» »

Bordellbesuch trotz aufrechter Beziehung

d@erR ~Josexf


klar, du hast alles was du willst, eine nette Frau, ein Haus, Sex mit Nutten – ohne für irgendwas Verantwortung zu übernehmen, Konsequenzen zu ziehen oder nach einer Lösung suchen.

eine wrkliche lösung des problems hast du auch nicht, oder? ich habe auch vergebens gesucht, bin aber nicht fündig geworden.

und ich denke es wäre vor allem für deine Frau besser du würdest dich trennen, immerhin hat sie dann die Chance sich einen Partner zu suchen der zu ihr auch sexuell passt.

dieser meinung bin ich nicht, ich denke meine frau wäre schlimmer dran wenn ich sie auf kurz oder lang verlassen würde als ich. auch für mich wäre es sicher nicht einfach.

sie könnte sich dann einen partner suchen bei dem weihnachten öfter im jahr ist als sex.

bin gespannt wie lange der das durchmachen würde, bis auch der sich bei einer anderen das holen würde was mann braucht.

-"vieatnaSmesxin-


Ich finde den TE egoistisch, weil wie bereits oben geschrieben wurde, er nimmt sich das was er für richtig hält. Das hat nichts mehr mit seine Fraue ehren und alles für sie tun zu tun. Es ist einfach nur der leichteste und egoistischste Weg ins Bordell zu gehen.

Und leider denken Männer und Frauen völlig anders was Sex ohne Liebe im Puff an geht.

Wie lolax5 schon geschrieben hat, ich kann mir auch nicht vorstellen Geld für sexuelle Aufmerksamkeit zu bezahlen. Damit jemand mit streichelt-dafür Geld zahlen? Der Gedanke ist schon extrem abtörnend. Aber für Männer wohl nicht ;-) ..die leben wohl nur den visuellen Reiz aus und gehen dem nach, fertig.

Es gab hier schon öfter Themen dazu, dass Frauen das ja nicht so eng sehen sollen, wenn er denn man im Puff war. Doch wir Frauen (einige) sehen das aber eng! Das liegt daran das ihr uns nicht versteht, genau wie wir euch nicht verstehen.

Ich höre meinen Partner öfters sagen, wenn er eine Frau wäre, dann würde er als Hure arbeiten, schnelles Geld, leicht verdient..aha wirklich so leicht verdient? Weiss er denn wie eine Frau fühlt? Kennt er den Stolz einer Frau? Nein das tut er nicht. Eine Frau sieht sich irgendwo immer als wertvoll an, wie ein Diamant und möchte auch entsprechend behandelt werden, geehrt werden und bestimmt nicht als das sexuelle Seelenklo der Männer benutzt werden. Ich weiss jetzt kommt wieder das es Frauen gibt die machen das sehr gerne, mag ja sein..aber ich denke die sind wirklich in der Minderzahl. Der Grossteil der Frauen wird mit Sicherheit schäden davon tragen auf Dauer gesehen. Aber das ist ein anderes Thema.

-Dvietrnames3inx-


Zu meinem immernoch persönlichen Problem: Ich lebe seit fast 3 Jahren ohne jeglichen Sex und Frage mich was mein Partner wohl so treibt. Aber bei uns ist es andersrum, ICH hätte gerne Sex, kriege ihn aber nicht so wie ich es mir wünschen würde. Es würde auf eine langweilige Nullnummer rauslaufen, indem er da liegt wie ein Brett und ich ihn beackern könnte, quasi als Dildo Ersatz..das ist aber gar nicht mein Fall. Unter Sex stelle ich mir etwas anders vor!

Tja was mache ich nun? Ich bin kein Mann, mein Bedürfnis ist nicht so intensiv ausgeprägt, dass ich jeden Tag fran denken muss.. ;-) da fühlt wohl jeder anders! Aber auch wir arbeiten an dem Problem und kommen uns langsam näher. Das Geheimnis dabei ist: reden, man muss intensiv darüber sprechen.

Saüntxje


ich habe auch keine Lösung, ich weiß auch nicht, ob das Problem eher der fehlende Sex, die fehlenden Praktiken oder der Wunsch nach anderer Haut ist, alles ist zu finden in den Postings von Josef.

Ich denke einfach, wenn Frau absolut keine Lust auf ihren Mann hat, dann muss es doch möglich sein, über Alternativen zu reden? Ich finde es nicht verwerflich ins Bordell zu gehen, ich denke mir nur, es wäre besser, wenn ihr das offen macht.

Und vielleicht bekäme auch die Frau dadurch die Chance, sich für Sex jemand anders zu suchen.

Es ist nämlich einfach nicht so, dass Frauen die keine Lust auf ihren Mann haben grundsätzlich keinen Sex wollen/ brauchen/ genießen.

Meine Freundin hat seit Jahren keinen mehr mit ihrem Mann, sie sind ein gutes Team, wahrscheinlich so, wie man hier so oft liest "es passt in allen übrigen Bereichen".... aber sie haben keinen Sex und er weiß genau, mit ihr wird er keinen haben. Sie empfindet keine Lust bei ihm, hat nie einen Orgasmus, hat es früher nur widerwillig hinter sich gebracht. Durch eine Affaire weiß sie, wie guter Sex sich anfühlt, übertragbar auf ihren Mann war das nicht und so hat sie wieder keinen mehr.

Würde ihr Mann hier posten, er würde schreiben: meine Frau mag keinen Sex und braucht keinen........

Wenn sie sich nach 30 Jahren Ehe nicht trennen mögen, ok, aber dann soll doch jeder seine sexuelle Lust woanders befriedigen dürfen......... Aber dazu muss man offen reden

aLndro|medkax69


@ CoteSauvage

Die Sache mit dem Alter siehst du so ziemlich wie ich. "Nur" wegen dem nicht mehr vorhandenen Sex alles andere wegwerfen, nein, das möchte ich nicht!

Und wie viele blühende Rosen hat unsere Beziehung? Ähnliche Interessen (nicht immer Deckungsgleich, aber mit einem regen hin- und her und gemeinsam geniessen): Musik, Filme, Literatur, Reisen, Wandern, Städtereisen, Berge, See. Wir haben uns zusammen ein angenehmes Zuhause eingerichtet, mit meinen Kindern aus erster Ehe klappt es wunderbar, auch meine Frau (die Zweite) haben sie in ihr Herz geschlossen (selber haben wir keine gemeinsamen Kinder). Wir können uns streiten und wieder versöhnen, wir haben gerne Gäste, ich koche gerne, auch für "ihre" Freunde, etc. Also ein doch grosser Strauss. Ob es jetzt 19:1 ist sei dahingestellt, aber es sind viele schöne Blumen. Die Häufigkeit des Sex könnte durchaus mehr als 1 in 20 sein, da hast du recht, und in seiner Wertigkeit hat Sex bei mir mehr "verdient", aber ich lebe damit, da sehr viel stimmt ansonsten.

Alleine Leben? Ich gehöre zu denjenigen, die das sehr gut können. Ich habe längere Zeit alleine gelebt, kann mich bestens selber versorgen, unterhalten, was alleine unternehmen, ich brauche keinen Unterhalter. Ich habe ja auch während langen Jahren als Alleinerzieher die eine Tochter aufgezogen, bin also ziemlich "haushalttauglich", brauche keine Köchin etc.. . . . Und etwas Neues aufbauen, von dem ich noch nicht weiss, was rauskommt, ob ich überhaupt noch jemanden finde? Wenn ich gänzlich alleine wäre, oder wenn neben dem Sex in der Ehe auch noch vieles Anderes fehlen würde, dann hätte ich keine Mühe, mich nach einer neuen Partnerin umzusehen, aber nicht erst suchen und dann trennen, sondern ehrlich sein und zuerst sich trennen und dann weitersehen. Du siehst mein (allfälliges) Dilemma? Und vielleicht kannst du auch nachvollziehen (ein bisschen?), warum ich so und nicht anders handle.

Die Beziehung zu "meinem" Callgirl (es ist nur eine) dauert schon länger, ein paar Jahre schon, und da haben wir natürlich auch viel zu quatschen – vor und nachher . . . Das verbindet auch, aber verlieben? Ne, auch wenn ich sie gut mag.

@ LolaX5

Da zäumst du das Pferd aber am Schwanz auf! Erst versieht man den Sex in der Ehe mit einem Alleinanspruchsrecht, und dann, wenn die eine Seite diesen Alleinanspruch nicht mehr (vollständig) erfüllt (und das machen auch Männer, nicht nur Frauen!!), macht man denjenigen, der seinen Teil auswärts holt, zum Sünder und verdammt ihn. DAS ist Doppelmoral! Entweder lockert man diesen gesellschaftlichen oder partnerschaftlichen (stillschweigenden) Vertrag oder man wirft keine Steine auf den "sogenannten" Sünder! Aber die Betroffenen (beide!) sollen auch daran arbeiten, und das machen leider nicht alle.

L6olaXx5


Da zäumst du das Pferd aber am Schwanz auf! Erst versieht man den Sex in der Ehe mit einem Alleinanspruchsrecht, und dann, wenn die eine Seite diesen Alleinanspruch nicht mehr (vollständig) erfüllt (und das machen auch Männer, nicht nur Frauen!!), macht man denjenigen, der seinen Teil auswärts holt, zum Sünder und verdammt ihn.

Das "Alleinanspruchsrecht" an dem ich interessiert bin ist ein beiderseitig freiwillig eingeräumtes. Wenn jemdand das nicht mehr will, kann er gerne gehen. Ich möchte tausendmal lieber verlassen als betrogen werden. So einfach ist das. Außerdem zwingt einen niemand zu heiraten. Das war deine freie Entscheidung. Ich beispielsweise würde gar nicht erst heiraten. Unter anderem deswegen, damit ich verhältnismäßig leicht zu verlassen bin und auch meinerseits leicht gehen kann, wenn es in einem so wesentlichen Punkt wie Sex nicht mehr stimmt und es keinen beidseitigen Treuewunsch mehr gibt.

DAS ist Doppelmoral! Entweder lockert man diesen gesellschaftlichen oder partnerschaftlichen (stillschweigenden) Vertrag oder man wirft keine Steine auf den "sogenannten" Sünder! Aber die Betroffenen (beide!) sollen auch daran arbeiten, und das machen leider nicht alle.

Heiraten tut man hierzulande immer noch freiwillig. Dich hat niemand gezwungen deiner Frau Treue zu versprechen. Aber wenn du sie versprichst solltest du sie entweder einhalten oder die Rahmenbedingungen deiner Ehe neu "verhandeln". Dir einfach ein bequemes Doppelleben einzurichten und deine Frau gegenbenenfalls weiterhin an deine (nicht mehr vorhandene) Treue glauben zu lassen, bringt dich in eine Position in der du viel zu viel Dreck am Stecken hast, als dass du irgendwem Doppelmoral vorwerfen dürftest...

TMMAxV


@ vietnamesin

Ich lebe seit fast 3 Jahren ohne jeglichen Sex und Frage mich was mein Partner wohl so treibt. Aber bei uns ist es andersrum, ICH hätte gerne Sex, kriege ihn aber nicht so wie ich es mir wünschen würde...

Tja was mache ich nun? Ich bin kein Mann, mein Bedürfnis ist nicht so intensiv ausgeprägt, dass ich jeden Tag fran denken muss.

Wenn Du damit klar kommst und nicht ständig daran denken musst dann ist das ja ok. Es gibt aber viele Männer die irgendwann an nichts anderes mehr denken können.

Aber auch wir arbeiten an dem Problem und kommen uns langsam näher. Das Geheimnis dabei ist: reden, man muss intensiv darüber sprechen.

Ich wünsch Euch viel Erfolg dabei, kann mir aber ehrlich gesagt nicht vorstellen dass man das herbeireden kann.

D_iIe Siehergin


sexuelle exclusivität...

für mich ist es in dieser diskussion ziemlich interessant, dass es meist "ganz oder gar nicht" bei den frauen ist (durchaus auch mit der option einer gemeinsamen öffnung der beziehung), bei den männern aber durchaus auch das "dann befriedige ich halt meine wünsche woanders" gibt.

selber kann ich mich da eigentlich gar nicht wirklich positionieren, weil dieses hier

es kann mir hier von den leuten die in einer partnerschaft leben keiner weiss machen, dass das verlangen nicht da wäre, mal eine abwechslung im bett zu haben. bei leuten, die von ihrem partner nicht das bekommen was sie sich wünschen, ist es natürlich noch viel grösser

habe ich gottseidank nicht!

ich habe einen mann gefunden, mit dem ich die wohl größtmögliche sexuelle kompatibilität habe, die es gibt und er sagt mir auch, dass er absolut keine wünsche offen hat. das betrügen hatte ich schon (da habe erst ich meinen exmann mit meinem heutigen betrogen – es ihm aber erzählt – und mein exmann hat mich mit seiner heutigen ex-frau betrogen – das haben mir meine kinder erzählt) und stolz bin ich darauf nicht. allerdings war bei all den betrügereien niemals die sexuelle frustriertheit der auslöser, sondern man hatte sich fremdverliebt.

mir selber ist sexuelle exclusivität in der beziehung ein absoluter grundpfeiler und meinem mann gottseidank auch. mir über eine öffnung gedanken zu machen (auf sehr theoretischem niveau) könnte ich wohl nur, wenn jetzt extreme wünsche auftauchen würde, wo bei mir ein "sorry, da kann ich jetzt nicht mehr mitgehen" kommen würde. dann würde ich aber auch heute nicht wissen, ob ich das dann wissen will ":/

... eine altersfrage?

und ich glaube sehr wohl, dass es einen riesigen unterschied macht, wie alt man ist, wie lange die beziehung schon hält, was einen zu einem paar werden lassen hat und was davon noch übrig ist. ob kinder, eventuell schon enkelkinder eine rolle spielen...

mein mann und ich haben uns das eheversprechen letztes jahr in der kirche gegeben, wir sind beide nicht mehr jung und dumm, wir versuchen unsere liebe jeden tag als geschenk dankbar anzunehmen, wir vertrauen einander... wir sind aber beide nicht mehr so anmaßend, um sagen zu können: das würde mir/uns niemals passieren!

TjabNris


ich habe einen mann gefunden, mit dem ich die wohl größtmögliche sexuelle kompatibilität habe, die es gibt und er sagt mir auch, dass er absolut keine wünsche offen hat.

Sich von Zeit zu Zeit nach fremder Haut zu sehnen, hat ja nicht zwangsläufig damit zu tun, dass einem irgendwas fehlt.

mir selber ist sexuelle exclusivität in der beziehung ein absoluter grundpfeiler und meinem mann gottseidank auch.

Genau das ist es auch, was eure Kompatibilität mit ausmacht. Ihr "tickt" in der Richtung einfach gleich und das ist ebenso im sexuellen Bereich einer Beziehung wichtig. Zu Problemen kommt es erst, wenn dem einen sexuellen Exklusivität sehr wichtig ist, während der andere eben andere Vorstellungen und wenn man sich dann auf Monogamie einlässt, dann sollten sich halt beide daran halten, sonst ist es Betrug.

Treffen zwei Menschen aufeinander, denen innerhalb der Beziehung sexuelle Abenteuer mit anderen Personen wichtig ist, so sind die Menschen in dem Bereich der Sexualität halt auch kompatibel. Wobei auch immer genau abgeklärt werden sollte, was von beiden akzeptiert werden kann. Will der Eine nur alle paar Monate "swingen" und der Andere eine richtige Affäre nebenbei laufen haben, dann muss das irgendwie geregelt werden. Denn eine Affäre zu starten, ohne Erlaubnis des Partners, auch wenn keine sexuelle Eklusivität herrscht, ist wieder nur ein Betrügen.

Das ist es, was hier viele leider nicht checken, seinen Partner zu belügen und zu betrügen, hat NICHTS mit Aufrichtigkeit zu tun.

b`e_lhap6pxy


Du fragst, Wieso unbedingt Puff?

Es gibt doch sicher genug Frauen, die einfach nur vögeln wollen, ohne bezahlt zu bekommen.

Da würde mich aber interessieren, wie Du zu dieser Einschätzung kommst?

Ich lebe seit bald drei Jahren getrennt, und bereit für eine Partnerin. Es tut sich aber leider nichts, absolut nichts. Kontaktbörsen im Internet sind reine Abzocke.

Und um die Häuser ziehn, hab ich keine Lust mehr drauf, sähe auch echt Scheiße aus mit 49.

Also, wohin mit der sexuellen Energie? Dass es genügend Frauen gibt, die nur vögeln wollen, halte ich für ein Gerücht.

Im Gegenteil, Frauen wollen nicht " die schnelle Nummer "

Ich selbst im übrigen auch nicht. Aber zum Druck ablassen, ist das Freudenhaus durchaus eine Alternative.

SseptempberLsommexr


Im Gegenteil, Frauen wollen nicht " die schnelle Nummer "

Manche ja, manche nein. Es gibt keine allgemeine Grundsätzlichkeit für Frauen, genau so wenig, wie für Männer.

a4ndroLmedax69


@ LolaX5

Wenn du nicht heiratest, dann machst du es dir leicht! Deiner Argumentation zu Folge bleibst du lieber unverbindlich, kannst dann auch einfacher die Beziehung lösen – oder, wenn du das nicht möchtest, aber es trotzdem passierte (und man dich "erwischte"), dann hast du ja den Ausweg, dass ja kein Versprechen da war, schon vorbereitet!

Wir haben den kompliziertern Weg genommen. Nach unserer Kennenlernzeit haben wir uns entschlossen, zusammenzubleiben, "in guten wie in schlechten Zeiten", zusammen alt zu werden, etc. Dass dann ein (meiner Meinung nach nicht unwichtiger, aber nicht primärer) Teil – nämlich der Sex – sich etwas verflüchtigte (wenn auch nicht ganz sich verabschiedete), das war nicht zu erwarten. Auch andere Aspekte einer Partnerschaft, einer Person, können sich ändern. Und jetzt? Alles wegwerfen??

Ich habe drei Möglichkeiten:

a) Mich trennen von meiner Frau → will ich nicht, da sind zu viele gute Dinge in unserer Beziehung, und der Sex ist ja nicht ganz verschwunden, und wir sind ja auch dran, dies zu ändern, zu verbessern.

b) Bei meiner Frau bleiben, aber auf Sex zu verzichten oder → Will ich auch nicht, das wäre eine zu grosse Forderung

c) Den Sex auswärts holen. Wobei hier zwei Möglichkeiten existieren: mit oder ohne Kenntnis meiner Frau.

Wenn ich die offizielle, offene Variante wähle, gehe ich das Risiko ein, dass (zu) viel Geschirr zerschlagen wird (aber ich weiss es nicht, ist nur eine Befürchtung). Drum die inoffizielle, die heimliche Variante. Das hat nichts mit Doppelmoral zu tun, ich predige nämlich nicht Wasser und trinke Wein, ich mache nicht etwas, das ich anderen verbiete oder vorwerfe! Im Gegensatz zu vielen Frauen (auch hier im Forum), die sich damit brüsten, es zu tun, aber es eben halt verschweigen und geniessen können!!

d^er Jxosef


zum Druck ablassen, ist das Freudenhaus durchaus eine Alternative.

ja mag sein, die damen dort sind aber auch nur menschen und ich behandle sie dort so als obs sie meine eigene frau wäre

a\ndro:medxa69


@ Seherin

Mit einer Beziehung, in der auf beiden Seiten die sexuelle Befriedigung stimmt, sie erfüllt ist, ist es viel, viel einfacher, die sexuelle Exclusivität zu propagieren oder als wichtigstes Merkmal einer Beziehung zu definieren, zu erhalten und zu erleben. Aber was ist, wenn diese (ein- oder beiderseitige!!) Zufriedenheit nicht (mehr) stimmt, wenn sie abnimmt? Was dann?

Und dann kommt der zweite Punkt, die Altersfrage, nicht nur die biologische Altersfrage, sondern auch die Frage des Beziehungsalters. Aber auch die Qualität, die Vielseitigkeit der Beziehung beginnt dann einen wichtigen Teil in einer Beziehung zu spielen. Und dies beeinflusst die Art ganz wesentlich, wie man mit der fehlenden Sexualität in der Ehe und mit der allfälligen auswärtigen Sexualität umgehen soll.

D}ie CSeher#in


Aber was ist, wenn diese (ein- oder beiderseitige!!) Zufriedenheit nicht (mehr) stimmt, wenn sie abnimmt? Was dann?

genau das meinte ich ja... wir sind keine teenager mehr, kennen und seit 21 jahren, der sex wird immer besser... aber was wäre denn nun wirklich, wenn etwas passieren würde, was einen einschnitt in die sexuelle erfüllung bedeuten würde. und da habe ich schon gesagt, dass ich es wohl nicht wissen wollen würde, wenn mich mein mann betrügen würde!

allerdings würde das voraussetzen, dass wir vorher offen über den grund seines frusts mit mir gesprochen haben und wir unsere möglichekeiten der annäherung ausgeschöpft haben.

ich mache mal ein extrembeispiel auf:

wenn er jetzt feststellen würde, er braucht es zweimal im jahr, dass ihn eine latexgewandete domina durchpeitscht, damit er winselnd in seine windel ejakulieren kann... da würde ich dann wohl die weiße fahne hissen und sagen, dass ich ihm diese befriedigung nicht verschaffen kann.

was hat er dann für möglichkeiten? wie wichtig ist es ihm? wie sehr frustriert ihn mein "nein"? kann er mit dem verzicht leben?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH