» »

Nerviges "Vorspiel", damit er steif wird

srensibOelmtan


aber da wurde er ziemlich ungehalten und hat mir unterstellt, er genüge mir wohl nicht

Weise Erkenntnis ]:D

sJumm<erpvearxl


So, da bin ich nun wieder. Eine ziemlich stressige Zeit liegt hinter mir, und ich will kurz über den weiteren Verlauf meiner Beziehung berichten. Direkt nachdem ich das letzte Mal geschrieben hatte, habe ich meinen Freund getroffen und wir haben zusammengesessen und auf meine Initiative hin über das leidige Problem geredet. Besonders erfreut war er nicht und es schien ihm auch sehr unangenehm zu sein, dass nun alles in Worte gefasst wird, aber wenigstens habe ich ein paar neue Erkenntnisse gewonnen. Also: Das Problem existiert schon länger und war auch in seiner letzten Beziehung vorhanden. Meiner Vorgängerin schien das aber (angeblich) nicht viel ausgemacht zu haben, und mein Freund wies erneut daraufhin, dass er einfach härter stimuliert werden müsse, um einen Ständer zu bekommen. Ich entgegnete, dass das ja grundsätzlich kein Problem wäre, es aber einfach zu lange und mühsam für mich ist ihn wachzukitzeln, während er einfach nur daliegt. Dadurch hätte ich langsam das Gefühl gewonnen, dass ihn der Sex mit mir nur wenig erregt oder er aber vielleicht andere Fantasien hätte, die er mir nicht mitteilen möchte. Das hat ihn dann total empört, und er ist aufgesprungen und meinte erbost: "Ach, ihr Frauen, da tut ihr immer so, als wären alle Männer sexversessen, dabei seid ihr es selbst. Warum nimmst du das Thema denn so wichtig? Ich finde, dass du das total überbewertest. Lass uns doch einfach glücklich sein, und lass den Sex sein wie er ist. Bei manchen Dingen muss man einfach Abstriche machen in einer Beziehung." Daraufhin meinte ich, dass mir viel an ihm läge, ich ihm aber einfach gerne körperlich nahe bin. Wie dem auch sei, nachdem er noch zwei blöde Kommentare abgelassen hat, habe ich mir eine Auszeit erbeten. Ich sagte ihm, ich würde mich melden, wenn ich mir über alles im Klaren geworden bin. Seither ist von meiner Seite aus Funkstille. Er versucht so alle zwei Tage mich anzurufen, aber ich nehme nicht ab, weil ich nicht weiß, was ich ihm sagen soll. Eine sehr verzwickte Situation.

Einige eurer Fragen möchte ich noch beantworten: Nein, mein Freund hat keinen Riesenpenis, in den große Mengen Blut hineingepumpt werden müssen. Er ist eher Durchschnitt.

Ich gebe mir mit dem Vorspiel jede erdenkliche Mühe, und lasse auch meine Fantasie walten. Bei all seinen Vorgängern hat das auch immer geklappt. Ich gebe jedoch zu, dass ich mit der Zeit müde geworden bin, alle Verführungs- und Stimulierungsregister zu ziehen. Das begründet sich auch darin, dass er einfach daliegt und sich bedienen lässt. So manches Mal hätte ich gute Lust gehabt zu sagen: "Du, wenn du nicht in der Stimmung bist, können wir auch einfach nur kuscheln, das ist kein Problem...." Er ist wohl der Meinung, dass ich – wenn ich gevögelt werden möchte – die Voraussetzungen selbst schaffen muss. Hm.....

Ich habe schon manchmal den Eindruck, dass mein Freund eher zu der Fraktion der Verklemmten gehört. Lecken mag er nicht (Originalton: "Das habe ich noch nie gemacht, das kann ich nicht"), Pornos findet er eklig, Dildos sind was für Leute, die anders nicht hinbekommen oder pervers veranlagt sind etc. Vielleicht hat es ja etwas damit zu tun?

gOaul@oitsAe


Spontan? Schieß ihn ab und kauf' dir einen guten Vibrator! ;-D

Oh nein, nein, nein, du Arme, das ist echt verzwickt. Die große Frage ist jetzt natürlich, ob du ihn liebst, ob er dir alles ist, ob du dazu bereit bist, ihn im Bett so zu nehmen, wie er ist...nach allem,. was du bisher gesagt hast, mußt du beim Sex komplett zurückstecken.

Ich sage es nochmal: er ist nicht mehr 18. Er sollte wissen, daß Sex aus Geben und Nehmen besteht und !nie! aus sich-bedienen-lassen. Er sollte wissen, daß Frauen mehr erotische und erogene Zonen besitzen. Er sollte aufhören, diesbezüglich zu lügen...das hier

Meiner Vorgängerin schien das aber (angeblich) nicht viel ausgemacht zu haben,

ist dummes Zeug, das hier

"Das habe ich noch nie gemacht, das kann ich nicht"

genauso. Das darf ein unerfahrener Jungmann äußern, ein erwachsener Mann nicht.

Tjo. Es kommt auf deine eigene Leidensfähigkeit an. WILLST du diesen Mann? Mit allem, worin du dich einschränken mußt? Ist dir Sex in einer Beziehung - in dieser Beziehung - nicht so wichtig?

Das kannst du dir nur selbst beantworten. @:)

Ich bin selbst lange Ü40 und ein solcher Mann hätte (bzw. hat, den habe ich nach zwei Monaten verabschiedet) bei mir nichtmal eine Chance gehabt, als ich 18 war.

G'ar{ou78


Solche Männer finde ich immer besonders toll!!! Die Frau soll/muss Ihm eine dreiviertel Stunde einen blasen und selber weigert er sich im Gegenzug sich bei der Frau entsprechend zu revangieren! Wenn er das nicht bei Dir kann (lt. seiner Aussage), dann würde ich an Deiner Stelle dies auch nicht bei Ihm tun! Erst recht keine dreiviertel Stunde! Bekommt Frau da nicht irgendwann "Maulsperre" oder zumindest am nächsten Tag Muskelkater?

sDensi3belxman


Könnte es sein, dass der Mann eigentlich gar nicht auf Frauen steht und sich das nicht eingestehen will, weil es ihm peinlich ist?

S<ilb9ermünze8x5


Wenn dein Sexleben weiterhin so "Abenteuerlich" und "Erfüllend" bleiben soll - Trenn dich auf keinen Fall. Falls Du doch mal ggf. quer durch Wohnung ge... werden willst, dann schon. Oder Ihr sucht Hilfe, beim Orologen.

Wenn Er aber wohl weiterhin so uneinsichtig bleibt, ist für Ihn Sex und das Egal mit welcher Frau nicht Wichtig.

xIbli]tz73


Sorry summerpearl,

also wenn ich keinen hoch bekommen würde, würde ich wahnsinnig werden.

Da wäre der erste Weg zum Arzt ... da müsste ich mich nicht lange Betteln lassen. Zwei mal die woche Sex ist zwar nicht drin bei meiner Frau ( ziehmlich schüchtern und ein wenig verklemmt) aber wenn es dann soweit ist und ich nicht könnte... nee nee :(v

Selbst ich als Mann finde die Einstellung deines Freundes doch einwenig merkwürdig. Wenn meine Frau so offen wäre wie Du gäb es Sex bist der Ast glüht. ]:D

Leider Hilft Dir das wohl nicht wirklich weiter. Ich meine auch entweder ziehen lassen oder er geht zum Arzt, wenn ihm etwas an Dir liegt.

AGddo


Er soll mal von MySupps Citrulin und Arginin über Amazon kaufen. Ist rezeptfrei und kostet nicht viel. Jeden Morgen einen Teelöffel und nach einer Woche sollte es besser gehen.

Außerdem finde ich das auch meist nicht so aufregend, wenn jemand anderes an mir rumrubbelt. Ich weiß halt selbst, wie es sich am besten anfühlt. Er soll dir einfach mal zeigen, wie er ihn selbst hart kriegt. Du kannst dich ja daneben legen und es dir auch selbst machen. Meist wissen Männer ja auch nicht so gut, wie man die Frau verwöhnt.

s(ummerrpexarl


@ gauloise

Ich stimme dir voll und ganz zu: Von einem erwachsenen Mann mit entsprechender Erfahrung sollte man (frau) mehr erwarten dürfen. Am Anfang war ich bei meinem Freund voll enttäuscht und das nicht nur wegen der anstrengenden Vorspielproblematik. Es hat mich frustriert, dass er sich lecken und blasen läst, selbst aber nichts tut, um mich zu stimulieren. Selbst mit der Hand bekommt er es nicht wirklich hin, er ist schlichtweg zu grob, und hartes Gerubbele lässt mich eher kalt. Es ist mir auch nicht wirklich gelungen, das entscheidend zu verbessern, auch wenn ich Hinweise platziert hatte. Ich selbst bin ja auch eine reife Frau und habe entsprechend Männererfahrung. Auf einer Skala von 1 bis 10 (höchste Zahl = Bestnote) würde ich meinen Freund maximal auf Platz 3 setzen. Der Sex funktioniert zwar, nachdem er steif ist, aber das Drumherum fehlt einfach.

@ garou78

Maulsperre wäre schön, denn dann wäre er ja schon hart. Leider habe ich es eine Dreiviertelstunde mit einem Weichteil zu tun. Ich bewege mich also weit entfernt von einem mich erregenden Blow Job, sondern muss stattdessen ein schlaffes Stück Haut stimulieren. Und das ist wirklich harte Arbeit....seufz.

@ sensibelman

Eigentlich ist er schon ein Frauentyp und scheint auf Frauen zu stehen. Wenn wir unter Menschen sind, habe ich auch den Eindruck, dass er gerne mit Frauen zusammen ist. Es ist einfach die Art, wie er über Frauen spricht und mit ihnen umgeht, die mich annehmen lässt, dass er nicht schwul ist. Ich kann mich natürlich täuschen, aber warum sollte er eine Sexualität ausleben, die nicht die seine ist? Es sei denn, seine Verklemmtheit steht ihm im Weg.

@ silbermünze85

Quer durch die Wohnung gevögelt werden – ja, das wäre in der Tat was. Leider geht dem ganzen harte Arbeit voraus, bevor ich überhaupt annähernd an Sex denken kann. Und selbst dann geht es nicht ganz so wild zu. Leider. Müsste ich nur den Sex bewerten, läge eine Trennung schon recht nahe. Es gibt halt noch mehr in meiner Beziehung zu meinem Freund, und das steht einem endgültigen Schlussstrich im Weg. Ich habe schon den Tipp bekommen, mir einen Lover zu suchen und dort meinen Sex auszuleben. Aber wäre das fair? Das mit dem Urologen habe ich meinem Freund vorgeschlagen, aber er wehrt sich dagegen, weil er angeblich keine Lust habe, sich da unten von einem Arzt begrabschen zu lassen. Super kindisch.

@ xblitz73

Ich befürchte tatsächlich, dass ich meine sexuellen Einbußen nicht ein Leben lang hinnehmen kann. Ich bewundere im Gegenzug deine Rücksichtnahme deiner Frau gegenüber. Auf einmal die Woche gedrosselt zu sein, würde vielleicht auch nicht jeder Mann so akzeptieren.

@ addo

Ich habe, als mein Freund so heftig reagiert hat, vorgeschlagen, dass er sich ja gerne selbst stimulieren könne, bis er soweit ist. Die Antwort war: Selbstbefriedigen kann ich mich auch zu Hause. Beinahe hätte ich entgegnet: Meinen Dildo muss ich wenigstens nicht scharf machen. Habe aber geschwiegen, um ihn nicht zu verletzen.

Grundsätzlich ist es echt Scheiße gezwungen zu sein, sich mit so einem Thema auseinandersetzen zu müssen. Ich gäbe viel darum, wenn sich beim Herunterziehen seiner Hose eine Latte zeigen würde statt schlaffer Haut. Dabei bin ich schon nach dem Küssen total erregt und könnte loslegen.

Mal grundsätzlich gefragt: Ist schlechter oder mühsamer Sex ein Trennungsgrund, oder gibt man dann zu schnell auf? Ich befürchte, mein Freund wird den Gang zum Urologen nicht wagen.

CVoKlibdri_


Er versucht so alle zwei Tage mich anzurufen, aber ich nehme nicht ab, weil ich nicht weiß, was ich ihm sagen soll.

Ich würde ihm nichts sagen, sondern ihn fragen: Nämlich ob er es sich überlegt hat und bereit ist, etwas zu tun. Falls nicht... :=o

Es hat mich frustriert, dass er sich lecken und blasen läst, selbst aber nichts tut, um mich zu stimulieren.

Ich finde dies das schlimmere Problem als das urologische. Einer, der nur nimmt und nichts geben will – das hat null Zukunft.

Mal grundsätzlich gefragt: Ist schlechter oder mühsamer Sex ein Trennungsgrund

Definitiv ja. Es sei denn, Sex sei Dir nicht wichtig – aber danach klingst Du nicht.

Mdiky9mauxs


Ich finde das echt kindisch und egoistisch wie sich dein Freund verhält und würde mir das so nicht mehr gefallen lassen.

schaut er Pornos?

zuhäufig oder zuviel davon kann das Kopfkino stören...

Er findet Pornos ekelhaft? Vielleicht könnt ihr es ja doch einmal probieren - evtl. kann er denen ja doch etwas abgewinnen und das Vorspiel dauert evlt. nicht mehr so lange.

Viele Männer kriegen auch Appetit, wenn sie was Sexuelles vor sich sehen. Vielleicht dreht ihr daher die Reihenfolge auch mal um und er soll sich zuerst um dich kümmern? Vielleicht macht ihn das heiß genug?

Ich habe, als mein Freund so heftig reagiert hat, vorgeschlagen, dass er sich ja gerne selbst stimulieren könne, bis er soweit ist. Die Antwort war: Selbstbefriedigen kann ich mich auch zu Hause.

Hat er es überhaupt schon einmal probiert, dich vorher zu streicheln, evtl. mit dem Finger verwöhnen usw.? Normalerweise sollte das dann das Vorspiel verkürzen.

Oder habt ihr mal probiert, dass er nur dir zusieht, wie du es dir machst, evtl. hilft das ja... (oder verletzt ihn das auch wieder...?)

Er gehört leider zu dem Schlag Männer, die vornehmlich auf Penetration stehen und weniger auf das orale Verwöhnen einer Frau.

Es gibt auch andere Männer, die nicht voll darauf stehen eine Frau zu lecken, aber wissen, dass Sex ein Geben und Nehmen ist und außerdem...wenn man dann mal dabei ist, sind sie dann doch wild drauf - aber dazu muss man es mal probieren.

Was hat er denn zu verlieren, wenn er es mal probiert? Dann könnte er wenigstens sagen, ok, dass mag ich nicht - dann würde ich das auch akzeptieren, aber so...nein.

Leider ist er auch mit seinen Händen nicht sehr geschickt, ich habe schnell gemerkt, dass ihm auch das Streicheln nicht liegt. Ich habe das Thema kürzlich auf Sexspielzeug gelenkt, aber da wurde er ziemlich ungehalten und hat mir unterstellt, er genüge mir wohl nicht

Auch wenn er nicht sehr geschickt ist...das kann man lernen - wenn man will! Man(n) kann da doch nicht viel falsch machen, wenn er dich zärlich im Intimbereich streichelt (wäre ja schonmal ein Anfang).

Evtl. ein Sexspielzeug was nicht einem Penis (Dildo, länglicher Vib) ähnlich sieht, sondern etwas anderes?

Lecken mag er nicht (Originalton: "Das habe ich noch nie gemacht, das kann ich nicht"), Pornos findet er eklig, Dildos sind was für Leute, die anders nicht hinbekommen oder pervers veranlagt sind etc. Vielleicht hat es ja etwas damit zu tun?

Gerade dann, wenn er es noch nie probiert hat, würde ich darauf bestehen dass er es mal ausprobiert. Wie schon oben geschrieben fühlt man das meist ein wenig anders, wenn man "nüchtern" darüber nachdenkt, als wenn man im Lustrausch es einfach mal probiert.

Also insgesamt lehnt er jede Möglichkeit zur Besserung ab, will nichts Neues ausprobieren - ich denke er will einfach nur so weitermachen wie bisher und sich einfach nicht anstrengen.

Ich würde von ihm verlangen zum Arzt zu gehen und wenigstens das mit dem Fingern (und Lecken) zu probieren, ansonsten würde es auch keine Anstrengungen mehr von mir geben.

Ist er beschnitten?

Befriedigt er sich selbst? Wenn ja- gibt es Männer, die dabei sehr hart mit ihrem Penis umgehen und dann bei normaler Stimulation nicht mehr viel spüren (das würde auch dazu passen, dass er gesagt hat, dass er stärkere Stimulation braucht).

MZaLrcusAgntonKius


Ich habe schon manchmal den Eindruck, dass mein Freund eher zu der Fraktion der Verklemmten gehört.

Der Verdacht liegt nahe.

Es könnte aber auch sein, dass deinen Freund ein psychisches Problem belastet, von dem er selbst nichts ahnt. Vielleicht ist er z.B. in der Kindheit missbraucht worden und hat das verdrängt?

Wenn du ihn aufrichtig liebst, bringe ihn dazu, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Falls er sich dessen genauso "standhaft" verweigert, wie sein bestes Stück dir gegenüber, solltest du in den sauren Apfel beißen und dich von ihm trennen.

Du bist zu jung für einen derartigen Frust!

Ich wünsch dir viel Glück

s+um merbpeaxrl


@ MarcusAntonius

Das mit dem verdrängten Trauma hatte ich auch schon mal in Erwägung gezogen. Seine Eltern machen eigentlich einen ganz netten Eindruck, sie sind allerdings sehr streng religiös (er nicht). Vielleicht ist er als Kind irgendwie moralisch unter Druck gesetzt worden, wer weiß, so in der Art, dass Sex was Schmutziges wäre oder so. Auf meine Dildos hat mein Freund sehr heftig reagiert, als ich einst versuchte, sie ihm während des Liebesspiels unterzujubeln. Die unwirsche Resonanz war in etwa "Was soll das denn jetzt, geht's noch?". Daraufhin wanderten die Dinger wieder zurück in die Box, es war ihm einfach nicht zu vermitteln, dass es auch andere Spielarten gibt. Er hat auch immer Stress damit, dass er mir nicht genug wäre. Das war von Anfang an so und hat keinen Auslöser durch unbedachte Äußerungen meinerseits. Ich habe immer versucht, ihm zu signalisieren, dass er mir genüge, um den Druck aus der Sache zu nehmen.

@ mikymaus

Beschnitten ist er nicht, aber ich habe seinen Schilderungen bezüglich Selbstbefriedigung entnommen, dass er sich dabei recht hart anfasst und sich wohl richtig rannimmt. Ist es tatsächlich möglich, dass sein Schwanz dabei unempfindlich geworden ist und er es deshalb auf die härtere Tour braucht? Das wäre ja eine geradezu fatale Spätfolge von allzu grober Selbstbefriedigung. Vielleicht braucht er dann eher einen 2000 Watt Staubsauger als eine Frau ":/ ....Spaß beiseite: Bisher hatte ich fast nur Männer, deren Penis eher sensibel war. Ein wenig die Ausnahme bildeten diejenigen, die beschnitten waren, aber selbst da hat es mit der Erektion auf Anhieb geklappt.

Den Urologen lehnt er vermutlich deshalb ab, weil er sich nicht anfassen lassen will und auch nicht über ein Sexproblem diskutieren möchte, das es seiner Ansicht nach gar nicht gibt. Er meinte einmal, dass es ja letztendlich immer klappe (nachdem das langwierige Ankurbeln vorüber ist). Wo also sei das Problem? Das Problem habe ich, denn meine Lust ist schon langsam am schwinden, wenn er endlich in Fahrt kommt.

s3umme&rpeaxrl


@ colibri

Ja, das denke ich auch, nur entwickle ich dabei ein schlechtes Gewissen. Nur weil es körperlich nicht ganz nach Wunsch klappt, gleich alles hinschmeißen. Auf der anderen Seite bin ich total fertig, genervt und frustriert. Ich hatte schon Partner, mit denen ich grandiosen Sex hatte, weil alles passte. Da war ich dann wie elektrisiert, und so bin ich auch durch's Leben gegangen. Das mit meinem Freund erzeugt auch bei mir Stress, und das tut mir überhaupt nicht gut.

s-eVns+i6belmaxn


Mal grundsätzlich gefragt: Ist schlechter oder mühsamer Sex ein Trennungsgrund, oder gibt man dann zu schnell auf? Ich befürchte, mein Freund wird den Gang zum Urologen nicht wagen.

Das Problem ist, das dein Freund sich nicht helfen lassen will. Ja, und genau deswegen sähe ich das als Trennungsgrund. Mann kann ja Probleme haben. Aber Liebe und Empathie für die Partnerin sollte den Mann eigentlich mit aller Kraft beflügeln ungünstige Bedingungen für die Beziehung aus dem Weg zu räumen. Nicht seine sexuellen Probleme sehe ich als das eigentliche Problem, sondern seine mangelnde Bereitschaft, auf die Partnerin einzugehen und zuzugehen und das Problem lösen zu helfen.

Wenn wir unter Menschen sind, habe ich auch den Eindruck, dass er gerne mit Frauen zusammen ist. Es ist einfach die Art, wie er über Frauen spricht und mit ihnen umgeht,

Die schwulen Männer, die ich kenne, sind für Frauen hervorragende Gesprächspartner- immerhin befindet der schwule Mann sich bei Frauen ja gewissermaßen unter "seinesgleichen".

Ich kann mich natürlich täuschen, aber warum sollte er eine Sexualität ausleben, die nicht die seine ist?

Das ist gar nicht selten. Ich kenne Frauen, die mit einem schwulen Mann verheiratet waren und sogar gemeinsame Kinder hatten. Irgendwann war wohl aber die Last und der der sexuelle Frust zu groß, so dass das ganze Theaterspiel aufflog.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH