» »

Liebesleben ist nur noch langweilig

Teoso


Wer denkt, je öfter er den Müll rausträgt desto mehr Zeit hat seine Frau geil zu werden (noch dazu: Geilheit aus Dankbarkeit ]:D ), der kann das natürlich gerne weiter verfolgen. Erfolgsmeldungen bitte hier posten

Das verstehst Du etwas falsch. Es geht hier nicht darum, dass wenn ich ihr was gutes tue, sie sich dann sexuell revanchieren MUSS. Nein, es geht darum ihr zu zeigen ,dass einem noch etwas an ihr liegt. Aufmerksamkeit zeigen, sich für sie Zeit nehmen,.....

Und wenn man ihr die Kids abnimmt, sich im Haushalt beteiligt, so hat das den Grund, dass sie nicht alle ihre Enerigie woanders verbraucht, sondern davon noch was (im besten Fall für den Mann) übrig bleibt.

Sicher denkt keiner, wenn ich heute den Abwasch machen, dann fi.... sie abends mit mir.

Das wäre in der Tat :(v

MJilc)hm]an1n76


All diese Dinge haben mit Sex eigentlich nichts zu tun. Denn das sind Dinge die man einfach für seine Partnerin tut. Genau so wie sie ungefragt kocht, die Wäsche wäscht, putzt, die Kinder erzieht und den Einkauf macht. Und normalerweise nicht mal ein Danke dafür bekommt. Was man sich aber angewöhnen sollte. Denn all diese Dinge sind nicht selbstverständlich, sondern tatsächlich dankenswert. Man muss nicht für jeden Einkauf danke sagen. Aber ein regelmäßiges Danke, und Lob z.B. für ein gutes Essen oder ein blitzblankes Bad sollte man sich angewöhnen.

Wir kriegen unser Lob (im Idealfall) im Job, und unsere Frauen haben ihr Job-Lob ebenfalls durch fleißige und gute Arbeit verdient.

Und da all das mehr als ein 8h-Job ist, sollte ein faires Teilen vieler gemeinsamer Pflichten normal sein. Falls das in manchen Ehen noch nicht der Fall ist, dann sollte man jetzt damit anfangen, und auch wenn man wieder Sex hat aber dabei bleiben. Hier geht es um Fairness.

Man sollte auch mal hinterfragen, wie viel Arbeit man über seine 8h-Jobs (Mann z.B. Büro, Frau Büro, Kinder und Haushalt) hinaus machen will. Wie klinisch sauber muss es tatsächlich sein? Können die Kinder nicht mal alleine spielen oder Freunde besuchen? Kann man sich, dem Partner oder beiden gemeinsam mehr Freiräume schaffen? Aber auch das hat wieder nix mit Sex zu tun. Hier geht es um Freiräume.

Dann kann man sich fragen: wie kann ich für Abwechslung sorgen, zumindest ab und zu für kleine Highlights? Eben schon die Massage, das tolle Restaurant, ein Shoppingtag oder was auch immer. Und wieder hat das nichts mit Sex zu tun. Hier geht es um Lebensfreude bzw. Lebensqualität.

All diese Dinge gehen in längeren Beziehungen offenbar gerne mehr oder weniger flöten. Arbeitet man daran, kann man sich und seiner Partnerin das Leben leichter und schöner machen. Das wird allerdings vermutlich nicht dazu führen, dass wieder Lust auf Sex entsteht. Das gibt lediglich die Rahmenbedingungen, um überhaupt sinnvoll am Sexproblem arbeiten zu können. Ruhe und Nerven für lange Gespräche am Abend zu haben. Entspannt dem Partner gegenübertreten zu können. Offen und bereit für Beziehungsarbeit und Arbeit an sich selbst zu sein.

Meine Überzeugung ist mittlerweile, dass man dieses Sexproblem angehen sollte, indem man den Sex außen vor lässt. Man arbeitet nicht auf Sex hin. Man verbessert sein Leben, das Leben des Partners. Man verbessert die Beziehung, die Gemeinsamkeiten, den Zusammenhalt. Man macht sich rarer, interessanter, weniger "leicht zu haben", bringt etwas Unwägbarkeit in die Beziehung. Welchen Reiz übt schon ein Partner aus, der garantiert immer bei einem bleibt, immer an einem klebt und beim ersten wohlwollenden Blick gleich die Hose runterzieht? ;-D Man versucht, sich vom Bittsteller zum Partner auf Augenhöhe zu entwickeln, der mindestens genauso viel steuert, wo es langgeht. Und seinen Sex selbst bestimmt (was das für Einen bedeutet, muss sich jeder selbst überlegen!).

pPhoen-i]?xia


Hallo *:)

so dann berichte ich mal, mh es war anders als gedacht und ich weiß noch nicht so ganz, was ich davon halten soll. Also meinen Mann stört das mit dem "keinen sex" überhaupt nicht – offensichtlich. Er sagt, er kann es sich selbst nicht erklären, weil er früher immer schnell heiß wurde und auch täglich Sex brauchte. Aber dadurch, dass wir beide arbeiten, muss er sich ja tags und nachts genauso um die Kinder kümmern und er sagt, dass ihn das so auslaugt und müde macht, dass er gar kein Bedürfnis mehr hat, so ähnlich wie bei mir also. Wir haben trotzdem viel geredet und sind in vielen Streitpunkten weitergekommen, aber insgesamt ist die gesamte Stimmung im Keller- es gibt halt auch gar keine Zärtlichkeit zwischen uns, aber wir mögen uns schon, aber der Aggressionslevel ist halt recht niedrig. Ich bin unschlüssig – ich habe es natürlich nicht voll drauf angelegt, weil ich ja v.a. reden wollte, aber bis zu dem Punkt, was ihn wirklich stört sind wir nicht gekommen, er wollte nicht darüber sprechen.

Aber dank Bertis Buch bin ich jetzt mal nicht völlig verzweifelt, da ich gelesen habe, dass in den ersten 2 Jahren mit Kindern diese Gefühle normal sind, auch dass man meist nur 4-5 Sexwochenenden, die dann intensiv, im Jahr hat. Und dass es sich dann oft von alleine gibt. Das Einzige, was mich irritiert, ist eben, dass ich das Gefühl habe, dass seine Aggression damit zusammenhängen könnte (war früher schon mal so ähnlich). Aber prinzipiell müsste ich mich jetzt wohl glücklich schätzen, da ich wohl den Traummann mit Verständnis habe, das tue ich auch und ich hoffe auf Besserung.

Wenn ihr wollt, könnt ihr mir ja Eure Meinung schreiben!

LG *:)

Tcoso


Nun, es könnte auch nur eine Ausrede Deines Mannes sein bzw. er hat keine Bock mehr auf Dich, möchte das aber nicht sagen. Denn meist "opfern" die Frauen ja ihre Figur durch die Schwangerschaft(en). Vllt. hast Du für ihn an Attraktivität verloren und er hat deshalb keine Lust mehr. Das ist jetzt nur ein Gedanke von mir als Mann. Die Frauen brauchen jetzt nicht gleich wieder loswettern, ist so. @:)

es gibt halt auch gar keine Zärtlichkeit zwischen uns, aber wir mögen uns schon

Ähnlich wie bei Bruder/Schwester, oder ?

Das Einzige, was mich irritiert, ist eben, dass ich das Gefühl habe, dass seine Aggression damit zusammenhängen könnte (war früher schon mal so ähnlich).

Durchaus nachvollziehbar !

w-arumK deMnn


Ein kleiner Einwurf von mir:

Ich war selbst jahrelang leidgeprüfter Mann. Mit all den "Ausreden" (Beruf, Stress, Kopfweh etc), endlosen Gespächen über das Thema und Sex nach dem Motto "dann mach halt mal".

Das Resume meiner Erfahrung und dieser Diskussion hier, ist die Frage, warum können Frauen nicht zugeben, dass sie keine Lust mehr auf ihren Partner haben? Weil es letzlich die Aufkündigung der Beziehung in diesem wichtigen Teil ist? Weil sie zugeben müssten, dass sie ihren Partener insoweit verlassen haben?

etwas mehr Gleichberechtigung bitte ;-D

JyipkpiJxe


und so endet der Thread so wie solche Threads immer enden.

Es bleibt so wie es war, weil es so ist.

Tboso


...und der TE hat sich mittlerweile auch zu Tode gequatscht. Einer unter vielen

kCathagrinchexn30


hallöchen an alle,

hatten das Problem auch mit meinem Partner, (sind auch seit 10 Jahren zusammen, 2 Kinder),

als Frau kann ich nur dazu sagen, ich habe mich nicht mehr als eine richtige "Frau" gesehen, und hatte das Gefühl mein selbstbestimmtes Leben verloren zu haben.

Ich musste mich ja um den Haushalt, die Kinder, dann noch um den Mann "kümmern".

Ich kam auch mit der Ausrede Haushalt, Kinder usw,also keine Lust auf Sex.

Er kam auch mit dem Argument, er gehe auch den ganzen Tag arbeiten, und ist dann auch geschafft u habe trotzdem Lust, ich meinte dann immer die Arbeit sei nicht so anstrengend wie Kinder, Haushalt... ( In Wirklichkeit war ich nur neidisch, ich weiß genau, das sein Job auch sehr anstrengend ist, doch er konnte mir Abends dann doch einiges erzählen, und ich nur über Kinder und Haushalt berichten) das ging dann immer so weiter, u es kam natürlich nicht zum Sex.

Hat er sich bemüht mir etwas Gutes zu tun, oder mich gefragt ob ich etwas unternehmen möchte, kam ich mit der Antwort jetzt willst du mir noch sagen wann ich etwas machen darf, oder willst schon wieder Sex.

Ich musste selbst drauf kommen, das der arme Kerl nichts dafür kann, wie ich mich fühle, also beschloß ich einfach mal das zu tun, was ich möchte u was mir gut tut.(Freundinen treffen, Shopen, garnichts tun...

es hat mir geholfen, ich war entspannter, besser gelaunt, und die lust kam auch wieder.

Mittlerweile unternehmen wir viel gemeinsam, haben Spaß und tollen Sex, auch lange Gespräche, und Ehrlichkeit.

Vielleicht hilft dir das ein bisschen.

LG

J[ippixJe


Vielleicht hilft dir das ein bisschen.

Nee nicht wirklich. Es macht uns Männer nur neidisch :°(

b^estmTen


Liebesleben ist nur noch langweilig

ich bin mit meiner Frau jetzt seit 9 Jahren verheiratet und wir haben 2 Kinder. Seitdem das 2 Kind (1,5 Jahre)da ist wir unser Sexleben immer langweiliger und wir haben immer weniger Sex. Wenn ich nicht regelmässig die Initiative ergreifen würde, würde wahrscheinlich gar nichts mehr laufen.

Was erwartest du, oder hast du eigentlich erwartet? Liebesleben ist kaum einmal gleich Sexleben. Eenn beides nach 9 Jahren Ehe noch zuträfe, dann gäbe es auch das Paradies!

Wenn ich mich so umhöre ist bei 95% aller Partnerschaften die Frau es, die nach der "Pflichterfüllung" ein Kind zu bekommen, keine oder kaum noch Lust auf Sex hat. Pflicht getan, aus die Maus! Vielleicht handelt es sich eine Art Rache der Frau, weil für sie jetzt das süße Leben mit vielen Partys, tollen Urlauben oder die berufliche Karriere vorbei sind und nun der graue Alltag, mit all seinen Pflichten und Sorgen da ist?

Für uns Männer ändert sich nur, dass es Zuhause ungemütlicher wird und die Haushaltsführungskosten steigen. Wenn uns also stört, dass es zu Hause immer weniger Sex gibt, uns das Babygeschrei nervt, gehen wir eben in die nächste Kneipe und ballern uns einen mit anderen betrofenen. Oder wir schützen uns mit angeblichen Überstunden, mit unserer attraktiven und stets willigen Sekretärin vor dem lästigen Theater zu Hause.

Alles hat eben seine Zeit! Finde dich damit ab, leide mit den anderen oder ziehe einen Schlussstrich, wenns zu Hause keinen oder kaum noch Sex gibt!

Ich weiß, es klingt brutal, was ich rate., aber leider ist es die raue Wirklichkeit. :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH