» »

Bordellbesuch trotz aufrechter Beziehung

T.MAxV


Bei Männern, die sich Sex kaufen, bei dem es ausschließlich um ihre Bedürfnisse und Wünsche geht, die also vorgespielte Geilheit als Dienstleistung konsumiern, liegt der Schluss, dass sie gute Liebhaber sind ja nun nicht besonders nahe. Das würde m.E. Vorraussetzen, dass ihnen auch und gerade das Begehren auf Seiten der Frau wichtig ist.

@ Lola

glaubst Du nicht dass diesen Männern guter Sex mit ihren Frauen grundsätzlich lieber wäre? oder andersrum: Wie schlecht oder selten muss der Sex mit Ihren Frauen sein dass gekaufter Sex immer noch die bessere Variante ist??

EZdelbexrth


Puff meine ich ja nicht, aber da hast Du natürlich Recht. Puff ist natürlich nichts für wirklich guten Sex. Das wäre auch nicht meine Drehzahl. *:)

aber verteufeln würde ich den Puff nicht, manche Männer haben nicht die Alternativen.

E5delKberYth


war an Lola gerichtet und TMAV das hast Du auch verdammt Recht. :)z

LpolaxX5


glaubst Du nicht dass diesen Männern guter Sex mit ihren Frauen grundsätzlich lieber wäre?

Selbst wenn: Kann dann immer noch gut sein, dass sie von ihren Frauen den gleichen Sex wollen, den Prostiuierte bieten: Von null auf hundert willig sein, drüberrutschen lassen (aber Extase vorspielen, obwohl sie noch nicht einmal auf Touren gekommen ist), alle Bestellungen erfüllen...

Es ist jedenfalls sicher nicht so, dass alle Freier, die meinen eine prüde Frau zu Hause zu haben, mit dieser Einschätzung richtig liegen. Einigen wäre das, was sie für ein gutes Sexleben in der Beziehung tun müssten wahrscheinlich einfach zu mühsam. Aber es ist natürlich einfacher, sich selbst für den tollsten Liebhaber der Welt zu halten, der halt nur leider eine unlustige Frau erwischt hat...

s%chn0uckiex21


@ lola

:)= :)=

aAndro-medOa6x9


@ Lola und @ Schnuckie

Eigentlich schade, dass ihr hier mit Vorurteilen die Diskussion zuschüttet.

@ Madame Charenton

Warum schüttest du das Kind mit dem Bade aus? Verfolge die Diskussion und die ziemlich vielschichtigen Argumente, dann braucht es deine Rundumschläge nicht! Nur weil der Sex nicht mehr so stimmt wie auch schon mal ist das noch lange kein Grund eine Beziehung einfach sofort zu beenden, wie du das offensichtlich machen würdest. Einem Mann würde man vorwerfen, er sei absolut schwanzgesteuert, es scheint aber so zu sein, dass auch Muschis ein Steuerruder haben . . .

@ Schnukie

Wenn ich in dieser Situation wäre, dass meine Frau mehr möchte als ich, und mir an Sex einfach nicht so viel liegt? Wenn wir über diese Diskrepanz auch schon öfter geredet haben könnt ich sicher verstehen, dass sie ihre Bedürfnisse einfach mal ausser Hause stillt. Es ist ihr Bedürfnis, ihre Lust und ein sehr wichtiger Teil in ihrem ganz persönlichen Leben, das kann man nicht einfach unter den Teppich wischen. Ich müsste aber gar nicht wissen, wann, wie und mit wem, das würde die Beziehung nur unnötig belasten und mich unter einen grossen Druck setzen. Wenn sie sich aber fremdverliebt und mir das nicht sagt, dann wäre es ein echtes Problem, für mich, für die Beziehung.

Ein grosses Problem ist bisher noch nicht zur Sprache gekommen: Dass es Leute gibt (Mann oder Frau), die selber nicht so viel am Hut haben mit Sex, es einfach nicht so gut nachvollziehen können, was Sex für den Partner bedeutet. Wenn man selber etwas nicht vermisst, versteht man den anderen eher schwer und warum das ihm / ihr sooo wichtig ist. Man kann dann des Anderen Bedürfnisse eher schwer ernst (oder zu mindest wichtig genung) nehmen – und reagiert dann auch verständnislos.

Wenn eine Beziehung die Diskussion (resp. das Geständnis), dass man seinen Sex ausserhäusig holt, aushalten soll, braucht es unheimlich viel, dass sie nicht auseinander bricht. Und einfach mal ausprobieren, ob es geht mit der Offenheit, das kann zu spät zur Erkenntnis führen, dass es besser gewesen wäre, zu schweigen. Leider ein Dilemma, das ich nicht lösen kann. Wenn ich wüsste, dass dieses Damoklesschwert nicht über uns schwebt, wäre ich sofort für Offenheit!

mzmaurxa


Ja LolaX5, die denken die sind die besten nur weil sie sich keine Mühe zu Hause geben wollen und in den meisten Fällen wenn die Frau auch mal fragt, was wünschst du dir, dann haben die Angst, dass man die für seine Fantasie verurteilt oder sonstiges.

Manche Männer machen es sich alles viel zu Einfach, Hingehen, kaufen, sich befriedigen lassen und fertig. Zu Hause muss man ja auch auf die Wünsche der Frau auch noch eingehen, damit sie auch befriedigt ist.

Ich glaube nicht, dass es so öde Frauen gibt, es sind die Männer, weil diese Frauen dann nicht mal Sex mit denen haben wollen, weil es denen vielleicht kein Spaß macht mit dem Mann zu schlafen. Schon mal jemand daran gedacht.

CEovteSma*uvage


Ja LolaX5, die denken die sind die besten nur weil sie sich keine Mühe zu Hause geben wollen und in den meisten Fällen wenn die Frau auch mal fragt, was wünschst du dir, dann haben die Angst, dass man die für seine Fantasie verurteilt oder sonstiges.

Solche Pauschalisierungen in einer Diskussion finde ich einfach nur lästig.

Ich glaube nicht, dass es so öde Frauen gibt

Und ich glaube, dass es sowohl öde Frauen wie auch öde Männer gibt.

amndr)ome da69


Schade, dass die Diskussion, die zwar hart, aber irgendwie fair begonnen hat, jetzt ins stammtischhafte abgleitet. Mit Pauschal(vor)urteilen wird hier niemandem geholfen. Leider schienen es hier die Frauen zu sein, die diese Rundumschläge verteilen. Dabei heisst es doch immer, dass Frauen besser sind in Gesprächen, dass sie doch immer bemüht seien, zu verstehen, dass sie mehr Empathie hätten! Pustekuchen!! Es gab auch flache Beiträge von Männern, aber die Art, wie manche Frau sich hier unreflektiert äussert ist der Fortsetzung einer ernsthaften und anständigen Diskussion unwürdig. Schade!

Und danke all denen, die sich ernsthaft, überlegt und mit Anstand äussern!

CSoteSKaukvage


Schade, dass die Diskussion, die zwar hart, aber irgendwie fair begonnen hat, jetzt ins stammtischhafte abgleitet.

Jetzt wirst aber du pauschal ;-) Bloß weil eine(r) hier mal Pauschalurteile einwirft ... Vielleicht sind die Argumente jetzt auch alle ausgetauscht?

Leider schienen es hier die Frauen zu sein, die diese Rundumschläge verteilen.

Kann ich nicht beurteilen, weil ich keine Strichliste geführt habe. Könnte, wenn es so ist, aber schlicht und einfach daran liegen, dass in der Realität meistens Männer und nicht Frauen sich Sex in Bordellen bzw bei Callgirls/boys suchen.

Dabei heisst es doch immer, dass Frauen besser sind in Gesprächen, dass sie doch immer bemüht seien, zu verstehen, dass sie mehr Empathie hätten!

Wenn es um Bordellbesuche (von Männern, s.o.) geht, sehen sich Frauen – verständlicherweise, wie ich finde – eher als potenzielle Opfer denn als potenzielle empathische Trösterinnen.

SuüQntje


Andromeda,

Wenn eine Beziehung die Diskussion (resp. das Geständnis), dass man seinen Sex ausserhäusig holt, aushalten soll, braucht es unheimlich viel, dass sie nicht auseinander bricht. Und einfach mal ausprobieren, ob es geht mit der Offenheit, das kann zu spät zur Erkenntnis führen, dass es besser gewesen wäre, zu schweigen. Leider ein Dilemma, das ich nicht lösen kann. Wenn ich wüsste, dass dieses Damoklesschwert nicht über uns schwebt, wäre ich sofort für Offenheit!

Schön, dass du nochmal auf den mir wichtigen Punkt eingehst.

Ich frage mich, ob eine Beziehung wie die von der du sprichst, in der also außer Sex alle Blumen schön sind, in der man so gut harmoniert und die man nicht aufgeben will, weil sie einem so wichtig ist ( und ich davon ausgehe, der andere Beziehungsteilnehmer fühlt das ebenso ) in der man gemeinsam was aufgebaut und erschaffen hat, müsste eine solche Beziehung das nicht aushalten können? Diese Offenheit?

M>oyi


Mir geht es bei meinem Unverständnis( gefühltem, mein Kopf versteht es), weniger um das große Wort "Moral", als um die Tatsche, dass ich eine Beziehung in der eine dauerhafte große Lüge im Raum steht, niemals als gut bezeichnen könnte.

Sicherlich bin ich nicht das Maß aller Dinge und andere dürfen ihre Beziehungen führen wie sie wollen @:) .

Wie Süntje schon bemerkt hat, wundert mich, wie man seine Bedürfnisse quasi verheimlichen kann und mit einem Partner glücklich leben, der diese nicht versteht und wenn er von deren Befriedigung erfahren würde, eventuell verletzt wäre, oder sogar die Beziehung beendet.

Vielleicht sind meine Erwartungen an eine Beziehung sehr hoch, oder naiv, aber ich will gesehen werden, wie ich bin, mit allem was ich tue, allem was ich empfinde.

Übrigens habe ich sogar einen Partner, dem es schwer fällt, meine Bedürfnisse ernst zu nehmen und zu verstehen, aber ich bezeichne unsere Beziehung auch nicht als wirklich gut, bis wir eine Lösung für dieses Problem gefunden haben, oder eben feststellen müssen, dass wir gemeinsam nicht glücklich werden können.

Mein Freund versteht das auch nicht, warum ich wegen eines Bereiches in der Beziehung, gleich alles andere anzweifle, da scheinen viele Männer so zu ticken, wie man hier liest.

Aber für mich käme es nicht in Frage, mich heimlich irgendwohin zu schleichen, wo man mir gibt was ich brauche, weil mein Partner nicht versteht, was genau so wichtig daran ist.

a.ndromNeda6x9


@ CoteSauvage

Vielleicht sind die Argumente jetzt auch alle ausgetauscht?

Es sind sicher viele Argumente auf dem Tisch, aber noch lange nicht alle ausdiskutiert. Und das würde ja auch nicht einen Freipass geben um unreflektierte Stammtischparolen zu skandieren, die nur böses Blut geben, oder, noch schlimmer, eine ernsthafte Diskussion zum Erliegen bringen.

Könnte es, wenn es so ist, aber schlicht und einfach daran liegen, dass in der Realität meistens Männer und nicht Frauen sich Sex in Bordellen bzw bei Callgirls/boys suchen.

Der "Markt" spielt hier eine ganz grosse Rolle! Es ist für eine Frau um ein Vielfaches leichter, sich einen Lover (sei es für Stunden oder Monate) zu suchen und zu finden als für Männer! Schau dir den Überschuss an Abenteuer suchenden Männern an im Vergleich zu Frauen. Callboys gibt es, aber in einer verschwindenden Menge. Ich vermute aber, dass es nicht am Bedarf an Callboys liegt, der ist sicher da, aber die Bedürfnisse werden im freien Markt gedeckt (das haben ja auch einige Frauen hier schon anklingen lassen!). Ich vermute, es gibt in etwa gleich viele Frauen als "Opfer" in so einer Situation wie Männer.

Mich würde hier mal interessieren, wie viele Frauen versteckt sich ihre Sexbedürfnisse aushäusig befriedigen lassen, sei es mit einem Callboy oder einem privatem Lover oder einem ONS. Und wie viele Frauen haben schon mal dran gedacht, aber den Mut oder die Gelegenheit noch nicht gehabt?

m}maurxa


Es gibt auch mit Sicherheit viele Frauen die ihre Männer hintergehen. Es sind nicht nur Männer, hat ja auch keiner behauptet. Aber das verstehe ich nicht in einer Beziehung muss EHRLICHKEIT zu einander an erster Stelle stehen. Und wie man mit so einer Lüge dann leben und dem Partner ohne ein schlechtes Gewissen in die Augen schauen kann. Für mich unvorstellbar, ich könnte es nicht.

ayndrom$edxa69


@ Süntje

. . . .müsste eine solche Beziehung das nicht aushalten können? Diese Offenheit?

An und für sich sollte man meinen, dass es so ist – oder zumindest sein sollte.

Aber jetzt kommt das grosse ABER: Man kann problemlos miteinander umgehen kann, wenn es um Ferienorte, Freizeitvergnügen, Sonntagnachmittage usw. geht und man kann da auch Kompromisse eingehen und sich gegenseitig "Vorrechte" einräumen, sich abwechseln, was man macht oder man kann den Mann / die Frau ihre Wege gehen lassen – und es sind auch beide bestens damit zufrieden, da jede/r zu seinem Bedürfnis kommt, keine/r sich schlecht behandelt fühlt.

Aber dann wird dieser so leicht zu begehende Weg plötzlich steil und voller Schlaglöcher, wenn es um Sex geht. Hier herrscht ein gewisser Alleinigkeitsanspruch, der zu Conditio sine qua no wird und deshalb auch viel dornenreichere Gespräche bringt – auch wenn die nicht optimale Situation klar ist. Die Gefahr, dass nur schon ab Beginn einer Diskussion, wie mann/frau sich seine Sexbedürfnisse ausserhäusig befriedigen könnte, eine Trennung im Raum steht, führt zu einer Verhinderung des Gespräches, da man den Ausgang fürchtet. Dann ist diese sonst so gut gelebte Offenheit und Zweisamkeit plötzlich weg. Und wenn man mal das Gespräch in diese Richtung begonnen hat und es infolge Unvereinbarkeit der Meinungen wieder sein liess, keine lebbare Variante fand, dann bleibt ein Restmisstrauen des Partners/ der Partnerin, ob er/sie nicht evtl. doch . . . oder eben einfach heimlich und versteckt es trotzdem mache. Im Endeffekt ist man also viel weniger weit als vorher, hat sogar noch Scherben und Risse in der Beziehung, die, auch wenn nie mehr angesprochen, doch da sind.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH