» »

Bekannte jobbt als Nutte

rleibevisen


nachschlag

wäre gar nicht so übel, mal wieder was von silent zu lesen

viele grüße

K"erst-in1A9x76


Lancis

aber kapital zum arbeiten ist der körper auch bei jedem handwerker, tänzer usw.

R.uteZngänxger


und? wie ist die sache weitergegangen? *neugierig bin*

b*righxt


wow!

echt ein spannender thread! aber bei der scheissdoppelmoral die gewisse leute da so an den tag legen...echt unglaublich, ich hab teilweise fast das kotzen gekriegt ab diesen heuchler.

die tatsachen sind: jeder 3. mann geht gelegentlich, jeder 5. regelmässig ins puff. wahrscheinlich (fast) jeder zeit seines lebens zumindest einmal. also was soll diese pseudoempörung??

prostituierte ist ein knochenharter job, ich habe generell einen sehr grossen respekt von den frauen die ihn ausüben. ich kenne sehr wenige frauen (es gibt sie, ja) die sich eines tages gesagt haben: "so, ich geh mal bisschen anschaffen. ist doch toll, da verdien ich mir das gucci täschchen in einem abend." die meisten frauen haben einen langen leidensweg hinter sich bevor sie auf diese art des geldverdienens zurückgreifen und es ist toll dass ein grosser teil der gesellschaft sie mit solchem respekt behandelt, damit sie auch ja die möglichkeit haben sich wieder zu resozialisieren, vielleicht eines tages wieder einen "normalen" beruf zu ergreifen.

fHireGhuntexr


Also mir ist der Thread auch heute das erste Mal aufgefallen.

Ich glaube allerdings auch, das Prostituierten zu wenig Respekt entgegen gebracht wird. Auch ich als Mann habe davor Respekt, denn ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es bei der überwältigenden Anzahl der "Arbeits-Akte" keinen Spaß macht und es wohl oft genug Ekel dabei ist.

Bisher (bin 29) gehöre ich zu der wohl wirklich seltenen Art Männer, die noch nie bei einer Prostituierten waren.

Allerdings hätte ich auch kein Problem damit, das zuzugeben. Aber die einzige Zeit, an die ich mich erinnern kann, in der ich dorthin gegangen wäre, war vor meinem 18 Geburtstag. Da ich sehr schüchtern bin, hatte ich erst sehr spät (kurz vor dem 18. Geb) meine erste richtige Freundin.

Aber ich befürchte, der Thread-Starter wird sich hier nicht mehr blicken lassen. Daher müssen wir wohl in Unwissenheit weiterleben :-)

K}uwngQFuKitYten


Ich bin sozusagen auch ne Nutte. Ich lass mich für Sex kaufen. Wirklich.

Mein Freund und ich haben da so ne Abmachung. Für jedesmal Sex, das er von mir bekommt, bekomm ich einmal Sex von ihm. So kaufen wir uns immer gegenseitig.

Bin ich jetzn böses Mädchen?

TdhenorifephilWistexr


nö, du bist niedlich.

mmogUli8E4


very böse!! :-p

ich machs so:

handbetrieb: h&m täschchen

blasen: diesel hose

sex: versace hosenanzug

alles schmutzigere: louis vuitton kofferset

:-D :-D :-D

TVh4eoriephail_istxer


puh, dann lass dich nicht zu einer orgie überreden, sonst brauchst du eine eigene lagerhalle.

J)o*nJoxe


die meisten frauen haben einen langen leidensweg hinter sich bevor sie auf diese art des geldverdienens zurückgreifen

Lies doch bitte nochmal genau nach worin der "Leidensweg" der Freundin der Threadverfassers bestand. Wenn ich mich recht erinnere darin dass der Geldfluss von ihren Eltern abebbte und das Mädel nun von der Wahl stand sich etwas einzuschränken (kleinere Wohnung, Auto verkaufen, ...) und einen "normalen" Job zu suchen, oder sich zu prostituieren.

Dein Apell für mehr Toleranz und Achtung in allen Ehren, und sicherlich gibt es genug Frauen die das ohne Einschränkung verdient haben, aber wenn ich mir vorstelle, dass meine Tochter irgendwann aufn Strich geht weil ich ihr die Zuwendungen streiche und Madamme sich zu schade dazu ist, bei McDonnalds kellnern zu gehen und ihr Auto zu verkaufen und wie viele andere in ihrem Alter auch Straßenbahn zu fahren ... Ne lass mal. Sowas muss ich bestimmt nicht durch eine liberale Haltung unterstützen.

T7heor4ie"phiglis]txer


doch

T\inxe


@ JonJon

Das sollte Deine Tochter entschieden dürfen.

6qPacxk


@ mogli84

Cool, da würd' ich ja bei dir recht billig meinen Spaß bekommen, ich steh' nämlich voll auf gekonnte Handjobs... So ein Täschen von Huddel & Murks kann ja nicht so teuer sein... ;-D :-p :-D

@ bright

Ich glaube, dass man bei Huren ganz klar differenzieren muss - werden die Frauen zur Prostitution gezwungen (z. B. durch irgendwelche Menschenhändlerringe) ist das natürlich 'ne ganz übele Geschichte. So etwas ist natürlich pervers, die Frauen können einem echt leid tun... Allerdings glaube ich, dass in Deutschland die Polizei da schon ein Auge drauf hat, so dass von der Gesamtheit der Prostituierten vermutlich ein recht großer Teil aus freien Stücken anschaffen geht. Bei den zuletzt genannten weiß ich nicht, warum ich denen für ihr Handwerk mehr Respekt zollen sollte als anderen Berufsgruppen? Letztendlich ist das in meinen Augen dann ein Dienstleistungsgewerbe, und wenn man sich dazu entschließt, darf man auch nicht jammern. Denn wenn eine Frau das macht, weil sie schlecht bei Kasse ist, kann sie doch froh sein, dass sie überhaupt die Möglichkeit hat, auf diesem Wege Kohle zu machen - wie viele Arme Schlucker gibt es, die vielleicht sogar über 'ne anständige Ausbildung verfügen, aber arbeitslos sind oder für wenige Euro die Stunde ackern müssen und diese Option aufgrund ihres Geschlechts, Alters etc. gar nicht haben bzw. für die so etwas aufgrund von inneren Überzeugungen oder Moralvorstellungen nicht in Frage kommt?

Und bei den Frauen, die einfach nur "kohlegeil" sind und deswegen anschaffen gehen, obwohl sie auch die Möglichkeit hätten, in einem "normalen" Job zu arbeiten, braucht man ja wohl wirklich keine besondere Hochachtung an den Tag zu legen...

Unterm Strich würde sagen, dass es ganz davon abhängt, ob eine Hure guten Service zu fairem Preis anbietet, über eine gewisse soziale Kompetenz im Umgang mit ihrer Kundschaft verfügt etc. - dann gebührt ihr voller Respekt, so wie einem guten Mechaniker, Elektriker etc. auch!

Wenn eine Prostituierte aber nur auf die schnelle Kohle aus ist und ihre Kunden quasi abzieht, dann ist sie in meinen Augen keine Hure mehr, sondern eine miese Nutte... Denn in diesem Gewerbe sind die Möglichkeiten, Kunden über den Tisch zu ziehen, ja leider bei weitem größer als in den meisten anderen Gewerben... Wenn man sich nämlich im Internet mal umschaut, was manche Huren für unglaubliche Preise nehmen (und sich dabei zu aller Ironie auch noch als "naturgeil und nymphoman" ausgeben... ;-D ), kann man eigentlich nur vom Stuhl fallen - von dem Stundenlohn werd' ich mit Sicherheit auch nach Abschluss meiner Doktorarbeit nur träumen können... Deshalb kann ich auch mit FREIWILLIG arbeitenden Prostituierten kein Mitleid haben, das riecht mir oft einfach nur nach dem einfachsten Weg zu viel Kohle. Denn wenn man sich dazu entschließt, sich zu prostituieren und dafür dann eventuell vorher vorhandene Überzeugungen und Werte über Bord werfen muss, ist das ja nichts anderes als bei einer Person, die in der freien Wirtschaft arbeitet und sich dort von ihrer Profitgier übermannen lässt und dafür jede Form von Anstand, Ehrgefühl und Ehrlichkeit an den Nagel hängt - so jemandem bringe ich ja auch kein Mitleid oder Respekt entgegen, vielmehr stößt mich das ab!

Zum Glück gibt es aber mit Sicherheit auch in der Wirtschaftswelt noch anständige Menschen, ebenso wird es vermutlich auch viele Prostituierte geben, die tatsächlich hinter ihrem Job stehen und gute Arbeit abliefern! Das sind die Frauen, die meinen Respekt vedienen!

Noch kurz was zu meinem eigenen Verhältnis zur Prostitution:

Ich steh' der ganzen Geschichte recht neutral gegenüber. Erzwungener Prostitution sollte natürlich von allen Seiten her ein Riegel vorgeschoben werden, ebenso sollten die oben beschriebenen Abzocknutten, die sich eigentlich vor ihrem Job ekeln, aus dem Verkehr (im wahrsten Sinne des Wortes... ;-) ) gezogen werden... Dass es aber gute Huren gibt, die hinter ihrer Arbeit stehen, finde ich eher positiv. Deswegen würde ich es auch nie verurteilen, wenn jemand sich so einen Sevice in bestimmten Lebenssituationen gönnt. Für mich selbst hat die Sache keinen all zu großen Reiz. Das hat mehrere Gründe. Einerseits hab' ich 'ne klasse Freundin, so dass mir dahingehend gewissermaßen die Hände gebunden sind (wobei ich es persönlich moralisch sogar etwas unproblematischer finde, wenn jemand innerhalb einer Beziehung sexuelle Abwechslung sucht und zu einer Hure geht, als "klassisch" fremdzugehen). Andererseits wäre ich auch, wenn ich Single wäre, zumindest in meiner aktuellen finanziellen Lage eher zu knauserig, um dafür Geld auszugeben. Damit zusammen hängt nämlich die Tatsache, dass ich bei Frauen bislang zum Glück recht gut angekommen bin und keine all zu großen Schwierigkeiten haben dürfte, was "an den Start zu bekommen". Neben meiner Gebundenheit ist aber der ausschlaggebendste Faktor die Tatsache, dass ich selbst nur 100 %ig geil werde, wenn die Partner auch wirklich geil auf mich ist und wir uns ausgiebig Zeit lassen können! Bei einer Prostituierten ist es aber nur Show für vielleicht eine Stunde... Das ist dummerweise nicht so mein Ding... Mal ganz abgesehen von Sex, kann man Zuneigung und echte Gefühle sowieso nur in einer echten Partnerschaft bekommen, das bekommt man bei keiner Hure...

Aber zumindest für Singles mit etwas Geld, denen einfach mal ordentlich die Eier drücken, die aber gleichzeitig Probleme haben, an Frauen zu kommen, ist Prostitution doch eine tolle Erfindung... :)^

6dPajck


Nachtrag

Da fällt mir noch was ein... Meine sexuellen Wünsche sind bis heute ja fast alle prima erfüllt worden, so dass auch das kein Grund wäre, zu einer Prostituierten zu gehen. Aber eine Sache gibt es: Wenn ich solo wäre und fett Kohle hätte, würde ich mir auf jeden Fall mehrere rattenscharfe Ladys auf einmal "gönnen", das hätte was, Holla die Waldfee, das wär' ein Spaß... :-D Mal so 2 bis 10 geile Premium-Frauen auf einmal vor die harte Flöte zu bekommen und nach Regeln der Kunst "rumzusauen", oh Mann... - a tribute to Hugh Hefner... ;-D Am besten direkt mit ein paar Freunden zusammen, so viel Spaß hätten wir wohl selten zusammen gehabt, jipieheije Schweinebacke... :-o

Das ist mir bis heute im "wirklichen Leben" nämlich noch nie gelungen, da bin ich wohl auch einfach zu blöd für, mehr als eine attraktive Frau auf einen Streich an die Fleischpeitsche zu bekommen...

Was übrigens ein weiser Freund von mir mal gesagt hat: "Der Puff ist die einzige Möglichkeit, international zu vögeln..." Da ist natürlich auch was dran, allerdings steh' ich sowieso eher auf Europäerinnen und außerdem müsste man da wohl verstärkt aufpassen, dass man nicht an unfreiwillige Prostituierte gelangt...

TZine


@ 6Pack

kann sie doch froh sein, dass sie überhaupt die Möglichkeit hat, auf diesem Wege Kohle zu machen

Die Möglichkeit steht JEDEM offen!

wie viele Arme Schlucker gibt es, die vielleicht sogar über 'ne anständige Ausbildung verfügen, aber arbeitslos sind oder für wenige Euro die Stunde ackern müssen und diese Option aufgrund ihres Geschlechts, Alters etc. gar nicht haben bzw. für die so etwas aufgrund von inneren Überzeugungen oder Moralvorstellungen nicht in Frage kommt?

Ähm, das Geschlecht spielt definitiv keine Rolle um in dieser Branche zu arbeiten. Auch ein Mann kann seinen Hintern hinhalten und einen Schwanz wird er doch wohl noch in den Mund nehmen können, oder? Und warum soll ich jetzt den armen, aber gut ausgebildeten Schlucker bedauern, der sich mit seiner Moral selbst im Weg steht? Das ist vielleicht 'ne Logik. :-|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH