» »

Ehefrau hat keine Lust mehr auf Sex, schickt mich ins Bordell

sOchmnuckiey21


@ loewenmaehne

bis vor etwas mehr als 3 Jahren habe ich im Laufe unserer jahrelangen Ehe immer mehr das Interesse am Sex verloren. Dann kam es zum Knackpunkt, als ich bemerkte, dass sich mein Mann aus lauter Frust langsam begann, sich sonstwo nach Sex umzuschauen.

Er hatte noch keine Affäre begonnen, aber ich denke mal, noch ein paar Monate später, wäre es irgendwie dazu gekommen. Und weist Du was, ich kann ihn mittlerweile verstehen.

Diese Erkenntnis hat mich aber regelrecht wachgerüttelt; ich sah meinen Mann wieder mit anderen Augen. Auf seinen Wunsch hin machten wir eine Paartherapie, die mir und auch ihm sehr half. Wir haben seither unseren Umgang miteinander sehr viel liebevoller gestalten können (genau wie bei Euch verstanden wir uns aber auch vorher außerhalb des Themas Sex sehr gut) und seither ist meine Lust auf Sex wieder da.........sogar wesentlich mehr als vorher.

Vielleicht würde es auch Deine Frau wachrütteln, wenn Du Ihr die genaue Wahrheit erzählen würdest? Ein Versuch wäre es wert.

MQayfVlowexr


Ich selbst kann es weiterhin nicht verstehen, dass meine Frau gar keine sexuellen Erlebnisse mehr haben will. Ganz im Gegensatz zu früher.

Ihr habt – wenn ich es richtig verstanden habe – viele, sexuell schwierige Jahre hinter Euch. Dann hat sich im vergangenen Jahr auch Eure Beziehung ziemlich verändert. Auch wenn sie jetzt nicht mehr Sex "haben muss", so steht ihr vielleicht der Sinn trotzdem nicht danach.

Das kann sich aber schon noch/wieder ändern. Später. Irgendwann.

Wie alt ist Deine Frau eigentlich?

a&fxri


Du kannst sie verklagen, siehe hier (wenn auch mit anderem Vorzeichen):

[[http://nachrichten.t-online.de/kein-sex-in-der-ehe-10-000-euro-entschaedigung-/id_51902252/index]]

:-) nicht ganz ernst gemeint, aber passend.

cci"tywgoelfch@en


Hallo loewenmaehne,

ich bin zwar erst 19, aber ich versuchte etwas Nützliches zu posten:

in meinem Kopf schwirren mehrere Gedanken zu den unterschiedlichen Themen herum. Einerseits finde ich es gut, dass deine Frau Dir ermöglicht den Sex außerhalb eurer Beziehung zu bekommen, andererseits sehe ich da auch Gleichgültigkeit ihrerseits im Spiel. Denn Sex beinhaltet ja nicht nur Geschlechtsverkehr, sondern auch Oralsex, etc. Und dass sie weder etwas "bekommen" will, noch etwas "geben" will, empfinde ich als unfair. Aber so sei es.

Dass du nun das "Glück" hattest eine Frau außerhalb des Bordells kennen zu lernen, erweitert natürlich deinen Spielraum. Auch wenn andere (hab vergessen wer) gesagt hat, es geht deine Frau nun nichts mehr an, was in deinem Sexualleben stattfindet, denke ich trotzdem, dass sie dennoch ein Recht auf die Wahrheit hat.

Fragt sie denn noch nach deinen Besuchen? Du hast am Anfang geschrieben, sie verlangt so jedes Detail, aber das scheint sich verlaufen zu haben?

Natürlich kann keiner in den Kopf deiner Frau hineinsehen. Nur du weißt noch am ehesten wie sie tickt und was sie denkt. Aber mich interessiert wie sich euer Alltag lebt. Aus deinen Texten heraus erscheint sie mir irgendwie kalt, aber du liebst sie und ich glaube nicht, dass du eine rosarote Brille aufhast.

Sprecht ihr viel? Sagt ihr einander noch, dass ihr euch liebt? Schaut ihr Filme abends zusammen? Ich denke, um besser über eure Beziehung aber auch über deine Frau urteilen zu können, müsste man wissen, wie es außerhalb eurem nichtexistierendem Sexualleben aussieht.

Vielleicht helfen deine Antworten auch anderen Usern neue Wege zu erkennen oder Ansätze zu finden.

Halt uns auf dem Laufenden, ob du deiner Frau die Wahrheit gesagt hast.

Ich wünsche Euch viel Erfolg

1qtxo3


Du kannst sie verklagen

Das war leider Frankreich ;-D In Deutschland galt übrigens mal, dass Sex allein nicht reicht. Die Frau muss sich auch noch Mühe geben:

"Die Frau genügt ihren ehelichen Pflichten nicht schon damit, dass sie die Beiwohnung teilnahmslos geschehen lässt. Wenn es ihr (...) versagt bleibt, im ehelichen Verkehr Befriedigung zu finden, so fordert die Ehe von ihr doch eine Gewährung in ehelicher Zuneigung und Opferbereitschaft und verbietet es, Gleichgültigkeit oder Widerwillen zur Schau zu tragen.

a,f8ri


Alter, wo steht/stand DAS denn? Ist ja der Hammer, kommt das noch aus der Zeit, in der Ehen zerrüttet sein konnten?

L$ohewJenmWaehxne


Fragt sie denn noch nach deinen Besuchen? Du hast am Anfang geschrieben, sie verlangt so jedes Detail, aber das scheint sich verlaufen zu haben?

Zunächst mal vielen Dank an dich und auch andere Frauen hier, die hier gute Ratschläge und eigene Erfahrungen einbrachten.

@ citywoelfchen:

Sie hat die Details am Anfang nicht 'verlangt', aber sie war interessiert an Details. Mittlerweile reden wir nicht mehr explizit darüber.

@ schnuckie21:

Ich überlege inzwischen tatsächlich, ob ich meiner Frau die geänderte Situation, sprich Sex immer mit einer bestimmten Frau, erklären sollte. Ich mach mir da mal Gedanken darüber.

Paartherapie würde ich gerne mit ihr machen, aber sie will halt nicht.

Vermutlich muss ich mir erst mal selber klar werden, was ich in der Zukunft will und wohin mein Weg gehen soll. Es geht sicher nicht primär darum, meine Frau zu verlassen, um mit der Sexpartnerin eine neue Beziehung einzugehen. Ich weiß es einfach noch nicht.

M"ärch5enprinxz


Hallo, wohl alle das gleiche Problem. Vor 5 Jahren lief es super. Meine Freundin war die Frau, die mir alles gab, mir alle Wünsche erfüllte. Nicht nur deshalb trennte ich mich von meiner damaligen Frau. Heute, 5 Jahre später, läuft nix mehr (fast nix). Blümchensex am Sonntag vormittag. Ende

Fazit: Ich werde diesmal nicht solange warten bis sich was anderes findet. Ohne Sex kann ich gut leben, aber dazu brauch ich dann auch keine Partnerschaft. Vielleicht liegt es ja auch an mir. Also werde ich so frei sein und sie frei lassen.

eine Frau, die jahrelang abgewiesen wird und nur dann darf oder soll, wenns dem Mann passt, würde das keine paar Jahre mitmachen. Egal ob es Sex, zwischenmenschliche Anlässe, Essen gehen, Theater oder so betrifft. Im Endeffekt, heißt es, dass der eine nach dem anderen seiner Pfeiffe tanzen soll.

Also jammer ich nicht, sondern ich handel. Hab ihr gesagt, dass ich nun auch nicht mehr mag. Und auf die Frage, was das bedeutet, hab ich ihr geraten nachzudenken. Rückzug ist manchmal auch klug.

Gruß

Drie OSehxerin


Heute, 5 Jahre später, läuft nix mehr (fast nix). Blümchensex am Sonntag vormittag. Ende

und das liegt nur an der frau, die mal deine erfüllung gewesen sein soll? ":/

MTä"rchenSprinxz


und das liegt nur an der frau, die mal deine erfüllung gewesen sein soll?

Nein das glaub ich nicht. Es liegt auch an mir. Denn als wir uns kennenlernten, hatte ich nicht soviel Zeit für sie, hatten keine eigene Wohnung, haben am Wochenende was unternommen. Alltag gabs keinen, dafür aber guten Sex.

Sie wollte mehr, wollte, dass ich mit ihr meine Leben aufbauen. Sie sagte mir, dass sie eine funktionierende Beziehung will. Darauf trennte ich mich endgültig von meiner Frau. Zog mit ihr zusammen. Wir unternehmen gemeinsam was (Tanzkurs, Essen gehen usw.). Und seitdem läuft es für sie hervorragend. Sie sagt mir auch manchmal, dass sie glücklich ist.

Sie sagt mir aber nun auch, dass sie darüber hinaus keinen Sex will. Sie wär da nicht so.

Manchmal habe ich das Gefühl, dass ihr das nun halt reicht und dass das anfängliche (1 bis 2 Jahre) gute Sexualleben mir nur vorgegaukelt wurde.

Die Konsequenzen müssen wir nun beide ziehen.

Ich, in dem ich abwäge, ob ich weiterhin mit einer Frau zusammen sein will, die mich offensichtlich liebt, aber es nicht mehr zeigen will, weil sie mich ja schon hat.

Und sie, in dem sie sich einen neuen Partner angeln muss. Eventuell mit den gleichen Ködern mit denen sie mich geangelt hat.

So schlimm wär das gar nicht, wenn ich sie nicht lieben würde.

TpMAxV


Und seitdem läuft es für sie hervorragend. Sie sagt mir auch manchmal, dass sie glücklich ist.

Sie sagt mir aber nun auch, dass sie darüber hinaus keinen Sex will.

Es ist doch alles ok für sie – warum soll sie sich da noch in irgendeiner Weise bemühen? Sie hat ihre Ziele erreicht. Wenn Du einen 400 m Lauf machst dann läufst Du doch auch nicht noch einen Kilometer weiter.

Der einzige Tipp den ich Dir geben kann ist ihr ganz klar zu verstehen zu geben dass Du Dich für sie entschieden hast auch weil der Sex mit ihr super war. Wenn das nicht mehr der Fall ist bricht eine wichtige Säule der Beziehung weg. Du solltest ruhig erwähnen dass Du Dich damals von Deiner Frau getrennt hast und auch eine weitere Trennung überstehen würdest.

arfrxi


Wenn das nicht mehr der Fall ist bricht eine wichtige Säule der Beziehung weg. Du solltest ruhig erwähnen dass Du Dich damals von Deiner Frau getrennt hast und auch eine weitere Trennung überstehen würdest.

*unterschreib*

Genau so ist es. Sex ist nun einmal das, was die Freundschaft von der Beziehung unterscheidet. Wenn sie weiterhin nur mit dir befreundet sein will (weil sie "darüber hinaus keinen Sex" braucht), ist das OK, aber dann soll sie dir den Sex wenigstens außerhalb der Freundschaft gestatten.

Keine Ahnung ob das für dich OK wäre, aber meine Schlussfolgerung wäre es. Und ja, ich habe jahrelang sexlos gelebt, ich weiß wie sich das anfühlt, nämlich nicht gut. Daher würde ich das nicht erneut erleben wollen, von allein wird sich diese Situation nicht ändern.

Mnayfslomwer


Ich, in dem ich abwäge, ob ich weiterhin mit einer Frau zusammen sein will, die mich offensichtlich liebt, aber es nicht mehr zeigen will, weil sie mich ja schon hat.

Liebe und sexuelles Begehren sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Es kann durchaus sein, dass sie Dich als Mensch aufrichtig liebt, als Mann aber nicht mehr begehrt.

Wenn dem so ist, dann ist das im Moment eine harte und schmerzhafte Erkenntnis – für beide. Es kann sein, dass ihr das selbst nicht so recht bewusst ist oder sie es nicht wahrhaben will. Denn wenn diese Tatsache erst mal ausgesprochen ist, dann kann man nicht mehr zurück. Es gibt nur noch ein Vorwärts und wie das ausschaut, hängt von beiden Partnern ab.

Heute, 5 Jahre später, läuft nix mehr (fast nix). Blümchensex am Sonntag vormittag. Ende

Bedauerlicherweise ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass auch in Deiner nächsten und Deinen übernächsten Beziehungen nach 5 Jahren die Quantität im Vergleich zur Verliebtheitsphase nachgelassen hat.

arfri


Liebe und sexuelles Begehren sind zwei verschiedene Paar Schuhe.

Falsch. Liebe ist durch sexuelles Begehren gekennzeichnet. Liebe ohne sexuelles Begehren ist platonisch und als solche nicht der Liebe zuzuordnen.

Was den TE angeht, scheint aus Liebe Freundschaft geworden zu sein, was durchaus schön sein kann. Aber den fehlenden Sex gleicht das nicht aus; die Motivation der Frau, ihn in den Puff schicken zu wollen, werden wir hier nie ergründen.

s0ensinbelmxan


Sie will halt nicht, dass ich eine feste Beziehung zu einer anderen Frau eingehe, aus Angst, dass dann die Ehe vielleicht doch in die Brüche geht.

Die Ehe ist längst zerbrochener, als ihr zugeben wollt. Ich hätte den Schmuh längst beendet und "Klar Schiff" gemacht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH