» »

Er will nach 10 Jahren immer noch jeden Tag Sex, ich nicht

soensibPelmaxn


aber nach 10 Jahren kribbelt es halt nicht mehr sonderlich, aber das ist doch in fast jeder Beziehung so. Damit muss man doch umgehen koennen. Komischerweise habe ich immer Lust auf ihn wenn ich betrunken bin

Überlege, warum es bei euch nicht mehr sonderlich kribbelt? Ist dir dein Freund oft nicht deswegen "lästig" weil du dich arbeitsmäßig zusehr überlastest? Warum arbeitest du soviel?

Nein, man muss damit nicht umgehen können. Wenn sexuelle Interessen auseinanderdriften, dann ist die Trennung nicht weit.

Ich finde es nicht gut, wenn man ein abflauendes Kribbeln unkritisch einfach der langen Beziehung zuordnet...

Drei Wochen hat er sich dann jeweils zurueck gehalten,

Und hatte sich dein Verhalten in der Zeit geändert? Wenn nicht, war es wohl umsonst.

Wenn es hart auf hart kommt, koennen wir uns aufeinander verlassen.

Nach deinen Beschreibungen hier, glaube ich das nicht. Was macht ihr im Alltag gemeinsam, außer euch über den Sex zu streiten?

Ihr steckt in einem Teufelskreis. Deine sexuelle Ablehnung verstärkt seinen Frust und sein Frust verstärkt deine sexuelle Ablehnung.

Ich sehe nur eine Auflösung des Teufelskreises, wenn es euch gelingt, aufeinander zuzugehen, d.h. du solltest seine sexuellen Triebe nicht herabwürdigen (nein, das bedeutet nicht, dass du dich unwillig breitbeinig hinlegen sollst) und er muss lernen, dir gegenüber nicht so fordernd und tollpatschig anzukommen- mache ihm das deutlich- besser mit Humor als mit boshaften streiterzeugenden Worten. Du solltest weniger kopflastig an den Sex rangen- lasse dich doch einfach mehr gehen. Wenn du dich als Gratishure bei deinem Freund fühlst, dann finde ich das sehr schlimm (jedenfalls wenn du der "Gratishure" negative Eigenschaften zuordnest).

liegt der Knacks in der Beziehung nicht am Sex

:)z sehe ich auch so

J>ippciJe


Hallo,

ich wollte mal nur so erwähnen, das man sich vielleicht erstmal klar werden muss auf welchem hohem Niveau das Anliegen hier diskutiert wird.

Also ehrlich, der Lebenspartner von TE kriegt min. 1x die Woche Sex. Halloo!!!

Davon träumen die Meisten Männer nur, die länger gebunden sind.

Das es ihm nicht reicht, naja so ist das Leben. Hat man eine Frau erwischt die nicht frigide wird mit der Zeit, muss natürlich der Mann total verballert sein. Das er so viel will, naja ob ein Paychoding Mann seine Hormone ausschalten kann? Ich weiß net.

Aber ich denke mal das der TE die harte Tour nehmen sollte, also ihm klar sagen das er sich verpissen soll, wenn sie nicht will. Bin mir sicher er kann sich nach unten anpassen. Ich habe es ja auch gemacht, von jeden zweiten Tag Lust auf ein-zwei mal im Monat.

Er wird dich bestimmt nicht verlassen, es gibt nicht so viele Frauen die wie du nach so vielen Jahre immer noch regelmäßigen Sex praktizieren.

Ich machs mal kurz, in meinen Augen ist der Mann das Problem.

u[hu2


Ich gehe mal davon aus, dass der Freund nur unwesentlich älter ist als die TE (26). Man kann ihn somit getrost als "jungen Mann" bezeichnen. In dem Alter ist es grundsätzlich nicht unnormal, dass man(n) jeden Tag Sex möchte, gerne auch mehrmals. Das ist die Vitalität/ Libido/ Körperlichkeit eines Twen. Dies allein sollte man ihm nicht vorwerfen, denn für seinen Appetit kann er nichts. Der kommt über einen wie ein Naturereignis und zeigt nichts anderes, als dass man ein gesunder Bursche ist.

Auf einem anderen Blatt steht, wie einer damit umgeht. Als zivilisierter Mensch sollte man mit seinen durchaus natürlichen Trieben dergestalt umgehen können, dass man die Partnerin nicht dauernd bedrängt. Für den immer wieder aufkommenden Überdruck hat man(n) zwei gesunde Hände...

Alles in allem möchte ich der TE vorschlagen: Versuche einen Kompromiss zu finden. Du schreibst selber, für dich wäre 2-3 mal die Woche okay. Nun, das ist unter den gegebenen Umständen vielleicht etwas wenig. Vielleicht ist es auch noch in Ordnung für dich, dich ihm 3-4 mal hinzugeben (Ich weiß, solche Vorschläge rufen hier Kritik hevor, aber es ist halt mein Standpunkt). Dann jedenfalls darf er in dem Bewusstsein leben, mehr als die meisten Kerle zu bekommen. Im Gegenzug hat er seine Nervereien einzustellen: Die dauernden Anzüglichkeiten, das dauernde Grapschen, das dauernde Schmollen, wenn er mal seinen Willen nicht bekommt.

tdotsAch&tli


Man kann ihn somit getrost als "jungen Mann" bezeichnen. In dem Alter ist es grundsätzlich nicht unnormal, dass man(n) jeden Tag Sex möchte, gerne auch mehrmals. Das ist die Vitalität/ Libido/ Körperlichkeit eines Twen.

Was heißt denn das? Ich bin männlich, 57 Jahre jung und hätte auch am liebsten fast jeden Tag Sex. Den ich von meiner Frau leider auch nicht bekomme.

Das Problem ist doch nur, dass die meisten Sex immer mit dem gedanken von geistiger Liebe verbinden und man ihn deshalb nirgens anders her bekommen kann. Dabei ist Sex doch vor allem nur ein (unglaubliches) körperliches Vergnügen.

s-ensibejlman


Aber ich denke mal das der TE die harte Tour nehmen sollte, also ihm klar sagen das er sich verpissen soll, wenn sie nicht will. Bin mir sicher er kann sich nach unten anpassen.

Da wäre ich mir überhaupt nicht sicher.

Er kann sich dann auch trennen (wenn auch nicht unmittelbar, so doch in einiger Zeit).... ob das im Interesse der TE wäre?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH