» »

Erstes Mal mit Callboy?

MXa>dame` Charxenton


warum wird so ein Trara um das erste mal gemacht??

wenn das Bedürnis nach Sex da ist soll sie ihn doch haben! wenns nicht anders geht mit nem Callboy - ein Mann der ihr später deshalb Vorwürfe macht kann sich doch getrost wieder verziehen....

außerdem kann ich sie schon verstehen, wenn man spät dran ist dann verliert man ganz schön viel "Seelenballast" wenn man endlich Sex hatte. außerdem hat sie ja auch Lust darauf - warum soll sie sich weiter quälen?

sie soll ruhig machen ;-)

s:unnyBflxow


Gefühlstechnisch stehe ich zwar nicht wirklich dahinter – aber was solls...es muss sein ...

Nur gibt es da jetzt jemanden der findet ich sollte mich nicht an einen Callboy vergeben... aber warum tut er das?

maag+nus4x5


weil Du es einfach definitiv nicht nötig hast..setze eine Anzeige in ein passendes Medium rein...und ich garantiere Dir, Du kannst Dich vor Antworten kaum retten....und Du hast die Auswahl, kannst Dir in Ruhe und mit Zeit jemanden da auszugucken....

m5aig,nus4x5


von junger unerfahrener 19 Jähriger...bis reiferer erfahrener Mann..Überleg Dir einfach, wer für Dich da der passende wäre...

s[unn~yf>low


das mag sein – aber ich will mir niemanden aussuchen, nur weil ich es nötig habe.... dann lieber callboy und das ist einmalig und ich bin keine jungfrau mehr und weg ist die angst...

TBom2V4x42


"aber ich will mir niemanden aussuchen, nur weil ich es nötig habe.... dann lieber callboy und das ist einmalig und ich bin keine jungfrau mehr und weg ist die angst..."

;-D Und wo liegt da der Unterschied? ;-)

sIunonyfxlow


weil ein callboy ein dienstleistender ist und ein draufgängertyp ....whaaaaaa...ich schaue zu viel aktenzeichen xy

Tdoum2i442


Ist es nicht so, dass man sich einen Callboy aussucht, weil man's nötig hat? :=o

suunnyxflow


eher weil man nicht mit 26 weiter zu den unsterblichen jungfrauen gehören will...

1qto3


und ich bin keine jungfrau mehr und weg ist die angst...

Warum ist danach die Angst weg? Und wenn es so wäre: Warum klappt es dann nicht mit einem "normalen" Mann?

Aber ansonsten gilt für dich das Gleiche wie für Nanditess: Wenn du dir so sicher bist, dass ein Callboy die bessere Lösung ist, dann mach es eben so. Andere Frauen würden sich eben einen ONS im Urlaub oder der Disse suchen. Oder per Internet nachdem geeigneten Liebeslehrer. Und wieder andere versteigern die Jungfräulichkeit im Internet und leben ein Jahr davon.

Ich werde mich da bestimmt nicht zum Richter aufspielen und hoffe mal, dass dudeine Entscheidung nicht bereust.

1btMox3


In Mannheim gibt es sogar gratis Callboys: ]:D

[[http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/0,1518,821650,00.html#ref=rss]]

Fore<imüti[gkeixt


Hallo allerseits,

ich misch' mich jetzt nochmal ein und wiederhole sinngemäß: laßt doch die Frau tun, wonach ihr der Sinn steht ! Ob es dann das Gelbe vom Ei ist, kann sie doch nur 'rausbekommen, wenn sie es tut ! Sie hat doch schon ausreichend Skrupel gezeigt, um den Plan nicht ganz unreflektiert umzusetzen. Das heißt: sie hat eine Idee, sie hat sich das Für und Wider überlegt: also los mit dem Experiment. Nachgedacht wird anschließend, bei unschlüssigem Ergebnis wird es wiederholt, bei klarem Ergebnis steht dieses für sich.

Sie kann doch nur gewinnen – denn: was kann sie denn verlieren ? Kommt mir ja nicht mit dem Gedanken, sie verlöre vielleicht Ansehen oder Selbstbewußtsein ! Solche Sachen gehören in's neunzehnte und ins frühe zwanzigste Jahrhundert ! Wenn sie meine Tochtrer wäre ( sorry ... ) würde ich ihr sagen: Mädel – tu' es !

Und weil ich gerade so in Fahrt bin: laßt doch endlich die Mädels überhaupt tun, wonach ihnen der Sinn steht ! Wir Jungs tun seit Jahrtausenden, was uns die Idee eingibt, und ich kann Euch allen nur sagen: wir Jungs warten darauf, daß Ihr Mädels endlich tut, was Ihr mögt. Das hindert nicht am Reflektieren, das hindert nicht daran, das Ergebnis von solchen Experimenten anschließend zu verwerfen, aber nur Wünsche und Ideen haben, ohne auszuprobiere, ist doof und altbacken.

Mädels: tut bitte endlich, wonach Euch der Sinn steht ! Ausrufezeichen, zum Kuckuck !

Nette Grüße an alle, Thomas.

ahndro>meda6x9


Ich kann auf Freimütigkeit nur duplizieren! Ich hätte es vielleicht nicht so gesagt, aber seine Asusage kann ich nur unterschreiben. Mädels, Frauen: Tut das, wonach ihr Lust habt, geniesst es, wiederholt es, wenn es euch Freude bereitet hat – und, das Wichtigste: macht euch nicht schlecht deswegen, steht dazu und schämt euch nicht!

tLeajm-pjlayxer


Ich kann euch beiden nur widersprechen.

Was kann sie verlieren? Ihre Selbstachtung (ein hohes Gut!) dadurch, ihr Verhalten so extrem drastisch geändert zu haben anstatt nach einem sanfteren Weg der "Anpassung" zu suchen. Mit so einer drastischen Verhaltensänderung stellt sie sich sehr konstraststark gegen das, was sie bisher getan hat und was sie in der Vergangenheit als richtig erachtet hat. Ich halte es sogar für möglich, dass solche Hauruck-Ereignisse (z.B. bei unerwartetem Verlauf oder externem nicht-unterstützendem Einfluss) sogar traumatisierend wirken können.

Was verliert sie noch: Sie entwickelt durch den "einfachen" Weg kein Gefühl für den Umgang mit anderen Menschen weit *bevor* es zu Sex kommt: für Sympathie, Antipathie, Empathie. Für Körpersprache samt ihrer Missverständlichkeiten, für Flirten, Abweisen, Abgewiesen werden. Statt einer "Katalogbestellung" mit (aus Sicht des Callboys) sehr unklarer Erwartungshaltung.

Sie verliert den Sinn dafür, dass sie im realen Kontakt *kommunizieren muss* (mal sehr deutlich, mal subtil), was sie will und was nicht. Ich habe den Eindruck, der Callboy wird als "Maschine" angesehen, die schon weiß, was die Maschine machen soll oder die halt nachfragt. Und: Warum sollte sie sich gerade an dessen sexuellen Vorstellungen orientieren?

Was verliert sie noch: den Blick fürs wesentliche. Sex scheint mir als ein Randthema bei der eigentlichen psychischen Verfassung, auch wenn die zwei Mädels (die Thread-Erstellerin und sunnyflow) das ggf. anders empfinden und denken: 1x Sex mit nem Callboy, dann wäre der Knoten geplatzt. Und da geht's u.a. um Kontrolle (individuell als richtig erachtetes Maß zwischen haben und abgeben), Moral (Ansprüche an sich selbst und andere), Umgang mit Wünschen, Umgang mit dem triebhaften Teil des eigenen Verhaltens und Akzeptanz/Zulassen/Regulierung dessen.

Statt "du hast Lust drauf, hast kurz überlegt, jetzt mach's halt einfach mal", halte ich folgende mögliche Annäherungen an das unbekannte Thema Sex für deutlich weniger risikoreich und langfristig für erfolgreicher:

* bewusst den Kontakt zu Mitmenschen suchen (z.B. ÖPNV statt eigenem Auto, offline statt online einkaufen, auf Arbeit mit Kollegen, zu Leuten im Verein, zu Freunden, etc.), und dann viel mehr Augenkontakt, Ansprechen, Kooperation. Einfach mal die Leute anschauen, die so um sie rum sind. Und dort schon experimentieren. Wen lächle ich ganz instinktiv an? Lächelt der andere zurück? Neben wen setze ich mich? Wer setzt sich neben mich? Wie wirkt versch. Kleidung von mir? Was reizt mich? Merke ich, ob sich andere positiv/negativ gereizt fühlen? Mit wem wäre ich gern mal allein? Warum frage ich ihn nicht einfach mal?

* experimentell einen körperbetonteren Umgang mit ihr sympathischen Mitmenschen nach dem inneren Bauchgefühl probieren (z.B. Füßeln, längeres, intensives Umarmen, Berühren von Händen, Armen, Bauch, Po des anderen, flüchtigen Kuss) und auch mal bewusst genaue Beobachtung der Reaktionen, die zurückkommen (teilt denn der Mann diese Gefühle, gibt er was zurück?, weist er ab? ist er mir zu fordernd? ist er mir zu schüchtern?),

* Kuschelparties (da lernt man eine Menge praktisches über erogene Zonen, Reaktionen von Menschen bei sich und anderen, Umgang mit Attraktivität, sein eigenes Verhalten), über Streicheln, unter Klamotten streicheln wollen, Regulierung eigener sexueller Motivation

* Bücher lesen über Sex, Filme anschauen,

* sehr maßvollen Kontrollverlust in Spielen ausprobieren (z.B. Augen verbinden, sich führen lassen beim Tanzen, fummeln beim Tanzen)

* Reden über Kontrolle, Grenzen von Menschen, ihre eigenen und andere, über Sex

* Reden mit vertrauten sympathischen Personen über intime Themen.

* Umgang mit Offenheit und Ehrlichkeit sich selbst und anderen gegenüber (wann ist wieviel angemessen)

Wahrnehmung des eigenen Körpers:

* Gang ins Schwimmbad, Sauna, Massagen, Umgang mit Nacktheit bei sich und anderen, mit sich zeigen, mit andere anschauen

* verschiedene Arten der Selbstbefriedigung: Wahrnehmung des eigenen Körpers und eigener sexueller Empfindungen und Wünsche

Ich behaupte, mit solchen Mitteln haben die Mädels (und auch Jungs in gleicher Situation!) Vorteile: statt einer Hauruck-Aktion mit gleichzeitig riesigen Erwartungen aber auch immens großer Angst (insgesamt hohem Risiko!), lassen sie sich zumindest mal 1-2 Wochen, Monate, Jahre Zeit, um selbst mit ihrem Verhalten zu experimentieren, zu beobachten und dann an die erfolgreichen Verhaltensweisen zu gewöhnen. Sie können in viel kleineren Schritten bewerten, was ihnen wirklich gut getan hat und dann jeweils über den nächsten Schritt entscheiden. Sie wahren viel besser ihre (individuell wahrgenommenen) Grenzen und lernen sich selbst besser kennen.

Und zu Sex können sie so auch schnell kommen, sind aber meiner Meinung nach auf psychische Belastungen, die damit im Zusammenhang stehen können, besser vorbereitet.

aSndrohme%da6x9


Lieber teamplayer

Du hast in vielen Dingen recht – und im zentralen Punkt unrecht.

Du hast recht, wenn du Tips gibts, wie frau sich mit dem Thema Sex auseinander setzen soll (Kuschelparties, Massagen, Sauna, Bücher, Filme, den eigenen Körper kennenlernen, etc.). Ich gehe aber mal davon aus, dass eine 26jährige erwachsene Person durchaus weiss, wie das alles funktioniert, wie Nacktheit ist, wie sich der eigene und der andere Körper anfühlt (das vielleicht nicht so intensiv, aber Frauen haben da sicher einen guten Zugang in ihrer Adoleszenz erhalten mit Freundinnnen). Das alles kann man nie genung lernen, auch Menschen, die schon ihr erstes Mal hinter sich haben können hier noch dazu lernen. Und ansonst: wenn frau diese Erkenntnisse noch nicht hat, dann kann / muss sie noch zu sich selber finden, sich entdecken, aber das kann dauern. Und bis dahin noch immer sich enthalten??

Aber mit deinen Folgerungen und Tips für die Menschen, die lange nach ihrem Eintritt in die sexuell aktive Phase ihres Lebens hast du unrecht.

Die TE und Sunnyflow haben das sicher alles hinter sich, das einzige was fehlt, ist der Mr. First Time. Mit all dem, was du ihnen vorschlägst haben sie sich sicher schon lange beschäftigt – und sind auf keinen grünen Zweig gekommen resp. keinen passenden Schwanzträger . . . Und einfach einen abzuschleppen, damit man "es" jetzt hinter sich hat, ist ja auch nicht alles, mal ganz abgesehen davon, dass man (frau!) bei so einer Hauruckübung durchaus mal mehr als Pech haben kann, die Vergewaltigungsberichte lassen grüssen.

Und je länger der Druck (der innere, eignene Druck, jetzt DAS mal zu erleben) wird, umso unrealistischer wird die Möglichkeit, entspannt an die Sache heranzugehen. Ich an deren Stelle würde platzen vor innerer Ungeduld, würde mich verhaspeln (nicht mit Worten, aber mit Gebärden, mit meinem Tun), und damit nur noch alles schlimmer machen. Wenn schon wir erfahrenen Menschen manchmal mit diesem ersten Schritt bei einer neuen Beziehung Mühe haben, wie ist es dann beim ersten Mal??

Deine Ratschläge sind, wie wenn du einem hungrigen Menschen den Rat gibts, einen Kochkurs zu besuchen, ein Kochbuch zu lesen und die Fotos von einem leckeren Viergangmenu zu betrachten – statt in die schicke Kneipe von nebenan zu gehen und etwas gutes zu essen. Aber nicht in den nächsten McDonald (übersetzt wäre das der Strassenstrich)!!! Wenn dann der Hunger weg ist hat sie wieder Zeit und Musse, mit einem anderen Menschen ein eigenes Menu zu kochen (mit gemeinsam einkaufen, zubereiten, essen etc.).

Es wäre ja schön, wenn das erste Mal mit einem Menschen sein könnte, den man liebt, dem man vertraut, den man begehrt. Aber wenn es sich während all den Jahren nicht ergeben hat, warum dann von "zu verlierender Selbstachtung" reden, wenn frau die Dienste eines Callboys in Anspruch nimmt? Wie wenn beim Umgang mit einem professionellen Service die Selbstachtung flöten ginge! Sind denn diese Menschen, die ihren Dienst, ihren Körper, anbieten weniger wert, verlierst du selber an Wert, wenn du dich mit ihnen abgibst? Wenn ich meine Arbeitskraft während 9 Stunden pro Tag jemand anderem anbiete gegen ein mageres Gehalt und gegen keine Anerkennung, wo ist dann meine Selbstachtung??

Ich habe aber auch geschrieben:

. . . . wenn aber auffällt, dass ihre jungfräulichkeit in dem alter eher mit dingen wie selbstbewusstseit und mangelndes sich-selbst-mögen zusammen hängt, dann ist es doch nicht verkehrt, ihr zu sagen, dass sie bei sich selbst anfangen muss, um an einen bestimmten punkt zu gelangen.

Das ist aber sicher auch zu beachten! Und da hast du vermutlich noch einen (längeren?) Weg vor dir, den dir auch ein Callboy, und sei es noch so schön mit ihm, nicht abnehmen kann! Du bist, wie du bist, und wenn du zu dir stehst, dann bist du auch attraktiver als wenn du dir selbst im Wege stehst.

Da bin ich noch immer der gleichen Meinung, da muss jeder Mensch durch, aber der Callboy kann mal einen grossen Stein auf dem Weg zu einem selbst wegräumen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH