» »

Appell an die Frauen

moini}mia


@ maypower

Zumindest die Chance auf ein klärendes Gespräch, bei dem es ruhig auch mal lauter werden und bei dem auch geschimpft werden darf (ein bißchen Strafe muß ja auch sein ), sollte dem "Übeltäter" gegeben werden.

Das klingt ja so, als ob sich ein 10-Jähriger einen groben Unfug erlaubt hätte und nun berechtigt seine "Ausmecker" bekommt. Und die Chance auf das Gespräch entsteht sowieso erst dann, wenn die Partnerin es heraus gefunden hat.

Das Wort "Verzeihen" sollte man trotz allem aber schon auch noch im Wortschatz haben.

Und in beiden Fällen hat auch ein Vertrauensbruch stattgefunden, denn einer Frau, die mein Auto kaputt fährt, würde ich mein Nächstes sicher nicht gleich sofort wieder anvertrauen.

Wieso nicht? Du hast ihr doch verziehen? War doch nicht absichtlich, im Gegenteil, sie hat bei diesem Unfall ihre und die Gesundheit des Anderen gefährdet. Du hattest hingegen Spaß an deiner Puff-Aktion.

Die Frau wird sicher beteuern, künftig beim Fahren besser aufzupassen, damit sowas nie wieder passiert.

Würde ich nicht. Wenn mein Partner mir sein Auto leiht, dann weil er davon überzeugt ist, dass ich vernünftig im Verkehr und mit seinem Eigentum unterwegs bin. Sollte ein Unfall passieren, dann ist das so. Was sollte ich da beteuern?

Hinzu kommt, dass ein Unfall im Bruchteil einer Sekunde passiert, während du erst mal den Entschluss fasst, in einen Puff zu gehen, dir den Weg dahin machst, dir eine Prostituierte aussuchst, um dann ihr Kämmerlein aufzusuchen. Oder selbst wenn es die Straßen-Prostituierte ist, vergeht noch immer deutlich mehr Zeit, bis die Aktion beginnt als bei einem Unfall. Echt schräger Vergleich.

Genauso wie der Mann beteuern wird, nie wieder zu einer Hure zu gehen

Aha, man(n) muss also dieses eine Erlebnis erst gehabt und das Vertrauen arg strapaziert haben, um dann endlich für sich zu wissen, dass er gegen bestehende Beziehungsregeln verstoßen hat, und er das besser nicht ein zweites Mal riskiert. Wo ist da der Unterschied, es gleich sein zu lassen, sich an die Regeln zu halten? Was will er mit diesem einen mal heraus schlagen?

nur aus einer dummen Laune heraus

Und das soll das Argument für einen Puff-Besuch sein? Sollte mein Partner jemals so argumentieren, würde ich es mit der Angst zu tun bekommen, welche Scheiße er noch so anstellt, aus einer dummen Laune heraus.

Und was wäre, der Partner bekommt keinen Wind davon? Irgendwann noch mal der dummen Laune nachgeben? Hatte ja keine Nachteile, man(n) ist ja damit durchgekommen. "Ich fühle mich gerade so, als ob ich mal wieder richtig Dampf ablassen könnte …"

, ihr ihn aber dennoch nicht verlassen wollt, dann tut das auch nicht, nur weil ihr momentan etwas verletzt seid.

Viele Partner tun das auch nicht, sie bleiben in der Beziehung. Aber wie viel Schaden angerichtet wurde, und ob die Partner zu ihrem alten Status zurück gefunden haben, wissen nur die betroffenen Paare allein.

Falscher Stolz ist hier nicht angebracht, sondern eher Verzeihen.

Einer dummen Laune nachgeben ist hier nicht angebracht, sondern vorher überlegen, was einem die Beziehung und deren Fundament wert ist.

Du sagst, du willst keinen Freibrief, aber doch genau das willst du: Und zwar für den Einmal-Fick aus dem Rabattheftchen.

Viele Dinge werden innerhalb einer Beziehung verziehen, Feigheit und Klein-Jungen-Gehabe gehören allerdings nicht zu meinen Favoriten.

Und du willst nicht wirklich die Verantwortung für erwachsenes Handeln übernehmen, deshalb soll die Frau die Stärke für eine Situation aufbringen, die du vorsätzlich vermasselt hast.

mDayp{ower


@ liona

Beteuern würde sie es sicherlich, nur ist sie im Verkehr nicht allein und somit ist so ein Versprechen albern und kaum erfüllbar.

Ich meinte ja auch nicht einen Unfall, an dem sie selbst keine Schuld hatte, sondern einen, der aufgrund ihrer eigenen Unachtsamkeit, Fahrlässigkeit oder warum auch immer passiert ist.

Ein Auto kann man auch zu Schrott fahren, ohne daß dabei zwingend Dritte miteinbezogen werden müssen.

Sicher hat jeder eine zweite Chance verdient. Die zweite bekam Mann in dem Moment, als er vom Puffbesuch nach Hause kam und die Möglichkeit hatte, seiner Partnerin oder Partner diesen zu beichten.

Und was soll das dann bringen? Bei vielen Frauen wäre dann auch trotz dieser Ehrlichkeit Schluß.

Woher will er denn im Vorfeld wissen, ob es mit einer Standpauke abgetan ist?

Wenn er es aber nicht sagt, wie sollte sie es herausfinden?

Und wer etwas verschweigt, der lügt auch nicht.

So bewahrt er sich zumindest die Chance, daß es nicht rauskommt.

Darum sagen die meisten Männer bei sowas wohl lieber nichts, was ich auch verstehen kann.

@ minima

Du hattest hingegen Spaß an deiner Puff-Aktion.

Vielleicht ist der Unfall aber deswegen passiert, weil sie auch Spaß haben wollte.

Wenn ich z.B. ein PS-starkes Auto habe und sie nur deswegen darauf spekuliert, damit fahren zu dürfen, weil sie dann so richtig Gas geben kann, obwohl sie mir verspricht, ganz normal zu fahren, dann mißbraucht sie mein Vertrauen genauso.

Wenn mein Partner mir sein Auto leiht, dann weil er davon überzeugt ist, dass ich vernünftig im Verkehr und mit seinem Eigentum unterwegs bin. Sollte ein Unfall passieren, dann ist das so.

Wie gesagt, ich sprach nicht von einem unverschuldeten Unfall.

Und du wirst mir sicher recht geben, daß man durch seine Fahrweise sehr wohl einen Einfluß darauf hat, wie groß die Unfallwahrscheinlichkeit ist.

Wenn ich rase, grob fahrlässig und riskant fahre und dann einen Unfall baue, dann kann ich nicht einfach sagen "Tja, ist halt so".

Unter diesem Gesichtspunkt ist der Vergleich dann vielleicht doch nicht mehr ganz so schräg.

l]ionxa


Ich meinte ja auch nicht einen Unfall, an dem sie selbst keine Schuld hatte, sondern einen, der aufgrund ihrer eigenen Unachtsamkeit, Fahrlässigkeit oder warum auch immer passiert ist.

Ein Auto kann man auch zu Schrott fahren, ohne daß dabei zwingend Dritte miteinbezogen werden müssen.

Ich meinte auch nicht zwingend einen Unfall der durch Dritte eintritt, sondern durchaus auch Unfälle die durch eigene Unachtsamkeit geschehen. Gerade in einem solchen Fall kann ein hoch und heiliges gegebenes Versprechen gerade dafür sorge tragen, dass wieder ein solcher Unfall sich wiederholt. Davon mal abgesehen kann ich mir nicht vorstellen, dass die Frau in deinem Beispiel sich mutwillig hinters Steuer gesetzt hat und einen Unfall mit dem Wagen ihres Freundes verursacht hat. Somit geschieht der Unfall nicht vorsätzlich und das ist eben auch die Stelle wo dein Beispiel etzwas hinkt. Es sei denn du meintest, dass die Partnerin mutwillig mit 250km/h gegen eine Wand gefahren ist um zu sehen ob das Auto das auch wirklich aushält. Aber in dem Fall würde ich an den Geisteszustand der Partnerin arg zweifeln und ihr das Auto zukünftig nicht mehr geben und da wäre es mir ziemlich egal, was sie mir schönes verspricht.

Und was soll das dann bringen? Bei vielen Frauen wäre dann auch trotz dieser Ehrlichkeit Schluß.

Das ist etwas was Mann eben im Vorfeld sich bewusst sein sollte, denn schließlich weiß er selbst an besten wie seine Frau zu Hause tickt. Wenn er also weiß, dass sie die Beziehung deswegen beenden würde, dann wäre die logische Konsequenz sich zu fragen, was ihm wichtiger ist. Die Frau an seiner Seite oder der einmalige Puffbesuch. Wenn letzteres überwiegt und die Beziehung super harmonisch und glücklich ist, wird sich die Frau vermutlich aus Liebe zu ihrem Mann darauf einlassen. Was mit daran liegt, dass ihr Parner ihr vorab erklären kann, warum ihm das so über die maßen wichtig ist, er aber niemals deswegen seine Beziehung zu ihr gefähreden wollen würde. Sicherlich gibt es auch Menschen die das ihren Partner nicht zugestehen können. Aber hier muss man sich dann eben die Frage stellen, ob es sich wirklich um eine gesunde Beziehung handelt und ob man wirklich so gut zusammen passt, wie man anfänglich vielleicht glaubte. Erhalt ist nicht immer wirklich die beste Lösung.

Woher will er denn im Vorfeld wissen, ob es mit einer Standpauke abgetan ist?

Das kann er nicht, aber wenn er bereit war eine solche Dummheit zu begehen, wird er wohl die Suppe auch ausbaden können. Schließlich hat ihn niemand dazu gezwungen sich auf eine Prostetuierte einzulassen. Das war seine freie Entscheidung und dessen mögliche Konsequenzen waren ihm auch vorher bewusst. Somit sollter er auch diese tragen können.

Wenn er es aber nicht sagt, wie sollte sie es herausfinden?

Indem sie seine Kontoauszüge kontrolliert oder indem sie eins und eins zusammen zählt. Ein Puffbesuch kostet nun mal Geld und ein solches Fehlen fällt mancher Frau nun mal auf. Nicht jede zeichnet sich mit großem Desinteresse aus. Erst recht nicht, wenn spontan 500 euro weniger auf dem Konto sich befinden und kein Mensch weiß wohin diese gelandet sind. Das kann auch zufällig Jahre später erst rauskommen. Zufälle sind da meist wenig gnädig.

Und wer etwas verschweigt, der lügt auch nicht.

Das ist so nicht ganz richtig. Verschweigen ist meist die erste Instanz zum Lügen. Da man etwas bewusst vor einer anderen Person verschweigen muss/will, ist man dazu genötigt, die entstandenen Lücken anders zu füllen. In dem Moment lügt man, egal wie man sich dies im nachhinein schön reden will. Davon mal abgesehen, ist ein solcher Regelverstoß schon ziemlich übel. Dir würde es vermutlich umgekehrt auch nicht egal sein, wenn deine Freundin ausversehen einen ONS eingeht, dir diesen mutwillig verschweigt und du das dann zufällig später herausfindest. Das wäre aber genau das gleiche wie der Puffbesuch, da ohne Gefühl und zur reinen Triebbefriedigung.

So bewahrt er sich zumindest die Chance, daß es nicht rauskommt.

Und lebt statt dessen sein ganzes Leben in Ansgt und Schrecken, dass es doch mal herauskommt. Das nenne ich ja mal eine gelungene Alternative. Vermutlich ist so eine Person doppelt bestraft. Zum einen lebt er in einer Beziehung, die nicht ehrlich ist, da offenkundig ihm etwas wichtiges fehlt, aber nie zu Sprache gebracht wird. Statt dessen wird es sich wo anders geholt und mit lebenslangem Lügen belohnt. Wenn es dann auch noch herauskommt, ist die Beziehung meist beendet. Wenn das mal nicht ein Erfolgrezept für eine gute Beziehung ist. Wie wäre es denn alternativ einfach mal mit etwas mehr Ehrlichkeit?

Darum sagen die meisten Männer bei sowas wohl lieber nichts, was ich auch verstehen kann.

Es wird dich vermutlich wundern, aber ich kann zum Teil auch die Männer mit Affairen verstehen, die lieber nichts darüber erzählen. Denn eines sollte sich jeder bewusst machen, man muss für eine ehrliche Basis auch den passenden Rahmen bieten. Ist die Basis nicht gegeben, dann ist es auch mehr als nur verständlich, dass der "betrügende" Part nichts sagt. Nur ist in dem Fall der "Betrogene" eben auch mit an der Situation gleichermaßen Schuld. Denn er hat seinem Partner nie die Möglichkeit innerhalb der Beziehung eingeräumt wirklich ehrlich sein zu können. Wenn aber die Basis stimmt, dann ist ein solches Verhalten durchaus ein Grund für das Ende einer Beziehung. Es kommt eben schon sehr stark drauf an, was du unter einer gesunden, harmonischen und funktionierenden Beziehung verstehst. Für mich ist das eine Beziehung in der man gnadenlos ehrlich zueinander ist. Wie mir scheint ist dies allerdings etwas, was du offensichtlich in der Form noch nie erlebt hast.

lkionxa


Die Puffunfallbeichte:

"Schatz, du erinnerst dich doch sicherlich noch an das Wochenende wo du mir mein Auto runiniert hast. Ja ok, es waren vier Kratzer im Lack, aber dass kommt ja schon fast einem Totalschaden nahe. Du weißt ja auch, dass mich dieser Verlust sehr getroffen hat. Immerhin konnte ich mein Auto eine ganze Woche nicht selbst fahren und musste mit diesem super genialen Leihwagen ersatzweise herrumfahren. Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie sehr ich gelitten habe. Und eigentlich ist auch nur der Leihwagen schuld, also im Grunde du selbst, denn ohne deinen unnötigen Unfall wäre es ja nie dazu gekommen. Was ich dir eigentlich sagen will? Nun...also, als ich den Leihwagen abholte, wollte ich mal sehen was die Kiste so alles kann und bin ein wenig durch die Gegend gefahren. Irgendwie bin ich dann zufällig vor so einem schön aussehenden Gebäude gelandet. Rückblickend habe ich wirklich keine Ahnung wie ich da nur hingekommen bin. Es muss wohl am Navi gelegen haben, denn ich würde das bewusst ganz bestimmt niemals tun. Na ja, ich hab mir dann gedacht, wenn ich eh schon mal hier bin, dann kann ich ja auch mal rein und kurz was trinken. Ich hatte nach der vielen Fahrerei eh irgendwie Durst. Nun gut, ich bin dann also rein und habe mich schon ein wenig über die vielen jungen, gutaussehenden Frauen gewundert, die recht leicht bekleidet waren. Hab dann brav mein Bier bestellt und mir nichts bei gedacht. Rückblickend weiß ich auch nicht mehr wie es dazu kam. Es muss an meinem Getränk gelegen haben, anders kann ich mir das wirklich nicht erklären. Plötzlich stand ich unter einer Dusche und hatte nichts mehr an. Wie es passieren konnte, dass ich nichts mehr an hatte? Das muss wohl so ähnlich wie dein Unfall gewesen sein, ich war nur einen kurzen Augenblich unachtsam gewesen und da hat mich so eine dunkelhaarige in ein Zimmer gezerrt und mir meine Sachen regelrecht vom Leibe gerissen! Ok...ich übertreibe vielleicht ein wenig, aber sie hat mich auf jedenfall ins Zimmer gezerrt, da bin ich mir ganz sicher! Wirklich, du musst mir das echt glauben – ich wollte das wirklich nicht! Na ja, ich musste mich dann in ein kleines Bad bewegen und mich dort ausziehen und mich waschen. Da ich ja zuvor im Leihwagen so sehr geschwitzt hatte, hielt ich das auch für eine super Idee. Immerhin wollte ich ja gut duftend wieder zu dir zurück kommen und nicht wie ein Iltis miefen. Na ja, als ich dann aber aus der Dusche wieder herauskam, stand diese wundervolle Fremde wieder vor mir. Ich weiß echt nicht wie sie das geschafft hat, aber so schnell konnte ich gar nicht schauen, wie ich plötzlich ein Kondom übergezogen bekam. Ja ich weiß eigentlich mag ich die Dinger nicht, aber die hat das so schnell gemacht, ich hab es gar nicht bemerkt und bin noch immer noch total baff, dass sie das geschafft hat. Warum ich einen steifen hatte, wo ich doch gerade aus der Dusche kam? Aber Schatz, die Frau war halb nackt und sah einfach sowas von geil aus, dass mein Körper ungewollt darauf reagierte. Dagegen konnte ich wirklich nichts tun, der war einfach auf Anhieb bei dem Anblick steif. Und dann ist was echt komisches passiert *lach*. Ich wollte einen Schritt nach vorne machen und wumm....bin ich doch glatt gestürzt. Aus irgendeinem mir wirklich unbegreiflichen Grund hat sich mein Liebesstab sich in ihre Liebeshöhle dabei verirrt. Aber du musst mir wirklich Glauben, dass war ein Unfall! Ich war eben für eine Sekunde unaufmerksam. Na ja und da mein Schwanz sich ja eh schon im Warmen befand, hab ich mir gedacht: "Ach mach ich doch gleich mal weiter, ich hab mir heute eh noch keinen runter geholt und im Grunde ist das ja eh das gleiche". Ok, es war vielleicht ein wenig teurer, zumal ich dann auch noch ein paar ausgefallenere Wünsche hatte. Das waren aber alles nur Sachen die du eh nicht magst, also ist es ja eigentlich auch gar nicht schlimm. Aber nein Schatz, du reichst mir natürlich vollkommen und das war auch nur ein einmaliger Ausrutscher. Bezahlt habe ich dann mit unserm gemeinsamen Urlaubsgeld – das war vielleicht etwas blöde von mir, weil ich das dir deswegen nun beichten muss. Aber ich schwöre dir, dass war alles ganz schrecklich und traumatisierend für mich. Und es war auch wirklich nur Sex, also so als ob ich mich selbst befriedige. Hm....warum bist du denn jetzt so sauer? Wie ich habe dich verletzt? Du solltest wirklich empathischer mit mir umgehen, schließlich bin ich hier das Opfer! Mir wurde mein Auto zu Schrott gefahren, ich musste einen Leihwagen fahren und zu guter letzt, wurde ich schon fast zum Sex genötigt! Ein wenig mehr Verständnis hätte ich mir da von dir schon erhofft, zumal ich mich wegen der Schrammen in meinem geliebten Wagen auch kaum aufgeregt habe."

mwaAypolwer


@ liona

In vielen Punkten argumentierst du ja sehr vernünftig und hast auch recht, aber dazu muß ich schon noch was sagen:

Indem sie seine Kontoauszüge kontrolliert oder indem sie eins und eins zusammen zählt. Ein Puffbesuch kostet nun mal Geld und ein solches Fehlen fällt mancher Frau nun mal auf. Nicht jede zeichnet sich mit großem Desinteresse aus. Erst recht nicht, wenn spontan 500 euro weniger auf dem Konto sich befinden

Also ich wüßte nicht, was meine Partnerin meine Kontoauszüge angehen und wie sie dazu kommen will, diese zu kontrollieren.

In einer Ehe mit Gütergemeinschaft und gemeinsamem Konto mag es vielleicht anders sein, aber ich hatte bisher noch keine Beziehung, in der meine Partnerin Zugriff auf mein Konto gehabt hätte. Und umgekehrt natürlich auch nicht.

So vertraut war ich bisher noch mit keiner Frau, als daß sie komplett über meine finanziellen Verhältnisse informiert gewesen wäre, geschweige denn über meine EC-Karte verfügt hätte.

Das ist in einer Beziehung aber auch nicht notwendig und wer macht das schon?

Mein Geld bleibt immer noch meins und ich möchte mich vor niemanden für meine Ausgaben rechtfertigen müssen, auch nicht vor meiner Partnerin, sofern es von meinem Geld geschieht.

Und selbst wenn jemand mit seiner Partnerin ein gemeinsames Konto hat, dann gäbe es immer noch genügend andere Ausreden.

Zum Einen kann man auch schon für 50 Euro mit einer Hure Sex haben, was wohl nicht weiter auffallen würde. Welcher Mann würde 500 Euro abheben und im Puff ausgeben, wenn er genau weiß, daß seine Partnerin jede Kontobewegung verfolgen könnte?

Also sorry, aber ein bißchen mehr Intelligenz darfst du uns Männern schon noch zutrauen.

Und zum Anderen könnte man immer noch behaupten, man hätte eine dumme Idee gehabt und das Geld im Casino verspielt. Zwar auch nicht toll, aber wohl noch kein Grund, die Beziehung gleich zu beenden.

Und zu deiner "Puffunfallbeichte":

Nette Geschichte, hast dir wirklich Mühe gemacht.

Hat mir auch den einen oder anderen Lacher entlockt.

Aber die Ironie versteht sich dabei wohl von selbst.

ToabArixs


Also wenn ich schon für Sex zahlen würde, dann mindestens für die 500€-Nutte. Qualität hat ja schließlich ihren Preis und wer mit nem Fuffy in den Puff geht und dann meckert, dass es so schlecht war, der hat sie echt nicht mehr alle.

Zumal wer vorsätzlich lügt, betrügt und den Fall versucht zu vertuschen, wird es nur dann als "Ausrutscher" darstellen wollen, wenn er dabei aufgeflogen ist. Es ist heimtückisch. Meine Freundin würde mir schon alleine deswegen den Arschloch-Button verpassen und mit solchen will sie nichts zu tun haben.

Es liegt in unserer beider Verantwortung eine Beziehung zu führen, in der wir beide, jeder für sich und gemeinsam, glücklich sind. Wenn dies irgendwann nicht mehr der Fall ist und jegliche Art der Kommunikation und der Versuche daran zu arbeiten fehlschlägt, ist die Beziehung eh zum Ende gekommen, dann besser schon vorher Schluss machen, anstatt den Partner dazu zu drängen, dass er den Part übernimmt.

Derjenige, der Schluss macht, ist ja meist der "Buhmann". ]:D "Aber DU hast doch Schluss gemacht!!!" ;-D

Übrigens, wer so denkt...

Zumindest die Chance auf ein klärendes Gespräch, bei dem es ruhig auch mal lauter werden und bei dem auch geschimpft werden darf (ein bißchen Strafe muß ja auch sein ), sollte dem "Übeltäter" gegeben werden.

...nimmt seine Freundin nicht ernst und wenn sie sein heimtückisches Verhalten auch noch durchgehen lässt, verabschiedet sich auch noch der letzte Funken Respekt für sie. Dann hat die Beziehung auch keinen Wert mehr.

Eine Frau, die keinen Rückgrat besitzt, interessiert mich aber auch nicht sonderlich. Eine Beziehung, in der Wünsche, Ängste, Vorlieben, Abneigungen, Fantasies, etc. nicht offen besprochen und reflektiert werden können, hat für mich keinen Nutzen, denn ich möchte mich in einer Beziehung nicht eingesperrt fühlen, sondern frei.

Seit beinah elf Jahren bin ich nun mit meiner Freundin zusammen und ja, wir finden auch andere Menschen scharf. Ist ja nicht so, dass wir völlig erblindet sind, seit wir zusammen gekommen sind. Nach etwa sieben Jahren der Monogamie kam erstmals der Gedanke auf Sex mit auch mal mit anderen zu haben und zwei Jahre später wurde dieser Gedanke mit einem Pärchen in die Tat umgesetzt.

In diesen zwei Jahren wurde dieser Gedanke immer wieder aufgeworfen, zahlreich besprochen und meist wieder unter den Teppich gekehrt, weil die Eifersucht nie ganz ausgeschlossen werden konnte und es nicht klar war, wie man schließlich damit umgehen wird, wenn es passiert. Irgendwann haben wir uns dann doch dazu entschieden und ein Pärchen im Netz gesucht, dass auch sowas suchte. Wir fanden eins oder sie fanden uns – wie man's nimmt und wir hatten grandiosen Sex zu viert. :)^

Bemerkenswert, wie viele Pärchen, aber auch Singlemänner -und Frauen, sich auf irgendwelchen Erotikseiten herum tummeln, die sich zum Sex verabreden wollen. :-o

Das Argument: "Männer können Liebe und Sex voneinander trennen, Frauen hingegen nicht" zählt hier eben so wenig, wie dass "nur Männer in einer Beziehung körperliche Gelüste nach 'Fremden' haben". Kann sein, dass die Zahl der Männer insgesamt höher liegt, allerdings dann nur minimal. Ich glaube eher, dass es daran liegt, dass es Männern seit eh und je zugestanden wurde, während Frauen unbedingt treu zu sein hatten. Schaut man hingegen etwas genauer, gibt es unzählige Frauen, die die gleichen Bedürfnisse haben, wie Männer. Nur wird das Eine leider mehr akzeptiert, als das Andere -> Doppelmoral! :(v

lTi`o\nxa


Indem sie seine Kontoauszüge kontrolliert oder indem sie eins und eins zusammen zählt. Ein Puffbesuch kostet nun mal Geld und ein solches Fehlen fällt mancher Frau nun mal auf. Nicht jede zeichnet sich mit großem Desinteresse aus. Erst recht nicht, wenn spontan 500 euro weniger auf dem Konto sich befinden

Das war so etwas von vorhersehbar, dass du dich darüber nun lang und breit auslassen würdest. Nur hattest du gefragt, wie denn die Partnerin jemals hinter den heimlichen Puffbesuch kommen könnte. Dies stellte lediglich eine einzige Möglichkeit von vielen anderen dar. Genauso gut kann ihr beim auffräumen zufällig irgend ein Indiz in die Hände fallen. Daher auch die Anmerkung Zufall, denn meist kommen die unangenehmen Dinge dank diesen unkontrollierbaren Aspekt heraus. Deswegen schrieb ich auch:

Zufälle sind da meist wenig gnädig.

Genauso gut könnte ein Bekannter den Mann zufällig gesehen haben, wie er aus dem Puff rausging und hat das dann seiner Frau erzählt, die es wiederum der entsprechenden Partnerin erzählt hat. Nur das er gesehen wurde kann dem Puffgänger selbst entgangen sein, schließlich ist die menschliche Wahrnehmung alles andere als perfekt. Solche Zufälle gibt es nun mal zu genüge und die können auch nicht einfach so ausgeschlossen werden.

In einer Ehe mit Gütergemeinschaft und gemeinsamem Konto mag es vielleicht anders sein, aber ich hatte bisher noch keine Beziehung, in der meine Partnerin Zugriff auf mein Konto gehabt hätte. Und umgekehrt natürlich auch nicht.

Du bist aber nicht der Nabel der Welt und es gibt nun mal auch genügend Paare die dies anders Handhaben und bisher ging es doch in dieser Diskussion nicht um dich persönlich, sondern es sollte doch angeblich allgemein gehalten werden. Oder habe ich dich da missverstanden?

Wobei wirklich allgemein trifft eigentlich nicht zu, denn du meintest Beziehungen, die zum einen rein Monogam sind und in denen man nicht gnadenlos ehrlich zueinander sein kann. Das mag vielleicht auf viele Beziehungen leider zutreffen, ist aber alles andere als generalisierbar. Aber deine komplette Argumentation stützt sich dummer weise exakt auf dieses kleine Randmodell. Vermutlich, weil dies das einzige Modell ist, welches du kennst, sonst wären die anderen Modell mit in deiner bisherigen Argumentation mit eingeflossen.

So vertraut war ich bisher noch mit keiner Frau, als daß sie komplett über meine finanziellen Verhältnisse informiert gewesen wäre

Wundert mich irgendwie auch nicht, denn nach dem was du so von dir gegeben hast, scheinst du noch nie an einen Menschen geraten zu sein, dem du zum einen gnadelos ehrlich jemals gegenüber warst oder gar hättest blind vertrauen können. Was im Grunde einfach nur sehr, sehr traurig ist, da dir sehr viel dabei entgeht. Was jetzt aber nicht meint, dass du deswegen deine Finanzen teilen musst oder so, nur für den Fall das du mich nun mutwillig falsch verstehen willst.

Das ist in einer Beziehung aber auch nicht notwendig und wer macht das schon?

In der Regel Menschen die sich zu 100% in einer Beziehung vertrauen. In solchen Beziehungen ist es normal, dass man seine finanzielle Situation dem andern darlegt, ohne dabei zu befürchten, dass dieser damit hausieren geht oder einem ausnimmt. Was aber nicht meint, dass man deswegen gleich gemeinsame Konten oder so haben muss. Aber in normalen Beziehungen ist es durchaus üblich, dass man sich soweit vertrauen kann, dass beide über die gegenseitige finanzielle Lage bescheid wissen. Notwendig ist ein solches vertauen spätestens dann, wenn gemeinsame Anschaffungen (die für Beziehungen nun mal auf lange sich normal sind) anstehen. Daher ist wohl anzunehmen, dass die meisten Paare ihre gegenseitige finanzielle Situation dem Partner anvertrauen, statt sie zu verschweigen.

Zum Einen kann man auch schon für 50 Euro mit einer Hure Sex haben, was wohl nicht weiter auffallen würde. Welcher Mann würde 500 Euro abheben und im Puff ausgeben, wenn er genau weiß, daß seine Partnerin jede Kontobewegung verfolgen könnte?

Mit 50zig Euro wird er sich kaum die Sonderwünsche leisten können, die er zu Hause nicht bekommt und das war doch deine eigene Aussage zu Anfang; dass der Mann den Puffbesuch eingeht, weil ihm zu Hause etwas fehlt. Somit wird der Betrag deutlich höher liegen.

Also sorry, aber ein bißchen mehr Intelligenz darfst du uns Männern schon noch zutrauen.

Das wird dich mal wieder verwundern, aber ich schreibe Männer die gleiche Intelligenz zu wie Frauen. Alles was ich bisher hier geschrieben habe trifft zu 100% auch auf die Frauen zu, wenn sie selbiges Verhalten an den Tag legen. Würde eine Frau hinterm Rücken ihres Partners in den Puff gehen, würde ich das genauso sehen, wie beim Mann. Nur hast du dich nun mal für dein Beispiel den Mann herausgesucht, dass war gewiss nicht meine Idee. Der Kommentar von dir ist eine haltlose Unterstellung und soll vermutlich, wie dein kompleter Beitrag, eine Art Argumentgationsrettungspaket darstellen. Frei nach dem Motto Angriff ist die beste Verteidigung und so fällt der Rest nicht so sonderlich auf.

Davon mal abgesehen finde ich dein Eingangsbeispiel alles andere als gut durchdacht, da es sich nur auf ein einziges Beziehungsmodell stützt:

1. rein monogame Beziehung

2. man kann nicht offen über sexuelle Wünsche sprechen

3. keine wirkliche Basis für eine offene Kommunikation

4. Folge – > Angst vor dem Partner, wenn es um Dinge geht, die auf der Kommunikationstabuliste stehen

5. Konsequenz – > Verschweigen und Lügen sind für die Beziehung normal

6. man vertraut sich nur bis zu einem gewissen Grad, alles darüber hinaus wird mit sich selbst ausgetragen

Dies wurde aber niergends von dir klar kommuniziert, was wiederum zu einer Anhäufung von Missverständnissen führte. Vielleicht liegt dies auch ein wenig mit daran, dass du eben nur dieses Modell kennst, allerdings scheinen die meisten, die dir geantwortet haben, eine etwas andere Vorstellung von einer Beziehung zu haben. Somit argumentieren die für die Tomaten und du für Äpfel, also freundlichst am Thema vorbei.

Und wenn du schon an Frauen in solchen Beziehungen appelieren willst, dann wäre es deutlich besser an ihre Kommunikation zum Partner zu apperleieren. Das sich eben diese ändert und so offen gestaltet wird, dass man wirklich über alles offen und angstlos sprechen kann. Das halte ich persönlich für wesentlich sinnvoller, als ihnen anzurarten, dass ein Betrug mit einer Prostetuierten eigentlich gar keiner ist. Da wird lediglich das Symptom versucht zu behandeln, aber wie so oft die Ursache ignoriert.

Ach ja, und das trifft natürlich auch auf das andere Geschlecht genauso zu.

m*inyimixa


@ maypower

Wie gesagt, ich sprach nicht von einem unverschuldeten Unfall.

Ich auch nicht. Zu diesem Zeitpunkt ging ich noch von einem normalen Unfall aus, nicht von vorsätzlicher und verbotener Raserei.

Und du wirst mir sicher recht geben, daß man durch seine Fahrweise sehr wohl einen Einfluß darauf hat, wie groß die Unfallwahrscheinlichkeit ist.

Da gebe ich dir recht. Genauso wie man(n) sehr wohl auch Einfluss auf sein weiteres Tun hat.

Unter diesem Gesichtspunkt ist der Vergleich dann vielleicht doch nicht mehr ganz so schräg.

Doch, noch immer: Denn du kannst versuchen, deinen Fehltritt zu verheimlichen. Sie nicht. Es sei denn, es würde dir nicht auffallen, dass der Wagen mehrere Tage nicht vor der Tür steht (weil er gerade klammheimlich repariert wird).

Du kannst die Konsequenz sofort folgen lassen, Entzug des Autos. Sie nicht. Es sei denn, du wärst damit einverstanden, für geraume Zeit nirgendwo mehr alleine hinzugehen, zur Arbeit gebracht und wieder abgeholt zu werden, deinem Chef die Erlaubnis zu geben, deiner Partnerin Auskunft über deine Anwesenheitszeit auf der Arbeit zu erteilen und strikte Kontrolle deiner Finanzen zuzulassen.

Du kannst einen weiteren Vertrauensmissbrauch sofort am Fahrzeug ablesen (Unfall vorausgesetzt, und dabei sind wir ja jetzt). Sie nicht. Sie muss dir danach wieder volles Vertrauen schenken, wenn sie sich nach deinem Fehltritt nicht ständig mürbe machen will.

Und du kannst nicht auf der einen Seite ihr das Auto für eine Weile entziehen und gleichzeitig aber ein Verzeihen für deinen Fehltritt einfordern.

Und was soll das dann bringen? Bei vielen Frauen wäre dann auch trotz dieser Ehrlichkeit Schluß.

Genau, und deswegen entscheidest du dich für die Variante, es zu verheimlichen, und wenn es dann doch raus kommt, an die Nachsicht der liebenden Frau zu appellieren.

Du kannst es drehen und wenden wie du willst, du versuchst, die Verantwortung für dein Handeln auf die Frau abzuschieben.

Oder aber, du gehst zur Nutte und sie darf sich dafür einen Callboy leisten. Quit pro quo! ]:D

mPaypocwexr


@ Tabris

Also wenn ich schon für Sex zahlen würde, dann mindestens für die 500€-Nutte.

Warum das? Wenn es rein nur um Sex geht, dann genügen auch 50 Euro.

Und nicht jeder hat mal eben 500 Euro für einen Puffbesuch übrig.

Aber du mußt es ja anscheinend haben.

@ liona

Genauso gut könnte ein Bekannter den Mann zufällig gesehen haben, wie er aus dem Puff rausging und hat das dann seiner Frau erzählt, die es wiederum der entsprechenden Partnerin erzählt hat.

Das wäre sicher ein dummer Zufall, aber trotzdem noch lange kein Beweis dafür, daß es auch tatsächlich so war. Letztlich kann immer noch alles abgestritten werden.

Wundert mich irgendwie auch nicht, denn nach dem was du so von dir gegeben hast, scheinst du noch nie an einen Menschen geraten zu sein, dem du zum einen gnadelos ehrlich jemals gegenüber warst oder gar hättest blind vertrauen können.

Sowas dauert nunmal seine Zeit. Und selbst wenn ich eine Frau schon länger kenne, heißt das noch lange nicht, daß sie zwangsläufig alles über mich wissen muß.

Und das hat nichts damit zu tun, daß ich nicht teilen will, aber gerade wenn man in einer Beziehung mit jemandem ist, der weniger hat als man selbst, ist es oft besser, wenn dieser Partner nicht allzuviel weiß, besonders was das Geld betrifft.

Sowas ist nicht gut und wird nicht selten ausgenutzt, so nach dem Motto: "Du kannst es dir doch leisten, könntest du mir nicht vielleicht dies und das kaufen ect.?"

Ich weiß, wovon ich spreche!

Gnadenlose Ehrlichkeit und blindes Vertrauen ist eine gute Sache, aber dieser Schuß kann wohl kaum woanders schwerer nach hinten losgehen als im finanziellen Bereich.

Und gerade da vertraue ich deshalb lieber jemandem einmal zu wenig als einmal zu oft.

Man kann mit jemandem auch eine gute Beziehung führen, ohne daß dieser alles wissen muß.

Und an eine Frau, bei der ich das Gefühl hatte, ihr in jeder Hinsicht blind vertrauen zu können, bin ich bisher leider noch nicht geraten.

Mit 50zig Euro wird er sich kaum die Sonderwünsche leisten können, die er zu Hause nicht bekommt und das war doch deine eigene Aussage zu Anfang; dass der Mann den Puffbesuch eingeht, weil ihm zu Hause etwas fehlt.

Also in meinem Eingangsbeitrag kann ich keine Stelle finden, an der ich dies sinngemäß behauptet hätte. Wo sprach ich denn von Sonderwünschen oder daß zuhause etwas fehlte? Davon war doch nie die Rede, zumindest nicht in meinen Beiträgen.

Ich sprach nur von einem einmaligen Puffbesuch, der im Grunde ein Ausrutscher war.

Und dafür genügen eben auch 50 Euro.

s'en[siVbelmaxn


Ich sprach nur von einem einmaligen Puffbesuch, der im Grunde ein Ausrutscher war.

Ein Puffbesuch ist kein Ausrutscher- jedenfalls nicht im SInne von einem: "Ich bin in dieser zufälligen Situation von den Dingen um mich herum überwältigt worden und habe wider eigenen Ansprüchen an mich gehandelt." Ein Puffbesuch setzt einfach zuviel planvolles Herangehen voraus und ist in aller Regel nicht aus einer zufälligen Situation heraus entstanden...

AUszuw6ixsh


Habe nun nicht alle Seiten gelesen ( Nur die ersten) aber finde deinen Eingangspost auch als Mann "falsch".

1.) Puffbesuch ist keine Selbstbefriedigung und hat auch nix mit Porno schauen gemeinsam.

Bei SB und beim Pornoguggen bist du allein entweder ohne Hilfsmittel mit einem "Sachgegenstand"

Beim Puffbesuch ist eine Frau aus Fleisch und blut , die atmet , lebt und dich zum Orgasmus bringt.

Das sind vollkommen verschiedene Dimensionen

2.)

Männer können Sex und Liebe trennen , genau wie es viele Frauen können. Das ändert aber rein gar nix daran dass es Betrug und Fremdgehen ist !

Wenn du jemand das Auto zertrümmerst kannst du auch nicht sagen: Hey , das ist nix gegen sie persönlich , ich mach nur gerne Autos kaputt. Hat halt gerade ihres erwischt , nehmen sie es mir bitte nicht übel .. ich meins ja gar nicht böse

Mit nem Puffbesuch zertrümmerst du das Versprechen in der Beziehung treu zu sein !

l1io|na


Genauso gut könnte ein Bekannter den Mann zufällig gesehen haben, wie er aus dem Puff rausging und hat das dann seiner Frau erzählt, die es wiederum der entsprechenden Partnerin erzählt hat.

Das wäre sicher ein dummer Zufall, aber trotzdem noch lange kein Beweis dafür, daß es auch tatsächlich so war. Letztlich kann immer noch alles abgestritten werden.

Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass eine betroffene Frau, die erfährt, dass ihr Partner im Puff gewesen ist bzw. aus diesem raus kam, dort nur ein Bier getrunken hat. Selbst wenn dies so wäre, so würde eine solche Frau das ihrem Mann in den seltesten Fällen abkaufen.

Wundert mich irgendwie auch nicht, denn nach dem was du so von dir gegeben hast, scheinst du noch nie an einen Menschen geraten zu sein, dem du zum einen gnadelos ehrlich jemals gegenüber warst oder gar hättest blind vertrauen können.

Sowas dauert nunmal seine Zeit. Und selbst wenn ich eine Frau schon länger kenne, heißt das noch lange nicht, daß sie zwangsläufig alles über mich wissen muß.

Und das hat nichts damit zu tun, daß ich nicht teilen will, aber gerade wenn man in einer Beziehung mit jemandem ist, der weniger hat als man selbst, ist es oft besser, wenn dieser Partner nicht allzuviel weiß, besonders was das Geld betrifft.

Sowas ist nicht gut und wird nicht selten ausgenutzt, so nach dem Motto: "Du kannst es dir doch leisten, könntest du mir nicht vielleicht dies und das kaufen ect.?"

Ich weiß, wovon ich spreche!

Nur das ich nicht vom Geld sprach als ich die oben genannten Zeilen schrieb, sondern meinte damit eine Beziehungsebene, die dir offensichtlich noch nie begegenet ist. Mit Geld hatte das rein gar nichts zu tun. Vielleicht solltest du mehr das lesen was dort geschrieben steht und weniger das, was du glaubst dort zu lesen.

Gnadenlose Ehrlichkeit und blindes Vertrauen ist eine gute Sache, aber dieser Schuß kann wohl kaum woanders schwerer nach hinten losgehen als im finanziellen Bereich.

Davon sprach ich niergends. Daher frage ich mich schon an welcher Stelle du das gelesen haben willst.

Man kann mit jemandem auch eine gute Beziehung führen, ohne daß dieser alles wissen muß.

Kommt drauf an worum es dabei geht und welche Beziehungsform man lebt. In der die du meinst, stimmt deine Aussage allerdings, aber das hatte ich auch schon hervorragend zusammen gefasst.

Und an eine Frau, bei der ich das Gefühl hatte, ihr in jeder Hinsicht blind vertrauen zu können, bin ich bisher leider noch nicht geraten.

Das habe ich bereits anhand deiner Texte schon herauslesen können und war daher unnötig es noch mal zu wiederholen. Das dem so ist tut mir für dich leid, aber davon hast du wenig. Es ändert aber auch nichts an dem Umstand, dass du die ganze Zeit von einem sehr speziellen Beziehungstypus sprichst, der auf alle anderen eben NICHT zutrifft. Daran ändert auch dein Beitrag wenig. Es bleibt nach wievor für die meisten Leser schwammig gehalten, was zum am Thema vorbei reden direkt einläd. Wobei, dir das vermutlich selbst nicht bewusst ist.

Also in meinem Eingangsbeitrag kann ich keine Stelle finden, an der ich dies sinngemäß behauptet hätte.

In deiner ersten Anwort gibst du als mögliche Gründe für einen Puffbesuch folgendes an:

Oder mal der Wunsch, etwas zu machen, was man sich die Partnerin nicht zu fragen traut

Daher wird es sich um Sonderwünsche handeln, es sei denn die Partnerin hat generell keinen Sex mit ihrem Partner.

Es gibt so viele Gründe, aber die wenigsten basieren darauf, daß die Männer grundsätzlich mit ihrer Partnerin unzufrieden wären. Darum wollen sie auch nicht fremdgehen im klassischen Sinn, sondern vielleicht einfach nur mal Dampf ablassen und dann ist es wieder gut.

Zum einen habe ich nirgend gesagt, das der Partner unzufrieden mit seiner Partnerin ist. Denn ein Mensch kann auch vollkommen mit seinem Partner zufrieden sein und trotzdem noch andere Dinge sich wünschen, die er (Mensch) nicht mit dem Partner ausleben kann. Zum Anderen ändert das immer noch nichts daran, dass du die ganze Zeit von dem Modell sprichst, was ich dir in meinem letzten Beitrag zusammen gefasst habe. Das was du da von dir gibst, trifft nun mal nur auf Menschen zu, die in einen solchen leben. Das ist aber nicht auf alle Menschen (zum Glück) generalisierbar. Und nach wievor halte ich es für den falschen Weg solchen Mensch dazu aufzumuntern einen solchen "fehltritt" zu verzeihen, da es sich dabei nur um ein Symptom handelt, aber nicht die Ursache. Die Ursache, dass es erst zum verheimlichen dabei kommt, ist die Unfähigkeit des richtigen, offenen miteinander redens. Also sollte man besser an solche Frauen appelieren, dass sie ihre Kommunikationsebene zum Partner ändern.

moay5pow+er


Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass eine betroffene Frau, die erfährt, dass ihr Partner im Puff gewesen ist bzw. aus diesem raus kam, dort nur ein Bier getrunken hat.

Nein, aber wer sagt, daß das, was sie "erfährt", auch der Wahrheit entspricht?

Der Mann könnte ja abstreiten, überhaupt dort gewesen zu sein. So meinte ich das.

Nur weil jemand behauptet, ihn dort gesehen zu haben, ist das ja noch lange kein Beweis dafür.

l}ioxna


Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass eine betroffene Frau, die erfährt, dass ihr Partner im Puff gewesen ist bzw. aus diesem raus kam, dort nur ein Bier getrunken hat.

Nein, aber wer sagt, daß das, was sie "erfährt", auch der Wahrheit entspricht?

Das sagt keiner. Allerdings sollten wir nicht vergessen, dass wir hier von einem Beziehungsmodell sprechen, welches es mit der Wahrheit eh nicht so sonderlich genau nimmt.

Der Mann könnte ja abstreiten, überhaupt dort gewesen zu sein[...]

Das wird er so oder so tun. Nur die wenigsten werden in dem von dir genanten Beziehungsmodell zu ihrer Tat stehen. Statt dessen werden sie viel mehr versuchen zu retten, was noch zu retten ist. Denn schließlich wird jeder Mensch mit einem mindestmaß an Verstand, erstmal davon ausgehen, dass der Partner (ob Mann oder Frau ist dabei egal) gar keine Beweise für den Puffbesuch haben kann. Somit stellt der Vorwurf lediglich eine Vermutung dar, die man von sich weisen kann.

Nur weil jemand behauptet, ihn dort gesehen zu haben, ist das ja noch lange kein Beweis dafür.

Damit hast du natürlich recht, aber ist das für eine solche Beziehung relevant? Die Antwort darauf ist sehr einfach: NEIN!

Der schöne Grundsatz im Zweifel für den Angeklagten, zählt in einer solchen Beziehung dummer weise nur für die absolute Minderheit. Und so traurig wie es auch klingen mag, zähl das Wort des vielleicht Fremden für eine solche Frau weit aus mehr, als die des eigenen Partners.

die Gründe dafür werde ich jetzt allerdings nicht abermals wiederholen, denn die wurden schon zu genüge aufgezählt und lassen sich durch das gelebte Beziehungsmodell erklären.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH