» »

Brahmacharya

T$abRulaRa!zxa hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Leute,

ich habe neulich ein Buch über Brahmacharya (eine Lebensweise fernab von menschlichen Sinnen wird in dem Buch beschrieben) gelesen und es hat mich regelrecht gefesselt obwohl ich Esoterik kritisch betrachte, vor allem heutzutage. Wie auch immer, ich hab das Buch in einem Zug durchgelesen.

Ich weiss, dass man eine Menge im Internet dazu finden kann.

Das Buch hat meine bisherigen Gedankengänge so auf den Kopf gestellt. Ich würde mich gern darüber austauschen, mit Menschen die evtl. schon ansatzweise auf diese Weise leben oder irgendwie damit vertraut sind aber auch mit Jemandem der sowas absolut nicht nachvollziehen kann und warum. Natürlich bedarf es ein wenig Hintergrundwissen, wer weiss vielleicht gibt es ja hier den ein oder anderen.

Kurz wiedergegeben: in dem Buch wird einem eine Art nimmer endende Yoga Übung der Enthaltsamkeit in jeglicher Hinsicht nahe gebracht, zB. beim essen (also nicht nach Geschmack essen), vor allem zielt es auf die sexuelle Enthaltsamkeit in jeglicher Hinsicht ab (auch mental). Kurz zusammengefasst soll das alles der Erkennung des wahren Selbst dienen, da das Gehirn auf Sinne angewiesen ist um die Welt zu 'erschaffen' und diese Erschaffung somit nur reine Illusion sein kann..

Mir ist nun so klar das wir, gefangene unserer Sinne sind und die Welt wie ein Programm, welches von ca 7 Milliarden Menschen und noch vielmehr Tieren decodiert wird, je nachdem wie das Gehirn programmiert wurde....ist es denn so, ausschließlich?

Was ist, wenn alle Sinne fehlen? So eine Frage habe ich mir noch nie zuvor gestellt..war alles humbuk, doch jetzt komm ich mit der Physik ja auch nicht weiter, da sie dies ja alles bestätigt. Die Welt findet in biochemischen Prozessen ausschließlich zwischen unseren Ohren statt. Ich verspüre eine Art neue Neugierde und kann plötzlich mit meinem profanen 'Ich' nichts mehr anfangen irgendwie (weniger im negativ-langweiligem Sinne, eher sehe ich mit dieser "Erkenntnis" in einem Blick jetzt über dieses "Ich" hinweg) und lache über mich-selbst seither, was für Dinge ich jahrelang wichtig fand.

Ich kann kaum mehr an was anderes denken...

Kann mich jemand verstehen?

Haben viele Menschen diese Gedanken?

Ich wink' euch zu *:)

Habt eine sinnfreie Zeit :-)

Antworten
v)ezzo


In Abwandlung eines "Faust-Zitates"... ...

Die Worte hab ich wohl verstanden, allein mir fehlt der Glaube. :-D

*:)

M&adame bCharen6ton


also dass wir uns die Welt durch unsere Sinne erschaffen etc etc ist nichts neues, kommt auch in der Psychologie und anderen Wissenschaften vor.

aber was erhofft man sich durch das Verzichten auf jegliche Dinge die die Sinne anregen und besonders die Enthaltsamkeit?

wenn du geistiges Wissen und ein rein geistiges Leben anstrebst ist das in Ordnung - aber willst du das wirklich!?

Ich kann kaum mehr an was anderes denken...

Besessenheit hat noch niemanden gut getan, und ich denke jeder sollte seinen eigenen Weg finden und nicht eine vorgefertigte Straße langgehen - vor allem wenn man nicht weiß wo sie hinführt.......

S/avraisati


Kurz wiedergegeben: in dem Buch wird einem eine Art nimmer endende Yoga Übung der Enthaltsamkeit in jeglicher Hinsicht nahe gebracht, zB. beim essen (also nicht nach Geschmack essen)

vorallem zielt es auf die sexuelle Enthaltsamkeit in jeglicher Hinsicht ab (auch mental)

Ich denke, die sexuelle Enthaltsamkeit lebt der eine oder andere gezwungenermaßen sowieso.

Das Buch bzw. der Autor möchte einem vielleicht suggerieren, dass das alles ganz toll ist, nur weil man es dann "will" und nicht einfach "muss."

Meiner Meinung nach .....würde ich das Buch bestimmt nicht lesen.

Was soll es schon bringen, auf alles zu verzichten, was einem Spaß mache könnte?

Macht das jemanden zufriedener und ausgeglichener? Bestimmt nicht.

Cco-smi9x


Aus Wiki:

Brahmacharya

Brahma bedeutet im Sanskrit das Wesentliche, das Eine Wahre – car bedeutet bewegen – brahmacarya ist also die "Bewegung auf das Wesentliche hin". Brahmacharya wird in manchen Richtungen/Schulen des Yoga als sexuelle Enthaltsamkeit interpretiert. Meistens ist gemeint, dass der Yogi sein Leben und seine Beziehungen zu Menschen und Dingen so gestaltet, dass sie seinem Streben nach Weisheit und seinem Verständnis der höchsten Weisheiten förderlich sind.

Brahmacharya setzt sich zusammen aus Achara, was Führung bedeutet, und Brahman, also Gott. Brahmacharya ist also die Realisierung des Weges, der zu Gott führt. Es bedeutet die Kontrolle des Samens, das Studium der Veden (Heiligen Schriften) und das Nachsinnen über Gott. Die technische Bedeutung von Brahmacharya ist Selbstverwirklichung, besonders die vollkommene Beherrschung der Sexualität, die Freiheit von der Sinneslust in Gedanken, im Wort und in der Tat. Brahmacharya heißt nicht nur Enthaltsamkeit im Geschlechtsverkehr, sondern auch von den Selbstbefriedigung, von homosexuellen Taten und von allen anderen sexuellen Praktiken. Es bedeutet auch die Enthaltung von allen erotischen Phantasien und lüsternen Träumen. Alle Art von erotischen Abnormalitäten und sexuelle Gewohnheiten aller Art, wie Masturbation und Sodomie (Sex mit Tieren), müssen vollständig überwunden werden. Sie führen am Ende nur zu einem vollkommenen Zusammenbruch des Nervensystems und zu unermesslichem Elend.

Brahmacharya ist Reinheit in Gedanken, im Wort und in der Tat. Es ist Zölibat und das Gelübde der Keuschheit. Die Bezeichnung "Zölibat" kommt vom lateinischen "caelebs", und bedeutet unverheiratet oder Single. Aber Brahmacharya ist nicht nur ein Junggesellendasein. Es beinhaltet nicht nur die Kontrolle über die Sexualität, sondern es umfasst die Kontrolle aller Wünsche in Gedanken, im Wort und in der Tat. Dies ist die Bedeutung von Brahmacharya im weitesten Sinne. Brahmacharya ist die Tür zum Nirwana, zur Erleuchtung. Zölibat ist der Schlüssel zum Himmelreich. Die Allee zum Wohnsitz des höchsten Friedens fängt mit Brahmacharya und Reinheit an. Brahmacharya ist absolute Freiheit von sexuellen Wünschen und Gedanken. Ein Brahmachari macht keinen Unterschied, wenn er eine Frau, ein Stück Papier oder einen Holzklotz berührt. Brahmacharya gilt sowohl für Männer als auch für Frauen[1]

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Brahmacharya#4._Brahmacharya]]

Ich kenne 2 Personen die nach diesem "Weg" des Raja Yoga leben (einer lebt in Nepal der andere in Indien) und diese sind glücklich damit, aber für mich wäre es nichts. Ich glaube in Deutschland wäre das verdammt schwer dieses durchzuhalten, in Indien und Nepal ist es leichter, da man dort nicht so den optischen Reizen ausgesetzt ist (wer schon mal da war weiß was ich meine).

Falls du dich weiter dafür interessiert habe ich hier noch eine interessante Seite für dich:

[[http://www.yogameditationfree.com/brahmacharya/]]

Es ist ein Weg der "evtl." zur Erleuchtung führt, aber da gehört auch ganz viel Glaube usw. dazu.

p6rinTzes$sin.;amyxgdala


Es gibt auch in Deutschland Menschen, die danach leben.

Die allermeisten Menschen finden das befremdlich und unnatürlich und reagieren mit Spott und Unverständnis. Dabei finden sich ähnliche Ansätze in vielen Kulturen.

Persönlich kann ich sagen, dass es eine sehr bereichernde Erfahrung ist, den "Königsweg" zu beschreiten.

T+abulAaRazxa


Vielen Dank für die Antworten, ich stimme Prinzessin zu, genau so erleb' ich es auch, aber ich kann es nachvollziehen, dass es viele verspotten..deren Meinungen, sind oft garkeine Meinungen sind, eher Anderungen, also von Anderen/Außen bezogen, ganz unbewusst..wie auch immer-

Ist es überhaupt möglich in unserer Welt, bzw bei dem Alltag den Mensch in der heutigen Welt hat?

Wir sind so fernab vom natürlichen, wie in einem unsichtbaren Gefängnis und die Gitter sind unsere Wünsche und Vorstellungen, von denen wir abhängig gemacht wurden?

Ich frage mich, ob diese Lehren für das Bewusstsein des heutigen Kollektivs überhaupt noch einen Wert haben können?

Habe eher das Gefühl, es ist nicht möglich, zumindest wenn man in diesem Menschengemachten System lebt, oder?

Wenn ich mir die letzten Jahrhunderte anschaue, dann ist die Welt geisteskrank aus meiner Sicht.

Heutzutage ist ja alles so extrem sinngesteuert.

Ich kann mir vorstellen, vereint mit der Natur und vorallem reinen und warmen Menschen an einem Ort weit weg von allem unnatürlichen..da würde sich das Bewusstsein und die Realtität verändern können.

Wenn aber jeden Morgen der Wecker klingelt, weil man was machen muss um Papier zu haben, damit man falsche Sicherheit kaufen kann und das Tag ein Tag aus, mir fehlt die Zeit mich fokussieren zu können. Es ist sehr schwer konfrontiert mit soviel profanem,

bewusst zu bleiben, bewusst zu reagieren, nicht ego-driven durch die Welt gehen..

Macht das irgendwie Sinn? Oder red' ich mich nur raus?

Bin grad mehr oder weniger ganz am Anfang dieses Weges wenn ich ihn überhaupt schon beschritten habe.

sbleewpyDrapgon


Das Endziel klingt nach [[http://de.wikipedia.org/wiki/Sensorische_Deprivation sensorischer Deprivation]] oder völliger Teilnahmslosigkeit. Das mag zwar für religiöse Eremiten interessant sein, soziale Interaktion ist jedoch ein Grundpfeiler der menschlichen Gesellschaft. Praktizierte daher jeder diese religiös motivierte Lebensweise, wäre die Erde nach nur einer Generation menschenfrei.

Somit sieht man auch sofort, dass es sich nicht um ein gesellschaftlich erstrebenswertes Ziel handeln kann, sondern nur eine Randerscheinung darstellt.

PS: Es gibt übrigens einige SF-Erzählungen, die sich mit der völligen Emotionslosigkeit beschäftigen.

A;ltaxir


@ TabulaRaza:

Du sagst, dass Du weg von allem Unnatürlichen möchtest – aber dann ist doch sexuelle Enthaltsamkeit genau der falsche weg.

Sexualität ist etwas ganz natürliches, wird bereits seit Jahrmillionen seit der Entwicklung der ersten etwas komplexeren Lebensformen praktiziert. Sie ist also mit das natürlichste überhaupt – evolutionsgeschichtlich und auch zur Arterhaltung absolut notwendig.

Sexuelle Enthaltsamkeit ist hingegen ein komplett von Menschen gemachtes und somit "unatürliches" verhalten. Keine andere Art als der Mensch praktiziert es (mit Ausnahme von einfachen lebensformen wie Amöben).

Oder verstehe ich da etwas falsch?

KVuCche,nxstück


Der Mensch ist meiner Meinung nach für Sex gemach denn warum sollte sonst der Penis in die Vagina passen und dann entstehen auch noch Kinder dadurch und mann bekommt wenn es gut läuft einen Orgasmus (also nur mal ganz simpel geschildert). Das kann doch kein Zufall sein und deswegen denke ich wohl kaum, dass der Mensch für Enthaltsamkeit geschaffen ist denn wie sleepyDragon schon meinte handelt es sich dort eher um "Randerscheinungen" da ja sonst die Menschen aussterben würden, also sind wir mal froh dass nicht jeder das Bestreben danach hat!!!

T4abu}laRxaza


Ich kann mir auch nicht vorstellen so ganz enthaltsam zu leben, aber ich denke es gibt da auch viele verschiedene Graustufen zwischen Enthaltsamkeit und völlig nach Genuss leben.

Ich habe nicht das Gefühl, dass es mit völliger Teilnahmslosigkeit oder gar Emotionslosigkeit gleichzustellen ist.

Meine ersten Schritte sind momentan eher, darauf zu achten weniger Genussgeil durch die Welt zu gehen.

Bisher habe ich nur das Gefühl ich bin weniger vom wesentlichen abgelenkt.

Mach mir aber auch zuviele bzw mehr Gedanken.

Ich sehe, dass die Sexualität heutzutage nicht mehr wirklich so propagiert wird, wie es natürlich ist.

Der Mensch ist natürlich für Sex gemacht, da wurde nix passend gemacht..aber wie wir Sex (er)leben ist Kopfsache und vorallem ein Prozess der Konditionierung.

Hab neulich mit einer Freundin darüber gesprochen und sie hat das echt schön wiedergegeben. Sie sagte, dass hört sich so an, als ob man versucht zu verlernen statt dazu zulernen.

Also weniger im negativen Sinne, das man bewusst verblödet oder so.

Sondern eher alles was Ego behaftet ist wieder abstreifen..

S<alxdo


Ich glaube ja eher, dass Du auf der Suche nach Dir selbst bist und nur nicht weisst, was Du machen sollst.

L oveHus


TabulaRaza

da hast du deinen Kopf in eine Nudelsuppe gesteckt, im Vergleich zu der dieses gesamte Forum mit allen Unterforen, Fäden (den Nudeln :-) ) und darin ausgedrückten Meinungen wie ein klar strukturierter Aufsatz erscheint ;-) .

Ok, bisher war dein Denken in einer Konservenbüchse eingeschlossen und jetzt hast du im Selbstversuch den Dosenöffner angelegt. Sei vorsichtig mit dir, sonst kippst du aus und das gibt eine ziemliche Sauerei :)* :)* :)* .

Ich hoffe, das ist jetzt nicht ZU bildlich, aber so als Notfallkit ist das die beste Erst-Orientierung, die ich dir geben kann.

Übrigens: Was Illusion ist, ist, dass die Welt in deinem Kopf entsteht. Die Welt, die in deinem Kopf entsteht, ist Illusion.

T/abuUlaRvaza


LovHus

Naja nur ein klein wenig zu bildlich..es lässt noch viel Raum für interpretation..

aber werd nochmal weiter drüber nachdenken. Ich weiss jetzt nicht was du mit der Sauerei meinst.

Mich begleiten im moment Bücher oder Hörbücher, die sind grad mein Dosenöffner.

Was Illusion ist, ist, dass die Welt in deinem Kopf entsteht. Die Welt, die in deinem Kopf entsteht, ist Illusion.

Es ist eine Illusion, dass die Welt in meinem Kopf entsteht? Dem kann ich nicht zustimmen oder habe ich dich falsch verstanden?

Die Welt die in meinem Kopf entsteht ist Illusion, kann ich so unterschreiben.

Und auf der Suche nach mir- selbst bin ich nicht.

Bin mir ja schon bewusst das ich schon immer am Ziel war/bin, so wie jeder andere Mensch. Mir machen eher Konditionierungen zu schaffen.

Die Suche hat mich nur Jahre lang genau davor abgelenkt zu checken, dass ich schon längst angekommen bin und alles in mir habe.

Dieses ständige Beschäftigen mit irgendwas was mich dann angeblich wohin führen soll, wo ich nicht zu sein scheine, ist mir schon lange zuwider.

Wir sind alle als erleuchtete Wesen auf die Welt gekommen und werden im Laufe des Lebens profan gemacht. Deswegen ja auch eher Verlernen statt mehr dazu lernen..

L.ovHMuxs


TabulaRaza

Es ist eine Illusion, dass die Welt in meinem Kopf entsteht? Dem kann ich nicht zustimmen oder habe ich dich falsch verstanden?

Die Welt die in meinem Kopf entsteht ist Illusion, kann ich so unterschreiben.

Das, was in deinem Kopf entsteht ist nicht die Welt. Es für die Welt zu halten ist Illusion. Es ist nicht so einfach, die Welt wahrzunehmen, da sie immer wieder überlagert wird durch das, was im Kopf auf Basis der Sinneseindrücke an früheren Mustern reaktiviert wird. Dennoch ist es möglich, die Welt wahrzunehmen. Durch alles Gelernte hindurch (das Gelernte verlernen ist nicht möglich und auch nicht nötig). Der radikalste Weg scheint mir der des Zen-Buddhismus zu sein.

Zur Sauerei: Auf humorvolle Weise sind die Anflüge von der Sauerei, die ich meine, sehr nett dargestellt in dem Film "Ein Sommer in Orange".

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH