» »

Appell an die Frauen

JEannSaJ8x4


nun ja, letzteres ist halt auch eine tatsache, die nicht klar geht und wo der staat eingreifen müsste. wäre es andersrum und es gäbe mehr alleinerziehende männer als frauen, wäre dies wahrscheinlich schon längst geschehen. und solange diese verschiebung und die unfaire situation der gehälter so besteht, muss eben immer wieder darauf aufmerksam gemacht werden. wenn alle aufgeben, bessert sichs nie. nur stellst du diese anmerkung ja irgendwie als "lächerliches jammern" da indem du es mit "ach die armen frauen, die hams ja soo schwer" gleichstellst.

Ist dir bewusst, dass die Frauenbeauftragte für Gleichberechtigung eigentlich mit ihrem Amt der Stelle und Aufgabe widerspricht ?

Es geht in dem Amt für Gleichberechtigung nämlich um eine Gleichstellung von Mann und Frau, nicht nur um die Frauen.

Eine einseitige Förderung widerspricht ganz dem Gelsichstellungsparagraphen, wird aber von allen als "Emanzipation der Frau" gefeiert.

da hast du vollkommen recht. ich bin nicht dafür, dass frauen mehr rechte kriegen sollten. ich bin nicht aus prinzip immer nur auf der frauenseite (wie es hier aber einige männer anscheinend andersrum sind), was ich ja schon mit der aussage, dass die gesetzt zugunsten der männer geändert werden müssen, was die sorgerechtssache angeht, bewiesen habe.

nur liegt die waagschale im moment eben noch zu ungunsten der frauen. demnach wird natürlich auch mehr auf diese problematik eingegangen und nicht so sehr auf die ungerechte behandlung der männer, die sich ja noch recht in maßen hält ;-)

letztendlich muss man sich bewusst sein, dass die sogenannte emanzipation auch noch nicht auf festem fundament stehen KANN, weil sie noch gar nicht solange besteht. zumindest wenn man sich zu gemüte führt, dass in der schweiz frauen erst ab 1971 wählen und bis 1997 eine vergewaltigung in der ehe straffrei blieb.

JHannba8x4


aba lass ma aufhören, is ja nich das thema

ZKachma,rias M


janna84

:-) @:)

MRayflxower


Ein relativ kleiner Prozentsatz an extrem gefragten Männern "grast" also sozusagen den Markt an zeitweise verfügbaren Frauen ab, wohingegen andere Männer grösstenteils chancenlos bleiben.

Hhhmmm... wenn man in der Natur rumschaut, dann ist dieses Prinzip ziemlich verbreitet. In der Regel vermehren sich nur die stärksten und gesündesten Männchen. Damit ist der Fortbestand der Art schon gesichert. Die individuelle Situation der "Uebriggebliebenen" interesst die Evolution wohl wenig.

Bei der relativ aggressiven Spezies Mensch würde dieses Prinzip wohl zu sehr viel Unfrieden und Blutvergiessen führen. Das ist wahrscheinlich der Grund für die "Erfindung" der Ehe bzw. der Monogamie. So ist sichergestellt, dass die Mehrheit der Männer eine Partnerin haben (können). Es kommt zu weniger Konkurrenzkämpfen und das Aggressionspotential dürfte bei gebundenen Männern deutlich niedriger liegen, als bei solchen, die weder Frau noch Familie haben. Das kommt wiederum den Frauen zu gute.

Bei den Menschen ist es ja auch so, dass mit zunehmendem Alter die meisten Männer und Frauen in irgendeiner Form von Beziehung leben. Der Markt spielt schon. Häufig auch dadurch, dass man mit der Zeit seine Ansprüche ein bisschen dem zur Verfügung stehenden Angebot anpasst (wenn man keine Angelina Jolie ist, sollte man keinen Brad Pitt erwarten, um es mal etwas überspitzt zu formulieren).

I"t's_8Just_/Mxe


Den Übergang vom spontanen Bordellbesuch zur geplanten Regelmäßigkeit empfinde ich schon als eine Form von Selbstaufgabe. Man hat aufgegeben, sich anderweitig zu bemühen, weil es ja auch einfacher geht.

Dass es auch noch andere Gründe gibt, warum ein Mann zu Prostituierten geht, kannst Du Dir nicht vorstellen?

Ich beziehe mich an dieser Stelle auf häufigere bis regelmäßige Bordellbesuche. Welche Gründe außer Bequemlichkeit oder keine Frau abzubekommen siehst du dafür denn noch?

Der Kick oder Reiz des Neuen ist es dann jawohl nicht mehr.

Ok, vielleicht Sexpraktiken, die die Partnerin nicht mitmachen möchte. Das rechtfertigt meiner Meinung nach aber keinen heimlichen Bordellbesuch, sondern bedarf einer offenen Aussprache. Und es wäre für mich immer noch keine Lösung. Wenn man wegen einer bestimmten Praktik solche einen enormen Leidensdruck verspürt, hat man sich vielleicht einfach die falsche Partnerin gesucht.

Exotische Fälle, in denen die Frau aus gesundheitlichen Gründen keinen Sex mehr haben kann, klammere ich hier mal bewusst aus. Das ist nicht der Regelfall des 08/15-Bordellbesuchers denke ich.

Man(n) geht nicht zu einer Prostituierten, wel er etwas lernen wil sondern weil er Sex haben will.

Eben. Und das ist mir zu platt. Wie in den Supermarkt gehen, weil man Bock auf ne Tüte Chips hat. Sex ist in meinen Augen nunmal keine Supermarktregalware. Und man sollte ihn nicht über einen längeren Zeitraum dazu machen. Am Ende gewöhnt man sich noch daran.

Bei einigen ist es schlicht und einfach, die einzige Möglichkeit an Sex zu kommen. Warum Du Männern der letzteren Kategorie jetzt fehlendes Niveau unterstellst verstehe ich nicht ganz.

Die sind nicht niveaulos, sondern einfach verzweifelt. Das finde ich noch weniger sexy als Niveaulosigkeit. ;-)

Wer hat hier davon geschrieben, zu einer Prostituierten zu gehen, wenn man in einer Beziehung ist?

Das wäre für mich schlicht und einfach fremdgehen, ganz egal ob man dafür bezahlt oder nicht.

Der TE. Sein Eingangsbeitrag bezog sich relativ deutlich auf Sex mit einer Prostituierten vs. Fremdgehen und dass

Sex mit einer Hure ... als eine gehobene Form der Selbstbefriedigung

zu betrachten sei.

Und da bin ich nunmal anderer Meinung. Für mich ist das die primitivste und niveauloseste Form des Fremdgehens überhaupt, weil Mann es sich einfachstmöglich macht.

Warum hängst du dich so daran auf? So ein Mann kommt für mich als potentieller Partner nicht in Frage und das wäre für mich auch ein Grund, die Beziehung zu beenden. Da du aber nicht mit mir zusammen bist, kann dir das völlig egal sein. ;-)

Ich habe nirgendwo geschrieben, dass ich auf Bordellbesucher mit dem Finger zeige und sie öffentlich verurteile, aber mir meinen Teil dazu zu denken ist mein gutes Recht.

S,t`impoy67


ch will auch keinen frustrierten Mann(genau das sehe ich hier, lauter frustrierte Männer die denken Frauen werden beim Gehalt nicht benachteiligt

Du siehst hier nicht lauter frustrierte Männer sondern allenfalls EINIGE (evtl. frustrierte) Männer. Im Grunde hängst Du Dich an meinem Posting auf. Wenn Du mich meinst, schreib das auch und verallgemeinere das nicht. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass es einfach nicht der Realität entspricht, dass Frauen beim Gehalt generell benachteiligt werden. Ich bin eben ein ganz böser Maskulist. ;-D

@ Janna84:

Ich könnte noch einiges zu Deinen Postings schreiben, möchte mich hier aber nicht verzetteln. Nur soviel:

Was wir hier in Deutschland momentan haben ist keine Emanzipation sondern Feminismus. Und da leben einige Institutionen sehr gut davon, dass Sie den Opferstatus der Frau immer wieder herbeireden. Aber wenn sich einige Frauen so gern in der Opferrolle sehen....von mir aus. :-)

S)tGimpxy67


nd das ist mir zu platt. Wie in den Supermarkt gehen, weil man Bock auf ne Tüte Chips hat. Sex ist in meinen Augen nunmal keine Supermarktregalware.

Komisch...ich habe Frauen kennengelernt, die einfach in eine Bar oder in eine Disco gegangen sind und sich einen Kerl abgegriffen haben, wenn Sie mal eben Lust auf Sex hatten. Genauso, als würden Sie in den Supermarkt gehen und sich eine Tüte Chips kaufen...

Halt...einen Unterschied gibt es...Sie mussten für den Sex nicht bezahlen sondern sind vom Mann wahrscheinlich sogar noch zu diversen Drinks eingeladen worden. Die Konsumhaltung ist bei diesen Frauen jedoch genau die selbe. ("Heute Abend gönne ich mir mal einen Kerl, der es mir dann ordentlich besorgt!") ;-D

Was genau ist daran schlimm und was genau ist daran jetzt anders als an einem Mann, der sich zielgerichtet Sex beschafft?

X+ocnhipYillxi


Da gibt es keine Liebe, keine Gefühle, keine Küsse, man kennt nicht mal ihren Namen,

:|N :|N alles Quark :|N :-X

m`aypKower


alles Quark

Und warum? Ist es etwa anders?

Einfach so ohne Begründung irgendwelche Brocken hier reinwerfen bringts ja wohl nicht wirklich.

Die anderen Schreiber sehen sich ja auch in der Lage, ihre Sicht der Dinge zu begründen.

Kannst du das nicht?

IKt's_Ju9s't_xMe


Was genau ist daran schlimm und was genau ist daran jetzt anders als an einem Mann, der sich zielgerichtet Sex beschafft?

Lies mal weniger selektiv! Wie ich schon sagte, finde ich bequemes Konsumverhalten an Frauen auch nicht toll.

Und dennoch – eine Sache ist am von dir geschilderten Szenario anders.

Komisch...ich habe Frauen kennengelernt, die einfach in eine Bar oder in eine Disco gegangen sind und sich einen Kerl abgegriffen haben, wenn Sie mal eben Lust auf Sex hatten.

Sind diese Frauen wirklich einfach mal eben so in die Bar gegangen? Oder erst unter die Dusche, dann haben sie sich Gedanken über ihre Klamotten gemacht und sich geschminkt, vielleicht parfümiert? Willst du wirklich behaupten, diese Frauen hätten nichts investiert? Vielleicht kein Geld, aber einen Haufen Zeit und Gedanken, wie sie den Männern gefallen.

Dem Mann kann egal sein, ob er der Prostituierten wirklich gefällt – er hat ja Geld. Solange er nicht total ungepflegt ist, wird sie schon nicht nein sagen. Finde ich immer noch platt.

Überhaupt, warum versuchst du so vehement, mich umzustimmen? Habe ich bei dir einen Nerv getroffen?

Wenn du Supermarktregalsex ok findest, sei dir das unbenommen. Du wirst bestimmt genügend Frauen finden, die sich nicht daran stören.

Z,acWharias xM


Sind diese Frauen wirklich einfach mal eben so in die Bar gegangen? Oder erst unter die Dusche, dann haben sie sich Gedanken über ihre Klamotten gemacht und sich geschminkt, vielleicht parfümiert? Willst du wirklich behaupten, diese Frauen hätten nichts investiert? Vielleicht kein Geld, aber einen Haufen Zeit und Gedanken, wie sie den Männern gefallen.

":/ :|N

Daraus schlussfolgernd "investieren" dann "Männer" nichts, wenn sie raus gehen ?

Primitve Affen, die stinkend, haarig, plump und total notgeil alles angraben, was Titten hat ?

Männer müssen nicht sich dem gesellschaftlichen Bild beugen und gepflegt rasiert sein ?

Männer müssen nicht damit glänzen, unterhaltsam, interessant, witzig und "männlich" zu sein, müssen nicht den Spagat zwischen dem Eindruck "Harte Schale, weicher Kern" hinlegen, ohne dabei als Weichei oder Macho rüber zu kommen ?

Das alles erfordert auch nichts, wirklich gar nichts an Arbeit ?

Nur mal so angemeckert, weil mich etwas stört, wie einseitig hier gerade wieder das Klischee gepriesen wird.

Frauen müssen in dem Sinne, wie in der Diskussion gemeint, nichts investieren, wenn sie Sex wollen. Das Männer und Frauen sich vor dem rausgehen pflegen und anziehen und sich zum Abend Gedanken machen, ist doch eine Selbstverständlichkeit, wie sich den Arsch nach dem Klogang abzuwischen .... wobei es Aunahmen geben soll, ja.

Der Mann spricht an, der Mann gibt aus, weil er sonst als "kniestig/geizig" betrachtet wird, der Mann macht offensichtliche Offerten, der Mann muss unterhalten, der Mann muss den Abend lenken, der Mann muss ....

Die Erwartungshaltung richtet sich in erster Linie, klassicher Weise, an den Mann, nicht an die Frau. (auch wenn es natürlich in der Realität nicht so schwarz-weiß ist !)

S7timpxy67


@ Zacharias:

Hat keinen Zweck. Einige Mädels können das einfach nicht nachvollziehen, weil Sie eben nie in der Situation waren. Bei einigen kommt das erwachen erst dann, wenn mit Ende 40 (oder bereits früher) der Lack ab ist und Sie nicht mehr alles auf einem Silbertablett präsentiert bekommen.

Man muss aber ehrlicherweise auch dazu sagen, dass das auch nicht auf alle Frauen zutrifft. Es gibt auch einige Frauen, die eher unattraktiv sind. Die haben dann ähnliche Probleme. Vielleicht erklärt das auch, weshalb man eher von mässig attraktiven Frauen angesprochen wird, WENN man denn überhaupt mal von einer Frau angesprochen wird, was äusserst selten der Fall ist. Zumindest ist das bei mir so. Kann natürlich auch sein, dass ich auf Frauen extremst unattraktiv wirke. ;-D

Hmmm...allerdings hatte ich auch schon Kontakt und Knutschereien mit durchaus attraktiven Frauen....ganz so katastrophal kann es also nicht sein. :=o

S,ti4mpyy67


nur liegt die waagschale im moment eben noch zu ungunsten der frauen. demnach wird natürlich auch mehr auf diese problematik eingegangen und nicht so sehr auf die ungerechte behandlung der männer, die sich ja noch recht in maßen hält

Wo denn Bitteschön? In anderen Ländern ja...da gebe ich Dir Recht. Beschneidung von Mädchen und Jungs, Steinigung von Frauen nach einer Vergewaltigung wegen "Ehebruchs", Zwangsheiraten etc. sind alles Dinge, die abgestellt gehören.

Aber hier in Deutschland ist die Situation eine völlig andere. Und das Gejammere hört man auch bloss immer wieder von den selben Frauen. Frauen die was auf die Reihe kriegen brauchen keine Frauenquote. Die machen einfach Karriere. Punkt.

Andere Frauen jammern lieber und stellen sich in die Opferecke. Und es gibt ja jede Menge Institutionen, die blendend daran verdienen und deren Existenz davon abhängt, immer wieder aufzuzeigen wie benachteiligt die armen, armen Frauen doch sind.

Das Ungleichgewicht besteht mittlerweile auf Männerseite.

Es gibt "Girlie-Days" nur für Mädels

Hier in Frankfurt gibt es einen "Rückzugsraum für Mädchen" (Für Jungs habe ich sowas noch nirgends gesehen)

Es gibt hier ein Sorgentelefon nur für Mädchen (warum nicht für Jungs mit ihren spezifisvchen Problemen)

Es gab hier eine ganze Zeit lang mal eine Fahrschule nur für Frauen (böse, wem dabei jetzt Witze über Frauen am Steuer einfallen)

Frauen zahlen weniger in die Rentenversicherung ein, werden aber statistisch gesehen älter

Frauen bekommen bei der Scheidung in der Regel das Kind zugesprochen und können dem Mann Probleme beim Besuchsrecht machen, wenn es Ohnen grad in den Kram passt.

Als Mann kann man im Zweifelsfall keinen Gentest machen, um festzustellen ob man wirklich der biologische Vater ist. (Ein Schelm, wer böses dabei denkt)

Der Grossteil der Scheidungen gehen inzwischen von Frauen aus. In vielen Fällen schnappen die sich dann die Kinder und der Ex-Gatte darf zahlen. Frau "verwirklicht" sich derweil selbst.

In den USA hat der Political-Correctness-Wahn inzwischen solche Ausmasse erreicht, dass einige Männer vermeiden, mit einer Frau alleine in einem Büro zu sein, damit die Frau Ihnen nicht plötzlich mal einen sexuelle Belästigung vorwirft.

Frauen haben heute genau wie Männer die Möglichkeit jedes beliebige Fach zu studieren. Was hindert Dich also daran, Ingenieurstechnik zu studieren oder als Softwareentwicklerin gutes Geld zu verdienen? Ich habe Kolleginnen die genau das gemacht haben, von denen höre ich kein Gejammere und die verdienen sogar mehr als ich. ;-D

Mzadame >Ch$arexnton


dass die Emanzipation teilweise in die falsche Richtung läuft stimmt schon, aber zum Glück gibt es genug Männer die objektiv darüber denken und die Probleme da sehen wo sie auch sind und sich für die Gleichberechtigung einsetzen!

Stimpy DU stellst dich hier indirekt als Opfer dar, kriegst keine Frau ab und wunderst dich drüber %-| , wenn man sich auch noch beschwert dass man nur von "mäßig attraktiven Frauen" angesprochen wird - d.h. auch noch höhere Ansprüche stellt, und dann rumjammert dass es Männer ja so schwer haben, und nein es liegt nicht an einem selbst sondern großteils an der bösen Frauenwelt wenn da jemand keine abkriegt....

und so tun als sei eine Frau ab 40 sowieso nicht mehr richtig begehrenswert ist ja mal total daneben.....auch weils einfach nicht stimmt

(dass Mädchen in Schulen für Chemiker etc von einigen Lehrern bewusst nicht bzw. kaum beachtet und gefördert werden musste ich mitunter am eigenen Leib erfahren...nur mal so als Beispiel...)

und keine Angst, ich habe keinen Grund zu jammern - ich hab deshalb dann die Richtung gewechselt und bin nicht schlecht unterwegs...

SPtim7py67


@ Madame Charenton:

Dass jetzt so ein Spruch kommt war mir klar...mich wundert viel mehr, dass der erst JETZT kommt. ;-D

Dass Frauen grösstenteils passiv sind und von sich aus nicht auf Männer zugehen ist Fakt, das können Dir andere Männer ebenfalls bestätigen. Oder warum sonst gibt es dieses ganze Pick-Up-Gedönse, Bücher zum Thema "Wie spreche ich Frauen erfolgreich an" und Flirtkurse für Männer?

Und Frauen werden genauso ab 40 in den meisten Fällen eher unattraktiver. Der Unterschied zu Mänern ist lediglich der, dass Männer es von Jugend an gewohnt sind, die ganze Arbeit machen zu müssen, wenn Sie eine Frauz kennenlernen wollen. Für einige Frauen ist diese Situation ab einem gewissen Alter dann auf einmal völlig neu.

Aber da Du jetzt ja das Ufer gewechselt hast, musst Du Dich ja nicht mehr mit Arschloch-Typen wie mir herumärgern. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH