.

Ich fahre oft in den Süden und sehe grichische und römische Statuen von nackten Frauen und Männern, sie haben alle tadellose Figuren, die einen begeistern.

Obwohl die Schwänze bei den Männern durchweg eher klein sind. Aber das nur am Rande.

Ich meine dies Schönheitsideal des perfekten Körpers gibt es schon sehr lange und kann natürlich erotische Fantasien auslösen. Auch bei mir.

Wenn im Pornofilm dann die beiden schönen wie Speckschwarten glänzenden Körper aufeinander los gehen und er anfängt wie ein Maschinengewehr zu rammeln läßt bei mir die Fantasie schlagartig nach und ich sehne mich nach Hans Kaufmann.

Du dagegen lebst deine Fantasie weiter aus, mit den schönen Körpern.

Ich denke das ist normal und in Ordnung, warum wir beide und auch anscheinend dein Lebenspartner anders reagieren, hat natürlich Gründe, sie sind meist vielschichtig, sie laufen im Kopf ab, aber wollen wir im einzelnen unsere Gründe warum es so ist Wissen?

Ich habe sie bei mir gesucht und akzeptiert, zu einem Teil hier im Forum schon versucht zu erklären, um vielleicht anderen die noch suchen etwas Hilfestellung zu geben.

Auch du wirst Gründe für die makellose perfektere Schönheit haben, du hast es ja schon angedeutet, in dem Satz, man sucht das, was man im Alltag nicht hat.

Ich denke auch, du bist dir bewußt das wir nun alle nicht so aussehen können wie die ausgewählten Darsteller, trotzdem gibt schon eine Menge Leute die sehr verunsichrt sind, wenn sie zum Beispiel ständig Superschwänze, Supermösen, Superbrüste, Supertaillien u. s. w. sehen.

In jüngeren Jahren, wo wir selten Pornobilder sahen, hatte ich schon Schwierigkeiten mir vorzustellen mit meinen Maßen eine Frau befriedigen zu können.

Als es dann endlich soweit war, ergab sich alles wie von selbst und es war für meine Partnerinnen und mich fast immer sehr schön.

AImita


Doch ich würde lieber Hans Kaufmann sehen, ich denke dein Partner ebenfalls, wie du schriebst.

Mein Partner kann sowohl den Amateurfilmen etwas abgewinnen als auch an den von mir bevorzugten Hochglanzstreifen etwas finden. Bei letzterem allerdings eher das "was" und weniger das "wie" oder "wer". Ideal wäre wohl eine Mischung. Die Qualität und Inhalt der Hochglanzfilme mit den Darstellern und den Emotionen der Amateurfilme.

Ich selbst bevorzuge diese vor allem wegen dem Inhalt (ich sehe nun mal gerne Gangbang, auch Interracial, auch gerne mal BDSM) und weil sie eben "Hochglanz" sind, also von guter Qualität, im Bild wie im Ton, Beleuchtung, Schnitt etc.

Ich bevorzuge sie NICHT wegen den perfekten Körpern. Mein Ideal entspricht nicht grade dem, was von der Modewelt als Ideal propagiert wird. Ich mag lieber Waschbär statt Waschbrett (habe auch meinen Partner entsprechend ausgewählt) und von den Mädels gefallen mir viele, da ist von 50kg Übergewicht bis 10kg Untergewicht mit allen möglichen Figuren alles dabei. In den Pornos könnten von mir aus vom Aussehen her auch Hans und Erna Kaufmann zu sehen sein. Also durchaus ansehnliche Menschen, aber keine "Plastikmenschen".

Wie die Mädels in den Filmen aussehen ist mir deshalb egal, weil ich mich ja rein versetze und sie dann gar nicht mehr existieren an dieser Stelle. Von den Männern sieht man meist nicht viel, stört mich aber auch nicht, zumal ich mir das in der Phantasie, im Kopf sowieso so "umbaue" wie es mir grade passt. Ich nehme also mehr das "was" und das "wie" mit, das "wer" blende ich dabei meist aus, wenn es nicht meinen Vorstellungen entspricht. Ich denke mich also an die Stelle der Frau und möchte ja auch, was dort mit ihr passiert. Die Reaktionen die anderen Darsteller sind ja, was ich sehen will.

Oft wird bemängelt, dass die Frauen so viel stöhnen bzw dies allein beim Anblick eines Penis tun etc. Dies wird als unecht empfunden, da das in der Realität so nicht stattfindet. Ein Mann denkt sich also ggf. in einen der Darsteller hinein (ich habe allerdings mal irgendwo gelesen, dass es oft so ist, dass Frauen sich eher in die Pornos "hineindenken" während Männer sich eher "hinzudenken", weiss aber nicht, wie viel da dran ist) oder eben dazu und ist mit einer unecht stöhnenden Frau konfrontiert, der man womöglich auch noch ansieht, dass sie keinen Spass daran hat, sondern das nur für das Geld tut. Die Reaktionen der Darstellerin sind also nicht das, was er sehen will.

Auch du wirst Gründe für die makellose perfektere Schönheit haben, du hast es ja schon angedeutet, in dem Satz, man sucht das, was man im Alltag nicht hat.

Wie gesagt, ist es mehr das "was" und das "wie", was mich interessiert. Und das habe ich tatsächlich nicht im Alltag und derzeit möchte ich das auch gar nicht im Alltag bzw überhaupt haben. Mag sein, dass sich das irgendwann ändert, vielleicht auch nicht.

Ich denke auch, du bist dir bewußt das wir nun alle nicht so aussehen können wie die ausgewählten Darsteller, trotzdem gibt schon eine Menge Leute die sehr verunsichrt sind, wenn sie zum Beispiel ständig Superschwänze, Supermösen, Superbrüste, Supertaillien u. s. w. sehen.

Ich bin ziemlich sicher ein ganzes Stück von diesem Idealbild entfernt. Trotzdem muss man doch, zumindest ab einem gewissen Alter, genug Selbstbewusstsein aufgebaut haben, dass man sich von so etwas nicht mehr verunsichern lässt. Dann dürfte ja niemand mehr ins Kino gehen, weil Brad Pitt oder Angelina Jolie oder sonstwer besser aussehen als man selbst.

w_illHge_sBundxsein


Und auch hier merkt man wieder, dass die Eignung von Pornos immer abhängig vom Konsumenten ist:

Wer eine gesunde Kindheit hatte und somit Fi(c)ktion und Realität unterscheiden kann und zudem genug Selbstbewusstsein hat um sich von Aussehen und Leistung nicht unterkriegen zu lassen, kann Pornos schauen und wird keinen Schaden erleiden.

Alle anderen sollten sich ihres Pornosgraphiekonsums sehr bewusst sein...

Rwob6x2


@ willgesundsein

Wer eine gesunde Kindheit hatte und somit Fi(c)ktion und Realität unterscheiden kann und zudem genug Selbstbewusstsein hat um sich von Aussehen und Leistung nicht unterkriegen zu lassen, kann Pornos schauen und wird keinen Schaden erleiden.

Im günstigsten Fall wird er wahrscheinlich gar keine nötig haben.

Hallo noch eine kurze Bemerkung,

in unserer Vergangenheit, in der eine sexuelle Ausgewogenheit bestand, das waren viele Jahre, schauten weder meine Frau noch ich Pornos an und hatten in dieser Zeit wunderbaren abwechslungsreichen Sex.

Nun brauchen wir sie als Stimulanz, für mich ein Zeichen, das unsere Paarbeziehung nicht mehr in Ordnung ist.

Obwohl wir die Pornos nicht in Massen konsumieren.

Ich kenne viele Paare, die nach 30 Jahren Ehe ihre Sexualität nicht zufriedenstellend ausleben können.

Zufriedenstellend meine ich, wenn zumindest der Wunsch nach Sex bei beiden in ungefähr gleichen Zeitabständen liegt.

Bei uns ist es ungefähr so, das ich 2-3 Mal die Woche möchte und sie vielleicht einmal in drei Monaten.

Ich kann nichts dagegen tun, weil sie das vollkommen in Ordnung findet.

Muß sagen ich bin 60, sehe aber konditionell figur- und gesichtsmäßig gut aus.

Es ist nicht ausgeblieben das ich das mal testete.

Meine Holde ist erst fünzig, im Bett aber gefühlte achtzig (von der Häufigkeit her gesehen), nun bin ich schon froh, das sie wenigstens alle 2-3 Monate, dank meiner Pornosammlung, mal so richtig dabei ist. Und noch ein Trost, wenn es wirklich soweit kommt ist sie wilder wie vor wenigen Jahren.

Ich höre die Emmas schon rufen, ja, ja, die alten geilen Männer, sind egoistisch und denken nur an das eine.

Wie gesagt unter meinen Freunden kenne ich da einige gleich betroffene, ich vermute in allen Fällen sind es die Hormone, die bei vielen Frauen (Umfragen haben ergeben so 40%) ab einem gewissen Alter die Lust am Sex nehmen.

Für mich sind es glückliche Paare, die Sexualität bis ins Alter zusammen zufriedenstellend für beide genießen können.

Gpürtelt%ier32


@ anck

Das mit dem Beherrschen ist so eine Sache. Ich habe ja alles was ich über Das richtige Führen von Frauen eben von Frauen gelernt. Ein dominanter Mann gehorcht den bewussten und unbewussten Wünschen der Frau.

Keine Frau hat mir etwas gesagt oder befohlen. Ich hab nur irgendwann gemerkt das ganze Emanzengeplapper was mich so verstört hat Bockmist ist und dass Frauen anders fühlen und wollen als sie sprechen.

Keine Frau sagt dass sie beherrscht werden will. Das heißt auch nicht dass sie in der Gesellschaft schlechter da stehen will als der Mann. Sie will nur lieber jemand zwischen ihre Beine lassen zu dem sie aufsieht als einen auf den sie herabsieht. Auch wenn sie von Augenhöhe redet, das sagt sie nur.

Einen Orgasmus bekommt sie dann, wenn sie in den Händen des dominanten Mannes Wachs ist und sich ihm hingibt weil sie sich sicher und sorglos bei ihm fühlt. Der Mann führt die Frau dann zwar, bedient aber zugleich ihre Bedürfnisse. Alternativ kann aber auch sie den Mann führen und seinen Orfasmus kontrollieren. Ist doch auch schön. Und geht auch ohne Peitsche und Domina-Kostüm. Massageöl und Zungenfertigkeit reichen aus. Und ich finde es auch nicht unpassend wenn ein dominanter Mann eine Frau leckt. Wieso denn nicht?

Unterm Strich ist es auf der geschlechtlichen Ebene so dass viele Frauen von einem Mann erwarten dass er eher der Anführer des Teams ist und dass sie unzufrieden sind wenn es andersrum ist. Auch wenn sie darüber nicht offen reden oder es zugeben. Das hab ich gegen den ganzen Emanzenmist mühsam durch Erfahrung lernen müssen als ein Mann, der eigentlich nur wissen wollte wie man eine Frau richtig behandelt ohne respektlos oder unkorrekt zu sein.

Eine Frau die gut geführt wird kommt auch zum Orgasmus. So wie auch ein Mann unter den Händen einer Frau die weiß was sie tut.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH