» »

Mein Mann mag nicht mehr mit mir schlafen, was tun?

MWilchmanEn7x6


Zuerst mal eine Empfehlung. Ich lese gerade ein Sonderheft der (Frauen-)Zeitschrift "Emotion". "Emotion Edition: Die fünf Stationen der Liebe." Hat mir meine Frau so demonstrativ unter die Nase gerieben, dass ich es dann doch mal in die Hand genommen habe. ;-D Auch wenn viele Themen auf den 100 Seiten nur angerissen werden, es gibt einem doch eine gewisse Zuversicht und viele kleine interessante Einsichten. Und zu jedem Artikel ein passendes weiterführendes Buch.

Ich würde sagen, all eure Probleme wie Freizeit, Gemeinsamkeiten usw. sind lösbar. Wenn ihr es richtig anstellt. Konstruktive Gespräche, Ehrlichkeit, Offenheit, Vertrauen, der Wunsch Dinge für sich und seinen Partner zu verbessern.

Aber seid ihr schon so weit? Könnt ihr (vor allem du) ein klares Bekenntnis für die Partnerschaft abgeben? Wie sieht es mit dem Thema Vertrauen aus? Wie sieht es bei ihm mit Treue aus, und dem Willen Vertrauen aktiv wieder aufzubauen? Arbeitet erst mal daran, würde ich sagen. Und packt das richtig an. Keine festgefahrenen wiederholten Streits nach altem Muster. Dieses Sonderheft gibt ein paar feine Tipps dazu.

PTerf@ect


Ich schaffe es einfach nicht ihm seit der Affäire wieder zu vertrauen. Ich habe immer das Gefühl er verheimlicht mir was oder macht es bei der nächstbesten Gelegenheit wieder. Von ihm kommt auch nix. Mehr als dass er mir sagt er macht es nicht wieder kommt nicht...

Ich weiss nicht wie ich das wieder in den Griff bekomme. Außerdem hab ich das Gefühl ich bin machtlos in dieser Beziehung, weil ich ihn ja nicht ändern kann und er es anscheinend nicht will...

Ich hänge sehr an ihm und ich weiss nicht ob ich eine Trennung emotional verkrafte...

Sja9lxdo


Ok, dann muss ich wohl deutlicher werden, wenn meine Beitraege hier irgendwie nicht ankommen:

Ich schaffe es einfach nicht ihm seit der Affäire wieder zu vertrauen.

Damit fehlt die Basis eurer Beziehung und das wars dann doch wohl. (Es sei denn, Du arbeitest jetzt an Dir und fragst Dich, warum es Dir so schwer faellt, ihm zu vertrauen, bzw ueberhaupt zu vertrauen)

hab ich das Gefühl ich bin machtlos in dieser Beziehung, weil ich ihn ja nicht ändern kann

NIEMAND kann seinen Partner aendern (und das sollte man auch nicht wollen oder versuchen!) - man kann sich immer nur selbst aendern.

Ich hänge sehr an ihm und ich weiss nicht ob ich eine Trennung emotional verkrafte...

Du verlaesst ihn also nur deshalb nicht, weil Du selber Angst vorm Alleinsein hast??

MGilchEma~nn706


Ich hänge sehr an ihm und ich weiss nicht ob ich eine Trennung emotional verkrafte...

Ja, die verkraftest du. Wenn du sie verkraften musst, weil du oder er sich trennen, dann wirst du sie durchstehen. Manche Trennungen fallen leichter, manche sehr schwer, aber verkraften – definitiv immer. Die Frage ist wie lange es dauert und wie hart es wird. Aber nach jedem Regen folgt zwangsläufig irgendwann wieder Sonnenschein! Immer. ;-)

Das Argument "ich trenne mich nicht weil ich die Trennung nicht verkraften würde" ist abgesehen davon keine Basis für eine Beziehung! Wenn man sich dauerhaft nicht wohl fühlt, dann trennt man sich nun mal. Weil man sich dann irgendwann besser fühlt. Ob du dich jetzt trennst, oder nach jahrelangem kräftezährenden Rumgeeiere – der Schmerz bleibt der Gleiche. Nur dass du vielleicht Jahre verschwendet hast. Wenn es grundsätzlich hakt in der Beziehung, dann ist eine Trennung früher oder später unvermeidlich. Also sei mutig, lass dir Kopf und Herz nicht von Trennungsangst lähmen! :)* :)* :)*

Würdest du – egal was ist – mit ihm zusammenbleiben, nur um dem zu erwartenden Trennungsschmerz zu entgehen ??? Denk mal darüber nach.

Ein bekanntes Paar hat übrigens eine ähnliche Situation wieder in den Griff bekommen. Eine tolle Leistung von beiden! Er hat irgendwann eingesehen was er da macht, und hat eine radikale Kehrtwende gemacht. Sie hat sich wieder voll auf ihn eingelassen und eine beeindruckende Fähigkeit wieder zu vertrauen an den Tag gelegt. Wenn dein Mann sich aber nicht von sich aus bewegen will, dann wird das nichts. Alleine kannst du nichts ändern.

Ich denke dein Mann braucht:

1.) Einen sehr deutlichen Hinweis wie es dir geht und wie es weiter (bzw. zu Ende!) gehen wird, wenn sich nichts ändert

2.) Zeit um das zu realisieren, und daraus (hoffentlich!) Konsequenzen zu ziehen

Pzerfexct


@ Saldo:

sei beruhigt, deine Beiträge sind angekommen... Du hast mir erklärt, dass eine Beziehung ohne vertrauen nicht geht. Das weiss ich bereits und auch dass ich versuchen muss daran zu arbeiten. MEin Problem ist nur, dass ich das nicht kann, solange er sich nicht ändert. Ich weiss auch, dass ich ihn nicht ändern kann. Ich hatte eher die Hoffnung, dass er einsieht das er das ganze falsch angeht und sich selbst ändert... das tut er aber nicht. Zumindest nicht genug.

Zum Beispiel mein Problem damit, dass er dauernd mit seinen Jungs unterwegs ist und zu wenig Zeit mit mir verbringt. Weil er weiss, dass mich das stört, sitzt er am Wochenende stattdessen daheim rum und denkt, dass es mir dadurch besser geht. Er versteht nicht, dass es mir ganz und gar nicht besser geht, wenn er sich zu mir auf die Couch setzt und Fern sieht und dabei schlechte Laune hat (auch wenn er versucht sie zu verbergen), weil er gar nicht hier sein mag...

Diesen Monat wollte ich mit ihm für ein verlängertes Wochenende mal wegfahren. Da sagte er mir, dass er gar kein GEld übrig habe dafür und er sowieso keinen Urlaub bekommt. Nun erfahre ich (bin nicht stolz drauf, habe aber in sein Handy gekuckt), dass er mit seinen Freunden genau so ein verlängertes Wochenende plant...

Soviel zum Thema vertrauen... :(v

@ Milchmann:

danke für die aufmunternden Worte... mir ist schon klar dass ich es verkraften werde, wenn ich keine andere Wahl habe. Aber ich hab furchtbare angst vor der ZEit... Ich bin seit neun Jahren mit ihm zusammen und ich habe einfach angst einen Fehler zu machen, wenn ich mich trenne... andererseits hast du schon recht, was bringt es mir noch mehr Zeit zu verlieren und mich dann erst zu trennen... Immerhin muss ich gestehen, dass ich die Hoffnung, dass er plötzlich der Mann wird mit dem ich Glücklich werden kann längst aufgegeben habe...

S(al<dxo


Puuh, da fällt mir dann auch nicht mehr viel ein. ":/

Vielleicht solltet ihr es mal mit einem Moderator probieren. Oder einem Wochenendseminar als Paartherapie oder sowas.

Mir scheint doch, dass ihr beide die Beziehung eigentlich wollt und auch bereit seid, dafür etwas zu tun?

Also ran an den Speck und gebt Euch nicht auf. Aber ohne Hilfe von aussen geht es wohl nicht mehr.

gcr{oegnaxm


"Er sagte mir vor einigen Tagen bei einem ernsten Gespräch, dass ihn das ziemlich fertig macht, dass ich ihm ständig Vorschriften mache. Zum Beispiel nervt es mich tierisch, wenn er jedes Wochenende mit seinen Jungs einen Drauf macht. Oder wenn er mir dauernd ankommt, dass er mit den Jungs in Urlaub fahren will." Solche Marotten muss man als Frau einfach akzeptieren. Das ist männliches Prinzip. Da haben Sie nur eine Möglichkeit: akzeptieren. Und sein Sie sicher, danach íst er wieder ein "richtiger" Mann und weiss, was er an Ihnen hat.

MOilchm4anYn7x6


Zum Beispiel mein Problem damit, dass er dauernd mit seinen Jungs unterwegs ist und zu wenig Zeit mit mir verbringt. Weil er weiss, dass mich das stört, sitzt er am Wochenende stattdessen daheim rum und denkt, dass es mir dadurch besser geht. Er versteht nicht, dass es mir ganz und gar nicht besser geht, wenn er sich zu mir auf die Couch setzt und Fern sieht und dabei schlechte Laune hat (auch wenn er versucht sie zu verbergen), weil er gar nicht hier sein mag...

Diesen Monat wollte ich mit ihm für ein verlängertes Wochenende mal wegfahren. Da sagte er mir, dass er gar kein GEld übrig habe dafür und er sowieso keinen Urlaub bekommt. Nun erfahre ich (bin nicht stolz drauf, habe aber in sein Handy gekuckt), dass er mit seinen Freunden genau so ein verlängertes Wochenende plant...

Das ist echt Kacke. ABER... nicht SO wie du vielleicht denkst. Für dich ist das die Wiederholung eines bekannten Musters. Typisch er! Wie gemein!...

Für mich als Mann liest sich das anders. Er ist hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch mit seinen Kumpels richtig Spaß zu haben, und dir zuliebe etwas mit dir zu machen, worauf er weniger Lust hat. Warum sieht er mit dir fern, wenn es ihm keinen Spaß bringt? Ist er etwa Masochist? ;-D Nein, er tut's für dich. Auf seinen möglichen Spaß verzichten, weil der denkt dass er damit etwas für dich tut. Aber auch klar dass er nicht verhindern kann daran zu denken was er dabei verpasst, und dass seine Laune dann nicht soo megamäßig gut ist.

Warum verheimlicht er den Trip mit seinen Kumpels? Nicht weil er Spaß an Geheimniskrämerei hat!!! Weil er hin- und hergerissen ist zwischen seinem Spaß und dem Wunsch auf deine Bedürfnisse Rücksicht zu nehmen. Hinter dem Verheimlichen steckt NICHT Gemeinheit sondern Rücksichtnahme und Zerrissenheit, auch wenn's komsich für dich klingt.

Für mich liest sich das so: er bemüht sich, aber dafür muss er sich verstellen. Es ist einfach so dass er der Kumpeltyp ist. Mit ihnen was zu machen bringt ihm Spaß. Mit dir zusammen gibt's da wohl zu wenig. Aber das ist NICHT seine Schuld! Auch nicht deine! Das ist euer gemeinsames Problem. Ihr müsst gemeinsam Aktivitäten finden, an denen ihr beide ehrlich zusammen Spaß habt!

Meiner Meinung nach müsst ihr aus diesem Muster ausbrechen! Sein Teil des Musters ist: "Jetzt verzichte ich halt mal wieder auf Spaß mit den Kumpels nur für sie. Oh Mann, ich hoffe es wird nicht zu langweilig." Dein Teil ist: "Jetzt ist er schon wieder mies gelaunt wenn er etwas mit mir macht. Bin ich echt so Scheiße?". Wollt ihr das bis zum Ende eurer Beziehung fortführen ??? Das wird so nix...

Ein Vorschlag:

Hör auf, ihn weiter zu zerreißen. Ich dreh den Spieß jetzt mal um. Mit dem Wunsch, mehr mit dir zu unternehmen, aber ohne ihm etwas ausreichend Interessantes zu bieten, zerreißt du ihn buchstäblich. Es ist nicht sein Job als dein Partner, deine Freizeit zu füllen. Beziehung heißt nicht, dass einer der Animateur des Anderen ist. Lass ihn laufen, gib ihm all die Freiheit die er will. Ohne "Pflichttermine" mit dir. Jeder tut das was er ehrlich will. Ehrlichkeit braucht ihr ganz dringend! Weg von schlechtem Gewissen, falscher Rücksichtnahme und anderem verkomplizierendem Verhalten! Er darf machen was er will, soll dir aber auch klipp und klar sagen was. Er MUSS und darf ehrlich sein. Nimm ihm die Kette ab, die ihn gefangen hält und unglücklich macht. Das gefangen sein weckt nur die Begehrlichkeit nach einem Ausbruch. Auch zu einer anderen Frau... Lass ihn frei, damit erreichst du nämlich genau das Gegenteil von dem was du denkst: die Gefahr, sich auf andere Frauen einzulassen sinkt drastisch! Kontrollier ihn nicht, eng ihn nicht ein, telefonier ihm nicht hinterher. Lass ihn ganz frei. Sag ihm dass er jetzt frei ist, so lange bis er dir sagt dass er wieder das Gefühl hat dass es so ist. Das wird viel bei ihm ändern glaub mir, aber braucht seine Zeit.

Das ist die eine Seite. Die andere Seite bist du. Beschäftige dich! Gegen die Langeweile. Für ein ausgefüllteres Leben. Für Ablenkung gegen die mögliche Eifersucht. Finde neue interessante Dinge. So machst du auch dich ganz nebenbei interessanter für deinen Mann. Und bemüht euch gemeinsam, Aktivitäten zu finden die ihm wirklich Spaß bringen! Und wenn seine Freunde ihm so wichtig sind, dann lass ihm die Zeit. Dann gehört halt der Abend seinen Freunden und der Nachmittag euch. Aber NUR wenn ihr auch eine Beschäftigung habt, die für euch beide interessant ist.

Geht Bogenschießen. Macht einen Tandemsprung. Macht Trinkspiele zu Hause. Bemalt euch gegenseitig. Ist doch scheißegal was, Hauptsache Spaß und Abwechslung!

Zusammengefasst: gib ihm volle Freiheit, werdet ehrlich und offen zu einander, findet Beschäftigung für dich und euch. Ich bin mir ziemlich sicher, wenn ihr euer Freizeitproblem löst, das die Basis für so viel schlechte Gefühle und Konflikte ist, renkt sich auch das Sexproblem wieder ein...

PYerftect


Ich sags mal so, mit demw as du sagst könntest du recht haben, ABER, wie ich oben bereits geschrieben habe waren wir über sieben Jahre zusammen bevor wir geheiratet haben und wir sind auch erst dann zusammengezogen. In den sieben Jahren die wir zusammen waren, habe ich ihm alles, wirklich alles erlaubt. Er konnte feiern gehen ohne, dass ich mecker, er konnte allein in Urlaub fliegen ohne dass ich mecker, er konnte jeden Tag mit den Jungs rumhängen ohne das ich gemeckert habe... wirklich er hatte alle Freiheiten der Welt. AUßerdem habe ich ihm Blind vertraut, ich habe niee sei Handy kontrolliert oder sonst was. Selbst als ich zwei mal ganz durch Zufall ziemlich eindeutige Mails an andere Frauen gefunden habe, habe ich ihm seine Lügen geglaubt, dass nicht er sondern ein Freund von seinem Handy geschrieben hat.

Ich kann echt nicht behaupten er hätte sich nicht genug ausgetobt oder ich hätte ihm zu wenig Freiraum gelassen und TROTZDEM ist er mir fremd gegangen...

Nehmen wir mal an ich befolge deinen Rat und lasse ihn machen was er will. Setze ihn nicht mehr unter Druck und gebe ihm seine Freitheit zurück... was genau hab ich dann davon? Wenn ich meine Zeit nur mit meinen Freunden verbringen wollte, dann hätte ich nicht geheiratet... Klar kann ich anderen Aktivitäten und Hobbys nachgehen, allein in Urlaub fliegen und ihn in Ruhe lassen. Aber mal im ernst... dann bräuchte ich ihn wirklich gar nicht mehr...

das Problem ist nicht, dass er nicht versucht sachen zu tun die ich will damit es mir besser geht. Das Problem ist (und das wird sich nicht ändern) das er es zwar macht, aber ungern und dass es ihm keinen spaß macht. Es ist nicht das was er will... und ich habe auch die Schnautze voll von meiner momentanen Rolle als ewig nörgelnde und nie zufriedenzustellende Ehefrau... So ein Leben will ich nicht führen...

Aktivitäten finden die uns zusammen als Paar spaß machen... das hört sich so leicht an oder? Aber bei uns ist das ein Ding der unmöglichkeit...

PJerfexct


ich bin unglücklich mit dieser Situation und viel schlimmer ist, dass ich es kaum ertragen kann wie unglücklich er ist, wenn er mirzuliebe versucht sich zu verstellen...

ich hab ihn echt gern und ich will nicht dass es ihm schlecht geht. Lasse ich ihm aber seine Freiheiten, dann bin ich unglücklich... aus diesem Teufelskreis komme ich irgenwie nicht raus...

a$in,eiaxs


@ Tö:

Scheinbar ist bei euch der Zug bereits abgefahren, aber sowas von. Ich frage mich, wieso man sich sowas antut?! Ich meine, ihr leidet doch selber darunter. In erster Linie du als Frau, die nicht von ihrem Mann begehrt wird und dein Mann, der eine Frau zuhause hat, allerdings nichts mit ihr anzufangen weiß.

Die Lösung ist eigentlich wasserklar. Nur müsst ihr es euch mal eingestehen, ansonsten stehen euch weitere frustrierte unerfüllte Jahre (?!) bevor.

RBeykijavik


Frag ihn doch im nächsten Gespräch, was er sich von eurer Beziehung erhofft / warum er geheiratet hat / was er an dir schätzt. Ohne Ironie oder Vorwurf.

Das würde mich nämlich an deiner Stelle interessieren.

Vielleicht hat er ja eine Sichtweise, auf die du von selbst gar nicht gekommen wärst.

Ansonsten würde ich euch zu einer Paartherapie raten, denn er wirkt lustlos und lahm, und du verängstigt – das ist doch wirklich kein Zustand.

Ihr braucht jemand, der euch zusammen sieht und euch hilft, die richtigen Fragen stellt etc.

GCarowu7x8


Warum habt Ihr eigentlich geheiratet? Dein Mann führt lieber sein eigenes Leben und ist viel lieber mit seinen Freunden im Urlaub, als mit Dir! Er langweilt sich, wenn er das Wochenende mit Dir, statt mit seinen Freunden verbringen muss.

Ich kann einfach nicht nachvollziehen, warum Ihr geheiratet habt? Ich bin auch verheiratet und ich hätte sehr wohl etwas dagegen, wenn meine Frau lieber mit Ihren Freunden, statt mit mir in den Urlaub fahren würde. Abgesehen davon, finde ich 2,5 Wochen Urlaub (bei 6 Wochen Urlaub/Jahr) mit Freunden pro Jahr ziemlich viel! Von allen Dingen wäre ich sehr verärgert, wenn meine Partnerin behaupten würde, dass Ihr für ein verlängertes Wochenende mit mir das Geld fehlen würde, aber ich herausfinden würde, dass sie genau dies mit Ihren Freunden aktuell plant.

Natürlich benötigt jeder seinen Freiraum. Aber wieso heiratet man, wenn man nach der Hochzeit alles viel lieber mit anderen Menschen macht, als mit der eigenen Partnerin? Außerdem wäre ich sehr gekränkt, wenn ich merken würde, dass ich immer hinten anstehen würde! Man regelrecht das fünfte Rad am Wagen ist!

Gerade ein gemeinsamer Urlaub ist doch die beste Möglichkeit, einmal Urlaub vom Alltag zusammen zu machen und abseits des Alltages die Zweisamkeit richtig zu geniessen!

Natürlich macht man auch einmal Sachen, die nicht zu den persönlichen Favoriten gehören. Meine Frau liebt es z.B. in Berlin ausgiebig zu shoppen. Ich kann nicht behaupten, dass dies zu meinen Lieblingsbeschäftigungen gehört. Aber ich weiss, dass es Ihr Spaß macht und das ist das einzige, was in dem Moment zählt und wichtig ist. Dafür begleitet Sie mich auch zu den verschiedenen Messen (z.B. die RehaCare in Düsseldorf). Eine Beziehung ist eben ein Geben und Nehmen!

Warum tust Du Dir soetwas an? Wenn Dein Partner jetzt schon viel lieber mit seinen Freunden zusammen ist, wie soll das erst in 10 oder 15 Jahren sein?

Von allen Dingen ergibt es für mich keinen Sinn, dass er sich vor einem Jahr so ins Zeug gelegt hat, dass Ihr Euch ja nicht trennt! Oder ist er sich mittlerweile wieder so sicher, dass Du Ihn eh nicht verlassen wirst, dass er es jetzt wieder schleifen lässt?

Im Grunde genommen, lebt Ihr doch jetzt als Ehepaar genauso zusammen, wie vor der Hochzeit oder?

Du tust mir Leid, denn so eine Form der Ehe, wäre für mich der absolute Horror und des Weiteren ein Grund, das weitere Zusammenleben sehr deutlich auf die Probe zu stellen! Ich kann Dich (im Gegensatz zu den Anderen hier) sehr gut verstehen, dass Du mit der jetzigen Lage unzufrieden bist und Du die Situation gerne Ändern würdest.

Viel Glück @:)

Liebe Grüße

Heiko

G^arou7x8


Hast Du Deinen Partner nur "echt gerne?" Oder liebst Du Ihn wirklich?

Ich finde, dass das schon einen gewaltigen Unterschied macht? Da "echt gerne" sich eher nach Routine in einer langen Freundschaft anhört, statt nach wahrer Liebe!

Wenn Dein Partner jetzt den Sex mit Dir schon langweilig findet, dass darfst Du in wenigen Jahren das Leben einer Nonne führen!

Ich würde (wenn Gespräche mit Ihm nichts mehr bringen), auf kurz oder Lang die Reißleine ziehen und wahrscheinlich noch einmal neu (aber alleine oder irgendwann dann mit einem neuen Partner) starten.

G4arWoux78


@ Milchmann76

Sorry, aber ich kann nicht nachvollziehen, wieso Du so tust, als dass der Mann das Opfer ist!

Die Frau hat ihm über all die Jahre alle Freiheiten gelassen. Des Weiteren gewährt Sie Ihm jetzt auch noch diverse Freiheiten und da ist es doch schließlich Ihr gutes Recht, auch einmal gemeinsame Aktivitäten mit Ihrem Mann einzufordern. Wieso sind Sie sonst verheiratet, wenn er alles am liebsten alles ohne Sie macht? Sex will er auch nicht mit Ihr haben. Verlängertes Wochenende lieber ohne Sie!

Ist Sie mittlerweile nur noch eine bessere Putzkraft?

Und das er mittlerweile "innerlich zerrissen sei bei Aktivitäten mit Ihr", bezweifle ich sehr. Stattdessen denke ich ehr, dass Sie Ihn bei den Freunden stört und er lieber seine Ruhe hat! Deswegen am Besten alles ohne Sie und Unternehmungen nur mit den Freunden alleine. Schließlich war Sie ja all die Jahr immer damit einverstanden und hat nie Widersprochen!

@ Perfect

Wie alt, seit Ihr Beide eigentlich?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH