» »

Sperma ekelig, was tun?

V:abeIne1*


Ok, dann drück ich die Daumen, wenn es soweit ist.

Hast Du den Eindruck, dass Deine Frau wegen dem letzten etwas schiefgegangenen Abenteuer auf Abstand gegangen ist? Oder ist es etwa wieder nur Deine Gefühlswelt, die es als ungute Erfahrung einstuft und für sie war es recht "normal" und ihre jetzige Abstinenz nur durch ihre sowieso mangelnde Lust begründet?

Ja, wenn Du es ihr sogar sagst, dass Du Dir ihre Berührungen anders wünscht, dann weiß ich auch eigentlich nicht weiter. Sie will wohl einfach nicht darauf eingehen!

Tut mir leid, dass es so ist.

Liebe Grüße

beerMkexl


Nein, der einzige, der auf Abstand danach gegangen ist, war wohl ich. Das wurde allerdings auch nicht groß bemerkt von ihr. Dafür würde ich es sowieso dauernd ansprechen (nach über 2 Monaten .... Themenpause?!?). Naja, heute Morgen war es durchaus heftig... sie denkt, sie könnte mir gar nichts recht machen. Das sie wohl nicht in der Lage sei mir zu geben, was ich bräuchte.... Sie müsse sich immer rechtfertigen .... etc ... etc.

Unter anderem hab ich auch gesagt, das es doch sehr traurig sei, wenn wir uns schon 16 Jahre kennen und noch nichtmal über Sex SPRECHEN können. Das ich den Eindruck hätte, wir wären einfach... genauso weit wie vor 16 Jahren am Anfang. Und das es eben nur die Chance gibt, auszusprechen, was man sich wünscht, wenn der Partner von allein nicht drauf kommt. Denn Gedankenleser wär niemand... und das habe ich in den ganzen Jahren für mich... nicht gekonnt, zu meinen Bedürfnissen stehen.

Nunja... ich hab auch ein Paar Vorschläge gemacht, was... eventuell bei unserem "nicht kommen können / lange dauern" helfen kann... Jedenfalls konnte ich (hoffentlich) klar machen, das ich sie nicht als "Buhmann" darstellen will sondern mit ihr zusammen... eine befriedigende Sexualität FÜR UNS BEIDE erreichen möchte (unter anderem....).

Wir haben dann einen kleinen Ausflug gemacht im Anschluss. Jetzt ist alles wieder ... schön... doch ... naja... ich weis nicht, ob das etwas verändert hat. Ist doch heftig, oder? Ich sag, was ich gern beim "Handbetrieb" hätte... ganz harmlos eigentlich... und sie reagiert so, als ... hätte ich ihr gerade gesagt, das sie der letzte Dreck wäre..!?!? Man man man.... :|N Jetzt wunderst mich auch nicht, warum ich bei so einer heftigen Reaktion damals... den "Schwanz eingezogen hab"... ich wusste es nicht besser.

Das trifft mich heute auch... aber ich weis jetzt, was ich will und das das gut so ist.... und das ist der gewaltige Unterschied.

bCerkexl


... und mein auf Abstand gehen war auch ein "Du kannst mich mal... " und kein ein "Oh Gott, was bin ich doch offenbar für ein A... loch :-( schnüff" ... wie es damals gewesen war... als ich mir selbst nicht sicher war. ;-)

Vcaqb$ene1!*


Hey berkel,

da hast Du ja mal endlich ein bisschen den Dampf rausgelassen. Gratuliere!

Ich denke, auf Dauer wird Deine Frau mit diesem ewigen Rumgejammern nicht mehr durchkommen. Es wird langsam klar, dass sie Dich mehr als emotional erpresst. Es ist schon ein hartes Stück, zu behaupten, dass sie Dir gar nichts recht machen könne, nur weil Du ihr ein paar Hinweise gibst, wie es schöner für Dich wäre.

Wenn Du von Euren Gesprächen schreibst, scheint es mir immer sehr vorsichtig und fürsorglich zu sein, wie Du mit ihr umgehst. Trotzdem bist Du für sie scheinbar ein Pedant vor dem Herrn, der sie in die ärgsten Nöte bringt.

Hast Du Dir mal überlegt, wie das kommt? Gibt es da etwa eine Seite an Dir, die Du uns verheimlichst? Ich schätze mal, dass Deine Frau am liebsten gar nicht darüber reden würde. Wie ist es sonst bei Auseinandersetzungen? Ich habe es schonmal irgendwo erwähnt: Es kommt mir vor, dass (zumindest aus ihrer Sicht), Du bei Gesprächen immer im Vorteil bist. Wie verhält sich Deine Frau sonst im Gespräch, auch mit anderen. Kann sie etwas erzählen, auch wenn viele zuhören? Geht sie auf die Leute zu? Sagt sie Dinge zu anderen, die Dich vielleicht überraschen lassen? Ich habe den Eindruck, dass sie ein Problem mit ihren sprachlichen Fähigkeiten hat.

Jedenfalls ist es gut, dass Du ihr nochmal zu Verstehen gegeben hast, dass Du das für Euch machst, und dass man nicht gegenseitig erahnen kann, was der andere will. Vielleicht solltest Du ihr, wenn es nochmal zu dem Thema kommt, auch klarmachen, dass es auch um ihre Bedürfnisse geht, und dass Du ebenso nicht das Gefühl hast, dass Du sie erfüllst. Wenn das so wäre, wenn sie voll und ganz zufrieden wäre, kannst Du nicht verstehen, warum sie so selten Sex mit Dir zulässt. Und was Ihr habt ist selten, lass Dich da nicht auf eine Diskussion ein!

LG und weiter so,

Vabene

b]erke$l


@ Vabene

da hast Du ja mal endlich ein bisschen den Dampf rausgelassen. Gratuliere!

Danke |-o

Hast Du Dir mal überlegt, wie das kommt? Gibt es da etwa eine Seite an Dir, die Du uns verheimlichst?

Da habe ich auch schon oft drüber nachgedacht, denn ich kann mir leider nicht so recht erklären woher das kommt. Das einzige, was ich bisher an mir entdeckt habe, war eben meine eher verhaltene Emotionalität in der Vergangenheit. Auch wenn das niemandem sonst, den ich kenne und dem ich das ... erzählt hab, das geglaubt hat, das ich kühl wär bzw. war.

Wenn es da noch was gibt, was mich irgendwie... so "unausstehlich" macht, dann ist mir das jedenfalls nicht bekannt...?!

Ich mein, sie hat beispielsweise gesagt, das ich immer soviel Fragen würde... und sie hätte einfach keine Antwort darauf – offenbar genau dann, wenn es um Sex geht. Nachdem ich beispielsweise gesagt hatte, was wir (bzw. sie) mal ausprobieren könnten.... habe ich sie gefragt, ob das etwas wäre, was sie machen würde. Da sagt sie so, als wär es selbstverständlich für sie: "Ja, natürlich, kann ich das machen." ich: "... okay....darf ich fragen, warum du das vorher nie gemacht hast?" Sie (schaut irritiert). Ich: "... naja, ich hab das durchaus schonmal gesagt... da hast Du dich aber geweigert mich anzufassen... was ist denn jetzt anders?" Sie: "nein.. das stimmt doch nicht." Ich: "Also... an den Hoden hast Du mich noch nie angefasst... selbst wenn ich dich darum gebeten hatte." Sie... sagt nix und da weis sie dann plötzlich nicht mehr weiter oder wird irgendwie ärgerlich. Ich weis auch nicht... es macht irgendwie den Eindruck, als könnte ich manchmal an der Oberfläche "kratzen" und .. ..zack ist die "Ich weis nix und ich bin doch so furchtbar und kann es niemandem recht machen"- Wand oben. Und ich denk mir... was hast Du denn jetzt bloss wieder gesagt?!? Hättest Du mal nur nicht nachgefragt.

Ich schätze mal, dass Deine Frau am liebsten gar nicht darüber reden würde.

Absolut, das sehe ich genauso... auch wenn ich nicht so recht verstehen kann, warum. Jedenfalls... mmm.... meiner Meinung nach tue ich ihr doch gar nichts – wie in dem Gesprächsstück oben?! Oder kommt das nur mir so vor?

Wie ist es sonst bei Auseinandersetzungen? Ich habe es schonmal irgendwo erwähnt: Es kommt mir vor, dass (zumindest aus ihrer Sicht), Du bei Gesprächen immer im Vorteil bist. Wie verhält sich Deine Frau sonst im Gespräch, auch mit anderen.

Ich weis nicht so ganz.... Vielleicht bin ich ihr bei so einem Gespräch zu... ruhig und vielleicht sachlich? Und dadurch denkt sie, das wär mir... irgendwie ganz egal? Ich weis es nicht.

Mit anderen... nunja, sind es oftmals ganz normale Gespräche... aber auch gelegentlich einfach sehr zugeknöpft von ihr aus.

Kann sie etwas erzählen, auch wenn viele zuhören? Geht sie auf die Leute zu? Sagt sie Dinge zu anderen, die Dich vielleicht überraschen lassen? Ich habe den Eindruck, dass sie ein Problem mit ihren sprachlichen Fähigkeiten hat.

Hmm... wenn viele Zuhören, das macht ihr große Schwierigkeiten, soweit ich weis...das ist ihr sehr unangenehm, denke ich. Meist ... darf ich dann auch vorgehen und ein Gespräch beginnen... sei es auch nur am Postschalter mit einer Frage... "Frag Du doch mal..." Jedenfalls kommts mir so vor.

Andererseits... sagt sie dann aber auch Dinge, die mich wirklich überraschen, in der Tat. Oder lässt durchaus auch mal eine Meinung durchblitzen, die ich ihr nicht zugetraut hätte. So redet sie beispielsweise mit einer Kollegin oftmals ganz anders... fröhlich, locker und gar ausgelassen... das hat sich jetzt in den letzten Jahren so entwickelt. Mit mir ... kam das eigentlich eher selten vor im Vergleich... zumindest ist es meist eher... irgendwie neutral... auch wenn sich das jetzt im letzten Jahr doch geändert hat und viel mehr... Fröhlichkeit und Lockerheit bei uns eingezogen ist... :-)

bVerkxel


@ Vabebe

Vielleicht solltest Du ihr, wenn es nochmal zu dem Thema kommt, auch klarmachen, dass es auch um ihre Bedürfnisse geht, und dass Du ebenso nicht das Gefühl hast, dass Du sie erfüllst. Wenn das so wäre, wenn sie voll und ganz zufrieden wäre, kannst Du nicht verstehen, warum sie so selten Sex mit Dir zulässt. Und was Ihr habt ist selten, lass Dich da nicht auf eine Diskussion ein!

Ja, das ist definitiv selten... das WEIS ich inzwischen auch ;-)

ich hab fast immer betont, das es um UNS geht... und damit auch darum geht, was sie denn für Bedürfnisse hat.... allerdings sagt sie darauf eigentlich nur, das sie keine hat... oder das sie sich sonst schon beschweren würde, wenn sie was möchte. Da sie das allerdings nicht tut... bzw. Sex eben nicht stattfindet.... sagt aber leider ... gar nix aus. Ich mein, wenn sie dabei etwas nicht will, dann sagt sie das auch... aber was ihr gefällt.... bleibt ein Mysterium. :|N

VqabUenie1x*


Hi berkel

Ja, es ist schon recht mysteriös, was Du da so berichtest.

Aber ich möchte trotzdem nochmal auf das Thema Selbstbewusstsein, freie Rede und Kommunikation eingehen. Manche Dinge, von denen Du schreibst, erinnern mich nämlich auch etwas an mich selbst. Vielleicht ist es auch ein bisschen weit hergeholt, aber es scheint mir so zu sein, als wenn Deine Frau gerade im Umgang mit Dir ihre kindlich-familiäre Rolle beibehalten hat, also immer noch so argumentiert wie vielleicht am Anfang Eurer Beziehung? Während sie mit anderen, also zum Beispiel mit dieser Kollegin inzwischen einen "erwachseneren" Umgang pflegt, ist sie gegenüber Dir in einer Rolle gefangen, die sie vielleicht selbst nicht leiden kann?

Wahrscheinlich kann sie selbst sehr wohl ein Gespräch am Postschalter führen, wenn sie alleine ist. Wenn Du allerdings dabei bist, flüchtet sie sich in ihre Passivität und lässt Dir den Vortritt. Hat sie Ängste, vor Dir blöd dazustehen? Fällt Dir auf, dass sie in größeren Runden genau dann unsicher wird, wenn Du hinzutrittst? Mag sie eventuell gerade dann nicht am Telefon plaudern, wenn Du daneben stehst? Das sind natürlich alles nur Vermutungen, aber vielleicht kommen wir ja so auf des Pudels Kern?

Das scheint mir nämlich eine Haltung zu sein, die in etwa auf dem Grundsatz basiert, die ich sehr gut kenne und mit der ich auch immer noch zu kämpfen habe: "Lieber nichts machen, als etwas falsch zu machen."

Ich will nicht zu sehr in die Küchenphilosophie abdriften, aber fällt Dir das vielleicht auch im Umgang mit ihrer Familie und eventuell sogar mit ihrem Vater auf? Dass sie gerade dort auch in diese Passivität verfällt, die sie vermeindlich vor jedem Tadel und vor jeder Bloßstellung beschützt? Funktioniert dies so gut, dass man fast ein Leben lang ohne Kritik auskommt, dann ist es natürlich umso schwieriger, mit Kritik umzugehen. Und gänzlich unmöglich wird es, wenn die Kritik auf die eigene Passivität abzielt, auf die Strategie, die man sich jahrelang antrainiert hat. Vielleicht ist Deine Frau Dir in diesem Verhalten ähnlicher als Du es Dir vorstellen kannst. Du hast ja selbst mal beschrieben, dass Du Dir als Kind angewöhnt hast, keine Aufmerksamkeit Deiner Mutter zu erregen, weil so alles am einfachsten für Dich war.

Du merkst, ich schweife ab, und ich weiß echt nicht, ob dies überhaupt zu einem Erkenntnisgewinn für Dich führt? Und selbst wenn Du Dich immer mehr in sie hineinversetzen kann, stellt sich immer noch die Frage, wie Ihr Eure Kommunikation und Eure Verhaltensweisen auf ein anderes Level heben könnt. Wie Du sie aus ihrem alten Rollenmuster herausbugsieren kannst (wenn meine These überhaupt ansatzweise zutrifft?)?

Ich glaube nicht, dass Deine ruhige und sachliche Art ihr das Gefühl gibt, dass es Dir egal wäre. Vielmehr denke ich, dass sie sich Dir argumentativ unterlegen fühlt, weil sie in dieser Frage einfach keine guten Argumente hat, und das merkt sie. Das Gespräch, das Du beschreibst, ist ja schlicht und einfach der argumentative Knockout für sie, so leid es mir tut!

Ob Du es Dir nun zurechtgelegt hast oder nicht, sie ist von einer Zeile zu der nächsten Schachmatt gesetzt.

Wahrscheinlich ist es sogar richtig, dass sie sich prinzipiell vorstellen kann, bestimmte Dinge zu machen. Die Umsetzung und die freie ungezwungene Aktivität sind das Problem. Ich weiß, das passt nicht so recht zu den recht agressiven und ablehnenden Gesten und Sprüchen, die Du manchmal von ihr vorgesetzt bekommst. Aber ich glaube immer noch, dass tiefe Scham, Blockaden und Ängste, etwas falsches zu tun dahinter stecken können.

Letzlich müsst Ihr irgendwo den Reset-Knopf finden. Alles auf null stellen und neu aufeinander zugehen. Sie muss sich dessen klar werden, dass sie sich vor Dir für nichts zu schämen braucht. Und wenn das ginge, müsstest auch Du mit der erfahrenen Ablehnung abschließen. Also nicht: "Warum hast Du mich dort noch nie berührt?"; Sondern: "Ich wünsche mir, dass Du mich heute nacht (oder wann auch immer) dort berührst." Naja, oder so ähnlich, Du weißt vielleicht, was ich meine. Bei dem Vorhaben würde sicher eine Paartherapie helfen, das alleine auf die Beine zu stellen, scheint mir fast unmöglich.

Aber ich hab jetzt genug gefaselt. Was meinst Du dazu?

b#erkexl


Vielleicht ist es auch ein bisschen weit hergeholt, aber es scheint mir so zu sein, als wenn Deine Frau gerade im Umgang mit Dir ihre kindlich-familiäre Rolle beibehalten hat, also immer noch so argumentiert wie vielleicht am Anfang Eurer Beziehung? Während sie mit anderen, also zum Beispiel mit dieser Kollegin inzwischen einen "erwachseneren" Umgang pflegt, ist sie gegenüber Dir in einer Rolle gefangen, die sie vielleicht selbst nicht leiden kann?

So hätte ich es nicht beschrieben, doch kommt das durchaus hin. Denn auf der Arbeit verhält sie sich anders, als bei uns zu Hause. Da ist sie, mangels eines besseren Wortes, erwachsener. Da geht sie humorvoll, teils resolut und auch sehr engagiert mit allem um und sagt vieles direkt heraus. Jedenfalls kommt es mir so vor... und kaum, das wir dann wieder allein unterwegs sind, schrumpft das dann wieder auf so eine... "Mein Name ist Hase und ich weis gar nix – wischi-waschi-Art" runter – überspitzt gesagt. Da sucht sie dann oft Ausflüchte, ich müsse unbedingt ans Telefon gehen, am Postschalter fragen oder sonstwas machen. Sie würde schon den ganzen Tag immer ans Telefon müssen, etc...?!?

In den letzten Monaten fällt es mir allerdings besonders auf, das sich unser Umgang immer mehr verändert – zum positiven hin. Das sie an Selbstbewusstsein gewinnt, möchte ich sagen. Da kommen manches Mal schon, ... wie soll ich das nennen... "reife" Ansichten heraus, die ich ihr nicht zugetraut hatte. Mich freut das sehr, selbst wenn es eben mal auch nicht unbedingt meine Ansicht ist. Manches Mal, aber sehr selten, hat es aber auch etwas skuriles, wenn sie mit einer Selbstverständlichkeit Dinge behauptet, die so überhaupt gar nicht zutreffen oder wo sie mir Dinge nahe legen oder gewissermaßen als "neu" erzählen möchte, die sie dabei von mir hat.

Das Gespräch, das Du beschreibst, ist ja schlicht und einfach der argumentative Knockout für sie, so leid es mir tut! Ob Du es Dir nun zurechtgelegt hast oder nicht, sie ist von einer Zeile zu der nächsten Schachmatt gesetzt.

Hmm.... also vorher überlegt habe ich mir das nicht, was ich da gefragt hab, das ist ganz spontan so entstanden.

Ich bin da wirklich etwas verwirrt, denn inwiefern habe ich sie denn damit Schachmatt gesetzt? ":/ Ich mein, sie bräuchte doch blos zu sagen, warum sie das bisher nie auf mein bitten hin, gemacht hatte? Das sie das bisher nicht getan hat, das wird sie doch wohl auch wissen... schließlich habe ich das auch durchaus als wir aktiv waren angeregt... und sie hat es abgelehnt (weil sie nicht mochte). Das ist doch dann jetzt scheinbar anders!? ":/

Vielleicht sollte ich da auch einfach nicht mehr nachhaken.... wenn sie mir das sagen möchte, wird sie es vermutlich tun. Und so entscheidend ist es nun auch nicht, warum sie es bisher nicht getan hat. Selbst wenn ich eigentlich davon ausgehe, das sie es auch in Zukunft NICHT machen wird... (sei es auch nur, weil sie es bis zum nächsten Mal einfach vergessen hat) :-|

Bei dem Vorhaben würde sicher eine Paartherapie helfen, das alleine auf die Beine zu stellen, scheint mir fast unmöglich.

Ja, das wird für mich auch immer konkreter, denn ich weis einfach wirklich nicht, wie wir uns da... noch verständigen können.

VvabeQne1l*


Ich bin da wirklich etwas verwirrt, denn inwiefern habe ich sie denn damit Schachmatt gesetzt?

Naja, finde ich irgendwie schon, weil damit ihr "ist doch alles normal bei uns – ich habe damit keine Probleme – Kartenhaus" zusammenfällt. Also ein scheinbar unverfängliches Gespräch wird plötzlich detailliert, sie muss sich damit konfrontieren, dass Dir sehr wohl aufgefallen ist, was sie alles im Laufe der Zeit abgelehnt hat und schon ist sie in der Defensive...

bfer]kecl


Stimmt... so hab ich das noch gar nicht betrachtet ":/ Aber klar, das ist dann natürlich... ggf. sehr unangenehm! Und so in der Defensive ists eher ... unmöglich ein vernünftiges Gespräch zu führen, leider. Nur kann man das doch letztlich gar nicht ... klären, ohne das Thema anzusprechen? Schwierig.

m#urmuel62


Hallo Berkel,

ich habe nicht den ganzen Faden gelesen, kann dir aber aus eigener Erfahrung sagen, dass sich Menschen auch im sexuellen Bereicht weiterentwickeln können, wenn sie wollen und wenn sie Anregungen bekommen. Für mich sind heute Praktiken selbstverständlich, die ich vor Jahren noch empört oder angeekelt abgelehnt hätte.

Und ich möchte nicht inquisitorisch befragt werden, warum ich denn jetzt dazu bereit bin und beim letzten Mal nicht.

Vielleicht hat sich deine Frau mit dem Gedanken angefreundet, nachdem du ihr den Vorschlag zum ersten Mal unterbreitet hast. Das kann schon eine Weile dauern. :)z

Freu dich, wenn sie jetzt bereit ist, dir diesen Wunsch zu erfüllen.

bjeArkel


@ murmel

Und ich möchte nicht inquisitorisch befragt werden, warum ich denn jetzt dazu bereit bin und beim letzten Mal nicht.

Das verstehe ich schon, das man das nicht möchte. Doch fand ich es da echt komisch, das sie mit einem Mal mit so einer Selbstverständlichkeit zugestimmt hat, als ob sie das schon immer gemacht hätte. Deshalb war ich da... "fragewütig" ;-) Doch werd ich da beim nächsten Mal nicht mehr hinterfragen...

Freu dich, wenn sie jetzt bereit ist, dir diesen Wunsch zu erfüllen.

Mache ich ja auch durchaus... selbst wenn ich da echt noch Zweifel hab, das sie sich dann auch dran erinnert ;-)

Denn... so wie ich das sehe haben offenbar andere Vorstellungen von Sexualität im allgemeinen... und ich weis nicht, ob sich die irgendwie treffen können.

B9odhr6axn


ich empfehle, alte freundschaften zu pflegen, insbesondere die zu deiner hand.

bWerkexl


@ Bodhran

Die Freundschaft pflege ich seit Kindheitstagen regelmässig... :)z

JQonath7anVonUn`dZxu


Hi Berkel,

ich hab noch nicht alles gelesen, doch geht es mir doch recht ähnlich in meiner Partnerschaft, wie es dir ging. Hat sich denn inzwischen durch Deine Mühen etwas getan?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH