» »

Teeniefetisch

mFarcxo_6


Mädchenschwarm:

Meine Nachfrage geht zwar etwas am Kernthema vorbei, aber ich kann diese Aussage beim besten Willen nicht nachvollziehen:

Mit 6 Jahren wusste ich z.B. durchaus, was ein Orgasmus ist und wie ich meinen Körper dazu bringen konnte, einen zu haben. Die meisten in meinem Alter damals auch.

Ob so etwas im Einzelfall möglich ist, kann ich mit Sicherheit nicht sagen (bzw. verneinen), denn man lernt ja immer wieder dazu und Menschen sind ja bekanntermaßen sehr unterschiedlich. ;-) Der zweite Teil Deiner Aussage erklärt ein solches Phänomen aber indirekt zur NORMALITÄT und das widerspricht sich freilich mit allen mir bekannten Fakten auf sexuellem Gebiet.

Für ein paar "erklärende Sätze" wäre ich Dir äußerst verbunden.

Wie kann man im Alter von sechs Jahren (!!!) einen Orgasmus hervorrufen ???

C]y_nthiav22


Kann man im Normalfall nicht!!!!

Onanieren tun alle Kinder, aber zu einem Orgasmus ist der Körper erst ab der Vorpubertät fähig... und zu einem Samenerguss noch viel später (@ Mädchenschwarm: wenn du mir jetzt auch noch erzählst, du hast beim Orgasmus mit 6 schon ejakuliert, lache ich dich aus... sogar 11 und 12-jährige Jungen haben noch oft trockene Orgasmen, da die Spermaproduktion erst sehr spät beginnt)

LG

m<arcox_6


Re: erster Orgasmus

Soweit ich mich erinnern kann, hatte ich meinen ersten Orgasmus erst im Alter von 13 Jahren. Damit mache ich mich sicherlich nicht rekordverdächtig, aber meinen um vier Jahre jüngeren Bruder (ansonsten ein helles Köpfchen) konnte ich dieses Erlebnis nicht plausibel vermitteln. Für ihn waren das Böhmische Dörfer.

Mvädc#hensgchwxarm


Ich hatte mit 6 einen wie Cynthia es nennt "trockenen Orgasmus". Meine erste Ejakulation hatte ich mit 11. Und es war keine Überraschung oder ein unerklärliches Phänomen für mich. Schließlich wusste ich ja, woher die Babies kommen.

Also ich bin in einer Zeit aufgewachsen, in denen eine relativ gute Aufklärung normal war. Vielleicht liegt das auch an meinen Eltern, die mir jede Frage ohne Phraseleien oder Umschweife beantwortet haben. Inzwischen hat man den Trend langsam umgekehrt. Alle wollen Kinder vor der bösen sexualisierten Welt schützen und ihnen ihre unbeschwerte Kindheit erhalten. Dass die allerdings nicht so lange dauert, wie die meisten älteren es gerne hätten, wird dabei gerne ignoriert. So kommt es dann, dass Kinder in der frühen Pubertät, die von den Eltern keine vernünftigen Antworten bekommen, sich auf Bravo und Co verlassen und ihre Sexualität selbst ausprobieren. Von Verhütung haben sie natürlich keine Ahnung, und von AIDS auch nicht. Aber ihn reinzustecken, dass kriegen sie hin!

m|atrcpo_6


Nun...

ich denke, ob man in der Lage ist einen Orgasmus zu empfinden, ist m. E. weniger eine Frage der Aufklärung als vielmehr eine Frage der körperlichen Reife. Und die hat man im Allgemeinen in diesem Alter noch nicht. Aber Ausnahmen bestätigen ja die Regel. 8-)

Alle wollen Kinder vor der bösen sexualisierten Welt schützen und ihnen ihre unbeschwerte Kindheit erhalten.

Diesen Trend sollte man differenziert betrachten: Auf der einen Seite ist auch für mich nicht nachvollziehbar, warum zwölfjährige Kinder (um das konkret an einer Altersgruppe festzumachen) sich keine erotischen Szenen zwischen Mann und Frau ansehen dürfen, im Gegenzug aber mit allerlei "Actionfilmen" konfrontiert werden, in denen Gewalttätigkeit zur Tugend erklärt wird. Das halte ich für einen haarsträubenden Widerspruch, der in keiner Weise der harmonischen Entwicklung des Kindes dient.

Dennoch bin ich der Meinung, dass auch die Medien Kinder dieser Altersgruppe (von den noch jüngeren ganz zu schweigen) in "sexueller" Hinsicht etwas überfordern. Wenn beispielsweise meine (jetzt 13,5 J.) Stieftochter schon seit einem Jahr in selbstverständlichem Tonfall am Mittagstisch von "ficken" spricht, dann muss ich mir die Frage gefallen lassen, ob unsere "modern-freigeistige" Erziehung nicht einen Schritt zu weit gegangen ist ???

Es geht mir hier vor allem um die Trivialisierung einer sehr gefühlstiefen, besonderen Sache, was Sexualität nun einmal auszeichnet. Eine solche Trivialisierung beraubt dem heranwachsenden Mädchen jeden Sinn für Romantik. Was nützt es da, wenn sie über "technische Details" schon bestens informiert ist?

MheanMa;chxine


@marco_6

Ich sehe sehr ähnliche Probleme in der Gesellschaft wie du. Der Druck, durch die unerreichbaren Schönheitsideale wird immer stärker, schon junge Leute 'müssen' sich dem Trend anpassen und der allgemeine Lebensstil hat ja schon Einfluss auf die Entwicklung der Sexualität.

Im Moment existiert eine gefährliche Mischung aus Druck und, ich sag mal, übertriebenen Darstellung im TV, dagegen stehen aber die ganzen Verbote und Gefahren einschließlich der wütenden Eltern.

Im Endeffekt werden die Kinder heute wahrscheinlich desensibilisiert (im negativen Sinne) was Sexualität angeht und gehen deshalb eher Beziehungen ein.

Könnte ich Kontrolle über die Gesetze haben, würde ich Sex für Leute unter 18 strikt verbieten. Weil es nicht schaden sollte, wenn man erst später Sex hat. Das heißt aber nicht, dass ich gegen frühe Aufklärung bin, im Gegenteil, man sollte offener gegenüber Sexualität sein, solange es ein Tabuthema ist, geht eh nichts.

t:antWe Uxthe


Ich sahe da keinen Zwiespalt,

... im Gegenteil: meine Söhne (12 und 10) sind ihrem Alter entsprechend aufgeklärt, es wird bei uns zu Hause ganz locker über Sexualität gesprochen (aber nicht provozierend oder so, dass es die Kinder in Verlegenheit bringt), und alle ihre Fragen werden so gründlich sie es wollen beantwortet, in einer entspannten, liebevollen Atmosphäre und ohne peinliches Rumgedruckse. Es wird auch nicht bei jeder erotisches Szene im Fernsehen gleich umgeschaltet, wenn es zu hart zur Sache geht, aber schon (wenn die Kinder dabei sind).

Wir vermitteln unseren Kindern aber auch unmissverständlich, dass Sex eine Sache zwischen Erwachsenen ist, oder halbwegs Erwachsenen, und dass man dafür auf jeden Fall eine gewisse Reife und auch Verantwortungsbewusstsein braucht.

Und bei alldem sind die beiden noch durchaus normal kindlich - ihrem Alter entsprechend. Und das ist auch völlig in Ordnung.

Es geht ja auch darum, die Kinder vor Missbrauch zu schützen - ich kann sie ja nur vor etwas warnen, wenn sie wissen, wovor. Und erzähle mir keiner, dass der Missbrauch von Kindern nicht drastisch und erschreckend zugenommen hat...

Also ich bin in einer Zeit aufgewachsen, in denen eine relativ gute Aufklärung normal war. Vielleicht liegt das auch an meinen Eltern, die mir jede Frage ohne Phraseleien oder Umschweife beantwortet haben. Inzwischen hat man den Trend langsam umgekehrt. Alle wollen Kinder vor der bösen sexualisierten Welt schützen und ihnen ihre unbeschwerte Kindheit erhalten. Dass die allerdings nicht so lange dauert, wie die meisten älteren es gerne hätten, wird dabei gerne ignoriert.

Wer entscheidet denn, wie lange eine Kindheit dauern darf? Ich fänd's echt traurig, wenn die mit 12 schon vorbei wäre...

Mlä3dchenwschDwarm


Könnte ich Kontrolle über die Gesetze haben würde ich Sex für Leute unter 18 strikt verbieten.

Das hatten wir ja schonmal... Es lässt sich nicht verbieten. Selbst mit 14 nicht. Und ich denke, auch bei einer Grenze, die ich heute für "angebracht hielte", wie 13 oder 12 kann man nicht verhindern, dass Teenies oder auch Kinder es machen, wenn sie wollen.

Es geht ja auch darum, die Kinder vor Missbrauch zu schützen - ich kann sie ja nur vor etwas warnen, wenn sie wissen, wovor. Und erzähle mir keiner, dass der Missbrauch von Kindern nicht drastisch und erschreckend zugenommen hat...

??? Lies mal die Statistik. Die gemeldeten Missbrauchsfälle haben sich in den letzten 10 Jahren halbiert. Das einzige, was zugenommen hat, sind die Berichte darüber in der Presse. Es ist ein Thema, das allzu oft auf ekelerregend berechnende Weise verkauft wird! Und nur weil es öfter im Fernsehen zu sehen ist, haben die meisten Leute das Gefühl, es geschieht auch öfter!

Nur, weil kaum noch Berichte zu sehen sind, dass Tanker Dünnsäure und ähnlichen Abfall in die Nordsee fließen lassen (in den 80ern eigentlich täglich im Fernsehen und der Presse), heißt es ja nicht, dass es nicht mehr gemacht wird!

Wer entscheidet denn, wie lange eine Kindheit dauern darf? Ich fänd's echt traurig, wenn die mit 12 schon vorbei wäre...

Die Gesetzgeber entscheiden derzeit, dass eine Kindheit mit 14 endet. Ich für meinen Teil kann nicht sagen, dass das bei mir der Fall war. Ich würde aber auch nicht sagen, dass ich erst mit 18 erwachsen geworden bin. Diese Zahlen sind absolut willkürlich!

Außerdem heißt es nicht unbedingt, dass die Kindheit oder Jugend mit einem sexuellen Erlebnis endet!

M.ädcxhenscgh,w arm


Diesen Trend sollte man differenziert betrachten: Auf der einen Seite ist auch für mich nicht nachvollziehbar, warum zwölfjährige Kinder (um das konkret an einer Altersgruppe festzumachen) sich keine erotischen Szenen zwischen Mann und Frau ansehen dürfen, im Gegenzug aber mit allerlei "Actionfilmen" konfrontiert werden, in denen Gewalttätigkeit zur Tugend erklärt wird. Das halte ich für einen haarsträubenden Widerspruch, der in keiner Weise der harmonischen Entwicklung des Kindes dient.

Ich erinnere mich daran, dass wir mit 13-15 eigentlich alles versucht haben, um an richtige Pornos zu kommen. Es hat natürlich nicht lange gedauert, und wir hatten welche. Damit wurde regelrecht Tauschhandel betrieben.

Die Actionfilme haben uns zum Großteil nur noch gelangweilt, weil sie immer nach demselben Schema abliefen. Mit 17 hatten wir dann (bei uns Jungs) eine Phase, wo Splatterfilme angesagt waren. Aber auch nur, um an die Grenzen zu gehen. Nachdem jeder seine Ittenbach-Sammlung hatte und jeden Film ein paar mal gesehen hatte, war das auch uninteressant.

Heute sehe ich weder Pornos noch Splatterfilme. Ich bin weder ein Sexist noch ein gewalttätiger Macho geworden. Das lag aber m.E. nach nur daran, dass in meiner Umgebung alle einen gesunden Umgang damit pflegten. Unsere Lehrer haben viel über Gewaltverherrlichung und Sexismus mit uns geredet. Und als der eigentliche Kitzel, also das überschreiten von Grenzen, nicht mehr gegeben war, waren diese Tauschaktionen sofort beendet.

Noch eins erscheint mir wichtig: wir wussten immer, wo die letzte Grenze war, die nicht überschritten werden durfte. Zum Beispiel wurden bei uns niemals Kinder- oder Sodomiepornos ins Spiel gebracht. Aber "das dürft ihr nicht haben" war für uns mehr eine Aufforderung als ein Verbot.

t@ante |käthxe


Lies mal die Statistik. Die gemeldeten Missbrauchsfälle haben sich in den letzten 10 Jahren halbiert.

Welche, bitte? Quellenangabe wäre nett. Mal abgesehen davon, dass man besser nur den Statistiken glaubt, die man selbst gefälscht hat...

Und überhaupt: Erstens sagt die Zahl der gemeldeten gar nichts über die Zahl der tatsächlichen Fälle aus. Traurigerweise. Zweitens betrachte ich hierbei nicht nur die letzten zehn Jahre, da ich schon ein wenig älter als 10 bin. Drittens meine ich auch nicht "nur" die tätlichen Übergriffe, sondern die gesamte Problematik, einschließlich dessen, was im I-Net verbreitet wird. Du wirst mir nicht allen Ernstes erzählen wollen, das wäre weniger geworden?

Es ist ein Thema, das allzu oft auf ekelerregend berechnende Weise verkauft wird!

Dass du das so siehst, sollte zu denken geben. Mir ist eine solche Berichterstattung noch nicht aufgefallen, aber vielleicht lese ich dann nur die "falschen" - d.h. dann wohl genau die richtigen Zeitungen?! Dass darüber berichtet und diese Fälle angeprangert weden müssen, steht ja wohl außer Zweifel, oder wäre es dir lieber, diese Sauereien würden totgeschwiegen? Und damit die Täter geschützt?

M3ädczheMnsczhwaUrm


Zitat: Lies mal die Statistik. Die gemeldeten Missbrauchsfälle haben sich in den letzten 10 Jahren halbiert.

Welche, bitte? Quellenangabe wäre nett. Mal abgesehen davon, dass man besser nur den Statistiken glaubt, die man selbst gefälscht hat...

Der Spruch ist so dämlich wie alt. Derartige Angaben erhältst Du beim Bundes-/ Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik. Ich habe sie in einer Fernsehsendung gesehen, als es um das Thema Dunkelziffer ging.

Und überhaupt: Erstens sagt die Zahl der gemeldeten gar nichts über die Zahl der tatsächlichen Fälle aus. Traurigerweise.

Klar, aber die Tendenz zum Melden hat sich erhöht. Es gibt immer mehr Fälle, in denen jemand unrechtmäßig angezeigt wird. Besonders gerne genommen bei Scheidungskriegen und anderen Scharmützeln.

Zweitens betrachte ich hierbei nicht nur die letzten zehn Jahre, da ich schon ein wenig älter als 10 bin.

Das bin ich auch. Aber ein 10 Jahresrythmus ist eine gute Grundlage. Noch viel früher waren Anzeigen deswegen nur selten, weil es totgeschwiegen wurde.

Drittens meine ich auch nicht "nur" die tätlichen Übergriffe, sondern die gesamte Problematik, einschließlich dessen, was im I-Net verbreitet wird. Du wirst mir nicht allen Ernstes erzählen wollen, das wäre weniger geworden?

Weniger als vor 10 Jahren. Kann ich nicht sagen. Wenn Du auf das Missbrauchsproblem anspielst, wird es denke ich nicht häufiger auftreten, als noch vor 10 Jahren. Das Internet hat nur Konsumenten von verbotenen Kinderpornos ein weiteres Forum geliefert, um ihr Zeug zu verbreiten. Aber das hat es vorher auch schon gegeben, nur nicht vor Tante Käthes Haustüre!

Dass du das so siehst, sollte zu denken geben. Mir ist eine solche Berichterstattung noch nicht aufgefallen, aber vielleicht lese ich dann nur die "falschen" - d.h. dann wohl genau die richtigen Zeitungen?!

Wahrscheinlich... Aber selbst seriöse Fernsehsender und Zeitungen verfallen manchmal einem reißerischen Sensationsjournalismus. Aber die Mehrheit unserer Bevölkerung zieht ja bunte Bilder dem geschriebenen Wort vor!

Dass darüber berichtet und diese Fälle angeprangert weden müssen, steht ja wohl außer Zweifel, oder wäre es dir lieber, diese Sauereien würden totgeschwiegen? Und damit die Täter geschützt?

Das habe ich ja nicht behauptet, aber man sollte differenzieren. Es ist inzwischen so weit, dass die Leute überall potentielle Täter sehen. Am schönsten ist das in den USA zu erkennen, wo man inzwischen die Kinder nicht mehr auf den Schoß des Weihnachtsmanns lässt.

Natürlich sollte man darüber berichten, aber nicht so, wie es im allgemeinen getan wird. Aber für diese Aufgabe ist unser kapitalorientiertes Mediensystem mit wenigen Ausnahmen maßlos überfordert. Außerdem wollen die Leute ja lieber etwas über einen Skandal von dem bösen Onkel sehen, als etwas über die Hintergründe der Problematik zu wissen. Dazu kommt dann ein Beschützerinstinkt den eigenen Kindern gegenüber und schon erscheint es logisch, Kinder in Glas packen zu müssen...

YYin - T


Deine Beschreibung...

Nachzulesen in folgenden Thread:

[[http://www.med1.de/Forum/Homo.Hetero.Bi/62259/]]

Woher kommen Paraphilien? Eine nette Umschreibung. Paraphilien, sexuelle Deviationen. Alle Arten von Nicht-Normophilie...

Wie und wann entwickeln sie sich? Welche Umstände begünstigen welche Paraphilie?

Weiß jemand da genaueres drüber?

Mädchenschwarm

... wo sich mir die Frage stellt, welchen psychologischen Entwicklungsgrad du hast, dass du sowas in einen bestimmten Thread schreibst und einer bestimmten Gruppe Menschen o.g. evtl. unterstellst... ? Was sind deine Beweggründe dafür? Ein gutes Gewissen, wegen deiner pädarastischen Neigungen?: Falls an dem ist, was ich glaube, so denke ich, dass du im besonderen Maße pervers bist, da du dich an Kinder vergreifst... Das zeugt für mich, von keiner geistigen Reife (psychisch gesehen), weswegen du deine sexuellen Bedürfnisse versuchst, an kleinen Mädchen auszuleben! Du scheinst Probleme mit gleichaltrigen Frauen zu haben!

Somit wärst du in meinen Augen nur ein Pädarast!

Mhädcxhensc(hwarm


@Yin-T

Ein Päderast steht auf Jungen vor der Pubertät. Finde ich nun wirklich nichts aufreizendes dran. Außerdem habe ich schon öfter erklärt, dass geistige Reife für mich eine Voraussetzung für eine Beziehung ist. Jugendliches Aussehen finde ich allerdings anziehend, so wie 80% aller heterosexuellen Männer.

Den anderen Thread habe ich eröffnet, um mal ein paar neutrale Antworten zu bekommen; dabei habe ich meine Beziehung nicht erwähnt, damit ich mich nicht ständig von Leuten wie Dir beschimpfen lassen muss.

Crynthiax22


Nana,

... du immer mit deinen 80%... bleib mal auf dem Teppich, das stimmt doch nicht... zumindest wurde es bereits widerlegt!!! Es sei denn du meinst eine Untersuchung, wo das mit Mädchen, die bereits voll entwickelt sind, also mitten in oder nach der Pubertät, getestet wurde, also so mit 15-16 jährigen, das mögen ja 80% der Männer oder mehr geil finden... aber du redetest von VORpubertär und d.h. von Kindern, und nach meinen Infos finde das nur noch knapp 1/5 aller Männer - also nicht mal 20% erregend, und wenn dann die meisten auch niur, wenn sie in erotischen Positionen gezeigt werden und eben NICHT wenn sie im Kleidchen mit Puppen spielen...

Ich finde deine Behauptung ungeheuerlich...

LG

Y2inf -x T


Falsch

Fälschlicherweise wird Päderasterie als Knabenliebe bezeichnet (weil im alten Griechenland davon ausgegangen wurde - heisst es eigentlich auch direkt übersetzt). In der heutigen Zeit bezieht es jedoch beide Formen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen (männl. + weibl.), hier in Deutschland bis unter 14-jährige ein! (kannst du auch in psychologischen und soziologischen Fachblättern nachlesen)

Und was heisst in deinen Augen vorpubertär? Die Pubertät beginnt bekanntermaßen bei Mädchen schon im Alter von 10/11 Jahren... Also, hier stellt sich mir ehrlich die Frage, ob du nicht schon aus psychologischer Sicht aus dem Verkehr gezogen gehörst: Bei dir war nämlich im Vorfeld von Kindern (anders sind die Mädchen nicht zu bezeichnen) im Alter von 12-14 Jahrendie Rede! So kann ich nur zustimmen, wenn festgestellt wurde, dass du in deinem Alter, was du hier angegeben hast (es heisst, wenn das stimmt ???), auf diese Mädchen stehst und sicher, dafür gibt es Belege zu anderen pädophilen Mädchenvergewaltern, auch noch mit 40/50 oder 60 auf 12-14 jährige Mädchen fixiert sein wirst... und das ist, denke ich, eine grosse Gefahr für diese Kinder!!!

Und mit 80% hast du wohl ziemlich hoch gegriffen. Bitte bringe ein Beleg für deine These (mit Quellenangabe) - geht gar nicht, da es dazu keine Quellen gibt!!!...

Mädchenschwarm, aber wieso hast du diesen Tread speziell in der anderen Rubrik eröffnet. Das gibt mir doch ehrlich zu denken... Wahrscheinlicher ist, dass du versuchst eine "Beruhigung" für dein Gewissen zu finden...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH