» »

Beziehung sexuell/asexuell

N?octuurnuxs hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich bin seit drei Jahren in einer Beziehung. Meine Freundin ist 13 Jahre jünger als ich, was aber nicht auffällt, da sie ihren Altersgenossinnen weit voraus ist.

Seit ca einem Jahr weiß ich, dass sie nicht das gleiche Interesse an Sex hat wie ich. Vor kurzem hat sie das nochmal ganz deutlich gemacht. Kurzum: Ab und zu mit der Hand zum Höhepunkt gebracht werden (eher selten) ist für sie ok. Koitus ausgeschlossen. Damit kann sie einfach nichts anfangen.

Wir sprachen vor einem Jahr schon mal über ein Arrangement: Viermal pro Monat Französisch, dazwischen Handjob. Alternative: Andere Frauen.

Vor ein paar Wochen bot sie mir ausdrücklich an, ich könne mich anderweitig vergnügen, um auf meine Kosten zu kommen. Sie hätte gemerkt, dass mich die Situation belastet und wolle das nicht länger. Sie dürfe es aber nicht mitbekommen, und ich dürfe sie auf keinen Fall wegen so etwas versetzen... Und das Ganze sollte unter uns bleiben.

Ich liebe sie sehr und will sie nicht verlieren.

Was meint ihr dazu? Mich würde mal interessieren, ob jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat.

Antworten
wEa;rumj denxn


Ich kann mir einfach nicht vorstellen,dass das auf Dauer gut geht.

Die Frage ist wie fühlst du dich beim Gedanken?

N octu~rnuxs


Sehr zwiespältig. Aber wenn sie selbst meint, es sei der einzige Weg, weil sie mir das, was ich brauche, nicht geben kann...

Sie weiß selbst noch nicht, ob sie das aushält...

EvinEManUnx65


Ich glaube nicht, dass sowas von Dauer sein kann. Wenn du Penetration suchst, und das ist ja das natürlichste der Welt, dann sollst du die auch haben, und nicht nur auswärts, sondern bei deiner geliebten Freundin. Wenn sie das nicht mag oder nicht erträgt, sehe ich keine Zukunft für euch.

F>ade-tuo-xgrey


Vergiss es!

Vor ein paar Wochen bot sie mir ausdrücklich an, ich könne mich anderweitig vergnügen, um auf meine Kosten zu kommen.

So etwas schlägt man nicht dem Menschen vor, den man liebt. Kränkender geht es nicht.

Ansonsten sei hierauf verwiesen:

[[http://www.med1.de/Forum/Sexualitaet/611329/]]

Überlege Dir Deine Entscheidung sehr gewissenhaft!

S5caLduscxh


Es gibt auch offene Beziehungen. Nur ist dort dem Partner bekannt, dass man fremdgeht und auch oftmals mit wem. Und sie gilt für beide Seiten. Hier sehe ich das nicht. Zudem ihre Aussage, dass sie nicht weiß, ob sie das aushält. Keine guten Voraussetzungen.

Vielleicht mal eine Therapie ins Auge gefasst? Es muss ja einen Grund für ihr Verhalten geben. Beratungsstellen gibt es in jeder größeren Stadt. Sowas erscheint mir besser.

Zudem dieses "Arrangement":

Wir sprachen vor einem Jahr schon mal über ein Arrangement: Viermal pro Monat Französisch, dazwischen Handjob.

Sex als Dienst nach Vorschrift? Das kann nicht befriedigen. Daran glaube ich nicht.

Überleg Dir gut was Du willst und bedenke die Konsequenzen.

Sie scheint mir nicht der Typ für eine offene Beziehung.

Viel Glück.

i~nnerMe Stkimxme


Eine Therapie, wie Scadusch sie vorgeschlagen hat, wird wohl kaum was bringen. Asexualität ist teil der angeboren Wesensausrichtung; einem Menschen, der kein sexuelles Bedürfniss hat, kann man dieses Bedürfniss nicht anerziehen.

Auch Fade-to-gray kann ich nicht zustimmen:

Vor ein paar Wochen bot sie mir ausdrücklich an, ich könne mich anderweitig vergnügen, um auf meine Kosten zu kommen.

So etwas schlägt man nicht dem Menschen vor, den man liebt. Kränkender geht es nicht.

So ein Angebot ist keine Kränkung, sondern ein Liebesbeweis. Sie ist bereit, sich emotional verletzen zu lassen (natürlich so wenig wie möglich), damit du in der Beziehung nicht auf Sex verzichten musst und somit eure Beziehung zu retten.

Ich bin selber asexuell und hatte mit meiner letzten Partnerin die selbe Situation. Sie hatte ein extrem starkes Bedürfniss nach Sex, was mir nach einiger Zeit sehr lästig und abturnend wurde. Darum schlug ich ihr vor, gelegentlich mit anderen Männern zu schlafen.

Ob so eine Art von Beziehung auf Dauer gut geht, kann ich dir nicht sagen. Sie machte von meinem Angebot kein Gebrauch. Da ihr sexuelles Verlangen auf dauer eine zu große Belastung war, habe ich die Beziehung beendet. Ich muss dazu sagen, dass sie geistig-emotional nich sonderlich zugänglich war; eine wirklich innige emotionale Verbundenheit war nicht möglich. Du scheinst eine tiefere Bindung zu deiner Partnerin zu haben.

Wenn ich eine Frau innig liebe und uns beide wirklich als "eins" empfinde, nicht nur zwei Menschen die sich lieben, dann werde ich wohl ein Leben lang an ihrer Seite bleiben und ihren sexuellen Bedürfnissen nachkommen, damit sie glücklich ist, auch wenn ich weiß, dass ich darunter leide und auf Dauer selber nicht glücklich werde in der Beziehung.

Eigentlich sehe ich genemigtes Fremdficken als die beste Lösung an; jedoch ist es problematisch, dass deine Partnerin davon auf keinen Fall etwas mitbekommen möchte. Ich denke, wenn du mit einer anderen Frau Sex hattest, wird dir deine Partnerin dies an deinem Verhalten anmerken.

Ich kann dir leider keine Lösung nennen, wie keiner von euch beiden verletzt wird, auf etwas verzichten muss oder sich zu etwas genötigt fühil, was wider seine/ihre Natur ist.

N[ocSturnxus


Vielen Dank, innere Stimme. Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. Meine Freundin lehnt auch den Gang zum Psychologen ab und ist bei AVEN angemeldet. Allerdings war sie schon länger nicht mehr dort aktiv.

Menschlich haben sich hier wirklich zwei gefunden, nur sexuell sind wir gegensätzlich.

Was die (von ihr gewünschte) Geheimhaltung angeht: Ich habe immer wieder Phasen, in denen ich ausgeglichener oder unausgeglichener wirke. Von daher hoffe ich einfach, dass sie, sobald es soweit ist, nicht so viel mitbekommt.

Ich kann natürlich auch nicht 100%ig ausschließen, dass ich mich irgendwann wieder neu verliebe. Momentan kann ich mir ein Leben ohne SIE aber nicht vorstellen.

F>adeeu-to-gxrey


@ innere Stimme:

Eine Therapie, wie Scadusch sie vorgeschlagen hat, wird wohl kaum was bringen. Asexualität ist teil der angeboren Wesensausrichtung; einem Menschen, der kein sexuelles Bedürfniss hat, kann man dieses Bedürfniss nicht anerziehen.

Auch Fade-to-gray kann ich nicht zustimmen:

Vor ein paar Wochen bot sie mir ausdrücklich an, ich könne mich anderweitig vergnügen, um auf meine Kosten zu kommen.

So etwas schlägt man nicht dem Menschen vor, den man liebt. Kränkender geht es nicht.

So ein Angebot ist keine Kränkung, sondern ein Liebesbeweis. Sie ist bereit, sich emotional verletzen zu lassen (natürlich so wenig wie möglich), damit du in der Beziehung nicht auf Sex verzichten musst und somit eure Beziehung zu retten.

Damit verletzt sie aber auch ihren Partner. Denn der liebt sie von ganzem Herzen und kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, sie zu betrügen, weil er ihr damit unendliche Schmerzen zufügen würde. Wie kann sie von dem Menschen, der sie liebt, erwarten, dass es ihm Befriedigung schenkt und ihn glücklich macht, wenn er sie mit einer anderen Frau betrügt? Das macht ihn nicht glücklich, das macht ihn unglücklich!

Wenn das Deiner Meinung nach keine Kränkung ist, dann ist es zumindest ein völlig falsch verstandener Liebesbeweis, der mehr Probleme schafft, als dass er sie löst. :-/

Und schon steckt er in der tiefsten Krise. Ihm als sexuell "normal" (was auch immer das heißen mag) empfindenden Menschen kann man das sexuelle Bedürfnis genau so wenig abeerziehen, wie man es ihr anerziehen kann.

Mag sein, dass es Paare gibt, die hier eine gemeinsame Lösung finden. Wenn allerdings der eine Partner pausenlos nach Lösungsmöglichkeiten sucht, während der andere Partner keinerlei Verständnis dafür aufbringen kann und jegliche Annäherungsversuche abblockt, stirbt am Ende die Liebe. So kann das nicht gutgehen, beim besten Willen nicht. :|N

Am Ende kommt es möglicherwiese sogar so weit, dass er sie dafür verachtet, dass sie seine Bedürfnisse nicht ernstnimmt und sie ihn dafür verachtet, dass er seine eigenen Bedürfnisse verleugnet. Klingt jetzt auf den ersten Blick vielleicht absurd, ist aber gar nicht sooooo abwegig. :-(

N,oc^tur|nuxs


Am Ende kommt es möglicherwiese sogar so weit, dass er sie dafür verachtet, dass sie seine Bedürfnisse nicht ernstnimmt und sie ihn dafür verachtet, dass er seine eigenen Bedürfnisse verleugnet.

Sie nimmt meine Bedürfnisse sehr ernst, Fade-to-grey. Sie kann mir aber nicht all das geben, was ich brauche. Weil es ihr nichts gibt. Und wenn ich sie zwingen würde, wäre es eine Vergewaltigung. Ich liebe meine Freundin und respektiere sie. Daher finde ich ihren Vorschlag nicht verkehrt. Nur kann ich es mir momentan schwer vorstellen...

Fmad\e-to-xgrey


Ich liebe meine Freundin und respektiere sie. Daher finde ich ihren Vorschlag nicht verkehrt. Nur kann ich es mir momentan schwer vorstellen...

Eben! Du liebst sie, sie liebt Dich. Ich an Deiner Stelle könnte mir das überhaupt gar nicht vorstellen. Denn das würde Leid für Euch beide bedeuten, großes Leid!

m6inimi>a


Denn das würde Leid für Euch beide bedeuten, großes Leid!

Was noch zu beweisen wäre.

@ Nocturnus

Welche Möglichkeiten habt ihr?

1. Weitermachen wie bisher – Entweder du kannst dich damit abfinden oder aber der Leidensdruck wird irgendwann so groß, dass dabei sehr wahrscheinlich auch die Gefühle auf der Strecke bleiben

2. Dich sofort von ihr zu trennen – Was aber nach deinem gegenwärtigen Gefühlslevel undenkbar ist

3. Vorläufig nichts zu unternehmen – Und darauf warten, dass irgendwann der Tag X kommt, an dem dein Jieper so groß ist, dass du dein Begehren sehr wohl auf eine andere Frau umswitchen kannst

4. Ihr Angebot auszuprobieren – Denn was hast du/habt ihr zu verlieren?

Feade-Uto-grexy


4. Ihr Angebot auszuprobieren – Denn was hast du/habt ihr zu verlieren?

gegenseitige Achtung, Respekt – und die Liebe?

mCiniqmia


@ Fade

Die Liebe knickt idR unter der Dauerbelastung ein. Meist ist erst dann und häufig nach einer längeren Leidenszeit die Trennung möglich.

Achtung und Respekt bleiben meiner Erfahrung nach erhalten, wenn die Trennung fair und ehrlich vollzogen wurde.

Natürlich immer vorausgesetzt, dass der jeweilige Mensch generell dazu in der Lage ist.

Schmerz und Verlust, Unzufriedenheit und evtl. Wut werden sie nicht verhindern können, außer der TE kann sich vollständig ohne Wenn und Aber mit der jetzigen Situation arrangieren, was aber nicht danach aussieht.

kinufifelXtje


Vor ein paar Wochen bot sie mir ausdrücklich an, ich könne mich anderweitig vergnügen, um auf meine Kosten zu kommen. Sie hätte gemerkt, dass mich die Situation belastet und wolle das nicht länger. Sie dürfe es aber nicht mitbekommen, und ich dürfe sie auf keinen Fall wegen so etwas versetzen... Und das Ganze sollte unter uns bleiben.

Ich glaub, deine Freundin hat dir das bloß angeboten, damit sie dich nicht verliert, weil sie dich liebt. Ich würd sagen, dass das reine Verzweiflung ist. Den Satz, den ich fett markiert hab, ist für mich das Hauptaugenmerk. Sie macht das, weil sie dich liebt und will, dass du zufrieden bist, auf der anderen Seite aber ist das wohl etwas, was sie ziemlich verletzen würde.

.

Du musst wissen, womit du am besten klarkommst. Mach dir klar was du möchtest und was du nicht möchtest. Tut mir leid, dass ich dir keinen besseren Rat geben kann. Entscheiden musst letztendlich du. :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH