» »

Freundin will nach Geburt nicht mehr mit mir schlafen

ÖHhi


Ich hab gestern aus Frust so knapp geschrieben. Ihr habt Recht, ich muss mehr erzählen. Das probiere ich mal durch beantworten. Leider weiß ich nicht, wie man hier zitiert. Deshalb einfach so:

"Könntest Du "Keinen Sex" ein bisschen detaillierter beschreiben? Kein Blasen, keine Handjobs, absolut nix seit 3 Jahren nehme ich Dir nicht ab."

Wie haben seit 3 Jahren keinen gemeinsamen Sex mehr, null. Eigene Jandjobs habe ich natürlich regelmäßig. Wie soll's auch anders gehen?

"Betrachtet das denn deine Partnerin als Problem oder eher nicht?"

"Ist ihr bewußt, daß das nicht "normal" ist? Ist ihr bewußt, daß sie dir damit einen ganz wesentlichen Teil eurer Beziehung vorenthält?"

Ja, sie ist sich der Sache sehr bewusst und es tut ihr sehr leid. Allerdings wird sie sehr kurz, wenn ich auf das Thema komme. Viel konnte ich aus ihr dazu nicht herausbekommen. Ich fürchte, dass sie mich vielleicht nur noch mag, aber nicht mehr liebt.

"Will sie nicht? Hat sie keine Lust? Gar nicht mehr? Nur auf dich nicht mehr? Hat sie Schmerzen?"

Schmerzen nein. Sie hat auch keinen Sex mit anderen Männern. Ob sie alleine welchen hat, weiß ich nicht. Wenn ja, krieg ich es nicht mit. Wir küssen uns auch nur noch oberflächlich.

"vl. schämt sie sich weil sie nicht mehr so "eng" ist? vl. fühlt sie sich nicht mehr attraktiv?"

Anfangs war die Begründung der Dammriss. Ob sie sich jetzt zu wenig eng fühlt, weiß ich nicht. Sie hat ihr Schwangerschaftsgewicht nicht mehr ganz wegbekommen. Das stört sie in der tat. Mich aber nicht so. Das zeige ich ihr auch.

"Schlag ihr eine offene Beziehung vor."

Wäre zunächst nicht meine erste Wahl. Mir gefiel der Sex mit ihr. War immer abwechsungsreich und gut!

a0vanxti


Das er mal abwechslungsreich und gut war, hilft dir aber nicht weiter. 3 Jahre! Alter!

Ich finde das Konstrukt offene Beziehung echt gut für so einen Fall. Oder neue Beziehung, aber du schriebst ja, du willst mit ihr zusammenbleiben.

Ich kenne das Problem ansatzweise, allerdings nicht so in der Länge. Und ich verstehe, dass das auch ein schleichender Prozess ist ubd irgendwie ist es schwierig da rauszukommen. Bei mir haben klare Worte geholfen und ich habe einfach verlangt, dass wir Sex haben. Aber so blöd es klingt, weil es ja doch nur Sex ist, das war für mich harte emotionale Arbeit.

Erst zu begreifen, dass ich gerade permanent abgelehnt werde, zu bemerken, dass der Wurm jetzt drin ist, Möglichkeiten zu überlegen, was gemacht werden kann und was ich überhaupt will und dann Tacheles reden, wo ja auch die Gefahr besteht, dass das Gegenüber sagt, dass er einen nicht mehr möchte. Das war schwer. Und ich werde nicht vergessen, was es heißt, ständige Zweifel an sich selbst zu haben: bin ich doof, häßlich, dick, stinke ich, schlecht im Bett oder was und ehrlich gesagt bin ich meinem Mann immer noch böse deswegen. Es ist ein fieser kleiner Stachel, der da im Fleisch sitzt.

Hast du deiner Frau ohne Verklausulierung gesagt, dass du wieder Sex mit ihr haben möchtest?

lAiotna


Anfangs war die Begründung der Dammriss. Ob sie sich jetzt zu wenig eng fühlt, weiß ich nicht. Sie hat ihr Schwangerschaftsgewicht nicht mehr ganz wegbekommen. Das stört sie in der tat. Mich aber nicht so. Das zeige ich ihr auch.

Es ist schön das du es ihr zeigst, aber das hilft ihr selbst nur sehr wenig, wenn sie sich selbst in ihren Körper unwohl fühlt und das führt durchaus dazu, dass Frau keine Lust auf Sex haben kann. Hier könnte es helfen, wenn sie sich sportlich betätigt, das sorgt für ein besseres Körpergefühl, egal ob man nun ein zwei Kilos zuviel hat oder nicht.

Mal was ganz anderes, wird deine Frau in ihrem Alltag mit dem Thema Sex konfrontiert? Ich meine nicht damit, dass du ihr damit in den Ohren liegst, sondern ob sie sich mit dem Thema von selbst beschäftigt.

Denn auch wenn das jetzt blöd klingt, wenn Frau sich viel mit beschäftigt, wird das Thema Sex verfügbar geschaltet und das erzeugt Lust. Das muss jetzt nicht bedeuten, dass Frau sich einen Porno anschaut, dass könnte sogar eher ablehnend aufgefasst werden, da die meisten Pornos vielen Frauen nicht sonderlich liegen. Es kann z.B. vollkommen ausreichen, wenn sie ein Buch liest, was nach außen hin nichts mit Sex zu tun hat, aber die Handlung auf ihre sexuellen Fantasien subtil zugeschnitten ist. Frauen mögen es oft eher subtil als offensichtlich. Vielen liegt es eher, wenn es mehr verspielt ist und da gibt es ja nun reichlich Romane, die als Grundstory von etwas ganz anderem handeln, aber trotzdem sexuelle Handlungen angedeutet oder ansatzweise vorkommen. Das kann durchaus auch schon Lust erzeugen.

Wenn sie sich mit dem Thema nie auseinander setzt, dann ist Sex auch nicht mehr verfügbar, wird immer weniger wichtig und am Ende ist Frau wirklich asexuell. Klingt vielleicht auch absurd, aber kommt tatsächlich vor.

Also vielleicht würde es auch schon helfen, wenn du dafür sorgen könntest, dass sie mit dem Thema subtil mehr konfrontiert wird. Das ist jetzt vielleicht nicht gerade der beste Einfall, aber immer noch besser als gar nichts zu tun. Ich würde es zumindest mal an deiner Stelle versuchen, schlimmsten Falls tut sich nichts, besten Falls entdeckt sie ihre Lust wieder.

Was den Dammriss anbelangt, ich hab mal gelesen, dass das auch später noch dazu führen kann, dass der GV als schmerzhaft empfunden wird. Aber wenn sie nach der Geburt nie wieder mit dir geschlafen hat, dürfte sie selbst das noch nicht herausgefunden haben, ob das für sie zutreffend ist oder nicht.

F^remdher22x2


Hallo Öhi

Dein Problem ist gar nicht so selten. Es gibt tatsächlich Frauen, die nach der Geburt keine Lust mehr haben. Obwohl sie vorher voll aktiv waren.

Es gibt da ein Buch ("Yin und Yang richtig verstehen"), das diese Situation beschreibt und die Gründe dafür angibt. Kann ja sein, dass der dort genannte Grund für deine Frau nicht vorkommt, aber es wäre mal wert, das Buch zu lesen. Denn es zeigt auf, woher dieses eigenartige Verhalten kommt. Angeblich soll es nur in der westlichen (christlichen) Welt so sein. Es ist eine Prägung auf das "nur Mutter sein". Es ist nach der Meinung des Autors nicht unbedingt immer so, dass nur sehr religöse Menschen so sind. Die Prägung geht von der Gesellschaft aus und diese ist wiederum sehr christlich geprägt. Auch wenn heute gar nicht mehr sehr viele Menschen sehr christlich sind.

Ob es dir weiterhilft, wenn du das Buch gelesen hast und die Gründe weisst, das kann niemand wissen. Das Thema ist auch zu umfangreich, um es hier im Forum im ganzen Umfang zu erklären. Ich glaube, ich bin dazu nicht in der Lage.

Ich persönlich kenne auch so eine Frau aus meinem Verwandtenkreis, die allerdings erst nach 3 Kindern plötzlich keinen Sex mehr wollte, obwohl sie erst 30 war, sich vor ihrem Mann ekelte, mit dem Hund zwischen sich un ihm schlief, damit er ihr nicht zu nahe kam. Eine ganz extreme Situation. Vor der 3. Geburt war sie vollkommen normal. Sie wollte drei Kinder haben und als sie das erreicht hatte, war der Grund für Sex für sie vorbei.

Ich halte dir die Daumen, dass du da noch wieder heraus kommst. Ist ja eine schreckliche Situtation!

lCioxna


Angeblich soll es nur in der westlichen (christlichen) Welt so sein.

Je nachdem wie viele Kulturen der Autor des Buches überhaupt kennt, macht das mit den westlichen Kulturen sinn. Denn die westlichen Frauen müssen nicht mehr mit ihren Männern schlafen und können frei über ihre Sexualität bestimmten. Das ist in den anderen Kulturen, in denen Mann der Herr im Haus nach ist nicht der Fall. Und da ist es dann auch einleuchtend, dass in diesen Kulturen, dieses Phänomen nicht vorkommen wird, da es einfach sekundär ist, ob ihre Frau nun Lust hat oder nicht. Sie muss so oder so zur Verfügung stehen.

Daher muss das nicht explizit vom Christentum her rühren, sondern es kann sich hier einfach nur um eine Scheinkorrelation handeln und die Gründe liegen wo anders.

C|ryxo


"Könntest Du "Keinen Sex" ein bisschen detaillierter beschreiben? Kein Blasen, keine Handjobs, absolut nix seit 3 Jahren nehme ich Dir nicht ab."

Wie haben seit 3 Jahren keinen gemeinsamen Sex mehr, null. Eigene Handjobs habe ich natürlich regelmäßig. Wie soll's auch anders gehen?

Aus meiner Sicht stimmt da was gewaltig nicht, wenn man 3 Jahre lang keinen Sex mehr hatte! Es gibt zwar keine sexuelle Bring-Schuld seitens Deiner Freundin, aber wenn Ihr an Dir wirklich etwas liegt, dann sollte Sie zumindestens gelegentlich kompromisweise auf Deine essentiellen Sex-Bedürfnisse eingehen,

also wenigstens mal Ihrerseits einen Handjob bei Dir machen oder bei Ihrer pummeligen Figur Busensex mitmachen, wo Sie einfach nur für paar Minuten still liegen oder knien müßte.

Hast Du Sie schon mal provoziert, indem Sie Dich beim Wichsen zufällig gesehen hat?

Wie reagiert Sie, wenn Du mit Ihr abends kuschelst und Deine Hand Ihre empfindlichen Stellen berührt, wird Sie da noch feucht?

Ist Sie auch unter Alkohol nicht enthemmter?

MbickWfl<ow


Hallo Öhi,

was mir in deinen Beschreibungen fehlt ist, wie deine Frau/Freundin denn das ganze sieht. Du hast nur mal knapp erwähnt, dass sie sehr kurz wird, wenn du das Thema anschneidest.

In einem Beitrag wird ausgeführt, dass (d)eine Frau in unserem Kulturkreis keine Bringschuld in Form von Sex in einer Beziehung Ehe hat. Im wörtlichen Sinne sehe ich das unbedingt genau so! Aber ganz und gar nicht im Sinne, dass sie keine Verantwortung für das Gedeihen der Beziehung hat. Keine Lust auf Sex zu haben ist eine Sache, sich aber der Lösung der daraus erwachsenden Probleme zu verweigern ist ein ganz andere Sache. Für das eine kann sie vielleicht nichts (Unterbewusstsein, Hormone, etc.), das andere ist ein ganz und gar bewusster Vorgang!

Es wird dir kaum etwas bringen, sie zum Sex zu überreden oder zu "nötigen". Aber zwinge sie unter allen Umständen dazu, dass sie sich aktiv an einer Lösungssuche beteiligt. Wenn sie das verweigert, dann kannst du davon ausgehen, dass sie an einem Fortbestand eurer "Beziehung" kein echtes Interesse mehr hat. Da ist es auch eurem Kind ggü. rücksichtsvoller, ihr trennt euch, als dass es in einer lieblosen (das mein ich hier durchaus wörtlich!) Familie aufwächst. Wie willst du deinem Kind die Themen Verantwortung für einander, Liebe und Respekt mit gutem Gewissen erklären? Vorleben wirst du es ihm nur oberflächlich können!

Übernimm die Verantwortung für dich selbst und werde aktiv. Erklär es ihr, und mach ihr klar, dass auch sie Verantwortung hat. Und bleib dabei konsequent!

Gutes Gelingen

Mick

iuchha/bdamaln'efDraxge


die Schwangerschaft samt Geburt war halt eine intime Erfahrung. Ich bin auch nur Laie, aber für mich klingt das so als ob

sie sich erst wieder mit Ihrer Sexualität, mit Ihrem Körper im Einklang bringen muss und das brauch sicherlich Zeit.

Vielleiicht hat sie Schwangerschaftsstreifen und schämt sich? ggf. ist die Vagina etwas lasch ? beckenbodengymnastik schon mal probiert ?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH