» »

Mein Mann will keinen Sex mehr

b*luegxal


Menschen verändern sich

Tun sie dies?

Ich bin mir da gar nicht mal so sicher! %-|

6"-4i


@ universell07

WOW!!! :)^ :)= Ein super Beitrag, der meine grauen Zellen in Bewegung setzt! Vielen vielen Dank dafür! Ich werde ihn jetzt auch nicht kommentieren (denn dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen), sondern erst einmal sacken lassen und heute Abend noch einmal in Ruhe lesen.

Ich danke Dir ganz ehrlich, dass Du Dir so viel Zeit und Mühe gemacht hast, meine Situation einmal so richtig zu reflektieren und mir gute Denkansätze zu geben :)^ :)z :)z :)^ .

Vielleicht habe ich heute Abend schon die Muße, mich zu einer "Pro/Contra" Liste aufzuraffen. Du hast recht: jammern alleine hilft nicht, erkannt habe ich die Situation, jetzt muss ich handeln. Auch wenn mir im Moment dazu noch der Mut fehlt, vielleicht kriege ich es ja doch hin?

PS - Beichte.... der Ex war da und es ist passiert...

Tihoxr64


@ universell07

klingt wirklich gut aber oft kommt es anders als man denkt. Bei mir war es wie bei der TE nur das meine Frau sich sexuell total abgewendet hat, es folgten Jahrelange höhen und tiefen bis nach fast 30 Jahren ich nicht mehr konnte und wollte. Ein Leben ohne Sex wollte ich mir mit Ende 40 einfach nicht mehr vorstellen und hab dann einen Schlussstrich gezogen mit dem Resultat........Haus verkauft, seit 2 Jahren keinen Kontakt mehr zu meinen Kindern (ich bin der Böse der die arme Mama alleine gelassen hat incl. entzug des Sorgerechts weil meine Jüngere dies so wollte) horrende Unterhaltszahlungen an Frau und Kinder >:( . Ich hab zwar heute die liebste Frau an meiner Seite und den besten Sex meines Lebens aber der Preis ist seeeeeeehr hoch.

ukniLvers ellx07


Lieber Thor64,

natürlich ist mir bewusst, dass ich provokant geschrieben habe. Und das es selbst für einfache Dinge im Leben – nicht gleichbedeutend einfache Antworten gibt.

Um zu dieser Reife zu kommen, Menschen im Alter, wie wir beide es sind – bedarf es oft menschlicher Leidenswege. Der Mensch lernt nicht immer freiwillig, er wird dorthin manchmal mit bitteren Lebenserfahrungen hin geführt.

Das ist wie jemand, der in den See fällt – weiß das er nicht sicher schwimmen kann – und dennoch nicht nach dem ersten Schreck kampflos aufgibt. Weil da ist doch ein Zipfel Hoffnung und genau diesen krallt man sich dann.

Wenn Foren wie diese Menschen auf dieser Basis zusammen bringen, nicht den erhobenen Zeigefinger, kein das "hätte ich Dir vorher sagen können", für jedes Problem die perfekte Antwort habend. Das alles gibt es nicht, hier nicht und draußen im Leben auch nicht.

Ich bin sicher keine Männerversteherin, aber ich versuche jemand zu sein, der in Relationen wie "fair Play" denkend und handelnd sein kann, zumindest als Wunschziel.

Wir wissen alle die wir hier sind, dass Antworten für andere immer die einfachsten sind. Für sich selbst läuft das alles meist sehr viel anders. Wir sind alle Lernende, bleiben das auch für den Rest unseres Lebens. Mal mit sehr schnellen Erkenntnissen, oft aber mehr mit Zweifeln, tue ich gerade das Richtige oder eher nicht, eben mit den lagebedingten Verzögerungen.

Manchmal reicht ein aufrütteln, manchmal ein kleiner Schubs. Das was Du beschreibst erleben sehr viele Männer, und ebenso viele bleiben aus den selben Gründen in unglücklichen Beziehungen sitzen.

Es ändert sich sehr langsam etwas, der Gesetzgeber tut sich oft schwer mit dem Wandel der Zeit zu gehen, deswegen fallen viele Grundsatzurteile meist erst, wenn viele Menschen schon im Schlamassel sitzen. Es ist aber sicher auch nicht einfach, Menschen nicht mit Gesetzen zu sehr von eigenen Lebensentscheidungen abzubringen oder sie in das Gegenteil zu rein zu drängen.

Von all dem unberührt bleiben die emotionalen Narben, der Schmerz über das Scheitern, vor allem – wenn da noch Kinder drin mit hängen. Väter die gehen bleiben in ihren Augen sehr oft die Verräter, weil sie die Probleme die hinter solchen Schritten stehen nicht bewerten und verstehen können, so lange sie nicht selbst mal schmerzhaft ver/entliebt waren.

So bleibt nur die Hoffnung, dass später so was wie ein Aha-Effekt eintritt ( bei mir z.B. wir allen waren ja mal Kinder) und das es dann ein aufeinander Zugehen möglich ist. Wenn – ja wenn Eltern gegenseitig in der Lage waren, den Kindern diese Entscheidung NICHT mit Respektlosigkeit gegeneinander abzunehmen, dazu haben sie grundsätzlich nicht das Recht.

b7lue[gal


@Thor64

Ich hab zwar heute die liebste Frau an meiner Seite und den besten Sex meines Lebens aber der Preis ist seeeeeeehr hoch.

Ist sicher kein Trost, aber dennoch: du bist mit deiner Geschichte kein Einzelfall!

In der Öffentlichkeit wird jedoch überwiegend die andere Seite der Medaille thematisiert - die über 800.000 Väter, die keinen Unterhalt für ihre Kinder bezahlen!

Fälle, in denen Mütter mit ihren Kindern zurückbleiben und nicht wissen, wie sie über die Runden kommen sollen, kennt jeder.

Aber das, was du ansprichst, kommt m.E. im öffentlichen Bewußtsein viel zu kurz:

sind kleine Kinder da, ist der Vater auch heute noch oftmals der Alleinverdiener. Kommt es dann zur Trennung, wird sein Nettogehalt qua Gesetz aufgeteilt: vorab der Kindesunterhalt, vom Rest knapp die Hälfte für die Kindsmutter/Exfrau.

In (zu) vielen Fällen ist das, was dem Mann/Vater dann noch bleibt, zum leben zu wenig und zum sterben zuviel. Wohnung, Auto, Kleidung oder sogar Essen wird mitunter zum unerschwinglichen Luxus. Überstunden oder Zweitjob bringen auch nix ... das erhöht nur die Unterhaltsansprüche. Ganz bitter, wenn die Ex dann noch mit ihrem lover (inoffiziell) im angestammten Luxus schwelgt.

Kinder-Besuchsrecht jedes 2. Wochenende?

Reine Theorie - weil kein Auto zum hinfahren und abholen, kein Platz zum schlafen und spielen in der neuen "Wohnung" und vor allem kein Geld für Zoo, Kino, Sport oder Burger, bzw. Eis. Von gemeinsamen Urlaub mit den kids gar nicht erst zu reden.

Und seien wir ehrlich: wirklich sexy auf andere Frauen wirken derartige Verhältnisse und Rahmenbedingungen auch nicht wirklich!

Du hast recht: der Preis, den du und andere Väter in deiner Situation bezahlen, ist sehr hoch - und damit meine ich nicht nur das Finanzielle, sondern vor allem die (schleichende) Entfremdung von den Kindern.

Aber was ist die Alternative?

Resignation und ein sich fügen in ein "Leben ohne Sex"? Heimliche Affairen und ansonsten ein potemkin'sches Dorf gegenüber Nachbarn und Bekannten, evtl. sogar gegenüber der Familie?

Du hast deine Entscheidung getroffen - immerhin! Respekt dafür.

1dtxo3


:)= Schön, einen solchen Beitrag auch mal von einer Frau zu lesen!

b6l.uCe'gal


... auch mal von einer Frau zu lesen

Rein berufliche Erfahrung (mit der einen, wie mit der anderen Seite) :-| ... ohne jeden persönlichen Hintergrund!

NganWni7x7


Und ich sag was, was eigentlich auch nicht das Thema ist, aber als doppeltes Scheidungskind, möchte ich der TE raten sich zu trennen.

Kinder sind nicht doof und dann zu sagen wegen dem Kind muß man zusammenbleiben ist wohl mit das schlimmste was man Kindern antun kann.

Ihr habt keinen Sex, ihr redet nicht miteinander, fürs Kind interessiert er sich auch nicht, ist ja Spitze! Wie alt ist den das Kind?

Die 2. Ehe meiner Mutter war auch so. Mein Stiefvater war entweder arbeiten oder hat das Sofa durchgelegen. Für uns Kinder, auch eines das er mit meiner Mutter gemeinsam hatte, hat er sich Null interessiert. Die beiden haben nicht mehr miteinander gesprochen, noch sonstwas und das jahrelang! Das ist eine ganz tolle Atmosphäre, so will kein Schwein groß werden!

Auch wenn es natürlich eine große Hürde ist die übersprungen werden muß, nimm dein Kind und geh!

b-lue$gal


... nimm dein Kind und geh!

Wohin - zu dem Ex, der auch unglücklich verheiratet ist? %-|

Wie bereits gesagt, das wäre bestimmt ganz toll für das Kind! :=o

B?odhr/axn


:)^ @:)

NoanWni77


Wohin – zu dem Ex, der auch unglücklich verheiratet ist? %-|

Wie bereits gesagt, das wäre bestimmt ganz toll für das Kind! :=o

Aber so wie das kennt jetzt leben muß ist besser oder was?

Zum Glück kann man sich auch ganz ohne Mann ne Wohnung mieten... %-|

N2antni577


das KIND natürlich :=o

baluvegal


Aber so wie das kennt jetzt leben muß ist besser oder was?

Die Entscheidung sollten wir vielleicht wirklich besser der TE=Mutter überlassen?

Deren Problem war doch zunächst einmal, dass sie Sex braucht und " ... so gerne wieder einmal Sex - mit einem Mann - ..." hätte, vorzugsweise mit ihrem Ex, mit dem sie seit 2 Wochen wieder Kontakt hat!

ganz ohne Mann ne Wohnung mieten

löst ihr eigentliches Problem zunächst jedenfalls mal nicht! :=o

6U-i


vorzugsweise mit ihrem Ex

ist nicht richtig...

Ich finde die Richtung, die der Faden genommen hat nicht schlimm - im Gegenteil, eher inspirierend. Außérdem danke ich allen, ich die sich wirklich die Mühe machen, sich in mich uns meine/unsere Situation hinein zu versetzen (definitiv auch in die Situation der Kleinen) und mir Denkanstöße geben, die Gesamtsituation zu verändern. Es ist ja nun auch wirklich nicht so, dass ich mich durch diverse Betten poppe oder meinem Kind alle 2 Tage einen "anderen Papa" vorstetzen möchte. Ich kann sehr gut auch alleine leben und auch alleine ohne Sex. Die verschiedenen Kommentare hier, haben mir gezeigt, dass sich mein ganzes Umfeld "belastend" auf mich und mein Kind auswirkt. Und wenn das Umfeld ein anderes ist und ich mit meinem ganzen Leben "zufriedener" wäre, ich mich insgesamt sicher auch wohler fühle und mit der Situation besser klar käme.

Wenn ich hier gerade nicht so viel schreibe, bedeutet das nicht, es hätte sich für mich erledigt nur weil ich nun tatsächlich Sex mit dem Ex hatte,, sondern es bedeutet, dass ich mir meine Gedanken mache und versuche alles für mich im Kopf "zu ordnen"...

@:)

bDlueg;al


vorzugsweise mit ihrem Ex

ist nicht richtig...

Nicht?

Was hattest du hiermit:

Seit 2 Wochen habe ich wieder Kontakt zu einem Ex, der ebenfalls unglücklich verheiratet ist. ... Wir konnten im Bett lachen, schwitzen und kommen... es war immer schön und entspannt. Nun schwebt ihm vor, wir könnten ja eine Affaire haben ... Die Idee mit dem Sex gefällt mir gut ...

dann gemeint? ":/

Ich kann sehr gut auch alleine leben und auch alleine ohne Sex.

Verstehe - dann hab ich das vor 4 Tagen wohl mißverstanden?

ICH brauche es aber!!! Ich habe Sex schon immer geliebt! Ich liebe es, die "Macht" über das beste Stück zu haben, ihn in die Hand und den Mund zu nehmen, ich liebe es, ihn zu "teasen" und zu spüren, dass ich immer nasser dabei werde, wie ich es kaum mehr erwarten kann, ihn in mir zu spüren

es bedeutet, dass ich mir meine Gedanken mache und versuche alles für mich im Kopf "zu ordnen"...

Das ist bestimmt keine falsche Vorgehensweise! :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH