» »

Ist Sex Spaß oder ein Grundbedürfnis der Menschen?

jsotqh(a hat die Diskussion gestartet


Ist Sex Spaß oder ein Grundbedürfnis der Menschen?

Essen, Trinken, Schlaf sind Grundbedürfnisse aller Lebewesen.

Das steht fest, denn sonst würden die Lebewesen ja längst ausgestorben sein.

Zählt Sex auch zu den Grundbedürfnissen?

Ohne Sex wären die Lebewesen doch auch längst ausgestorben.

Heute nennt man den Beischlaf ja auch: Spaß haben. Muss man also zwischen dem Begriff: SEX = Spaß haben und dem Fortpflanzungsbedürfnis = Zeugung zum Erhalt der Gattung Mensch - falls es überhaupt ein solches Grundbedürfnis gibt - unterscheiden?

Ist Sex also doch kein Grundbedürfnis? ":/

Hm ...

Antworten
A*ltaixr


Für die Menschheit als ganzes ist es ein Grundbedürfnis, da sonst kein Arterhalt

Für das einzelne Individuum ist es nicht unbedingt notwendig. Es gibt genügend Menschen, die ohne jegliche sexuelle Aktivitäten existieren können (Asexuelle), daher offensichtlich kein Grundbedürfniss.

B4odhr+axn


Natürlich, du kannst ja auch die Finger nicht von dir lassen.

iFnetsurNfer


Für mich selbst ist Sex nicht Lebensnotwendig – für meine Partnerschaft jedoch auf jeden Fall. :)-

r'eebo}ok6,6


Hallo.

Gemäss der Maslowsche Bedürfnishierarchie ist Sexualität ein Grundbedürfnis.

lg

Amltaxir


Das ist so nicht korrekt: zum einen ist die Maslowsche Bedürfnishierarchie ein Motivationsmodell, nicht eine Liste von Grundbedürfnissen, zum anderen ist auch umstritten, wo die Sexualität in der Pyramide anzuordnen ist.

Für die Menschheit als ganzes ist sie natürlich ein elementares Grundbedürfnis (physiologisches Bedürfnis), aber für einen individuellen Menschen kann sie weiter oben in der Hierarchie stehen (soziales Bedürfnis).

S(ilbe rmünxze85


Wenn mir der Sex keinen Spass machen würde - Hätte ich auch kein Bedürfnis oder Bedarf an Sex ]:D

i:netwsurgfexr


.. und ja, Spass macht er auf jeden Fall... nicht falsch verstehen ;-) ]:D :=o

aFfri


Auch für mich zählt Sex dazu, zu den Grundbedürfnissen. Es geht eine Zeit lang ohne Essen, ohne Trinken, aber auf Dauer nicht.

Sex geht zumindest im gesetzten Alter von immerhin 43 nicht mehr immer und jederzeit, aber wenn es gar keinen mehr gäbe, fehlte mir richtig was. In einer arrivierten Partnerschaft nimmt das Bedürfnis dazu ab, aber es kommt nie zum erliegen. Wir haben nicht oft Sex in Form von GV, aber ein leidenschaftlich praktizierter Kuss zum Abschied, der durchaus mehr verspricht, als er halten kann, gehörte schon immer dazu. Wie ich anderswo schon schrub: ein intensiver Zungenkuss kann äußerst erregend sein und GV nicht ersetzen, aber doch in Aussicht stellen.

Man sehe es einmal so herum: Wenn die Partner einander heiß machen können, durch Küsse oder was auch immer, ist noch kein Land verloren. Auf sowas folgt immer, früher oder später, Sex. Genau dann ist Sex zum Grundbedürfnis geworden. Macht man nur die Pflichtnummer Samstags nach'm Tatort, ist die Luft raus und man kann es gleich sein lassen.

BHraun<augxe


Aus meiner Sicht: nein, auf diese Stufe lässt es sich nicht stellen.

Begründung: Gefangenen wird Essen, Trinken, Schlafen ermöglich. Sex aber nicht. (mit wenigen Ausnahmen, z.B. Ausgang oder sehr liberale Gefängnisse mit "Besucherzimmern" wie in Skandinavien)

Menschen in Krankenhäusern, die weitgehend handlungsunfähig sind, werden beatmet, künstlich ernährt und mit Flüssigkeit versorgt, Schlaf wird ihnen genehmigt und die Rahmenbedingungen dafür geschaffen: für Sex nicht. Sie werden nicht z.B. extern befriedigt. Theoretisch könnte dies ja getan werden.

In Alten- und Pflegeheimen müssen Bewohner (die sonst üblich in Mehrbettzimmern untergebracht sind) um Liebeszimmer kämpfen. Also Räume, wo sie halt Sex haben können. Wäre es ein Grundbedürfnis, hätte man dies bei der Gestaltung des Hauses mit berücksichtigt. (z.B. Essensräume und Schlafbetten gibt's ja auch, und zwar für jeden). Und auch hier sieht man es nicht als Pflicht, sich um die Erfüllung dieses vermeintlichen Grundbedürfnisses zu kümmern, während Ernährung eine pflegerische Aufgabe sein kann.

Es gibt Menschen, die ihr ganzes Leben keinen Sex hatten. Aber keine, die nicht gegessen, getrunken oder geschlafen haben.

Junge Menschen (1-5 Jahre zum Beispiel) haben sofort ein Bedürfnis nach Schlaf, Essen, Trinken. Aber kein Bedürfnis nach Sex. Sobald ein Bedürfnis altersabhängig ist, kann es eigentlich kein Grundbedürfnis mehr sein.

Bevor man also Sex als Grundbedürfnis ansieht, wären aus meiner Sicht Dinge wie Waschen oder Kommunikation noch eher zutreffend.

@ Altair:

Für die Menschheit als gesamtes ist Fortpflanzung das wesentliche zur Arterhaltung. Der Sex, den die Natur und Evolution beim Menschen dafür (einfacherweise) vorgesehen hat, ließe sich aber durch sexlose Reproduktionsmedizin ersetzen.

Hdon ey;_B8unny9x1


ich denke sex ist sowohl als auch.

seit kondomen und co muss man ja sex nicht nur zur arterhaltung haben, sondern kann ihn auch zum spaß nutzen und um die beziehung zu pflegen ;-)

ich sehe sex als essen:

ohne bin ich wie auf diät und total übellaunig ;-D

wenn ich genug hab, hab ich irgendwann n dicken bauch ;-D ;-D ;-D

bderqkel


@ Braunauge,

Gefangenen

Das soll ja auch eine Strafe sein...

Menschen in Krankenhäusern, die weitgehend handlungsunfähig sind

Das verstehe ich leider auch nicht – gerade diejenigen, die auf jeden Fall eine Befriedigung bzw. einen Endorphinschub gebrauchen könnten...

In Alten- und Pflegeheimen müssen Bewohner (die sonst üblich in Mehrbettzimmern untergebracht sind) um Liebeszimmer kämpfen.

DAS spricht doch allein schon dafür, das es ein sehr wichtiges (etwaiges Grund-) Bedürfnis ist, oder? ;-) Selbst wenn die jüngeren Gebäudeplaner Sexualität bei der Älteren Generation einfach mal so wegdenken. Schrecklich...

Junge Menschen (1-5 Jahre zum Beispiel) haben sofort ein Bedürfnis nach Schlaf, Essen, Trinken. Aber kein Bedürfnis nach Sex.

Stimmt, es handelt sich nicht um das erwachsene Bedürfnis nach Sex – doch Lusterlebnisse und Erregung verspüren aber auch schon Babys, gar gut sichtbar z.B. bei einer Erektion schon im Mutterleib – oder bei Selbstentdeckungs- oder Doktorspielen. Mit dem "Erwachsenensex" hat das nicht viel zu tun.

ließe sich aber durch sexlose Reproduktionsmedizin ersetzen.

Theoretisch ginge das sicherlich – nur ist der Mensch, gerade auch in Hinblick auf den emotionalen und sozialen Aspekt seines Seins, nicht für solch eine kalte Methodik geschaffen.


Kurzum würde ich behaupten, es ist auf jeden Fall ein Grundbedürfnis – wenn auch kein primär lebensnotwendiges, wie Essen & Trinken. Für die Erhaltung der psychischen, emotionalen und der sozialen "Gesundheit" des einzelnen und auch der Gruppe, ist es allerdings sehr wichtig.

Jvonat{ha(nVoCnUxndZu


Für mich ist es eine Vorraussetzung um glücklich mit meiner Partnerin zu sein...

HHo@ney_?BunTny91


:)^

TqOFU


Ja, ist schon eines der Grundbedürfnisse. Nur leider viel zu selten :=o ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH