» »

Underfucked, gibt es noch Hoffnung?

j,ogxe


Ich habe es mir schonmal selbst gemacht...Er saß dabei, kaute ein Butterbrot und sah fern.

sorry, nimm er mir bitte nicht übel, aber wenn ich einmal so weit bin, lass ich mich einweisen :[]

spannend das es auch manchen frauen so geht und dass das nicht nur ein reines männerproblem ist.

ich habe das selbe problem, einfach umgekehrt und für mich klingt das ganze einfach unglaublich.

es ist mir bis heute schleierhaft, wenn man angeblich jemanden liebt und attraktiv findet,

wie man mit diesem menschen keine intimitäten leben will.

Myir!sanmxir


Ist es nicht Zeit, Klartext zu reden?

Wenn ich den Sex, den ich will und brauche, in der Beziehung nicht bekomme, dann kann der Partner doch nichts dagegen haben, wenn ich mir den außerhalb der Beziehung hole.

Das ist eine Missachtung der Bedürfnisse des Partners gegenüber und so eine Lieblosigkeit, dass ich mich wirklich frage, warum man so eine Beziehung eigentlich ertragen will.

Durststrecken gibt es, ja, auch mal ein Jahr, die kann man durchstehen, aber doch nicht, wenn keine Aussicht auf Einsicht und Besserung besteht.

Der Partner kann einen doch nicht lieben, wenn er so wenig bereit ist, auf den anderen einzugehen. Ich rede hier von grundsätzlich. Wie gesagt, Durststrecken gibt es immer, gerade nach Geburten oder in anderen Stresszeiten, war bei uns auch nicht anders (inzwischen sind wir mehr als 20 Jahre verheiratet), da hilft einem Liebe und Freundschaft, das zu überbrücken, aber auf Dauer und bis ans Ende meines Lebens wäre ich nicht bereit gewesen zu verzichten.

Da hätte sich der Herr schon mal überlegen müssen, was er tun könnte um mich zu halten. :=o

M;irsWanmsir


Übrigens, was ich auch im Bekanntenkreis miterleben konnte, die Attraktivität des Partners stieg ins Unermessliche, als der andere Angst haben musste, er würde ihn/sie verlieren.

M2oxyi


Das man für den Partner plötzlich wieder sehr attraktiv ist, wenn sie bedenken haben jemand könnte ihnen Konkurrenz machen habe ich auch schon erlebt von beiden Seiten der Medaille.

Blöd wird es nur, wenn daraus Spielchen werde nach dem Motto, solange du mich anhimmelst will ich nichts von dir wissen, wenn du dich abwendest bekomme ich Panik und erobere dich zurück und diese Spielchen der einzige Weg sind Spannung zu erhalten.

Meine Beziehung geht teilweise auch ein wenig in diese Richtung( nicht so extrem), ich finde das zermürbend.

MXi}rsan<mir


Nein, Spielchen darf man daraus nicht machen.

Bei mir war es ernst. Ich wollte meinen Mann verlassen (aus anderen Gründen, die aber auch v.a. bei ihm lagen) und er musste fürchten, dass ich mich anderweitig orientiert hatte, was zum Teil auch stimmte, zumindest mal platonisch.

Er hat eine Kehrtwende gemacht und diese ebenso ernst gemeint wie ich meine Absicht, die Ehe zu beenden.

Als er Angst hatte, mich zu verlieren, war nichts anderes mehr wichtig für ihn. Ich musste ihm das allerdings nie sagen, er hat es gespürt und gemerkt, ich habe mit meinem Freund ja auch nie hinter dem Berg gehalten.

Meinen Freund habe ich übrigens immer noch, es ist ein guter Freund, mein Mann kennt ihn inzwischen auch gut, er hat mir in einer wirklich schwierigen Situation geholfen.

Was ich sagen will, irgendwann muss man aufhören, Kompromisse zu machen, nämlich genau dann, wenn man selber unglücklich ist und daran ohne Kehrtwendung des Partners nichts ändern kann.

MDoyxi


Und dein Mann hat sein Verhalten dauerhaft geändert?

Ich hatte die Situation vor zwei Jahren und als er seine Position bedroht sah, hat mein Freund sich bemüht, allerdings als ich dann wieder auf ihn zu ging war innerhalb von einem Monat wieder alles beim Alten.

MYirsanfmxir


Mir geht das mit der "Pflichterfüllung" gerade nicht aus dem Kopf, was die TE schrieb.

Ich überlege, was ich gesagt hätte, ungefähr so (und ich wäre zutiefst beleidigt und verletzt gewesen): "Wenn es für dich eine Pflichterfüllung ist, mit mir Sex zu haben und mich körperlich zu lieben, dann befreie ich dich von dieser Pflicht künftig und ich denke, du wirst nichts dagegen haben, wenn ich mir nebenbei jemanden suche, für den es ein Vergnügen ist, mit mir zu schlafen."

Mhirsa*nmxir


@ Moyi,

bei uns ging es um Gespräche und überhaupt das allgemeine Zusammensein, aber ich denke, man kann schon Parallelen finden.

Mein Mann ist ein Arbeitstier, schon fast ein workaholic, und in dieser Zeit hatte er noch ein sportliches Hobby, das ihn jedes Wochenende stunden- wenn nicht tagelang beschäftigte.

Ich konnte da nicht mithalten und so sah ich ihn kaum mehr. Die Gespräche, die Gemeinsamkeiten gingen gegen Null, ich hatte die Kinder, das Haus, meinen Beruf, ich war einsam. Sex passierte eben regelmäßig, ja, war schön, aber wenn das Herz nicht dabei ist... :-/

Und dann lernte ich jemanden kennen, der mir zuhörte, mit dem ich reden konnte, stundenlang, per icq, im chat, per mail, auch mal persönlich und das habe ich nicht verheimlicht.

Mein Mann hat den Sport aufgegeben und einen gesucht, bei dem ich nun auch mitmache. Er wurde aufmerksam, liebevoller, hört nun auch zu und nimmt sich Zeit nur für uns, und wir haben uns wieder gefunden. Auch die Arbeit hat er so gut es ging eingeschränkt.

Ich war auch auf Sexseiten unterwegs und habe das nicht verheimlicht. Auf Nachfrage habe ich gesagt, nun, da kriege ich wenigstens was ich mir wünsche, wenn auch nur in meiner Fantasie. Ich habe mich nicht darum gekümmert, ob es ihm wehtat, da war ich drüber hinaus. (Das wäre vielleicht mal ein Tipp, kann man auch gut mal gemeinsam tun, gerade "perverse" Seiten oder Seiten mit Fetischen anschauen und drüber reden, da kommt Manches zutage, was man nicht vermutet hätte)

Ich habe mich selbst und meine Bedürfnisse wichtiger genommen. Und das war auch ein wichtiger Schritt meinerseits denke ich, weil wenn man selber weiß, was man will, kann man das auch formulieren.

An so einer Krise ist nie einer alleine schuld. Aber es wäre echt schön, wenn man ein Rezept hätte. Bei mir hat es funktioniert, aber das heißt noch lange nicht, dass es bei anderen geht, so sehr ich euch das auch wünsche :)*

alfri


Aber die Absicht dahinter ist dieselbe, wie bei Eltern...

Ziemlich OT hier, aber kann mir vielleicht mal jemand erklären, warum Eltern ihren Sprösslingen die SB verbieten oder zumindest verleiden wollen sollten? Wir haben die Kinder in dem Bewusstsein gehalten, dass jeder das macht und dass es nix schlimmes ist, insbesondere dass einem keine Haare zwischen den Fingern wachsen und dass man weder blind wird, noch dass das Rückenmark schwindet, sobald man Hand anlegt. Ach ja, die Sache mit den 1000 Schuss haben wir auch entkräftet.

Was die Sache angeht, sich selbst wieder interessanter zu machen und auch woanders mal zu "wildern": funktioniert immer wieder, aber daraus müssen auch latente Verhaltensänderungen hervorgehen, sonst fängt man nach kurzer Zeit von vorn an und das zermürbt manchen oder manche dann doch irgendwann.

Man liest immer wieder, dass man einen besten Freund oder eine beste Freundin haben soll, neben der Ehe/Partnerschaft. Warum eigentlich? Meine Frau ist meine beste Freundin, denn was ich ihr nicht erzählen kann, erzähle ich niemand sonst. Den meisten Spaß habe ich mit ihr und zum Ausheulen oder für Krankenhausbesuche habe ich sie auch. Schlafen tun wir auch miteinander, was brauche ich denn dann noch wen anders? OK, wir sind auch nicht underfucked, das ist wohl der Unterschied. Aber mal so als Gedankenanregung in den Raum geworfen...

sSen;sibe^lmaxn


Man liest immer wieder, dass man einen besten Freund oder eine beste Freundin haben soll, neben der Ehe/Partnerschaft. Warum eigentlich?

Offenbar erfüllt dort der Ehepartner oder die Ehepartnerin eben nicht die Bedingungen an einen besten Freund oder beste Freundin. Eine solche Partnerschaft wäre mir zu unvollständig und wenig befriedigend.

Meine Frau ist meine beste Freundin

Das ist bei mir auch so. Und deswegen benötige ich keinen weiteren "besten Freund" oder "beste Freundin"- die habe ich ja bereits.

M?ihrsanvmixr


Wunderbar, wenn das bei euch so ist :)^ , ist doch immer wieder schön zu hören, dass es bei anderen reibungslos funktioniert, genau das, was man braucht, wenn man in der eigenen Beziehung eben diese Probleme hat und nach Lösungen sucht o:) :-X

s}ensoibe lmaxn


genau das, was man braucht, wenn man in der eigenen Beziehung eben diese Probleme hat und nach Lösungen sucht

]:D ]:D :=o :=o

g~aul>oixse


Man liest immer wieder, dass man einen besten Freund oder eine beste Freundin haben soll, neben der Ehe/Partnerschaft. Warum eigentlich?

Haben SOLL...? Nein, das ist Quatsch. Aber wenn man einen besten Freund, eine beste Freundin hat, kann das sehr wohltuend sein, wenn man nämlich ab und zu mal ein Schlaglicht aus einer anderen Richtung, einen neuen Blickwinkel plus einem kräftigen Tritt in den Hintern braucht. Dinge, die im Dunstkreis der eigenen Partnerschaft vertraut und ganz normal sind (weil, das war schon immer so, geht doch alles, warum hinterfragen), stellen sich manchmal ganz anders dar, wenn man sie nach außen trägt - und das kann sehr erhellend sein!

Konkret: mein Ex war ein grandioser Schnacker, der quatschte die Vögel von den Bäumen, wenn er es darauf anlegte. Und aufgrund früh geprägter Verhaltensmuster hatte er mich ziemlich gut an der Leine, ich habe ihm geglaubt, ich fand mich immer wieder in der Position, die alte Hexe zu sein, wo doch eigentlich er der Idiot war - er war klasse darin, Gespräche bzw. einen Streit umzudrehen und letztlich war ich immer die Böse. Und ich gutgläubiges Suppenhuhn habe mitgespielt. Keinen Sex mehr? Naja, der arme Mann hatte soviel Streß und, sag mal, kann es sein, daß mit dir was nicht stimmt...? Du bist doch nicht normal, das ist krank. Wie KANNST du Sex wollen, wenn ICH doch blablabla...

Erst, als unsere Ehe schon den Bach runterging, habe ich mich Freunden anvertraut und damit aufgehört, alles schönzureden. Und war sehr verblüfft, um wieviel anders unsere achsoperfekte Ehe nach außen gewirkt hatte.


Offtopic Ende, aber das mußte ich jetzt gerade loswerden.

lFillby21


"Wenn es für dich eine Pflichterfüllung ist, mit mir Sex zu haben und mich körperlich zu lieben, dann befreie ich dich von dieser Pflicht künftig und ich denke, du wirst nichts dagegen haben, wenn ich mir nebenbei jemanden suche, für den es ein Vergnügen ist, mit mir zu schlafen."

Soetwas in der Richtung habe ich auch tatsächlich zu ihm gesagt. Etwas später. In dem Moment war ich so vor den Kopf gestoßen, mir ist da einfach die Luft weggeblieben. Hat ihn für's erste ein wenig aufgeweckt...aber auch das lässt nawieder nach.

bnrown,eye


Naja, finde die Aussage nun nicht so megatoll – und für mich wäre sie alles andere als luststeigernd ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH